Walter Krämer / 20.04.2020 / 15:00 / Foto: Walter Kraemer / 16 / Seite ausdrucken

Wikipedia: Die im Dunkeln sieht man nicht

Seit George Orwells Farm der Tiere wissen wir, dass in basisdemokratischen Systemen gern am Schluss die Schweine die Kontrolle übernehmen. So wie bei Wikipedia. Dieses von zehntausenden fleißiger Arbeitsbienen zusammengetragene Online-Lexikon gibt es seit 2001; jeder kann mitmachen, alle sind gleich.

Aber einige sind gleicher. Unter den fast 20.000 freiwilligen Helfern der deutschen Wikipedia – und nur um die geht es hier – haben rund 200 sogenannte “Administratoren“ die Zügel in der Hand; sie löschen, ändern, manipulieren, verfälschen Fakten wo es ihnen ins Weltbild passt und bestimmen in einer atemberaubenden Selbstherrlichkeit, was die Allgemeinheit wissen und glauben soll und was nicht.

Wie in jedem Politbüro ist man sich natürlich untereinander nicht immer einig; wie Trotzky und Stalin geht man zuweilen mit Messern (oder sollte ich besser sagen: Eispickeln) aufeinander los, die sogenannten „edit wars“. Aber alles im Rahmen der unantastbaren rot-grünen Einheitsideologie. Das ist die Basisbotschaft des soeben erschienenen, von Andreas Mäckler herausgegebenen Schwarzbuch Wikipedia (Zeitgeist-Verlag, 364 Seiten, Euro 19,90, ISBN 978-3-943007-27-5).

In insgesamt 28 Beiträgen von durchaus gemischter Qualität tragen 25 Wikipedia-Geschädigte, der Schreiber dieser Zeilen eingeschlossen, ihre Erfahrungen mit diesem modernen Desinformations- und Manipulierungsmonster zusammen. Unter dem Titel „Im grünen Bereich ist jeder Einspruch zwecklos“, zeichnet etwa der Schweizer Journalist Alex Baur am Beispiel des Administrators Andol nach, wie zu den Themen Umweltpolitik und Klimawandel nur eine einzige Sicht der Dinge geduldet wird. Baur hat Andol, der sich wie die meisten Administratoren hinter einem Pseudonym verschanzt, als den grünen Lokalpolitiker Andreas Lieb aus Unterfranken identifiziert. „Sein Dauerengagement bei Wikipedia kommt einem Vollzeitjob gleich. Seitdem er 2011 aktiv wurde, hat er mehr als 180 eigene Artikel verfasst und über 20.000 Bearbeitungen an bestehenden Einträgen vorgenommen.“

Nach dem Blickwinkel, aus dem heraus hier die Welt betrachtet wird, muss man nicht lange suchen: „Andol … hat auch 90,8 Prozent der Einträge zum Stichwort Energiewende und 73 Prozent zu Einspeisevergütung verfasst. Ein kritisches Wort zu den Nachteilen alternativer Energieträger sucht man vergeblich. Und hier wird es nun definitiv gespenstisch: Wie ist es möglich, dass eine anonyme Einzelmaske bei einem derart folgenschweren Unterfangen das vielleicht wichtigste Medium im deutschen Sprachraum praktisch solo kontrolliert“ (S. 32). Denn sollte jemand sich zu einer Andol nicht genehmen Meinung erdreisten, ist die am nächsten Tag gelöscht.

Wie von einem Drittklässler geschrieben

Gelöscht wurde auch der Wikipedia-Eintrag des bekannten Paläontologen Günter Bechly, bis 2016 Kurator für Bernstein und fossile Insekten am Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart; einige fossile Insekten, etwa die Kleinlibellenart „Bechlya ericrobinsoni“ aus dem Erdaltertum, sind nach ihm benannt. Aber Bechly hatte das Pech, als gläubiger Mensch bei der streng atheistisch gepolten Wikipedia-Administratorenmehrheit anzuecken.

