Susanne Baumstark (Archiv) / 30.11.2019 / 06:00 / Foto: EPP / 57 / Seite ausdrucken

Wie sich das Bundeskanzleramt der Kontrolle entzieht

Was sich in diesem Antrag der FDP im Bundestag verbirgt, ist geradezu skandalös. Während aus dem Bundeskanzleramt ständig die Demokratie angemahnt wird, betreibt man just dort eine „hybride Praxis von Koordinationsbeauftragungen“. Beispiel: Der Chef des Bundeskanzleramts wurde im Oktober 2015 als Flüchtlingskoordinator aufgestellt, „der sich aufgrund seiner unklaren Rollenbeschreibung einer effektiven parlamentarischen Kontrolle entzogen hat“.

In diesem Zitat aus dem Antrag nur ein Beispiel unter vielen: „Dieser permanente Aufgabenausbau jenseits der Ressortfreiheit schlägt sich auch in den dafür beanspruchten Ressourcen nieder. Im Geschäftsbereich des Bundeskanzleramtes fand insbesondere in der Regierungszeit der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ein enormer Aufwuchs an Planstellen für Beamte und Stellen für Angestellte von 465,3 im Jahr 2005 auf insgesamt 706,5 im Jahr 2019 statt. In demselben Zeitraum hat sich das Budget des Bundeskanzleramtes von 45.858 Mio. Euro auf 183.453 Mio. Euro beinahe vervierfacht.“

In einer Meldung des Bundestags ist ergänzend von Gesamtausgaben aus dem Etat der Bundeskanzlerin und des Bundeskanzleramts für 2019 in Höhe von 3,24 Milliarden Euro die Rede, im kommenden Jahr dann etwas weniger. Während man bei den Investitionen sparen will, sollen die Personalausgaben 2020 auf 344,6 Millionen Euro steigen. 

„Zersplitterung der parlamentarischen Kontrolle“

Der Bundestag wird also – entgegen sämtlicher Anmahnungen – weiter aufgebläht. Wo bleibt die demokratische Kontrolle durch den Journalismus? Nirgends. Die FDP will nun die „Einsetzung eines Kanzleramtsausschusses“. Der ständige Ausschuss soll für die parlamentarische Kontrolle des Bundeskanzleramts zuständig sein. Weitere Gründe dafür sind: Die Politik der Europäischen Union ist inzwischen „schlicht operative Innenpolitik“ und daher kontrollbedürftig. Außerdem: „Die Staatsministerin und Beauftragte ... für Migration, Flüchtlinge und Integration führt eine Behörde mit mehreren hundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Diese Übernahme von Fachthemen steht im Spannungsfeld mit dem Grundsatz der Ressortfreiheit des Bundeskanzler-Amtes. Es droht eine Flucht aus der ministeriellen Verantwortung gegenüber dem Parlament in die Ressortfreiheit sowie eine Zersplitterung der parlamentarischen Kontrolle.“

Man darf angesichts dieser Regierungspraxis fragen, wie demokratisch gesinnt die Bundeskanzlerin selbst ist. Und inwieweit es ihre loyalen Zuträger sind. Heiko Maas etwa hatte in seiner Ex-Rolle als Bundesjustizminister „die Mitarbeiterzahl des Leitungsstabs in seinem Ministerium nahezu verdoppelt“. Und dass man in Berlin die Genossen gern mit hoch dotierten Posten versorgt und dafür lieber bei der Polizei spart, ist ebenso bekannt wie „Die Familienpartei“ in Brandenburg. Auf Moral und Demokratie können sich solche gekauften Mitspieler jedenfalls nicht berufen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Blog Luftwurzel.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 30.11.2019

