Wie von einem anderen Stern

Manchmal kann es sehr interessant sein, alte Zeitungen zu wälzen und Kommentare zu lesen, die heute wirken wie von einem anderen – nein: wie von einem unerreichbar erscheinenden – Stern, fast so wie einst der Ku'damm für die Ostberliner (schluck!):

Mit einem sensationellen, erdrutschartigen Erfolg für die Union endete die Wahl. Helmut Kohl hat sich als der starke Magnet erwiesen, noch stärker als 1976, als er CDU und CSU gegen Schmidt und Genscher an die Schwelle der Regierungsmehrheit führte.

Das Ergebnis von Bonn und von Mainz ist eine Entscheidung gegen die Vision, eine rot-grüne Mehrheit werde das Land in die Unberechenbarkeit und Handlungsunfähigkeit führen. Aus dieser Möglichkeit, zu der die Angst in Deutschland gewandert ist, wurde nichts. Eine klare bürgerliche Mehrheit wird das Land regieren. Die Republik wird nicht „anders“. Sie bleibt die Republik, wie sie Konrad Adenauer an ihrem Anbeginn aufbaute. Die Entscheidung für die Kräfte der sozialen und freien Marktwirtschaft und für den Platz der Bundesrepublik Deutschland im westlichen Bündnis ist trotz massiver Versuche Moskaus, das Ergebnis zu beeinflussen, gefallen. Die Bundesrepublik Deutschland ist ein freies Land.

Wer hätte das vor 37 Jahren gedacht ...

Helmut Kohl ist der strahlende Sieger mit der Auszeichnung, tatsächlich der „Enkel Konrad Adenauers“ zu sein. Die Sozialdemokraten haben verloren. Sie mußten den Preis für eine Politik der Überforderung der deutschen Wirtschaftskraft und der außenpolitschen Möglichkeiten dieses Landes zahlen. Die Bürger entschieden sich für den Realismus, für unsere tatsächlichen Möglichkeiten, für die größere Kompetenz, für den Mut zum Aufschwung und gegen die Angst, gegen die Raketenangst und gegen die Angst, diese Deutschen hätten nicht mehr die Kraft, sich aus Leistung und Investition zu sanieren.

am Ende stand ein klares Bild: Die Union erhielt die absolute Mehrheit nicht, sie blieb vor dieser Grenze stehen in einer Distanz, welche die Liberalen unverzichtbar macht für Jahre des stabilen Regierens ... Die Liberalen sind da und sie sind notwendig ...

Diese Zeilen schrieb der begnadete Herbert Kremp in der WELT vom 7. März 1983 auf Seite 1 unter „Der Enkel Adenauers“. Anlass war die Bundestagswahl vom 6. März 1983. Natürlich war dieser Kommentar nur eine Momentaufnahme, und natürlich kann man dem Gespann Kohl/Genscher Fehler anlasten. Doch das gilt für ausnahmslos jede Regierung. Aber darum geht es hier nicht, und auch nicht darum, ob man Kohl mochte oder nicht. Sondern: doch, wir konnten es schon einmal, sogar lange und erfolgreich: „Mitte“  und „liberal“. Oder liberal-konservativ, als dieser Ausdruck noch kein Schimpfwort war. Sondern ein Markenzeichen der Bundesrepublik Deutschland, und es war nicht das schlechteste. 

Heute ist es vergeben und vergessen, am allermeisten von den Unionsparteien selbst, und die verbliebenen Protagonisten einer Union Adenauer'scher, Erhard'scher und Kohl'scher Prägung müssen sich warm anziehen. Wer hätte das vor 37 Jahren gedacht.

Foto: Bundesarchiv/Arne Schambeck CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W.Mayer / 03.03.2020

Der Wertekanon war ein anderer. “Das gehört sich nicht, das ist unehrenhaft” waren noch Eckpfeiler einer Gesellschaft die dann über ihre eigenen Schnürsenkel gestolpert ist. Ich bin auch kein Dr.  nur ein Handwerker aber ich hab Karl Kraus gelesen. Was unterscheideten denn die Protagonisten von damals von den Fädenziehern von heute… nix. Nach der Kathastrophe gibt es immer die Gewinnler und die Verlierer. Obwohl .. die Gewinner würden heute auch nur ein paar Tage länger leben .... und die Toten beneiden. Die haben´s hinter sich.

