Thomas Rietzschel / 08.01.2019 / 16:06 / 19 / Seite ausdrucken

Wie mir Robert Menasse „die Fresse“ polieren wollte

Die Genossen sind treue Seelen. Wen sie einmal in die Arme geschlossen haben, den lassen sie so schnell nicht fallen. Obwohl er als Falschmünzer enttarnt wurde, hat Malu Dreyer, die sozialdemokratische Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, entschieden, Robert Menasse wie geplant am 18. Januar mit der Carl-Zuckmayer-Medaille zu ehren.

Die literarische Auszeichnung, dotiert mit einem 30-Liter-Weinfass, werde dem Wiener Autor für seine „Verdienste um die deutsche Sprache“ verliehen. Außerdem habe „sein engagiertes Streiten für die europäische Idee ... die politische Debatte um die Zukunft der Europäischen Union sehr bereichert“.

Für diese ideologische Dienstleistung hatte sich die SPD bereits 2013 erkenntlich gezeigt. Für seinen Lobgesang auf die Brüsseler Bürokratie, erschienen unter den Titel „Der europäische Landbote“, bekam Robert Menasse den Literaturpreis der Friedrich-Ebert-Stiftung, eine hübsche Urkunde und 10.000 Euro dazu. Die Laudatio hielt Peer Steinbrück. Im Publikum saß neben anderen Frank-Walter Steinmeier, der dem Fabulierer noch als Bundespräsident seine Aufwartung machte, 2017 beim Antrittsbesuch an der schönen blauen Donau.

Gesucht und gefunden

Robert Menasse und die Genossen haben sich gesucht und gefunden. Sie sind ein Herz und eine Seele. Mit seinen Geschichten schmeichelt er den Linken, indem er die Welt erfindet, wie sie sie gern hätten, multikulturell, chic, ein bisschen verrucht, unkonventionell, sexy und wohl versorgt allemal. Dass er dabei bisweilen historische Ereignisse erfindet, die es zwar nie gab, die aber gerade deshalb ins vorgefasste Weltbild passen, hat seine Gemeinde nie gestört. Zuverlässig seit Jahrzehnten bedient er das Verlangen der Weltbürger im Krähwinkel nach dem politischen Kitsch. Schwermütig tragen seine Helden die Last des Lebens.

Erstmals aufgefallen ist mir das 1991. In einer Rezension für die Zeitschrift „Literatur und Kritik“ schrieb ich damals über den Roman „Selige Zeiten, brüchige Welt“: „Das Lachen ist des Autors Sache nicht, ein gequältes Lächeln allenfalls vermag er sich bisweilen abzuringen; am liebsten jedoch legt er die Stirn in Falten; gleich, ob er die hermaphroditischen Anwandlungen des Helden beschreibt oder in Bildern schwelgt, wenn er uns berichtet: "Leo sah Judith jetzt entschlossen in die Augen, mit einem langen zupackenden Blick, heiß und beinahe grob, ein Blick, der gleichsam ein glühendes Fragezeichen auf einen Amboss legte und zu einem Ausrufezeichen zurechtschlug.“

Bei so viel Qualm verschlägt es mir noch heute den Atem. Wie glücklich wäre Hedwig Courths-Mahler gewesen, wäre es ihr einmal gelungen, ähnlichen Schwulst zu dichten. „Hier müsse sich einer“, heißt in meiner ausgegrabenen Kritik weiter, „seinen Traum von der Seele geschrieben haben“. Einer zudem, der an anderer Stelle von sich sagte: „Ich habe eine so schwache Identität, dass ich mir Lebensläufe und Identitäten erfinden muss.“

Brüchige Welten und feuchte Augen

Mit meinen Zweifeln an dem „großen österreichischen Roman“ (Karl-Markus Gauß) stand ich ehedem allerdings ziemlich verlassen auf weiter Flur. Die älteren Kollegen wollten sich mit dem pubertären Geraune nicht befassen, während die jüngeren feuchte Augen bekamen, wenn sie lasen, wie da aus der brüchigen Welt selige Zeiten geschmiedet wurden. Dafür gab es Preis um Preis. Selbst verrissen wurde, wer nicht in den Lobgesang einstimmte. Der Autor ballte die Fäuste. Mir wollte er nach dem Erscheinen meiner Kritik „die Fresse“ polieren. Soweit ist es dann nie gekommen. Hunde, die bellen, beißen nicht.

