Wie Merkel in Paderborn den Honecker gab

Alte und Kranke sind eine leichte Beute für Politiker, wenn sie auf Bauernfang gehen. Erstens wirkt es stets rührend, wenn die Prominenten, bekannt aus Funk und Fernsehen, den Hochbetagten in die Augen schauen, ihnen etwas Freundliches zu sagen scheinen, womöglich die vor Aufregung zitternden Hände berühren; und zweitens sind die Begrapschten oftmals zu schwach, sich der Zudringlichkeiten zu erwehren. Von der Situation überfordert, machen sie gute Miene zum inszenierten Spiel, so wie Anfang der Woche, als Angela Merkel im Paderborner St. Johannesstift aufschlug.

Der Besuch war gut vorbereitet. Es gab Café und Kuchen im Blauen Salon des Hauses. Die Senioren hatten sich adrett herrichten lassen. Einer alten Dame wurde noch fürsorglich das Lätzchen umgebunden. Die frische Bluse sollte nicht bekleckert werden beim „Kaffe-Klatsch“ mit der Kanzlerin. Gemeinsam winkte man dem Tross der Journalisten, Fotografen und Kameraleuten, die dafür zu sorgen hatten, das Spektakel publik zu machen. Herzergreifender Populismus. Die ganze Honecker-Show wie weiland, wenn sich der Staatsratsvorsitzende mit den Arbeitern und Bauern seines Arbeiter-und-Bauern-Staates in gemütlicher Runde ablichten ließ. Sie sei „stolz“, sagte eine der ausgewählten Heimbewohnerinnen nachher, dass „unsere Kanzlerin“ zu ihnen gekommen ist. Was will man mehr!

Ein knappes Jahr zuvor hatte der Pfleger Ferdi Cebi die Regierungschefin bei einer Wahlkampfveranstaltung mit den oftmals traurigen Verhältnissen in den deutschen Altenheimen konfrontiert und sie coram publico „zu einem Tag Arbeit im Pflegeheim“ eingeladen. Hätte sie den Mann ernst genommen hätte, hätte sie gleich sagen müssen, dass das leider nicht möglich ist. Angesichts des vollen Terminkalenders einer deutschen Bundeskanzlerin wäre das für jedermann einleuchtend gewesen. Doch Merkel packte die Gelegenheit beim Schopf. 

Lob und leere Versprechen

Da sie, wie es heißt, die Dinge „immer vom Ende her denkt“, mag sie bereits die Bilder vor Augen gehabt haben, mit denen sie bei diesem Termin glänzen könnte. Zeitlich würde sich die Visite ohnehin optimieren lassen, vielleicht auf zwei Stunden. Tatsächlich reichten ihr schließlich achtzig Minuten, um „einen guten Eindruck von der Vielfalt des Berufes bekommen“ zu können. Die Pfleger durften sich glücklich schätzen. Offenbar war es ihnen in weniger als anderthalb Stunden gelungen, Angela Merkel einen ganzen Pflegealltag vorzuführen, vom morgendlichen Herrichten der Patienten über die Betreuung bei den Mahlzeiten, die bisweilen nötige Begleitung zur Toilette oder das Entleeren der Bettpfannen bis hin zur Hilfe beim Zubettgehen. 

„Ich sehe“, sagte die Bundeskanzlerin beim Verlassen des Paderborner St. Johannesstifts, „dass hier alle Pfleger ihre Arbeit von Herzen machen“. Das Lob und die leeren Versprechen für Lohnerhöhungen irgendwann waren der Lohn für einen Besuch, bei dem alles wie am Schnürchen lief, dank der Kranken und der Alten. Eine leichte Beute für die propagandistisch gewiefte Kanzlerin. Honeckers Schule.

Nachbemerkung: Gestern besuchte die Kanzlerin in Köln die Kita "Maria Hilf". Wie die Bilder sich gleichen.

Foto: Bundesregierung/Kugler

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 19.07.2018

Na, dann lesen Sie doch mal, was für die Kanzlerin im mittelholsteinischen Nienborstel (Besuch eines Bauernhofes) für eine Show abgezogen wurde. Am besten den überschwänglich berichtenden NDR googlen nebst Kommentaren! So blöd sind selbst wir Nordlichter nicht (zumindest viele), dass wir diese durchsichtigen getürkten Veranstaltungen nicht durchschauen. Die engagierte Bäuerin wird wohl in ein paar Monaten erkennen müssen, dass sie nur als Werbemittel für die Kanzlerin benutzt wurde, wenn sie merkt, dass alles beim alten bleiben wird und sich auch nichts ändern soll.    