Ferenc v.Szita - Dámosy / 03.03.2020

...wie hieß es doch so schön im „Reich des Indra” von Paul Linke: Wenn auch die Jahre enteilen, /bleibt die Erinnerung noch, /selige Träume verweilen /ewig im Herzen dir doch. /Schwindet auch trüg’risch von hinnen /was heut’ noch dein Ideal, /denke: die Märchen beginnen /alle „Es war einmal!“ —-  ;-)

Margit Broetz / 03.03.2020

Die von Kohl beschworene “geistig-moralische Wende” bestand darin: Korruption (“wg. FJS” schrieb Brauchitsch ins Notizbuch) wurde nun offiziell Teil der Politik, dazu begann der Kampf gegen das eigene Volk, den die Größte Kanzlerin aller Zeiten nur fortsetzt. Die versprochene Senkung der Arbeitslosigkeit blieb aus, die “Gastarbeiter” dagegen da. Genscher und sein Nachfolger Kinkel ergänzten das um den ersten - und auch noch völkerrechtswidrigen - Angriffskrieg der Bundesrepublik, mußten aber auf Kohls Abdankung warten. Belgrad wurde so die einzige Hauptstadt, die in drei Kriegen des 20. Jahrhunderts von deutschen Flugzeugen bombardiert wurde. Immerhin hieß “liberal” damals a u c h Bürgerrechte, nicht nur neoliberaler Marktfundamentalismus.

C. Döring / 03.03.2020

Wie bereits einige Kommentare verlauten lassen: Die Diagnose ist vielfältig und umfasst bestimmt auch mehrere F-Nummern aus dem Reigen der ICD 10 Codierung. Am plausibelsten ist mir jedoch die Theorie, dass es heutzutage und insbesondere in Deutschland am deutlichsten an der Fachkompetenz der handelnden / entscheidenden Personen mangelt. Dies kann daran liegen, dass die Motivation des Einzelnen, sich politisch zu engagieren, nicht mehr auf Beweggründen beruht, die wir heute in der Rückschau Persönlichkeiten wie Adenauer, Schmidt, Kohl oder selbst sogar Brandt und Schröder zusprechen . Gewiss ist vielen Personen in Führungsverantwortung ein gewisses Maß an Machtbesessenheit oder gar Narzissmus nachzusagen. Leider paaren sich diese auch heute noch zweifelsohne vorherrschenden Charaktereigenschaften aber nicht mehr mit grundlegenden Fachkenntnissen, der Verantwortung für und dem Wissen über Menschen außerhalb des eigenen Café-Bezirks oder mit der Bereitschaft, für bestimmte Überzeugungen auch mal Tiefschläge in Kauf zu nehmen. Diese “Skills” spielen bei der Berufswahl eines angehenden Berufspolitikers heute eher nicht die entscheidende Rolle. Vielmehr sind es die machtbesessenen Einäugigen unter den narzisstischen Blinden, die in der Abwägung von Aufwand und Nutzen (ob mit oder ohne realistische Einschätzung des eigenen fachlichen Unvermögens - das gleicht der Narzissmus so oder so aus) eine politische Karriere wählen. Für den Facharbeiter ungeeignet, aber die notwendige charakterliche Schwäche und zugleich Schläue, aus dem eigenen Unvermögen den größten Profit zu schlagen. Und das ohne Einstellungstest. Aus diesem Grund herrscht zunehmend Fachkräftemangel, insbesondere in den Reihen der politischen “Eliten”. Aber wie sagte immer Bohlen bei DSDS: “Junge, hat dir noch keiner deiner Kumpels gesagt, dass du nicht singen kannst?!” - “Nee?!” (denn die können es ja auch nicht und wenn er sich selbst zuhört, klingt es toll)

Rolf Mainz / 03.03.2020

Seinerzeit wurde “rot-grün” meist spontan mit “Chaos” assoziiert. Wie wahr. Nur, dass die CDU inzwischen selbst zum rot-grünen Abklatsch mutierte.

Karsten Dörre / 03.03.2020

“...trotz massiver Versuche Moskaus, das Ergebnis zu beeinflussen…” Selbst dieses Zitat geht bei Analyse und Vergleich zu heute wortlos unter. Heutzutage wandeln wir in der Corona-Paranoia und merken vom wirklichen Virus absolut nichts mehr. Moskau hat links wie rechts ein Interesse, Deutschland zu destabilisieren. Beide deutsch-extreme Strömungen sind gern gesehene Gäste in Moskau.

