Johannes Eisleben / 29.08.2020 / 06:25 / Foto: Pixabay / 150 / Seite ausdrucken

Wie sich die Bürger wehren werden

Viele Achseleser und -autoren reiben sich die Augen darüber, wie das Karussell des Wahns sich immer schneller dreht. Man merkt Artikeln und Kommentaren an, dass die Autoren und ihre Leser mit sich ringen, die Vorgänge einzuordnen und seelisch zu verarbeiten. Kein Wunder, sind wir doch Zeugen des Versuchs, unsere bewährte Staats- und Rechtsordnung, die mit hoher Legitimität ausgestattete, im Nationalstaat gegündete rechtsstaatlich-repräsentative Demokratie, durch ein usurpatorisches Staatsgebilde abzulösen. Der neue Staat soll supranational sein, multikulturell und dabei äußerst funktional – ein Widerspruch in sich, wie wir gerade erleben.

Vordergründig stellt er sich als hochmoralisch dar, doch dient diese emotionale, ideologische Pseudomoral, die Alexander Grau politischen Kitsch nennt, nur der öffentlichkeitswirksamen Kompensation der tiefen Illegitimität des neuen Staates. Denn er ist kein Staat mehr für alle, sondern dient in erster Linie einer Finanzoligarchie, die aus weniger als 1 Prozent der Menschen besteht, aber mehr als 80 Prozent des Privateigentums besitzt. Mit ihrer Trägerschicht bestimmt diese Oligarchie die Rechtssetzung, Rechtsprechung sowie das staatliche Handeln weitgehend unabhängig von den Restbeständen des Parlamentarismus und unter vollständiger Beendigung der Gewaltenteilung.

Die verfassungswidrigen Corona-Maßnahmen, die sich gegen die Verbreitung eines neuen, für 99,9 Prozent der Infizierten nicht tödlichen Virus richten, das aber fiktiv als eine für alle gefährliche Seuche porträtiert wird, geben uns allen einen klaren Vorgeschmack dessen, was möglich wird, wenn die staatlichen Institutionen sich nicht mehr um das Recht scheren. Doch das Ganze geht schon deutlich länger so, denn die Abgabe von immer mehr Souveränität nach Brüssel, die Eurorettung oder die Grenzöffnung sowie das EEG oder das NetzDG sind allesamt Ausdruck der Aktivität des neuen usurpatorischen Staates. Heute hat er bereits die Gestalt eines noch sanften Semitotalitarismus, aber er wird von den traditionellen Journalisten als Gipfel des demokratischen und rechtlichen Fortschritts gefeiert.

Begleitet wird dies von NGO- und Social-Media-unterfütterten politischen Aktionen gegen „rechts“, damit sind (neben einer winzigen Gruppe echter verfassungsfeindlicher Rechtsextremer, derzeit etwa 30.000 in Deutschland) alle gemeint, die die Abwicklung der verfassungsmäßigen Ordnung zu kritisieren wagen. Das hat mit den alten politischen Pauschalbegriffen „links“ und „rechts“ jedoch gar nichts zu tun, sondern mit der Frage, ob wir in einem legitimen oder illegitimen Staat leben wollen. Wer das Handeln des heutigen Staates begrüßt, will den Weg in die Knechtschaft gehen. Viele Interpreten der derzeitigen Situation sind sich in dieser Diagnose einig, aber nicht in der Prognose.

Der gesunde Menschenverstand der ganz normalen Bürger

Denn die Diagnostiker sind hinsichtlich der weiteren Entwicklung entweder vollkommen ratlos oder sehr pessimistisch: Oftmals glauben sie, dass der Zustand sich immer weiter verschlimmern wird und unaufhaltsam zu einer neuen Form des Totalitarismus führt. Dabei übersehen sie den gesunden Menschenverstand, der sich früher oder später wieder durchsetzen wird.

