Thilo Thielke / 02.03.2016 / 15:00 / 10 / Seite ausdrucken

Wir haben es mit Krawallbrüdern ohne die geringste Frustrationstoleranz zu tun

Natürlich sind es keine schönen Bilder, die wir da zu sehen bekommen: weder an der mazedonischen Grenze, noch in Calais oder im Freibad. Zumindest aber sollten sie dem letzten Grüßaugust vom Münchner Hauptbahnhof die Augen dafür öffnen, was für Typen er vor nicht allzu langer Zeit noch mit Teddybären beworfen hat.

Gut möglich, dass im Heimatland des einen oder anderen Krieg tobt. Man weiß es nicht, die Pässe sind ja futsch. Was wir aber spätestens jetzt wissen: Wir haben es mit einer gewaltigen Menge von Krawallbrüdern ohne die geringste Frustrationstoleranz zu tun.  Ich darf nicht heimlich auf einen Lastwagen klettern, um von Calais nach England zu kommen? Dann randaliere ich und werfe mit Steinen. Ich darf nicht ohne Pass und Visum durch Mazedonien zu Mutti Merkel reisen? Dann nehme ich einen Rammbock, zerstöre den Grenzzaun und verstecke mich hinter Kindern. Ich habe keinen Job? Dann tanze ich auf der Straße Leute an und klaue ihnen ihre Brieftaschen. Ich bekomme keine Freundin? Dann greife ich einer Deutschen unter den Rock und sage obszöne Dinge.

Wenn ich mich in Tansania so benehmen würde, säße ich längst hinter Gittern, würde kräftig zur Kasse gebeten und auf die Abschiebung warten. Die Tansanier haben nämlich ihren Stolz. Und was los wäre, wenn deutsche Hooligans so einen Ficki-Ficki-Auftritt in Algerien oder Afghanistan hingelegt hätten wie Merkels Freunde in Köln oder den diversen Schwimmbädern des Landes, mag man sich gar nicht ausmalen. Es würde ein Blutbad geben. Aber wenn die Mazedonier sich nicht anders zu helfen wissen, als die Chaoten mit Tränengas auseinanderzutreiben, fängt sofort Frank Walter Steinmeier an zu zetern und „zeigt sich entsetzt“: Man darf sie nämlich nicht reizen.

Ich nehme an, dass diese Randalierer sich in ihrer alten Heimat ähnlich benommen haben, wie sie sich jetzt in Europa aufführen. Die Erfahrung zeigt: Man ist nicht an einem Tag freundlich, nett und aufgeschlossen und, kaum ist man irgendwo zu Besuch, benimmt man sich urplötzlich wie der letzte Rüpel. Diese Länder in Nordafrika und Arabien und Zentralasien sind ja nicht so ungemütlich, weil da die Berge so hoch sind oder der Wüstensand so heiß ist, sondern auch deswegen, weil viele Leute dort hauptsächlich fromm, aggressiv und notorisch beleidigt sind – und eben nicht tolerant, anpassungsfähig und wissbegierig.

Irgendwer hat was gegen Mohammed gesagt? Dann verbrenne ich dänische Fahnen und ziehe mit Benzinkanistern zum Konsulat. Meine Schwester hat einen Freund? Dann veranstalte ich mit meinen Brüdern eine Hetzjagd. Mama geht fremd? Dann steinigen wir sie zu Tode.Israel gefällt mir nicht? Dann schieße ich eine Rakete über den Zaun und rufe Allahu Akbar.

Ich weiß nicht, was diese Rowdies für eine Bereicherung darstellen sollen, und ich habe keine Ahnung, wie und warum man sie integrieren soll. In den 50er und 60er Jahren kamen rund 800.000 türkische Gastarbeiter nach Deutschland. Sie hatten im Gegensatz zu den Massen, die derzeit illegal ins Land strömen, einen Arbeitsplatz, also beste Voraussetzungen für eine mögliche Integration. Zudem ist die Türkei vermutlich selbst im hintersten Winkel Anatoliens weltoffener und europäischer als alle Länder des arabischen Halbmonds, des Hindukusch oder Atlas-Gebirges.

