Moritz Mücke, Gastautor / 29.07.2019 / 12:42 / Foto: Wikimedia / 30 / Seite ausdrucken

Wie Sokrates aus der SPD flog

Es ist unheimlich, wie sehr die SPD dem antiken Athen ähnelt. Zu der Zeit, als die Stadt dem berühmten Sokrates zu Leibe rückte, hatte sie ihre besten Tage hinter sich. Sie erschauderte angesichts verlorengegangener Schlachten – Mantinea, Sizilien, Aigospotami – und sehnte sich nostalgisch nach dem Glanz ihrer nun versunkenen Welt.

Genau wie die Sozialdemokraten von Schmidt und Brandt träumen, so schauten die Athener zurück auf ihre glorreichen Vorväter Themistokles und Perikles, die sich noch mit den spröden, aber disziplinierten Spartanern – also der CDU/CSU – messen konnten. Früher herrschte man über andere, kommandierte gar ein Imperium, aber jetzt war man Spielball neuer Mächte. Dazu gehörte nicht nur das multikulturell-despotische Persien – die Grünen! – sondern auch allerlei Hitzköpfe aus Böotien, die man in Anlehnung an Die Linke auch als Die Thebaner bezeichnen könnte.

Athen wollte sich seinen Niedergang freilich nicht selbst ankreiden. Die spartanischen Rivalen waren eben clever gewesen, hatten in Athener Gefilden gewildert, ihre Flotte „modernisiert“ und taktisch die griechische Mitte besetzt – die Ägäis. Sie hatten dabei den strategischen Vorteil, mit der Handelsmacht Korinth, einer Art antiken FDP, verbündet zu sein. Als sie dann auch noch begannen, eine Allianz mit dem persischem Großkönig – Habeck I.? – einzugehen, konnte Athen einpacken. Die Demokratie wankte und konnte einen Sündenbock gut gebrauchen.

Sokrates wurde nicht Opfer des berühmten Athener Scherbengerichts, also des Ostrakismos. Den nämlich hatte die Stadt noch zu heitereren Zeiten abgeschafft, weil ihr klar geworden war, dass die milde Höchststrafe – zehn Jahre Exil – den Verurteilten oft aufwertete, anstatt ihn zu demütigen. Das geschah zuletzt im Fall des Hyperbolus, der als antiker Gerhard Schröder einen klaren Machtfaktor darstellte, sich seiner Verbannung ins Ausland aber geradezu brüstete und so den Sinn des Verfahrens infrage stellte. Plutarch zitiert einen zeitgenössischen Dichter, der die Farce so bewertete: „Der Mann hat das Schicksal verdient, aber das Schicksal hat den Mann nicht verdient.“

Die eine von Platon, die andere von Achgut.com

Viel eher ähnelt das Gerichtsverfahren, dem sich Sokrates für seine philosophische Aktivität stellen musste, der SPD-Schiedskommission, der sich Thilo Sarrazin aufgrund eines Parteiausschlussverfahrens unlängst ausgesetzt sah. Ist es da noch verwunderlich, dass die beiden Verteidigungsreden, die eine von Platon und die andere von Achgut.com überliefert, sich ebenfalls ähneln?

Sokrates beschreibt in seinem Plädoyer die Verbrechen, denen er bezichtigt wird, als „das Verderben der Jugend und den Unglauben gegenüber den Göttern der Stadt, sowie den Glauben an neuartige daimonia.“ Mit letzterem war die göttliche Inspiration gemeint, auf die Sokrates sich zu berufen pflegte und die nicht ins theologisch-politische Konzept Athens passen wollte. 

Es gab damals keinen Laizismus, keine Trennung von religiöser und staatsbürgerlicher Loyalität. Brach man mit der einen, dann auch mit der anderen. Und da Thilo Sarrazins inspirierender daimon die oft politisch inkorrekte Faktentreue zu sein scheint, die sich um Parteigottheiten wenig kümmert, sind die Vorwürfe ihm gegenüber nicht nur als opportunistische Machtmanöver zu verstehen, sondern auch als Immunreaktion parteipolitischer Frommheit, als spiritueller Würgreiz und ritueller Reinigungsreflex.

