Wolfgang Meins / 21.08.2018 / 06:29 / Foto: Pixabay / 60 / Seite ausdrucken

Wie mündig müssen Wähler sein?

Seit längerem gibt es eine Diskussion um das Wahlrecht von Menschen mit geistiger Behinderung, genauer: mit schwerer Ausprägung der Behinderung. Denn ganz überwiegend stehen nur sie, nicht aber die leichter Behinderten unter einer dauerhaften Total- oder Vollbetreuung. Letzteres bedingt den Ausschluss vom Wahlrecht. Nach einer Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) aus dem Sommer 2016  betrifft das 81.000 Personen. Bezogen auf die Bundestagswahl 2013 entspricht das 0,13 Prozent der Wahlberechtigten. Es handelt sich also um eine kleine Gruppe, der das Wahlrecht aus den o.g. Gründen bisher versagt bleibt. 

Grüne und SPD hatten 2013 eine Initiative gestartet, um das zu ändern, denn die bisherige Praxis verstoße gegen die UN-Behindertenrechtskonvention. Die Initiative bekam jedoch keine Mehrheit, die CDU zierte sich. Im Juni 2017 haben Grüne und die Linke erneut einen solchen Gesetzesentwurf in den Bundestag eingebracht. Außerdem liegt beim Bundesverfassungsgericht eine entsprechende Wahlprüfungsbeschwerde von Betroffenen vor, über die wohl noch in dieser Legislaturperiode entschieden wird. Kürzlich hat auch die SPD das Thema wohlwollend wieder aufgenommen. Henryk M. Broder kommentierte das im Lichte von Niedergang und Geldnot der Sozialdemokratie. 

Den  Autor interessiert besonders die Frage, wie die Befürworter des Wahlrechts für alle geistig Behinderten ihr Ansinnen inhaltlich begründen. Um es vorwegzunehmen: sie begründen es eigentlich gar nicht. Dabei würde man doch von einer rationalen Diskussion dieses Themas vor allem zweierlei erwarten: Überlegungen zu kognitiven Mindestvoraussetzungen für die Ausübung des Wahlrecht und zu der Frage, inwieweit diese bei den unter Totalbetreuung stehenden geistig Behinderten begründet als vorhanden angenommen werden können. Aber weit gefehlt. Die sogenannten Begründungen verströmen bloß den Charme einer etwas infantil anmutenden Moralisierung: Wir müssen das machen, weil es in der UN-Behindertenrechtskonvention so drin steht. Tun wir das nicht, ist das diskriminierend und eine Schande. Andere Länder, etwa Finnland und Österreich, haben die Konvention umgesetzt und sollten uns ein Vorbild sein. 

"Es geht ums Prinzip"

Spon meint mit Zeitgeist kompatibler Direktheit: „Ob sie das praktisch können, ist nebensächlich. Es geht ums Prinzip.“ Um dieses Prinzip aber nicht übermäßig zu strapazieren, ist der Artikel aufgemacht mit dem Foto eines jungen Mannes, der so gar keine äußeren Stigmata einer schwereren geistigen Behinderung zeigt, im Gegenteil. Darüber hinaus sei er laut seinem gesetzlichen Betreuer 2013 fälschlicherweise unter Totalbetreuung gestellt worden. Das mag ja sein. Nur warum der Betreuer dann die folgenden vier Jahre nicht genutzt hat, den Fehler vom Gericht korrigieren zu lassen, bleibt offen. 

Lebenshilfe, die Selbsthilfevereinigung für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien, sowie ihre Bundesvorsitzende Ulla Schmidt –  genau, die ehemalige SPD-Gesundheitsministerin – weist außerdem darauf hin, dass auch eine Totalbetreuung mitnichten fehlende Geschäftsfähigkeit bedeute. Das stimmt hier jedoch nur in formaler Hinsicht, weil es sich um unterschiedliche Rechtsgebiete handelt und eine aufgehobene Geschäftsfähigkeit gesondert nachzuweisen ist. Aber dieser Nachweis einer fehlenden Fähigkeit zur freien Willensbestimmung wird zwanglos bei so gut wie jedem geistig Behinderten gelingen, der zu Recht  unter Totalbetreuung steht.

Damit ist es an der Zeit für einige Begriffsklärungen. Wenn jemand aufgrund einer Krankheit oder Behinderung nicht in der Lage ist, seine „Angelegenheiten“ selbst zu regeln, kann das von einem vom Vormundschaftsgericht bestellten gesetzlichen Betreuer übernommen werden. Der Betreuungsumfang hängt dabei ab von den Einschränkungen des zu Betreuenden einerseits und den zu regelnden Angelegenheiten andererseits. 

