Rainer Bonhorst / 02.12.2016 / 06:30 / Foto: Alice Wiegand / 20 / Seite ausdrucken

Wie wär’s mit Halbwahrheitenpresse?

Hier ein paar ungeordnete Bemerkungen zur Lügenpresse. Also ein paar Worte über das Lügen und welche über die Presse. Die Presse? Da fängt der Unfug schon an. Die Presse gibt es nicht. Und die, die "Lügenpresse" schreien, können meist kaum lesen und meinen das Fernsehen. Das Fernsehen? Gibt's so auch nicht. Das Programm der Sender reicht von betulich-bevormundend bis ahnungslos-frech. Dazwischen eine Menge sehr Gutes über Tiere, Geschichte und den Weltraum.

Aber fangen wir mit dem Lügen an. Alle Menschen lügen, mal mehr mal weniger. Der gerichtlichen Formel, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit zu sagen, wird kaum einer gerecht, und das ist gut so. Ein gesundes Maß an Lügen ist ein Akt der Höflichkeit, die das menschliche Zusammenleben nun mal braucht. Man muss nur einen Nachruf in der „Lügenpresse“ lesen, um zu sehen, dass eine gewisse Beschönigung sich manchmal einfach gehört.

Nun gut. Und jetzt ein Wort zur Wahrheit. Als man dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff medial ans Leder ging, hat der Wahrheitstrieb investigierender Reporter eine geradezu irre Dimension erreicht. Kleine „Wahrheiten“ wurden so aufgeblasen, dass sie sich in ihrer Wirkung in boshafte Verleumdungen verwandelten. (Allerdings unter kräftiger Mitwirkung einer übereifrigen Staatsanwaltschaft.)

Die ganze Wahrheit schafft schon aus Platz- und Zeitgründen keiner

Aber natürlich gibt es jenseits solcher Übertreibungen die ganz simple Anforderung an die Journalisten aller Medien, zu berichten, was ist. Die ganze Wahrheit? Das schafft schon aus Platz- und Zeitgründen keiner. Aber nichts als die Wahrheit, das geht durchaus. Und der Verzicht auf Halbwahrheiten geht auch, wenn man will.

Das will nicht jeder. Der Presserat bleibt in seiner Selbstzufriedenheit bei der unglücklichen Forderung, die Nationalität von Straftätern nur bei dringender Notwendigkeit zu nennen. Diese Politik hat Auswirkungen bis hinein in die Polizei und in die Politik selber. So erklärt sich die absurde Nichtberichterstattung über die Kölner Massengrabschereien, die als notorisches Beispiel journalistischen Versagens gelten können. Viele Journalisten, wenn auch nicht der Presserat, haben daraus gelernt und achten wieder stärker darauf, zu berichten, was ist.

Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, das sich ja ständig den gesellschaftlich-relevanten Organisationen stellen muss, gibt es sozusagen von Haus aus eine Neigung, staatstragend zu wirkend. Das ist in Ordnung, so lange es nur zur Betulichkeit führt. Wenn aber Kameraleute angewiesen werden, beim Filmen von Flüchtlingskolonnen vorzugsweise Familien mit Kindern zu filmen und möglichst nicht den Strom junger, tatkräftiger Männer, dann wird dem Zuschauer eine selektive Wahrheit präsentiert. Er spürt früher oder später die Absicht und ist verstimmt. Auch da hat man gelernt. Die Anfangsthese, dass hauptsächlich Ärzte und Ingenieure aus Mittelost zu uns kommen, hat einer wahrhaftigen Betrachtung nicht standhalten können und wurde stillschweigend zu den Akten gelegt.

Wer mehr Wahrheit will, muss sich auf längere Texte einlassen

Soweit das Fernsehen. Bei der Presse muss man noch deutlicher unterscheiden. Dass Boulevardzeitungen von Übertreibungen leben, sollten die Leser von Boulevardzeitungen, also viele der "Lügenpresse"-Schreier, nun wirklich wissen. Die selektive, weil spannendere Wahrheit ist ein Markenkern. Wer das nicht mag, muss sich halt auf Zeitungen mit längeren Texten einlassen.

