Thilo Schneider / 13.03.2021 / 12:00 / Foto: Pixabay / 25 / Seite ausdrucken

Wie wir heimlich ein rotes Kleid kauften

Es ist ein hübscher Samstagmorgen im Frühling. Der Schatz und ich hatten noch im Büro in der Stadt zu tun und da haben er und ich Hunger bekommen. Also „naus uff die Gass“, ein Döner (pro Person natürlich) should do the job. Und weil heute zwecks Seuchengefahr so wenig los ist, machen wir einen kleinen Umweg und schauen uns die Schaufenster der geschlossenen Läden an. Mitten in unseren beschaulichen Bummel durch die Fußgängerzone, ganz vorschriftsmäßig mit Maske, Gummianzug, Taucherflossen und Atemschutzgerät, stoppt der Schatz, als sei er gegen eine Glaswand gelaufen und quiekt erfreut: „Das da! Das wäre mein Kleid!“ Dabei zeigt meine Herzdame hocherfreut auf ein knallrotes langes Kleid im Schaufenster des „Emporium Galorium“ und klebt wie ein kleines Kind vor dem Bonbon-Laden an jenem Schaufenster fest. „Das ist ein wirklich tolles Kleid, Liebling“, ermutige ich den Schatz, in dem sicheren Wissen, dass der Laden ja zu hat. Wie sich unschwer an dem heruntergelassenen Gitter vor der zurückgesetzten Eingangstüre erkennen lässt. „Das würde dir definitiv gut stehen“, setze ich noch hintendran, um dem Schatz eine Freude zu machen, denn wenn der Schatz sich freut, freue ich mich auch. Umso mehr, weil das Gitter des Ladens ja unten ist. Closed wie die Bank von England. „Click und Collect“ steht auf einem Zettel neben dem Eingang. „Abholung Dienstag und Donnerstag, 12 Uhr bis 14 Uhr“. Und eine Handy-Nummer. Ich fühle mich sehr sicher.

In diesem Moment öffnet sich die Eingangstüre, eine Frau mit einem Schrubber und einem Eimer tritt heraus und wischt den Eingangsbereich zwischen Türe und Gitter. Warum auch immer sie das für notwendig hält. „Das ist exakt so ein Kleid, wie ich es mir schon immer gewünscht habe“, insistiert der Schatz, „aber ich müsste es mal anprobieren.“ Tja. Schade. Lockdown. Alles hat zu. So ein Pech. „Du kannst es vielleicht Dienstag und Donnerstag anprobieren?“, schlage ich vor. „Scherzkeks!“, schlägt der Schatz zurück, „da muss ich arbeiten, das weißt du!“ Ja, weiß ich. Das macht es ja so charmant. Der Schatz wirft einen Seitenblick auf die Frau, die hinter den Gittern schrubbt. Und wiederholt sein Flehen etwas lauter: „Dienstag und Donnerstag muss ich ja arbeiten, aber das Kleid ist wirklich schön. Ich müsste es aber anprobieren!“ Die Schrubberfrau tut so, als sei sie taub.

Okay. Jetzt bin ich gefragt. Wenngleich die Frau meines Herzens auch bisher nicht nackend, wie Gott und die Kosmetikindustrie sie schufen, durch die Weltgeschichte wandelte, so sind dieser Ausbruch und diese Begeisterung für eine textile Umhüllung ihres Körpers in einem Schaufenster doch neu für mich. Frei nach dem Motto „happy wife, happy life“ muss also eine Lösung her. Zumal wir sowieso irre viel Geld durch den Lockdown und die damit verbundene Defrequentierung gastronomischer Etablissements gespart haben. Sie hat sich und mir das verdammte Kleid verdient und könnte aufgrund der staatlich verordneten Hungerkur sogar reinpassen. Man müsste es halt mal anprobieren. Also sie. Nicht ich.

