Thilo Schneider / 09.01.2020 / 16:30 / Foto: Timo Raab / 63 / Seite ausdrucken

Willkommen in Hintermondhausen!

Stellen Sie sich – sofern Sie es nicht sowieso sind – einmal kurz vor, Sie seien Bürger von Hintermondhausen, irgendwo im Nirgendwo in Bayern. Ihr kleines gemütliches Dorf, gepflegt und gediegen, hat einen Bäcker, einen Metzger, eine Bundesstraße, eine Kirche und einen Sportplatz. Ihr Örtchen zählt ca. 3.000 Köpfe, die Busse in die nächste Kreisstadt mit ihren 20.000 Einwohnern gehen stündlich, wenngleich nie voll ausgelastet. In Ihrem Örtchen gibt es auch eine freiwillige Feuerwehr und eine Mehrzweckhalle, die, völlig unspektakulär, „Mehrzweckhalle“ heißt. Ohne Namen. Im Ort dominieren zwei bis drei Nachnamen, nennen wir sie der Einfachheit halber, Sonnig, Mond und Sterner. In den Gemeinderatssitzungen geht es um die Genehmigung von Garagenanbauten und die Pflege der Streuobstwiesen, und es werden noch freiwillige Helfer für das Pfarrfest nächsten Monat gesucht. Im Ort gibt es vier Parteien, eine starke CSU, eine geduldete SPD, den Quotengrünen und zwei Parteilose, die allerdings am 50. Geburtstag die Mehrzweckhalle mit ihren nahen und fernen Verwandten locker füllen können.

Sie haben im Ort die obligatorische Dönerbude („Zahle Zwei, iss Eine“), die übliche Pizzeria (Auswahl zwischen Pizza Salami, Pizza Funghi und Pizza Margherita) und den „Deutschen Kaiser“ (seit 1463 in Familienbesitz). Es gibt daneben noch einen Versicherungsvertreter, eine Raiffeisenbank und eine Sparkasse und noch zwei, drei kleinere Mittelständler sowie einen Gemischtwarenladen, in dem neben Comics und Schulheften auch Schnürsenkel und Sauerkraut vom Fass erhältlich sind. Hier ist die Welt noch in Ordnung.

Sie haben das Bild? Prima. Jetzt stellen Sie sich vor, der Ortsverband der CSU schlägt einen Bürgermeisterkandidaten vor. Der Kandidat ist im Dorf nebenan geboren, selbst zwar parteilos, aber politisch interessiert, hat in Hintermondhausen einen kleinen Betrieb, eine christliche Frau, zwei Kinder und einen Schönheitsfehler: Er ist Atheist und hat amerikanische Wurzeln. Deswegen, aus diesem Grund, lehnen die Mitglieder des Ortsverbandes Jack Daniels als Kandidaten ab. In einer christlichen Partei sollte kein Atheist niemals nicht Kandidat sein. So die Argumentation. Witzig, oder? Sehr provinziell. Kann jemand Atheist sein und trotzdem christliche Werte wie Toleranz, Nächstenliebe und Friedfertigkeit leben? Geht so etwas? Oder muss er sich dazu erst taufen lassen? Auch, wenn sein Schwiegervater Katholik ist? Oder gilt das nicht, wer der Schwiegervater ist? Nein? Es gilt aber, wer der Vater ist!

Wir sind ja hier nicht bei den Grünen

Genau dieses Bild haben wir in Wallerstein, im Kreis Nördlingen. Der Ortsvorstand der CSU hat dort Sener Sahin als Bürgermeisterkandidaten vorgeschlagen. Herr Sahin ist im Nachbarort geboren, hat eine christliche Frau, zwei Kinder und betreibt vor Ort einen Werkzeug- und Maschinenhandel. Er trainiert die örtliche Fußballmannschaft und sieht auch nicht wie einer der aufgepimpten fusselbärtigen Terrorfürsten aus, man kann also auch ohne Recherche davon ausgehen, dass Sener Sahin so ansatzweise wenigstens ein klein wenig integriert ist. Allerdings – und da hört für die Christlich Soziale Union Wallerstein der Spaß auf – klingt zum einen Sener Sahin jetzt nicht so richtig urbayerisch und außerdem ist er, man traut es sich fast nicht zu sagen, ja isses denn zu glauben, Moslem. Sie wissen schon. So ein Nichtchrist. Es ist völlig egal, wer Sener Sahin ist, was er tut und wie er handelt, ob er ein guter und netter Mensch ist, ob er freundlich und zuvorkommend alten Straßen über die Damen und umgekehrt hilft, es nutzt alles nichts: Ungetauft ist ungetauft und des Satans und hat in der – hallo? – Christlich sehr Sozialen Union als Bürgermeisterkandidat nichts verloren. Wir sind ja hier nicht bei den Grünen, da darf bekanntlich jeder. Bei der CSU hat man da noch Werte. Die von vor dem Jahr 1517, also bevor die teuflischen Lutheraner aufkamen.