Die allermeisten Menschen sind primär nicht politisch. Sie wollen Geld verdienen und es mit ihrer Familie, ihren Freunden oder auch alleine ausgeben und sich des Lebens erfreuen. Dafür möchten sie einen stabilen Arbeitsplatz, ein mit modernen Komfortmerkmalen ausgestattetes Dach über dem Kopf, Sicherheit im öffentlichen Raum, ein gutes Warenangebot und Preisstabilität. Gerne auch Partizipation am Wirtschaftswachstum durch ein real steigendes Einkommen und vielleicht auch ein wenig was zu sagen am Arbeitsplatz oder als Lokalpolitiker oder Ehrenamtlicher im Verein ein wenig öffentliche Anerkennung. Wenn wichtige Ereignisse passieren, die diesen biederen Frieden stören, erwarten sie vom Staat, dass er etwas unternimmt, wie beispielsweise bei der Schuldenkrise 2008/2009 oder im Februar dieses Jahres, als man noch nicht wusste, dass SARS-CoV2 nur etwa so gefährlich ist wie die Influenza-Viren.

Diese Menschen sind Realisten, nicht Idealisten oder Nominalisten wie diejenigen, die glauben, durch Sprachvorschriften ließe sich die Realität verändern. Sie wissen genau, was sie für ihr Leben wollen: Stabilität, Kontinuität, Verlässlichkeit, Ruhe. Den politischen Kitsch, den unsere Medien verbreiten – über die drohende Klimakatastrophe und die Notwendigkeit, die Landschaft mit Windkraftanlagen zu zerstören, die Grausamkeit des Fleischessens, die essenzielle Wichtigkeit und Richtigkeit der Grenzöffnung, die absolute Notwendigkeit des Maskentragens, die furchtbare Gefahr durch Millionen von bösen Rechten in Deutschland, die Verfassungsfeindlichkeit der AfD, die Großartigkeit und tiefe Weisheit der EU-Bürokratie, die Alternativlosigkeit des Euro, die galaktische Schrecklichkeit Donald Trumps –, halten sie einfach für Stuss. Ja, sie wählen weiter die Parteien, die diese ganze Agenda betreiben, doch tun sie das eben nicht, weil sie dieses Handeln bejahen, sondern weil sie die Zusammenhänge nicht sehen und einfach Ruhe und Kontinuität wollen: Sie wählen aus Konservatismus das Establishment, auch wenn dieses heute usurpatorisch ist. Aber sie haben gesunden Menschenverstand und es gibt einen Punkt, an dem sie nicht mehr mitmachen, und der rückt nun näher.

Die Wirtschaft kontrahiert, die Bürger wachen auf

Wenn bei einer Mehrheit der ganz normalen Menschen, die sich an Normen, Regeln und Gesetze halten, arbeiten, Steuern zahlen und ihre sonstigen gesellschaftlichen Pflichten erfüllen, plötzlich die biologische Substanz tangiert wird, kann die Stimmung schnell kippen, das Imperium des gesunden Menschenverstandes schlägt dann zurück gegen den nominalistischen Wahn, die Gesellschaft und den Staat umzubauen. Was bedeutet das?

Die biologische Substanz ist tangiert, wenn Menschen sich um die Grundbedürfnisse Ernährung, Trinkwasser, Kleidung, Behausung, Sicherheit, Energieversorgung, Transport oder Gesundheit für sich oder ihre Kinder aus ernsthaften, realen Gründen Sorgen machen müssen. Was die Angst um die eigene Gesundheit bewirken kann, selbst wenn die Ursache fiktiv ist, kann man an der allgemeinen COVID-Panik erkennen. Doch ganz anders sieht es aus, wenn die Bedrohung der Grundversorgung real und im Alltag spürbar ist. Und das steht uns nun bevor. Schauen wir uns an wie. 