„Wir haben uns ja schon ewig nicht mehr gesehen, Frau Schmitt!“

Ich gehe zwei Schritt auf die Schrubberfrau zu. „Ist das Ihr Laden?“, will ich wissen. Sie nickt. „Ja, aber der ist zu. Wegen der tödlichen Seuche!“, kleidet sie die sichtbare Tatsache in Worte. „Außer Dienstag und Donnerstag, von 12 Uhr bis 14 Uhr“, lese ich der Schrubberfrau ihr eigenes Schild vor. „Da kann ich nicht“, maunzt der Schatz zum dritten Mal von hinten dazwischen, „ich muss arbeiten“. „Wir müssten das Kleid da halt anprobieren“, erkläre ich der Ladeninhaberin. „Wir haben geschlossen“, erklärt sie zurück. Und erläutert die Gesetzeslage: „Ich würde ja gerne öffnen, aber ich darf nicht.“.

Hm. Ich kenne die Gesetzeslage ja auch. Wenn wir in den Laden gehen, ist die gute Frau reif und kann gar nicht so viele Kleider nicht verkaufen, wie sie Strafe zahlen muss. Hier muss eine Lösung her. Schnell. Sonst ist das Kleid vielleicht auch weggeclickt und wegcollected, bevor es der Schatz anprobieren konnte, und das würde mir der Schatz nie verzeihen, dass wir jenes Kleid nicht kauften, das sie sich doch immer schon gewünscht hat, seit sie das erste Mal an Fasching ein Prinzessinnendiadem trug. „Privat dürften wir Sie besuchen, weil wir zwei Personen sind und Sie nur eine!“, stelle ich fest. „Ja, wenn wir uns kennen würden…“, sagt die Schrubberfrau vorsichtig und halblaut. Ich gehe einen Schritt nach vorne. „Wie ist Ihr Name?“, frage ich. „Frau Schmitt, mit Doppel-T, Ingrid Schmitt“, antwortet sie. „Mein Name ist Thilo Schneider und dies ist mein Schatz, der heißt Frau Schneider, sehr erfreut, Ihre Bekanntschaft zu machen“, stelle ich mich vor. Und setze laut ein „Wir haben uns ja schon ewig nicht mehr gesehen, Frau Schmitt! Wie geht’s Ihnen denn so?“ hintendran. Frau Schmitt reagiert schnell und laut: „Ja, das stimmt, ja bei mir alles gut und selbst?“ „Ach“, gebe ich zurück, „da könnt‘ ich stundenlang erzählen…“ „Na“, sagt Frau Schmitt grinsend, „dann lasse ich Sie mal hinten rein!“ und bedeutet mir mit einer Geste, um die Ecke herum einer Art Hintereingang zuzustreben.

Dort, vor der Hintertüre, öffnet Frau Schmitt und schaut sich verschwörerisch nach links und rechts um. Niemand da, niemand zu sehen. Keine Passanten, keine Schergen des Herzherzogs. Wir betreten den abgedunkelten Verkaufsraum.

Der Rest der Geschichte ist schnell erzählt. Frau Schmitt angelt das Kleid aus dem Schaufenster, der Schatz verschwindet in einer Kabine, kommt nach einer Minute wieder heraus und sieht aus wie mit rotem Textil übergossen. Das Kleid passt, als sei es eine Maßanfertigung. Natürlich wäre der Schatz nicht der Schatz, wenn er gleich kaufte, und natürlich wäre Frau Schmitt kein altes Einzelhandelsschlachtross, wenn sie nicht wüsste, wie man eine Kundin bedient. Flugs hängen noch drei andere Kleider auf Bügeln in der Umkleidekabine, es raschelt und wuschelt, gelegentlich kommt der Schatz heraus, zieht mal hier und zerrt mal dort, macht zwei, drei Flickflacks, Handstände und Pirouetten vor dem Spiegel, derweil Frau Schmitt und ich über unsere Kinder und den Lockdown und die damit verbundenen Probleme plaudern, und schließlich erwerben wir auf ganz altmodische Art, in Ruhe und ohne Hektik, ein rotes und auch gleich noch ein blaues Kleid ähnlicher Bauart. Mit Barzahlung und handgeschriebener Quittung. Schließlich kaufen wir privat von einer guten Bekannten. Das wird ja wohl noch erlaubt sein. Frau Schmitt packt die Kleider in eine unauffällige Tüte ohne Werbeaufdruck und wir schleichen uns wie Diebe zum Hintereingang wieder hinaus. Es ist doch gut, wenn man Leute auch privat kennt…

(Weitere neue Klamotten des Autors unter www.politticker.de)

Von Thilo Schneider ist soeben in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lisa Deetz / 13.03.2021

Ich bin sicher, Herr Schneider, Ihrer Schätzin (sooo! dschändert man richtig!) steht das Kleid ausgezeichnet. Hoffentlich behält dieses Textil die tolle Form, wenn Sie demnächst mit Ihrer Schätzin im roten Fummel über Land müssen, um Kartoffeln, Eier und Wurst beim Bauern zu hamstern!

