Dirk Maxeiner / 02.03.2020 / 13:14 / Foto: Raimond Spekking / 114 / Seite ausdrucken

Wir brauchen kein Konjunktur-Programm, Herr Altmaier!

Im Morgenmagazin der ARD zog Bundeswirtschaftsminister Altmaier noch ein „Konjunkturprogramm“ in Erwägung, ein paar Stunden später wurde diese Aussage schon wieder einkassiert. Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte, der DAX rauschte sogleich noch ein Stückchen weiter abwärts. Der Dilettantismus ist ein Meister aus Berlin.

Was Deutschland braucht, ist kein Konjunkturprogramm. Deutschland braucht schlicht eine vernünftige und in sich konsistente Politik, die den Wohlstand der Menschen bewahrt und im Blick hat. 

Das würde zum Beispiel heißen, die Automobilindustrie, Deutschlands Schlüsselindustrie, nicht länger durch unsinnige Verbote und Maßnahmen einer durchgeknallten Klimapolitik zu zerschlagen. Es würde zum Beispiel heißen, die einstmals sichere deutsche Energieversorgung nicht weiter zu demontieren und abzuschalten. Es würde zum Beispiel heißen, auf diesem Wege die Umverteilung des Einkommens der einfachen Bürger auf die Abzocker der „alternativen“ Energie-Lobby zu stoppen. Es würde zum Beispiel heißen, nicht weiter Milliarden zu fehlallokieren und Techniken wie der Windkraft jenen Platz zuzuweisen, der sinnvoll ist: als Ergänzung und Nischenanbieter. 

Es würde heißen, die Menschen nicht mit irrwitzigen Strompreisen ärmer zu machen, die mittlerweile die Größenordnung einer zweiten Miete annehmen. Es würde heißen, ideologisch geprägte Bauvorschriften auszusetzen, die den Neubau von Häusern und Wohnungen immer unerschwinglicher und unrentabler machen. Es würde heißen, die faktische Enteigung durch Rohrkrepierer wie die Mietpreisbremse zu beenden. Es würde heißen, modernen Landwirten nicht die Existenzgrundlage durch irrationale Verbote von chemischen Pflanzenschutzmitteln zu entziehen. Es würde heißen, endlich eine Migrationspolitik ins Werk zu setzen, die das Land nicht ärmer, sondern reicher macht, so wie dies zahllose andere Nationen auf diesem Planeten auch tun. Es würde heißen, ideologische Organisationen und Institutionen nicht länger mit hunderten von Millionen zu unterstützen, die nichts weiter tun, als den Industriestandort Deutschland zu lähmen und zu sabotieren.

So sähe ein Konjunkturprogramm aus, das dieses Land braucht, Herr Altmaier.

Foto: Raimond Spekking CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gregor Kühn / 03.03.2020

Wäre die logische Konsequenz ihrer Analyse und des dringend umzusetzenden, von Ihnen vorgeschlagenen Maßnahmennkataloges nicht eine Wahlempfehlung für die AFD? Oder an welche BT-Partei wollen Sie ihren Maßnahmenkatalog adressieren? Würde mich echt interessieren.

Gert Köppe / 02.03.2020

@Chales Brûler : Rrrrichtig! Das Einzige was dieser Herr Altmeier wahrhaftig “geleistet” hat, ist sich die Bezeichnung “Nichtsnutz” zu verdienen. Ob nun diese ganzen Posten und Ämter von Altmeier ausgefüllt wurden, oder von einem nicht mehr benutzten Klappstuhl aus Omas Vorgarten, ist vollkommen egal. Das Ergebnis ist das Gleiche. Man würde den Unterschied nicht mal bemerken.

Stefan Müller / 02.03.2020

Manchmal denke ich morgens, wenn ich mich an meinem Kaffee erfreue und die Nachrichten im Internet aufrufe, vielleicht ist die erste Nachricht das Kommunique der neuen Übergangsmilitärregierung…

Frank Dom / 02.03.2020

Sie wieder mit ihren empirischen Einwänden! Impertinent! By the way, rein statistisch, müsste die Normalverteilung auch auf die Mitglieder der Bundesregierung zutreffen. Warum ist dies nicht der Fall, woran liegt dies? Wasseradern, falsch herum installierte Pyramiden, Aliens, Trump? Danke für die Aufklärung!

Jürgen Volkenandt / 02.03.2020

Es würde heißen, der links-grüne Dauerpropaganda von ARD und ZDF den Geldhahn der Zwangsgebühren abzudrehen. Die bekommen 8 Mrd Euro pro Jahr, soviel wie Polen an Nettozahlungen von der EU. Gebt Polen 12 Mrd Euro pro Jahr und schickt Sudel-Klaus in den unverdienten Ruhestand!

Wilfried Cremer / 02.03.2020

Dafür ist der Dicke viel zu schwächlich. Kein Dampf im Arsch. Er ist aber schuldlos. Die Drakuline (Drakuleuse?) saugt sie alle aus, auch wenn der Augenschein dagegen spricht.