„Der Umstand, dass ein Evolutionsbiologe, dem kaum Unkenntnis der Argumente für die Evolutionstheorie vorgeworfen werden kann, aufgrund rationaler Überlegungen zu einer kritischen Sicht kommt und die wissenschaftliche Nachweisbarkeit intelligenter Planung in Naturphänomenen vertritt, führte in bestimmten Kreisen, die glauben, eine mechanistische Sicht der Geschichte des Lebens aus weltanschaulichen Gründen vehement verteidigen zu müssen, zu scharfen Reaktionen“ (S. 39).

So Bechly in einem Interview, als dritter Text des Sammelwerkes abgedruckt, mit dem Herausgeber Andreas Mäckler.

Auch ein schon etwa älteres Interview mit dem Scheiber dieser Zeilen ist hier als vierter Beitrag nochmals abgedruckt. Da ging es einmal um die erbärmliche Qualität von Stichwortartikeln zu Themen, in denen ich mich selber auskenne, Empirische Wirtschaftsforschung und Statistik. Viele davon lesen sich, als hätte man einem Drittklässler ein Lehrbuchkapitel zu Lesen gegeben und eine Stunde später gebeten, das ganze aus dem Gedächtnis nochmal aufzuschreiben. Ich hatte das seinerzeit an einem zufällig herausgegriffenen Artikel zum Thema „Korrelation“ exemplifiziert und beim kursorischen Durchlesen gleich vier Fehler gefunden: 

1. eine Korrelation zwischen Ereignissen gibt es nicht; 2. die Kullback-Leibler-Divergenz ist kein Maß für Korrelation; 3. eine Kausalbeziehung impliziert nicht notwendig Korrelation; 4. bei einer idealen Diversifikation ist die Korrelation der Renditen negativ (nicht Null, wie behauptet). Davon sind zwei immer noch drin. Insbesondere wird weiter behauptet, eine optimale Diversifikation eines riskanten Portfolios werde erreicht, wenn die Renditen nicht miteinander korrelieren. Dabei sieht man auch ohne jede Kenntnis von Wahrscheinlichkeit sofort, dass eine optimale Diversifikation bei einer Korrelation von -1 entsteht: Die Aktien von A und B steigen im Mittel jedes Jahr um fünf Prozent. Davon weicht A genauso viel nach oben ab wie B nach unten (Korrelation = -1). Kaufe ich beide zu gleichen Teilen, erziele ich eine sichere Rendite von fünf Prozent.

„Wikipedia als Tummelplatz des geistigen Lumpenproletariats“

Diese inhaltlichen Qualitätsdefizite vieler Wikipedia-Artikel sind auch Gegenstand des Beitrags von Volkmar Weiss: „Wikipedia als Tummelplatz des geistigen Lumpenproletariats“. Weiss war von 1990 bis 2007 Leiter der Deutschen Zentralstelle für Genealogie in Leipzig und hatte selbst einst wissenschaftlich fundierte Artikel zu Grundbegriffen und Methoden der Genealogie beigetragen, bis er entnervt ob andauernder amateurhafter Eingriffe in seine Texte das Handtuch warf. „Schreiben vor allem Randexistenzen und Arbeitslose die deutschsprachige Wikipedia“ fragt er sich (S. 219) und liefert auch gleich ein Beispiel mit:

„Seit Jahren arbeite ich jede Woche mindestens einen vollen Tag in einer der großen wissenschaftlichen Bibliotheken in Leipzig. In einer sehe ich an jedem beliebigen Wochentag immer dieselbe Person an ein und demselben Computer mit Internetanschluss sitzen. Der Mann, etwa 40 Jahre alt und äußerlich unauffällig, kommt früh stets als einer der ersten Leser in die Bibliothek und verlässt sie am späten Nachmittag. Den ganzen Tag liest er im Internet oder schreibt selbst Texte, hat neben sich auch einige ausgeliehene Bücher liegen, auf die er sich stützt und aus denen er zitiert. Woran arbeitet ihr? Wer bezahlt ihn? Ein Blick über die Schulter zeigt, es handelt sich um politische Bücher und Foren, in denen er liest und schreibt. Als ich mich beim Bibliothekspersonal nach ihm erkundigen, weiß man sofort Bescheid: er sei arbeitslos und etwas verhaltensgestört, hätte auch schon Hausverbot gehabt, aber man wird ihn nicht los“ (S. 234).

