Ulrike Stockmann / 06.01.2020 / 06:06 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 76 / Seite ausdrucken

Wir sind alle kleine Sünderlein: “Brigitte Be Green”

Rezensionen in anderen Medien, zum Beispiel in der Süddeutschen, der taz und der Zeit, hatten mich neugierig gemacht auf eine Sonderedition zum Thema „Nachhaltigkeit“ der wohl bekanntesten deutschen Frauenzeitschrift. „Brigitte Be Green“ ist ein Lifestyle-Heft wie so viele andere auch. Nur, dass es sich eben grünen Lifestyle auf die Fahnen geschrieben hat und demzufolge Dinge anpreist, die vermeintlich oder tatsächlich als „nachhaltig“ gelten. Trotz der vielen Kaufempfehlungen (und Werbeanzeigen) wird munter Verzicht gepredigt und allgemeine Konsum-Schuld beklagt. Ein leicht schizophrenes Konstrukt, das man sonst eher in der Bibel findet. „Ein bisschen erinnert das Konzept an die Erbsünde“, schreibt etwa Christina Rietz in der Zeit.

„Brigitte Be Green“ erscheint mir symptomatisch für das, was gerade in unserer Gesellschaft geschieht. Mit einer Kombination aus Halbwissen, Opportunismus, Blauäugigkeit sowie einem Schuss Glamour wird der Umwelt-Lifestyle zum Maß aller Dinge erklärt. Soweit so gut. Der freie Markt bietet an, was der Nachfrage entspricht.

„Viele Kühe pupsen“ 

„Brigitte Be Green“ macht im Prinzip genau das, wofür Zeitschriften wie die Brigitte eben stehen: In perfektem Hochglanz-Layout und locker-leichter Sprache werden Inhalte präsentiert, die Frauen mitunter ganz gerne konsumieren. Nur geht es hier nicht nur um Kurzweiliges wie Lippenstifte, Sex-Tipps oder Diäten, sondern auch um die großen Themen der Politik oder des Klimawandels.

Sie werden im Lifestyle-Talk abgehandelt und das klingt dann ungefähr so: „Die Butter lassen wir uns gern vom Brot nehmen, denn bei der Herstellung eines Kilos entstehen 24 kg CO2. Das liegt vor allem an den Kühen, denn in einem Kilo Butter stecken insgesamt 18 Liter Milch! Und: Viele Kühe pupsen und atmen eine Menge Methan aus, brauchen Futter und Energie. Damit ist Butter der größte Klimasünder auf dem Teller.“

Oder: „Was haben Konstanz, das Vorarlberg und Irland gemeinsam? Dort wurde der Klimanotstand ausgerufen. Mit dem Begriff wird eingeräumt, dass die Klimakrise real ist und sich was ändern soll. Aber: Alles kann, nichts muss, denn der Beschluss ist nicht rechtlich bindend. Doch die Symbolwirkung ist da: Konstanz will nun jede Entscheidung im Gemeinderat auf Klimarelevanz prüfen, Kiel bis 2050 klimaneutral werden.“ (Beide Zitate zu lesen unter der Rubrik: „Geht doch! Einfach grüner leben“)

Auch Luisa darf nicht fehlen

Titelmodel ist die österreichische YouTuberin und Influencerin DariaDaria, eigentlich Madeleine Daria Alizadeh. Im dazugehörigen Interview spricht die 30-Jährige über ihren Werdegang von einer Fashion-Bloggerin zur „Greenfluencerin“. 2013 sah sie die Doku „Gift auf unserer Haut“ über Fabrik-Arbeiter in Bangladesch. Nachdem sie „Nächte lang durchgeweint“ hatte, entschloss sie sich, der Fast Fashion den Rücken zu kehren. Neben ihrem erfolgreichen YouTube-Kanal, den sie hauptberuflich betreibt, spricht sie mittlerweile auch vor dem EU-Parlament und der UN-Women.

Entsprechend zurechtgestutzt sind auch ihre Statements. Zum Interview reiste sie mit dem Zug von Wien nach Hamburg, statt ein Flugzeug zu nehmen. „Wir müssen Effizienz und Zeit neu definieren“, sagt sie dazu unter anderem. Daraufhin wird sie gefragt: „Will man zum Beispiel im Urlaub nicht möglichst schnell da sein?“ Antwort: „Auch hier: Wie definiere ich Urlaub? Er fängt doch schon an der Türschwelle an (…)“

