Peter Grimm / 12.07.2019 / 17:00 / Foto: Pixabay / 25 / Seite ausdrucken

Willkommen am klimafreundlichsten Flughafen der Welt

BER-Witze sollte man eigentlich nicht mehr machen. Über das für den neuen deutschen Umgang mit Infrastrukturprojekten leider beispielgebende Berliner Vorhaben, einen Flughafen zu bauen, ist alles gesagt. Irgendwie ist dieses stetige Scheitern von so dramatischer Lächerlichkeit, dass allein die Erwähnung des Kürzels schon reicht, um ein allgemeines Abwinken zu ernten. Die regelmäßigen Terminverschiebungen, die zur Begründung vorgetragenen immergleichen Begründungs-Sprechblasen sind nur noch peinlich und laden allenfalls zum Fremdschämen ein. Satirisch lässt sich am BER nichts mehr überhöhen, neben der Wirklichkeit wirkt jeder Witz nur noch schal und auch der Flughafenchef Engelbert Lütke-Daldrup hat nicht einmal die Ausstrahlung, die eine Witzfigur oder ein Watschenmann brauchen. Niemals hätte ich also jetzt noch zu dem Thema ein Wort geschrieben, wenn nicht ebendieser Flughafenchef heute versucht hätte in der Disziplin als Klima- und Weltretter zu glänzen.

Als Witz hatte man das ja schon lange erzählt, aber Genosse Lütke-Daldrup macht jetzt ernst: „Flughafen BER soll bis 2050 klimaneutral werden“ schlagzeilte die Berliner Lokalpresse jetzt. Wie bitte?

„Wir werden dazu eine konkrete Strategie entwerfen“, kündigte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag nach Angaben der Berliner Morgenpost an. „Unser Ziel ist, dass der BER im Jahr 2050 klimaneutral operiert.“ Mehr Elektrofahrzeuge, Solarenergie und Biogas könnten nach Unternehmensangaben dazu beitragen.

Bis auf die Bau- bzw. Umbautätigkeiten, die dem Vernehmen nach irgendwo am BER immer stattfinden sollen, ist der BER doch so gut wie klimaneutral. Solange die Inbetriebnahme weiterhin vermieden werden kann, wird Berlin an dieser Stelle das 2050-Ziel locker schaffen, auch ganz ohne Biogas und Solarenergie. In der Meldung heißt es weiter:

„Das Zieljahr 2050 hatten sich die deutschen Verkehrsflughäfen am Freitag gemeinsam gesetzt. Damit solle ein Beitrag geleistet werden, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, teilte die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen in Düsseldorf mit.“

Da könnte Berlin endlich mal den Vorreiter geben und bereits jetzt, drei Jahrzehnte vorfristig, Vollzug melden. Engelbert Lütke-Daldrup würde tatsächlich mal eine Terminzusage nicht nur einhalten, sondern überbieten und dabei auch etwas Gutes tun. Willkommen am BER, dem einzigen Flughafen ohne CO2-Ausstoß und nur auf dem Landweg zu erreichen. Klimarettung kann so einfach sein.

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Claudius Pappe / 12.07.2019

Ein SPD Mitglied das sich im Stadtplanamt hochge dient hat Nun muss er nun auch die Klimaorgel spielen. Warum steigen nun alle Stadtplaner, Pfaffen, Bürgermeister, Schuldirektoren, Abgeordnete, Landräte, IHK Geschäftsführer, VW CEOs, sogn. Schauspieler, Sänger ohne Stimme, Sänger im Suff, kleine Kinder die des 1x1 nicht mächtig sind, auf den Klimazug auf ? Ja, as Ende ist nahe, aber vor der Klimakatastrophe kommen noch drei andere Super-Gaus. Welche ? Ratet mal ? 1) Rezession 2) Zusammenbruch des Sozialsystems 3) darf ich hier nicht nennen

Dr. Gerhard Giesemann / 12.07.2019

Berlin heißt nicht umsonst so viel wie “Sumpf, Morast”. @W. Kaufmann: DE wird niemals klimaneutral sein, dafür sorgen schon die Türken und Konsorten mit ihren Boliden vom Typ Mercedes AMG - die letzte Klientel von Daimler. Laut UNO ist hier Platz für 270 Millionen Einwohner - alle mit einem Umweltbewusstsein wie die, Sau, guten Abend, schönes Leben noch.

