Wolfgang Röhl / 02.08.2022 / 06:00 / Foto: Pixabay / 130 / Seite ausdrucken

Wie schützt man sich vor der Vierten Gewalt?

Journalisten klagen, sie würden auf Demonstrationen zunehmend attackiert. Aber auch Demonstranten fühlen sich angegriffen, durch unfaire Berichterstattung und dreistes Storyframing. Wie kann man sich davor schützen? Eine kleine Handreichung.

Deutsche Journalisten sind mitunter zartbesaitet. Selbstredend nicht, wenn sie in ihren behüteten Schreibstuben und Sendestudios sitzen, wo sie gegen RechtspopulistenDemokratiefeinde et al. wettern, Klima-, Corona-, Energiewende-, Diversity- und Sonstwas-Leugner geißeln oder einem südländischen Autokraten durch den Äther mutig Ziegenficker! zurufen. 

Hierbei handelt es sich um eine woke Grundhaltung, die in Klimakadetten-Anstalten aka Journalistenschulen gelehrt wird und mittlerweile zur Grundausstattung einer unsterblich staatsverliebten Journaille gehört. Begehren Angefeindete mal Satisfaktion, kommt die Rechtsabteilung zum Zuge. Die ist zumal bei den Öffis dank „Demokratieabgabe“ gut aufgestellt, obsiegt freilich nicht immer. Persönliche Härten zu befürchten hat aber niemand, der markierte Falschdenker aus dem Sendestudio heraus niederkartätscht.

Anders, wenn dieselben Leute – genauer, deren Hiwis, die Außenreporter – ins Getümmel ziehen, weil Menschen dort ihre Anliegen lauthals auf der Straße glauben verkünden zu müssen. Ist Letzteres nicht eigentlich unnötig, weil die Qualitäts- und Wahrheitsmedien alle relevanten Positionen bekanntlich sachlich und faktengecheckt abbilden? Nun ja, solange der Artikel 8 GG noch auf unserem knapper werdenden Papier Bestand hat, rottet sich gelegentlich der Mob zusammen, um seine unmaßgeblichen Meinungen herauszublöken. 

Da lodern dann Hass und Hetze auf. Inmitten des ganzen Tumults werden Medienschaffende immer öfter beschimpft oder sogar körperlich attackiert, heißt es.

Von den Falschen attackiert

Seit Beginn der Demonstrationen gegen bestimmte Corona-Maßnahmen, so geht die Erzählung, lebten Journalisten brandgefährlich. Weil, sie würden vor allem von „Querdenkern“, „Reichsbürgern“ oder „Neonazis“ angegangen, klagen Standesblätter, sekundiert von Publikumsmedien.

Gut, manchmal läuft bei den Schuldzuweisungen etwas falsch. Ein wirklich brutaler Angriff auf Journalisten, konkret auf ein TV-Team der Satiresendung heute-show am 1. Mai 2020 in Berlin, wurde kürzlich, gut zwei Jahre später, nach „gesicherter Erkenntnis“ des Staatsschutzes als Hinterhalt einer linken Gang eingestuft.

Doch da war das Foto von der zerschlagenen Kameraausrüstung auf dem Pflaster längst ikonisch für Gewaltausbrüche von „Wutbürgern“ geworden. Das wird in vielen Hirnen haften bleiben. Denn über die konträren Erkenntnisse des Staatsschutzes hatte nur ein einziges Mainstream-Medium, die Welt, groß und mit eigenen Recherchen angereichert berichtet.

Halb pleite in kalten Räumen bibbern

In diesem Herbst werden vermutlich wieder Menschen auf die Straße gehen – gegen neuerlichen Coronamaßnahmen-Irrsinn oder die galoppierende Inflation oder die verkorkste Energiepolitik. Die Proteste könnten heftiger ausfallen als in den vergangenen Jahren. 

Es macht ja einen Unterschied, ob man zeitweise nicht an bestimmte Orte und zu bestimmten Personen gehen darf, oder ob man als Draufgabe auch noch halb pleite in kalten Räumen bibbern muss, während sich die Politik gegen verlässliche Energiequellen stur stellt. Das politisch sabotierte, nach knapp sieben Jahren Laufzeit stillgelegte, hochmoderne Hamburger Steinkohlekraftwerk Moorburg steht – ausgeplündert und teils nach China verscherbelt – wie ein Menetekel für eine Politik, die Deutschland mit Bleifuß an die Wand fährt.