Damit will ich den Einsatz vieler ehrlicher Artikelschreiber (und einer leider nicht durchsetzungsfähigen Minderheit von Administratoren) nicht herabwürdigen; einige kenne ich selbst, Freude und Kollegen, die ihr gesammeltes Wissen, oft nach Eintritt in das Rentenalter, nun kostenlos der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Denen gegenüber steht laut Weiss aber eine mehr oder weniger große

„besondere Gruppe von Nerds, die da herangezüchtet wurde: Schüler, die für Wikipedia mehr Zeit aufbringen als in und für die Schule. Einige davon können das Thema Numerus Clausus also schon mal vergessen. Studierende, bei denen das BAFÖG-Amt wohl irgendwann den Schlussstrich ziehen wird. Mit dem Engagement, dass sie in der Wikipedia zeigen, hätten sie auch das Studium schaffen können. Erfolglose Selbstständige, insbesondere Rechtsanwälte, Ingenieure Versicherungsberater. Es mangelt reichlich an Mandanten. Eben auch eine typische Gruppe mit prekärer Zukunft. Beschäftigungslose Akademiker, die ein paar Wikipedia Artikel vorweisen können, dafür aber keine eigenen Publikationen. Ein Konzept für die Zeit nach dem Studium kam nicht zustande. Das Wort arbeitslos sollte man nicht verwenden, weil sie noch nie eine Arbeit hatten“ (S. 221).

Wikipedia wirft Unterlassungserklärungen in den Papierkorb

in meinem eigenen Beitrag zum Buch geht es um die verzerrte Wikipedia-Darstellung von Personen der Zeitgeschichte, inklusive meiner selbst. Wie bei allen aus dem konservativen oder wirtschaftsliberalen Spektrum wird da mit großem Aufwand eine Verbindung ins rechte oder gar rechtsradikale Milieu konstruiert, zum Beispiel, ich sei sei ein AfD-Professor. 

Nun habe ich, obwohl seit 1969 Mitglied der FDP, tatsächlich zu Bernd Luckes Zeiten einmal AfD gewählt, weil das damals die einzige Partei war, die ihre Wähler in Sachen Euro nicht schamlos belogen hat. Mit dem gleichen Recht hätte man mich auch SPD-Professor nennen können, denn auch diese Partei habe ich aus Verzweiflung an meiner eigenen früher ab und zu gewählt.

Auch ein Großteil der übrigen Buchkapitel hat diese extrem verzerrte Personenportraitierung zum Gegenstand. So erläutert ein Fachanwalt für Urheber-und Medienrecht, wie man gegen dergleichen Verleumdungen rechtlich vorgehen kann. Beziehungsweise nicht vorgehen kann. Denn der Adressat derartiger Klagen ist die amerikanische Wikipedia Foundation. Die erhält dann von einem deutschen Gericht eine Unterlassungserklärung zugestellt. Und wirft die in den Papierkorb.

So toben sich dann in der rot-grün beherrschten deutschen Wikipedia ungehemmt und ungestraft recht seltsame Gestalten aus: „Stalkern gleich, beanspruchen solche Wikipedia-Aktivisten die Deutungshoheit über den Text, löschen Wort- und Satzbeiträge anderer Autoren und stellen die eigene Version wieder her“ (Andres Mäckler in dem Beitrag „Problemfeld Personenartikel“, S. 262). „Nach dem Motto: Wer am lautesten schreit und die meiste Zeit am Rechner sitzt, hat recht“

Wie etwa der Administrator Feliks, der sich wie sein vermutetes Vorbild Feliks Dzierzynski, erster Tscheka-Chef nach der Oktoberevolution, an der – heute nur medialen – Hinrichtung seiner Mitmenschen aufrichtet. Feliks wohnt in München und war lange Jahre Funktionär der Linkspartei, seine Identität und sein richtiger Name ist inzwischen bekannt.

