Wolfgang Meins / 23.05.2019 / 06:25 / Foto: Pixabay / 38 / Seite ausdrucken

Wie man mit dem Klima eine Wahl verliert

Nach einem recht kurzen Wahlkampf – über den wir hier berichteten – hat Australien am vergangenen Samstag gewählt. Der große Gewinner ist der bisherige liberal-konservative Premierminister und Kandidat der Coalition Scott Morrison – von den abkürzungsbegeisterten Australiern ScoMo genannt. Die beiden großen Verlierer sind die linke Labor Party mit ihrem Spitzenkandidaten Bill Shorten und die Wahlprognostiker. 

Alle, wirklich alle in den letzen Monaten veröffentlichten Wahlprognosen hatten übereinstimmend einen deutlichen Sieg von Labor prognostiziert. Noch am Vorabend der Wahl sahen Kommentatoren Labor mit 15 Sitzen Vorsprung auf der Siegerstraße. Tatsächlich konnte Labor nur 67 Sitze erringen, die Coalition dagegen 76 und damit bereits die absolute Mehrheit. Einige der insgesamt 151 Sitze gehen an unabhängige Kandidaten und kleine Parteien, wie etwa die Grünen, deren Kandidaten sich (erneut) in lediglich einem Wahlkreis durchsetzen konnten. 

Berücksichtigt man nur die erste Präferenz der abgegebenen Stimmen, hat lediglich gut ein Drittel der ca. 15 Millionen Wähler für Labor gestimmt. Ein Desaster, das noch getoppt wird von dem Ergebnis des im Nordosten des Kontinents gelegenen Bundesstaats Queensland, wo kaum mehr als ein Viertel für die Labor Party stimmte, obwohl diese immerhin die dortige Landesregierung stellt. Was sind die Gründe für die Niederlage von Labor, was erklärt den Erfolg der liberal-konservativen Coalition?

Labor hatte auf massive Lohnsteigerungen für die Geringverdiener und auf verschiedene soziale Wohltaten gesetzt, die über eine massive Erhöhung des Steueraufkommens, durch eine große Steuerreform, finanziert werden sollten. Aber diese Reform – darauf haben die Liberal-Konservativen immer wieder hingewiesen – hätte keinesfalls nur „Reiche“ getroffen und darüber hinaus wirtschaftliches Wachstum und Arbeitsmarkt bedroht.

Die Umverteilung von oben nach unten hat zwar auch in Australien seine Freunde. Aber die Motivation, es selbst schaffen zu wollen, ist – ähnlich wie in den USA – deutlich stärker ausgeprägt als in Deutschland. Außerdem war die Labor-Strategie, den Wählern ein vermeintlich riesiges Gerechtigkeitsproblem nahezubringen, notwendigerweise verknüpft mit dem Schlechtreden der aktuellen Lebensverhältnisse in Australien.

Nach Brexit und Trump jetzt auch Australien?

Das aber trifft nicht den Nerv der meisten Australier, die es vielmehr sehr zu schätzen wissen, hier, und nirgendwo sonst, zu leben. Und die in ihrer jüngeren Geschichte gelernt haben, dass die Verdoppelung des Lebensstandards in den letzten 50 Jahren nicht durch steuerfinanzierte Umverteilungen, sondern eine wachsende Wirtschaft zustande kam. Die von der Regierung erwarten, dass die steuerfinanzierten öffentlichen Dienstleistungen funktionieren, ansonsten aber von ihr in Ruhe gelassen werden möchten. 

Einige Beobachter stellen den unerwarteten Wahlsieg von Scott Morrison in eine Reihe mit der Brexit-Abstimmung und dem Triumph von Trump bei der letzten US-Wahl. Was das Scheitern der Wahlprognostiker anbelangt, trifft das zweifellos zu. Außerdem ist auch bei der Australien-Wahl ein gewisses Stadt-Land-Gefälle zwischen den Parteien zu registrieren: Labor, die alte Arbeiterpartei, hat in den meist schicken und teuren innerstädtischen Wohngebieten der Metropolen leicht zugelegt, aber in den Vororten, Provinzstädten und auf dem Land vergleichsweise deutlich stärker verloren. Aber die Mehrheit für die Coalition – und das macht den Unterschied zur Brexit- und Trumpwahl aus – basiert eben nicht auf einer mehr oder weniger wütenden und enttäuschten Wählerschaft.

