Redaktion / 28.02.2024 / 14:00 / Foto: CEphoto/Uwe Aranas / 23 / Seite ausdrucken

Wir haben es gesagt: Henryk M. Broder über Claudia Roth

Henryk M. Broder würdigt seit Jahren die fragwürdige Haltung der Kultur-Beauftragten Claudia Roth in Bezug auf Israel – und weitere ihrer politischen Eskapaden. 

Achgut.com veröffentlicht in dieser Reihe regelmäßig Texte aus den vergangenen Jahren, deren Mahnungen, Warnungen, Voraussagen sich jetzt bewahrheiten. 

Das betrifft alle Gebiete. Beispielsweise bei Themen wie Migration, Energiewende, Covid und Antisemitismus, um nur einige Stichworte zu nennen. Beim Thema Antisemitismus sagen wir seit langem voraus, was jetzt die sogenannten Mainstream-Medien schreiben. Diese Beitragsfolge soll auch eine Vergewisserung für Sie, liebe Leser, sein, dass Sie das richtige Medium lesen. Es gab und gibt immer wieder Versuche, uns zu diskreditieren und politisch zu stigmatisieren. Die Zeit und die Tatsachen arbeiten aber für uns. 

Heute veröffentlichen wir Auszüge aus mehreren Beiträgen von Achgut.com-Herausgeber Henryk M. Broder, in denen er die fragwürdige Haltung der Kultur-Beauftragten Claudia Roth in Bezug auf Israel würdigt – und weitere ihrer politischen Eskapaden. Diese geriet gerade in die Schlagzeilen, weil sie auf der Preisverleihung der Berlinale am vergangenen Samstag nach einer Anti-Israel-Rede klatschte – ebenso wie Berlins Regierender Bürgermeister Kai Wegner. Erst am Montag bezog Roth dazu Stellung: „Die Statements bei der Bärenverleihung der Berlinale am Samstagabend waren erschreckend einseitig und von einem tiefgehenden Israel-Hass geprägt. Es ist nicht akzeptabel, wenn an einem solchen Abend von den internationalen Filmschaffenden nicht der bestialische Terrorangriff der Hamas auf über Tausend friedlich lebende und auch bei einem Festival feiernde Menschen und deren grausame Ermordung angesprochen wird.“ Sie wolle die Vorkommnisse aufarbeiten.

Hier eine Zusammenstellung von Auszügen denkwürdiger Kommentare Henryk M. Broders über Claudia Roths politische Fehltritte im Laufe der Zeit. Die kompletten Beiträge sind jeweils verllinkt.

Gewalt in Deutschland leider ein altes Phänomen

Über die Relativierungen Roths nach den Übergriffen auf Frauen durch muslimische Zuwanderer in der Kölner Silvesternacht 2015/16 (Die Beschaffenheit der Frau, 10.01.2016):

„Noch unsäglicher ist nur noch Claudia Roth, die Wiglaf Droste eine 'intellektuell befreite Zone' und Harald Schmidt ein ,Eichhörnchen auf Ecstasy' genannt hat ... Erst vor ein paar Tagen hat sie die Horrornacht von Köln mit diesen Worten kommentiert: ,Es wird jetzt aber von vielen der Eindruck vermittelt, als würde sexualisierte Gewalt alleinig von außen zu uns ins Land getragen. Dadurch wird vernebelt, dass diese Form von Gewalt in Deutschland leider ein altes Phänomen ist.'“

Eine fröhliche Claudia Roth

Über ein Treffen Claudia Roths mit dem antisemtischen iranischen Parlamentssprecher Ali Laridschani bei einer Sitzung der „Interparlamentarischen Union“ in Belgrad (Alarmstufe Roth: Kuscheln mit Antisemiten, 22.10.2019):

„Auf dem Bild zu der Geschichte sieht man eine fröhliche Claudia Roth, die ihre Arme dem notorischen Antisemiten und Holocaustleugner Ali Laridschani entgegenstreckt und dabei so lacht, wie jeder normale Mensch lachen würde, wenn er einen alten Freund trifft, den er lange nicht gesehen hat. Ali Laridschani dagegen steht wie erstarrt da, als würde er schon überlegen, mit welcher Strafe er bei seiner Heimkehr rechnen muss, wenn er diese Geste einer Frau ohne Hemmungen erwidern würde. Es kann aber auch sein, dass sein zentrales Nervensystem einen kurzen Aussetzer hatte, nachdem ihm klar wurde, dass die Person ihm gegenüber kein Riesenpapagei ist, sondern seine alte Freundin Claudia Roth.“

Das Grand Finale einer einzigartigen Karriere

Anlässlich der Ernennung Claudia Roths zur Staatsministerin für Kultur und Medien im Kabinett Olaf Scholz 2021 (Claudia macht uns alle reich!, 28.11.2021):

