Manfred Haferburg / 04.11.2017 / 10:30 / 12 / Seite ausdrucken

Wie Politiker soziale Gerechtigkeit leben

Die „Abgeordnetenentschädigung“ der Bundestagsabgeordneten stieg ab Juli 2017 monatlich um 215 Euro auf 9.542 Euro. Die Anhebung der „Diäten“ erfolgte automatisch ohne Abstimmung im Plenum. Denn wie schon im vergangenen Jahr war der Aufschlag bei der „Aufwandsentschädigung“ direkt an die Bruttolohnentwicklung des Vorjahres gekoppelt. Die Diäten müssen versteuert werden, dafür sind die Abgeordneten von Zahlung der Rentenversicherungsbeiträge sowie der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung befreit.

Zu den Diäten kommt eine steuerfreie „Kostenpauschale“ in Höhe von 4.318,88 Euro hinzu. Darüber hinaus können pro Jahr Bürokosten bis zu 12.000 Euro abgerufen werden. Außerdem dürfen alle Abgeordneten kostenlos die Züge der Deutschen Bahn und Inlandsflüge oder den Fahrdienst des Bundestages nutzen. Beim Ausscheiden aus dem Parlament erhalten Abgeordnete ein üppiges „Übergangsgeld“ ähnlich ihrer Diäten. Und während ihrer Tätigkeit erwerben sie fürstliche Rentenansprüche.

Der Hartz-IV-Satz (Arbeitslosengeld II) steigt 2018 um sieben Euro auf monatlich 416 Euro. Die Bundesregierung billigte eine entsprechende Verordnung von Arbeitsministerin Andrea Nahles. Für Paare in einem Hartz-IV-Haushalt erhöht sich die monatliche Zahlung ab 1. Januar 2018 um sechs auf 374 Euro pro Person. Auch für Kinder in Hartz-IV-Haushalten gibt es mehr Geld: Bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres werden künftig 240 Euro statt 237 Euro im Monat gezahlt, also drei Euro mehr. Siehe hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Engelbert Gartner / 05.11.2017

Nur mal so zu Info: Die Politikerin Claudia Roth begann ein Studium mit den Fächern Theaterwissenschaft, Geschichte und Germanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München, das sie nach zwei Semestern abbrach.  (  Das war´s)  .  Zwei Semester Theaterwissenschaften reichen aus, um in der Politik groß rauszukommen. Man kann, will man ehrlich sein, Fr Roth noch nicht einmal vorwerfen diese Möglichkeit nicht genutzt zu haben. In Wirklichkeit ist der Wähler dafür verantwortlich. Mit traurigen Grüßen E.Gartner

Stephan Profittlich / 05.11.2017

Es war noch nie das Ziel der Politiker Armut zu beseitigen, es geht darum Armut zu verwalten.

peter luetgendorf / 04.11.2017

Seh geehrter Herr Haferburg, könnte es sein, daß sich niemand im Parlament der “automatischen” Anhebung widersetzt hat? Endlich verstehe ich den Begriff Diäten und Entschädigungen. Die Abgeordneten unternehmen ja faktisch eine Kamikaze Mission, wenn sie selbstlos auf eine außerparlamentarische Karriere mit immensen Einkünften verzichten. Gruß Peter Lütgendorf

Horst Jungbluth / 04.11.2017

Politiker, die mehrmals in der Woche die verlogene Phrase von der “sozialen Gerechtigkeit” predigen, kann man nicht mehr ernst nehmen. da sie selber dafür sorgen, dass es diese niemals geben wird. Der ehemalige Regierende “Partymeister” von Berlin hat das bereits vor langen Jahren in seinem Buch “.......und das ist auch gut so” sehr eindrucksvoll entlarvt, als er sich darüber freute, “dass er schon mit Erreichen des 36. Lebensjahres!!! pensionsberichtigt sei.

Karla Kuhn / 04.11.2017

War das die Gerechtigkeit”, die Schulz im Wahlkampf angepriesen hat ? Die “berühmteste Gerechtigkeit” ist, wenn nach einer RENTENERHÖHUNG, den Rentnern, die eine GRUNDSICHERUNG erhalten,  die Rentenerhöhung SOFORT WIEDER ABGEZOGEN wird von der Grundsicherung.!!! So bleiben diese wirklich armen Menschen immer arm.  Der allergrößte Teil hat gearbeitet und Kinder großgezogen, es ist eine SCHANDE und ein ARMUTSZEUGNIS für Deutschland.  Mit WELCHEM Recht werden Politiker derart hoch alimentiert ? WAS haben manche Politiker überhaupt dafür geleistet ?? Außerdem müßen die Hartz IV Sätze dringend reformiert werden. Ein 18 jähriger, der nicht oder kaum gearbeitet hat bekommt genau so viel wie ein 50 jähriger, der bereits 30 Arbeitsjahre hinter sich hat.  Das ist eine nicht mehr hinnehmbare Ungerechtigkeit aber viele Politiker leben im “warmen Wolkenkuckucksheim” und habe jede Bodenhaftung verloren.