Christian Ehlert / 13.03.2021

Das ist wunderschön..

Jürgen Fischer / 13.03.2021

Tja, genau das ist der Grund, warum man so fieberhaft an der Abschaffung des Bargelds werkelt ... ich pflege meine Paketboten, wenn ich ihnen ihr Trinkgeld aushändige, stets darauf hinzuweisen, wenn Bargeld abgeschafft ist, geht sowas nicht mehr. Die hab’ ich schonmal auf die Seite der Vernunft gebracht.

K.Bucher / 13.03.2021

Für einige ist es wohl schon ein Blut Rotes Kleid geworden im Wahrsten sinne de Wortes .Das heißt Sie haben eh schon Alles verloren Einige wohl auch ihr einziges WIRKLICHES Gut nämlich   Ihr LEBEN . Aber was solls das fällt bisher bei über 83 Millionen Einwohner gar nicht Wirklich auf weil sonst wäre die Aktuelle Lage schon längst eine Andere . Daher heißt es für mich :  ich immer weiter so , weil es geht noch viel zu vielen viel zu Gut .und hier in Erinnerung an meinen persönlichen Ehrentag für Frauen .....Weil genau solche sind für mich letztendlich Wahren Heldinnen . Vivaldi Gloria at La Pieta, Venice .

Jens Kruse / 13.03.2021

Mensch Thilo, jetzt erst? Sowas geht hier auf dem Dorf schon seit dem letzten Abschaltung. Zwei Friseure aber gute Umsätze. Dorfkrug zu aber eine Kellerbar? Es ist alles machbar Herr Nachbar. Nun gut, unser Dorf ist keine Weltstadt wie Aschaffenburg und wer hier petzt kann gleich den Möbelwagen bestellen aber der Trick mit dem Klamottenladen ist hier ein alter Hut. Haarkünstler: Der eine geht von Haus zu Haus denn auf dem Dorf ist ja jeder mit jedem verwant. Der andere hat, wie auch der Kneiper, seinen Keller wiederentdeckt. In den Kellern trifft man sich halt zum Haare schneiden und im Nachbarhaus zum saufen. Dort trifft man auch den Bürgermeister und den hiesigen Ortspolizisten. Auch der eine oder andere Gemeinderat wurde schon gesichtet und nach der Sitzung rausgetragen. Am Wochennde, wenn die bösen Jungs aus der Kreisstadt bei uns Steife fahren, kommt das Vorwarnsystem zum Einsatz. Da muß dann der 50er Jahre Salon und die 70er Bar kurzfristig schließen. Lockdown? Ja natürlich. Gehen wir halt zum Putzbüddel und saufen in den Keller.

Andreas Hänel / 13.03.2021

Danke Herr Schneider für die wunderschöne Geschichte - habe richtig von Herzen lachen können

Manni Meier / 13.03.2021

Wie ich feststellen konnte, geben Mitglieder des *-Geschlechts nach ihren Hobbys befragt, immer häufiger “Shopping” als selbiges an. Eine Krankheit, die noch in der Generation unserer Eltern völlig unbekannt war, hat sich ihres Schatzes bemächtigt. Wie das Verhalten ihres Schatzes im Corona-Lockdown zeigt, handelt es sich jedoch nicht nur um einen harmlosen Zeitvertreib. Was es wäre, sofern einer der Partner das Hobby Geldranschaffen hat. Corona bring es an den Tag - ihr Schatz zeigt alle Anzeichen eines schon länger verfestigten Suchverhaltens. Typische Entzugserscheinungen “klebt wie ein kleines Kind vor dem Bonbon-Laden an jenem Schaufenster”, “sein Flehen”, “maunzt der Schatz” und übertriebenes euphorisches Freudegebaren bei Erfüllung der Sucht, “macht zwei, drei Flickflacks, Handstände und Pirouetten vor dem Spiegel”, bestätigen meine Diagnose. Sie müssen es sich eingestehen Herr Schneider, ihr Schatz ist eine “Shopping-Queen”! Noch versuchen Sie beide es zu verharmlosen. Doch Sie als ihr “Co-Shopper” sollten die Bremse ziehen. Am besten Sie beide melden sich sofort für eine Konfrontations-Thrapie bei Guido Maria Kretschmer, erreichbar über VOX, an.