Wie soll mit den Arabern, Afghanen, Algeriern aber gelingen, was selbst bei den Türken kaum möglich war und Helmut Schmidt zu der resignativen Erkenntnis kommen ließ: „Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden“? Man schaue sich nur die Familie Özuguz an. Die Özuguz‘ kamen Ende der 50er Jahre als Gastarbeiter nach Almanya. Sie führten später ein Lebensmittelgeschäft in der weltoffenen Stadt Hamburg. Die Kinder lernten fließend deutsch, sie hatten nahezu ideale Bedingungen. Und was wurde aus ihnen?

Die beiden Söhne sind landesweit bekannte Islamisten, und Tochter Aydan hat nie richtig gearbeitet. Steuerzahler müssen das Leben der Bundesflüchtlingsbeauftragten finanzieren. Ich meine: Eine gelungene Integration in die deutsche Industriegesellschaft sieht anders aus. Sie ist eben nicht so leicht, wie Merkel sich das in ihrem Kanzleramt so vorstellt. Wahrscheinlich freut sich Aydan Özuguz deshalb so über die Neuen. Wenn nur genug von ihnen kommen, müssen sich die Deutschen den Fremden anpassen und nicht umgekehrt. Dann handeln wir das Zusammenleben jeden Tag neu aus, hat sie gesagt – wie auf dem Basar. Und da sind Merkels Männer den Deutschen vermutlich haushoch überlegen. Inschallah.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Schneider / 04.03.2016

Sehr treffend. Kannte diese Seite bisher gar nicht. Schau mal öfter rein demnächst.

Nelia Reichert / 03.03.2016

Ein toller Beitrag Mein Mac hat die pdf-Datei einwandfrei gespeichert. Bei Windows können Sie, bei Installation eines PDF-Programms, über Auswahl “Drucker” dann Druckerauswahl (meist oben rechts) “PDF” als PDF speichern.

Jochen Kramer / 03.03.2016

Guter Artikel. Aber diese Aussage ist aus der Luft gegriffen: “Wenn ich mich in Tansania so benehmen würde, säße ich längst hinter Gittern, würde kräftig zur Kasse gebeten und auf die Abschiebung warten. Die Tansanier haben nämlich ihren Stolz.” Ich zitiere Wikipedia: “Schätzungsweise 6,2 Prozent der erwachsenen Einwohner sind mit dem HI-Virus infiziert (Stand 2008).[22] Mädchen in Tansania müssen oft die Schule früh verlassen, ihre Chancen auf einen qualifizierten und gut bezahlten Arbeitsplatz sind sehr gering. Viele dieser in Armut lebenden jungen Frauen werden misshandelt oder gar sexuell missbraucht und infizieren sich so mit dem HI-Virus.” Stolze Männer benehmen sich anders.

Karsten Paulsen / 03.03.2016

“... auf meiner Festplatte abspeichern…” Moin Herr Tiede, einfach den Text markieren und über die Zwischenablage in das gewünschte Programm (Word etc.)einfügen. K. Paulsen

Niels Dettenbach / 03.03.2016

Nun, eine Reise ins “hinterste Anatolien” wäre wohl eine Empfehlung wert. Die Integration der Gastarbeiter hat nicht nachhaltig funktioniert, denn es sind heute gerade viele ihrer Kinder, die sich dem Islamismus verschrieben haben. Die Anatolier wurden von deutschen Anwerbeagenturen vor Ort persönlich ausgesucht und gezielt und mit geregelten Verträgen ins Land geholt. Ansonsten trifft man in Anatolien genau den selben Ärger an, wie viele Araber ihn kultivieren…

Jürgen Düker / 03.03.2016

Rolf A. Tiede / 02.03.2016 Lieber Herr Thielke, ich wollte Ihren so gelungenen Artikel gern auf meiner Festplatte abspeichern, was (wie ich gelesen hatte) über das Anklicken der Schaltfläche “Zu Favoriten hinzufügen” möglich sein sollte. Leider fand ich aber nach dem Anklicken Ihren Text nirgends wieder. Habe ich da etwas falsch verstanden? Klicken Sie auf Lesezeichen in der Kopfzeile und anschließend öffnet sich ein Fenster mit der Option Lesezeichen hinzufügen, das klicken Sie an und haben den Text damit gespeichert.

