Ulrike Stockmann / 06.01.2020 / 06:06 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 76 / Seite ausdrucken

Wir sind alle kleine Sünderlein: “Brigitte Be Green”

Rezensionen in anderen Medien, zum Beispiel in der Süddeutschen, der taz und der Zeit, hatten mich neugierig gemacht auf eine Sonderedition zum Thema „Nachhaltigkeit“ der wohl bekanntesten deutschen Frauenzeitschrift. „Brigitte Be Green“ ist ein Lifestyle-Heft wie so viele andere auch. Nur, dass es sich eben grünen Lifestyle auf die Fahnen geschrieben hat und demzufolge Dinge anpreist, die vermeintlich oder tatsächlich als „nachhaltig“ gelten. Trotz der vielen Kaufempfehlungen (und Werbeanzeigen) wird munter Verzicht gepredigt und allgemeine Konsum-Schuld beklagt. Ein leicht schizophrenes Konstrukt, das man sonst eher in der Bibel findet. „Ein bisschen erinnert das Konzept an die Erbsünde“, schreibt etwa Christina Rietz in der Zeit.

„Brigitte Be Green“ erscheint mir symptomatisch für das, was gerade in unserer Gesellschaft geschieht. Mit einer Kombination aus Halbwissen, Opportunismus, Blauäugigkeit sowie einem Schuss Glamour wird der Umwelt-Lifestyle zum Maß aller Dinge erklärt. Soweit so gut. Der freie Markt bietet an, was der Nachfrage entspricht.

„Viele Kühe pupsen“ 

„Brigitte Be Green“ macht im Prinzip genau das, wofür Zeitschriften wie die Brigitte eben stehen: In perfektem Hochglanz-Layout und locker-leichter Sprache werden Inhalte präsentiert, die Frauen mitunter ganz gerne konsumieren. Nur geht es hier nicht nur um Kurzweiliges wie Lippenstifte, Sex-Tipps oder Diäten, sondern auch um die großen Themen der Politik oder des Klimawandels.

Sie werden im Lifestyle-Talk abgehandelt und das klingt dann ungefähr so: „Die Butter lassen wir uns gern vom Brot nehmen, denn bei der Herstellung eines Kilos entstehen 24 kg CO2. Das liegt vor allem an den Kühen, denn in einem Kilo Butter stecken insgesamt 18 Liter Milch! Und: Viele Kühe pupsen und atmen eine Menge Methan aus, brauchen Futter und Energie. Damit ist Butter der größte Klimasünder auf dem Teller.“

Oder: „Was haben Konstanz, das Vorarlberg und Irland gemeinsam? Dort wurde der Klimanotstand ausgerufen. Mit dem Begriff wird eingeräumt, dass die Klimakrise real ist und sich was ändern soll. Aber: Alles kann, nichts muss, denn der Beschluss ist nicht rechtlich bindend. Doch die Symbolwirkung ist da: Konstanz will nun jede Entscheidung im Gemeinderat auf Klimarelevanz prüfen, Kiel bis 2050 klimaneutral werden.“ (Beide Zitate zu lesen unter der Rubrik: „Geht doch! Einfach grüner leben“)

Auch Luisa darf nicht fehlen

Titelmodel ist die österreichische YouTuberin und Influencerin DariaDaria, eigentlich Madeleine Daria Alizadeh. Im dazugehörigen Interview spricht die 30-Jährige über ihren Werdegang von einer Fashion-Bloggerin zur „Greenfluencerin“. 2013 sah sie die Doku „Gift auf unserer Haut“ über Fabrik-Arbeiter in Bangladesch. Nachdem sie „Nächte lang durchgeweint“ hatte, entschloss sie sich, der Fast Fashion den Rücken zu kehren. Neben ihrem erfolgreichen YouTube-Kanal, den sie hauptberuflich betreibt, spricht sie mittlerweile auch vor dem EU-Parlament und der UN-Women.