M. Mathar / 12.07.2019

Und im schlimmsten Fall, also sollte der BER wirklich, also ganz bestimmt eröffnen und es drohen dann Landungen von rußenden, stinkenden, atmosphärenverschmutzenden Umweltkatastrophen-Blechvögel, na dann leitet man sie eben nach Schönefeld um und der BER ist wieder klimaneutral!! Wie genial ist das denn?? Notfalls ein paar Birken und Fichten auf die Runnways und einen Stock wilder, afrikanischer Bienen am Check-in zur Kompensation (Rettet die Bienen!). Geht dann auch viel schneller, der Check-in. Entladen werden die Flieger mit suuuuper emmissionsarmen Schwerlast-Elektrofahrrädern aus dem Hamburger Hafen (Schnellladen per Öko-zertifizierten Stromstecker mit sauberem Strom = blaues und gelb-grünes Kabel= Wasserkraft und Biomasse; ds geht damit an auch doppelt so schnell). Nach der Umleitung der Stinker nach SXF gilt am BER nur noch emmissionsfreie, vegane Fliegerei mit Segelflugzeugen und jeweils einem Relotius, der dem Passagier einredet, er wäre bereits geflogen und soeben gelandet. Er schildert ihm/ihr glaubhaft, wie toll doch die drei Wochen Urlaub in der Karibik waren. Null Emmissions-Urlaubsflugreisen am BER - der Bööörner!! Eine Marktlücke und Beschäftigungsmotor! So vergeht der Urlaub quasi wie im Flug und das persönliche Umweltgewissen kann die gretianische Gnade erlangen. Mooshirn - was willst du mehr?

A.Ziegler / 12.07.2019

Nein, Herr Grimm, der Realität in Deutschland hält keine Satire stand. BER wird nicht nur klimaneutral, er wird auch lärm- und verkehrsfreie Zone. Ausserdem unfallfrei und ohne Belästigung irgendwelcher Tiere im Umfeld. Auch Elektrosmog sollte keiner emittiert werden. Angestellte bleiben stressfrei mangels Job und auch weil der Flughafen hundertprozentig passagierfrei sein wird.  Die Sicherheit wird absolut sensationell auch ohne aufwendige Kontrollen und Verspätungen gehören ohne Abflüge der Vergangenheit an. Terroranschläge? Illegale Einreisen? Fehlanzeige. BER: bunt-eco-ruhig!  

Ronald M. Hahn / 12.07.2019

„Flughafen BER soll bis 2050 klimaneutral werden“, schlagzeilte die Berliner Lokalpresse jetzt.” Was erlauben Berlin? Im Jahr 2049 werde ich meine Teleportationsmaschine vorstellen. Wir beamen uns dann von Hückeswagen nach Nova Scotia. Flughäfen sind dann überflüssig. Airports übrigens auch!

Rudolf Krakora / 12.07.2019

Wenn ich richtig lese ist heute der 12.07. und nicht der 1.04. Wann werden solche Versager endlich dorthin geschickt wohin sie gehören.

Otto Nagel / 12.07.2019

Nachdem die Bundesbahn ihre Fernzüge nur mit Ökostrom fahren lässt, war es doch nur eine Frage der Zeit, bis der BER seinen jetzigen Agregatzustand in den gleichen überführen will. Natürlich wird das nur ein paar Milliarden €  kosten, aber die wird der Steuerzahler gern berappen ! Es wird Zeit, daß die Stromkonzerne nachziehen und nur noch Ökostrom liefern, gespeichert im Netz und den Autobatterien .

H. Schmidt / 12.07.2019

Möchte nicht wissen wie viele Anwohner sich über den Fluglärm beschweren würden wenn das Teil jemals in Betrieb ginge. Deutschland kann es einfach nicht. Gewöhnt euch daran und lasst nicht ständig euren Hochmut an der Welt und euren Mitmenschen ab. Als Deutscher muss ich mich vor/in der Welt inzwischen schämen weil div. Landsleute überheblich aber unfähig sind. Wenn jetzt jemand kommt und sagt: Mach es halt besser, dann sage ich dem: Gib mir das Geld und ich kümmere mich darum. Zuerst werfe ich sämtliche Politiker aus der Verantwortung, dann die Schwarzarbeiter-Firmen und deren Bosse die sich am Staat eg. Steuerzahler reich verdienen und dann schauen wir mal wo es noch ein paar Dübel zum ausbessern gibt.  DPDDHKP= Doof bleibt doof, da helfen keine Pillen.

Nico Schmidt / 12.07.2019

Sehr geehrter Herr Grimm, die Verpflichtung hätte ich auch mit sehr ruhigem Gewissen abgegeben. Was für ein Held und Draufgänger. MFG Nico Schmidt

P. F. Hilker / 12.07.2019

Tja, hier in Deutschland denkt man eben in ganz anderen Dimensionen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com