Henryk M. Broder / 06.12.2018 / 06:15 / Foto: achgut.com / 93 / Seite ausdrucken

Wild at Heart - Eine kurze Einführung in werteorientierten Journalismus

Falls Sie den Namen Johanna Wild noch nie gehört haben, machen Sie sich nichts daraus. Für uns war das auch ein No Name, bis wir von einem unserer Anzeigenkunden darüber informiert wurden, dass eine Journalistin bei ihm angefragt hatte, ob sich seine Firma "bewusst für Anzeigen" auf achgut.com entschieden habe, einer "rechtsgerichteten" Seite, die "Fake-News und Online-Desinformationen verbreiten" würde.

Auf diese Weise hat schon mal ein linker Schlaumeier versucht, uns zu schaden. Inzwischen tingelt er durch die Lande und bietet sich für "Kamingespräche" an. Frau Wild dagegen, so viel vorneweg, ist Referentin an der "katholischen Journalistenschule" in München und doziert dort über "werteorientierte Wege in den Journalismus". Daneben oder darüber hinaus hat sie sich "auf die Verifikation von Social Media-Inhalten spezialisiert". 

Das fand ich bemerkenswert. Eine Referentin der katholischen Journalistenschule, die werteorientierte Wege in den Journalismus vermittelt und ihre Dienste als Fachfrau für Social-Media-Inhalte anbietet, schlägt eine Tonart an, als hätte sie bei Erich Mielke den Kurs "Agitation und Zersetzung" besucht. Nur Menschen, die auf beiden Ohren taub sind, können den erpressischeren Sound überhören.

Ich nahm einen kurzen Anlauf, sprang über meinen Schatten und schrieb der Dame eine Mail:

Sehr geehrte Frau Wild,

uns liegen Schreiben vor, die sie an Firmen und Unternehmen verschickt haben, deren Anzeigen auf achgut.com erscheinen. Darin bezeichnen Sie achgut.com als "rechtsgerichtet" und insinuieren, dass wir Fake-News und Online-Desinformationen verbreiten. Sie fragen an, ob sich die Firmen und Unternehmen „bewusst für Anzeigen auf dieser Webseite entschieden" haben und drohen mit einem „Blogbeitrag über Werbeanzeigen auf Desinformations-Webseiten", den Sie abfassen wollen.

Bitte teilen Sie uns mit, auf welche Wahrnehmungen Sie sich dabei stützen, also wie Sie dazu kommen, achgut.com die Verbreitung von Fake-News und Online-Desinformationen zu unterstellen. Wir erwarten Ihre Antwort bis zum 27.11., 13 Uhr.

Mit aufmerksamen Grüßen, hm broder

Johanna Wild legte das Handbuch über werteorientierte Wege in den Journalismus, in dem sie wie in einem Katechismus täglich blättert, kurz zur Seite und antwortete:

Sehr geehrter Herr Broder,

ich halte an meinen Behauptungen nicht weiter fest und die Angelegenheit ist damit gegenstandslos.

Mit freundlichen Grüßen,

Johanna Wild

Das fand ich nicht unwitzig, etwa so, als hätte ich behauptet, Frau Wild gehe anschaffen und dann, von ihr zurechtgewiesen, erklärt, ich hielte an dieser Behauptung nicht weiter fest, damit wäre sie "gegenstandslos". Fair, wie ich von Natur aus bin, beschloss ich, ihr noch eine Chance zu geben.

Sehr geehrte Frau Wild,

ich fürchte, Sie haben nicht begriffen, worum es hier geht. Dass Sie die Angelegenheit für "gegenstandslos" erklären, ist bedeutungslos. Wir fordern Sie auf, sich öffentlich zu entschuldigen. Sie sind doch bei Facebook, oder? Und wir fordern Sie auf, die "Angelegenheit" bei den Empfängern ihrer Schreiben umgehend klarzustellen.

Wir setzen Ihnen dazu eine Frist bis zum 30.11., 13 Uhr.

Sollten Sie bis dahin unserer Forderung nicht nachgekommen sein, werden wir die Angelegenheit unserem Anwalt übergeben. Und denken Sie demnächst kurz nach, bevor Sie Fake-News in die Welt setzen.

