Jesko Matthes / 24.10.2020 / 06:00 / Foto: Achgut.com / 190 / Seite ausdrucken

Wie man eine Pandemie garantiert nicht besiegt

Nein, ich gehöre nicht zu den „Corona-Leugnern“. In meiner Praxis läuft alles normenkonform. Es ist ein Betrieb des öffentlichen Gesundheitswesens. Es ist meine Pflicht, mich, mein Personal und meine Patientinnen und Patienten zu schützen, so gut ich kann. 

Die Praxis ist in zwei Bereiche teilbar. SARS-CoV2-Abstriche finden am Hintereingang noch vor der Tür statt. Hierfür tragen wir Maske, Gesichtsschild, Schutzkittelschürze und Handschuhe. Diese Abstrichtätigkeit nimmt täglich an Umfang zu, und meine fleißige Assistenzärztin und ich leisten sie parallel zur laufenden Sprechstunde; das Team erledigt die umfangreiche zusätzliche Kommunikation, Dokumentation und das Meldewesen und versucht gleichzeitig, den Leuten die Ängste zu nehmen und ihnen ein wenig Sicherheit zu geben. Der reguläre Formularverkehr läuft über ein Servicefenster, ohne Betreten der Praxis. Das alles ist nichts besonderes, es sind lediglich die Vorkehrungen, die ich bereits ab Februar 2020 für den Pandemiebetrieb umgesetzt habe.

Mein Ziel bleibt es, die Praxis auch unter erhöhtem Bedarf, Druck und leider auch persönlichem Risiko offen zu halten, auch die lokale Klinik von Krankheitsfällen aller Art, und nicht nur mit dem Blick des Kaninchens auf die Schlange „Corona“, zu entlasten, wann immer das ambulant verantwortbar und umzusetzen ist. Mit meinem Team diskutiere ich das täglich und zunehmend, in jedem einzelnen kritischen Fall. Darunter spielt „Corona“ in meiner Praxis bislang eine völlig untergeordnete Rolle. Die Anzahl gesicherter Fälle liegt in meinem Klientel seit Beginn der „Krise“ bei exakt sechs; alle sind gesundet. Wüsste ich nicht von der Pandemie, ich hätte sie nicht bemerkt; bislang wäre sie hier im Grundrauschen der Erkältungskrankheiten unbemerkt geblieben. Ich bleibe vorsichtig, denn vielleicht war genau das in Bergamo und anderswo der Fehler.

Mal wieder kein Material – fragen Sie Jens Spahn!

Natürlich gibt es bei aller Vorsicht reichlich Probleme. Wir sind mit Masken äußerst sparsam umgegangen – anfangs habe ich sie täglich UV-bestrahlt und mehrfach verwenden lassen – und werden nach anfänglich gar keiner, dann plötzlich kostenloser Belieferung durch die Kassenärztliche Vereinigung nun genau dafür bestraft, erneut nicht beliefert und können zusehen, wo wir die Schutzmaterialien bestellen und ob sie demnächst einmal mehr überhaupt lieferbar sind. Immer noch sind auch nicht alle Gebinde an Desinfektionsmitteln erhältlich, und im Prinzip ist uns deren Nachfüllen aus Kanistern verboten, so lernte auch ich es erneut bei der Videokonferenz zur jährlichen Hygiene-Pflichtfortbildung meines Teams in der letzten Woche. Es klafft also eine klitzekleine Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit.

Wohlgemerkt: Es handelt sich um Normen, die politisch gesetzt werden und nicht etwa an der Anzahl in meiner Praxis erzeugter Infektionen. Und so ist auch der vom Gesundheitsminister werbewirksam – er ließ sich im Fernsehen impfen – „für alle“ propagierte Grippeimpfstoff um sechs Wochen verspätet und nur in gut einem Drittel der bestellten Menge geliefert worden. Machen wir daher, nur zum letzten Punkt, eine kleine Kopfrechnung auf: Das Bundesgesundheitsministerium habe ca. 35 Mio. Impfeinheiten Grippeimpfstoff bestellt und ca. 27 Mio. erhalten, erfuhr ich aus der Presse. Dem stehen ca. 23 Mio. Deutsche gegenüber, die über 60 Jahre alt sind; abgesehen davon geben 48 Prozent aller Bundesbürger an, chronisch krank zu sein, das sind über 40 Mio. Menschen. Auch ein Milchmädchen kann errechnen, was das bedeutet, und auch, wie realitätsnah damit die großspurige Aufforderung des Bundesgesundheitsministers ist, „alle“ sollten sich impfen lassen. Auf entsprechende Nachfrage aus dem Kundenkreis, der im Moment keinerlei Angebot an Grippeimpfstoff gegenübersteht, antworte ich bereits, sachlich richtig: Fragen Sie Jens Spahn!