Daran hat sich bis heute wenig geändert. Robert Menasse schwebt nach wie vor in Illusionen. Ihm wie seinen Lesern helfen sie, sich über die Realität hinwegzusetzen. Mehr als den politischen Kitsch, den ich ihm seinerzeit vorhielt, hat er nie zustande gebracht: „Nichts kennt der Autor besser als die geheimen Sehnsüchte seiner Generation, der Enttäuschten, die zu spät geboren wurden, um 68 schon auf die Barrikaden klettern zu können. Ihnen hat er eine romantische Geschichte auf den Nachttisch gelegt. Hier finden sie noch einmal die Welt, in der sie gern Außenseiter gewesen wären.“

Was wäre dem noch drei Jahrzehnte später und etliche Romane danach hinzuzufügen? Nichts! Robert Menasse ist geblieben, was er von Anfang an war: eine aufgeblasene Knalltüte. Und insofern mag es dann doch berechtigt sein, ihm eine Auszeichnung zu verleihen, die nach dem Autor der Geschichte des „Hauptmanns von Köpenick“ benannt ist. Wenigstens dem Schwindler könnte der Geehrte das Wasser reichen. Wie indes Carl Zuckmayer, der geniale Spötter, das Schmierentheater dieser politischen Preisvergabe auf die Bühne bringen würde, steht auf einem anderen Blatt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Lindner / 08.01.2019

Kurz gesagt das verbale LSD der Linksgrünen.

Sabine Heinrich / 08.01.2019

@ Frau Maack: Klasse! Besonders die letzten Zeilen! Sie haben es geschafft, mir im Zusammenhang mit dieser schmierig-ekligen Angelegenheit ein breites Grinsen zu ermöglichen! Danke dafür!

armin wacker / 08.01.2019

Von mir aus koennten die jetzt mal saemtliche Preise einstampfen,  das Geld nehmen und Afrika retten. Bitte Herr Arne Brandt schicken die mir doch mal ihre albernen Fantasy Geschichten. Ich brauch mal wieder was zum abtoernen.

roland borho / 08.01.2019

Mit einem Schuss Klosterfrau Menassengeist und einer Prise Relotius lassen sich heutzutage leicht Preise gewinnen…

Manni Meier / 08.01.2019

Danke, Thomas Rietzschel, danke für dieses Zitat:  „Leo sah Judith jetzt entschlossen in die Augen, mit einem langen zupackenden Blick, heiß und beinahe grob, ein Blick, der gleichsam ein glühendes Fragezeichen auf einen Amboss legte und zu einem Ausrufezeichen zurechtschlug.“ Es löst mit sofortiger Wirkung mein Lieblingszitat ab: “Der Abend senkte sich über das Land. Und der Förster wusste nicht was die Bäume denken.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 18.06.2019 / 11:00 / 9

Görlitz: Singen im dunklen Tann

Das ging in die Hosen, AKK. Da haben Sie ihrer Partei ein Ei gelegt. Wie Sie sich den Sieg bei der Wahl des Görlitzer Oberbürgermeisters…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.06.2019 / 10:15 / 79

Der Wolf gehört zu Deutschland

Wozu wieder Wölfe im deutschen Märchenwald? Dem grünen Rotkäppchen wird das scheue Tier kaum begegnen, um sich beobachten zu lassen. Damit, dass ihm der gefräßige…/ mehr

Thomas Rietzschel / 11.06.2019 / 11:30 / 25

Öko-Jäger, unterwegs mit Pfeil und Bogen

Unter den Deutschen spricht sich herum, was die Alten schon immer sagten: Früher war alles besser. Sogar die Jäger wollen jetzt ihre Flinten verschrotten. Statt…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.06.2019 / 12:00 / 54

Katzbucklers Erwachen

Spät kommt sie, die Einsicht der Wirtschaft: unverhofft, unfassbar, unerhört für die Politik. Die Kanzlerin rang vergebens um Fassung. Wie der Blitz aus heiterem Himmel…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.05.2019 / 06:25 / 56

Die Politik, das Grundgesetz und die Meinungsfreiheit

Der Termin liegt bald eine Woche zurück. Die Sonntagsreden sind gehalten und verhallt. Siebzig Jahre Grundgesetz abgefeiert, als sei es um die Straßenverkehrsordnung oder einen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.05.2019 / 12:00 / 14

Die Ohnmacht des Wortmächtigen

„Wie modrige Pilze“ zerfielen ihm die Worte im Mund, heißt es in einem fiktiven Brief des fiktiven Lord Chandos an den englischen Philosophen und Staatsmann…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.05.2019 / 14:00 / 15

Altmaiers Strategie für den Niedergang

Mit der mittelständischen Wirtschaft weiß die Politik wenig anzufangen. Handelt es sich doch, zumal bei den Familienbetrieben, um Firmen, in denen die Eigentümer noch auf…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.05.2019 / 16:00 / 24

Spahn kennt kein Pardon

Der Mann hat sich nicht im Griff. Seit er zum Minister aufgestiegen ist, spielt Jens Spahn den Gesundheitssheriff. Zuerst hat er ein Gesetz auf den…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com