Wenigstens drei der 15 Kommunalwahlkandidaten der CSU Wallerstein haben mit ihrem Rückzug gedroht, wenn so ein da hierher geborener Moslem zum Bürgermeisterkandidaten gewählt wird. Außerdem hagelte es sowohl beim Ortsverband als auch bei dem zuständigen Bundestagsabgeordneten deswegen Beschwerden. Wo kommen wir schließlich hin, wenn so ein Moslem für die CSU als Bürgermeisterkandidat vorgeschlagen wird? Am Ende landen wir vielleicht noch in der Moderne, in der der Glaube keine Rolle mehr spielt und auch nicht, wer wessen Vater ist, sonder nur, wer Du bist. Und als bösartigste Pointe macht so ein Antichristsozialer auch noch das Rennen und regiert über Wallerstein. Nicht auszudenken, wenn der Mann gut wäre. Da gehen ja komplette Weltenbilder kaputt.

Sicher, laut Sahin kam die Ablehnung vor allem von den „Über 50-Jährigen“, allerdings, Wallerstein hin oder her, haben sicher auch gute alte Wallersteiner schon einmal in ihrem langen Leben Kontakt mit Türkischstämmigen und/oder Muslimen gehabt, ohne dumm angequatscht oder niedergestochen worden zu sein. Und Terroranschläge sind jetzt in Wallerstein auch nicht zu befürchten. Es könnte durchaus Sinn machen, dass sich die Wallersteiner Unionszurücktreter mal mit dem Grundgesetz beschäftigen – oder wenigstens, wenn schon nicht mit dem ganzen ausländischen Preußen-Zeugs, wenigstens mit der eigenen bayerischen Verfassung. Da heißt es ziemlich deutlich im Artikel 107:

(1) Die Glaubens- und Gewissensfreiheit ist gewährleistet.

(2) Die ungestörte Religionsausübung steht unter staatlichem Schutz.

(3) 1. Durch das religiöse Bekenntnis wird der Genuß der bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte weder bedingt noch beschränkt. 2. Den staatsbürgerlichen Pflichten darf es keinen Abbruch tun.

(4) Die Zulassung zu den öffentlichen Ämtern ist von dem religiösen Bekenntnis unabhängig.

(5) 1. Niemand ist verpflichtet, seine religiöse Überzeugung zu offenbaren. 2. Die Behörden haben nur soweit das Recht, nach der Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft zu fragen, als davon Rechte und Pflichten abhängen oder eine gesetzlich angeordnete statistische Erhebung dies erfordert.

  1. Niemand darf zu einer kirchlichen Handlung oder zur Teilnahme an religiösen Übungen oder Feierlichkeiten oder zur Benutzung einer religiösen Eidesformel gezwungen werden.

Am Ende vielleicht sogar ein evangelischer Kandidat?

Und sollte den Wallersteiner CSU-Granden München zu weit weg sein, dann empfehle ich doch einen Blick in die Satzung der CSU, gleich in den Paragraphen 1: Hier steht kein Amen in der Kirche davon, dass jemand dringend Christ sein muss, um „eine staatliche Ordnung in demokratischer Freiheit und sozialer Verantwortung auf Grundlage des christlichen Welt- und Menschenbilds“ zu erstreben.

