Rainer Bonhorst / 10.02.2018 / 06:25 / Foto: Kalispera Dell / 23 / Seite ausdrucken

Wie man von Hundert auf Null kommt

Der Fall Schulz ist ein Lehrstück aus der kleinen Politikfibel für Zyniker. Also für Realisten. Ein Lehrstück, das im Zeitraffer zeigt, wie man in der Politik von Hundert auf Null gebracht werden kann. Wie man sich selbst auf diese steile Rutschbahn bringen kann und wie die Freunde beim Absturz liebevoll nachhelfen.

Es begann mit dem Wechsel von Brüssel, einem charmanten Vorort von Würselen, nach Berlin. Als Präsident des Europaparlaments hatte Martin Schulz die ehrenvolle Aufgabe, hauptsächlich „wichtige Reden“ (so die Selbstbeschreibung) zu halten. Ach, was war das schön. Und dann Berlin.

Ein sozialdemokratischer Ameisenhaufen, unter Panik und Wählerschwund leidend, musste halbwegs auf Linie gebracht werden. Durch „wichtige Reden“? Man ahnte nichts Gutes. Aber die Verzweiflung war so groß, dass der Mann mit den Haaren im Gesicht ein Hundertprozent-Ergebnis als Vorschuss bekam, etwas, was sich nicht mal die DDR-Größen gestattet haben.

Wie aber kann man das Kunststück fertig bringen, innerhalb eines knappen Jahres von Hundert auf Null zu kommen? Leicht ist es nicht, aber es geht.

Erste Voraussetzung: noch mehr Wähler verlieren, nächste Voraussetzung: zweimal Wort nicht halten, dritte Voraussetzung: sich mit Hilfe von innerparteilichem Demokratirrsinn bei den Genossen anbiedern, vierte Voraussetzung: mit Andrea Nahles in ein Boot steigen.

Mit seinem „Nein zur GroKo, Ja zur GroKo“ startete Schulz den ersten Schleudergang, mit seiner „Mutter-darf-ich“-Fragerei bei jedem weiteren Schritt reduzierte er sich vom Chef zum Angsthasen. Und mit dem Nichtbeitritt und dann Dochbeitritt zum Kabinett machte er sich endgültig zum offiziellen Wackel-Martin. Kurz und schlecht: Ein falscher Zug folgte dem anderen. Und so bot er der starken Frau an seiner Seite ein unwiderstehliches Gambit zu seinem eigenen Schachmatt.

Erster Zug: Du gibst mir den Parteivorsitz und kriegst dafür den Posten als Außenminister. Zweiter Zug: Künstliche Empörung im Vorstand und an der Basis und dazu die Drohung: Wenn du den Außenminister machst, wackelt das ganze GroKo-Konstrukt beim Entscheid der Parteimitglieder. Dritter Zug: Erzwungener Rücktritt vom Antritt. Schachmatt in drei Zügen. Der Hundertprozentige ist auf Null gesetzt. Das Spiel geht ohne ihn weiter.

Was soll man dazu sagen: Armer Schulz? Gewiss. Arme SPD? Auch das. Armes Deutschland? Ich fürchte, das vor allem.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (23)
Chr. Kühn / 10.02.2018

Er koennte einem leid tun, wenn er den Loewenanteil an seiner Bruchlandung nicht selbst durch seine Weltfremdheit, Borniertheit und Wichtignehmen zu verantworten haette. Ich wuensche ihm einen schoenen Lass-Uns-In-Ruhestand…und Wuerselen auch. Der Ort kann ja nicht wirklich was dafuer…

Stefan Bley / 10.02.2018

Kurz zusammengefasst: Die Deutsche Polit-Elite macht sich geschlossen zum Narren. Die belustigte Königin Merkel sticht weiterhin neben diesem Zirkus als alternativlos hervor und greift nach dem Zepter um Deutschland eine weitere Regentschaft lang zu unterjochen.

Rudolf George / 10.02.2018

Mit der linken Nahles und ihren Pippi-Langstrumpf-Liedern dürfte die SPD das Projekt 10% nun schneller angehen als das selbst Martin Schulz geschafft hätte. Glück auf du SPD; um bei den Bergbaumetaphern zu bleiben: man kann nur so tief fallen, wie der Schacht reicht. Bei 0% ist die Reise zu Ende. Dürfte aber kein Trost sein.