Der Genossin Nancy Faeser dämmert anscheinend, dass Herbst und Winter heißkalt werden könnten

„Natürlich besteht die Gefahr, dass diejenigen, die schon in der Coronazeit ihre Verachtung gegen die Demokratie herausgebrüllt haben und dabei oftmals Seite an Seite mit Rechtsextremisten unterwegs waren, die stark steigenden Preise als neues Mobilisierungsthema zu missbrauchen versuchen.“

Mit struktureller Gewalt der Presse rechnen

Ob sich die Bundesinnenministerin irgendwie an ihren Ahngenossen Gustav Noske erinnert hatte? Dunkel fügte sie hinzu: 

„Wir sind vorbereitet, auch auf mögliche neue Protestgeschehen.“

Umso nötiger, kühlen Kopf zu behalten. Vorweg: Niemand hat das Recht, Journalisten zu beleidigen oder körperlich anzugehen. Ganz gleich, als wie staatsergeben, tendenziös oder gar hetzerisch deren Brötchengeber aufgefallen sind. Übergriffig zu werden, gegen wen auch immer, verbietet eine altmodische Einrichtung namens Anstand. (Meist sind es ohnehin nur kleine Lichter, die auf der Straße das Bild- und O-Ton-Futter für die geframten Berichte in Staats- oder Privatmedien aufkratzen. Einen Georg Restle oder einen Jan Böhmermann oder eine Anja Reschke wird man dort nicht zu Gesicht kriegen.)

Wer nicht ausschließt, sich ab Herbst unter Umständen auf diese oder jene Straße zu begeben, muss sich selber gegen Übergriffe wappnen. Nicht nur gegen solche aus der linksfaschistischen Ecke. Auch auf das übergriffige Verhalten von Journalisten gegenüber Demonstranten. Das Wort von der „Vierten Gewalt“ hat ja mittlerweile eine interessante Nebenbedeutung bekommen. Nicht wahr, es existiert ja auch eine strukturelle Gewalt, wie jeder Wokie weiß. Schon Herbert Marcuse, Doyen der linksradikalisierten Gesellschaftswissenschaften und ein Stichwortgeber für die Bürgerkinderrevolte anno 1968, stellte in seinem Hauptwerk „Der eindimensionale Mensch“ die These auf, die Gesellschaften des Westens stützen sich vor allem auf „Indoktrination“ und „Manipulation“ der Massen.

Wer, wie Journalisten, die Macht hat, Interpretationen des Geschehens nach eigenem Gusto zu streuen und somit Millionen von Menschen zu indoktrinieren, in dem schlummert ein Potenzial für Übergriffe.

Eloquente, einleuchtende Sätze fallen unter den Redaktionstisch

Angenommen, ein Reporter hält Ihnen ein Mikrofon mit dem ARD-Logo unter die Nase und fordert Sie zu einem Statement auf. Warum Sie an dieser Demonstration teilnehmen? Sofern Sie medienerfahren oder es gewohnt sind, öffentlich zu sprechen, werden Sie vielleicht ein paar eloquente, einleuchtende Sätze hinkriegen. Diese werden beim Zurichten der Reportage selbstredend unter den Redaktionstisch fallen. Das tut Ihnen nicht besonders weh, weil Sie im Grunde nichts anderes erwartet haben.

Pech haben Sie allerdings, wenn Sie rhetorisch ungeschult sind, dazu noch nervös wegen der plötzlichen Rolle, in ein Mikro zu sprechen. Der Reporter wird Sie vielleicht eine ganze Weile reden lassen, um sich sodann freundlich zu verabschieden. Sollte Ihr Auftritt in einem später gesendeten Bericht vorkommen: fasten seat belt. 

Sehr gut möglich, dass die Redaktion aus einem längeren Statement einen kurzen Satz gefiltert hat. Irgendeine ungeschickte Wendung, die Sie doof aussehen lässt und den senderseitig erwünschten Eindruck untermauert, nur ein unverantwortlicher Depp ginge auf Demos gegen, sagen wir, alternativlose Coronamaßnahmen.

Investigativ werden: Für wen schafft der Pressbengel an?