Wallerstein verliert möglicherweise einen hervorragenden Bürgermeister, so Sener Sahin, den alten Vollchristen zum Trotz, gewählt worden wäre – ganz sicher aber sollte gerade die CSU nicht mehr über Chancengleichheit und demokratische Freiheit schwätzen. Sie sind einfach noch nicht so weit. Die ganz Konserva-Tiefen in der CSU. In Wallerstein. Im Landkreis Donau-Ries. Wo die Welt noch in der Ordnung von 1516 ist. Sagt auch die Dorfhexe, das alte Luder. Man muss jetzt Integration auch nicht übertreiben. Was kommt schließlich als Nächstes? Am Ende vielleicht sogar ein evangelischer Kandidat?

Wer so spät dran ist, den bestraft der Herr Sahin. Der hat nämlich aufgrund der Anfeindungen aus den eigenen fest geschlossenen Reihen seine Kandidatur zurückgezogen. „Und so wartet die CSU Wallerstein jetzt auf eine göttliche Eingebung.“ Bürgermeisterkandidaten hat sie nämlich keinen mehr. Es wäre hübsch und eine schöne Revanche, wenn es jetzt einer von den Sozen würde. Oder, noch schlimmer, der Quotengrüne. #Zäfixhallojulia  

(Mehr Unchristliches vom Autoren unter www.politticker.de )

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Claudius Pappe / 09.01.2020

In meiner Stadt durfte ich zwischen Pest und Cholera wählen. Zum hauptamtlichen Bürgermeister wurde der gemeinsame SPD/Linke Kandidat der SPD gewählt. Ein Sozialkundelehrer aus Griechenland. Grüne/FDP und CDU hatten den grünen Stadtplaner, der die städtischen Grundstücke an Tankstellen und Waschstraßen verkaufte, aufgestellt.

Hubert Bauer / 09.01.2020

Ich kenne Sener Sahin nicht, deshalb kann und will ich nicht beurteilen, ob er als Bürgermeister von Wallerstein geeignet ist. Aber ich finde wir sprechen zu oft und zu leichtfertig von integrierten Moslems. Vor ein paar Wochen ist ein Moslem aus der Schweiz nach Frankfurt gereist um dort eine Frau und ihr Kind vor einen Zug zu werfen. Am nächsten Tag ging durch die Medien, dass der Mann in der Schweiz gut integriert war. Der Totschläger von Augsburg (Feuerwehrmann) scheint auch gut integriert gewesen zu sein, sonst wäre er nicht eingebürgert worden. Zwei Attentäter vom “11. September” waren nette Studenten aus Hamburg, die den älteren Bewohnern des Hauses angeblich ihre Einkaufstüten getragen haben. Vielleicht wissen die Leute aus der Wallersteiner CSU einfach Hintergründe zu Sener Sahin, die wir nicht wissen.

Hans-Peter Dollhopf / 09.01.2020

Herr Schneider! Danke, dass Sie sich mit Ihren Sorgen um den Zustand der dörflichen Gesellschaft von Hintermondsichelhausen vertrauensvoll an uns Leser wenden. Wir sind immer für Sie da, sooft auch die Welt Zumutungen für Sie bereithalten mag, die Sie an den Rand Ihres Einfühlungsvermögens treiben, an dem Sie dann fragen “Warum?” Was also für ein Trost für Sie. Zusammen wollen wir uns Ihrem Anliegen nähern, um am Ende dann gemeinsam Vulven zu malen. Lassen Sie uns beginnen. Zunächst ist es ja sehr verwunderlich, was diese Menschen von Hinterkrummsäbelhausen getan haben. Denn: Natürlich ist Mohammedanersein ein ausgezeichneter Grund, jemanden zum Bürgermeister zu wählen, leben uns doch ganze Landstriche Anatoliens dieses vor! Wir verstehen Ihre Aufregung über das kleine bayerische Dorf. Schauen wir aber genauer hin, dann entdecken wir hinter dem Mohammedaner ganz viel Buntheit, ganz viele unterschiedlichste Menschen, denen aus ganz anderen Anlässen der gleiche höhere Grund Verhängnis wurde. Henryk Broder etwa am Otterndorfer SPD-Ortsverein, da ja auch. Ein verschmähter Kandidat, wenn auch um einen Preis. Oder gerade in der Print-WELT: Tumult um den Schreiber Tellkamp, verstoßen aus der Linger-Schloss-Gemeinde, bei der Worte nie das Zählen lernten. Endlos könnten wir Namen und Gelegenheiten aufzählen, bei denen es eben gerade nicht einen Mohammedaner ging. Ich las neulich etwa von einem Mann namens Möritz, der doch auch kein Mohammedaner war, dem aber gleiches Schicksal durch einen CDU-Ortsverein widerfuhr. Vielleicht war auch er sogar mit einer Deutschen verheiratet, ich weiß es nicht. Wollen wir uns das wirklich antun?  Aus dem gesamten Geschichtenfundus lernen, dass es der Mohammedaner ist? Dass es nicht systematisch ist, sondern der “Gucksdu”(tm)  Single Case? Wollen Sie sich auf ländliches Bayern spezialisieren und versaueresmilieuen? Oder Sozialpsychologie. Lasset uns nun gemeinsam Vulven malen, #Zerfixvanderursula, sog i.

