Burkhard Müller-Ullrich / 10.11.2019 / 06:14 / Foto: Pixabay / 35 / Seite ausdrucken

Wikikafka und ich – Ein Korrekturversuch

Kürzlich bekam ich eine E-Mail von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales mit folgendem Wortlaut:

„Mit Ihren sechs Spenden seit 15. November 2012 haben Sie ermöglicht, dass Wikipedia für Sie und Millionen anderer Menschen da ist.

Lieber Herr Müller-Ullrich,

heute brauchen wir wieder Ihre Hilfe. Sie sind für uns sehr wichtig, denn seit 15. November 2012 haben Sie insgesamt xxx Euro für Wikipedia gespendet…“

Darauf meine Antwort:

Lieber Herr Wales,

die Mutter des französischen Schriftstellers Michel Tournier lebte in Freiburg im Breisgau. Als ein Buchhändler ihr eine neue Brockhaus Enzyklopädie in 24 Bänden (Wikipedia gab es noch nicht) verkaufen wollte, lehnte sie ab, eine Subskription zu zeichnen, weil sie erst lesen wollte, was im Band 22 über ihren Sohn stände.

Das mag, um es mit den Worten eines deutschen Wikipedia-Autors namens Blubbdidupp zu sagen, „reine Wichtigtuerei“ sein, aber ich finde, dass es okay ist, wenn man kein Geld für etwas geben will, das einem zuwiderläuft. Sie finden das sicherlich auch, und damit komme ich zu den Schwierigkeiten, die ich mit Wikipedia habe und die mich davon abhalten, dieses Jahr wieder für Wikipedia zu spenden.

Sie haben sicherlich davon gehört, dass Wikipedias Reputation in letzter Zeit durch politische Agitation gelitten hat. Sie selbst machen ja keinen Hehl daraus, Donald Trumps Absetzung zu wünschen, eine für Sie als Graue Eminenz der digitalen Lexikographie doch ziemlich fragwürdige Haltung. Nicht, dass Sie keine Privatmeinung haben dürften, aber Ihre politische Einseitigkeit führt dazu, dass sich viele Wikipedia-Mitarbeiter ermutigt fühlen, den Lexikonartikeln den Stempel ihrer Privatmeinungen aufzudrücken.

Und zwar, seien wir ehrlich, einen linken Stempel.

Ich selbst habe jedenfalls folgende Erfahrung gemacht: Als ich vor zwei Jahren aus dem deutschen P.E.N. Zentrum austrat, nahm ich eine entsprechende Änderung meines Wikipedia-Eintrags vor und fügte auch gleich meine Begründung hinzu: „Ende 2017 trat er aus Protest gegen die Diffamierung politisch rechtsstehender Autoren aus dem deutschen PEN aus.“ Dieser Satz stach besagtem Blubbdidupp ins Auge, und er löschte ihn mit dem Kommentar: „Die angebliche "Diffamierung" ist nicht belegt, der Austritt hat keinerlei Presse-Echo hervorgerufen und ist enzyklopädisch daher nicht relevant. Reine Wichtigtuerei.“

Daß die „angebliche“ Diffamierung nicht belegt worden sei, ist eine nachweisbar falsche Behauptung. Die Belege stehen in diesem Artikel: www.achgut.com/artikel/warum_ich_aus_dem_deutschen_pen_austrat – und dieser Link wurde von dem Benutzer Rex250 als Quelle in die Versionsgeschichte meines Wikipedia-Eintrags aufgenommen. Blubbdidupp kannte den Achse-Artikel also sehr wohl. Bleibt noch der Vorwurf der enzyklopädischen Irrelevanz. Ein politisch motivierter Austritt aus dem PEN soll also irrelevant sein, wohingegen die Aufnahme in diesen Club für Wikipedia allemal erwähnenswert ist? Und dies vor dem Hintergrund der aktuellen gesellschaftlichen Mega-Kontroverse um Meinungsfreiheit, die ja der Auslöser für meinen Austritt war? Jene Meinungsfreiheit, die zu verteidigen das höchste Ziel des PEN ist und die er inzwischen selbst mit Füßen tritt. 

Es ist klar, dass Herr oder Frau Blubbdidupp mich und meine Haltung geringschätzt – „reine Wichtigtuerei“. Im Frühjahr dieses Jahres habe ich versucht, meine Erwähnung des PEN-Austritts wieder in den Wikipedia-Text einzuarbeiten und darauf hingewiesen, dass es unlogisch ist, die Mitgliedschaft bei dieser Organisation für enzyklopädisch relevant zu halten, die Beendigung der Mitgliedschaft jedoch nicht. Genau zehn Minuten später wurde meine Textänderung von einem Wikipedia-Administrator verworfen. Dagegen kommt man als Betroffener nicht an. Dagegen gibt es überhaupt kein Mittel, lieber Herr Wales.

Und solange das so ist, werde ich für ein Projekt, das in vieler Hinsicht lobenswert und nützlich ist, das mich aber offensichtlich irgendeiner Gegenseite zurechnet, kein Geld mehr geben.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Landner / 10.11.2019

Warum nicht ein eigenes soziales Netz? Man kann es ja irgendwo in die Schweiz/USA stellen, damit Anetta Kahane keinen Zugriff hat. Achgut hat doch 50000 Zugriffe, ein paar Artikel dazu & man hätte sofort ein konservatives soziales Netzwerk mit dem man Geld(!) verdienen könnte. Und Geld braucht ihr doch?

Andreas Rühl / 10.11.2019

Offenbar hat die Achseredaktion dieselbe Meinung wie dummidumm, denn in Ihrem Profil sind sie noch immer penmitglied und ein reichsdeutscher waffennarr, frueher sportschuetze genannt. Interessant wäre es, wenn da stuende, dass sie bei pen ausgetreten sind und sich STATTDESSEN den sportschuetzen angeschlossen haben…. Dann müssten sie sich auf einen Besuch von schlapphueten gefasst machen. Sie haben den Stift mit der Knarre getauscht.