In diesem Jahr wird die OECD-Wirtschaft um 20 bis 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr schrumpfen, wofür COVID-19 zwar der Auslöser, aber nicht die Ursache ist. Das ist die Schuldenwirtschaft der letzten Jahrzehnte, die zu einem gigantischen globalen Schuldenberg von 250.000 Milliarden USD geführt hat. Während dieser Berg aufgebaut wurde, entstand durch Kreditspekulation eine Angebotsstruktur (Angebot an Gütern, Dienstleistungen und Arbeitskräften), die sich immer weiter von der tatsächlichen Nachfrage entfernt hat – man nennt das Fehlallokation von Ressourcen. Wir sehen es überall – Überkapazitäten in der Automobilindustrie, Heerscharen von halbgebildeten Geisteswissenschaftlern, die niemals in den Fächern arbeiten können, die sie studiert haben, gewaltige Leerstandquoten bei Immobilien in Asien, krasse Überkapazitäten in der globalen Luftfahrtindustrie und in vielen anderen Branchen.

Diese Schuldenblase platzt nun, und wir bekommen eine Schrumpfung der Wirtschaft, die sich über mehrere Jahre hinziehen und Massenpleiten sowie Massenarbeitslosigkeit verursachen wird – von allen Gütern wird es weniger geben. Das kann man durch neue Staatsschulden, Gelddrucken und Zahlungen gedruckten Geldes an Arbeitslose oder Kurzarbeiter nicht ausgleichen. Denn wenn viel weniger produziert wird, kommt es notwendigerweise zur Verknappung des Angebots. Weil die Nachfrage nach Basisgütern aber gleichbleibt, steigen die Preise, und durch das Gelddrucken, das nun in gewaltigem Maße zunimmt, verschärft sich der Preisdruck, der Geldwert verfällt. Für die Menschen mit weniger als 60.000 EUR Bruttoeinkommen, das sind derzeit 85 Prozent der Bevölkerung, kann das rasch zu Einschränkungen führen, die die Erfüllung der Grundbedürfnisse gefährden.

Es trifft dann Sozialhilfeempfänger, Migranten, Rentner, kleine Angestellte, Facharbeiter und Arbeitslose, deren Zahl rasch zunehmen und bald 20 bis 25 Prozent der Erwerbsfähigen erreichen dürfte. Aber auch Selbstständige, Unternehmer und Besserverdienende sind gefährdet. Wenn Daimler 30.000 Stellen abbaut, sind mindestens auch 3.000 bis 4.000 Manager dabei, die heute mehr verdienen als 60.000 EUR, und viele mittelständische Zulieferer werden pleite gehen; es gibt weniger Aufträge für Selbstständige wie Anwälte, Notare, Werbeagenturen und Unternehmensberater. Häuslebauer können ihre Kredite nicht mehr bedienen, müssen ihre selbst bewohnte Immobilie verkaufen.

Mit so einer Situation kann die Stimmung in einer Demokratie sich schnell wandeln. Derzeit glauben die Menschen noch, die Regierung habe sie vor COVID-19 gerettet und uns “gut durch die Krise gebracht”. Doch wenn die untere Hälfte der Gesellschaft sich um die Erfüllung der Grundbedürfnisse sorgen muss, beginnen sich die Bürger zu wehren.

Was haben wir zu erwarten? Mit Sicherheit Massenproteste, Unruhen, einen partiellen Verfall des Gewaltmonopols, insbesondere in Vierteln mit vielen okzidentalen Normen gegenüber agnostischen Migranten und hoher Transferleistungsabhängigkeit. Was folgt daraus im besten Fall?

1. Eine zügige Verschrottung von Political Correctness, Politics of Identity, “Antirassismus”, Genderwahn, Klimarettung und sonstigen nominalistischen feuchten Träumen, die normale Menschen schon immer lachhaft fanden.

2. Eine Restauration des Medienpluralismus, weil letztlich doch irgendjemand die Nachfrage nach ernsthaftem, der Wahrhaftigkeit verpflichtetem Journalismus bedienen wird

3. Eine friedliche Abwahl des Establishments und eine Restauration der liberalen, im Nationalstaat gegründeten rechtsstaatlichen Demokratie mit einer Reform des Parteienstaats (und idealerweise auch des Finanzsystems).

