Windbeutel und Sturmschreiber

Ein Hurrikan aus Dummheit und Vergesslichkeit fegt durch die Medien. In Bewegung gesetzt werden die schwülen Luftmassen von Praktikanten-Androiden und Volontärs-Robotern, die aus sogenannten Journalistenschulen stammen. Sie landen für kleines Geld in den überzahlreich unterbesetzten Redaktionen der tausendundein Ausspielkanäle für Balla-balla-Content und streamen dem verehrten Publikum die letzten klaren Gedanken aus den Köpfen.

So ungefähr funktioniert die Berichterstattung über Wirbelstürme und andere Wetterphänomene. Seit etlichen Tagen ist Irma der absolute Nachrichtenhit. Selbst ein umgefallener Baukran in Miami wird als Spitzenmeldung in der deutschen Lokalpresse verbreitet. Es gibt für dieses extremgeile, genießerische Gehechel zwei bis drei Gründe, von denen nur einer öffentlich sagbar ist: Katastrophen sind halt interessant.

Alles weitere lässt sich nur mit psychoanalytischem Operationsbesteck herauspräparieren: es ist die klammheimliche Freude darüber, daß es die verdammten USA mit ihrem blöden Trump trifft. Und es ist die rechthaberische Genugtuung, daß die Klimakatastrophe scheinbar doch im Gange ist. Scheinbar – denn außer den scheinwissenschaftlichen Gebetsmühlen der Polit-Propheten spricht nichts für irgendeinen tiefgreifenden Wandel. Diese Tatsache auf jeden Fall zu verbergen, ist die strategische Funktion der Dummheit und Vergesslichkeit der Medienfuzzis.

Deshalb hier unser kleiner Archiv-Service für diejenigen, die 2004 noch Pampers trugen, aber 2017 bereits Headlines schreiben (und hier noch eine Aufstellung "The Most Intense Hurricanes in the United States 1851-2004")

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Mi 18. August 2004

„Der Hurrikan Charley, der am vergangenen Wochenende weite Teile des Bundesstaates Florida zwischen Punta Gorda und Orlando zerstörte und dort mindestens sechzehn Menschen das Leben kostete...“

Süddeutsche Zeitung, Fr 20. August 2004

„Der Hurrikan Charley hat für die Versicherungsbranche offensichtlich geringere Auswirkungen als ursprünglich befürchtet.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Mo 06. September 2004

„Der zweite Hurrikan binnen eines Monats hat am Wochenende die Küste Floridas erreicht.“

Süddeutsche Zeitung, Mi 08. September 2004

„Der Hurrikan Frances, der am Wochenende über Florida gefegt ist, verzögert womöglich die Wiederaufnahme des Shuttle-Programms. Das Unwetter hat im Nasa-Raumfahrtzentrum in Cape Canaveral erheblichen Schaden angerichtet…“

Neue Zürcher Zeitung, Fr 10. September 2004

„Nach dem Wirbelsturm in Florida hat der amerikanische Präsident Bush Nothilfe im Umfang von zwei Milliarden Dollar für die sturmgeschädigte Bevölkerung zur Verfügung gestellt.“

Süddeutsche Zeitung,Fr 10.September 2004

„Charley hatte Florida letzten Monat heimgesucht, 27 Menschen getötet und etwa sieben Milliarden Dollar Schaden hinterlassen. Nachfolger Frances, der vergangenes Wochenende über der amerikanischen Halbinsel tobte, hat offiziellen Angaben zufolge 15 Menschen das Leben gekostet. Eine Million Haushalte sind in Florida immer noch ohne Strom.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Sa 11. September 2004

„Auch Florida, wo binnen eines Monats schon die Hurrikane "Charley" und "Frances" große Schäden angerichtet hatten, ist abermals bedroht. Amerikanische Behörden forderten die Bewohner der "Florida Keys" auf, sich vor dem neuen Hurrikan in Sicherheit zu bringen, der für Sonntag oder Montag auf der Inselkette im Süden des amerikanischen Bundesstaates erwartet wird.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Mo 13. September 2004

„Wenn "Ivan" auf Florida trifft, wird dieser amerikanische Bundesstaat zum vierten Mal innerhalb von nur fünf Wochen Opfer einer dieser unberechenbaren rotierenden Orkane.“

Süddeutsche Zeitung, Do 16. September 2004

„Mit einer Windgeschwindigkeit von rund 250 Kilometern pro Stunde raste Hurrikan Ivan am Mittwoch auf die amerikanische Küste des Golfs von Mexiko zu. Knapp zwei Millionen Menschen in Florida, Mississippi, Alabama und Louisiana wurden von den Behörden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Fr 17. September 2004

„Hunderttausende Bewohner der amerikanischen Golfküste werden noch Tage oder gar Wochen die Folgen von Hurrikan "Ivan" spüren…“