Rudolf George / 04.11.2017

Und dennoch: Politiker möchte ich nicht sein. In dem Spannungsfeld zwischen Öffentlichkeitsarbeit (Mitgliedschaft in tausend Vereinen, Teilnahme am gesellschaftlichen Leben der wesentlichen Kreise), Parteiarbeit (Teilnahme an unzähligen Parteiveranstaltungen, dabei stets auf der Hut nach „Parteifreunden“ mit gewetzten Messern, aber ebenso bemüht um das Wohlwollen jener Granden, die einem die Karriere erleichtern aber auch verunmöglichen Können) und Paralamentsarbeit (Fraktions“diskussionen“ bei welchen man von der Parteiführung auf Kurs getrimmt wird) kann ein normaler Mensch doch nur depressiv werden.

Helmut Driesel / 04.11.2017

“Diäten” soll wahrscheinlich nach Verzicht klingen. Aber es wäre schon ein Fortschritt, wenn im Grundgesetz ein Satz stünde wie etwa: Jeder Bürger darf sich auf seriöse Weise, also durch Leistung, Raffinesse oder Glück nach seinem Belieben bereichern. Neiddiskussionen sind erlaubt, so lange sie nicht das Grundvertrauen in Staat und Gesellschaft untergraben. Christen müssen allerdings im Dienste ihrer Glaubwürdigkeit mit maximal der Hälfte der ihnen gesetzlich zustehenden Verdienste und Einkommen zufrieden sein; im konkret begründeten Einzelfall auch mit weniger. Amen!

Heiko Stadler / 04.11.2017

Bei der nächsten großzügigen Diätenerhöhung wird vermutlich die Klausel “gilt für für Parteien, die vor 2013 gegründet wurden” enthalten sein.

Ulla Smielowski / 04.11.2017

Politiker bedienen sich ja ganz gewaltig.. Wenn wenigstens die Leistung stimmte.. Jeder Rentner, Hartzer wäre erfreut über eine kräftige Erhöhung mal so zwischendurch…  Auch Selbständige wären erfreut über solche Zuwachse. Womit sind diese Gelder eigentlich noch zu vertreten? Deshalb halten die sich auch so lange in der Politik…

Gertraude Wenz / 04.11.2017

Sie sollten sich schämen, die Politiker! Das dumme Volk sich aber auch!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 23.06.2020 / 16:00 / 11

Die hängenden Arbeiter der Notre Dame

Seit einem Jahr bedeutet das im Feuer teilweise zusammengeschmolzene Gerüst der Dacharbeiten der Notre Dame eine Gefahr für die stark beschädigte Kirche. Wenn diese 200…/ mehr

Manfred Haferburg / 22.06.2020 / 10:00 / 57

Dorothee Bär schießt wieder mal den Vogel ab

Die weitgehend kompetenzfreie „CSU-Staatsministerin für Digitalisierung“ Dorothee Bär schafft es zwar nicht, den Funklochflickenteppich Deutschland zu stopfen, aber für einen absurden Gag ist sie sich nie zu…/ mehr

Manfred Haferburg / 18.06.2020 / 06:20 / 93

Amtlich festgestellt: Energiewende ist vermurkst

Die Energiewende hat einen Schwachpunkt. Das hat eine von der Regierung eingesetzte Expertenkommission herausgefunden. Wie jetzt, die Energiewende und ein Schwachpunkt? Das kann doch nicht…/ mehr

Manfred Haferburg / 16.06.2020 / 06:15 / 50

Dual-Fluid-Reaktor – ein enormes Echo

Der Beitrag „Die frohe Botschaft für die Energiewende“ wurde auch auf anderen Internet-Plattformen veröffentlicht und löste beachtenswerte Reaktionen der Leser aus. Die Wissenschaftler in Berlin…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.06.2020 / 06:01 / 120

Die Frohe Botschaft für die Energiewende

Ich habe eine schlechte und eine frohe Nachricht für alle Energiewender. Fangen wir mit der schlechten Nachricht an. Fast 20 Jahre haben Grüne, Linke und…/ mehr

Manfred Haferburg / 20.05.2020 / 06:06 / 84

Corona: Wie der Staat die Franzosen gegen sich aufbringt

Wenn man in die Pariser Metro steigt, dauert es nur wenige Minuten, bis man die Ansage in fünf Sprachen hören kann: „Im Zug befinden sich…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.05.2020 / 06:28 / 103

Gestern, 8. Mai – Schmierentheater in Paris

Ich dachte eigentlich, dass ich der DDR entkommen bin. Seit sieben Wochen sitze ich, wie alle Franzosen, in rigide überwachter Wohn-Haft. Wir haben einmal am…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.05.2020 / 12:00 / 119

Im deutschen Rechtsstaat haben die Schafe keine Flinte

Kennen Sie den? „Demokratie ist, wenn vier Wölfe und ein Schaf darüber debattieren, was es zum Abendbrot gibt. Rechtsstaat ist, wenn das Schaf eine Flinte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com