Und derer gibt es viele und unterschiedliche. In der öffentlichen, von intellektuellen Köpfen geführten Debatte, schaut man fast nur auf die bundesweit verbreiteten Organe, ob täglich oder wöchentlich erscheinend. Diese Blätter für die etwas klügeren Köpfe bilden zusammen mit dem öffentlich rechtlichen Fernsehen den sogenannten Mainstream. Allerdings kann man die an einer Hand abzählen. Sie erreichen nicht mal zehn Prozent der deutschen Leser. Und auch sie sind unterschiedlich. Zwischen Süddeutsche Zeitung und DIE WELT liegen Welten. 90 Prozent der Leser beziehen ihre Informationen aus ihren Regional- und Lokalzeitungen. Und die sind nun wirklich nicht unter einen Mainstream-Hut zu bringen.

Als einer, der sein Leben lang für Regionalzeitungen gearbeitet hat, fühle ich mich kompetent genug zu sagen: Die Regionalen sind näher an den Lesern als die oft abgehobenen Überregionalen. Sie merken früher, wenn sie schief liegen, weil sie früher mit der Nase drauf gestoßen werden. Kluge Politiker lesen ihre Heimatzeitungen und erfahren so am ehesten, wie die Stimmung im Volk ist. Wer sich „auf BamS und Glotze“ verlässt, kann leicht den Anschluss an die Leute verlieren. Und das tat offenbar nicht nur Gerhard Schröder.

Was also bleibt von der "Lügenpresse"? Ein Schimpfwort aus der Nazi-Zeit, das der heutigen Lage nicht gerecht wird und auch nicht gerecht werden will. Schimpfen ist nun mal ein prima Wutventil. Und natürlich gibt es Grund zum Schimpfen. Zum Schimpfen über eine mit Fehlern behaftete Medienszene, in der sich gern besserwisserische Volkserzieher und flotte Zyniker ausbreiten. Das ist ärgerlich genug. Aber bewusst lügen – das ist eher die Ausnahme. Vielleicht wird in der Presse sogar weniger gelogen als im menschlichen Alltag mit seinem steten Fluss an Halbwahrheiten.  

Foto: Alice Wiegand CC BY-SA 3.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Horst Wagner / 02.12.2016

Die Regionalzeitungen berichten wahrheitsgemäß allenfalls über lokale Ereignisse und selbst dies nicht. Bsp. Siegener Zeitung über einen Tankstellenräuber-Prozess: Die Angeklagten Peter und Paul (Namen geändert), die sich in einer Moschee kennengelernt haben, .....). Berichte zu überregionalen Themen werden meist von Nachrichtenagenturen übernommen (dpa, afp usw). Diese Berichte sind eindeutig Mainstream. Insofern sehe ich keinen Grund, die Regionalpresse anders zu beurteilen, als die Überregionale. Der einzige Grund, diese Zeitung noch weiter zu beziehen, ist für mich der Familien-Anzeigenteil. Solange es hierfür noch keine Alternative im Internet gibt.

Stefan Lanz / 02.12.2016

Die vom Presserat verordnete Leitlinie, grds. keine Nationalität zu nennen, ist schon die erste Bevormundung und Halbwahrheit. Das hat Merthode, nämlich den dämlichen Leser vor eigenen Schlüssen zu bewahren…