Entsprechend zurechtgestutzt sind auch ihre Statements. Zum Interview reiste sie mit dem Zug von Wien nach Hamburg, statt ein Flugzeug zu nehmen. „Wir müssen Effizienz und Zeit neu definieren“, sagt sie dazu unter anderem. Daraufhin wird sie gefragt: „Will man zum Beispiel im Urlaub nicht möglichst schnell da sein?“ Antwort: „Auch hier: Wie definiere ich Urlaub? Er fängt doch schon an der Türschwelle an (…)“

Als „Brigitte Be Green“ feststellt, dass schließlich auch grüne Blogger den Konsum anheizen, entgegnet sie vielsagend: „Natürlich wäre es schön, eine antikapitalistische Antwort auf die Klimakrise zu haben. Andererseits können wir den Kapitalismus nutzen und ihn als Teil der Lösung sehen (…) Wir brauchen eine Wirtschaft, die sich am Gemeinwohl orientiert.“

Auch Luisa Neubauer, „die deutsche Frontfrau hinter Fridays for Future“, darf im Heft nicht fehlen, denn sie ist „Die, die sagt, wie es ist“. Sie steuerte einen vierseitigen Artikel bei. Lesen Sie den Einstieg, dann kennen Sie auch den Rest:

„Die Wahrheit hört niemand gern. Noch nie war dieser Satz so wahr wie heute. Nach den Demonstrationen an den Freitagen kommen oft Kinder zu mir und fragen mich, ob wir noch zu retten sind. Wenn sie erwarten, dass ich ihnen sage, dass alles gut wird, sticht es mir ins Herz. Wer bin ich, ihnen das ehrlich zu versprechen? Wer bin ich, ihnen das Gegenteil beizubringen? Ihnen zu erklären, wie man es aushält zu wissen, dass man ab jetzt jeden Tag seines Lebens mit dieser Krise verbringen wird? (…)“

Auch Bücher produzieren CO2

Die publizistische Krönung ist eine Kolumne der Spiegel-Autorin Margarete Stokowski. Sie stellt fest, dass „hauptsächlich junge Frauen an vorderster Front“ der Klimaschutzbewegung stehen. Wenn Sie nun glauben, dass die bekennende Feministin Stokowski sich darüber doch sehr freuen müsste, muss ich Sie leider enttäuschen: „Mädchen werden eher dazu erzogen, sich zu kümmern und Rücksicht zu nehmen. Kein Wunder also, wenn sie auch Care-Arbeit für den Planeten leisten. Die Frauen räumen auf, wenn Männer etwas gegen die Wand gefahren haben (…)“

Diese Albernheiten sind aber noch nicht der Kern des Magazin-Problems. Auch nicht die vorgestellten Bio-Kosmetik-Produkte und nachhaltig produzierenden Fashion-Labels, denn der Beauty- und Mode-Part dürfte der informativste und interessanteste des gesamten Blattes sein (wenigstens für mich). Wirkliche Sorgen machte ich mir, als mahnend der CO2-Ausstoß für ein Taschenbuch mit 1,2 Kilogramm benannt wurde: „Wenn man bedenkt, dass hier jedes Jahr mehr als 70 000 Buchtitel auf den Markt kommen, die gern noch sonst wie viele Auflagen haben, müssen sehr viele Fichten daran glauben.“ (Die Frage, wie viel Fichten für Brigitte Be Green dran glauben müssen, wird nicht näher erörtert).

Noch nicht einmal E-Books darf ich ohne schlechtes Gewissen lesen: „Je nachdem, wie viele Bücher man auf dem E-Book liest, verpustet das digitale Lesen vor allem in den ersten drei Jahren mehr CO2 als ein analoges Buch. Nach diesem Zeitraum und etwa 48 gelesene Romane später ist dann das E-Book langsam ökologischer.“ Oh je, oh je … was bleibt mir dann noch? „Gebrauchte Bücher mit Freundinnen tauschen oder in Bücherhallen gehen.“ 

Und dann die Reportage über die Familie Althann, die in „zwei Welten“ lebt: „Die halbe Woche in Wien und von Donnerstagabend bis Sonntag auf dem familieneigenen Demeter-Hof in Niederösterreich.“ Auf vier Seiten wird das allerniedlichste und allerherzigste Idyll mit Mutter, Vater und zwei Kindern in wundervoller Landschaft vorgestellt.