Auch andere dieser Zeitgenossen sind inzwischen entlarvt, wie ein dem linksextremen Milieu entstammende Musiklehrer aus Niedersachsen, der unter dem Tarnnamen Kopilot sein Unwesen treibt, oder die „Schwarze Feder“ aus der linken Feministenszene. Alle arbeiten nach dem gleichen Prinzip: "Manipulative Auswahl von Fakten, Verbreitung von Gerüchten, Scheinobjektivität durch Zitieren von zum Teil selbsterzeugten Quellen." (S. 241)

Immer das gleiche System: „Nach außen wird eine neutrale, wissenschaftliche Quelle aus der Soziologie vorgegaukelt. Es ist für nicht eingeweihte Leser nicht erkennbar, dass der Autor des Buches auch im Hintergrund für Wikipedia agiert.“

Seine Quellen hat Andol zu einem guten Teil selber auf Wikipedia eingebracht,“ schreibt Alex Baur auch zu dem eingangs vorgestellten Wikipedia Vielschreiber und im wahren Leben Funktionär der Grünen Andreas Lieb. „Wenn Andol etwa über das angebliche Rosinenpicken der Klimaleugner schreibt, verweist er auf einen dreiseitigen Beitrag zum Thema Rosinenpicken, den er selber zur dreiviertel verfasst hat und der das Phänomen am Beispiel des Klimaleugners erklärt – der perfekte Selbstläufer: Andol zitiert Andol. Nur merkt der ahnungslose Leser kaum etwas davon“ (S. 32).

Nicht alle Buchkapitel sind derart informativ, gut recherchiert und gut geschrieben wie das von Alex Baur. Einige hätte ich als Herausgeber außen vor gelassen. Denn ein gerechter Zorn auf Wikipedia ist vielleicht eine notwendige, aber keinesfalls eine hinreichende Bedingung für die Aufnahme in ein derartiges Sammelwerk. Für meinen Geschmack gibt es auch etwas viel Homöopathie und Anthroposophie. Wenn ich etwa die Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung der Parawissenschaften (GWUP), der ich selbst seit mehr als 20 Jahren angehöre und in derem wissenschaftlichen Beirat ich lange tätig war, etwas despektierlich als „scientistische Gruppierung“ angesprochen finde (S. 79), dann fasse ich mir an den Kopf.

Leider nur am Rand gehen einige Beiträge auch auf den Missbrauch von Wikipedia als billige PR-Plattform durch bezahlte Mietschreiber ein, der z. B. das Thema der sehr empfehlenswerten Studie Verdeckte PR in Wikipedia von Marvin Oppong (Frankfurt 2014) oder eines kürzlichen umfangreichen Artikels in der Welt am Sonntag gewesen ist („Lügen mit System“, 19, Januar 2020). Diese Defizite sollten aber niemanden abhalten, die von Andreas Mäckler gesammelten Stimmen zumindest einmal zur Kenntnis zu nehmen. Möge sein Buch viele Leser finden. 

„Schwarzbuch Wikipedia. Mobbing, Diffamierung und Falschinformation in der Online-Enzyklopädie und was jetzt dagegen getan werden muss“ von Andreas Mäckler (Hrsg.), 2020, Zeitgeist-Verlag, 364 Seiten, Euro 19,90, ISBN 978-3-943007-27-5, hier bestellbar.

Foto: Walter Krämer CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Menzen / 20.04.2020

Na ja, wenigstens kann man sich die Versionsgeschichte ansehen und wer wann was geändert hat. Zu vielen Themen ziehe ich sowieso die englische Ausgabe vor.

giesemann gerhard / 20.04.2020

wiki ist gut, man muss ja nicht alles glauben, was da drinsteht. Dass sich da nur Wenige engagieren, muss man denen auch nicht vorwerfen, man kann sich schließlich selber reinhängen, verbietet niemand. Wo ist das Problem?

Bertram Scharpf / 20.04.2020

Wenn auf der Wikipedia über jemanden richtig übel hergezogen wird, erzeugt dies erst recht mein Interesse und mein Wohlwollen für diese Person. Dann begeistere ich mich auch für Edward Teller und Joe McCarthy.