Rainer Brandl / 02.12.2016

Sehr geehrter Herr Bonhorst, hiermit widerspreche ich – zum Teil. Bei manchen Themen stimmt Ihre Analyse; bei manchen Themen stehen die Reihen dicht auch in der Regionalpresse. Bei der MZ in Sachsen Anhalt schreiben Journalisten unermüdlich, wie wichtig und sinnvoll das EEG ist und sie rechnen auch schnell mal aus, wie vierzehntausend Haushalte durch elf Windmühlen mit Strom versorgt werden (das war jetzt eine Lüge von mir, aber die Tendenz stimmt). Auch beim Gender lese ich nur wohlwollendes – manchmal aber definieren die Gender anders, als ich es so kenne. Schlimm ist es, wenn die Kinderschändung in den Schulen und nun auch in Kindergärten wohlwollend kommentiert wird. Hier allerdings erwähnt man zumindest, daß die AfD-Fraktion widerspricht. Trotzdem war es für die MZ-Journalisten ein Vergnügen, daß die Tunte Olivia Jones den Fraktionsvorsitzenden Poggenburg wegen Volksverhetzung anzeigte. Zweimal bekam der Typ fast eine ganze Zeitungsseite. Positiv fand ich, daß Journalisten bei der Fahndung nach illegalen Beraterverträgen dabei waren. Leider eben erst jetzt. Es handelte sich aber um Verträge aus vorherigen Legislaturperioden. Noch was! Auch die LVZ lese ich und habe schon oft verwechselt welches Blatt ich mir gerade reinziehe. Viele Grüße Rainer Brandl

J. Schnerr / 02.12.2016

Werter Herr Bonhorst, also alles nur halb so schlimm? Ich dagegen behaupte, dass das gezielte, ideologisch gefärbte Weglassen oder Betrachten bestimmter Tatsachen oder aus dem Zusammenhang reißen von Aussagen etc. schlimmer ist als die direkte Lüge! Selbst die Medien in der DDR, ich habe da 40 Jahre gelebt, haben relativ selten direkt gelogen. Nein, auch da bestand die Fehlinformation hauptsächlich aus den vorstehend genannten Maßnahmen. Deshalb beherrsche ich die hohe Kunst des zwischen den Zeilen lesen noch immer gut. Das ist heute leider wieder von Nöten. Und da muss ich feststellen, dass der Vorwurf “Lügenpresse” sicher so nicht haltbar ist, aber “Desinformationspresse” wohl schon. Aber Demonstranten aller Art und Zeit können nicht ellenlange Artikel vor sich hertragen. Da wird eben eingänglich verkürzt. Insofern verharmlost ihr Artikel die Sache ein bißchen.

Michael J. Glück / 02.12.2016

Hervorragend, lieber Kollege Bonhorst, ich sehe das nach rund 45 Jahren als Wirtschaftsjournalist grundsätzlich nicht anders als Sie.  Doch möchte ich ergänzen, dass man bei Pressekonferenzen häufig eine geschönte oder sogar getürkte Wahrheit aufgetischt bekommnt, was man trotz langer journalistischer Erfahrung nicht immer erkennt.  Und das kann dann bei den Lersern einen unschönen Eindruck erwecken. Zwei Beispiele: Wären Sie ohne Nachhilfe eines Whistleblowers darauf gekommen, wie man Dieselmotoren “gesünder” erscheinen lässt?  Oder wo fand man eine Klarstellung zum historischen Hintergrund der aktuellen Krimkrise? Zur Urkraine jedenfalls gehört die Krim erst seit 1954, und zwar im Rahmen der UdSSR.  Russland hatte die Halbinsel 1883 annektiert. Davor ghörte sie zum Osmanischen Reich. Während des zweiten Weltkriegs war sie sogar für drei Jahre Bestandteil des großdeutschen Reiches. Mit freundlichen Grüßen!  Michael J. Glück

Dr. Bredereck, Hartmut / 02.12.2016

Sehr geehrter Herr Bonhorst, Ihre Einlassungen zur “Lüge, Halblüge, Halbwahrheit” bringen uns nicht weiter. Es geht schlicht und einfach darum, dem Leser eine “objektive Berichterstattung” zukommen zulassen, damit er sich selbst eine Meinung bilden kann. An dieser Berichterstattung mangelt es häufig in den “gleichgeschalteten” Medien. Gott sei Dank gibt es das Internet, wo der Leser sich auch anderweitig informieren kann . Ich muss auch widersprechen, dass die regionale Presse besser und objektiver berichtet. Als “Regionalleser” in Sachsen-Anhalt, sehe ich mich häufig gezwungen - in Form eines Leserbriefes- auf einseitige, regierungstreue Darstellungen, mit Widerspruch zu reagieren.