Eine geistige Behinderung oder intellektuelle Beeinträchtigung war bisher in erster Linie definiert durch einen IQ von unter 70, also einer weit unterdurchschnittlichen Intelligenz. Da trotz gleichen IQs die Anpassungsfähigkeit an soziokulturelle Standards recht unterschiedlich ausfallen kann, bestimmen jetzt auch soziale Kompetenz und das Ausmaß von Selbstständigkeit in lebenspraktischen Dingen die Klassifikation. Der Schweregrad und der damit einhergehende Unterstützungsbedarf einer geistigen Behinderung kann folglich sehr unterschiedlich ausfallen: 

Ein nur leicht Beeinträchtigter benötigt vielleicht gar keine Unterstützung oder lediglich eine bei der Regelung von Mietangelegenheiten. Bei einer schweren geistigen Behinderung dagegen, wenn allenfalls ein geringes Verständnis von Konzepten, Zeit, Mengen und Geld vorhanden ist, die Kommunikation sich auf das Hier und Jetzt im Rahmen von alltäglichen Ereignissen beschränkt und für alle Anforderungen des täglichen Lebens Unterstützung benötigt wird, besteht umfassender lebenspraktischer und gesetzlicher Betreuungsbedarf. 

In Bayern 26mal häufiger Totalbetreuungen als in Bremen 

In solchen Fällen neigen einige Gerichte zur Einrichtung einer allumfassenden Betreuung. Mit dieser Totalbetreuung ist die Akte dann vom Tisch und kommt so bald auch nicht wieder. Andere Gerichte lassen es bei einer nur teilweisen Betreuung bewenden, etwa wenn in bestimmten Bereichen ein Handlungsbedarf nicht konkret absehbar ist, beispielsweise ein Umzug in eine andere Einrichtung unwahrscheinlich ist oder Telefon- und Internetanbieter gar nicht in Anspruch genommen werden können. 

Kommt es später wider Erwarten doch dazu, beantragt der Betreuer beim Gericht eine Erweiterung der Betreuung. Das ist natürlich besonders in Flächenstaaten aufwendig, weil der Richter oftmals gehalten ist, sich vor Ort einen persönlichen Eindruck zu machen. Darüber hinaus sollte nicht unbeachtet bleiben, dass die mit der „Political Correctness“ einhergehende systematische Tendenz zur Beschönigung und Verniedlichung von Behinderung die Einrichtung von Totalbetreuungen erschwert. Denn bei einer nicht voll umfänglich betreuten Person kann ggf. die Illusion einer teilweisen Selbstständigkeit aufrechterhalten werden. Diese Faktoren dürften im Wesentlichen die teils großen Unterschiede bei der Zahl der Totalbetreuungen zwischen einzelnen Bundesländern erklären - in Bayern 26mal häufiger als in Bremen. 

Nun muss der zuständige Fachminister nicht befürchten, wegen Verstoßes gegen die UN-Behindertenrechtskonvention zum Sozialdienst in einer Behinderteneinrichtung verurteilt zu werden. Zum Glück wird die Einhaltung der Konvention vom Deutschen Institut für Menschenrechte kontrolliert, und nicht etwa vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. So werden lediglich Lob und Tadel verteilt. Lob für die bereits erfolgte Gewährung des Wahlrechts bei Kommunal- und Landtagswahlen auch für unter Totalbetreuung stehende geistig Behinderte in Schleswig-Holstein und NRW. Tadel in Bezug auf die bisher noch fehlende Anpassung des Wahlrechts für die Bundestagswahl. Aber auch der UN-Fachausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen hat 2015 die Situation in Deutschland geprüft und gefordert, bestimmten Gruppen nicht länger das Wahlrecht vorzuenthalten. Man ist natürlich geneigt zu fragen, ob es im Weltmaßstab nicht vielleicht doch dringlichere Probleme im Leben der Behinderten gibt, um die sich die UN vorrangig kümmern sollte.