Die genannten sozialen Themen spielten im Wahlkampf durchaus eine wichtige Rolle, standen aber meist im Schatten der äußerst ambitionierten, ja geradezu utopischen Vorstellungen von Labor zum Thema Klimaschutz. Konnte man bei den geplanten sozialen Wohltaten noch auf eine durchgerechnete Gegenfinanzierung verweisen, weigerte sich Shorten nicht nur beharrlich, die Kosten für seine Klimaagenda – drastisches Herunterfahren der CO2-Emissionen, rasanter Ausbau von E-Mobilität, Wind- und Solarenergieanlagen – zu beziffern, sondern bezeichnete entsprechende Fragen gar als „dämlich“. Schließlich sei der Kampf gegen den Klimawandel alternativlos und Nichtstun mit Sicherheit teurer. Außerdem würde der Strom billiger werden und selbstverständlich jede Menge neue Arbeitsplätze entstehen.

Die Stimmung völlig falsch eingeschätzt

Auch beim Thema Klimaschutz hat Shorten die Stimmung völlig falsch eingeschätzt, da sind sich nahezu alle Kommentatoren einig. Es gilt vielmehr weiterhin, dass in Australien keine Wahl gewonnen wird, indem man sich gemein macht mit den Klimahysterikern aus den gentrifizierten Stadtvierteln der Metropolen. Die Australier scheinen zwar in ihrer großen Mehrheit damit einverstanden zu sein, sich an die im Pariser Abkommen vereinbarten CO2-Zusagen zu halten. Eine deutliche Mehrheit ist aber ganz offensichtlich nicht bereit, beim sogenannten Klimaschutz weltweit an der Spitze zu marschieren, Politikern einen entsprechenden Blankoscheck auszustellen und damit den Lebensstandard oder gar den eigenen Arbeitsplatz zu gefährden. 

Und das auch noch weitgehend sinnfrei, denn jede von Australien vermiedene Tonne CO2 würde dann eben irgendwo anders in Südostasien produziert werden, zudem unter deutlich schlechteren Umweltstandards. Dieser Pragmatismus und diese Nüchternheit bei einem moralisch so aufgeladenen Thema ist umso bemerkenswerter, als für Australien in puncto weiterer Erwärmung nur noch wenig Luft nach oben ist und man vor nicht allzu langer Zeit überdurchschnittlicher Hitze und Dürre ausgesetzt war, gegen die unser Sommer 2018 ein laues Lüftchen war. 

Diese Wahlanalyse wäre unvollständig, ohne den aktuellen und künftigen Premierminister Scott Morrison zumindest kurz zu würdigen. Bereits in den Wahlumfragen war er der deutlich beliebtere Kandidat. Morrison wirkt im Vergleich zu Shorten authentischer, bescheidener, deutlich volksnäher und verkörpert in gewisser Weise den Durchschnittsaustralier. Im Gegensatz zu Shorten hat er darüber hinaus bereits als Minister für Immigration bewiesen, auch schwierige Probleme wie die australische Flüchtlingskrise vor wenigen Jahren, rasch, konsequent und nachhaltig lösen zu können. 

Allerdings trägt er seitdem das ihm von den einschlägigen Kreisen aufgedrückte Kainsmal einer Person, die nicht davor zurückschreckt, arme, unschuldige und verfolgte Flüchtlinge oder gar deren Kinder auf finsteren Südseeinseln in noch finstereren Lagern festzuhalten. Sollte auf Druck der australischen Bundesregierung demnächst gar die umstrittene Adani-Kohlemine im Norden von Queensland ihren Betrieb aufnehmen, dürfte ScoMo und mit ihm Australien endgültig ein Lieblingsfeind der Klimahysteriker werden. 

Bei einem Staatsbesuch von Scott Morrison in Deutschland wäre also nicht nur mit einer Mahnwache vor der australischen Botschaft zu rechnen, sondern mindestens auch mit einer Lichterkette vom Potsdamer Telegrafenberg – dem Sitz des PIK – bis zum Bundeskanzleramt. Da sei es an dieser Stelle erlaubt, dem neuen und alten australischen Premierminister viel Erfolg und vor allem Standfestigkeit zu wünschen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anders Dairie / 23.05.2019

Nein, meine Alt-Vorderen waren Dänen.  Um mit Tucholsky aus ” Schloß Gripsholm ”  zu sprechen:  Ich bin einer “...von Dänen, denen Dänen nahe stähen !”  Und hatte deswegen auch wenig auszustehen.  Dänen haben ihre Karrikaturisten,  die sich ihr Toleranz-Idyll auch nicht gerne kaputt machen lassen.  Besonders dann nicht, wenn geistige Turban-Träger es mit der Axt versuchen.  Sie haben 300 Mann Kampftruppen nach Afghanistan geschickt, was bei dem kleinen Völkchen eine ganze Menge ist.  Schorsch Bush jun. war hocherfreut und die anderen Amis bis dato auch.