Das sind Übergriffe, die Journalisten gewohnheitsmäßig verüben. Eine – freilich harmlose – Blaupause dafür sind die Straßenumfragen des tranigen „Alfons“, seit Jahren eine Kultfigur des NDR. Der französische Kabarettist schlurft für seine nach ihm benannte Sendung mit einem Mikrofon durch die Stadt und stellt absurde Fragen.

Passanten, die darauf möglichst sinnfrei antworten – zum Beispiel, weil sie steinalt sind und Alfons‘ Fragen gar nicht richtig mitbekommen haben –, scheinen dann in der Sendung auf, um dem spaßbereiten Publikum als Lachvorlagen zu dienen. Klar, dass dabei ordentlich Beinarbeit gefordert ist. Denn höchstens ein kleiner Teil der Interviews gibt komische Momente her. Der Rest kommt in die Tonne.

Alfons ist überall, als journalistischer Dreh. 

Was können Sie tun, wenn Sie auf Demos oder Kundgebungen von gewieften Burschen mit Presseausweis belästigt werden? Vorschlag: Begehrt ein Medienmensch ein Interview von Ihnen, fragen Sie ihn zunächst, für wen er anschafft. „Bin von der Presse“ reicht selbstredend nicht. Aber auch „Ich arbeite für ARD ZDF/RTL/Sat1“ sagt wenig. Für welchen Sender und für welche Sendung ist der Reporter aktuell unterwegs? Auch Print- und Online-Journalisten sollten sich und ihre Auftraggeber identifizieren. Vorsicht bei „Freien“ („Ich arbeite für eine Reihe von Medien“). Darunter finden sich auch Figuren aus dem Dunstkreis von tazFreitagFrankfurter Rundschau, Indymedia und verwandten Linksblasen.

Der Vierten Gewalt ein Angebot machen

Sobald Sie wissen, mit wem Sie es zu tun haben, können Sie notorische Manipulateure wie die Zuträger von PanoramaMonitorZapp etc., getrost abweisen. Was immer diese Staatsfunker mit Ihnen vorhaben: Teilnehmer staatskritischer Veranstaltungen haben von ihnen nichts zu erwarten außer Bashing.

Allerdings können Sie zumal TV-Journalisten mit einer bestimmten Nummer in Verlegenheit bringen. Aufgefordert, eine Begründung für Ihre Teilnahme an einer Demo oder Kundgebung in die Kamera zu sagen, machen Sie der sogenannten Vierten Gewalt ein Angebot. Etwa so: 

Ich könnte Ihnen meine Motive in ungefähr 15 Sekunden erläutern. Sie müssten mir nur schriftlich zusichern, mein Statement komplett oder gar nicht zu senden.

Wetten, dass? So schnell, wie das Reporterteam sich aus dem Staub macht, können Sie gar nicht gucken. 

Nicht direkt hetzerische, dafür in subtiler Propagandaarbeit versierte Tendenzfabriken wie die diversen Nachrichtenformate der öffentlich-rechtlichen Sender beschäftigen ebenfalls kundige Außenreporter, welche gern auf Aufsässige losgelassen werden. Auf die unvermeidliche Frage, ob es Sie nicht störe, bei einer Demo mitzulaufen, auf der angeblich auch Rechtsextreme gesichtet wurden („Höcke!“), stellen Sie dem Interviewer einfach eine Gegenfrage: 

„Stört es Sie nicht, in einem Beruf zu arbeiten, in dem immer wieder dreiste Fälscher ihr Unwesen treiben?“

An Hitler-Tagebücher und Relotiusgate erinnern

Nennen Sie als Spitzen der Eisberge die Hitler-Tagebücher des Stern, den Tom-Kummer-Skandal des SZ Magazin oder das Relotiusgate des Spiegel

Springen Sie nicht über jedes Stöckchen! Bürger werden von darin bestens geschulten Journalisten gern in eine Art Verhörsituation manövriert. Reden Sie mit Journos auf Augenhöhe. Es macht Spaß, runterklappende Kinnladen zu beobachten, wenn man zum Beispiel einem über Fake News schwadronierenden Journo vorhält, selber falsche Informationen zu verbreiten. 