Es gibt noch zwei andere nicht besonders einladende Alternativen: Ein Staatsstreich konkurrierender totalitärer Kräfte wie in Deutschland 1933 bei der Machtergreifung. Oder eine offene totalitäre Machtergreifung durch das heutige Establishment – in beidem Fällen bekommen wir einen offenen Totalitarismus. Diese Möglichkeiten werden sich in verschiedenen Ländern wohl unterschiedlich realisieren. Jedenfalls wird es nicht überall gleichlaufen, und das ist beruhigend – es lebe die Vielfalt!

 

Siehe auch auf Achgut.com: „Eher China als Schweden“ – So tickt die Corona-Internationale"

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul Siemons / 30.08.2020

Niemand wird sich wehren. Selbst wenn Deutschland so aussieht wie am 8. Mai 1945, wird sich niemand erheben. Niemand.

Dr. Andreas Kleemann / 29.08.2020

Absolut zutreffende, hervorragende Analyse des “bleiernen deutschen Sommers 2020”.

Mark Schild / 29.08.2020

Man bekommt den Innensenator aus der SED, aber niemals die SED aus dem Innensenator.

Doris Kubica / 29.08.2020

Dem Kommentar von Wolfgang NIrada ist nicht hinzuzufügen! Wenn wie in Kandel geschehen, sich doch Demonstranten zusammen tun, die gegen die grausame Tat - Ermordung eines jungen Mädchens durch einen “Flüchtling” - auf die Straße gehen, gibt es sogleich Gegendemonstrationen für Vielfalt und Buntheit. Gleichzeitig werden die Demonstranten als Rechte und möglichst gleich noch als Nazis verunglimpft. Wo bleiben nur die Kommentare von Frau Schönfelder??

Wolfgang Rösner / 29.08.2020

Allein die hier vorgestellte Typisierung des deutschen Normalos mit seinen „Bedürfnissen“ ist bereits eine vollständige Bankrotterklärung Deutschlands, wenn sie denn stimmen sollte - und ich fürchte, das tut sie. Ist es so schwer zu verstehen, dass es gerade diese tumbe Bedürfnislage ist, die die Leute dafür prädestiniert, leicht in Viruspanik gebracht werden zu können? Wer das goldene Kalb so ungeniert zur Gottheit kürt, tut alles, und akzeptiert alles, um die Götzen zu erhalten. Zu denen, die um das goldene Kalb tanzen, gehören aber nicht nur die Corona-„Faschisten“, sondern auch die, die sich eine Lösung nur als Rückkehr zu „vernünftigen Kaufmannsgrundregeln“ vorstellen können, wie der Autor und seine Fangemeinde hier. Wenn also sowohl die träge Mehrheit als auch die warnende Minderheit im Grunde nur um die beste Methode der Rentensicherung streiten, dann kann ich für keine der Seiten Sympathie empfinden, sondern nur hoffen, dass der Crash so dramatisch wird, dass Ihr endlich erwachsen werdet. Dazu wäre noch viel mehr zu sagen. Es reicht.