Andreas Rochow / 19.07.2018

Viele Betroffene der in der Seniorenhilfe oder der Behindertenhilfe gelandete Personen verfügen nicht mehr über die Fähigkeit, die Pflegequalität effektiv zu kritisieren und Besserungen zu bewirken. Die Angehörigen (oder gesetzlichen Betreuer) treten nur selten dafür an, weil sie froh und glücklich sind, einen Pflegeplatz gefunden zu haben. Die Migrantenflut hat die Situation verschärft, denn Unternehmen, die sich zuvor der Behinderten- und Altenpflege gewidmet hatten (bspw. Caritas oder Diakonie), haben ihr Gewinnfeld auf das Integrations- und Beherberbungsgeschäft ausgeweitet. Rechtswidriges Kirchenasyl inklusive. Der Betrug, mit dem die Bundesregierung diese “Verwerfungen” rechtfertigt, ist die “Inklusion”, die definitorisch Behinderten ihren Behindertenstatus aberkennen.

U. Unger / 19.07.2018

Habe nur ein paar Bilder dieser Hochglanzveranstaltung gesehen, ich war ziemlich angewidert. Platt und verlogen, denjenigen gegenüber, die demnächst als erste die Einbußen erleiden, wenn noch eine Million Hilfsbedürftiger hier ist. Es ist zynisch, aber ich hoffe, dass die Fed die angekündigte Zinswende beginnt, damit dieses in großen Teilen demente Land vielleicht zu vernünftiger Finanzpolitik gezwungen wird. Ein Land in dem wir gut und gerne voll auf pump leben, entsprach nie meinen Vorstellungen. Arrividerci!

Joachim Müske / 19.07.2018

Wenn ich das sehe, wird mir unwohl. Die Frau ist sich wirklich für nichts zu schade. Damit kann sie vielleicht noch einige der Arglosen fangen, doch retten wird es sie nicht.

Karla Kuhn / 19.07.2018

“Der Besuch war gut vorbereitet. Es gab Café und Kuchen im Blauen Salon des Hauses. Die Senioren hatten sich adrett herrichten lassen. Einer alten Dame wurde noch fürsorglich das Lätzchen umgebunden. Die frische Bluse sollte nicht bekleckert werden beim „Kaffe-Klatsch“ mit der Kanzlerin. Gemeinsam winkte man dem Tross der Journalisten, Fotografen und Kameraleuten, die dafür zu sorgen hatten, das Spektakel publik zu machen. Herzergreifender Populismus.”  Und das haben die VERANTWORTLICHEN dieses Heimes mitgemacht ??  Für mich ist das ein VORFÜHREN von alten (vielleicht noch dementen??) Menschen auf unterstem Niveau. Ist das eigentlich mit dem neuen Datenschutzgesetz vereinbar und vor allem mit der MENSCHENWÜRDE ??  Ich fasse so etwas nicht, und dann wird das ganze noch veröffentlicht ? Wurde eine GENEHMIGUNG dazu von den einzelnen Altenheimbewohnern eingeholt ??  Diese Frau scheint sich für nichts zu schade zu sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 19.03.2019 / 06:15 / 0

Brüssel: Wer aussteigt, ist vogelfrei

Es gehört derzeit nicht viel dazu, weder Mut noch Verstand, um über die Engländer herzuziehen. Jeder Possenreißer macht sich seinen Spaß daraus, sie hämisch, belehrend…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.03.2019 / 10:30 / 58

Der Rattenfänger von Neumünster

Die Kanzlerin tat es, die Grünen tun es ständig und gestern hat es auch noch der Bundespräsident getan. Bei einer Stippvisite in Neumünster „ermutigte“ er Kinder…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.03.2019 / 06:00 / 46

Rasen ist des Bürgers erste Pflicht

Die Kommunen sind klamm. Das Bußgeldgeschäft droht einzubrechen. Allenthalben fehlt es an Rasern und Falschparkern. In Darmstadt etwa beklagt die Verwaltung einen Einnahmeausfall von einer…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.03.2019 / 14:30 / 18

Wenn du nach Namibia fährst, vergiss die Peitsche nicht

In der letzten Woche besuchte Baden-Württembergs grüne Wissenschaftsministerin Theresia Bauer das einstige „Deutsch-Südwest“. Im Gepäck hatte sie eine Lederpeitsche und die Familienbibel von Hendrik Witbooi (um…/ mehr

Thomas Rietzschel / 03.03.2019 / 16:23 / 36

Tante Claudias Kindergarten

An dem Mut, sich zu blamieren, fehlt es Claudia Roth nicht. Das immerhin muss man der Bundestagsvizepräsidentin lassen. Mit dem, was sie durcheinander wirft, hält…/ mehr

Thomas Rietzschel / 01.03.2019 / 15:00 / 7

Wenn die Etikette zum Ritual wird

Alljährlich feiert der Iran die „islamische Revolution“, den Tag, an dem die Mullahs 1979 die Macht im Lande übernahmen. Von heute auf morgen war damals Schluss…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.02.2019 / 12:00 / 19

SPON oder der manische Journalismus

Roland Nelles, der alte Kaffeesatz-Leser, hat wieder einmal tief in die Tasse geschaut. In der Rubrik „Affären“ bringt uns der SPON-Korrespondent in Washington D.C. auf…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.02.2019 / 11:00 / 21

Das Volk, die Politiker und der Fussball

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Allein in diesem Jahr sind die Bürger aufgerufen, über die Zusammensetzung von vier Landtagen zu entscheiden, in Bremen,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com