Jesko Matthes, Gastautor / 17.05.2018 / 12:00 / Foto: Olaf Kosinsky / 7 / Seite ausdrucken

Winfried Kretschmann wird 70. Verriss einer Gratulation

Winfried Kretschmann hat Geburtstag. Die WELT veröffentlichte vorab einen Essay ihres Autors Thomas Schmid, unter dem Titel „Die gute, alte Demokratie der Bürger gibt es nicht mehr“. Bereits diese Überschrift, der ich zunächst zustimmen möchte, reizt mich gleich danach zur Polemik: Denn, was gibt es dann? Die schlechte, neue Demokratie der Anti-Bürger? Schmids Essay ist ein Auszug aus einer Festschrift für Winfried Kretschmann zu dessen 70. Geburtstag.

Ich habe mir das Buch bestellt, ich möchte gern auch das lesen, was Angela Merkel und Norbert Lammert dem Jubilar ins Stammbuch schreiben. Fürs Erste genügt mir Thomas Schmids Essay. Er stellt einige steile Thesen auf: Der öffentliche Raum sei „fragmentiert“. Zugestanden, für das Internet mag das noch gelten, in dem krude Verschwörungstheorien, Tummelplätze von Trollen und Ideologen, gleichberechtigt neben Sachinformationen stehen, und wo jeder jedem Desinformation, fake news, vorwerfen, wahlweise auch Fakten recherchieren oder Fiktionen blühen lassen kann

Ich habe eine andere Vorstellung vom öffentlichen Raum. In meinem öffentlichen Raum steht das Brandenburger Tor, durch das 1933 im Gleichschritt die braunen Horden der SA mit ihren Fackeln zogen, einen kurzen Spaziergang weit steht heute das Holocaust-Mahnmal, und, was für eine parabolische Geschichte, vor dem selben Tor sind kürzlich die Fahnen Israels mit dem Davidstern verbrannt worden.

Zu meinem öffentlichen Raum gehört auch ein Parlament, der deutsche Bundestag im Reichstagsgebäude des Paul Wallot aus der Kaiserzeit, das 1933 unter bis heute ungeklärten Umständen abbrannte. Mein öffentlicher Raum umfasst den Rückblick auf Philipp Scheidemann, der 1918 von einem Balkon auf der Südseite des Reichstags verkündete, das Alte und Morsche sei zusammengebrochen, das Neue aber lebe, die deutsche Republik. Er umfasst auch den Breitscheidplatz, auf dem ein islamistischer Attentäter in einem per Raubmord gestohlenen LKW nahtlos weiter mordete. Ich bin ein Berliner: Es ist das Risiko der Geschichte, sie sich auch in dem öffentlichen Raum anzusehen, in dem sie stattfindet.

Die Dinge der Demokratie haben einen inneren Zusammenhang, nach dem ein freier Bürger fragen kann, fragen muss. Dieser Zusammenhang, der politische, der geschichtliche, ist nicht nur ein fragmentierter Kontext, eine unzusammenhängende Aneinanderreihung von Zufällen, ein Konglomerat von parallelen Universen. Wer mir das weismachen will, der redet mir politisches Denken nicht ein, sondern aus.

So auch Thomas Schmid: Ich solle mich ein wenig mit Demokratie-Skeptikern wie Walter Lippmann und Carl Schmitt beschäftigen, gar anfreunden, um zu begreifen, dass der öffentliche Raum fragmentiert sei, dass ich einem Parlament, das auch ich wähle, nicht zu viel zumuten, aufbürden, gar zutrauen solle, aber dafür die Expertise den Experten lassen, also, in meiner Sprache: den Davidstern brennen sehen und mich mit den wenigen Sternstunden des Parlaments genauso abfinden wie mit dem umso häufigeren Fraktionszwang.

Schmids Text ist der Würdigung eines Seniors der „Grünen“ angemessen. Er ist ein wahrlich „konservatives“ Manifest, nämlich eine Lockung, mich mit dem status quo der real existierenden Demokratie und meiner eigenen Machtlosigkeit abzufinden, ein Dokument des Untertanengeistes unter der Ägide gewählter „Experten“. Denn so meint er es tatsächlich, wenn Schmid schreibt, die gute, alte Demokratie der Bürger gibt es nicht mehr: Ein großes Land, eine große Ökonomie, so Schmid in ehrfürchtiger Anrufung und verdächtiger Pseudo-Kritik erzkonservativer Denker von Aristoteles bis Tocqueville, sei für eine an ihrer Basis orientierte, subsidiäre Demokratie zu komplex. 

Entschuldigung, das ist die Fehlinterpretation des politischen Konservatismus, mit dem der Autor auch noch Wilfried Kretschmann dekorieren möchte, die altbackene Komplexitätstheorie der selbst ernannten Experten, nach dem Motto: vox populi vox Rindvieh. Ich spiele dieses pseudo-kritische Spiel der sorgsam getarnten Publikumsbeschimpfung nicht länger mit. Es ist ein zu albernes Spiel: Erst intellektuellen Staub aufwirbeln und sich dann beklagen, überhaupt keine demokratischen Lösungen mehr sehen zu können.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Wilhelm Müller / 17.05.2018

Herrn Kretschmann muss man ein Verdienst zuschreiben: Er hat bewiesen, dass im Südwesten unseres deutschen Vaterlandes reichlich recht einfältige Zeitgenossen leben. Neben der shithole Berlin ist das abgedrehte BW der Hotspot der Dekadenz geworden. In einem Bundesland, das einmal der Schrittmacher der deutschen Wirtschaft war, folgt die Erbengeneration einem linken Rattenfänger, der sich als Opi tarnt, in den Abgrund. Die Geschichte ist wirklich zuweilen zu derben Späßen aufgelegt.