Thomas Schmidt / 03.03.2016

Die englische Redensart “to ignore the elephant in the room” trifft wohl am besten das Phänomen, das dieser Artikel und viele vor ihm deutlich zu machen versuchen, nämlich die unfassbare Ignoranz gegenüber dem Offensichtlichen. Aber wir Deutschen geben uns nicht mit Ignoranz zufrieden, sondern müssen auch noch gleich wieder eine wahnhafte Ideologie obenauf setzen, die wir “Willkommenskultur” nennen (das Wort ist sogar schon im Lexikon des iPad zur Autovervollständigung angekommen!). Damit machen wir uns weiß, dass Massenmigration gut sein könnte und dass Kritik daran Rassismus sei. Und jeder, der mit offenen Augen unsere im rasanten Tempo beirutisierenden Städte bereist, kann es sehen.

Andreas Hartig-Tauber / 03.03.2016

Hallo Herr Thiele, Ist Ihnen schon aufgefallen, dass im Grunde niemand genau weiß und auch dafür kein Konezpt hat, was eigentlich Integration ist? Wir wissen eigentlich nur, dass sich aus den Migrantenfamilie in 2. oder 3. Generation erst jene voll integriert haben, die selbst hier aufgewachsen sind, die hier gelebten Werte inhaliert und beruflich sich wie alle anderen fortbewegt haben, was nicht heißen muss, seine Wurzeln aufzugeben, wie Frau Lengsfeld anhand der ehemaligen Boat-People eindrucksvoll aufzeigen konnte. Dennoch ist die Teilhabe an jenen manifesten Parametern, die unseren Wohlstand erst schaffen und sichern, wohl eine Grundvoraussetzung, um nicht in einer Parallelgesellschaft zu stranden oder dorthin abzudriften. Ich glaube Claudia Roth sprach davon, nun den “Integrationsturbo” anzuwerfen. Den hätte man locker schon in den 80er, spätestens aber in den 90er-Jahren anwerfen müssen… Nur was ist das ? Wie sieht der aus? Noch (sehr viel) mehr Geld, während die für unseren Wohlstand so wichtige Infrastruktur und das sanierungsbedürftige Bildungssystem weiterhin auf der Strecke bleiben? Ich sehe auf der Straße zunehmend nur homogene Gruppen, deren Sprache ich nicht verstehe. Die Gesellschaft spaltet sich.. Statt dessen wird aus einem faktischen demokratischen SchweinefleischRECHT flugs eine desintegrierende SchweinefleischPflicht. Ich glaube, dass unsere kulturelle Selbstverleugnung absolut in die Katastrophe führen wird.  Wir spüren dies. Auch die Migranten, die ihren Beitrag leisten. Weit über 50 Prozent muslimische Männer im letzten Jahr,  sehr oft mit konservativen Wertvorstellungen konditioniert,  quasi mit der Muttermilch eingesogen. Dagegen sollen Aufklärungsfilme helfen, in welchem z. b. ein blonder hübscher ü20-Bengel auf arabisch Homoerotik und Mann-Frau-Gleichberechtigung verklickert (wurde im Ö-Rundfunk mal vorgestellt). Das sind Vorstellungen über die menschliche Psyche auf Kindergartenniveau. So kindlich-naiv, wie die erwähnten Refugees-Welcome-Winker am Bahnhof. Oder auch nur die berühmt-berüchtigte spätrömische Dekadenz.  Die wird uns aber schon ausgetrieben: Wie heftig dies werden wird, ist die spannende Frage…

Marc Jenal / 03.03.2016

Der Artikel bringt hervorragend die Qualität und das Potential eines beachtlichen Teils der aktuellen, energiegeladenen, identitätsfreien Zuwanderer auf den Punkt. Es bedarf einer grossen Menge schwarzen Humors/anderer starker Mittel, um wie durch mehrere Politiker, “gesellschaftliche Eliten” und Medienschaffenden über Wochen oder gar Monate wiederholt und gegen jede praktische Erfahrung standhaft zu behaupten, die analphabetischen, steinzeitlichen Randalierer seien Schutzbedürftige und ein nachhaltiger Gewinn, eine Investition für die bereits hier lebende Gesellschaft. Kein Wunder muss sich ein Volker Beck starkes Zeug reinziehen, um die verqueren eigenen Aussagen und die der eigenen “Parteieliten” weiterhin dem Bürger/Wähler vorzuhalten und dabei noch professionell zu lächeln. Dass so etwas ohne entsprechende Psychopharmaka möglich ist, ist kaum vorstellbar.