Horst Jungsbluth / 02.03.2020

Es geht natürlich gegen die deutschen Schlüsselindustrien, die Menschen ausbilden, beschäftigen und damit Abgaben und Steuern in die Staatskassen spülen, damit der Staat überhaupt existieren kann.  So einfach ist das und ich frage mich, warum ausgerechnet die Kanzlerin und ihr Wirtschaftsminister, die zudem der CDU angehören, das nicht begreifen wollen, zumal die Anfänge dieser gesteuerten Entwicklung bereits vor Jahrzehnten begannen. Man braucht keine teuren Konjunkturprogramme und auch angesichts des Millionenheers an arbeitsfähigen Leistungsempfängern keine Arbeitskräfte aus Asien, Afrika oder Lateinamerika, zumal es auch in den EU-Staaten massenhaft Leute ohne Beschäftigung gibt. Fachkräfte werden gesucht? Glaubt man wirklich, dass man Klempner in indischen Dörfern mit Plumsklos oder Elektriker in afrikanischen ohne Stromversorgung findet?  Wenn man den Bürgern immer mehr Rechte zubilligt, die zudem tiefe Löcher in die Staatskassen reißen, dann muss man ihnen auch Pflichten auferlegen und dazu gehört nun einmal, dass sich jeder, der gesund ist,  mit legaler Arbeit selbst ernährt und um seine Altersversorgung kümmert. Mit Kapitalismus hat das übrigens nichts zu tun, es ist das Normalste von der Welt. Kann einmal einer das unseren infantilen Dilettanten klarmachen oder ist etwa da bereits Hopfen und Malz verloren?

Peter Thomas / 02.03.2020

Irgendwie, irgendwo, irgendwann - ist es so einfach. Wir gebrauchen unseren Verstand und handeln danach. “Vernünftig handeln” heißt die Lösung für (fast) alle Probleme. Doch auf “vernünftig handeln” steht in Merkelstan leider die soziale Todesstrafe. Und weil wir M. derart fürchten, verleugnen wir die Wahrheit. Und wenn der Hahn dann kräht, werden wir bitterlich weinen.

Chales Brûler / 02.03.2020

Peter Altmeier: Kabinett Merkel I, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Inneren, 2005–2009 Kabinett Merkel II, Minister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, 2012–2013 Kabinett Merkel III, Minister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes Kabinett Merkel III, seit 2013, zusätzlich geschäftsführend Finanzminister, seit Oktober 2017 Kabinett Merkel IV, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, ab 2018 Kann sich irgendjemand an irgendwelche besondere Leistungen dieses Juristen erinnern? Sicher nicht Er ist einfach nur Merkel Lieblings-Pummel Eine typische Merkel-Personalie

Friedel Brasseur / 02.03.2020

Herrlich - Altmeier ins Kloster - GENAU ..an dem grossen runden Topf muss er stehen, der der über dem lodenden Feuer hängt,  worin der sämige Inhalt breiig vor sich hin köchelt und friedlich blubst. Rühren und nochmals rühren Bruder Hans Peter, immer sanft und behutsam, das Probieren nicht vergessen, so dass die Qualität des Mets nur noch in Versform beschrieben werden könne! Wohlan Bruder Hans Peter,... Göttlicher Beistand ist dir gewiss ...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 08.11.2020 / 06:25 / 49

Der Sonntagsfahrer: Lokalverbot

Am vergangenen Wochenende erhellte eine Meldung des Berliner Tagesspiegel mein Gemüt wie früher mein Dackel, wenn er einem ungeliebten Nachbarn direkt an die Haustür pinkelte. „Hausverbot für Merkel,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.10.2020 / 06:20 / 55

Achgut setzt „Correctiv“ Grenzen

Wenn es um die Beschreibung der ein wenig gehemmten Wertschöpfung in diesem Lande geht, gibt es einen netten Spruch: „Einer schiebt die Schubkarre, und zwei…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.10.2020 / 06:20 / 42

Der Sonntagsfahrer: Garagenvolk

Garagen haben mich schon immer fasziniert. Sehr gerne erinnere ich mich an eine riesige Lastwagen-Garage in Stuttgart-Echterdingen, die ich im zarten Alter von 25 Jahren von…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.09.2020 / 06:15 / 38

Der Sonntagsfahrer: Lob der Improvisation

Wenn ich Urlaub vom irdischen Jammertal nehmen will, in dem ich mich beruflich die meiste Zeit des Tages aufhalte, habe ich es nicht weit. Exakt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.08.2020 / 06:17 / 108

Der Sonntagsfahrer: Papa, geht die Welt bald unter?

Vorgestern besuchte Greta Thunberg die Bundeskanzlerin, gestern begingen die Medien wie alle Jahre wieder den „Weltüberlastungstag". Wenn Sie ihren Kindern oder Enkeln ein wenig die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.08.2020 / 06:25 / 54

Der Sonntagsfahrer: Das Fritz-Gen

Dass man nicht weiß, ob man Männlein oder Weiblein ist, gehört heute ja irgendwie dazu. Ich bin da schon einen Schritt weiter. Ich weiß nicht,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.08.2020 / 06:00 / 144

Heikos Liebesgrüße aus Moskau

Wenn ein deutscher Außenminister ausgerechnet von Moskau aus – Seit’ an Seit’ mit dem russischen Außenminister – die USA angreift, dann hat das schon eine besondere Qualität.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.08.2020 / 06:25 / 79

Der Sonntagsfahrer: Im Kafka-Turbo

Franz Kafkas Stück „Der Prozess“ gilt vielen als Auseinandersetzung mit einer verselbstständigten Bürokratie und ihrer vollkommenen Undurchsichtigkeit. In der Groteske kreierte Kafka eine surrealistische Atmosphäre der Ohnmacht, die als "kafkaesk" in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com