Dankenswerterweise setzten sich wenigstens die Autoren der BMAS-Studie (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) mit der Frage nach den kognitiven Voraussetzungen für die Ausübung des (aktiven) Wahlrechts auseinander und bringen das zudem sehr schön auf den Begriff: „Die Fähigkeit zum Treffen komplexer rationaler Entscheidungen ist ein höherer kognitiver Prozess, der das Verstehen und Abwägen von Entscheidungsalternativen inklusive ihrer Bedeutung und erwünschten und unerwünschten Folgen beinhaltet sowie die Fähigkeit, anhand von (Ziel-)Kriterien oder ethisch-moralischen Normen eine Entscheidung zwischen diesen Alternativen zu treffen und ggfs. zu begründen.“ Erst wenn diese Voraussetzungen vorhanden sind, stelle sich die Frage, ob eine Wahlassistenz im Einzelfall hilfreich sein könnte. 

Die Frage stellen, ob diese Voraussetzungen bei höhergradig geistig behinderten Personen vorhanden sind, heißt sie zu beantworten. Denn das Fehlen von solchen kognitiven Fähigkeiten ist ja gerade konstituierendes Element ihrer Behinderung. Da hilft dann auch keine Leichte Sprache. Dass sich bei den unter Totalbetreuung stehenden geistig Behinderten Einzelfälle finden, bei denen das anders ist: geschenkt: Die Fehlbeurteilung gehört bekanntlich zum Rechtssystem wie der Hosenanzug zu Merkel. 

Zudem gibt es noch ein weiteres, von der kognitiven Ausstattung der potentiellen Wähler nicht ganz unabhängiges Problem, nämlich die erhöhte Fremdbeeinflussbarkeit, die bei vielen geistig Behinderten gegeben ist. Gewählt werden würde dann die Partei oder der Kandidat, zu denen Mitbewohner, Eltern oder die Lieblingsbezugsperson raten. 

Die meisten geistig Behinderten dürfen bereits wählen

Legt man konservative Schätzungen zu Grunde, dürfte der Anteil von geistig Behinderten aller Schweregrade innerhalb der deutschen Wahlbevölkerung etwa 0,8 Prozent betragen. Da, wie dargestellt, lediglich 0,13 Prozent nicht über das Wahlrecht verfügen, folgt daraus, dass die große Mehrheit der geistig Behinderten bereits ohne Einschränkungen wählen darf.

Teils ist das durchaus in Ordnung, teils aber höchst fragwürdig. Denn mindestens eine relevante Minderheit der nicht unter Totalbetreuung stehenden geistig Behinderten verfügt mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls nicht über die notwendigen kognitiven Voraussetzungen. Allein der Anteil schwer oder schwerst geistig Behinderter an der deutschen Wahlbevölkerung dürfte etwa doppelt so groß sein wie die aktuell unter Totalbetreuung stehenden 81.000 Personen. Zudem muss man annehmen, dass es auch unter den bisher noch gar nicht erwähnten mittelgradig oder mäßig geistig Behinderten einen nennenswerten Anteil ohne die für die Ausübung des Wahlrechts erforderliche kognitive Ausstattung gibt. 

Die Totalbetreuung ist letztlich also nicht mehr und nicht weniger als ein grober Marker für diejenigen, bei denen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen ist, dass sie mit dem Wahlrecht nichts, aber auch rein gar nichts anfangen können. Und die sich im Übrigen deswegen auch nicht wirklich diskriminiert fühlen können, wenn sie nicht wählen dürfen. Denn das kriegen sie schlicht gar nicht mit. Gewährt man ihnen das Wahlrecht trotzdem, dann tatsächlich nur aus Prinzip, da hat Spon schon recht. Die Frage ist nur: Welches Prinzip soll hier eigentlich genau gemeint sein?

Der Autor, Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins, ist Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie und apl. Professor für Psychiatrie. In den letzten Jahren überwiegend tätig als gerichtlicher Sachverständiger im sozial- und zivilrechtlichen Bereich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Angela Seegers / 21.08.2018

Ein sehr guter Artikel, längst überfällig. Ich bezweifle nur, dass ihn die richtigen Politiker und Entscheider lesen. Ich fürchte, dass die Mentalität des politischen Selbstbedienungsladens sich fortsetzen wird und der “Kampf um jede Stimme” - egal ob geistig behindert oder dement - in die nächste Runde geht. Ignorant, gegen wissenschaftlichen Sachverstand. Brauchen wir eigentlich solche Selbstdarsteller in Berlin auf Kosten seriöser Glaubwürdigkeit.

