Henryk M. Broder / 06.12.2018 / 06:15 / Foto: achgut.com / 93 / Seite ausdrucken

Wild at Heart - Eine kurze Einführung in werteorientierten Journalismus

Falls Sie den Namen Johanna Wild noch nie gehört haben, machen Sie sich nichts daraus. Für uns war das auch ein No Name, bis wir von einem unserer Anzeigenkunden darüber informiert wurden, dass eine Journalistin bei ihm angefragt hatte, ob sich seine Firma "bewusst für Anzeigen" auf achgut.com entschieden habe, einer "rechtsgerichteten" Seite, die "Fake-News und Online-Desinformationen verbreiten" würde.

Auf diese Weise hat schon mal ein linker Schlaumeier versucht, uns zu schaden. Inzwischen tingelt er durch die Lande und bietet sich für "Kamingespräche" an. Frau Wild dagegen, so viel vorneweg, ist Referentin an der "katholischen Journalistenschule" in München und doziert dort über "werteorientierte Wege in den Journalismus". Daneben oder darüber hinaus hat sie sich "auf die Verifikation von Social Media-Inhalten spezialisiert". 

Das fand ich bemerkenswert. Eine Referentin der katholischen Journalistenschule, die werteorientierte Wege in den Journalismus vermittelt und ihre Dienste als Fachfrau für Social-Media-Inhalte anbietet, schlägt eine Tonart an, als hätte sie bei Erich Mielke den Kurs "Agitation und Zersetzung" besucht. Nur Menschen, die auf beiden Ohren taub sind, können den erpressischeren Sound überhören.

Ich nahm einen kurzen Anlauf, sprang über meinen Schatten und schrieb der Dame eine Mail:

Sehr geehrte Frau Wild,

uns liegen Schreiben vor, die sie an Firmen und Unternehmen verschickt haben, deren Anzeigen auf achgut.com erscheinen. Darin bezeichnen Sie achgut.com als "rechtsgerichtet" und insinuieren, dass wir Fake-News und Online-Desinformationen verbreiten. Sie fragen an, ob sich die Firmen und Unternehmen „bewusst für Anzeigen auf dieser Webseite entschieden" haben und drohen mit einem „Blogbeitrag über Werbeanzeigen auf Desinformations-Webseiten", den Sie abfassen wollen.

Bitte teilen Sie uns mit, auf welche Wahrnehmungen Sie sich dabei stützen, also wie Sie dazu kommen, achgut.com die Verbreitung von Fake-News und Online-Desinformationen zu unterstellen. Wir erwarten Ihre Antwort bis zum 27.11., 13 Uhr.

Mit aufmerksamen Grüßen, hm broder

Johanna Wild legte das Handbuch über werteorientierte Wege in den Journalismus, in dem sie wie in einem Katechismus täglich blättert, kurz zur Seite und antwortete:

Sehr geehrter Herr Broder,

ich halte an meinen Behauptungen nicht weiter fest und die Angelegenheit ist damit gegenstandslos.

Mit freundlichen Grüßen,

Johanna Wild

Das fand ich nicht unwitzig, etwa so, als hätte ich behauptet, Frau Wild gehe anschaffen und dann, von ihr zurechtgewiesen, erklärt, ich hielte an dieser Behauptung nicht weiter fest, damit wäre sie "gegenstandslos". Fair, wie ich von Natur aus bin, beschloss ich, ihr noch eine Chance zu geben.

Sehr geehrte Frau Wild,

ich fürchte, Sie haben nicht begriffen, worum es hier geht. Dass Sie die Angelegenheit für "gegenstandslos" erklären, ist bedeutungslos. Wir fordern Sie auf, sich öffentlich zu entschuldigen. Sie sind doch bei Facebook, oder? Und wir fordern Sie auf, die "Angelegenheit" bei den Empfängern ihrer Schreiben umgehend klarzustellen.

Wir setzen Ihnen dazu eine Frist bis zum 30.11., 13 Uhr.

Sollten Sie bis dahin unserer Forderung nicht nachgekommen sein, werden wir die Angelegenheit unserem Anwalt übergeben. Und denken Sie demnächst kurz nach, bevor Sie Fake-News in die Welt setzen.