Als „Brigitte Be Green“ feststellt, dass schließlich auch grüne Blogger den Konsum anheizen, entgegnet sie vielsagend: „Natürlich wäre es schön, eine antikapitalistische Antwort auf die Klimakrise zu haben. Andererseits können wir den Kapitalismus nutzen und ihn als Teil der Lösung sehen (…) Wir brauchen eine Wirtschaft, die sich am Gemeinwohl orientiert.“

Auch Luisa Neubauer, „die deutsche Frontfrau hinter Fridays for Future“, darf im Heft nicht fehlen, denn sie ist „Die, die sagt, wie es ist“. Sie steuerte einen vierseitigen Artikel bei. Lesen Sie den Einstieg, dann kennen Sie auch den Rest:

„Die Wahrheit hört niemand gern. Noch nie war dieser Satz so wahr wie heute. Nach den Demonstrationen an den Freitagen kommen oft Kinder zu mir und fragen mich, ob wir noch zu retten sind. Wenn sie erwarten, dass ich ihnen sage, dass alles gut wird, sticht es mir ins Herz. Wer bin ich, ihnen das ehrlich zu versprechen? Wer bin ich, ihnen das Gegenteil beizubringen? Ihnen zu erklären, wie man es aushält zu wissen, dass man ab jetzt jeden Tag seines Lebens mit dieser Krise verbringen wird? (…)“

Auch Bücher produzieren CO2

Die publizistische Krönung ist eine Kolumne der Spiegel-Autorin Margarete Stokowski. Sie stellt fest, dass „hauptsächlich junge Frauen an vorderster Front“ der Klimaschutzbewegung stehen. Wenn Sie nun glauben, dass die bekennende Feministin Stokowski sich darüber doch sehr freuen müsste, muss ich Sie leider enttäuschen: „Mädchen werden eher dazu erzogen, sich zu kümmern und Rücksicht zu nehmen. Kein Wunder also, wenn sie auch Care-Arbeit für den Planeten leisten. Die Frauen räumen auf, wenn Männer etwas gegen die Wand gefahren haben (…)“

Diese Albernheiten sind aber noch nicht der Kern des Magazin-Problems. Auch nicht die vorgestellten Bio-Kosmetik-Produkte und nachhaltig produzierenden Fashion-Labels, denn der Beauty- und Mode-Part dürfte der informativste und interessanteste des gesamten Blattes sein (wenigstens für mich). Wirkliche Sorgen machte ich mir, als mahnend der CO2-Ausstoß für ein Taschenbuch mit 1,2 Kilogramm benannt wurde: „Wenn man bedenkt, dass hier jedes Jahr mehr als 70 000 Buchtitel auf den Markt kommen, die gern noch sonst wie viele Auflagen haben, müssen sehr viele Fichten daran glauben.“ (Die Frage, wie viel Fichten für Brigitte Be Green dran glauben müssen, wird nicht näher erörtert).

Noch nicht einmal E-Books darf ich ohne schlechtes Gewissen lesen: „Je nachdem, wie viele Bücher man auf dem E-Book liest, verpustet das digitale Lesen vor allem in den ersten drei Jahren mehr CO2 als ein analoges Buch. Nach diesem Zeitraum und etwa 48 gelesene Romane später ist dann das E-Book langsam ökologischer.“ Oh je, oh je … was bleibt mir dann noch? „Gebrauchte Bücher mit Freundinnen tauschen oder in Bücherhallen gehen.“ 

Und dann die Reportage über die Familie Althann, die in „zwei Welten“ lebt: „Die halbe Woche in Wien und von Donnerstagabend bis Sonntag auf dem familieneigenen Demeter-Hof in Niederösterreich.“ Auf vier Seiten wird das allerniedlichste und allerherzigste Idyll mit Mutter, Vater und zwei Kindern in wundervoller Landschaft vorgestellt.

Mit Schrecken musste ich jedoch feststellen, dass die etwa fünfjährige Tochter dieser sympathischen Familie auf den Fotos mit blonden Zöpfen abgebildet ist. Ein Signal, das gar nichts Gutes verheißt, wie mittlerweile dank der Amadeu Antonio Stiftung allgemein bekannt ist. Fast hätte ich mich in meinem Kummer dorthin gewandt, aber nur fast. 