Nennen Sie ein immergrünes Beispiel. Als das Bundesgesundheitsministerium auf Twitter am 14. März 2020 „Gerüchte“ über baldige massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens als Fake News verdammte, verbreiteten viele deutsche Medien diese Falschinformation des Ministeriums vollkommen unkritisch. Ob es sich dabei um Blauäugigkeit, Dämlichkeit oder Arglist handelte? Schwer zu sagen. Auf jeden Fall trat ein, was die Plattform „Diskursmonitor“ wie folgt beschreibt:

„Am darauffolgenden Wochenende waren alle Läden und Restaurants mit Ausnahme der Grundversorgung bereits geschlossen, und die Bundesregierung entwickelte in Abstimmung mit den Landesregierungen eine weitreichende Kontakt- und Ausgangsbeschränkung“.

Mediale Hassmützen auffahren

Geht es im Gespräch mit Journalisten um das beliebte Thema Hass & Hetze, welche angeblich auf Corona-Demos gepredigt werden, so lassen Sie sich nicht vom toxischen Namedropping (Jürgen Elsässer, Attila Hildmann, Ken Jebsen etc.) einschüchtern. Führen Sie im Gegenzug ein paar mediale Hassmützen und deren publizistische Meisterstücke an. Zum Beispiel Deniz Yücel („Zuckende Menschenkarikatur“) , Margarete Stokowski („Es kann nicht genug Antifa geben“), Hengameh Yaghoobifarah („Cops auf den Müll“) und Hasnain Kazim („Wir sind hier, werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns“).

Ach, so viele Kulturkrieger, Genderfreaks, Klimaeiferer, Verzichtsapostel, Endzeitprediger, Naziparanoiker in den Medien! Fragen Sie aufrechte Presshandwerker (doch, die gibt’s), ob die sich eigentlich allabendlich die Kante geben, wenn sie daran denken, inmitten welcher Kollegenschaft sie ihren Beruf ausüben? 

Klar, es kann spaßig sein, Journalisten mit Wirklichkeit zu konfrontieren. Ändern tut sich dadurch natürlich nichts. Kommt Herbst ´22, kommt die gleiche Mediennummer wie Herbst ´20 und Herbst ´21. Menschen werden auf die Straße gehen, aus Gründen. Wahrscheinlich wird es auf den Straßen aussehen wie meistens bei Demos. Eine große Mehrheit normaler Leute, flankiert von ein paar Sektierern, Aluhüten, Extremisten.

Und was werden die Normalos über ihren Auftritt abends in der Glotze sehen, falls überhaupt irgendetwas? Jedenfalls nicht viel von dem, was sie wahrgenommen haben.

Strukturelle Mediengewalt, um den schönen Begriff erneut zu bemühen, manifestiert sich genau betrachtet schon darin, wie eine Kamera geführt wird. Worauf zoomt das Objektiv, worauf nicht? Framing kann sehr einfach sein.

Ein weiterer Begriff, auch sehr hübsch, heißt „Wirklichkeitskontrolle“. Er ist schon etwas älter und stammt aus einer Dystopie mit dem Titel Nineteen Eighty-Four.                          

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernd Ackermann / 02.08.2022

Und was macht man, wenn man auf Typen wie Sebastian Scholz trifft, Geschäftsführer (immer noch!) des Deutscher Journalisten-Verbands Thüringen, der mit Presseausweis und Motorradhelm auf eine Demo geht und dort kräftig mitmischt (auf Seiten der Guten selbstverständlich) und Demonstranten ein Bein stellt, so dass sie zu Boden stürzen? Immer noch auf Youtube zu sehen. Mit diesen Leuten sprechen? Man wälzt sich nicht mit den Schweinen im Dreck. Die Schweine lieben es und man wird dreckig dabei.

Frank Holdergrün / 02.08.2022

So wie Politiker erst 15 Jahre etwas Anständiges arbeiten sollten, bevor sie uns regieren wollen, würde ich das auch für Journalisten empfehlen. Mit arbeiten meine ich nicht etwas Jurist oder Anwalt oder Lehrer, alle vier Berufe sind der Grund unseres Untergangs. Noch nie in meinem Leben habe ich einen Jurist beansprucht oder einen Berufspolitiker, Lehrer haben mich nur gelehrt, selbst zu lernen, immerhin. Und Journalisten-Aktivisten mit ihren Grenzen des Wachstums in der eigenen Birne gehen mir nur noch auf die Nerven. Seit den 70ern. Natürlich nicht Sie, Herr Röhl! Immerhin, der, der auch noch nie gearbeitet hat, Herr Precht, Broder’s Liebling, veröffentlicht demnächst ein Buch mit Herrn Welzer über den Berufsstand, der meines Erachtens nicht die Vierte Gewalt, so der Titel, sondern leider die Erste darstellt. Journalisten sind unser Unglück. Immer haben sie für ihre Geldzuwender geschrieben und immer hatten sie zu viel Macht, die ihnen zu Kopf stieg. Axel Springer hat sich z.B. tatsächlich als für eine leibhaftige Wiedergeburt Jesu gehalten.