Süddeutsche Zeitung, Fr 17.September 2004

„Während das Auge des Sturms nach der Flucht von Millionen von Menschen in Alabama auf eine leergefegte Küste traf, rissen seine Ausläufer in den Bundesstaaten Florida und Louisiana mindestens acht Menschen in den Tod. Der dritte Hurrikan in fünf Wochen peitschte bis zu fünf Meter hohe Wellen an Land, überflutete ganze Orte, ließ Strandwohnungen wie Kartenhäuser zusammenfallen und kappte Stromleitungen. Allein in Alabama waren 250 000 Haushalte ohne Strom.“

Focus, Mo 20. September 2004

"Ivan" war noch nicht abgeklungen, da braute sich schon "Jeanne" zusammen. Obwohl der jüngste Hurrikan, der bereits auf seinem Weg durch die Karibik rund 70 Menschenleben gefordert hatte und noch wenige Stunden, ehe er das US-Festland erreichte, mit Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 265 Stundenkilometern wütete, längst nicht das Ausmaß erreichte, das anfangs befürchtet wurde, hat er doch mindestens 33 Menschenleben im Süden der USA auf dem Gewissen. Die Sachschäden werden vermutlich eine Größenordnung bis zu zehn Milliarden Dollar erreichen.“

Süddeutsche Zeitung, Mo 20. September 2004

„"Ivan" hat 116 Menschen getötet und ganze Orte verwüstet, Entwarnung gibt es nicht: Die Sturmsaison in den USA endet erst im November…“

Tagesspiegel, Di 28. September 2004

„Nach Berechnungen der Rating-Agentur Fitch wird allein der Hurrikan "Jeanne", der am Wochenende eine Spur der Verwüstung durch Florida gezogen hatte, die Versicherungsbranche weltweit zwischen vier und 14 Milliarden Dollar kosten. "Jeanne" war nach "Charley", "Frances" und "Ivan" bereits der vierte Wirbelsturm, der die Region seit Mitte August heimgesucht hat.“

Foto: Sasha Benedetti CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rainer Kaufmann / 12.09.2017

Vor ein paar Tagen auf der Dudelkunkwelle hr4, Befragung des Sender-“Wettermanns” zu Irma, dessen Entstehung und Besonderheit. Der Wettermann beschreibt das Phänomen vollkommen sachlich, unaufgeregt und korrekt, ohne das Wort “Klima” auch nur in den Mund zu nehmen. Worauf der Moderator von sich aus abschließend konstatierte:  “Der Klimawandel ist immer mehr spürbar”. Musik.

Anders Dairie / 12.09.2017

Wenn schon der PABST weiss, dass der Klimawandel von Menschen gemacht ist,  wie kann der dumme Katholik eine widersprechende Meinung haben ? Ob der Pabst seinen Chef schon darum angebetet hat, die Sommertemperaturen des Atlantikwassers um 2-3 Grad zu senken ?  Bei Erhörung des Pabstes durch seinen Chef wäre das Hurrikanproblem ausgestanden.  Wenn nicht, liegt die Schuld wohl beim Pabst.  Er könnte dann die Klima-Erscheinungen, wie asiatische Taifune, Zyklone, pazifische El Ninjos, gleich mit erledigen.  Das Dumme ist nur,  dass es all das bereits vor dem industriellen Zeitalter gab.  Auch Warm- und Kaltzeiten, die Hunderte und Tausende Jahre zurück liegen.  Butter bei die Fische:  Was leistet der Vatikan an materieller Solidarität außer Worte ?

Petra Moldenhauer / 11.09.2017

Michael Limburg vom Europäisches Institut für Klima & Energie (EIKE) hat mal einen Blick in die Zukunft gewagt: “Evakuierung von Florida mit E- Autos.  Ein Albtraum! Die langsamsten , besser, die massenweise mangels Ladung stehen gebliebenen, bestimmten das Fahrtempo.” Das nur als kleine Ergänzung zu diesem auf den Punkt gebrachten Artikel (mit Rückblick) von Herrn Müller- Ullrich. Man kann z. Zt. ja auf keinem Sender mehr ohne “Irma”- Bezug sein regionales Wetter erfahren. Das erste, was mir heute früh im phönix- Ticker in die Augen sprang: “Klimaforscher warnen, Stürme sind ein Zeichen für fortschreitenden Klimawandel!” Nicht, dass der Bürger das vergisst, denn wer den Klimawandel abstreitet, kommt in die Hölle!

Karl Mistelberger / 11.09.2017

Der 230 km lange Herbert Hoover Dike rund um den Lake Okeechobee ist ein beeindruckendes Bauwerk, von dem man hierzulande nur selten hört. Um so überraschender ist der Anblick. Bei seiner Höhe von 12 Metern wird er immer wieder von starken Stürmen beschädigt und muss fortlaufend ausgebessert werden.

Martin Wessner / 11.09.2017

Zitat: “Katastrophen sind halt interessant.” Richtig. Die Lust an der Katastrophe wird allerdings streng danach bewertet, wer(!) diesem dumpfen Trieb frönt. Man nennt diese Lust verächtlich “gaffen”, wenn es normale Leute vor Ort(!) tun. Man bezeichnet diese Lust indes als untadelige “Live-Berichterstattung”, wenn gleiches honorige Journalisten tun. Und man verleiht dieser Lust die höhere Weihe als “sich über Weltereignisse informieren”, wenn die Zuschauer der “Tagesschau” und die Leser der Tageszeitungen ihre atavistische Sensationsgeilheit auf diese Art befriedigen.