Diese Kompetenzüberschreitung beklagt Sarrazin in seiner Rede auf eine Weise, die sicher auch Sokrates im Hinblick auf die Athener Einmischung in sein Philosophentum unterschrieben hätte: „Politische Parteien sind Organisationen zur Formulierung politischer Ziele und zur Gewinnung und Ausübung politischer Macht. Sie sind keine Autoritäten für die Gewinnung von Wahrheit und Erkenntnis und haben kein besonderes Mandat, darüber zu befinden.“

Sokrates ging sogar noch etwas weiter als Sarrazin, indem er zur vielleicht ersten Politikerschelte der Philosophiegeschichte ausholte, aus der sein berühmtester Gedankengang erwuchs. Dem Plädoyer ist zu entnehmen, dass er einst „zu einem politikos“ spazierte, um dessen Kenntnisse auf die Probe zu stellen: 

Ich hatte den Eindruck, dass dieser Mann als weise erschien, sowohl anderen als auch insbesondere sich selbst gegenüber, aber das war er gar nicht. Und dann habe ich versucht, ihm aufzuzeigen, dass er nur davon ausging, weise zu sein, aber ohne es zu sein. Dadurch zog ich Hass auf mich, sowohl den seinen als auch den von vielen heute Anwesenden. Als ich jedoch wieder ging, dachte ich mir: „Ich bin weiser als dieser Mensch. Denn vermutlich weiß weder er noch ich irgendetwas Wahres und Gutes, aber er geht davon aus, etwas zu wissen, während er nichts weiß. Ich hingegen, während ich ja auch ich nichts weiß, gehe nicht davon aus, etwas zu wissen.“

Sokrates hatte Ähnliches wie Sarrazin zu berichten

Kein Wunder also, dass auch Sarrazin festhält: „Ich hatte niemals Ämter in der SPD, ich war nie Abgeordneter und habe beides auch nie angestrebt.“ Zwar habe er „im Umfeld der SPD“ in staatlicher Funktion gedient, sei aber „stets unabhängig“ gewesen: „Durch meine Tätigkeit und meine Sanierungserfolge als Finanzsenator in Berlin stieg ab 2002 meine bundesweite Bekanntheit, die ich aber immer dem Sanierungsziel für die Landesfinanzen unterordnete.“

Sokrates hatte Ähnliches zu berichten: „Ich, Männer Athens, hielt nie ein Amt der Stadt, außer einmal als Mitglied des Rates.“ In das aber wurde er, wie in der antiken Demokratie üblich, hineingelost. Deshalb saß er einst einer Gerichtsverhandlung bei, in der die Athener – wie so oft von religiösem Eifer getrieben – ihre eigenen Generäle exekutieren wollten, obwohl die in der Schlacht bei den Arginusen sogar siegreich und kollektive Hinrichtungen gegen das Gesetz waren. Sokrates versuchte das Recht zu wahren und stieß auf so viel Widerstand wie ein Berliner Finanzsenator bei der Haushaltssanierung: 

Ich allein von allen Ratsmitgliedern lehnte Eure Gesetzeslosigkeit ab und stimmte dagegen. Und obwohl die Redner schon dazu bereit waren, mich anzuklagen und festzunehmen, und Ihr befahlt und brülltet, beschloss ich das Risiko einzugehen mich auf die Seite des Gesetzes und der Gerechtigkeit zu stellen, anstatt mich nur aufgrund der Angst vor Gefangennahme oder Tod auf die Eure zu schlagen, als ihr ungerechte Dinge empfahlt.