A. Witzgall / 21.08.2018

@Rüdiger Kuth. So weit ich mich erinnere ist es nicht möglich, bei der Briefwahlauszählung festzustellen, ob der Stimmzettel aus einem Heim oder wo immer auch herkommt. Eher wäre dies möglich, wenn z. B. in großen Sozialeinrichtungen ein eigenes Wahllokal eingerichtet würde, eine Tendenz zu erkennen. Es ist allerdings nicht unüblich gewesen, dass “Funktionäre” sich bei der Beantragung der Briefwahlunterlagen bevollmächtigen ließen, die Unterlagen abzuholen und dann bei der Wahl “beratend” zur Seite zu stehen.

Geert Aufderhaydn / 21.08.2018

Herr Meins, was bedeutet eigentlich: 26mal “häufiger”? Oder meinten Sie: 26mal so häufig wie . . . ?

Rudolf Stein / 21.08.2018

Das erinnert mich an Stories, die immer auftauchten, wenn wieder einmal in Bayern gewählt wurde. Man erzählte sich von alten Omas, die bettlägerig waren un denen der “Wahlhelfer “(der CSU?) den Stift führte : ” Oma, HIER musst Du Dein Kreuz machen! In der DDR soll der Leiter von Alteneinrichtungen en masse die Kreuze gemacht haben. Nun ja.

Marco Mahlmann / 21.08.2018

Die Schwere der Behinderung wird im allgemeinen mit der Entwicklungsstufe nichtbehinderter Kinder verglichen (das hat nichts mit dem IQ zu tun). So weisen Schwerstbehinderte einen Entwicklungsgrad von Nichtbehinderten im Kleinkindalter auf. Dementsprechend wird auch beim Betreuungsumfang verfahren, und daraus läßt sich auch ableiten, ob ein Behinderter das Wahlalter erreicht hat.    In der Praxis ist das Wahlrecht für Schwerstbehinderte dermaßen irrelevant, daß es ihnen getrost, weil folgenlos, gewährt werden kann. Sollte ihnen jedoch der Betreuer bei der Wahl „zur Hand“ gehen, läuft das auf das vervielfachte Stimmrecht für Betreuer hinaus und übertrifft damit ähnliche Forderungen in bezug auf das Wahlrecht für Kinder, das die Eltern wahrnehmen. Eltern haben in aller Regel eine enge Bindung zu ihren Kindern und im Durchschnitt auch nur zwei davon; Behindertenbetreuer haben meist eine ganze Reihe nichtverwandter Mündel aufgrund einer beruflichen Stellung. Warum sollten sie dadurch ein erhöhtes Stimmrecht erhalten? Müßte das dann nicht auch analog für Betreuer von Demenzkranken gelten, deren Stimmrecht heute stillschweigend zur Ruhe kommt?

Frank Reiners / 21.08.2018

Wie wäre es mit einem Gegenvorschlag? Wahlrecht nur für Steuerzahler der freien Wirtschaft! Also nicht für Beamte oder Angestellte im öffentlichen Dienst. Rentner behalten das Wahlrecht, solange sie nicht auf staatliche Unterstützung angewiesen sind. Würde das eingeführt, hätte sich das Übel mit den Linken und Grünen schnell erledigt. Die Umsetzungswahrscheinlichkeit geht wohl gegen null…

Frank Box / 21.08.2018

@Archi W. Bechlenberg: “Wer ein Kreuzchen (falls die noch erlaubt sind, ansonsten ein Halbmöndchen) machen kann, ist wahlreif genug” - Wunderbare Idee! Könnte jetzt nicht mal jemand in linksgrünen Kreisen ernsthaft den Vorschlag machen, auf Wahlzetteln die Kreuze durch Halbmonde zu ersetzen, um die Moslems nicht zu verärgern? (Wäre ja icht der erste Fall von vorauseilendem Gehorsam. Mir ist sogar ein Kindergarten bekannt, da wird neuerdings auf Schweinefleisch verzichtet, obwohl da (noch) gar keine Muselkinder drin sind!)

Frank Mertes / 21.08.2018

Warum sollte man Menschen mit schwerer geistiger Behinderung nicht das aktive Wahlrecht zugestehen? Das passive Wahlrecht besitzen sie doch ganz offensichtlich schon, wie die Wahlen zu Bundestag und Landtagen zeigen.

Werner Geiselhart / 21.08.2018

Selbst die linksgrün kontrollierte Wikipedia bemerkt zum Thema Wahlgeheimnis, dass dieses bei der Briefwahl nicht unbedingt gegeben ist. Die meisten der Schwerstbehinderten werden nicht in der Lage sein, den Wahlzettel selbständig auszufüllen, wer macht das dann wohl? Es wurden schon Wahlen für ungültig erklärt, wenn nur der Verdacht einer Verletzung des Wahlgeheimnisses bestand. Und hier soll dem Tür und Tor geöffnet werden. Wieder mal sinnloser Aktionismus der Bessermenschen.