Mit verhaltenen Grüßen, hb

Johanna Wild dachte eine Weile nach, konsultierte ihren Beichtvater und kam schließlich mit einer genialen Idee nieder:

Sehr geehrter Herr Broder,

vielen Dank für Ihre E-Mail. Die E-Mail, auf die Sie sich beziehen, war an den zuständigen Empfänger gerichtet, öffentlich gemacht wurde meine Behauptung nicht. Die Forderung nach einer öffentlichen Entschuldigung entbehrt deshalb jeder Rechtsgrundlage. Bitte teilen Sie mir mit, auf welcher Rechtsgrundlage Sie eine öffentliche Entschuldigung verlangen.

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen,

Johanna Wild

Ja, ein Angriff kann auch eine Art der Verteidgung sein. Wenn auch keine nachhaltige. Das musste schon die 6. Armee im Winter 42/43 erleben. Johanna Wild sollte diese Erfahrung nicht erspart bleiben:

Sehr geehrte Frau Wild,

habe ich Sie richtig verstanden? Sie fragen uns, auf welcher Rechtsgrundlage wir eine öffentliche Entschuldigung von Ihnen verlangen? Ist es das, was Sie auf der katholischen Journalistenschule gelernt haben? Hat man Ihnen nicht beigebracht, was im Achten Gebot steht? Ist das nicht Rechtsgrundlage genug? Und falls Sie noch mehr "Rechtsgrundlage" brauchen: §186 des StGB regelt den Tatbestand der üblen Nachrede.

Schauen Sie doch mal kurz rein. Sie verbreiten Lügen und Fake News in der Absicht, uns zu schaden, und fragen uns dann, auf welcher Rechtsgrundlage wir eine Entschuldigung verlangen? Versuchen Sie, witzig zu sein oder sammeln Sie Punkte für Ihre nächste Beichte?

Unsere Fristsetzung bleibt bestehen. Dazu gehört auch eine Klarstellung und Entschuldigung an den/die "zuständigen Empfänger" Ihrer Mail.

Ans Werk, Frau Wild, die Uhr läuft. HB

Nun ist Journalist/Journalistin keine geschützte Berufsbezeichnung, ebenso wie Event-Manager, Opfer-Berater und Spiele-Tester. Das Oeuvre von Frau Wild ist so überschaubar wie ein HO-Regal, immerhin hat sie "im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in der ruandischen Hauptstadt Kigali" gearbeitet und dort beim "Aufbau einer Medienorganisation" mitgewirkt, wobei "der Umgang mit Desinformationen und Online-Gerüchten ein fester Bestandteil ihrer Arbeit" war. 

Mittlerweile lebt sie in München "und ist regelmäßig in der Journalistenausbildung in Krisengebieten tätig", wenn sie nicht gerade an der katholischen Journalistenschule über werteorientierte Wege in den Journalismus doziert oder im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Workshops anbietet.

Fake News sind ihr Gewerbe. Zusammen mit einer Kollegin betreibt Frau Wild eine Agentur namens Wafana, ein Akronym für Wahrheit, Fakten, Nachrichten. Die Damen wollen "Medienhäusern helfen, Inhalte aus den sozialen Netzwerken zu verifizieren". Dazu haben sie ein Abo-Modell entwickelt, eine Art Flatrate für Stammkunden, "mit Basics, die immer überprüft werden müssen, wie die Zeit, der Ort, ob das Licht und das Wetter stimmen".

Extras kosten natürlich extra, wie in jedem anständigen Nagellackstudio zwischen München und Kigali. Aber das ist eine Behauptung, an der ich nicht festhalten will. Und damit ist die Angelegenheit gegenstandslos. Fake you!