Wilfried Cremer / 02.08.2022

Werter Herr Röhl, Sie haben es schon angedeutet: das Berliner Preußentum wird wieder mit Kartätschen kommen, in der Wirkung so wie damals. Das wird endlich auch die Journalisten spalten.

Karsten Dörre / 02.08.2022

Wunderlich, dass in diesem Artikel Dunja Hayali fehlt, die in Pegida-Hochzeiten sich entblödet hatte, mit Bürgern mitzulaufen, zu interviewen und auf jedes Statement des Interviewten mit einem unscheinbaren, interesseheischenden “Aber…” die Meinung des Bürgers bis ins Detail zu zerpflücken. So viel journalistische “Aufmerksamkeit” bekamen bisher Bürger im linken, vermummten Schwarzen Block nicht. Für die Zersetzung der Inanspruchnahme auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit der Bürger wurde Hayali umfangreich geehrt. Kulminationspunkt dieses journalistischen Angriffes gegen Bürger war die Causa des nervenverlierenden Schwarz-Rot-Gold-tragenden Mützenträgers, bei dem sich später herausstellte, dass er Verfassungsschutzmann war. Als in Belarus mitten in Corona die Massenproteste waren (2020) und fast niemand der Demonstranten Coronamaske trug, war kein deutscher, investigativer Journalist unter den Protestierenden und ausfragte den Hintergrund, weshalb Proteste gegen Regierung ohne Coronamaske eine gesundheitsgefährdende Motivation hätte. Womit ich vom Thema abgleite: die Afghanistan-Flucht des ausländischen Militärs mit unmaskierten und nicht coronagetesteten Zivilisten verlief auch ohne journalistische Fragerei ab. Ebenso begann und läuft der Krieg in der Ukraine ohne nennenswerte Coronahysterie bei den Involvierten, wie bei Journalisten.

August Klose / 02.08.2022

Ich lasse die Typen einfach stehen. Schont die Nerven.

Rudolf Dietze / 02.08.2022

Mein Lehrmeister, ein feiner etwas eitler Mensch, fuhr mit dem Auto durch den Leipziger Osten. Als Ortsfremder fand er die gesuchte Straße nicht.. An einer Ecke standen zwei Frauen.. Er hielt an, kurbelte an der Beifahrerseite seines Oktavias die Scheibe herunter und fragte nach dem Weg. Die Frauen beugten sich etwas vor, sahen ihn an und eine sagte: “Sie, sie mit ihrem kriminellen Gesicht sagen wir gar nichts”. Das saß. Rolf berichtete in der Werkstatt, fiel fast vom Glauben ab, war fertig. Danach suchte er wochenlang beim Blick in den Spiegel das kriminelle in seinem Gesicht. Die Warze auf der Nase wurde zeitnah entfernt.

Martin Wessner / 02.08.2022

Wie verjagt man die Vierte Gewalt? Mein Vorschlag: Man geht zu den Journos und beschwert sich bei ihnen lautstark, dass auf der Demonstration soviele Faschos rumlaufen, ja, und dann fordert man sie auf Zivilcourage und Haltung zu zeigen und bietet ihnen an, gemeinsam zu den Braunen zu gehen und mit fester Stimme zu sagen: “Sehr geehrter Herr Nazi, ich möchte Sie auffordern bitte umgehend die Demo zu verlassen und nach Hause zu gehen!” Anschließend muss höchstwahrscheinlich recht bald die Definition und Beschreibung eines Flüchtlings und der Fluchtursachen bei Wikipedia ergänzt werden.

Gisel Schinnerer / 02.08.2022

Drei, von der eigenen Wichtigkeit aufgepumpte Typen überrumpeln mich, euphorische Sätze über einen blödsinnigen Menschenauflauf ins Micro zu plärren, um mir sodann „ sie werden noch von mir hören“ nachzupöbeln, weil wortlose Verweigerung meine Antwort war, ich warte immer noch ….