Alex Kaufmann / 09.01.2020

Wie viele Publikationen auf Achse belegen, ist Islam weniger eine Religion, vielmehr eine zutiefst antidemokratische Ideologie. Daher ist die Reaktion der erwähnten CSU-Mitglieder verständlich. Eine Frage an den Autor: Wie wäre seine Einstellung zur Kandidatur von einem sehr netten Scientology-Mitglied?

elke popken / 09.01.2020

@christian gude: dann sind die liberal, konservativen Kommentatoren hier ja Genau richtig, Herr gude! @frau Schönfelder: durchschaut! Und natürlich wollen die alteingesessenen in ihrem dorf keinen muselmann aus dem orient als Bürgermeister, auch keine oezegu als Integrationsbeauftragte, die das zusammenleben jeden Tag neu verhandeln will! Syrien steht zum Aufbau wieder bereit, jede Menge Arbeit, auch für Bürgermeister!! Wie sie schon erwähnten, Frau Schönfelder, die Realität vor Ort ist eine andere und nicht nur Hintertutzingen in Bayern!    

Gabriele Klein / 09.01.2020

Bin der Meinung, dass jemand der was auf dem Kasten hat, keinerlei Partei als Empfehlung braucht.  Es gibt auch freie Kandidaten. Ich würde mich, nach all dem was war, schämen mit Hilfe einer unserer Parteien ein Mandat, ganz egal welches, zu erhalten.  Die Rote Linie der Gesetzmäßigkeit sehe ich immer wieder durch die Regierungsparteien überschritten, von daher habe ich nicht allzu viel Achtung für deren Mitglieder.  Bis jetzt haben noch alle deutschen Regierenden der “sozialen” und “christlichen” Partei den Bürger durch unzählige Skandale verachtet. Eine Regierung die nach dem Bürger tatsächlich frägt, wie in den U.S.A der Fall, wäre bei uns undenkbar. Ich kenne nicht nur keinen deutschen Kanzler der auf sein Gehalt verzichtet hätte wie diverse amerikanische Präsidenten, nein, ich kenne auch keinen Kanzler unter dessen Hoheit die Diäten und Steuern nicht erhöht und die Pöstchen nicht ausgebaut worden wären….... Unsere Politiker sind abhängig von einer Korrupten Lobby ............ Herr Trump und übrigens auch der Demokrat Bloombergnicht, sie finanzieren den Wettbewerb um dieses Amt, an denen ihnen nicht sonderlich liegt selbst.  Beide hätten im Grunde besseres zu tun, wenn das “Haus” in dem sie halt auch sitzen nicht brennen würde.  Wenn man etwas gerne macht ist es meist ein Anzeichen für Talent, mit Ausnahme des Führungstalents. Hier sind genau jene am ungeeignetsten die die Führungsrolle, d.h. die Macht   anstreben.  Die Klöster scheinen dies erkannt zu haben und suchen sich diese Kräfte geschickter aus. Die deutsche Politik leider nicht, mit entsprechend verheerenden Ergebnissen in der Geschichte.

Andreas Müller / 09.01.2020

Nur mal nebenbei : Die Mehrheitsverhältnisse, die Sie mit Ihrem Hintermondhausen (starke CSU, geduldete SPD, Quotengrüner und zwei Parteilose) für Wallerstein suggerieren, gibt es dort so nicht. Hier kam die CSU bei der letzten Kommunalwahl auf 4 Sitze, die SPD auf 2,  eine parteifreie Wählergruppe und drei Wählergemeinschaften insgesamt auf 10 Sitze. Der Bürgermeister kommt aus der parteifreien Wählergruppe.