Derzeit verspricht er einen Corona-Impfstoff noch in diesem Jahr. Nun, an dieser Stelle wünsche ich ihm und seinem Ehemann zunächst einmal selbst schnelle Genesung; beide sind an Covid-19 erkrankt. Auch das nehme ich ernst; denn die Natur lässt sich nicht zum Narren halten (Richard Feynman), von niemand, auch nicht von den mächtigsten Politikern, die noch mehr Ermächtigungen an sich ziehen wollen. – Daher erspare ich Ihnen auch die leidige Diskussion zur Wirksamkeit der Grippeschutzimpfung. Nur so viel: Sie ist nicht überwältigend.

Es gilt die alte Regel vom Kommiß: Melden macht frei

Ich bin sehr froh, dass ich an dieser Stelle Gelegenheit habe, diese Tatsachen überhaupt noch schildern zu können; es wird schwieriger, das offen zu tun. Doch dazu weiter unten. Vorab: Das Diskutieren der „Experten“ nützt nichts, und die Appelle der Politik verhallen nutzlos, wenn an der vordersten Front der medizinischen Versorgung, in Praxen, Notaufnahmen und Gesundheitsämtern, weder klare naturwissenschaftliche Kriterien noch ausreichende materielle und personelle Versorgung gewährleistet sind.

Und auch die Meldepflicht und die Nachverfolgung – auch mein Landkreis fordert bereits die Bundeswehr an und verpflichtet fachfremde Beamte zum Dienst am Wochenende – werden zur Farce, wenn ich abends die lokalen Fallzahlen mühsam aus der Presse oder der Webseite des Landkreises heraussuchen muss, ohne wissen zu können, wie aktuell sie sind. Wem sollen die Statistiken denn nützen, wenn ich die epidemiologische Situation vor der Haustür meiner eigenen Praxis nicht kenne? Einem Krisenstab, der vor Ort nirgends zu existieren scheint? Ist das jetzt eine Pandemie? Nimmt die Administration überhaupt ernst, was sie da täglich verkünden lässt? Was soll denn der arme Gesundheitsdezernent der Stadt oder des Landkreises mit den Daten machen? Gewiss: Es gilt die alte Regel vom Kommiß: Melden macht frei. Aber leider nur den, der gemeldet hat, nicht den, bei dem die Meldung landet. Und solche Meldeketten können lang sein; Väterchen Zar ist weit. Womit klar ist, wer dann die ganze Last der Verantwortung trägt; es ist der Kopf des Fisches!

Ich kenne das örtliche Gesundheitsamt, es ist deutlich mehr als bemüht, erstklassig geführt und ausgesprochen rührig. Aber offenbar fehlt hier schlicht die Kapazität und die Autorisierung, nun auch noch das dringend nötige Informationsnetzwerk für die Praxen in der vordersten Linie des Bevölkerungsschutzes und deren medizinischer Versorgung aufzubauen und am Leben zu erhalten, und so werkelt (Steinmeier-Code: „kämpft“) jeder für sich allein, wie er denkt. Und auch meine Kolleginnen und Kollegen denken verschieden; das ist nicht "wenig hilfreich", es ist ihr Recht. Noch ist das hier eine Demokratie... ist das hier noch eine Demokratie?

Eine Pandemie bekämpft man nicht mit Bürokratie

"Äußerst hilfreich" ist dagegen die Bürokratie. Verschlüsseln Sie mal die ICD-Codes für einen „Fall“. Erkältet? J06.9 G. Hochfieberhaft? B34.9 G. Abstrich durchgeführt? U99.0 G. Gesicherter Kontaktfall zu Covid-19? Z22.8 G; den Rest erspare ich Ihnen, und die Covid-19-Codes der Kategorie U07.X sind ja noch gar nicht dabei: Verdachtsfall? Gesicherter Fall? Dann heißt es umkodieren! – Sie können das Ganze hier nachlesen. Kann sein, dass es sich nächste Woche ändert; zwei- oder dreimal hat es das schon. Ja, ich weiß: Ordnung muss sein! Nur: Was bin ich? Welches Schweinderl hätten‘s denn gern? In etwa so ein unbürokratisches wie bei der illegalen Masseneinwanderung seit 2015 vielleicht? Eines dagegen weiß ich sicher, und es ist idiotisch, darauf überhaupt hinweisen zu müssen: Eine Pandemie bekämpft man nicht mit Bürokratie.