Bernhard Krug-Fischer / 23.05.2019

Es hat den Anschein, dass die Australier „aufgewacht“ sind. Australien hatte in der Energiepolitik auch auf Solar- und Windenergie gesetzt, hat aber aus Erfahrung seine Lektionen gelernt, Kohlekraftwerke sind wieder eine Option.  Für Deutschland sehe ich allerdings schwarz. Das Wahlergebnis wird ähnlich dem von der Bundestagswahl sein. Wir sind nämlich ein reiches Land, jedem geht es gut und Frau Merkel ist die beste Kanzlerin, die wir je hatten. Stimmt, nachdem wir vorher nie eine Frau als Kanzlerin hatten, ist diese Aussage absolut richtig und nicht zu widerlegen.

Sanne Weisner / 23.05.2019

Schön, dass es noch Bevölkerungen gibt, die sich durch eine Resistenz gegenüber fanatisierten Kinderglauben und all das Nudging und Nursing auszeichnen, mit denen ja besonders gern in DE stets für eine ausreichende Mehrheit an Bekloppten gesorgt wird.

G. Schilling / 23.05.2019

Offensichtlich denkt es sich downunder besser.

Michael Markwardt / 23.05.2019

“als für Australien in puncto weiterer Erwärmung nur noch wenig Luft nach oben ist und man vor nicht allzu langer Zeit überdurchschnittlicher Hitze und Dürre ausgesetzt war, gegen die unser Sommer 2018 ein laues Lüftchen war” Wie kommen Sie bitte zu dieser unsinnigen aussage? Das wetter und auch das klima macht in australien das, was es schon immer gemacht hat. Btw, der vorhergesagte australische Weltuntergang infolge der besagten dürre hatte zur folge, das: a) die welt schon wieder nicht untergegangen ist und b) die für multimilliarden ausi-dollar gebauten meerwasserentsalzungsanlagen vor sich hinrosten Btw, vom einfluss von el nino und la nina auf das australische wetter haben sie sicher auch noch nix gehört. Darum meine bitte, bilden sie sich. Und begründen sie ihre aussagen!

Dietmar Blum / 23.05.2019

“Wie man mit dem Klima eine Wahl verliert”. Vermutlich wird man dies ringsum auf dem Globus, außer in Deutschland. Nur dort kann man mit diesem Unsinn eine Wahl gewinnen, sehr zum Gelächter vernünftig Denkender dieser Erde.

Jürgen Schnerr / 23.05.2019

Eine gute und wichtige Analyse! Wichtig, weil über das Ergebnis nach dem vorschnellen Prognose-Triumphgeheul der LinksGrünen in unseren MSM plötzlich fast gar nichts mehr zu lesen und zu hören war. Die wichtigste, allgemeingültige Aussage für mich war jedoch der Satz: “Die von der Regierung erwarten, dass die steuerfinanzierten öffentlichen Dienstleistungen funktionieren, ansonsten aber von ihr in Ruhe gelassen werden möchten”. Dem ist nichts hinzuzufügen!

Martin Landvoigt / 23.05.2019

Mein Respekt vor dem australischen Wähler, der sich nicht so leicht an der Nase herumführen lässt wie die deutschen. Klimaschutz ist Unsinn, der sehr viel kostet, dafür aber nichts bringt.

Rolf Lindner / 23.05.2019

War wie Dr. Giesemann mehrmals in Australien, u.a. vor zwei Jahren ca. 10 Tage in Adelaide. Der große Anteil von Ostasiaten ist mir natürlich auch aufgefallen und wird von weißen Australiern beklagt. Habe mit einem der Malayenchinesen zusammengearbeitet, die in Malaysia mal die Mehrheit der Bevölkerung darstellten, aber vom Islam per Geburtenzahl und Einwanderung überrollt wurden,  von diesem massiv unterdrückt werden und fluchtartig das Land verlassen (Blick in Deutschlands Zukunft!). Dass der Islam auch in Australien Einfluss gewinnt, konnte ich nach einem Wochenende voller frohen Jugendlebens am darauffolgenden Montag erfahren. Die zentrale Kneipenstraße war abends von Shisha rauchenden, bärtigen Männern okkupiert. Habe dann eine Parallelstraße benutzt. Um zu begreifen, wie gut sie es mit den einwandernden Ostasiaten haben, wäre den weißen Australiern ein Studienaufenthalt in einer deutschen Großstadt zu empfehlen. Ich bin jedenfalls in Bezug auf einwandernde Ostasiaten total fremdenfreundlich. Außerdem haben deren Frauen hübschere Nasen.