Beide verkennen den Nutzen der Querdenker

Leider war von den Athenern nicht mehr Dankbarkeit zu erwarten als aktuell von den Sozialdemokraten. Beide verkennen den Nutzen der Querdenker. Es ist segensreich – für eine Partei genau wie für eine Stadt – jemanden zu haben, der sich aus konformistischen Rückkopplungsschleifen herauszulösen und neue Lösungswege aufzuzeigen imstande ist. Sarrazin bekundet: „Ich sehe nicht, dass ich der SPD in irgendeiner Form geschadet habe. Im Gegenteil, hätte sie meine Analysen zu Einwanderung und Demografie ernst genommen, ginge es ihr heute besser.“ Bei Sokrates klang das so:

Denn wenn Ihr mich tötet, werdet Ihr nicht leicht noch jemanden wie mich finden, der – auch wenn es lächerlich ist, das auszusprechen – schlicht von dem Gott auf die Stadt angesetzt wurde wie auf ein großes und nobles Pferd, das aufgrund seiner Größe eher behäbig ist und von einer Schmeißfliege aufgeweckt werden muss. Genau so scheint der Gott mich auf die Stadt angesetzt zu haben, als jemand dieser Art: Ich wecke und überzeuge und ermahne jeden von Euch, und ich höre nicht auf, mich den ganzen Tag überall auf Euch niederzulassen.

Also sprach der Philosoph. Bei all den Gemeinsamkeiten ist es angemessen, abschließend den Athener Thukydides, den Chronisten des Kriegs zwischen Sparta und Athen, zu zitieren. Der hatte gehofft, sein Werk möge hilfreich sein für „ein klares Verständnis dessen, was geschehen ist und – so ist die menschliche Natur – wieder geschehen wird, auf dieselbe oder ähnliche Weise.“ Die Athener kannten das Gesetz der Geschichte, kennt es auch die SPD?

Den Blog von Moritz Mücke finden Sie hierDort kann er auch kontaktiert werden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Lindt / 29.07.2019

Sokrates trug keine Rolex.

Ilona G. Grimm / 29.07.2019

Kann man das alles so zusammenfassen?: Athen hat ebenso wie die SPD das Staatsvolk –demos- und dessen Interessen sowie die Lebenswirklichkeit aus dem Sinn verloren. Das Anwanzen an vermeintlich kompatible Interessengruppen (Parteien/Staatsgebilde) hat bei beiden den Niedergang ebenso beschleunigt wie die Ächtung ihrer „geneigten“ Dissidenten.

Wilhelm Lohmar / 29.07.2019

Also auf mich wirken die Vorgänge in der SPD wie ein stalinistischer Schauprozess.

Rainer Niersberger / 29.07.2019

Für Sarrazin, für Sokrates und alle anderen Ähnlich Handelnden gilt : Man kann nicht Zustände zu Recht kritisieren, ohne nicht damit zugleich auch die Machthaber ( Verantwortlichen) und Nutznießer dieser Zustände der Dekadenz hier wie da zu kritisieren oder als inkompetent zu qualifizieren. In Athen konnte idealerweise auf die „ Götter“ rekurriert werde, heutzutage sind es eher Götzen und Aberglaube. Kein Mächtiger schätzt es, „ angepinkelt“ zu werden oder gar seine Macht zu verlieren, derartiges war allenfalls den dafür eingestellten Hofnarren ritualisiert gestattet, sicher nicht Sokrates oder Sarrazin. Natürlich braucht es zur Stärkedemo idealerweise eine Hinrichtung des Zweiflers oder gar Unruhestifters, damals real, heute sozial, zumindest noch. Nicht zuletzt schätzen Mächtige gleich welcher Organisation es wenig, mit eigener Unterlegenheit konfrontiert zu werden. Das rührt am -keineswegs überbordenden - Selbstbewusstsein, das nach permanenter Bestätigung, bei narzisstisch Gekränkten, die wir auch vorfinden, nach Bekundungen anderer Art,  ruft. Mir fällt bei den aktuell „ agierenden“ Personen niemand ein, den ich hier herausnehmen würde. Für Unternehmen ist das problematisch, für eine Polis oder einen Staat auch, wobei der Niedergang hier wie da bereits begonnen hat.