„Ich verstehe wirklich nicht, warum sich manche Leute so furchtbar darüber aufregen, dass Claudia Roth Staatsministerin für Kultur und Medien im Kabinett von Olaf Scholz werden soll. Es wäre das Grand Finale einer einzigartigen Karriere, die als Managerin der Rockband ,Ton, Steine, Scherben' begann und als Beweis dafür dienen kann, dass es nicht auf Ausbildung, Begabung, Fleiß, Intelligenz und Wissen ankommt, sondern nur auf Ausdauer bei der Umsetzung des Peter-Prinzips (In einer Hierarchie neigt jeder Beschäftigte dazu, bis zu seiner Stufe der Unfähigkeit aufzusteigen) in die gelebte Wirklichkeit. Claudia Roth hat es geschafft, sie ist ganz oben angekommen.“

Das reiche deutsch-jüdische Kulturerbe

Über Claudia Roths Besuch des Berliner Holocaust-Mahnmals, des Centrum Judaicums und des Jüdischen Museums nach ihrer Ernennung zur Staatsministerin für Kultur und Medien 2021 (Frau Roth besucht Potemkinsche Dörfer, 28.12.2021):

„Wie viele andere deutsche Politiker ist auch Frau Roth von der Liebe zu toten Juden beseelt. Der Holocaust darf sich nicht wiederholen! Und es müssen nochmehr Mahnmale gebaut werden. Es gelte auch, 'das Bewusstsein für das reiche deutsch-jüdische Kulturerbe immer wieder aktiv in der Gesellschaft zu verankern'. Und natürlich darf auch das „Existenzrecht Israels“ nicht infrage gestellt werden. In echt, Claudia? War da neulich nicht was mit dem BDS? Doch, aber da war Frau Roth noch nicht  Staatsministerin.“

Frau Roth musste vor Ort sein

Über Claudia Roths ausgiebige Reise zu den Fidschi-Inseln Anfang 2019, um sich ein Bild vom Klimawandel zu machen („Claudia Roth in den Spuren von Claas Relotius“, 23.04.2019):

„Als es in Deutschland noch so richtig fies kalt war, brach Claudia Roth zu einer zweiwöchigen Reise in wärmere Gefilde auf, die als Fact-finding-mission deklariert wurde. Als ob ausgerechnet Claudia Roth sich noch eine Meinung über den Klimawandel bilden müsste, reiste sie mit einer Delegation, die aus ihr und zwei gleichgesinnten MdBs bestand, über Bangladesch und Australien auf jene berühmten Inseln im Südpazifik, die seit Jahrzehnten ebenso wie die ARD und das ZDF gegen ihren Untergang ankämpfen. Und zurück, wieder über Australien, nach Berlin, wo inzwischen die ersten Krokusse durch die Wiese vor dem Reichstag brachen.“

Und hier („Das Geld ist da, jetzt kann die Katastrophe kommen“, 17.11.2022):

„Um solche Erkenntnisse zu generieren, musste Frau Roth natürlich vor Ort gewesen sein, eine der vielen Dokus, die man auf 3sat und arte sehen kann, wäre nicht genug gewesen. Dafür nahm sie eine 41.000 Kilometer lange Strapaze auf sich, ohne über die Öko-Bilanz der Erdumrundung nachzudenken. Über die Kosten der Reise verweigerte die grüne Fraktion alle Angaben.“

Roth lachte gequält

Darüber, wie Claudia Roth 2023 von Besuchern des jüdischen Jugend-Musik-Festivals „Jewrovision“ ausgebuht wurde (Meron Mendel, fassungslos, und der Heilige Geist, 16.06.2023):

„Kaum hatte Roth zu reden angefangen, setzte ein akustischer Shitstorm ein. Sie wurde ausgebuht und ausgepfiffen, als wäre eine Busladung von FC St. Pauli Fans in das Vereinslokal von Hansa Rostock eingefallen. Roth lachte gequält und versuchte gegenzuhalten, schaffte es aber nicht und gab auf. Mit so einem Empfang hatte niemand gerechnet, am wenigsten Her Sub-Royal Majesty, Claudia die Erste.“

 

Henryk M. Broder ist Herausgeber der Achse des Guten (zusammen mit Dirk Maxeiner und Fabian Nicolay).

Foto: CEphoto/Uwe Aranas CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

HaJo Wolf / 28.02.2024

Deutschland hat fertig. Beweis: eine Type wie Roth schafft es in höchste Ämter und darf straflos massivst hetzen. Unser Land kann leider nur noch durch eine gewaltsam und konsequent durchgesetzte Reform, um nicht zu sagen, Revolution (!) gesäubert und wieder auf Kurs gebracht werden. Dazu gehört vor allem auch, sich von der Bürde der “demokratischen Freunde” USA, Frankreich usw zu lösen und eine wirklich freie Demokratie ohne jede Beeinflussung zu schaffen. Da würde sicher zunächst mal Verzicht für alle bedeuten, kann aber nur so funktionieren.

Gerd Heinzelmann / 28.02.2024

Herr Broder, wenn eine Frau Sie fragt, “was denkst Du gerade?”, dann sagen Sie “an Dich”.  Und wenn sie fragt, “liebst Du mich?”, dann sagen Sie “ja”. Und wenn Sie fragt “obwohl ich grün bin?”, dann haben Sie Claudia Roth erwischt.