Fritz Kolb / 10.02.2018

Mich interessieren weder Parteien noch deren Parteisoldaten. Mich interessiert das deutsche Volk und dessen Interessenwahrung. Und die findet, allem lobbygesteuerten Eu-Marketing zum Trotz, zuerst einmal in Deutschland statt. Nahezu ein halbes Jahr lang keine handlungsfähige Regierung, hervorgerufen auch durch drei Parteivorsitzende. Alle drei Wahlverlierer, alle drei mit längst abgelaufenem Haltbarkeitsdatum, alle drei kleben an ihren Stühlen, zumindest einer von ihnen wurde jetzt, ganz klassisch, abgesägt. Derweil geht das Chaos in unserem Land weiter. Herr Draghi subventioniert weiter die Euro-Südländer, zerstört Vermögen der Euro-Nordländer, und er gefährdet die bislang erfolgreiche deutsche Exportwirtschaft durch den gegenüber dem Dollar überbewerteten Euro. Die Grenzen unseres Landes bleiben weiter, bis auf punktuelle Kontrollen, ungesichert, der Asylmissbrauch nimmt täglich immer mehr Fahrt auf und die Kosten dafür steigen ins unermessliche. Die Kriminalität durch Migranten nimmt überproportional zu und die Rechtswahrung ist durch Personalmangel auf allen Ebenen fast schon außer Kraft gesetzt. Währenddessen beschäftigen sich die Minikoalitionäre mit sich selber, nach den alten Mustern und mit den alten Gesichtern. Meine Hoffnung gilt den SPD-Mitgliedern, die sich wirklich einen bedeutenden Platz in der Geschichte Deutschlands mit einem NO-GroKo Votum sichern könnten. Im Interesse des deutschen Volkes ist das alternativlos.

W.Schneider / 10.02.2018

Armer Schulz. So sehe ich das auch. Hatte er doch als einziger der drei VerliererInnen das Wahlergebnis richtig gedeutet und den Rückzug in die Opposition angekündigt. Vorschnell oder nicht, sei dahingestellt. Hätten die beiden anderen auch nach derben Verlusten auf ihre Positionen verzichtet, wäre Deutschland ein bisher fünf Monate dauerndes, peinlichstes Polittheater erspart geblieben. Im Falle Schulz ist sicherlich die Rolle des Bundespräsidenten zu hinterfragen, auf dessen Drängen sich Schulz offenbar von seiner Überzeugung hat abbringen lassen. Von da an reihte er Fehler an Fehler. So ist ihm ein einigermaßen respektabler Rückzug verwehrt geblieben. Fortsetzung folgt?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 26.09.2018 / 10:00 / 5

Völlig entspannt am Krisenherd

Ich möchte ja niemanden neidisch machen, aber ich kann mir diesen kleinen Lagebericht nicht verkneifen. Denn ich sitze auf der Terrasse der Antico Bar Centrale…/ mehr

Rainer Bonhorst / 07.09.2018 / 16:30 / 14

Mutti aller Probleme?

Dieser Horst Seehofer ist aber auch unbelehrbar. Er hat schon wieder etwas gesagt, was stimmt. Und das mitten im Wahlkampf. Ja, was denkt er sich…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.09.2018 / 14:00 / 17

Hat der Mohr seine Schuldigkeit getan?

Wieder ist ein Mohr verschwunden. Einer? Gleich drei Mohren sind von der Homepage eines Augsburger Hotels namens „Drei Mohren“ entfernt worden. Sie sind nicht die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.08.2018 / 14:30 / 10

Von Krauts, Fröschen und Kartoffeln

Wenn man in die Jahre kommt, muss man umlernen. Die Dinge ändern sich. Auch die Liebenswürdigkeiten, mit denen man die nationalen Nachbarn bedenkt. In jüngeren…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.08.2018 / 15:00 / 9

Unterwegs zum flotten Dreier 

Ich weiß, Vorhersagen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Ist mir egal. Am 14. Oktober werden wir mehr wissen. Oder auch nicht. Denn…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.08.2018 / 14:30 / 8

Es lebe der freie Stammtisch!

„Guten Morgen, haben Hoheit gut geruht?“ Ach, das waren noch Zeiten, als Deutschlands Hofschranzen ihrer Hoheit noch in denselben kriechen konnten. Das Ende dieser Art…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.08.2018 / 06:19 / 58

Kamel bitte ins Sprechzimmer eins

Neulich beim Onkel Doktor. Der Befund war schnell formuliert: Absurdistanitis. Die Diagnose wurde allerdings bereits im Wartezimmer gestellt. Dazu war nicht mal der Arzt nötig.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.07.2018 / 10:00 / 26

Helmut und Mesut

Da ich in Essen aufgewachsen bin, muss ich bei Fußballspielern immer an Helmut Rahn denken. Der wurde zu Lebzeiten in seiner Stammkneipe von seinen Kumpels…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com