Patricia Steinkirchner / 11.09.2017

Das gilt nicht nur für alle Küsten der Welt, sondern auch für alle Flusslandschaften und die Städte darin. Man möge mal nach Regens- burg fahren und in der “Historischen Wurstkuchel” die Hochwassermarkierungen der Donauüberschwemmungen während vieler Jahrhunderte ansehen.

Dietmar Schmidt / 11.09.2017

Hallo zusammen, das einzig konstante ist die Veränderung. Dies gilt auch für das Klima, es war noch nie konstant und wird es nie sein. Dazu braucht man nur die Daten der Vergangenheit zu Rate ziehen und siehe da, ob Sturm oder Temperatur alles war schon mal da. Gruß Dietmar

Erik Meinhardt / 11.09.2017

“Never let the truth stand in the way of a good story.”

HaJo Wolf / 11.09.2017

Katastrophen aller Art passen in die verlogene, ideologisch verquaste Gedankenwelt linksgrün er Gutmenschen und Klimakatastrophenbeschwörer. Sie beziehen daraus ihre Nahrung für ihre abstrusen Behauptungen, denn Fakten widerlegen schon lange die Lügen dieser Schreihälse. Solange die Lemminge (das Volk) den Weltklimarat-Lügnern, den Grünen und Typen wie Lesch oder Latif mit offenen Mündern an den vorsätzlich wissenschaftlichen Unsinn verbreitenden Lippen hängen, solange werden wir alle zahlen - mit katastrophalen Folgen nicht fürs Klima (das schert sich einen Dreck um uns Menschen), sondern für Wirtschaft, Sozialsysteme und Staat.

Rüdiger Kuth / 11.09.2017

Das Problem besteht ja auch darin, dass über Florida in den letzten 12 Jahren(!) wohl kein starker Wirbelsturm mehr gezogen ist und die schlafende Gefahr gern immer mehr verdrängt wird. Wer schön nahe am Meer (am liebsten ohne Deich) wohnen möchte, hat nun mal mit den Widrigkeiten von Stürmen und Fluten zu rechnen - das war schon immer so und wird sich nie ändern. Dafür braucht man keinen menschlich verursachten Klimawandel herbei phantasieren. Ein Blick in historische Unterlagen und Geschichtsbücher wirkt da sehr aufklärend, gilt übrigens auch für die deutschen Küsten.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 19.01.2020 / 06:29 / 56

Zum Tod von Roger Scruton: Wie man einen Denker erledigt

Für einen 24-Jährigen, der 1968 mitten im Pariser Quartier Latin die Mai-Revolte miterlebte, gehörte eine riesige Portion geistiger Eigenständigkeit dazu, die Ereignisse als das zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 30.12.2019 / 06:24 / 236

Kommunikations-Desaster beim WDR – Der Originaltext im Wortlaut

Die deutsche Rundfunkgeschichte bekommt in diesen Tagen ein neues Kapitel, das man noch lange studieren und diskutieren wird. Wie so oft, kam alles unverhofft. Ein…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 16.11.2019 / 07:59 / 62

Hundert Aufrechte - Französische Wissenschaftler gegen Meinungsterror

Sicherheitsbedenken sind das Gift, an dem die Meinungsfreiheit stirbt. Wegen Sicherheitsbedenken werden Konferenzen und Kongresse annulliert, Reden abgesagt und Bücher nicht verlegt. Dabei geht es…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 15.11.2019 / 08:07 / 134

Mob gewinnt – Wie Aktivisten einen wissenschaftlichen Kongress behindern

Das Umweltinstitut München e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Es ruft zum „Klimastreik“ am 29. November auf, möchte den Betriebsbeginn eines slowakischen Atomkraftwerks verhindern und warnt…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 10.11.2019 / 06:14 / 35

Wikikafka und ich – Ein Korrekturversuch

Kürzlich bekam ich eine E-Mail von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales mit folgendem Wortlaut: „Mit Ihren sechs Spenden seit 15. November 2012 haben Sie ermöglicht, dass Wikipedia…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 27.09.2019 / 13:00 / 73

Close-up auf den Pimmel – Wie die Tagesschau die AfD bloßstellt

Es sind nur drei Sekunden in einem 96 Sekunden langen Tagesschau-Beitrag. Aber drei Sekunden von besonderer und vor allem neuer Qualität im öffentlich-rechtlichen Kampf gegen…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 13.03.2019 / 06:15 / 43

Der Treibhausgas-Feminismus

Jeder Mensch weiß, was für eine Plage Kinder sein können. Sie rauben Schlaf, Nerven und Geld, mitunter sind sie aufsässig und undankbar; schon sie zur…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 29.04.2018 / 06:25 / 34

Kölner Polizeipräsident warnt vor Micky-Maus-Messer

Lesen macht bekanntlich dumm und gewalttätig, das gilt auch für die Lektüre von Donald-Duck-Heften, vulgo Micky Maus. Und nicht nur die Lektüre, sondern schon deren…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com