Gunnar Heinsohn / 13.05.2015 / 07:00 / 5 / Seite ausdrucken

Wieviel Zuwanderer kann Europa aufnehmen?

Für die Frage nach der Zuwanderunghs-Aufnahmekapazität Europas bis 2050 gibt es ein paar Annäherungspunkte. Knapp 1,1 Mill Zuwanderer überschreiten im Jahre 2012 und gut 1,2 Millionen im Jahre 2013 die Grenzen der Bundesrepublik (82 Mill. Einwohner). Sie haben ihre Migration unabhängig von den gleichzeitig aus Deutschland Abgewanderten (0,7 bzw. 0,8 Mill.)  geplant. ‚Gerecht‘ umgelegt auf die EU mit ihren 507 Millionen Einwohnern und projiziert in die Zukunft würden jährlich etwa 7 Millionen, in 35 Jahren also rund 250 Millionen Wirtschaftsflüchtlinge in die Europäische Union (EU) kommen können. Für die rund 950 Millionen Menschen, die 2050 (nach 550 Mio. heute) aus Afrika (2,4 nach heute 1,2 Milliarden Einwohnern) und dem übrigen arabischen Raum (300 nach heute 145 Millionen) entkommen wollen, soweit bei den erfragten Prozentsätzen des viel friedlicheren Jahres 2009 bleibt, wäre das ein beträchtliches, wenn auch bei weitem nicht ausreichendes Angebot.

Darauf jedoch, dass auch ‚nur‘ jene 250 Millionen Plätze im Angebot bleiben, kann sich niemand verlassen. Genauer lässt sich ermitteln, wie viele Neuankömmlinge die EU bis 2050 nur allzu gerne nehmen würde. Jährlich fehlen (bei 1,5 Kindern pro EU-Frau) gut 2,1 Millionen Neugeborene, die es bräuchte, um die Bevölkerung stabil zu halten und das Anwachsen des Durchschnittsalters zu stoppen. Rund 75 Millionen Zuzügler (wenn die dann ihrerseits pro Paar zwei Kinder aufziehen) sind allein von daher geboten. Im selben Zeitraum suchen allein die drei Kompetenzfestungen Australien, Kanada und Neuseeland rund 25 Millionen hochqualifizierte Neubürger. Einmal angenommen, dass die alle aus der EU kämen, bräuchte man bis 2050 in der EU schon 100 Millionen Zuzügler.

Für die prognostizierten 950 Millionen Wanderungswilligen sind 100 Millionen Angebote zwar kein Nullum, aber doch nur noch ein Tropfen auf den heißen Stein. Gleichwohl ist nicht ausgemacht, ob man wenigstens um 100 Millionen aktiv werben wird. Falls auch in Europa Kompetenzfestungen entstehen – England will wegen der Abgabe so vieler Spezialisten an die Ex-Kolonien eine werden – wird bei der Zuwanderung zunehmend nicht nach Wunsch oder Not, sondern nach Können entschieden. Denn alle EU-Länder haben bereits mehr Un- oder Angelernte, als vermittelt werden können. Diese Gruppe wird aufgrund biologischer Vermehrung und steigender Anforderungen weiter anwachsen. Für eine menschenwürdige und oftmals lebenslängliche Finanzierung dieser Bedauernswerten benötigt man zahllose neue Versorger, nicht aber zusätzliche Hilfebezieher.

Ein Kompetenzfilter verringert zwar nicht den Bedarf, schließt aber alle aus, deren Qualifikationsprofil dem Anforderungsprofil nicht entspricht. Die 950 Millionen wissen mithin, dass sie ihre Schularbeiten machen müssen, wenn wenigstens jeder Zehnte von ihnen eine Chance haben soll. Wer jetzt den Weg über die Boote sucht, hat schließlich schon daheim den Ansprüchen nicht genügt. Auch auf den ungemein genauen Radarschirmen internationaler Talentjäger (INFOR, CEB TALENT, iCIMS etc.) hat er keinen Lichtpunkt erzeugt.

Die Möglichkeit, dass beträchtliche Fähigkeiten wegen schlechter oder zu teurer afrikanischer Schulen brachliegen, in Europa aber schnell zum Vorschein kämen, ist nicht auszuschließen, wird aber immer weniger überzeugen können. Durch E-Learning kommen schon jetzt die besten Lehrer der Welt kostenlos auf die Smartphones, die auch in Afrikas abgelegenen Dörfern nicht fehlen. Wer dort dann die Anforderungen schafft, muss sich darauf verlassen können, dass bei der Entscheidung über seine Ansiedlung in Europa der Rassismus verschwunden ist, Religion oder Hautfarbe mithin keine Rolle mehr spielen. Er muss aber auch zur Kenntnis nehmen, dass sich in Pakistan und Bangladesch oder in Indien und Indonesien viele Millionen ernstzunehmende Konkurrenten auf dieselben Lebenswege vorbereiten. Die allermeisten müssen mithin daheim eine Balance zwischen Ambitionen und Positionen herbeiführen. Bei Kriegsindex-Werten zwischen 3 und 7 (auf 100 Alte folgen nicht 70 oder 80 Pazifisten wie in D bzw. A/CH, sondern 300 bis 700 wütende Jünglinge) wird die Menschheit immer wieder aufatmen, wenn das gewaltfrei gelingt.

Gunnar Heinsohn (*1943) lehrt Militärdemographie am NATO Defense College (NDC/Rom) und an der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAK/Berlin).