A.Lisboa / 03.03.2020

Die Deutschen suchen nun halt mal wieder für die nächsten 50-70 Jahre (danach sind die Immobilien alle kurz davor, nicht mehr bewohnbar zu sein) ihr Heil im Sozialismus gepaart mit Multikulti und professionalisiertem Nichtwissen in allen Disziplinen. Na und, lasst sie doch, die Erde dreht sich weiter!

sybille eden / 03.03.2020

Die “verbliebenen Protagonisten” sind leider bald verblichen, liebe Frau Drewes. Es ist ja eine neue Generation am Start, eine die mit der Adenauerschen u, Kohlschen Republik nichts mehr am Hut hat. Diese Generation ist das Ergebniss der linken,kollektivistischen Bildungspolitik, die mit Weinbrand - Willy seinen Anfang nahm. Die Grünen Marxisten haben mit der “Zurichtung” der Jugend einen vollen Erfolg gehabt und nun ernten sie die Früchte ihrer sehr vorausschauenden Einflussnahme, b.z.w. Gehirnwäsche. Nein, es wird niemals eine Widerkehr echter bürgerliche Verhältnisse geben, schon garnicht mit einem so opportunistischen und feigen politischem “Bürgertum” wie wir es leider haben. Traurig, aber nicht zu ändern.

Hans Maur / 03.03.2020

Hat man eigentlich vergessen das die CDU und CSU damals auch als Nazis beschimpft wurden?Und die Presse von den Linken als Lügenpresse bezeicnet wurde?

Claudius Pappe / 03.03.2020

Gestern Abend im WDR ! (der rote Kanal) politisches Kabarett mit Volker Pispers von 2007. Das der Mann ein Klimafanatiker der ersten Stunde ist…..sei ihm verziehen-irgendeine Religion hat ja fast jeder……..die Anmerkungen über Merkel, SPD, CDU, Grüne, FDP und Linke waren klasse. Was ist los beim WDR ? Da war kein Wort zur AfD zu hören.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sabine Drewes, Gastautorin / 29.05.2020 / 16:00 / 15

„Demokratie heißt Anerkennung eines freien Menschentums“

In meinem eigenen kleinen zeitgeschichtlichen Archiv befinden sich so machen Schätze. Hin und wieder habe ich für die Achse des Guten den einen oder anderen Schatz zurück…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 26.03.2020 / 10:00 / 9

Der letzte Mohikaner – zum Tode von Herbert Kremp

Als mich am Montag, den 21. März, die Nachricht vom Tode Herbert Kremps erreichte, kamen mir viele Gedanken in den Sinn. Dies umso mehr, nachdem…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 18.03.2020 / 06:11 / 35

18. März 1990: Nein, es war nicht Schilys Banane!

„Schicksalswahl“ ist ein mittlerweile arg strapazierter Begriff. Doch auf die Wahl am 18. März 1990 traf er gleich in mehrfacher Hinsicht zu. Es war die…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 22.01.2020 / 12:15 / 27

Die Geschichtsvergessenheit der CDU

Vor 30 Jahren wurde dem gefürchteten Staatssicherheitsdienst, dem Schwert und Schild der SED, der Garaus gemacht – durch einfache, namenlose Bürger. Das würdigt sogar die…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 31.12.2019 / 12:00 / 10

Zu Silvester: Ein Rückblick auf 30 Jahre 1989

Silvester als letzter Tag des Jahres ist immer auch ein Tag des Rückblicks auf das fast vergangene Jahr – und in diesem Jahr auch auf das bewegende…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 22.12.2019 / 11:00 / 6

Axel Springer: Ein Prophet des Mauerfalls

Heute vor dreißig Jahren war ein trüber, regnerischer, wolkenverhangener Tag in Berlin. Kein Tag zum Feiern, kein Tag für große Gefühle. Möchte man meinen. Und…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 19.12.2019 / 06:50 / 16

Helmut Kohl in Dresden: „Ziel bleibt die Einheit unserer Nation“

Es war ein historischer Tag. Ein Tag, der in keinem krasseren Gegensatz stehen konnte als zu dem Tag, an dem Bundeskanzler Helmut Schmidt eine gespenstische…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 28.11.2019 / 10:00 / 31

Helmut Kohls 10-Punkte-Plan: „Die Einheit wird kommen“

Heute vor dreißig Jahren war ein denkwürdiger Tag. Es gibt jedoch wenig Grund zu der Annahme, dass er eine entsprechende Würdigung erfährt. Doch der Reihe…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com