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 06.12.2018

Habe mich immer gefragt, was die Kanzlerin auf dem Katholischen Kirchentag macht.  Auf der Webseite des Katholikentags lese ich, folgendes ” Das Bundeskabinett ist beim 101. Deutschen Katholikentag in Münster so stark vertreten, wie selten zuvor: 9 von 16 Mitglieder der Regierung werden bei Veranstaltungen erwartet. Darunter gar Frau Barley ... und H. Steinmeier hielt die Eröffnungsrede…..Wow !! Danach übte die Kanzlerin laut Tagesspiegel harte Kritik an US-Präsident Donald Trump. “Das Atomabkommen mit Teheran sei seinerzeit vom Weltsicherheitsrat einstimmig gebilligt worden. Trumps Ausstieg „verletzt das Vertrauen in die internationale Ordnung“ und führe den Multilateralismus in die Krise. ....” Nach dieser “Wurzelbehandlung” des christlichen Glaubens seitens der Kanzlerin bleibt nur zu hoffen dass der/die   Nachfolger/in* von Herrn Junckers mit dem “Migrationspakt” von Marrakech nicht so leichtfertig umgehen wird wie Herr Trump mit dem “Abkommen” von Teheran…..

Julian Schneider / 06.12.2018

Menschen wie Frau Wild können nur in sozialistischen Regimes nach oben gespült werden, so wie im “Dritten Reich”, der DDR oder eben jetzt, im Merkelschen Sozialismus. Aber: Sie sind nicht harmlos. Sie, die Denunzianten und Rufmörder möchten am liebsten Andersdenkende wirtschaftlich (deswegen das Anschwärzen bei Anzeigenkunden) und letztlich auch existenziell vernichtet sehen. Sie sind die leisen Vollstrecker in jenem Gedankengut, das inzwischen schon zum dritten Mal innnerhalb 100 Jahren Deutschland beherrscht.

Jürgen Schnerr / 06.12.2018

Danke Herr Broder, sowas braucht das Land! Aber zum Lachen oder Schmunzeln, wie von einigen hier kommentiert, ist mir dabei nicht mehr. Das ist unverhüllte “Feindbekämpfung und -zersetzung” mit Gestapo- bzw. Stasimethoden. Als nächstes kommen die Schutzhaftlager. Und es sollte niemand glauben, dass das nur ein paar verblödete Spinner sind. Da steckt Methode dahinter und wird von bestimmten Kreisen nicht nur gedeckt, sondern auch initiiert. Und über die Kirchen mit ihrer derzeitigen Rolle fällt mir gar nichts positives mehr ein; als nächstes rufen die wieder zur öffentlichen Verbrennung von Hexen und Ketzern auf. Da haben sie ja eine Jahrhunderte lange Übung drin. Und der dort zuständige Kardinal Marx hat offensichtlich nicht nur eine Namensgleicheit mit dem Verbrecher aus dem 19. Jhd., auf den sich diese Extremisten so gern berufen.

I.Goldstein / 06.12.2018

Lieber Herr Broder, es ist immer sehr unterhaltsam, über Ihren “Kleinkrieg” mit derartigen verirrten Figuren zu lesen. Bitte lassen Sie sich nicht unterkriegen und zeigen Sie diesen Leuten, daß die Normalgebliebenen die traurigen Überreste des “Rechtsstaates” mit Händen und Füßen verteidigen werden. Mahatma Ghandi hat es vorexerziert! I.G.

Stefan Riedel / 06.12.2018

Wenn dieser Schriftwechsel keine Vorlage für die “Kulturschaffenden” vom “Zentrum für politische Schönheit” ist? Wie wäre es mit einem Agitpropstück: “Die schöne Denunziantin und das rechte Biest”.Mit Tschekistischem Gruß (oder wir lieben doch alle Menschen).

Ralf Schulze / 06.12.2018

Diese Epoche ist geprägt von “No Names” und ein mahnendes Beispiel für Gedankenextremismus. Es erinnert an die Zeiten der Hexenjagt, in der die vorher nicht für voll Genommenen auf einmal eine Stimme bekamen, die sie ermächtigte, vorher unbescholtene und ehrenhafte Bürger in Folter und Tod zu quälen.

Christian Sander / 06.12.2018

Heute ist bei uns im Harz so ein typischer Novembertag: schmuddelig, regnerisch, kühl. Denke, da lasse ich mich nicht von runterziehen. Ändere was, schau mal bei Broder rein, uns siehe : es ist auf einmal ein wunderschöner Tag geworden, und das nach nur 2 Minuten HM Broder lesen. Draussen immer noch Schmuddelwetter, aber im Herzen wieder Sonne :-).