J. Braun / 21.08.2018

Es ist das typisch linke Falschdenken: Demokratie heißt nicht, daß alle wählen dürfen, sondern daß bestimmte Personengruppen per Wahl entscheiden, wer an die Macht kommt. Bei den alten Griechen waren in Athen nur Männer aus dem Ort eines bestimmten Alters mit noch einigen weiteren Einschränkungen wahlberechtigt.  Trotzdem redet man von „der Wiege der Demokratie“. Heute ist das gesamte System völlig pervertiert, wenn man verlangt, daß Personen, die gar nicht wissen, um was es sich dreht, das Wahlrecht zu schenken ist. Aber dann sind trotzdem nicht alle Bürger wahlberechtigt. Man muß immer noch das Mindestwahlalter haben. Kinder mit einem Ausweis dieses Landes sind dessen Bürger und dürfen trotzdem nicht ihr Kreuzchen machen. Die Diskussion ist deshalb einfach nur dumm und verlogen. Links eben! Ich mache einen Gegenvorschlag: Wählen darf nur der, der seinem Land schon etwas gegeben hat, also entweder beim Militär war oder einen entsprechenden sozialen Dienst absolvierte. Und natürlich sollte auch nur dieser Personenkreis das passive Wahlrecht erhalten. Ich wette, dann hat die Bundeswehr kein Personalproblem mehr. Und die linken Schmarotzer bleiben bei der Wahl auch außen vor.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 27.10.2020 / 06:05 / 59

Ist wärmeres Klima besser für die Lebenserwartung?

Die durchschnittliche Lebenserwartung gilt als wichtige sozioökonomische Messgröße. Für ein Land oder eine Region fällt sie umso höher aus, je höher der Lebensstandard ist. So…/ mehr

Wolfgang Meins / 14.10.2020 / 06:25 / 163

Sawsan Chebli – wenn Narzissmus sich mit dem Zeitgeist paart

In den letzten Jahren hat das mediale Interesse am Thema Narzissmus deutlich zugenommen, nicht zuletzt durch die schillernde Persönlichkeit von Donald Trump. Auch Boris Johnson…/ mehr

Wolfgang Meins / 23.09.2020 / 06:25 / 103

Die Feminisierung der Unis und ihre Folgen

Obwohl aus wissenschaftlicher Sicht eigentlich Schnee von vorgestern, dominiert in Medien, Politik und weiten Teilen der Öffentlichkeit immer noch die Erzählung von den zahlreichen Karriere-Hemmnissen,…/ mehr

Wolfgang Meins / 21.09.2020 / 16:00 / 35

Berliner Autobahn-Attentat: Noch ein Behördenversagen

Die WELT berichtet heute (hinter der Bezahlschranke) über die Antwort des Berliner Senats auf eine parlamentarische Anfrage zum Stand der Ermittlungen gegen den 30-jährigen abgelehnten…/ mehr

Wolfgang Meins / 26.08.2020 / 06:14 / 75

Traumatisierung: Opfer, Patienten, Weicheier?

Kürzlich hatten wir uns hier auf achgut.com mit der Frage befasst, ob eine Traumatisierung von jüngeren Migranten eine Art Risikofaktor für die Beteiligung an Krawallen wie in…/ mehr

Wolfgang Meins / 24.08.2020 / 06:26 / 95

Staatsanwältin wirft Stöckchen – Medien apportieren brav

Am Abend des 18. August machte der abgelehnte, mittlerweile geduldete Asylbewerber – nach eigenen Angaben aus Bagdad stammend –, der 30-jährige Sarmad A. auf der…/ mehr

Wolfgang Meins / 12.08.2020 / 06:54 / 114

Krawalle der Traumatisierten?

Bei der Suche nach möglichen Ursachen für die Krawalle von Stuttgart und Frankfurt im vergangenen Juni und Juli – die ja wohl nicht die letzten…/ mehr

Wolfgang Meins / 23.07.2020 / 06:04 / 48

Zum Stand der Ermittlungen gegen den Hanau-Attentäter 

Der mit Abstand wichtigste Zeuge des Generalbundesanwalts (GBA) in der Hanau-Sache kann eigentlich nur der Vater des Attentäters, Hans-Gerd R., sein. Schließlich lebte er mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com