F. Auerbacher / 20.04.2020

@J.G.R. Benthien: exakt so ging es mir auch, nur den Brief habe ich mir gespart. Es gibt eine Menge guter Artikel bei Wiki, aber auch viel Schrott. Wenn 70% eines Artikels von einem einzigen Vielschreiber verfasst wurden (ein Klick und man weiß,was der sonst noch so schreibt) und die Sache ist verdächtig. Wenn dann womöglich noch bei verschiedenen Sachthemen, die aber alle unter einem bestimmten Blickwinkel betrachtet werden, derselbe Autor aktiv ist, dann habe ich massive Vorbehalte. Gelegentlich wird ja darüber spekuliert, wer der letzte Universalgelehrte war. Ich sehe, dass da immer noch einige leben und in der Wiki schreiben ....

Karla Kuhn / 20.04.2020

“Aber einige sind gleicher. Unter den fast 20.000 freiwilligen Helfern der deutschen Wikipedia – und nur um die geht es hier – haben rund 200 sogenannte “Administratoren“ die Zügel in der Hand; sie löschen, ändern, manipulieren, verfälschen Fakten wo es ihnen ins Weltbild passt und bestimmen in einer atemberaubenden Selbstherrlichkeit, was die Allgemeinheit wissen und glauben soll und was nicht.”  Gerade DARUM ist es um so wichtiger sich bei ALTERNATIVEN Medien zu informieren ! Wikipedia hat,  für mich- fast- ausgedient ! Ich habe z. B. bei Andrea Nahles und bei Jens Spahn Änderungen festgestellt, was die jeweilige Zeit der Ausbildung und den Abschluß betreffen.  Ich schaue nach wie vor gerne in den großen Brockhaus, was Geschichte betrifft. Und über die Zeit im Unrechtsstaat DDR macht mir sowieso keiner was vor, weder Relativierer, die es zuhauf gibt,  noch Übertreiber ! Sich selber ein Bild machen ist das beste, darum immer mit geöffneten Augen und Ohren durchs Leben gehen.

J.G.R. Benthien / 20.04.2020

Man kann relativ einfach hinter die Kulissen der deutschen Wikipedia sehen (immer oben auf der Seite »Diskussion«). Seit ich das gemacht hatte, gab es von mir keine Spende mehr. Ein Brief an die Organisation in San Francisco blieb ohne Antwort. Der deutsche Eifer bezüglich der Deutungshoheit kotzt mich nur noch an. Ich bin froh, noch zwei weitere Sprachen zu sprechen und somit unabhängig von dem deutungshoheitsgeilen deutschen Abschaum zu sein.

Jürgen Althoff / 20.04.2020

Sollte Herrn Krämer entgangen sein, dass auch “seine” GWUP in durchaus Wikipedia-ähnlicher Weise den Zweifel am menschengemachten Klimawandel als das Hobby sektenähnlicher Klimaleugner verurteilt? Das fiel mir vor einigen Jahren auf,  als ich in der GWUP-Mitgliederzeitschrift ( meine Tochte ist GWUP-Mitglied)  zufällig die Rezension eines der letzten Lüdecke-Bücher las. Man muss Herrn Lüdecke nicht mögen und kann über manche seiner Thesen streiten, aber was ich dort an böswilligem Unverständnis und Gehässigkeit gelesen habe, hat mich auf der Stelle von dem Gedanken eines Beitritts zu dieser ehrenwerten Gesellschaft kuriert.

Jörg Themlitz / 20.04.2020

Ja was muss der Dr. Volkmar Weiss ausgerechnet ein Buch mit dem Titel “Die Intelligenz und ihre Feinde” schreiben. Da schrillen bei den Editierkriegern alle Alarmglocken. Und sie stellen jenes heraus (Wiki Artikel Volkmar Weiss), was ihnen in die Ideologie passt und lassen sehr wichtige Erkenntnisse aus diesem Werk unter den Tisch fallen. Sehr oft taucht dann noch eine Wertung auf. Natürlich von der “wichtigsten” Quelle bei Wiki überhaupt, ´taz`.

N. Szczepanski / 20.04.2020

Man muß wie bei allen ähnlichen Publikationen immer auch den Vorteil sehen. Autoren, Publikationen oder überhaupt Menschen, die als “umstritten” (milde Form) oder sonst irgendwie als ablehnenswert oder gar “rechts” bezeichnet werden, lohnen, näher betrachtet zu werden. Dergleichen ist jedenfalls zuverlässig als nicht-sozialistisch einzuordnen. Das allein ist ein ziemlich sicheres Indiz für gesunden Menschenverstand. Deshalb ist vor bestimmten Käufen von einschlägiger Lektüre ein Blick auf Wikipedia Pflicht. Stimmt fast immer.

