Peter Grimm / 03.01.2020 / 10:00 / Foto: Wolfgang Roehl / 67 / Seite ausdrucken

Windige Ideen von der SPD

Früher versprachen Politiker, die skeptische Bürger zu Anhängern ihrer Politik machen wollten, gern Wohltaten, die sich später als Luftschlösser entpuppten. Statt Luftschlössern gibt es im Jahr 2020 die Idee eines „Windbürgergelds“, und diese windige Idee kommt von der SPD, konkret vom Vize-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Matthias Miersch.

Mit den Geldzahlungen sollen Menschen dafür belohnt werden, dass sie auf einen Mindestabstand zu Windrädern verzichten und neue turmhohe Anlagen auch vor der eigenen Haustür zu ertragen bereit sind. In einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe würden derzeit mehrere Konzepte geprüft, um die Akzeptanz von Windrädern zu erhöhen, sagte Miersch nach einem Bericht von welt.de. Diese reichten von der Beteiligung der Kommunen am Umsatz von Windparks bis zu direkten Geldflüssen an alle betroffenen Anwohner.

Allein das klingt schon irre genug. Da sollen erst Abstandsregeln die Bürger vor Schaden bewahren und dann soll der Staat dafür bezahlen, dass er diese Abstände nicht einhalten muss? Nein, so einfach ist es natürlich nicht, denn mit diesem windigen Bürgergeld würde, so kann man es in der Zeitung lesen, ja auch gleich ein Rechte-Verzicht einhergehen. Im oben erwähnten Artikel heißt es:

„Die SPD will aber auch Möglichkeiten der Bürger einschränken, Windmühlen vor der Haustür auf dem Klageweg zu verhindern. Die bisherigen „langatmigen Planungsprozesse“ werde sich Deutschland nicht mehr erlauben können, wenn die „enorme Transformation“ der Energieversorgung bewältigt werden solle.“

Luftballons aus stürmischen Zeiten

Es gibt selbstverständlich vieles, das am Regelwerk deutscher Planungsbürokratie dringend änderungsbedürftig ist. Doch muss gleiches Recht für alle gelten. Stattdessen soll eine allgemeine Akzeptanz geschaffen werden, dass Windräder einen Sonderstatus bekommen. So wird quasi weltanschaulich nach guten und weniger guten Bauvorhaben unterschieden. Es gab zwar – verständlicherweise – immer schon eine andere Sicht auf Bauten, die wichtig für die Infrastruktur waren, doch selbst wenn man Windräder in diese Kategorie einsortierte: Warum sollten Anwohnerrechte neben Windrad-Arealen weniger wert sein als beispielsweise an Bahnstrecken oder Autobahnen? Auch von Windenergie-Liebhabern unter politischen Verantwortungsträgern sollte man erwarten können, dass sie klare und demokratischen Rechtsprinzipien folgende Regelwerke erarbeiten können. Aber das Starten irgendwelcher bunten Ideen-Luftballons, um das Stimmungsbild mitzugestalten, ist natürlich einfacher und passt in den Zeitgeist.

Außerdem kommt diese windige Idee von der SPD, also einer Partei, die in den letzten Jahren immer öfter nach neuen Vorsitzenden sucht. Das sind für die Genossen stürmische Zeiten und bei dem gegenwärtigen Spitzenduo hat man auch nicht den Eindruck, dass es sich um eine längerfristige Lösung handelt. Da kann man bei der einen oder anderen Luftnummer auch ruhig etwas nachsichtiger sein.

Dieser Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

 

Foto: Wolfgang Roehl

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 03.01.2020

“„Windbürgergelds“. Wer auf Abstand zum Windrad und seine Widerspruchsrechte verzichtet, soll dafür bezahlt werden, so die windige Idee aus der SPD”  Über die SPD überhaupt noch en Wort zu verlieren, ist wie Wasser in die Elbe zu schütten, SINNLOS. Bei solchen vielen “HOCHKARÄTIGEN Eliten ??”  Und wenn dann die “bezahlten” krank werden, müssen dann die KOSTEN von ALLEN Versicherten getragen werden ? Oder werden die von bestimmten “SPD KORYPHÄEN”  übernommen ??  Andrea Nahles hat ja ihre ACHTZIG PROZENT “Fachkräfte” wieder reumütig korrigiert OB diesen SPD Typen, denen so ein Schwachsinn einfällt, ebenfalls reumütig zurückrudern werden ? Kann ich mir nicht vorstellen”  Espen scheint ja auch so eine Type zu sein, die trommelt ohne Sinn und Verstand ??  Eigentlich gar nicht so schlecht, die AfD soll ja die NEUE ARBEITERPARTEI werden, viele ehemalige Mitglieder und Wähler der SPD, auch der CDU halten jetzt der AfD die Stange. Mit Personal wie Espen u. vielen anderen gehts wahrscheinlich noch schneller bergab.  Nachsichtig ?  Vielleicht wenn sie endlich verschwunden ist, diese Partei ! Denn am Grab soll ja kein böses Wort fallen !