Vielleicht war Merkel ein BESONDERS gelehrige “Schülerin” der Politbonzen im Unrechtsstaat DDR, die vehement verhindert haben, daß ihnen jemand auf die Schliche kommt WIE sie leben? VORNE Sozialismus , karg und triste, HINTEN der “imperialistische Klassenfeind” mit seinem “dolce vita. Da gab es ja nicht nur Wandlitz, sondern auch die Insel Vilm. Bei der Vorstellung, daß Honecker in seinem Wandlitzer Kino PORNOFILME geschaut haben soll, bekomme ich einen Lachkrampf. Na ja wer weiß, wenn seine Margot, die ja regen Männerwechsel gehabt haben soll, ihn knapp gehalten hat, mußte er eben auf anderem Weg seinen Appetit stillen. Die allermeisten dieser “Politiker” ( für mich waren das Verbrecher, die sich die Hände nicht selber schmutzig gemacht haben, übrigens, wie gehabt ) waren Lügner und Volksbetrüger !! Und in so einem Milieu scheint Merkel eben viel gelernt zu haben.  “Wo bleibt die demokratische Kontrolle durch den Journalismus? Nirgends.”  Journalismus, ich habe mich vor lachen gleich verschluckt. NEIN, WIR brauchen DRINGEND eine JÄHRLICHE MEDIZINISCHE UNTERSUCHUNG ALLER POLITIKER, durch UNABHÄNGIGE ÄRZTE !! Zweitens brauchen wir ENDLICH eine AMTSZEITBEGRENZUNG ALLER Politiker, eine REDUZIERUNG der DIÄTEN, eine DRASTISCHE REDUZIERUNG des völlig aufgeblasenen PARLAMENTS und eine HAFTUNG aller POLITIKER für VERGEUDETE STEUERGELDER und last but not least, VOLKSABSTIMMUNGEN !! Dann erübrigen sich auch ANFRAGEN - nicht nur der FDP - zum Politikerverhalten. Abgesehen davon, würde dadurch wahrscheinlich auch die SPREU vom WEIZEN getrennt !!

Brigitte Miller / 30.11.2019

@Sabine Schönfelder “WANN ENDLICH STEHT EINER AUF und stellt wieder RECHT und ORDNUNG her???” Sie erwarten , dass EINER das tut? Nach welchen Massstäben ? Es wäre gut, wenn VIELE aufstehen würden, und zwar aus der Bevölkerung wie auch ein paar Mutige unter den Politikern.

Heinz Becker / 30.11.2019

Das kann nicht ueberraschen, war es doch in Merkels politischer und geografischer Heimat DDR 1.0 - dort, wo sie GUT UND GERNE gelebt hatte -, ganz genauso: Volkskammer und Ministerrat hatten die vom ZK und Politbuero der Einheitspartei getroffenen Entscheidungen lediglich umzusetzen. ZK und Politb. verfuegten hierzu fuer alle Arbeitsbereiche ueber grosse Mitarbeiterstaebe. Noch Fragen? Rette sich, wer kann!

A. Ostrovsky / 30.11.2019

Rolf Mainz / 30.11.2019 Dabei hatten die in UK damals noch gar keinen Sozialismus. Die Marbret war wirklich Visionär. Schade, dass sie zu früh gestorben ist, ehe noch die Früchte ihrer Arbeit richtig reif waren. Aber zum Geld andrer Menschen hatte sie schon ein inniges Verhältnis. Der ganze Neoliberalismus dreht sich ja nur darum.

A. Ostrovsky / 30.11.2019

Vor Jahren hätte es ausgereicht, wenn es in der CDU so viel innere Demokratie gegeben hätte, dass sie die Zerstörerin der eigenen Partei nicht immer wieder in die Spitze wählen. Jetzt ist die Wucherung soweit vorgeschritten, dass Gesundung nur möglich wird, wenn alle entfernt werden, die durch Merkel oder auch nur während ihrer Herrschaft (wer will das noch unterscheiden) zu Macht und Einfluss gekommen sind. Da kann ich dem Gauland nur widersprechen, der heute wieder den “konservativen” Mitgliedern der CDU die Hand hingehalten hat. Solche Mitglieder gibt es gar nicht mehr. Der einzige Zweck der CDU ist es, Merkel an der Macht zu halten und wer diesem Ziel nicht dient ist längst aus der CDU entfernt worden. Wenn Gauland so tut, als würde die Zerstörung des Landes nur von Grün, Rot und Ganzroten betrieben, irrt er. Die treibende Kraft der Zerstörung ist die CDU.