Immo Sennewald / 20.04.2020

Walter Krämer beschreibt - wie wohl die meisten Autoren des von ihm vorgestellten “Schwarzbuches” - sehr zutreffend eine Entwicklung, die für die deutsche Wikipedia verhängnisvoll ist. Die Übernahme eines enzyklopädisch auftretenden Werkes durch Doktrinäre mit parteipolitischen Zielen fügt sich leider in den Strom antidemokratischer, auf Deutungshoheit gerichteter Propaganda. Gegenwehr - mit juristischen Mitteln und klarem Hinweis, dass Spenden versiegen, wenn der Charakter der Enzyklopädie weiterhin derart beschädigt wird - tut not. Vielen seriösen Autoren entsteht Schaden. Sie verdienen Unterstützung, sollten im Interesse ihres guten Rufs aber auch selbst einfordern, dass der Missbrauch von Wikipedia nicht weitergehen darf.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Walter Krämer / 29.05.2020 / 11:00 / 11

Unstatistik des Monats: Corona-Antikörper-Tests und ihre Grenzen

Die Unstatistik Mai ist, wie die beiden vorangegangenen, keine übliche Unstatistik. Vielmehr erklärt sie wichtige statistische Konzepte, die helfen, die Ungewissheiten in der Corona-Zeit besser…/ mehr

Walter Krämer / 23.05.2020 / 06:05 / 38

Zwei Intensivpatienten, nur ein Bett.

Zu den Opfern der Denkverbote der Merkel-Ära gehört auch das Wort „Triage“. Darüber redet man in Deutschland nicht. Zwei Intensivpatienten, nur ein Bett. In der…/ mehr

Walter Krämer / 14.05.2020 / 17:00 / 17

Sparen auch am höchsten Gut?

Gesundheit ist das höchste Gut; zur Rettung Corona-bedrohter Menschenleben sind keine Kosten zu scheuen: „Oberstes Gebot muss einfach der Schutz der Menschenleben haben" (Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer).…/ mehr

Walter Krämer / 09.04.2020 / 06:15 / 110

Statistik-Kunde wider den Horror

Die Corona Panik lebt auch davon, dass die Panikmacher und -gemachten die zugehörigen Zahlen nicht verstehen. Oder im Fall der Panikmacher mit Absicht falsch verwenden.…/ mehr

Walter Krämer / 08.04.2020 / 16:00 / 75

Home Office: Warum nicht auf Deutsch?

Die Corona-Hysterie spielt sich nicht nur in unseren Köpfen ab, sie pflügt auch ganz real die Gesellschaft kräftig um. Ein derartiges Umpflügen kann durchaus wohltätige…/ mehr

Walter Krämer / 25.03.2020 / 15:00 / 39

“Unstatistik” des Monats: Corona-Statistiken richtig verstehen

Noch ist ungewiss, wie sich die COVID 19-Pandemie weiter entwickeln wird. Die „Unstatistik des Monats“ möchte in der aktuellen Situation helfen, zumindest bezüglich statistischer Konzepte…/ mehr

Walter Krämer / 28.02.2020 / 16:00 / 5

Unstatistik des Monats: Lungenkrebs-Screening rettet Leben

Die „ÄrzteZeitung“ gibt bekannt: „Lungenkrebs-Screening per Low-dose-CT rettet Leben“. Springer Medizin berichtet, CT-Screening reduziere die Lungenkrebssterblichkeit um 24 Prozent bei Männern, bei Frauen sogar um 35 Prozent. Der…/ mehr

Walter Krämer / 30.01.2020 / 16:00 / 6

Erkennt Google Brustkrebs besser als die „erfahrensten“ Radiologen?

Im Januar 2020 publizierte die Fachzeitschrift „Nature“ eine Studie über ein AI-System zur Brustkrebsfrüherkennung. AI steht dabei für „Artificial Intelligence“, also „künstliche Intelligenz“. Die Schlagzeile…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com