Marie Charage / 13.03.2021

Köstlich! Nicht zuletzt wegen solcher Formulierungen: “Der Schatz und ich [...]  und da haben “ER” und ich Hunger bekommen.” “dies ist mein Schatz, “DER” heißt Frau Schneider” Die Genderisten werden Sie lynchen, Herr Schneider.

Günter H. Probst / 13.03.2021

Nach dem letzten Zusammenbruch entwickelte sich auch ein lebhafter Schwarzmarkt.

Klaus Kalweit / 13.03.2021

Hoffentlich hetzt jetzt niemand den Generalbundesanwalt, die Steuerfahndung und die Anti-Corona-Terror-Sondereinheit auf Herrn Schneider und seinen Schatz. In einem Land, wo die Polizei kleine Kinder vom Rodelschlitten stößt…...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 17.09.2021 / 12:00 / 72

Liebe Enkel! Ihr uns auch!

Ein „Enkelkinderkollektiv“ schleimt sich auf die Mitleidstour an die Großelterngeneration heran, um Stimmen für die Grünen zu generieren. Das fordert eine Antwort geradezu heraus. Der…/ mehr

Thilo Schneider / 27.08.2021 / 14:00 / 27

Traumhafter Wahlabend

Es ist gegen 20:00 Uhr am Wahlabend, als der frischgebackene Kanzler Armin-Ursula Feinbein-Rübsam, dessen Partei „Ruhige Hand“ mit 51,8 Prozent aller Stimmen zum überragenden Sieger der…/ mehr

Thilo Schneider / 15.08.2021 / 10:00 / 58

Wahl der Qual

Ach, könnte man unsere Kanzlerkandidat*innen doch nur mit dem Herzblatt-Hubschrauber in ferne Gefilde verbringen lassen. Stattdessen müssen wir eine(n) von ihnen erwählen.  Der Wahltag naht…/ mehr

Thilo Schneider / 31.07.2021 / 10:00 / 78

Gesund

Impfen lassen oder nicht? Das ist die Gretchenfrage unserer Zeit. Und sie spaltet mitunter auch befreundete Pärchen im Biergarten. Es ist Sommer, die Biergärten sind…/ mehr

Thilo Schneider / 12.07.2021 / 10:00 / 198

Mit Impf und Schande

Ja, ich bin geimpft. Das erste Mal. Mit BioNTech. Ich kann das zugeben. Und seitdem schleppe ich neben einem Impfstoff ein schlechtes Gewissen in und…/ mehr

Thilo Schneider / 11.07.2021 / 12:00 / 35

Pimp my Lebenslauf – Ich baerbocke jetzt

Die Tochter sucht eine Lehrstelle. Und der Lebenslauf für die Bewerbung ist etwas kurz geraten. Aber da kann man ja was machen. Mit etwas Kreativität…/ mehr

Thilo Schneider / 03.07.2021 / 10:00 / 65

Einhornpastete für Annegret

Die Bundeswehr hatte einen ganz schlechten Monat: Zuerst wurden in Mali zwölf deutsche Soldaten bei einem Anschlag verletzt, dann hat sich die Bundeswehr fast schon…/ mehr

Thilo Schneider / 24.06.2021 / 15:00 / 38

Hetzkönig*innende, Transdame, sexistisches Asloch, Spinner

Als jemand, der „zu überspitzenden Übertreibungen“ neigt, hat man es dieser Tage in der empathischsten aller möglichen Gesellschaften nicht leicht. Andauernd wird man von der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com