Andreas Rochow / 17.05.2018

@ P. Steigert Die Forderung nach einem “Grundkonsens” - was immer das sein soll - ist sinnwidrig und gefährlich. Wenn eine Pflicht zum Grundkonsens bestehen würde, wäre “die Meinung der anderen” schon eine Regelwidrigkeit. Vor der demokratischen Mehrheitsentscheidung muss muss der ergebnisoffene Meinungsstreit stehen, sonst stirbt die Demokratie. Der “Grundkonsens” und nicht die “Fragmentierung”, also der Meinungspluralismus, würde das Ende der Demokratie bedeuten. Da wir uns mit großen Schritten dem Ende der Demokratie nähern, müssen Erklärungen dafür her. Die “Fragmentierung” ist es mitnichten. Die Furcht vor dem historische Scheitern des Linksgrünen aber können im Herzen Linksgrüne wie Kretschmann oder Thomas Schmid noch nicht eingestehen.

B.Kröger / 17.05.2018

Wer sich im öffentlichen, politischen Raum als sog. Experte bezeichnet, spricht anderen Menschen die eigenständige Entscheidungsfähigkeit ab. Cui bono?

Gerhard Manderley / 17.05.2018

Es steht auch einem Chefredakteur nicht an, das Maß seiner eigenen Beschränktheit auf alle anderen zu projizieren. Ich kenne viele Menschen, denen die Realität durchaus nicht zu komplex ist, weil sie noch klar denken können. Komplexität ist immer ein Zeichen verwahrlosten Denkens, wie wir es besonders häufig im linken Spektrum finden. Und Komplexität ist ein Herrschaftsinstrument, um zu verwirren und Kritiker abzulenken. Hinnehmen muss man das nicht!

Martin Landvoigt / 17.05.2018

Es galt wohl schon seit immer, auch unter glühenden Demokraten, dass die Demokratie, im besonderen die repräsentative, einige gravierende intrinsische Schwächen hat. Kurz: Die Demokratie ist ein schlechtes Herrschaftssystem ... nur: alle Alternativen sind schlechter! Autokraten und Aristokraten haben zumeist weniger Checks and Balances. Und der gute Wille, die der Staatstreue dem Herrscher gerne unterstellt, muss noch nicht einmal falsch sein, wenn durch Inkompetenz dennoch in den Abgrund marschiert wird. Die heutige Demokratiekritik ist aber häufig nicht von jenen, die sich um die pluralistische Repräsentanz und den mündigen Bürger sorgen, sondern jene, denen die Meinung der politischen Gegner nicht passt und darum dies in der Manier der Autokraten disqualifizieren wollen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes, Gastautor / 18.08.2018 / 11:00 / 35

Die falsche Staatsgewalt auf der Anklagebank

Es ist richtig, dass Gerichte im Sinne der Rechtsstaatlichkeit ihre Unabhängigkeit wahren; das müssen sie tun, schon im Sinne und in der Verteidigung der Gewaltenteilung.…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 11.08.2018 / 06:29 / 25

Die Auferstehung der sexuellen Tabus

"Natürlich leidet heute kein Jugendlicher mehr an sexuellen Tabus..." schreibt Vera Lengsfeld in Ihrem Beitrag „Großes Theater im Oberharz". Es ist eine kulturelle Theater-Rezension, klar, aber…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 29.07.2018 / 10:30 / 34

Auf Knien denken?

„Das 21. Jahrhundert wird religiös sein, oder es wird nicht sein“, so schrieb einst der französische Philosoph André Malraux. Ein wenig süffisant schrieb Arthur Koestler über…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 28.07.2018 / 06:07 / 38

Jens Spahns neue Zeitrechnung für Hausärzte

Auf Anregung des Bundesgesundheitsministers soll aus den Arztpraxen mit einer simplen Maßnahme der Termindruck genommen werden: längere Sprechzeiten. Bisher sollen Kassenärzte mindestens zwanzig Stunden pro…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 11.06.2018 / 16:00 / 10

Das Endspiel – im Zweifel für Island!

Bei der Fußball-WM ist es einfach. Nach der Gruppenphase geht es in die Achtel-, Viertel-, Halbfinale, das ungeliebte kleine Finale, das Spiel um Platz drei,…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 31.05.2018 / 14:00 / 16

Steinmeier widersteht Steinmeier

Achtung! Es spricht der Bundespräsident. Er spricht vor eine Kiewer Universität über ukrainische Verhältnisse – und über Hannah Arendt: Eine gewisse Renitenz, die Bereitschaft, sich…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 19.05.2018 / 17:00 / 7

Deutsch sein heißt, es zu übertreiben

Ein Gespenst ging um in Deutschland, das Gespenst des Populismus. Verdächtig still ist es um das Gespenst geworden. Das hat Gründe. Ich spreche zuerst über…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 01.05.2018 / 11:00 / 8

Warum Israel nicht warten kann

In der WELT schreibt Gil Yaron, die „dramatische“ Pressekonferenz des Benjamin Netanjahu über die Erkenntnisse des Mossad zum iranischen Atombombenprogramm bezöge sich auf Erkenntnisse von gestern und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com