Doch nun zum Kern: Wer solche Banalitäten äußert, auf die möglichst schnelle Schaffung gesicherten Wissens und zielgerichteter, echter Risikokommunikation pocht, wer vor allem im Gegensatz zur veröffentlichten Meinung selbsternannter „Experten“ und Polit-Helden versucht, den ihm Schutzbefohlenen (vulgo: Patientinnen und Patienten, von lat. patiens – geduldig)… wer also diesen prinzipiell geduldigen Menschen wirkliche Informationen bieten, Vertrauen aufbauen und ihnen einen Teil der Angst nehmen möchte und dabei gar auf solche Dinge wie wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse hinweist, die durchaus der heraufbeschworenen Gefahr durch Covid-19 widersprechen, der soll denunziert, bestraft und mundtot gemacht werden! 

Wie viele muss ich maskieren, um einen zu retten?

Nehmen wir einmal das neue Allheilmittel Masken. Kennen Sie die „Number needed to treat“? Das ist ein zumeist ernüchternder statistischer Begriff, der besagt, wie viele Leute Sie mit einem Medikament oder irgendeinem anderen medizinischen Verfahren vorsorglich behandeln müssen, bis Sie einen einzigen wirklichen Krankheitsfall verhindern. Jetzt spielen wir das einmal für die Maskenpflicht im öffentlichen Raum durch; ich höre, in NRW dürfe man die Maske nur zum Abbeißen abnehmen, müsse sie aber zum Kauen wieder aufsetzen und sie auch beim Radfahren tragen. Das halte ich für einen schlechten Witz, und ich bin schon zu entnervt, mir derlei Blödsinn zu ergoogeln, aber bleiben wir anstelle der Polemik lieber bei den Tatsachen. Sonst verfangen wir uns noch im Unsinn der anderen.

Also. Die Anzahl von Maskenträgern, die einen Krankheitsfall von Ansteckung verhindern, hängt von der Anzahl der Infektionsfälle in der „Grundgesamtheit“ ab. Die Grundgesamtheit ist die Gesellschaft, sagen wir also, jener Teil in einem Krankenhaus oder einer Senioreneinrichtung, in der Infektionsfälle behandelt werden versus jenem Teil, der im Einkaufszentrum frei herum läuft, in dem bekanntlich keine medizinische Versorgung stattfindet. Im Gesundheitswesen müssen derzeit gut zwölf Personen eine Maske tragen, um einen Ansteckungsfall zu verhindern. In der Öffentlichkeit sind es über zwölftausend! Näheres – und noch viel mehr – in dem glänzenden Thesenpapier von Schrappe & Kollegen (auf Seite 57).

Das ist die „Number needed to treat“ für Masken! Sicherlich kann man Ähnliches für Abstandsregeln, die Begrenzung der Teilnehmer an Veranstaltungen etc. ebenfalls abschätzen. Das allerdings müsste man streng orientiert an der Fallzahl echter Infektionen in der Grundgesamtheit tun, und aus sehr verschiedenen Gründen – darunter Anzahl der Testungen, Rate falsch positiver Ergebnisse, prinzipielle Unmöglichkeit der Feststellung einer Infektiosität durch PCR-Tests – sind diese Abschätzungen sehr schwierig: Praktisch existieren sie noch kaum. Nur: Unlösbar ist dieses Problem nicht. Du brauchst dafür allerdings die richtigen Leute.

So gleitet Zweifel allmählich in Verzweiflung über

Deshalb habe ich es satt, immer nur Christian Drosten beim Abwägen widersprüchlicher Studien zu lauschen. Ein Mann allein kann diese Datenmenge gar nicht bewältigen. Dieser Mann ist Virologe, kein Biostatistiker, kein Epidemiologe, kein Spezialist für die Validierung der PCR-Testung. Daher: Wo sind diese anderen Leute? Wo ist der Stab? Wo ist das RKI? Wo, außer leider in Quarantäne, ist der Bundesgesundheitsminister? Wo bleiben die auch für einen Landarzt dringend benötigten Informationen? Ich soll liefern, und die liefern nicht? – So gleitet Zweifel allmählich in Verzweiflung über, und wenn diese zunächst ärztliche Frustration auf die breite Masse der Laien übergreift, dann wächst die Verunsicherung und macht sich Luft in Resignation, Gleichgültigkeit, Unmut.