Rolf A. Tiede / 02.03.2016

Lieber Herr Thielke, ich wollte Ihren so gelungenen Artikel gern auf meiner Festplatte abspeichern, was (wie ich gelesen hatte) über das Anklicken der Schaltfläche “Zu Favoriten hinzufügen” möglich sein sollte. Leider fand ich aber nach dem Anklicken Ihren Text nirgends wieder. Habe ich da etwas falsch verstanden? Ich würde mich so freuen, wenn man Beiträge auf diesem Blog einfach (z.B. als PDF-Datei) abspeichern - und dann bei Bedarf kopieren, ausdrucken oder weiterversenden - könnte. Denn viele Beiträge verdienen einen möglichst großen Leserkreis! Kann man mir irgendwie weiterhelfen? Herzliche Grüße Ihr R. Tiede

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Thielke / 26.09.2017 / 16:30 / 6

Wie der Herr, so das Gescherr. Kardinal Woelki und seine Trolle

Helden sind sie ja nicht gerade, unsere Pfaffen. Als Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, und sein evangelischer Kollege Heinrich Bedford-Strohm vor einiger Zeit gut…/ mehr

Thilo Thielke / 05.06.2017 / 18:35 / 8

Selber schuld, die Engländer!

Eine Meldung, die fast untergegangen wäre: "bento", das Magazin für kleine "Spiegel"-Leser, hat herausgefunden, warum die Islamisten in London morden mußten: Keiner wollte mit ihnen…/ mehr

Thilo Thielke / 12.05.2017 / 12:00 / 8

Endlich wird mal wieder gesäubert. Danke Ursel!

Von Thilo Thielke. Endlich wird die Bundeswehr gesäubert. Ich habe lange darauf gewartet. Mir war das immer klar, daß da was schiefläuft. Aber: Wie konnte…/ mehr

Thilo Thielke / 12.04.2017 / 12:50 / 10

Hau den Lukas! Her mit der Namens-Gerechtigkeit!

Gerade habe ich gelesen, daß der Name Mohammed schwer im Kommen ist in Deutschland, allerdings noch hinter den männlichen Vornamen Elias, Alexander, Maximilian und Paul…/ mehr

Thilo Thielke / 07.04.2017 / 13:06 / 14

Schreiben sie drauf los! Recht Schreibung ißt dof

Von Thilo Thielke. Um unser Bildungssystem steht es bekanntlich nicht sehr gut. Im internationalen Vergleich rangiert das deutsche Abitur nur noch knapp über Ramschniveau. Zwei…/ mehr

Thilo Thielke / 02.04.2017 / 17:16 / 4

Gute Geschichte, richtiges Opfer, falsche Täter

In Berlin-Friedenau wird ein jüdischer Schüler von Klassenkameraden gewürgt, bedroht und beschimpft, dass er schließlich die Schule verlässt. Also, wenn das keine Story ist! Natürlich berichtet…/ mehr

Thilo Thielke / 31.03.2017 / 10:20 / 5

Falsches Lied am falschen Tag, sonst alles ok

Ein großes Bohei wurde kürzlich darüber gemacht, dass englische Fußballfans beim Länderspiel in Dortmund ein „Weltkriegslied“ angestimmt haben – „und das am Tag des Anschlags von…/ mehr

Thilo Thielke / 15.03.2017 / 15:08 / 8

Ein Horrortrip durch das Land der Fremdenfeinde

Riesenstory neulich, die aber fast untergegangen wäre. Nur ein paar Nischenmedien haben die Brisanz erkannt. Es fing ja auch eher harmlos an. Da sei in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com