Helmut Driesel / 28.02.2024

  Ja, sich selbst unter allen Umständen treu zu bleiben, ist kein leichter Job. Man muss sie jetzt nicht unbedingt verteufeln. Sie hätte den Posten nicht annehmen dürfen aus Altersgründen.  Aus der Powerfrau ist längst die Luft raus und bald sieht man sie am Rollator im Altersheim stille zornige Reden schwingen. Also ich kannte viel energischere Leute, die mit den Jahren schnell bedauernswert wurden. Die Senilität ist eine heimtückische Verschwörung der Neuronen. Man wird ihrer belächelt. Aus Freunden werden Spötter, aus Bekannten Fremde. Wie soll man in so einer Welt des spöttischen Lächelns Juden, Muslime und Humangläubige unterscheiden? Man geht auf das Eis in den Dunst hinein, hofft inständig, nicht zu früh einzubrechen. Nicht, bevor man zu Ende gedacht hat.

Rainer Niersberger / 28.02.2024

Soweit, so richtig. Allerdings ist auch diese Dame nichts anderes als ein Symptom, eine logische Folge eines voellig verkommenen, verrotteten Systems.  Unter “normalen” Umstaende sind derartige Karrieren, Frau Roth ist ja nicht die einzige, wenn auch besonders auffällig, voellig undenkbar. Die Damen ergreifen sich ihre Posten ja nicht gegen einen erbitterten Widerstand, sie werden von “Irgendjemandem” dorthin gesetzt.  In etwa so, wie die Herren aus den suedlichen Gefilden die Einladung der hiesigen Transformatoren annehmen. Man kann ( und darf) sich sehr verstaendlich an derartigen Typen abarbeiten, erst Recht wenn ihnen eine gewisse und sehr interessante Islamophilie zu eigen ist. Fuer psychologisch Interessierte mit anthropologischen Forschungen ist Frau Roth durchaus reizvoll. Der eigentliche Ansatz ist allerdings ein voellig anderer, denn es gibt sehr viele Roths und Co.  in diesem Land, gefuehlt mehr denn je. Und alle werden vom Kartell, zumindest von der Ampel, nach “oben” geschleusst. Als Staatsbürger bin ich ueber diese Personalentwicklung durchaus beunruhigt, als ehemaliger PL wiederum fasziniert. Mir faellt gerade keine einzige Stelle bei immerhin mehreren Tausend Beschäftigten ein, fuer die Frau Roth auch nur die erste Runde überstanden haette.  So jemandem im Regime oder auch “nur” in der “Volksvertretung” macht mich nervös.

Karsten Dörre / 28.02.2024

“Auf dem Bild zu der Geschichte sieht man eine fröhliche Claudia Roth…”  - Der Link und Text zur BILD-Zeitung ist da, aber die Fotos wurden von BILD rausgenommen.

Gregor Waldersee / 28.02.2024

Claudia Roth ist der fleischgewordene, unansehliche Beweis, dass es im woken Deutschland wirklich jeder schaffen kann. Es kann keine Beschreibung geben für die Beruhigung, dich ich empfinde, wenn diese Person aus der Öffentlichkeit verschwindet und Zeit hat, bei einer halben Kugel Eis mit Merkel und Trittin über negative Erfolge nachzudenken.

Reinhard Schilde / 28.02.2024

Mit Verlaub, wenn ich diese extrem unsymphatische Person sehe, bekomme ich das große Würgen. Eine der dümmsten und nutzlosesten Personen, die mir je unter die Augen kgekommen ist. Sowas sollte eigentlich nie in politische Verantwortung kommen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Redaktion / 18.05.2024 / 06:00 / 80

Geert Wilders: Sonne über den Niederlanden

Am 16. Mai 2024 stellte Geert Wilders (PVV) die in der Nacht zuvor erzielte Vereinbarung über die Grundzüge der neuen niederländischen Koalitionsregierung aus den vier…/ mehr

Redaktion / 20.04.2024 / 13:00 / 3

Leserkommentar der Woche: Das Parlament als Kita

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 13.04.2024 / 13:30 / 7

Leserkommentar der Woche: Das Risiko der Anderen

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 06.04.2024 / 13:00 / 7

Leserkommentar der Woche: Der Geschmack von künstlichem Fleisch

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 30.03.2024 / 13:00 / 5

Leserkommentar der Woche: Gestohlener Heiligenschein

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 23.03.2024 / 14:00 / 9

Leserkommentar der Woche: Integrieren muss sich jeder selbst

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 16.03.2024 / 13:00 / 8

Leserkommentar der Woche: Angst vor Oma Agnes

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Redaktion / 09.03.2024 / 13:00 / 13

Leserkommentar der Woche: Zu Prinzen erzogen

Besonders erfreulich sind Leserkommentare, die eigentlich selbst eigene kleine Texte sind. Und damit sie nicht alle in der Menge untergehen, veröffentlichen wir an dieser Stelle…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com