Andreas Rühl / 23.05.2019

Der Unterschied der politischen Kultur: In Australien wird ein Politiker, der (vielleicht sogar von der Mehrheit gewünschte) Ziele verkündet, dabei aber verschweigt, wie er diese Ziele erreichen will, wie er die zu erwartenden negativen Auswirkungen auf den Wohlstand, auf Einkommen, Steuern, Arbeitsplätze, Wirtschaft vermeiden oder abfedern will, kurzum einer, der große Pläne aber keinen Plan hat, durch den Wähler abgestaft - in Deutschland schwingt sich eine Partei, die ein ökologisches Wolkenkuckucksheim aus lauter Heimgärtnern, Fahrradfahrern und Hipster-Kolonien als erwünschtes Utopia an die Wand malt zur Verdoppelung der Wählerstimmen auf. Fehlender Realismus, fehlende Orientierung an den wirtschaftlichen Erwartungen der Bevölkerung führt in Australien offenbar zum Wahlverlust, bei uns zum Wahlsieg. Das ist nicht nur der Berichterstattung der Medien geschuldet - vermute ich - sondern vielmehr der Erwartungshaltung des Deutschen (aber nicht nur) an “die Politik”, nämlich statt konkrete Probleme zu lösen und pragmatische Strategien zu ersinnen und umzusetzen, wohlklingende, moralisch vermeintlich hochwertige Weltrettungsphantasien zu propagieren. Dort geht es um die Wirklichkeit, bei uns um Moral. Daher macht Australien keine Hoffnung für alle Vernunftbegabten. Eher ist eine “jetzt erst recht” Reaktion zu erwarten, wir werden die Anstrengungen zur angeblichen Weltrettung erhöhen, weil nun auch Australien “ausschert”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 28.09.2019 / 06:18 / 81

Die Kanzlerin zittert nicht mehr – ein Update

Kürzlich meldete sich die WamS mit der These zu Wort, dass Politiker auch schwere Leiden heute nicht mehr verbergen würden. Dass dabei aber ausgerechnet der „Mir geht es…/ mehr

Wolfgang Meins / 21.09.2019 / 06:29 / 59

Klima-Karrieren

Was bereits vor einigen Wochen etliche Medien meldeten, der Spiegel gar in Verbindung mit einem Interview, verkündet nun auch das Deutsche Ärzteblatt: „Erste Professur für Klimawandel und Gesundheit“ in…/ mehr

Wolfgang Meins / 14.08.2019 / 06:25 / 55

Wo Wissenschaft noch Wissenschaft ist – und wo nicht

Unter Wissenschaft wird gemeinhin der methodische Prozess des objektiven, also intersubjektiv nachvollziehbaren Forschens und Erkennens bezeichnet, der ein begründetes, geordnetes und gesichertes Wissen hervorbringt. Dabei…/ mehr

Wolfgang Meins / 28.07.2019 / 16:00 / 44

Stirbt der grüne Hype bevor er totalitär werden kann?

Seitdem die Grünen auch im Bund eine echte Machtperspektive haben, ist es an der Zeit, einmal genauer der Frage nachzugehen, ob von ihnen tatsächlich die Gefahr…/ mehr

Wolfgang Meins / 18.07.2019 / 11:00 / 28

Von Leichtmatrosen und Kapitänen

Als kürzlich Außenminister und Leichtmatrose Maas allen Ernstes erneut eine „europäische Lösung“ für die aus „Seenot“ geretteten Migranten forderte, glaubte ich unter Halluzinationen zu leiden,…/ mehr

Wolfgang Meins / 01.07.2019 / 06:24 / 110

Ich bin die Kanzlerin. Holt mich hier raus!

Darauf wäre ich im Traum nicht gekommen, dass ich mir einmal öffentlich Gedanken über den Gesundheitszustand unserer Kanzlerin machen würde. Darf man das überhaupt? Hat…/ mehr

Wolfgang Meins / 05.06.2019 / 06:15 / 132

Greta und ihre Eltern – nicht hysterisch, sondern fanatisch

Lange habe ich gezögert, die „Szenen aus dem Herzen“ zu lesen, in denen aus der Perspektive der Mutter von Greta Thunberg einiges aus dem Familienleben…/ mehr

Wolfgang Meins / 15.05.2019 / 16:00 / 4

Wahlen in Australien: Wird alles wie bei uns?

Am 18. Mai sind die Australier aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Es geht um die 151 Sitze im Repräsentantenhaus und um die Hälfte der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com