Michael Christmann / 02.12.2016

Das mag ja alles richtig sein. Nur gehört eben auch dazu, daß, namentlich bei der Boulevard-Presse wie auch den sog. seriösen, vielleicht weil auch sie, wie das Fernsehen, staatstragend wirken wollen, die “Übertreibungen” seltsamerweise stets nur in die “vom Staat” wohlwollend sanktioniert vorgegebene Richtung geschrieben werden. Nie gegen Staatsmeinung oder den sog. Mainstream. Auch längere Texte geben da nichts anderes her, sofern nicht solche Seiten wie eben “Die Achse” und ähnlich kritische aufgeschlagen werden. Die aber dann mehr im Internet zu finden sinden. Und wir werden sehen, wie dieses sich künftig in Sachen Zensur noch mehr gestalten wird. Daß der Leser überwiegend auf die Lokalpresse zurückgreift, ist richtig. Nur wird dort der “Mantelteil” auch zugekauft, vom “Zentralorgan” vorgegeben. Somit, will einer etwas zur Deutschland- oder Geopolitik erfahren, doch auf spezielle Seiten oder zur Auslandspresse zurückgegriffen werden muß. Geschieht das nicht, vielleicht aus Bequemlichkeit, fehlender technischer Voraussetzungen oder Unkenntnis, dringt (trotz des vermeintlich prozentual geringen Wertes) dennoch der sog. Mainstream in die Köpfe der Leser und Zuseher.  Und wenn von U.Wickert gesagt wird, wie unlängst in der Sendung “Maischberger” geschehen, daß es “in seiner Zeit” nie Einfluß “von oben” gegeben hat, dann mag das zum einen für seine Zeit so gewesen sein, für die danach bezweifle ich es. Zumal wohl jeder spürt, daß die Zeiten politisch nicht mehr die sind, in der Wickert journalistisch tätig war. Die schützende Glocke der Systeme über Deutschland gelüftet wurde. Und außerdem wird das bei dem vorauseilenden Gehorsam der Redakteursgeneration von heute - grün/links geprägt und euphemistisch weichgespült, oft vom Ertrag der Elterngeneration miternährt - auch gar nicht vonnöten sein. Warum sollte es jetzt anders sein, als bei den “Weiterleitern” in der DDR? Heutzutage geht es eben vordergründig um Arbeitsplätze, Karriere, Salär und Reputation (eines bedingt das andere), was “dazumal” noch nicht gar so im Vordergrund stand und trotzdem die Angst vor Repressalien realistisch war. Anders, zugegeben. So richtig wie die Interpretation im Artikel zulässig und möglich ist, liegt dennoch inzwischen etwas anderes in der Stimmung der Menschen, zumindest bei denen “die schon länger hier leben”, als daß es mit bloßem “Schimpfen” abgetan werden könnte. Weil das auch anderenorts zu spüren bzw. zu ahnen ist, bin ich trotzdem der Ansicht, daß, um diese Stimmung zu lenken, gelogen und manipuliert wird. Vielleicht für manchen sehr diffizil, für andere wiederum sehr durchsichtig.

Martin Lederer / 02.12.2016

Nichts für ungut, aber die berichten eben nicht neutral, sondern total einseitig. Wie ein Jugendlicher, der von den Eltern irgendwas möchte und seine Geschichten entsprechend frisiert. Das wäre OK, wenn es verschiedene ähnlich finanzstarke Medien in Deutschland geben würde, die die Geschichten in verschiedene Richtungen frisieren würden. Die Wahrheit wäre dann irgendwo in der Mitte. Es wäre also gut, wenn es in Deutschland einen oder mehrere rechte Mainstream-Fernsehsender mit entsprechendem Finanzausstattung geben würde. Dann würde “Waffengleichheit” herrschen. Und die GEZ ist sowieso eine einzige Unverschämtheit. “Modern” sein wollen, aber auf Staatsfunk wie in den 1950igern setzen?