Mit Schrecken musste ich jedoch feststellen, dass die etwa fünfjährige Tochter dieser sympathischen Familie auf den Fotos mit blonden Zöpfen abgebildet ist. Ein Signal, das gar nichts Gutes verheißt, wie mittlerweile dank der Amadeu Antonio Stiftung allgemein bekannt ist. Fast hätte ich mich in meinem Kummer dorthin gewandt, aber nur fast. 

Die "Brigitte Be Green" ist am Kiosk vermutlich vergriffen, aber hier kann sie noch bestellt werden.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerhard Maus / 06.01.2020

In der “ZEIT”-Rezension wird als neuer Titel für das Blatt “Greta” vorgeschlagen, um nicht den Namen “Brigitte” verwenden zu müssen. Das passt. Eine Frage (da ich das Original-Heft nicht selbst in der Hand hatte): Wird das neue G&J-Gewächs wirklich auf Hochglanz-Papier gedruckt? Kann man dieses Papier zwecks Nachhaltigkeit noch anderweitig benutzen? Für “hinterlistige Zwecke” müsste es ja eigentlich rau sein ... (und am besten auch “zart”, weil es ja wohl überwiegend weibliche Leser - sorry: Leserinnen - sind ... ) Aber bitte, um es ganz deutlich anzumerken: ich wollte damit NICHT sagen, dass die neue Publikation für den Ar… ist!

Gertraude Wenz / 06.01.2020

Ich habe einen einfachen Tipp für’s “nachhaltige Leben”: Solche Blättchen einfach nicht mehr kaufen. Nötigenfalls kann man sie in Bücherhallen durchblättern.

Gudrun Dietzel / 06.01.2020

Liebe Frau Stockmann, wahr ist: DIESEN Markt zur Bespaßung des niedrige(re)n Niveaus gab es schon immer. Neu ist, daß die Klimajünger da aufgesprungen sind. Womit sie einerseits sichtbar ihr intellektuelles Vermögen unter Beweis stellen, andererseits ihre Cleverness. Denn Geld war mit der Massenverdummung schon immer zu verdienen. Selber schuld: der Markt gibt es her.

Claudius Pappe / 06.01.2020

Alte weiße weise Männer müssen aufräumen was Bundestagsweiber gegen die Wand gefahren haben…..

Dr. Joachim Lucas / 06.01.2020

Noch ein Nachtrag: Sehr lesenswert das Gedicht von Erich Kästner: “Sogenannte Klassefrauen”. Findet man sofort im Internet. Das Gedicht ist der Leserschaft dieser GrünBrigitte wie auf den Leib geschrieben.

Sandra Schmitt / 06.01.2020

P. Gross: Macht nichts. Den ersten und zweiten Weltkrieg dürften vor allem Männer zu verantworten haben. Deutschland ist nicht der Nabel der Welt und schon gar nicht “alles”. Ich muss allerdings zugeben, dass die Deutschen das auch einmal geglaubt haben. Es sieht so aus, als ob sie nie von diesem Irrglauben kuriert worden wären. Nicht einmal Europa ist “alles”. Sie sehen: Es kommt “alles” einmal wieder. Es geht “alles” einmal vorbei. Freuen wir uns auf Not und Leiden! Es scheint nur wenige Länder zu geben, die sich CO2-technisch freiwillig kastrieren lassen.

Jochen Lindt / 06.01.2020

Frauenzeitschriften sind Regierungspresse par excellence.  “Sei brav!”, “Schmink’ dich”, “Wähle Merkel!” ist der Subtext eines jeden Artikels.  Erschreckend.  Als Mann kriegt man so was höchstens mal im Wartezimmer des Arztes zu sehen, aber man (=ich) ärgert sich dann, dass er diese subtile Propaganda nicht mitbekommen hat. Da und nirgendwo anders hat Merkel ihre Stammwählerinnen zusammengekriegt.

Sandra Schmitt / 06.01.2020

Das freut mich jetzt aber, dass ich als Frau ein Einzelfall bin, da ich die Klimabewegung kritischer sehe. Die Aussage von Luisa Neubauer liest sich wie ein Abschnitt aus einem Endzeit-Roman.