S. Andersson / 02.08.2022

Nancy und der Satz “....ihre Verachtung gegen die Demokratie herausgebrüllt haben und dabei oftmals Seite an Seite mit Rechtsextremisten unterwegs waren…. ” der hat schon was. Darf man nicht so lange darüber nachdenken. Die Demokratieverachtung derer die sich auf Steuerzahlerkosten so derartig bereichern und die Demokratie mit Füßen treten ist inzwischen schon fast nicht mehr in Worte zu fassen. Die Medienhandwerker .... ist eigentlich schon eine Beleidigung für die tatsächlichen Handwerker die anständige Sachen herstellen ... glauben mit Sicherheit auch das was die so an völlig verdrehten “Faktenfake” ab liefern. Ansonsten müssten die ja fristlos kündigen. Sollte ich mal wieder so einen treffen, werde ich dem sicherlich raten das er/ sie /es sich möglichst schnell in Sicherheit bringen sollte (Regierungsbunker, falls noch Plätze frei sind) um der Wut des normalen Bürgers zuvor zu kommen, die sich ja u. U. negativ für das Wohlbefinden aus wirken könnte. Hass & Hetze wird heut zu Tage oft Medial subtil öffentlich gemacht .... scheint bei einigen immer noch zu wirken .... wird aber merklich weniger…. und das ist gut so.

Wilhelm Lohmar / 02.08.2022

Nun ja, spätestens seit dem Ende der Ära Kohl sieht man sich, zunächst wohl nicht ganz bewußt, bei den MSM als Claqueure der Staatsmacht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 16.09.2022 / 06:15 / 133

Das Staatsfunksystem hat keine Fehler. Es ist der Fehler

Fettlebe, Vetternwirtschaft, Filz: Enthüllungen aus den Sümpfen der sogenannten Öffentlich-Rechtlichen sorgen für helle Empörung. Implodiert das System? Denkste. Eher geht eine Ricarda Lang durch ein…/ mehr

Wolfgang Röhl / 23.08.2022 / 06:15 / 92

Anti-AKW-Bewegung: #ichhabemitgemacht

Der Blackout, auf den Deutschland zusteuert, hat eine lange Vorgeschichte. Sie beginnt mit der Vorstellung von Hippies und nicht wenigen Normalbürgern, der Strom komme aus…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.06.2022 / 06:00 / 99

Wo ist eigentlich das Vollweib hin?

Fernsehfilme mit erdigen Wuchtbrummen à la Christine Neubauer fuhren einst Traumquoten ein, Ratgeber zum Thema „Vollweib“ waren Bestseller. Doch jetzt wurde das dralle Heteroweib im…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.05.2022 / 06:25 / 91

„Schwarz bitte groß schreiben, weiß klein und kursiv“

Manche Verlage beschäftigen neuerdings Sensitivity Readers. Freischaffende Zensoren, die Manuskripte scharf auf Rassismus, Sexismus und Postkolonialismus checken. Beim kleinsten Verdacht auf falsche Gesinnung schlagen sie Alarm.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 25.04.2022 / 06:15 / 92

Lyssenko lebt. Über die Erben eines Scharlatans

Ein sowjetischer Biologe ruinierte unter Stalin die Agrarwirtschaft seines Landes nachhaltig. Der Scharlatan im Gewand eines visionären Wissenschaftlers hat als Typus auch im Westen Fuß…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.03.2022 / 06:15 / 130

Wenn der Transmann zweimal klingelt

Unser ehedem einfältiges Unterhaltungsfernsehen ist vielfältiger geworden. Aber reicht das? Der wichtigste deutsche TV-Produzent hat eine tolle Idee: Künftig werden Filme so gebaut, dass sich…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.03.2022 / 06:00 / 94

Vom Imagewandel der Prepper

Grüne und Linke sind besonders staatsgläubig. Der Prepper ist ihr natürlicher Feind, weil er dem Staat misstraut und individuell für sich selbst vorsorgt. In Zeiten…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.02.2022 / 06:00 / 119

Wann knallt‘s im Klimazirkus?

Liberale Geister möchten gern glauben, auch mit Extremisten ließe sich verhandeln. Dabei war es schon immer falsch, Feinden der Freiheit auch nur den kleinen Finger…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com