Hans Meier / 02.12.2016

Zustimmung, bis auf die Lokal-Presse, wo es Tendenzen gibt, die wegbrechende Auflage, mit Regierungs-Bejubelung, gegen Bares zu ersetzen (Rheinische Post) und Kritikern, die Kommentar-Funktion zu entziehen. Echter Praxis-Test in Heines Home-Town, die Tatsachen zeigen wie das System Merkel, im Detail funktioniert.

JF Lupus / 02.12.2016

Meist stimme ich mit Ihnen ja überein, aber diesmal nicht. Die Mehrheit auch der überregionalen Presse und der TV-Sender verdient sich den Titel “Lügenpresse” durchaus. Und auch die regionalen Medien unterscheiden sich da nicht. Betrachten Sie nur mal sie SWP oder die DuMont-Gruppe (Kölner Stadt-Anzeiger, Kölnische Rundschau). Da wird noch schlimmer gelogen als in der FAZ oder der SZ. Natürlich mag es einzelne Journalisten geben, die sich weigern, sich dieser Politik des Schönschreibens und Weglassens zu unterwerfen, veröffentlicht allerdings wird von diesen fast nichts, und wenn, dann als 10-Zeiler über ein Dorffest auf Seite 13 ganz unten… Als Bürger muss man sich durch die Vielfalt informieren und nur die Hälfte glauben…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 18.09.2021 / 14:00 / 54

Als sei’s ein Stück von Trump

Drei hoch Erfreute und drei tief Beleidigte hat die Weltpolitik ganz aktuell aufzuweisen. Die Verärgerten: ganz oben China und Frankreich, in der zweiten Reihe, wie…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.09.2021 / 14:00 / 26

Wie das Triell wirklich ausging

Die jeweiligen Fans kommentierten die Spiele etwa so: „Mein Verein hatte die klar besseren Chancen als der Gegner, wobei die Gegnerin ausdrücklich mit eingeschlossen ist.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.09.2021 / 10:00 / 24

Bundestagswahlen: Wer ist schuld?

In der CDU Laschet, Söder oder Merkel? Und bei den Grünen Baerbock? Und könnte Scholz auf den letzten Metern auch noch zum Schuldigen werden? Aber…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.09.2021 / 12:00 / 34

Ein paar unangenehme Fragen zur Wahl

Sowohl Olaf Scholz als auch Armin Laschet stellt sich das Fragen-Paar: Wie viel Olaf Scholz steckt in der SPD und wie viel Armin Laschet steckt…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.08.2021 / 06:25 / 82

Selbst ist der Afghane

Vielleicht kommt mit der Zeit doch noch mehr Modernität nach Afghanistan. Keine vom Westen übergestülpte, sondern eine eigenständige, selbst gewollte Entwicklung in eine neue Zeit.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 23.08.2021 / 06:22 / 82

SPD: „Die Nachricht von meinem Tod ist stark übertrieben.“

War die vermeintliche Nahtod-Erfahrung der SPD also nur eine Nah-Scheintod-Erfahrung? Es wäre der altehrwürdigen Partei zu gönnen. Auf jeden Fall ist es ein Anlass für…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.08.2021 / 06:05 / 191

Die Nationbuilder am Werk

Unter dem Gesichtspunkt der Verantwortung nimmt das Afghanistan-Abenteuer einen unschönen und zutiefst peinlichen Ausgang. Die letzte Verantwortung für den Einsatz lag in Deutschland stramme 16…/ mehr

Rainer Bonhorst / 11.08.2021 / 14:30 / 34

Afghanistan: Ja, hätte man

Der Rückzug aus Afghanistan symbolisiert ein Scheitern mit Ansage. Und jetzt müssen wir die Folgen der Fehleinschätzungen ausbaden. Was auch immer du tust, handle klug…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com