Natürlich wissen das die Mächtigen! Die Bundestagswahlen 2021 rücken näher, und nur noch ein Weilchen ist es werbewirksam, sich als „Macher“ zu profilieren, in der Wissenschaft, wenn sie denn diesen Namen noch verdient, auch als einsamer „Denker“. Doch Vorsicht! Das ist ein schmaler Grat, jener zwischen ausbleibender und eintretender Katastrophe, zwischen Rettung und Rettungslosigkeit, den die Macher und der Denker auf diese einsame Weise freiwillig begehen. Und je länger sie es allein und unkontrolliert tun, dazu intransparent und wahrscheinlich sogar schlecht beraten, desto eher müssen sie ihre Autorität walten lassen, anordnen, kontrollieren, diffamieren, denunzieren lassen und bestrafen, während sie einander dekorieren; das ist die Eigendynamik der Macht.

In der Regel folgt diesem immer radikaleren und eitleren Vorgehen das totale Scheitern, der Zusammenbruch. Wer Kritik abschmettert, indem er autoritäre Gesinnungsschnüffelei betreibt und Denunziation das Wort redet, diskreditiert sich schon jetzt selbst und gefährdet ein ganzes Land. "Corona" ist nicht der Anfang dieses Irrsinns, "Corona" demaskiert ihn nur – und will uns dafür maskieren.

Maske plus Maulkorb?

Ja, es ist schwierig. Vieles könnte man dennoch besser machen: Die Expertise der Vielen statt die vereinzelter Experten nutzen, gesicherte Erkenntnisse anstreben und berücksichtigen, anstatt Theorien walten lassen, Kritik offen aufnehmen, Regeln und Verfahren transparent machen – vor allem aber ein klares Ziel definieren. Denn was soll denn das klare Ziel der jetzigen Verfahrensweise überhaupt sein? Nicht zu erkranken, das kann es nämlich nicht sein, wenn das hier eine Pandemie ist! – Die Krankheitslast der Kliniken mindern, die Verläufe abmildern, der Forschung und Entwicklung Zeit verschaffen für bessere Therapien und wirksame Impfungen; die psychischen, sozialen und wirtschaftlichen Folgeschäden nicht nur der Krankheit, sondern auch der sie betreffenden Maßnahmen bedenken und abmildern.

Dafür aber braucht es mehr als Konferenzen einer genervten Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten hinter verschlossenen Türen, anderes als die Verfolgung ehrlicher Whistleblower, mehr als markige Worte, überzogene Versprechungen und die fragwürdige Expertise singulärer Prominenter; es braucht das gesammelte Wissen, den kontroversen Zusammenhalt und den unermüdlichen Einsatz vieler, dazu den flexiblen Ausgleich sehr verschiedener Ansprüche, den Schutz der Risikogruppen, ständige Informationen für die medizinische Basis und ein Gefühl aller dafür, dass Führung auf Entscheidung nach Diskussion auf der Grundlage von Information beruht und daher das Gegenteil ist von Informationssperre-plus-Kontrolle-plus-Meinungskorridor-plus-Denunziation-plus-Strafe.

Ein anderes Verfahren ist unter der Ägide der Großen Koalition aber bereits seit Jahren in Vergessenheit geraten, und an der Reformfähigkeit dieses „Systems“ – ich denke, man muss es zumindest die „Methode Merkel“ nennen – kann man sehr berechtigte Zweifel hegen. Denn Kritik ist nicht erwünscht.

Die Physikerin: von Dick Feynman nichts gelernt

Die andere Grundlage ist einfach. Und das nicht nur für einen Arzt. Daher noch einmal der rotzfreche und nüchterne Physiker Richard „Dick“ Feynman, und nun das ganze Zitat: Für eine erfolgreiche Technologie muss die Wirklichkeit den Vorzug vor der Öffentlichkeitsarbeit genießen, denn die Natur lässt sich nicht zum Narren halten. Ja, gerade eine Physikerin könnte das wissen und müsste es beherzigen. Was ist sie, wenn sie es nicht tut?

Wer sich nicht an den Kriterien einer offenen, kritischen und falsifizierbaren Wissenschaft orientiert, sondern weiterhin versucht, sich im Licht der Öffentlichkeit zu sonnen und die Natur per Dekret zu besiegen, der ist ein Narr und wird scheitern. Nein. Er ist von vornherein gescheitert. Er erzeugt darüber hinaus statt Sicherheit Verunsicherung, reagiert mit Druck, regiert – im doppelten Sinne – mit Angst. Auf gesellschaftlicher Ebene riskiert er daher den größten denkbaren Kollateralschaden: Er untergräbt den letzten Rest an Vertrauen in das Funktionieren der Demokratie und des Rechtsstaats in Deutschland. Prognose wird Diagnose: Exakt das ist die Lage, in der wir uns befinden.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