Chris Burnus / 06.12.2018

Danke Herr Broder für diesen köstlichen Beitrag . Was lernen wir daraus???? kritische Web-Seiten und Youtubeler und Facebook- Blogger sind schon längst im Fokus derer , die alle Querdenker ausmerzen und Mundtod machen wollen geraten. Was sagt den die kath. Kirche dazu Herr Broder ? fragen Sie das doch mal beim zuständigen Bisschoff an . Aus diesen Grund habe ich mich aus den sogenannten ” Sozial Media” ausgeklinkt . Auf blöde Hasskommentare von den vielen “Gutmenschen”, Antifas, Linke und Grüne Volksgenossen habe ich keinen Bock mehr . Die Hetze bekommt man sofort wenn man auch nur Ansatzweise sachliche und korrekte Zweifel hier im Netz äußert . Achgut ist inzwischen eine “Macht” der freien Meinungsäußerung in meinen Augen und das ist gutso. Und Achgut hat viele Unterstützer , kann und wird sich mit zu Recht gegen solche Journalisten zu Wehr setzen , wenn es sein muss auch vor Gericht . Danke macht weiter so !

Stefan Zorn / 06.12.2018

Der freie Zugang zu höherer Bildung ist nicht immer nur ein Segen…

Jutta Schäfer / 06.12.2018

Das lässt sich nur ertragen, indem man a. gute Anwälte hat, die berechtigte Interessen innerhalb des Restbestandes an Rechtsstaat, der noch übrig geblieben ist, vertreten und b. abwarten, bis die Damen-Grünhysterie verflogen ist. Kann ja bei diesem Personal nicht mehr allzu lange dauern. Dass sich DDR 2.0 durchsetzt kann und will ich nicht glauben. Irgendwann wird diesen Medien-Lügenbaronen und -baroninnen (!)  ihr eigenes Lügengebäude um sich Ohren fliegen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 28.10.2020 / 11:30 / 107

Ein Ausnahmemensch und Zeichensetzer

Alljährlich verleiht das Jüdische Museum Berlin (JMB) einen Preis für Verständigung und Toleranz. Heuer geht die Auszeichnung an die frühere amerikanische Außenministerin Madeleine K. Albright und an…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.10.2020 / 10:00 / 64

Frau Schulze will das Klima zähmen

Von der allgemeinen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt haben sich die Umweltminister der 27 EU-Staaten auf ein gemeinsames Klimagesetz "zumindest teilweise" geeinigt. Sie billigten einen Vorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.10.2020 / 11:30 / 52

Realsatire: Juden und Muslime integrieren sich

Die jüdisch-muslimische Symbiose schreitet mit Riesenschritten voran. Im Rahmen des Projekts „Schalom Aleikum", großzügig gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.10.2020 / 06:25 / 71

Merkels digitale Integration

Am Montag dieser Woche fand im Bundeskanzleramt wieder einmal ein "Integrationsgipfel" statt, der zwölfte seit 2006. Wie alle vorausgegangenen diente auch dieser Gipfel dem Ziel, "Probleme der Zuwandererintegration... in…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.10.2020 / 13:00 / 66

Fischer-Verlag:  Das Kommuniqué des ZK

Das Interview mit Monika Maron, das in der WamS erschienen ist, entfaltet langsam seine toxische Wirkung. Der Focus der Aufmerksamkeit verschiebt sich – von Monika Maron…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.10.2020 / 14:00 / 89

Frauenquote: Jetzt auch im Buchregal!

Falls Sie sich noch immer fragen, wo die Männer waren, deren Frauen und Freundinnen in der Kölner Silvesternacht von 2015 auf 2016 Opfer "sexualisierter Gewalt"…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.10.2020 / 13:00 / 112

Das Erste wünscht Ihnen noch einen schönen Tag!

Unser Leser Hans P. meinte, eine gewisse Unausgewogenheit in der Gestaltung der "Tatorte" zu erkennen und wandte sich an die Zuschauerredaktion beim Ersten. Hier finden…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.10.2020 / 10:00 / 139

Katarina Barley will Viktor Orban aushungern

Es ist noch nicht lange her, da war Katarina Barley Generalsekräterin der SPD unter Sigmar Gabriel, Familienministerin und Justizministerin unter Angela Merkel. Dann wurde sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com