Alexander Seiffert / 06.01.2020

Frau Stockmann, jetzt haben Sie mich aber neugierig gemacht! Vielleicht lege ich mir ein paar Ausgaben zu. Weniger dem Inhalt wegen. Eher als Wertanlage, in ein zeithistorisches Dokument. Ähnlich dem Stürmer, dient BBG späteren Gesellschaften einmal als Kondensat von allem was schon früh in der Berliner Republik auf das spätere Unheil hinwies. Und speziell an Wertanlagen sollte man denken, wenn der Rückschritts-Mob das Zepter in die Hand nimmt.

Andreas Rochow / 06.01.2020

Wir ziehen es vor, die “Brigitte be green” bei einem Familienausflug in die Bibliothek des Landkreises zu inspizieren. Es drängt aber nicht nach dieser anschaulichen Heftvorstellung; vielen Dank dafür. - Apropos Amadeu Antonio Stiftung: Man darf sicher sein, dass die Zeitschriftenverlage ihr Schutzgeld an die prächtige Genossin Kahane pünktlich und “im Abo” entrichten. Man hat ja nichts gegen Demokratie.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 23.03.2020 / 14:00 / 57

Wenn der letzte Laden geschlossen ...

Das Corona-Virus lähmt das Land. Die meisten werkeln im Homeoffice vor sich hin, sofern sie können, beziehungsweise vertreiben sich anderweitig die Zeit, wenn sie von der…/ mehr

Ulrike Stockmann / 11.03.2020 / 11:00 / 22

Broder im ORF

Gestern um 21.55 Uhr strahlte der österreichische Sender ORF III die Büchersendung „erLesen“ des Kulturjournalisten Heinz Sichrovsky aus. Henryk M. Broder war mit von der…/ mehr

Ulrike Stockmann / 08.03.2020 / 06:25 / 71

Das Leben der Frauen, ein einziges Leiden?

Ist das Leben der Frauen in unseren Breiten ein einziger Existenzkampf? Werden wir im Deutschland des Jahres 2020 systematisch gequält, ausgebeutet, klein gehalten, diskriminiert, stigmatisiert…/ mehr

Ulrike Stockmann / 18.01.2020 / 06:25 / 143

So schaffen Sie es, den Genderstern auszusprechen!

Das Rektorat der Uni Wien gab Ende des letzten Jahres neue Leitlinien für die interne Kommunikation bekannt, wie die NZZ vermeldete. Es geht um „Geschlechterinklusiven…/ mehr

Ulrike Stockmann / 26.11.2019 / 14:30 / 100

Carola Rackete: Chaos, Klima, Katastrophen

Carola Rackete, einschlägig bekannte Sea-Watch-Kapitänin, hat ein Buch veröffentlicht. Mithilfe ihrer Co-Autorin beziehungsweise Ghost-Writerin Anne Weiss schildert sie darin die Geschehnisse um ihren Entschluss des…/ mehr

Ulrike Stockmann / 27.10.2019 / 06:20 / 44

„Venus“ Berlin: Die Bagatellisierung des Sex

Am vergangenen Sonntag besuchte ich gemeinsam mit meinem Freund die Berliner Erotikmesse „Venus“, die weltweit größte internationale Fachmesse für Internet-,  Multimedia- und Adult-Entertainment, wie es bei Wikipedia heißt.…/ mehr

Ulrike Stockmann / 23.10.2019 / 16:00 / 7

Arm oder reich? Ihr Abwasser weiß es!

„Reichere und ärmere Wohnviertel unterscheiden sich erheblich, wenn man wie jetzt australische Wissenschaftler das Abwasser untersucht und mit sozioökonomischen Daten verbindet“, meldet Heise. Unsere Hinterlassenschaften…/ mehr

Ulrike Stockmann / 23.08.2019 / 15:00 / 19

Syrerinnen in Deutschland: „Wir wollen frei sein“

In einem aktuellen Video der „Initiative an der Basis“ kommen zwei syrische Schwestern zu Wort, die im Zuge der Migrationskrise nach Deutschland kamen. Sie berichten von…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com