Henryk M. Broder / 13.12.2019 / 09:00 / Foto: Ralf Roletschek / 52 / Seite ausdrucken

Wir Merkelianer. Der Fisch stinkt vom Kopfe her

Am Mittwochabend gab es in den Tagesthemen (ab 9:00) einen Bericht über Kommunalpolitiker, die beleidgt, bedroht und angegriffen werden. Die Kommunen, sagte Caren Miosga, seien die "Keimzellen der Demokratie", und "das Rückgrat sind die Menschen, die sich darin politisch engagieren". Deswegen sei es nicht zu begreifen, dass in den vergangenen Monaten in mehr als in 900 Kommunen in Deutschland "Menschen körperlich angegriffen wurden..., nur weil sie ein politisches Mandat haben". 

Es folgte ein Bericht aus zwei hessischen Gemeinden, pars pro toto für die Lage in der ganzen Republik und das Mobbing von Amtsträgern. Ein Sprecher des hessischen Städte- und Gemeindebundes sagte, der Umgang miteinander in der Kommunalpolitik werde "immer unangenehmer". Ein Bürgermeister warnte vor den Folgen einer Entwcklung, "wenn man die Repräsentanten und ihre Entscheidungen nicht mehr respektiert". Dann werde es bald mit der Demokratie vorbei sein.

Das war alles richtig und nachvollziehbar. Was in dem Bericht überhaupt nicht vorkam, war irgendein Hinweis auf die Leute, welche die Demokratie in den Kommunen  kaputt machen wollen. Nur einmal wurde eine "Bürgerinitiative" erwähnt, die sich gegen den Bau eines Logistikzentrums einsetzt. Aber gehören "Bürgerinitiativen" nicht ebenfalls zu den "Keimzellen der Demokratie"? Werden die Bürger – und natürlich auch die Bürgerinnen – nicht immerzu aufgerufen, sich zu engagieren?

Woher kommt die Gewalt? Das Leben wird rauer, nicht nur im Verkehr nimmt die Rücksichtslosigkeit zu. In einem Land, dessen Regierung Gesetze missachtet oder sie je nach Bedarf interpretiert, fühlen sich auch die Bürger ermächtigt, die Spielregeln zu ignorieren. Wir sind alle Merkelianer. Demokratie wird von unten nach oben aufgebaut, aber der Fisch stinkt vom Kopfe her. Und der Geruch verbreitet sich von oben nach unten.

 

Von Henryk M. Broder erschien am 8. November 2019 das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder“. Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop vorbestellt werden. Die zweite Auflage ist ab dem 18. Dezember lieferbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Schmid / 13.12.2019

Demokratie, Rechtsstaat - lächerlich, wenn oberste Verfassungsrichter unmittelbar und direkt vom politischen Mandat aus in dieses oberste Gericht aufsteigen.

Cornelius Angermann / 13.12.2019

Als ich die Definition von Hass gelesen habe, wurde mir alles klar: “Hass ist eine menschliche Emotion scharfer und anhaltender Antipathie und entsteht, wenn tiefe und lang andauernde Verletzungen nicht abgewehrt und/oder bestraft werden können. Hass ist in den meisten Fällen somit eine Kombination aus Vernunft und Gefühl, wobei die Vernunft das Ende der Verletzung und eine Bestrafung des Quälers fordert. Das Gefühl des Hasses ist manchmal auch mit dem Wunsch verbunden, den Gehassten zu vernichten. (Stangl, 2019).” Verwendete Literatur Stangl, W. (2019). Stichwort: ‘Hass’. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik. Hass ist also ein Gefühl, dass von demjenigen, der gehasst wird, provoziert wurde. Nun sind es gerade die SPD- und CDU-Kommunalpolitiker, die mit ihren unsäglichen Aktionen diesen Hass bei den Betroffenen gebären (Verharmlosung bis Leugnung von Ausländerkriminalität, dem rechtsbrecherischen Verschwenden von Steuergeld an Migranten, denen solche Zuwendungen gar nicht zustehen oder sogar entzogen werden müssten, während Einheimische zu den Tafeln gehen müssen, um nicht zu verhungern, einheimische Schulkinder, die von Migrantenkindern gemobbt, geschlagen, beraubt und sogar mit dem Tode bedroht werden, die ständigen Halbwahrheiten und Lügen, wenn es eigentlich um Mord geht, wie gerade in Augsburg, wo die Ermordung des Feuerwehrmanns Ronald S. vom OB Gribl als “bedauerlicher Vorfall” anstatt als “abscheuliches Verbrechen” tituliert wurde.) Solche Leute müssen sich nicht wundern, wenn sie Hass auf sich ziehen. Sie hätten ja die Möglichkeit, anders, anständiger zu handeln. stattdessen provozieren sie weiter und wollen die legitime emotionale Rekation darauf verbieten. Hass ist ein natürliches Gefühl, man kann es genausowenig verbieten wie den Schmerz oder die Freude. Deshalb wehrt euch gegen die, die Eure Gefühle in gut und böse einteilen wollen.