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lambert Matthes / 15.05.2015

Sehr geehrter Herr Heinsohn, auch wenn ich Ihre Beiträge sonst sehr schätze, erstaunt mich der obige Text sehr. Spielen Sie eigentlich bei Ihren strategischen NATO-/Bundeswehr-Spielen auch Bürgerkriegsszenarien durch? Ich fürchte schon, Sie deuten das in Ihrem letzten Satz an, brechen dann aber erstaunlicherweise ab, wie Sie auch überhaupt dem Willen der aufzunehmenden Gesellschaft recht wenig Platz widmen. Außer dem scheinbar unvermeidlichen und falsch benutzten “Rassismus”, den man sehr wohl korrekt als Selbsterhaltungstrieb bezeichnen kann, frei nach Eibl-Eibesfeldt. Und noch eine Frage, warum wird “das Stabil-Halten-der-Bevölkerung” dermaßen, auch von Ihnen, zum Fetisch erklärt? Es geht mir nicht um ein abruptes(!) Absinken, aber Schwankungen in der Bevölkerungszahl sind etwas Normales und historisch belegt. Die bereits unglaublich hohe Bevölkerungsdichte im heutigen DE (226 M./qkm) wurde auch nicht ‘organisch’ erreicht, sondern aufgrund der ‘künstlichen’ Tatsache, dass die rund 14 Mio. Vertriebene aus dem historischen Ostdeutschland (und anderen Gebieten im Osten) nach 1945 aufgenommen werden mussten.

Wolfgang Behr / 14.05.2015

Die ehrliche Frage ist doch ,wieviel Zuwanderer w i l l Europa aufnehmen. Darauf muß baldigst eine Antwort gefunden werden. Sonst wird es wirklich eine Einwanderung.

Martin Lahnstein / 13.05.2015

Noch bevor wir uns auf eine Zahl einigen, sei diese Zahl 1000 oder 1.000.000: Was tun mit dem Eintausend-und-ersten oder dem Eine-million-und-ersten?

Wolfgang Schlage / 13.05.2015

Diesen Artikel habe ich schlichtweg nicht verstanden. Der Tonfall ist ja wirklich dramatisch, das muss ich zugeben, aber was uns der Autor sagen will - ein Rätsel.

Helfried Richter / 13.05.2015

Viele Zahlen, einiger Optimismus. Fragen bleiben: Wer hat postuliert, dass die Bevölkerungszahl nicht abnehmen darf? Politik (Rentenkassenwarte, Schuldenmacher?), Wirtschaft, Sozialindustrie…? Darauf aufbauend, sind zukünftige Generationen wegen geringerer Bevölkerungsdichte per se unglücklicher? Besonders absurd sind diesbezüglich die diametralen Argumentationsmuster der Grünen: Einerseits betrachten sie Menschen als Verursacher alles Bösen (Ressourcenverbrauch), andererseits möchten sie Europa mit Ausländern fluten. Ideologie für Schizophrene.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 25.10.2019 / 06:10 / 38

Ankara und Berlin in der Flüchtlingsfalle

Von drei auf neun Millionen springt Syriens Bevölkerung zwischen 1945 und 1980, als der Kriegsindex zwischen 4 und 5 steht. Auf 1.000 Männer im Alter…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 22.10.2019 / 06:25 / 21

Kommt das Helikoptergeld?

2008 beurteilt Masaaki Shirakawa, damals Direktor der Bank of Japan, die Senkung des Zentralbankzinses von 6 Prozent 1991 auf 0,1 Prozent im Jahre 2006: „Die extrem…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 04.10.2019 / 12:00 / 22

Menschheit ohne Berufungsinstanz

Ein von London in Gibraltar festgesetzter iranischer Öltanker wird Ende September nach dem Versprechen der Mullahs wieder freigegeben, dass seine Ladung nicht an das –…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 17.09.2019 / 07:53 / 57

Iran gehen die Krieger aus – warum der Westen klug sein sollte

Wenn einmal eine militärische Antwort auf iranische Aggressionen von den Küsten des Indischen Ozeans bis an die Grenzen Israels gegeben werden muss, könnte die Begründung…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 16.07.2019 / 06:24 / 67

Deutschland im Afrikakrieg

„Ihr werdet zehn von uns töten, wir werden einen von euch töten, aber schließlich werdet ihr zuerst aufgeben!" 1946 vernimmt Paris diese Botschaft des Vietminh-Führers…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 05.05.2019 / 12:00 / 28

Was Europa Japan nicht nachmachen kann – aber sollte

Drei Jahrzehnte, so heißt es oft, habe Japan verloren nach dem Nikkei-Höchststand von knapp 39.000 am 29. Dezember 1989. Mit anschließender Nullzinspolitik sowie dem Ankauf von…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 12.04.2019 / 14:00 / 18

Qualitätsmedien: Gut und böse, zwei Jahre danach

Der Standard in Österreich berichtete vorgestern, am 10. April 2019: US-Justizminister will „Spionage" Obamas gegen Trump nachgehen Vorwurf: Ex-Präsident soll Kampagne zugunsten von Trump-Konkurrentin Clinton überwacht…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.03.2019 / 14:00 / 27

Christchurch, Verblendung und Wirklichkeit

Brenton Tarrants Attentat in Neuseeland sei, so ist seinem "Manifest" zu entnehmen, für die Versklavung von Millionen Europäern durch Muslime über Jahrhunderte hinweg. Doch was zeigt…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com