Wolf von Fichtenberg / 03.01.2020

Das Windbeutelgeld könnt ihr euch sparen. Ich habe eine bessere Idee: Windmühlen werden nur noch - angepasste Größe - in die Gärten der Befürworter gebaut, Sie entsorgen zudem täglich die geschredderten Vögel und Insekten. Zudem kommen sie für die Entsorgung der Dinger auf. Zugleich haben sie zuvor (!) jeden Nachbarn - Umkreis 2 km - schriftlich um Genehmigung zu bitten und tragen zudem sämtliche Planungs und Baukosten.  - Ihr wollt es? Ihr kriegt es!

Heiko Stadler / 03.01.2020

Von wem kommt das Geld, mit dem staatlich verarmte Bürger ihre Gesundheit verkaufen können, um sich mit Infraschall volldröhnen zu lassen? Halbieren SPD-Abgeordnete dafür ihre üppigen Diäten, um mehr Gerechtigkeit zu schaffen?

Regina Becker / 03.01.2020

Hahaha. Verkehrsberuhigung wegen Lärmschutz und dann brummen die Windmühlen. Warum fordert der Tierschutz eigentlich kein Verbot? Bei der Silvesterböllerei wurde auf die armen verängstigten Haustiere und die aufgeschreckten Wildtiere hingewiesen und ein Verbot gefordert. Das permanente Geräusch der Windräder und der bewegliche Schlagschatten der Rotorblätter ist keinesfalls gut. Wenn Menschen sich ihre Rechte abkaufen lassen… naja, solche Leute wird es sicherlich geben. Wer sollte denn dieses Windbeutelgeld kriegen? Alle Ortsbewohner oder nur der, der am dichtesten dran wohnt? Aber für andere Lebewesen sind die Windräder direkt oder indirekt das Aus. Werden Fledermäuse, Greifvögel, Eulen usw. usw. dann umgesiedelt oder kriegen die als Entschädigung Futter aus der Staatskasse? Heute ist es so, dass man mit Verweis auf Tierschutz eher eine Änderung erreichen kann als mit Bürgerschutz.

Gert Köppe / 03.01.2020

Welche Gelder wollen denn die Einfältigen der SPD, für den Verzicht auf Bürgerrechte, den Betroffenen geben? Etwa Gelder aus dem SPD-Parteivermögen? Oder sind es doch wieder nur Steuergelder? Ich gehe mal von Letzteren aus. Die Allgemeinheit soll den geistigen “Dünnschiss” der roten Genossen bezahlen. Bei dieser sozialistischen “Statistentruppe” hat bereits die “enorme Transformation” statt gefunden, hin zu einem seelen- und prinzipienlosen Haufen von Polit-Zombies, welcher stur auf dem dunklen Trampelpfad in’s Nirvana watschelt. Na dann, im Laufschritt! Das geht auch schneller! Das Maß der Erträglichkeit habt Ihr schon längst überstrapaziert.

Heide Junge / 03.01.2020

Die SPD Lach(Luft)nummer schlecht hin!  Jetzt will die SPD also einen auf “Ökö” machen ???? und Habeck und Co hinterherlaufen, weil es gerade hipp ist “Ökö” zu sein. Soll sie ruhig , dass wird den weiteren Untergang der SPD auch nicht aufhalten. Eine sozialdemokratische Partei ist diese SPD schon lange nicht mehr und zwei grüne Parteien bracht diese Land weiß Gott nicht ! Und all den Großstadtjüngern von ” Fridays for Future” mit Ihren 5 Zoll Samartfones, Ipods, Playstations und Gameboys sei gesagt : ich lade euch mal herzlichst zu mir nach Haus auf dem platten norddeutschen Lande ein. Ich wohne nur ca. 1km entfernt von einem großen Windpark. Und 2 weitere Windparks sind in 2 bis 5 km entfernt. Da kann man Nachts kein Fenster öffnen vor nervenden Laufgeräuchsen der Rotorblätter !!!! Und dann stehen manchmal mehr als ein Drittel still der Windräder bei starken Wind, weil der dann anfallende erzeugte Strom zum kolabieren der Stromleitungen führen würde und neue Stromtrassen fehlen.