Mit verhaltenen Grüßen, hb

Johanna Wild dachte eine Weile nach, konsultierte ihren Beichtvater und kam schließlich mit einer genialen Idee nieder:

Sehr geehrter Herr Broder,

vielen Dank für Ihre E-Mail. Die E-Mail, auf die Sie sich beziehen, war an den zuständigen Empfänger gerichtet, öffentlich gemacht wurde meine Behauptung nicht. Die Forderung nach einer öffentlichen Entschuldigung entbehrt deshalb jeder Rechtsgrundlage. Bitte teilen Sie mir mit, auf welcher Rechtsgrundlage Sie eine öffentliche Entschuldigung verlangen.

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen,

Johanna Wild

Ja, ein Angriff kann auch eine Art der Verteidgung sein. Wenn auch keine nachhaltige. Das musste schon die 6. Armee im Winter 42/43 erleben. Johanna Wild sollte diese Erfahrung nicht erspart bleiben:

Sehr geehrte Frau Wild,

habe ich Sie richtig verstanden? Sie fragen uns, auf welcher Rechtsgrundlage wir eine öffentliche Entschuldigung von Ihnen verlangen? Ist es das, was Sie auf der katholischen Journalistenschule gelernt haben? Hat man Ihnen nicht beigebracht, was im Achten Gebot steht? Ist das nicht Rechtsgrundlage genug? Und falls Sie noch mehr "Rechtsgrundlage" brauchen: §186 des StGB regelt den Tatbestand der üblen Nachrede.

Schauen Sie doch mal kurz rein. Sie verbreiten Lügen und Fake News in der Absicht, uns zu schaden, und fragen uns dann, auf welcher Rechtsgrundlage wir eine Entschuldigung verlangen? Versuchen Sie, witzig zu sein oder sammeln Sie Punkte für Ihre nächste Beichte?

Unsere Fristsetzung bleibt bestehen. Dazu gehört auch eine Klarstellung und Entschuldigung an den/die "zuständigen Empfänger" Ihrer Mail.

Ans Werk, Frau Wild, die Uhr läuft. HB

Nun ist Journalist/Journalistin keine geschützte Berufsbezeichnung, ebenso wie Event-Manager, Opfer-Berater und Spiele-Tester. Das Oeuvre von Frau Wild ist so überschaubar wie ein HO-Regal, immerhin hat sie "im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in der ruandischen Hauptstadt Kigali" gearbeitet und dort beim "Aufbau einer Medienorganisation" mitgewirkt, wobei "der Umgang mit Desinformationen und Online-Gerüchten ein fester Bestandteil ihrer Arbeit" war. 

Mittlerweile lebt sie in München "und ist regelmäßig in der Journalistenausbildung in Krisengebieten tätig", wenn sie nicht gerade an der katholischen Journalistenschule über werteorientierte Wege in den Journalismus doziert oder im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Workshops anbietet.

Fake News sind ihr Gewerbe. Zusammen mit einer Kollegin betreibt Frau Wild eine Agentur namens Wafana, ein Akronym für Wahrheit, Fakten, Nachrichten. Die Damen wollen "Medienhäusern helfen, Inhalte aus den sozialen Netzwerken zu verifizieren". Dazu haben sie ein Abo-Modell entwickelt, eine Art Flatrate für Stammkunden, "mit Basics, die immer überprüft werden müssen, wie die Zeit, der Ort, ob das Licht und das Wetter stimmen".

Extras kosten natürlich extra, wie in jedem anständigen Nagellackstudio zwischen München und Kigali. Aber das ist eine Behauptung, an der ich nicht festhalten will. Und damit ist die Angelegenheit gegenstandslos. Fake you!

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (93)
Rüdiger Kuth / 06.12.2018

Das erinnert ja schon an die Schmierereien an den Schaufenstern von jüdischen Geschäftsleuten “Kauft nicht bei Juden”. Ist es wirklich schon (wieder) so weit?? Widerlich!

Hubert Bauer / 06.12.2018

@ Gertraude Wenz: Ich schließe mich vollumfänglich an und würde mich mit 100 Euro an einer Klage gegen diese Frau Wild beteiligen. Es reicht jetzt, dass Menschen aus der politischen Mitte als rechts eingestuft werden, kritische Meinungen als Hetze und vollumfängliche Betrachtungen als Fake-News bezeichnet werden. In diesem Umfang ist das kein Spaß mehr.