E. Albert / 30.11.2019

Vielen Dank für diesen Beitrag, Frau Baumstark. Vermutet hatte ich das schon lange, denn mit diesem Filz sichert sie sich ihre Macht. Jeden Vollpfosten , der sonst nirgends etwas geworden wäre, mit einem schönen Pöstchen versorgen - und schon hat sie einen Unterstützer mehr. Eine Hand wäscht schließlich die andere. Und die Hand, die einen füttert, hackt man nicht ab. Auf diese Weise werden die abenteuerlichsten Figuren an Machtpositionen gespült, die da nichts verloren haben. Das Kabinett ist voll davon! Dieses Geschwür muss endlich tiefgehend und großflächig entfernt werden! (@Heinz Gerhard Schäfer - Sie haben völlig recht! Ich hatte das seinerzeit auch gehört und war außer mir, weil NIEMAND intervenierte und Madame fragte, wie das bitte zu verstehen sei und dass sie schließlich GENAU DAFÜR gewählt sei: Schaden vom Deutschen Volke abzuwenden und unsere Demokratie zu schützen! Nicht EIN Parteimitglied, nicht EIN Journalist! Das muss man sich mal vorstellen! Und das bereits 2005. Es soll später keiner sagen, er habe von nichts gewusst…)

Michael Guhlmann / 30.11.2019

Als die erste deutsche Stadt - meiner Erinnerung nach Konstanz - den sogenannten Klimanotstand ausrief, fand ich das im Rahmen der damit verbundenen Posse lustig und aus Sicht der Notstandausrufer auch klug, weil bei der bekannten scharfen Konkurrenz ein bißchen Bemühen um die Pfründen nicht falsch ist.  Später lernten wir dann den Nazi-Notstand kennen und schließlich, mit Blick auf die Sicherung der Kunstschätze im Grünen Gewölbe zu Dresden, einen, wenn man so will, Idioten-Notstand. //  Das darf aber nicht den Blick darauf verstellen, daß bei der am 28. November 2019 vom Europaparlament dargetanen Ausrufung des Klimanotstands absolut Schluß mit lustig ist.  Über die Konsequenzen von Notstandsgesetzen für den Bürger kann man u.a. bei Politplatschquatsch lesen.

H. Schmidt / 30.11.2019

Mir wird jeden Tag mehr übel wenn ich solche Dinge, und leider auch nur bei AG lesen darf. Der Journalismus ist doch schon total tot u. auf Merkel-Schiene und wahrscheinlich auch vom Kanzleramt bezahlt. Da kann man keine Nachfragen erwarten. Wenn schon die FDP den Finger in die Problem-Wunde legt dann wird es aber richtig heiß. Zumal die FDP die “etablierten Mehrheitsbeschaffer der CDU waren (bis die SPD die Rolle im Interesse Merkels ausfüllte). Wie dem auch sei. Merkel entpuppt sich, leider sehr langsam bei einigen, aber das sicher, immer mehr zu einer Katastrophe für Deutschland. Warum das viele noch nicht gemerkt haben liegt u.a. daran das sie z.B. nicht bei den alternativen Medien lesen wie z.B. Achgut. Aber wie sagte Merkel so schön: Alles Alternativlos. Wer über diese Aussage von ihr bis heute nicht gestolpert ist, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen. Mal was ganz persönliches: Auch wenn ich sonst vielleicht nicht der Ober-Studierte vom Dienst bin u. meine Kommentare einfach gestrickt klingen mögen, und alles mit Fachwörtern aus einem Studium formulieren kann, ist mein Kopf noch soweit in Ordnung zu erkennen das in diesem speziellen Fall ein großes Problem für Deutschland entstehen wird wenn man nicht sofort die Kurve kriegt. ...und dafür muss man nicht einmal studiert haben um sowas zu erkennen.