P. F. Hilker / 09.01.2020

Ich weiss nicht, warum Sie das so von “oben herab” beschreiben als wären die Bürger dort Idioten? Die Leute haben eben so entschieden. Basta. Und das ist ihr gutes Recht. So einfach ist das. Kümmern Sie sich mal lieber um Ihre FDP.

Lucas Vogt / 09.01.2020

Angesichts der Ausrichtung der Kommentare, die sich unter dem gewohnt gelungenen Artikel von Herrn Schneider sammeln (doch leider nicht nur unter diesem), kann ich so einigen Achse-Lesern nur empfehlen, es mal mit der “Deutschen Stimme” oder ähnlichen Blättern zu probieren. Dort finden sich sicherlich der eigenen Gesinnung angemessene Beiträge.

Karl-Heinz Vonderstein / 09.01.2020

Vorurteile gegen Moslems.Vielleicht hat sowas ja nicht nur allein mit einer falschen Gesinnung vieler Deutscher zu tun, wenn überhaupt. Vielleicht liegts ja auch an Muslimen selber, nicht an allen natürlich, aber an so manchen, die sich daneben benehmen oder sich schwer damit tun sich zu integrieren oder wenigstens unsere Gesetze zu beachten.  

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 15.03.2020 / 11:00 / 47

Neulich bei Bernd: Treffen der Widerständler

Es war bei Bernds Geburtstag letzte Woche. Wir hatten uns mit den Tischnachbarn schon angefreundet, das Menü war toll gewesen und jetzt waren wir gemeinsam…/ mehr

Thilo Schneider / 08.03.2020 / 10:00 / 41

Michael ante portas

Wenn es an einem Samstag gegen 11.00 Uhr klingelt, dann ist es entweder die Post oder mein Freund Markus, der eben im Café unten sein…/ mehr

Thilo Schneider / 07.03.2020 / 15:00 / 21

Erdogan in Brüssel und die Angst vor der türkischen Diaspora

Stellen Sie sich vor, es gäbe im Nahen oder Mittleren Osten einen Staat, in dem Meinungsfreiheit herrscht, Frauen gleichberechtigt sind und sogar Religionsfreiheit gilt. Stellen…/ mehr

Thilo Schneider / 01.03.2020 / 10:00 / 56

Hilfe, die AfD hat meine Kaffeetasse umgeworfen!

Ich habe schlicht die Kaffeetasse schlampig unter die Senseo gestellt, weil ich in Gedanken und es erst 11 Uhr am Samstagvormittag war, und da hat…/ mehr

Thilo Schneider / 08.02.2020 / 06:25 / 165

Die schönste Selbstverstümmelung seit Vincent van Gogh

„Plötzlich Hitler". Tja. So schnell kann es gehen. Gestern noch Ministerpräsident, heute Adolf Hitler. Und ich wurde über Nacht vom Liberalen zum Faschisten, der, wenn…/ mehr

Thilo Schneider / 06.02.2020 / 10:00 / 37

That´s democracy, Baby 

„Plötzlich Ministerpräsident“. Nach der gestrigen Wahl läuft ein Beben durch die Republik. Erst recht bei allen, die lieber einen Ministerpräsidenten der ehemaligen und zweimal linksgewendeten…/ mehr

Thilo Schneider / 05.02.2020 / 16:30 / 19

Diskriminiert mich! Bitte! Das ist Menschenrecht!

In irgendeinem Asterix-Comic gibt es eine nette Szene: Der greise Methusalix schlägt den Schmied Automatix. Dieser schlägt daraufhin Verleihnix, den Fischhändler. Auf dessen verblüffte Frage,…/ mehr

Thilo Schneider / 26.01.2020 / 11:00 / 15

Auf der Astrologen-Couch

Vielleicht liegt es daran, dass der Schatz wesentlich jünger als ich ist. Vielleicht habe ich sie als 18-Jähriger mal vor der Eisdiele auf die Seite…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com