Boris Kotchoubey / 29.08.2020

Die Prognose teile ich z.T. Der Zusammenbruch der Wirtschaft kann hochwahrscheinlich durch eine Blackout rasant beschleinigt werden, infolge dessen nicht nur “Grundbedürfnisse eingeschränkt” werden, sondern Tausende Menschen ums Leben kommen. Aber der Autor unterschiedet m.E. die Macht der Medien.  Bereits heute kann man sehen, wie die meisten Menschen sterben - an Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, in Unfällen und nur außerordentlich selten an Corona. Dennoch DENKEN tun alle an einen möglichen Tod an Corona, den wir vermeiden sollen. Das ist, weil alle Medein nur über Corona reden, und was in den Medien steht, ist eine Wirklichkeit. (Ich patentiere damit eine grundsätzlich neue ontologische Theorie, ein neues Verständnis des Seins: das Seiende ist, was in allen Medien steht.) Man kann also aus unserer heutigen Sicht als Knecht sein, aber man wird sich als freier Mensch fühlen, einfach weil in jeder Zeitung, in jeder ÖR Sendung gesagt wird “Du bist ein freier Mensch”. Man wird (aus unserer heitigen Sicht) bettelarm sein, wird aber davon überzeugt sein, er habe alles, weil ihm so gesagt wird. Das alles hat Orwell vorausgesagt. Was forderte die totalitäre Gesellschaft in “1984” von den Menschen? Dass sie sich der Macht des Großen Brunders unterordnen? Nein: Dass sie den großen Bruder (in unserem Fall Grosse Schwester) LIEBEN, dass sie in ihrer totalen Unterordnung und absoluten Sklaverei Glück finden.

Peter Bernhardt / 29.08.2020

“Nach dem dünnen Indubio-Süppchen von gestern ...” Je mehr Geisteswissenschaftler am Herd, desto dünner die Suppe.  Die Geisteswissenschaften sind im “Mainstream” zu dem geworden, von dem sie sich emanzipieren wollten: eine intolerante, missionarische Religion, die keine Diskussion außerhalb des Mainstreams mehr erträgt.

Anneliese Kumbroch / 29.08.2020

Zu ergänzen wäre die Zerstörung jeglicher Struktur einer Gesellschaft: zerstört werden Vereine des Brauchtums, der Kultur, die Eventwirtschaft, der Gastronomie und der Reisefreiheit, weil sich hier Menschen versammmeln und austauschen, Systeme der privaten Vorsorge, mit denen man sich noch vom Staat unabhängig über Wasser halten kann, ebenso das Kleinkunst- und Schaustellerwesen, der Sport, soweit solches nicht vorübergehend noch für den Transport der Propaganda gut ist wie das im Bereich Fußball noch funktioniert. Ausgebreitet haben sich aus Steuern gepamperte Institute, die Millionen für Volkserziehungsprogramme ausbeuten. Und natürlich werden kirchliche und soziale Träger mit Millionen gefüttert für die Versorgung der aus aller Herren Länder angesaugten Entwurzelten oder zur Unterstützung der staatlichen Hygiene- und Freihheitsentzugsmaßnahmen. Dabei wächst die Verwaltung, Ordnungs- und Gesundheitsamt. M. hat die personelle Aufstockung ja bekannt gegeben. In den Universitäten herrscht die ministeriale Projektfinazierung und Wissenschaftssteuerung, die Schulen fungieren zur Umerziehung und Erpressung der Eltern hin zum Impfzwang. Die Zerstörung von Mittelstand, Selbstständigen und der von Deutschen geführten, international erfolgreichen Firmen geht schon voran. Damit wird auch das letzte technische Know-How erledigt. In die Tiefe führt der Eingriff in Familie und Ehe, der Zugriff auf die Kinder, die Verfolgung und Kontrolle auf öffentlichen Plätzen bis in den Wohnbereich sowie die digitale Kontrolle. In Italien und Frankreich wurden Menschen bereits mit Drohnen bei Spaziergängen verfolgt. In Frankreich wird gerade auf der Basis von schlichten Lügen über höhere Infektionszahlen jedermann der Maulkorb auch im Freien aufgehängt. Das ist Absicht. Der nächste Lockdown muss nur noch herbeigejazzt werden. Ich suche neben meinem praktischen Widerstand mein Heil im Gebet an Jesus Christus. Die ganze dämonische Entwicklung können Sie nämlich in der Bibel nachlesen.