Jens Doerken / 13.12.2019

Sehr geehrter Herr Broder, schon lange bin ich ein treuer “Achse-Leser”. An dieser Stelle möchte ich mich bei Ihnen und Ihren “Mitstreitern” dafür bedanken, das es für mich und viele andere hier die Möglichkeit gibt, Informationen zu wichtigen Themen zu bekommen - ohne den Staatsmedialen Zusammenschnitt. Leider gibt es nur noch wenige kritische Medien. Zu Ihrem heutigen Artikel vielleiht noch eine Ergänzung aus unserem Machtzentrum in Berlin: (...) (Anm. d. Red.: Links sind hier leider nicht zugelassen. Bitte googeln nach »Bundestag AfD Hauptopfer von politischer Gewalt«) Gerade hier in Hessen hat der HR direkt nach der (heimlichen) Publikation der o.g. “Antwort” eine Umfrage zur Gewalt und Hetze gegen Politiker gestartet. Clevererweise hat man nur Amtsträger - also Bürgermeister und Landräte befragt um die gewünschten Antworten zu bekommen. Mit freundlichen Grüßen aus Hessen - J.Doerken

Andreas Lange / 13.12.2019

Was mir in der qualitätsjournalistischen Aufarbeitung des beitragsfinanzierten Gemeinwohlfernsaehnes fehlt, ist der Hinweis auf deie einflussreichen Unterstützer dieser Terroristen. Und ja, es sind Terroristen, denn sie wollen durch Bedrohungen, Gewaltaktionen und Sachbeschädigungen zu Lasten politischer Gegner Angst und Schrecken, also Terror, unter diesen verbreiten.  So wurde 2015 das Privatauto der damaligen AfD-Vorsitzenden von Storch angezündet, worauf ein berüchtig…, äh, bekannter ehemaliger :-) stv.  SPD-Vorsitzender sagte: “Wer so viel Hass und Unfrieden verbreitet, hat es gerade nötig, hier die Opferrolle zu markieren.” Auch in anderen Zusammenhängen hat sich der, dank Twitter als “Pöbel-Ralle” bekannt gewordene, einstige stellvertetende Parteivorsitzende des im Bericht ausführlichst zu Wort gekommenen Licher Bürgermeisters Klein (SPD), mindestens als Verharmloser solcher Aktionen hervorgetan, Stichwort “mimimi”. Trifft es die aus ihrer Sicht “Richtigen”, halten SPD, Grüne und Linkspartei die Krokodilstränen anscheinend doch sehr zurück. Inzwischen geht es den “etablierten” Parteien jedoch offenbar wie dem Zauberlehrling, welcher die Geister, die er rief, auch nicht mehr los wurde…

Walter Haller / 13.12.2019

Unabhängig von diesem Fall stellt sich doch die Frage: Warum müssen Nachrichten und Berichterstattungen - im Gegensatz zu früheren Zeiten - heute ständig kommentiert, interpretiert und präsentiert werden? Und dies von offenbar drastisch überbezahlten «Moderator/innen» die aus jeder simplen Meldung eine irgendwie «gefärbte» Story konstruieren. Für wie verblödet müssen diese Medien-Anstalten ihr Publikum eigentlich halten?

Hans Reinhardt / 13.12.2019

Nein, Herr Broder, ich muss ihnen widersprechen: der deutsche Fisch stinkt von seinem dicken, dummen Bauch her! Eine ebensolche Wählerschaft hat uns nämlich Merkel und ihre Trabanten beschert und hat offensichtlich vor, dies auch weiterhin zu tun.

Bernd Klingemann / 13.12.2019

Aggressionen suchen sich Ventile bzw. Ersatzobjekte. Eigentlich ist SIE gemeint.