Harry Boh / 10.11.2019

Für mich ergibt sich der Eindruck daß deutsche Wikipedia- Einträge von Indymedia-Schreiberlingen verseucht sind. Keinen Cent mehr für diese Falschmünzer.. Grundsätzlich halte ich die Wikipedia- Idee für unterstützenswert , solange objektiv.

Friedrich Neureich / 10.11.2019

Das Problem ist weniger die politische Attitüde als eine anscheinend um sich greifende Form von kognitiver Schwäche, die sich in der Unfähigkeit manifestiert, verschiedene Ebenen einer Aussage voneinander zu unterscheiden. Schreibt jemand “Im 5. Jahrhundert behauptete Laktantius und im 7. Jahrhundert Cosmas Indicopleustes, die Erde wäre rechteckig” und belegte beides mit entsprechenden Quellen, hieße es sofort, sowohl in der Wikipedia als auch im Zuckerbuch: “Offenkundige Fake News - die Erde ist eine Kugel!” Ich weiß nicht, was mit den Leuten los ist, ob es vielleicht an den weichen Drogen liegt oder irgendwelche Viren die Gehirne befallen haben.

Heiko Stadler / 10.11.2019

Ich kann stolz von mir behaupten, noch nie an Wikipedia gespendet zu haben, besitze aber zwei Patenschaften bei Achgut.

HaJo Wolf / 10.11.2019

Orwells 1984 ist Kindergarten gegen die Realität von 2019

Heinrich Niklaus / 10.11.2019

Ja, leider ist “Wiki” von grün-linken Gesinnungs-Diktatoren okkupiert und deshalb in vielen Bereichen kaum noch etwas wert.

beat schaller / 10.11.2019

Das wird die Leute aber so stark beunruhigen, dass sie sagen werden:....der Nächste bitte! Ja, Herr Müller, ich glaube schon, dass Sie übergangen werden darum bin ich froh, dass ich nicht wichtig bin, sonst würde ich wohl auch übergangen. Kopf hoch und einfach schön weiter rebellieren. Danke für den coolen Einblick.

Wilfried Cremer / 10.11.2019

Wiki ist, wo Weltanschauung unumgehbar und auch unterschiedlich deutbar ist, pc. (Quelltext genauso: protestant church)

Bernd Ackermann / 10.11.2019

Bei Wikipedia sind die Diskussionsseiten oft interessanter als der Artikel selbst, zum einen sieht man welche Information fehlt oder verfälscht ist, zum anderen macht es deutlich wessen Geistes Kind der oder die Verfasser sind. Vor allem bei Themen zu Politik, Umwelt oder Religion ist das so, mein Favorit ist die Diskussionsseite “Islam” mit ihrem riesigen Archiv. In Ihrer Bio hier bei der Achse steht übrigens auch noch “Er ist Mitglied des deutschen P.E.N.”, aber der Admin ändert das sicher gern.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 23.02.2020 / 10:00 / 13

Rücken im Museum - Risiken und Nebenwirkungen von Kunstausstellungen

Das schöne Wort Idiopathie bedeutet: Der Arzt weiß einfach nicht, an was für einer Krankheit Sie leiden. Rückenschmerzen beispielsweise können von klapprigen Bandscheiben kommen, aber…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 19.01.2020 / 06:29 / 56

Zum Tod von Roger Scruton: Wie man einen Denker erledigt

Für einen 24-Jährigen, der 1968 mitten im Pariser Quartier Latin die Mai-Revolte miterlebte, gehörte eine riesige Portion geistiger Eigenständigkeit dazu, die Ereignisse als das zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 30.12.2019 / 06:24 / 236

Kommunikations-Desaster beim WDR – Der Originaltext im Wortlaut

Die deutsche Rundfunkgeschichte bekommt in diesen Tagen ein neues Kapitel, das man noch lange studieren und diskutieren wird. Wie so oft, kam alles unverhofft. Ein…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 15.11.2019 / 08:07 / 134

Mob gewinnt – Wie Aktivisten einen wissenschaftlichen Kongress behindern

Das Umweltinstitut München e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Es ruft zum „Klimastreik“ am 29. November auf, möchte den Betriebsbeginn eines slowakischen Atomkraftwerks verhindern und warnt…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 27.09.2019 / 13:00 / 73

Close-up auf den Pimmel – Wie die Tagesschau die AfD bloßstellt

Es sind nur drei Sekunden in einem 96 Sekunden langen Tagesschau-Beitrag. Aber drei Sekunden von besonderer und vor allem neuer Qualität im öffentlich-rechtlichen Kampf gegen…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 17.05.2019 / 14:00 / 2

Er ist wieder da. Eine kleine Sozialgeschichte des Heuschnupfens

Krankheiten sind immer demütigend, aber es gibt Unterschiede. Was ist zum Beispiel mit einem Leiden, das so unseriös erscheint wie eine Blütenpollenallergie? Im Gegensatz zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 23.03.2019 / 10:00 / 32

Genderzip Präsens

Das Zeitalter des Partizips ist angebrochen, liebe Lesende! Das Partizip, auch Mittelwort genannt, gehört zu den subtilsten Elementen in der Sprachtrickkiste. Denn das Partizip ist…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 13.03.2019 / 06:15 / 43

Der Treibhausgas-Feminismus

Jeder Mensch weiß, was für eine Plage Kinder sein können. Sie rauben Schlaf, Nerven und Geld, mitunter sind sie aufsässig und undankbar; schon sie zur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com