Karla Kuhn / 29.08.2020

Frau Ilona Grimm, ich habe den Live Stream heute Abend gesehen mit dem Anwalt Sattelmaier, da wurde gesagt, daß die Demo NICHT aufgelöst wurde. So wie ich sehen konnte verlief alles sehr friedlich, überall in den Nebenstraßen und in den Parks waren die Menschen versammelt Heute Nacht 2:45 Uhr wurde vom Oberlandesgericht grünes Licht für die Demo gegeben. Daß immer wieder Androhungen gestreut wurden ist m. M.n. pure Absicht , um die Menschen zu verunsichern. Diese Methode hatte schon die STASI im Unrechtsstaat beherrscht, nur sind dort die Menschen, weil sie wußten, daß sie von früh bis spät nur belogen wurden, nicht mehr darauf reingefallen. Wie hatte Steimle es treffend gesagt ? “Wir Ossis hatten unsere Revolution, nun seid IHR DRAN” (so ähnlich)

Peter Bernhardt / 29.08.2020

@Wolfgang Nirada   “Ich kann im Hirn des Menschen über Indoktrination und dauernde Belehrung Strukturen aufbauen , die diese Menschen gegen ihre Eigeninteressen und gegen die Interessen ihrer Gemeinschaft handeln lassen” Irenäus Eibl-Eibesfeldt, Zoologe und Verhaltensforscher

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Johannes Eisleben / 15.09.2020 / 12:00 / 53

Zufriedene Nochwähler, unzufriedene Nichtwähler?

In NRW sind am Sonntag gerade mal etwas mehr als die Hälfte (51,2 Prozent) der Wahlberechtigten zur Wahl gegangen. Diese Menschen sind mit der Politik…/ mehr

Johannes Eisleben / 30.08.2020 / 14:00 / 40

Worum es bei den Corona-Demos geht

SARS-CoV-2 ist epidemiologisch nicht messbar: Zwar wurden seit der Identifikation des Virus weltweit bereits über 830.000 Virustote gezählt, doch sind längst nicht alle, bei denen…/ mehr

Johannes Eisleben / 19.08.2020 / 06:15 / 71

Die Zentralbankbilanzen sind wie Ammoniumnitrat

Die Aufgabe von Zentralbanken ist die Bewahrung der Preisstabilität im System des Fiktivgeldes, das selbst als Papiergeld keinen realen Wert hat. Dieser Aufgabe dienen die…/ mehr

Johannes Eisleben / 07.08.2020 / 06:10 / 148

Bischöfliche Anleitung zum Kirchen-Suizid

“Nulla salus extra ecclesiam” - außerhalb der Kirche ist kein Heil, hat der antike christliche Theologe Cyprian von Karthago sinngemäß im 3. Jhd. gesagt. Diese…/ mehr

Johannes Eisleben / 24.07.2020 / 06:27 / 113

Gipfel des Schuldenwahns

Der sogenannte “Europäische Rat”, das Gremium der Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsländer, hat diese Woche das EU-Budget für 2021–2027 auf 1.074 Milliarden Euro festgelegt und…/ mehr

Johannes Eisleben / 21.07.2020 / 14:00 / 26

Wahrheit, die ich meine

Max von Schenkendorff verfasste 1813 das berühmte politische Gedicht “Freiheit, die ich meine”, welches in poetischer Form den Wunsch nach politischer Freiheit zum Ausdruck bringt.…/ mehr

Johannes Eisleben / 12.07.2020 / 16:00 / 13

Zwischen Herrschaftswillen und Anbiederung

Der Fundamentalbegriff unserer Staatsordnung ist der Autonomiebegriff des Individuums, wie er in der Aufklärung definiert wurde. Auf ihm beruht das Prinzip der Menschenwürde, die Menschenrechte…/ mehr

Johannes Eisleben / 15.06.2020 / 06:15 / 113

Der Neorassismus der Rassenleugner

Parteiübergreifend wird angesichts der derzeitigen Rassenunruhen in den USA darüber diskutiert, den Begriff „Rasse“ aus Artikel 3 des Grundgesetzes zu streichen, da dieser Begriff als…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com