Ingo-Volkmar Altrock / 13.12.2019

Auch in der Ammerlandgemeinde Edewecht stinkt der Fisch vom Kopf her. Und zwar ganz gewaltig! Hier hat die Bürgermeisterin und ihr allgemeiner Vertreter ( Gemeindekämmerer) anlässlich von gemeindlichen Grundstücksverkäufen die Käufer belogen, betrogen und bestohlen! Da wurden naturschutzrechtliche öffentlich rechtliche Ausgleichsflächen zu deren Ausweisung, Herrichtung und Unterhaltung der Eingriffsverursacher gem. BauGB und BNatSchG , hier die Gemeinde Edewecht verpflichtet ist, kurzerhand als private Grünflächen deklariert und ahnungslosen Käufern zu einem Mondpreis für Ausgleichsflächen verkauft. Ihnen dabei auch noch die Kosten der Herrichtung und Unterhaltung dieser Flächen untergeschoben. Strafanzeigen gegen die Bürgermeisterin und ihren Vertreter wurden nicht verfolgt. Es spricht vieles dafür, dass hier die §§ 146 u. 147 GVG grüßen lassen. Ganz offensichtlich sollen diese kriminellen Machenschaften nicht verfolgt werden. Auch die für die Überwachung des Naturschutzes zuständige Behörde des Landkreises Ammerland glänzt durch Untätigkeit. Involviert sind darüber hinaus die zuständigen Landesministerien einschließlich des Herrn Ministerpräsidenten Weil. Alle hüllen sich in Schweigen, einschließlich der lokalen Nord-West-Zeitung und die kriminellen Machenschaften dieser Gemeindeverwaltung werden schlicht totgeschwiegen. Die ganze haarsträubende Geschichte hier zu berichten, würde den Rahmen dieses Leserbriefs sprengen. Wer sowas einmal erlebt hat, verliert jeden Glauben und das Vertrauen in unseren sogenannten demokratischen Rechtsstaat!

helmut rott / 13.12.2019

Da verstoßen zwei Gesundheitsminister nacheinander gegen das Gesetz, wonach sterbewilligen Schwerstkranken das Mittel der Wahl zugestanden wird.

Horst Jungsbluth / 13.12.2019

Also ich war bereits in den neunziger Jahren in fast allen Formen hasserfüllten Drohungen ausgesetzt, Steine wurden zusätzlich vor meinem Bürofenster gekarrt und zweimal eine Fensterscheibe eingeworfen. Die ermittelnde Polizei war äußerst interessiert, aber das AG Tiergarten stellte die Ermittlung jeweils in ganz kurzer Zeit mit der Begründung “Täter nicht zu ermitteln” ein. Als ich dann weitere Drohungen per Fax übermittelt bekam, da beauftrage ich den Anwalt St. damit, der jedoch die Unterlagen erst gar nicht an die Polizei weiterreichte. Die Saat ist eben aufgegangen, wobei so manche Bedrohung heute wohl auch von Leuten ausgeht, die etwas ganz bezwecken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.08.2020 / 11:00 / 94

Endlich Frieden zwischen den Konfessionen!

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Ausgburg anlässlich des Hohen Friedensfestes den mit 12.500 Euro dotierten Friedenspreis. Gestern wurde bekannt gegeben, wen es heuer erwischt…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.08.2020 / 10:58 / 148

Steinmeier sorgt vor

Er sei "froh in einem Land zu leben", sagt Frank-Walter Steinmeier, "in dem sich so viele Menschen von Vernunft, Verantwortungsgefühl und Solidarität leiten lassen". Allerdings…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 16:00 / 49

Dieter Nuhr, die DFG und die historische Rolle der Juden im Sexhandel

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat ein Statement, um das sie Dieter Nuhr gebeten hatte, nach heftigen Protesten aus Kreisen der linken Volksgemeinschaft von der DFG-Seite gelöscht. Die…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 08:36 / 83

Thilo und die Gene. Oder: Was kiffen die alle?

Vor zwei Tagen wurde Thilo Sarrazin wegen "parteischädigenden Verhaltens" aus der SPD ausgeschlossen. In wenigen Tagen sind es zehn Jahre her, dass sein Buch "Deutschland…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2020 / 10:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: W. B.

Der ehemalige Direktor des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung, Wolfgang Benz, hat gestern dem DLF ein Interview gegeben, in dem er erklärt, warum es falsch sei,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.07.2020 / 14:00 / 107

Natalie Amiri wünscht sich was

Ein inzwischen 93 Jahre alter ehemaliger SS-Wachmann im KZ Stutthof bei Danzig wurde wegen Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.07.2020 / 12:00 / 65

Happy Birthday, lieber Zentralrat!

Zum 70. Jahrestag der Gründung des Zentralrates der Juden in Deutschland, der Dachorganisation von über 100 jüdischen Gemeinden in der Bundesrepublik, gab der Vorsitzende des…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.07.2020 / 13:00 / 45

Sprechstunde bei Frau Dr. Wetzel

Wir haben an dieser Stelle das segensreiche Wirken der auf Antisemitismus-Forschung spezialisierten Berliner Historikerin Dr. Juliane Wetzel mehrfach gewürdigt, wir haben sie sogar versehentlich zur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com