Günter Hölzer / 03.01.2020

Einfach lächerlich und grauslich. Wenn Idiologie allein nicht mehr wirkt, müssen Abweichler eben gekauft werden. Meinung, Recht, Freiheit gegen das Geld, mit dem Steuerzahler sich selbst ihre Einschränkungen finanzieren. Gibt´s schon an anderen Stellen mehr oder weniger verdeckt und ist ausbaufähig. Auf dem sinkenden SPD-Schiff verkauft die Führung Plätze in Rettungsbooten, bis das Geld aus ist. Dann Chaos und Untergang. Allen hier trotzdem alles Gute für 2020.

Michael Hoffmann / 03.01.2020

Na ja, dann ist es nur noch ein kleiner Schritt bis zu Angeboten, die “man nicht ablehnen kann.”

Stephan Kaiping / 03.01.2020

„[...] Mit den Geldzahlungen sollen Menschen dafür belohnt werden, dass sie auf einen Mindestabstand zu Windrädern verzichten [...]“ 1. Klingt wie Bestechung mit Steuergeldern. 2. Hat Herr Miersch sich bereits eine Anlage für den Vorgarten bestellt? 3. Wenn nicht, kann er sich alternativ sein „Flapp-Flapp-Geräusch“ in Windparks beim nächsten Nordseeküsten-Urlaub downloaden und aus der „Musik“anlage vorspielen. Ich wünsche ihm viel Vergnügen.

Harald Oczko / 03.01.2020

Die armseligen Sozen ! Die suchen ihr Heil immer noch und einzig im Zuscheißen mit Geld, insbesondere mit solchem, was ihnen nicht gehört, nämlich Steuergeld. Was für ein beklagenswert armseliger Haufen. Intellektuell und personell ausgeblutet. Nicht mehr von dieser Welt. Das war mal eine Partei, die Kanzler dieses Landes stellte. Jetzt landen die allenfalls noch auf dem Müllhaufen der Geschichte. Wohlverdient !!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 12.08.2020 / 15:00 / 79

Maskenball auf dem Weihnachtsmarkt

Prof. Dr. Karl Lauterbach hatte es schon vor Monaten gesagt, doch niemand wollte ihm damals so recht glauben, schließlich wendet er sich ja traditionell, scheinbar…/ mehr

Peter Grimm / 31.07.2020 / 12:15 / 29

Ratgeber für Regelwächter

Es ist nicht alles schlecht am Corona-Ausnahmezustand. Mag sich auch die Wirtschaft im Sturzflug befinden – für alle, die ihr Tagwerk im Ratgeber-Wesen bestreiten, muss…/ mehr

Peter Grimm / 30.07.2020 / 06:25 / 115

Frieden in Rheinsberg

Rheinsberg ist nicht irgendein provinzielles Städtchen in Brandenburg, es ist eines mit dem Ruf, Ausflügler und Touristen anzuziehen. Das gleichnamige Schloss, einst erbaut für Friedrich…/ mehr

Peter Grimm / 28.07.2020 / 14:00 / 24

Maske und Maulkorb

Neulich fiel mir das alte kleine Gebotsschild an der Tür eines Linienbusses ins Auge. Es gemahnte Fahrgäste mit Hunden schon lange Zeit, dass sie ihrem…/ mehr

Peter Grimm / 23.07.2020 / 17:00 / 37

Ein Meisterwerk betreuender Berichterstattung aus Oberfranken

Der frühere deutsche Innenminister Thomas de Maiziere hat bekanntlich vor einigen Jahren gesagt, er wolle keine Informationen verbreiten, die die Bürger nur beunruhigen könnten. In…/ mehr

Peter Grimm / 23.07.2020 / 11:00 / 12

Die Infodemiologen kommen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mag vielleicht nur begrenzt hilfreich gewesen sein, als es um den medizinisch angemessenen Umgang mit dem Covid-19-Virus ging. Dafür hat die WHO…/ mehr

Peter Grimm / 16.07.2020 / 11:00 / 51

Maas droht mit neuen Reise-Beschränkungen

Diese Meldung mag eigentlich nur eine Randnotiz sein, aber sie lässt befürchten, dass so mancher Bundesminister recht bedenkliche Vorstellungen von seinen Aufgaben hat. So meldet…/ mehr

Peter Grimm / 03.07.2020 / 13:00 / 79

Ein Schritt in die Staatspresse?

Neben Grundrente, Kohleausstieg und Corona-Hilfsmilliarden konnte man beinahe übersehen, dass die Bundesrepublik jetzt auch mit der staatlichen Finanzierung privater Medienhäuser beginnen will. Die ersten 220…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com