Die "Brigitte Be Green" ist am Kiosk vermutlich vergriffen, aber hier kann sie noch bestellt werden.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jörg Themlitz / 06.01.2020

“N’Abend, Wellenreiter, saach, wie jeht et dir? Höchstens ald ens zweiter oder dritter, ävver miehßtens nit ens Nummer vier. Läufs do pausenlos dä Trends wie ‘ne Komparse hingerher. Echt, dat däät mich öden un zwar schwer. Wie e Wetterfähnche driehßte dich em Wind. Woher dä jraad weht ess dir ejal, de Hauptsach ess, et ess der neuste Wind. Vun dir selvs blieht kaum jet övvrich, nur op dat, wat anjesaat, fährste aff als bröötste en Schublad. Wat ess bloß passiert, dat do su mutlos bess, dat ding Power fott ess, dat do dich dermaßen selver opjejovven häss, ratlos römläufs wie ‘ne Schatten, dä sich kleinmäht wie ‘ne Zwerch, der mir vüürkütt wie ‘ne Ohß vürm Berch? Hühr ens, Wellenreiter, t’ess nit alles Driss. t’süht zwar baal su uss, doch et künnt sinn, dat – je nachdem – noch jet ze ändre ess. Nur, wie do jetz bess, pass do dänne janz prima ent Konzept, die dich su hann wollte – halt als Depp…” Songtext “Wellenreiter”  der Gruppe BAP vor vielen Jahren. Ich weiß allerdings nicht, ob Herr Niedecken das heut so in Zusammenhang setzen würde wie ich.

Dirk Kern / 06.01.2020

Margarete Stokowski ist der lebende Beweis, wie man auch mit intellektuellem Schülerzeitschriftniveau in den Leitmedien sein warmes und gut dotiertes Plätzchen finden kann, wenn man nur Frau ist und die politisch korrekten und zeitgeistkonformen Themen bespielt. Mir ist ihre ideologisch aufgeladene Schreibe nur schwer erträglich.

P.Gross / 06.01.2020

@Sandra Schmitt…Guten Tag Sandra. Sicher haben Sie recht. Aber ich möchte Sie auf das Wörtchen “momentan” in meinem Leserkommentar stubsen. Das ist mir sehr, sehr wichtig.  Das “Alles” bezog sich auf das Wirken jener Damen, die derzeit mein Land drunter und drüber regieren…flankiert von solch unsäglichen Framerinnen wie die besagte Frau S., die im “SPIEGEL” ihre infantile Weltsicht unters geneigte Volk bringen darf, quasi als weibliches Analogon zur nicht minder aggressiven “Post von Wagner” bei der “BILD”.

Silvia Polak / 06.01.2020

Kann es leider nicht anders formulieren, die massive Präsenz eines speziellen Frauentyps in Politik und Medien, weit entfernt von wirklich emanzipierten Frauen, nervt enorm. Die grüne Brigitte präsentiert offensichtlich die light, light Version, Kleister für die Synapsen.

Sepp Kneip / 06.01.2020

Die Anstrengungen zur Verblödung der Deutschen kennen keine Grenzen. Reales Denken und gesunder Menschenverstand werden aus den Gehirnen der Deutschen vertrieben. Das Polit/Medien-Kartell leistet ganze Arbeit. Auch Lifestyle-Hefte wie Brigitte Be Green gehören diesen Meinungs-Dktatoren an. All das wird erst dann aufhören, wenn die Damoklesschwerte Finanz-Crash und Wirtschafts-Crash, die diese Meinungsmacher mit über uns aufgehängt haben, auf uns herniedergesaust sind.

P. Kiefer / 06.01.2020

Die Lektüre dieses Artikels bestätigt mir erneut die Erkenntnis, die ich schon vor geraumer Zeit gewonnen habe: Den Frauen das Wahlrecht zu gewähren, war der Anfang vom Ende der westlichen Zivilisation.

F. Bothmann / 06.01.2020

In unserer super gesättigten westlichen Wohlstandswelt wird das ganze “Klimagedöns” sauschnell als neue Konsumstrategie umgedeutet. Da wir alle (auch die jüngeren Hüpfer) in den letzten 30 Jahren des Neoliberalismus zu Konsumenten erzogen worden sind und nicht zu selbstdenkenden Individuen einer Wertegemeinschaft, wird das die einzige Konsequenz der sog. “Klimabewegung” bleiben. Konsum halt - nur anders und mit Ablaßzahlung inklusive. Toller Fortschritt.

Norbert Fett / 06.01.2020

Luisa Neubauer beglückt auch auf vier Seiten mit ihren Weisheiten in der Januarausgabe vom Kundenmagazin „Reformhaus“. Ein Grund, mein Geld auch nicht mehr im Reformhaus auszugeben.

Karl Napp / 06.01.2020

Mir fällt zu solchen und ähnlichen Berichten immer wieder der Dominikaner, Girolamo Maria Francesco Matteo Savonarola, ein, dessen Eifer darauf gerichtet gewesen sein soll, die Florentiner vom gottlosem Tun zu befreien. Weiß der Geier ob er es neben seiner Kinderarmee („Fanciulli“), welche geholfen hat Spiegel, Musikinstrumente, Schmuck, Kosmetika etc. aus den Häusern zu konfiszieren, auch zu einem öffentlichkeitswirksamen, geleitetem Kinderchor gebracht hat. Wie auch immer - im Ergebnis ists im Frühjahr 1498 nicht gut ausgegangen für ihn, den christlichen Eiferer.        