Gereon Stupp / 29.07.2019

Vielleicht ist Herr Sarrazin – bei aller Wertschätzung – kein Sokrates. Aber daß die SPD genauso dumm ist, wie weiland die Athener, daran kann kein vernünftiger Zweifel bestehen.

Belo Zibé / 29.07.2019

Herzlichen Dank für diesen geistigen Brokat.

Thomas Weidner / 29.07.2019

“Disziplinierte Spartaner” - vulgo “CDU”: Wer hat denn Rechts- und Verfassungsbruch in Deutschland zur Regierungsdoktrin erhoben? Merkel als Regierungschefin.

Gerhard Maus / 29.07.2019

guckstdu youtube: “Helmut Schmidt zur muslimischen Einwanderung: Kulturen passen nicht zusammen” (bei Sandra Maischberger am 14.12.2010). Er stimmt Sarrazin (bis auf das Gen-Gedöns) explizit zu! Und, wurde Schmidt aus der SPD ausgeschlossen? Wenn eine Partei die intelligentesten Köpfe nach und nach “wegbeißt”, muss sie sich nicht wundern, wenn sie demnächst nur noch “Gretoholiker” als Stammwähler hat ...

Horst Kruse / 29.07.2019

Origineller Gedankengang ! Es sprengt allerdings die Grenzen meiner Phantasie , mir den ” cremigen ” ( C. Lindner ) Habeck als persischen Großkönig vorzustellen !

Hubert Bauer / 29.07.2019

Respekt; sowas liest man nur auf der Achse.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Moritz Mücke, Gastautor / 27.05.2020 / 06:20 / 32

Trump und die Kunst, den Himmel zu sehen

Ein amerikanischer Präsident muss damit rechnen, nach den Erwartungen beurteilt zu werden, die er im Wahlkampf angeregt hat. Das Land „wieder groß“ zu machen, war…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 01.05.2020 / 15:00 / 18

Vorsicht Wokeness!

Bei der Wortschöpfung „The Great Awokening“ handelt es sich um eine humoristische Meisterleistung. Der Begriff, zuerst vom Journalisten Matthew Yglesias eingeführt, ist zweischichtig. Erstens spielt…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 15.12.2019 / 15:30 / 6

Sehr gewinnend: Loserdenken

Scott Adams gehört zu den erfolgreichsten Menschen der Welt. Das ist nicht im finanziellen Sinne zu verstehen, denn er ist „nur“ ein Multimillionär. Was an…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 23.10.2019 / 06:15 / 37

Washington: Wenn der Sumpf kippt

Es gibt ein Geheimnis der US-Politik, das sich nur erschließt, wenn man zwei unscheinbare Fakten miteinander verzahnt. Der erste lautet so: Die Wahrscheinlichkeit als bereits…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 07.10.2019 / 15:00 / 6

Die Gefahr der Expertokratie

Eine der besten Einsichten in moderne Politik bietet die letzte Zeile aus dem Song Hotel California: „You can check out any time you like, but you…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 07.09.2019 / 06:06 / 34

Merkels China-Besuch: Die einen buckeln, die anderen kleben

Es war einmal ein alter Mann, der bescheiden sein Feld bestellte. Als sein Vaterland ihn brauchte, zögerte er nicht, die Arbeit, mit der er seine…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 13.05.2019 / 12:00 / 25

Linke Ziele ohne Kernkraft? Sorry, ihr schießt euch ins Knie!

Von Moritz Mücke. Kein wichtiges Ziel linker Politik kann erreicht werden ohne die sichere Vierte Generation der Kernkraft: Nur mit ihr lässt sich der CO2-Austoß…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 03.04.2019 / 14:00 / 7

Die Zukunft der Trump-Russland Halluzination

Ein altgriechisches Wort, das ich gerne mag, ist Pharmakon. Es kann sowohl „Gift“ als auch „Gegengift“ bedeuten. Der deutschen Sprache, scheint es, fehlt ein Begriff…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com