Günter Springer / 30.11.2019

Georg Dobler, mir geht es genauso! Liebe Redaktion von Achgut.com bitte verschonen Sie uns mit dem Konterfei von Frau Merkel in Zukunft. Es reicht, wenn sie sich momentan an allen Ecken und Enden mit ihrem Grinsen ablichten läßt. Ich für meinen Teil komme mir dabei in hohem Maße verhöhnt vor, weil ich dabei daran denken muß, daß es bei den vielen Ungereimtheiten und Mißständen in unserer Gesellschaft kaum etwas zum Grinsen gibt!

P.Gross / 30.11.2019

Ich traute mich vorhin nicht so wirklich, Frau Baumstark. Ehre Ihrem Geschlecht - aber: es dürfen mittlerweile einfach zu viele, doofe Weiber in diesem Land ihre Griffel an die wichtigen Schalthebel von Gesellschaft und Politik legen…je mehr dieser Frauen sich - wie auch immer - austoben dürfen, umso grotesker wird die Situation in diesem Land. Und zwar stantepede. Zu dieser Aussage stehe ich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark / 11.07.2020 / 16:00 / 6

Die Maskerade der Tagesschau

Zur Rede der Bundeskanzlerin im EU-Parlament am 8. Juli anlässlich des Beginns der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat die Tagesschau wieder einen derart schmierigen Hofbericht abgeliefert, dass die hinterlassene Schleimspur sogar…/ mehr

Susanne Baumstark / 29.06.2020 / 06:00 / 82

„Helfer sind tabu”? Die gemanagte Missachtung

Das war schon ein ungewohnt gepfefferter Kommentar von Thomas Berbner in den Tagesthemen am 22. Juni: „Schon vor Stuttgart haben mir Beamte immer wieder berichtet, bei jungen Einwanderern verbreitet…/ mehr

Susanne Baumstark / 25.06.2020 / 10:00 / 14

Yanis Varoufakis und die „Progressive Internationale“

Weitgehend unbemerkt hat sich die post-kapitalistische „Progressive Internationale“ (P.I.) gegründet. „Wir organisieren, mobilisieren und vereinen progressive Kräfte aus der ganzen Welt“, tönt es dort. Themen…/ mehr

Susanne Baumstark / 15.06.2020 / 14:45 / 10

Die Krise als Studium

In akademischen Netzwerken wird der englischsprachige Master-Studiengang „International Organisations and Crisis Management“ beworben. Er startet im Wintersemester 2020/21 in Jena „Das passende Studium zur Corona-Krise“, meint…/ mehr

Susanne Baumstark / 30.05.2020 / 12:00 / 14

Corona-Arbeitsplatzvernichtung: Von Not und Zynismus

Aus psychologischer Sicht nehmen die Folgen des Lockdowns inzwischen dramatische Ausmaße an. Wie aus einer Anhörung des Tourismusauschusses im Bundestag am Mittwoch hervorgeht, habe man „bereits Suizide…/ mehr

Susanne Baumstark / 23.05.2020 / 10:30 / 14

Mein Briefwechsel mit der Antidiskriminierungsstelle

Meine E-Mail an die Anti-Diskriminierungsstelle: Sehr geehrter Herr Franke,  ich bin seit längerem einigermaßen entsetzt über die regelrechte Stigmatisierungswut, die insbesondere von den etablierten Medien…/ mehr

Susanne Baumstark / 18.05.2020 / 11:30 / 9

Fortschreitend obskur: Die Finanzierung der Parteienstiftungen

Endlich mal eine gute Idee: Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, will wegen der Corona-Krise die Ausgaben des Staates überdenken. "Wir sollten nach der…/ mehr

Susanne Baumstark / 06.05.2020 / 11:00 / 12

Corona-App höchst problematisch

Das „Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung“ hat eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) für die geplante Corona-App veröffentlicht. „Wir haben es angesichts der geplanten Corona-Tracing-Systeme mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com