Sabine Schönfelder / 06.01.2020

Jedes Medium ist heutzutage voller ´Sendungsbewußtseinˋ. Eigentlich eine glasklare Sache. Genau wie bei den Öffis unterliegen auch die Verlage dem rot- linken Zeitgeist, der zur besseren Akzeptanz, bei der holden, angepaßten Weiblichkeit, über Umwelt- und Klimahysterie läuft. Hat sich der Leser durch ständige Wiederholung an den ihm vorgekauten Schwachsinn gewöhnt, frißt er alles. Bei ´Mangò billig auf ´Mallè einkaufen, aber sich mit ´veganem Lippenstiftˋ das Mäulchen vollschmieren. Der Politik ist das im Grunde genommen egal. Es geht nicht um die Umwelt, - die juckt die Politik nicht im geringsten. Es geht um geistige FÜHRUNG, um INDOKTRINATION, um MACHT und TRANSFORMATION in eine kommunistische Gesellschaft. Auch die ´Galà findet Trump unmöglich…...und dieser Zeitgeist breitet sich über sämtliche wissenschaftliche, reiseorientierte, ökonomische Magazine aus. Kinder bekommen in Bento (ein Childrens ´Specialˋ des Spiegel Verlags) per Bild Analsex dargestellt, um mal ganz deutlich ein Thema zu erörtern, das Kinder brennend interessiert. Nudging, Nudging, Nudging….........

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 23.06.2020 / 06:00 / 142

Der Innenminister und die Kolumnistin

Bundesinnenminister Horst Seehofer will Strafanzeige gegen taz-Kolumnistin Hengameh Yaghoobifarah stellen. Diese hatte am Montag vor einer Woche eine Kolumne in der taz veröffentlicht, in der…/ mehr

Ulrike Stockmann / 10.05.2020 / 10:00 / 4

„Margos Töchter“: Kinder ihrer Zeit

Die Schriftstellerin und Achgut.com-Autorin Cora Stephan hat ihren neuen Roman „Margos Töchter“ veröffentlicht, ein Epos über die deutsch-deutsche Geschichte. Im Mittelpunkt steht Leonore Seliger, Jahrgang…/ mehr

Ulrike Stockmann / 04.05.2020 / 16:30 / 50

„Ich habe leider keine Maske“

Gleich vorneweg: Ich gehöre zur Gattung der „Corona-Leugner“. Und zwar dahingehend, dass ich den weltweiten Shutdown für vollkommen maßlos und überzogen halte, angesichts der Tatsache,…/ mehr

Ulrike Stockmann / 23.03.2020 / 14:00 / 57

Wenn der letzte Laden geschlossen ...

Das Corona-Virus lähmt das Land. Die meisten werkeln im Homeoffice vor sich hin, sofern sie können, beziehungsweise vertreiben sich anderweitig die Zeit, wenn sie von der…/ mehr

Ulrike Stockmann / 11.03.2020 / 11:00 / 22

Broder im ORF

Gestern um 21.55 Uhr strahlte der österreichische Sender ORF III die Büchersendung „erLesen“ des Kulturjournalisten Heinz Sichrovsky aus. Henryk M. Broder war mit von der…/ mehr

Ulrike Stockmann / 08.03.2020 / 06:25 / 71

Das Leben der Frauen, ein einziges Leiden?

Ist das Leben der Frauen in unseren Breiten ein einziger Existenzkampf? Werden wir im Deutschland des Jahres 2020 systematisch gequält, ausgebeutet, klein gehalten, diskriminiert, stigmatisiert…/ mehr

Ulrike Stockmann / 18.01.2020 / 06:25 / 143

So schaffen Sie es, den Genderstern auszusprechen!

Das Rektorat der Uni Wien gab Ende des letzten Jahres neue Leitlinien für die interne Kommunikation bekannt, wie die NZZ vermeldete. Es geht um „Geschlechterinklusiven…/ mehr

Ulrike Stockmann / 26.11.2019 / 14:30 / 100

Carola Rackete: Chaos, Klima, Katastrophen

Carola Rackete, einschlägig bekannte Sea-Watch-Kapitänin, hat ein Buch veröffentlicht. Mithilfe ihrer Co-Autorin beziehungsweise Ghost-Writerin Anne Weiss schildert sie darin die Geschehnisse um ihren Entschluss des…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com