Andreas Rochow / 06.12.2018

Frau Johanna Wild wollte doch nur das “freundliche Gesicht” der Bundeskanzlerin zeigen… Das tut man in diesen Kreisen und lebt nicht schlecht davon. Die Faktenchecker glauben daran, dass sie mit manipuliertem Bewusstsein die Realität verändern umkrempeln können, “grad wie es uns gefällt.” Dass die christliche Amtskirche solchen Vorturnern heutzutage eine Bühne bietet, ist schändlich, geht aber folgerichtig mit dem dramatischen Schwund in ihren Gemeinden einher. Lange bevor die tapfere Johanna Wild als Denunziations-und Zersetzungs-Aktivistin von Gottes Gnaden wie ihr leuchtendes Vorbild, die Genossin Anetta Kahane, zu den Waffen der Stasi griff, muss bei ihr spontan der demokratische Blackout eingetreten sein.

Dieter Rohrlack / 06.12.2018

Nach der Lektüre dieses kurzen Artikels weiß ich wieder, warum ich seit geraumer Zeit Unterstützer der Achse bin. Danke, Herr Broder!

E. Albert / 06.12.2018

Sehr geehrter Herr Broder, ich hoffe, Sie machen Ihre Drohung wahr und übergeben das einem Anwalt, denn das dürfen Sie keinesfalls auf sich beruhen lassen, denn diese Anschuldigung steht nun im Raum - und wie Sie wissen: es bleibt leider immer etwas hängen! Was diese Leute sich herausnehmen ist unerträglich - und die werden erst lernen, wenn sie endlich einmal mit Konsequenzen für ihr dummes - nichtsdestotrotz u.U.  dennoch existenzbedrohendes - Geschwätz zu rechnen haben! §186 ff StGB ist KEIN Kavaliersdelikt, auch wenn manche das ganz offenbar glauben…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 18.12.2018 / 12:00 / 54

Anthroposophen für Sippenhaft und gegen Diskriminierung

Es ist ein weitverbreitetes Vorurteil, dass Anthroposophen, die Anhänger der Lehren von Rudolf Steiner, humorlose Menschen sind. Das kann schon deswegen nicht stimmen, weil die…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.12.2018 / 11:00 / 34

SPD: Die besten nach vorne

Vor genau drei Monaten, Mitte September dieses Jahres, gab die amtierende Justizministerin der deutschen Bundesrepublik bekannt, sie wolle „rechtliche Möglichkeiten ausloten, um den Frauenanteil im Bundestag…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.12.2018 / 11:00 / 83

Mein Name ist Elmar, und ich lasse die Terroristen nicht gewinnen

Eine der bräsigsten und seifigsten Gestalten, welche die deutsche Politik seit Erich Mende hervorgebracht hat, ist der CDU-Politiker Elmar Brok. Er gehört seit 1980 ununterbrochen…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.12.2018 / 08:31 / 98

Der Irrsinn der Taten und der Aberwitz der Worte

Der Terroranschlag in Straßburg war der Höhepunkt des gestrigen Tages, aber nicht unbedingt sein Ende. Dem Irrsinn der Tat folgte der Aberwitz der Worte. Der Präsident…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.12.2018 / 14:00 / 14

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: R.H.

Raimund Haser, CDU-Abgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg, naturschutzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion und Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, hat gegenüber der Schwäbischen Zeitung den Helikopter-Flug…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.12.2018 / 12:00 / 55

Frau Wild kann nichts dafür

Der journalistische Direktor der katholischen Journalistenschule in München, Bernhard Remmers, bezieht in einem Brief an achgut.com Stellung zu den Aktivitäten seiner Referentin Johanna Wild, die eigentlich "nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.12.2018 / 13:00 / 30

Die Rente ist sicher. Israel auch.

Weder das Kanzleramt noch das Auswärtige Amt haben bis jetzt auf einen Bericht der Jerusalem Post reagiert, wonach die Kanzlerin versucht haben soll, einige EU-Länder davon zu…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.12.2018 / 12:00 / 40

Global Compact for Crime

Vor ziemlich genau sieben Monaten, am 23. April, sagte die deutsche Kanzlerin am Rande eines Treffens mit dem UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi: „Unser Ziel ist es, illegale…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com