B. Oelsnitz / 24.10.2020

@ Frau Gudrun Dietzel: Danke für Ihre ideelle und moralische Unterstützung! So ein großes Glück für mich, daß Sie sich nicht hinter, sondern neben mich gestellt haben. ;-) | Insgesamt habe ich allerdings den Eindruck, daß es die Schwestern und Brüder im Westen einfach nicht verstehen wollen. Vielleicht schämen sie sich, daß sie so dämlich waren, dem Gesamtkunstwerk auf dem Leim zu gehen. Deshalb habe ich überhaupt kein Mitleid mit ihnen. Es ist doch wie bei kleinen Kindern, wer nicht hören will, muß fühlen.

H.Nietzsche / 24.10.2020

Nein, Herr J. Krebs, Physik ist bei ihr nicht das Wesentliche. Herr Kasner war stolz darauf, Kirche und Sozialismus vereint zu haben. Ein gewisser IM Schnur ging 89 ein und aus. Dann saß sie im Demokratischen Aufbruch und war ganz schnell und wundersam “Kohls Mädel.” Das war die Startrampe.

Michael Bucher / 24.10.2020

Wow! Alles gesagt, sachlich und treffend!

Marc Greiner / 24.10.2020

@Dr. Wolfgang Rösner————Ohne alle Kommentare gelesen zu haben: Bester Kommentar. Gleicher Meinung, auch was den Verlust der Glaubwürdigkeit betrifft.

Gabriele Klein / 24.10.2020

Zum NNT: Er ist ,wie ich Ihrer Quelle entnehme, nichts weiter als ein Wahrscheinlichkeitsindikator der Wirksamkeit eines Medikaments zu dem man NACH EINER KONTROLLIERTEN STUDIE GELANGT. Wo, Herr Dr. Jeske findet sich nun ganz genau diese Prämisse d. kontrollierten Studie in Ihrer Analogie mit der Maske? Ich kann sie beim besten Willen nirgendwo erkennen. Eine klinische kontrollierte Studie zur Wirksamkeit der Masken gegen COVID wäre mir jetzt auch nicht bekannt, und ich weiß auch nicht so recht wie man das mit einer Placebo Maske gestalten sollte in den Kontrollgruppen,  Das Placebo Problem scheint mir übrigens auch bei Handschuhen gegeben.  Dies könnte erklären , dass wir auch bie diesen keinerlei klinische Studie haben in Bezug auf Ihren Schutz vor Dreck.  Von daher meine Anregung an alle Achgut Leser u. Kommentatoren, prüfen Sie vor Gebrauch ihrer Handschuhen und Masken erst den letzten wissenschaftlichen Stand im Hinblick auf deren klinische Wirksamkeit auf der Webseite der WHO oder des RKIs zwecks Berechnung des NNTs.  Und da ist noch was. (An jene, die mir jetzt Themen Exkursion vorwerfen: Mit Verlaub, nachfolgende Überlegung scheint insoweit Themenrelevant als sie das Abhalten v. Ärztekongressen d.h.. Beantworten wissenschaftlicher Fragen z. Thema COVID und Maske empfindlich tangiert). Also, wie wäre es mit einem NNA?  Steht für Number Needed to Arrive , d.h.  für die Statistische Wahrscheinlichkeit eines Reisenden der DB am Reiseziel pünktlich anzukommen. Oder: wie viele Reisende müssen sich auf den Weg machen damit wir zu einer einzigen pünktlichen Ankunft kommen? Der NNA scheint mir bei der Planung d. nächsten COVID Ärztekongresses essentiell, zumal dieser wiederum die Aktualität der RKI Webseiten tangiert und somit gar manchen NNT der der darauf basiert.

Susanne Weis / 24.10.2020

@Bernhard Freiling: “... dass etwa fünf Prozent der Infizierten eine Lungenentzündung bekommen und stationär aufgenommen werden müssen. Zwei Prozent werden sogar „intensivpflichtig“.... Übersehe ich was? Habe ich nicht zu Ende gedacht? ...”+++ Ja! Gleich am Anfang Ihres Zitats des Hamburger Intensivmediziners steckt schon der Fehler, auf dem dann die ganzen Annahmen aufbauen und dementsprechend falsch bzw. nichtssagend sind: “... fünf Prozent der INFIZIERTEN bekommen eine Lungenentzündung usw….” Mit “Infizierten” meint der Mediziner die positiv Getesteten. Die Tests wurden im Laufe der letzten Monate bekanntermaßen um ein Vielfaches erhöht. Wenn man 100 Leute testet, hat man weniger positiv getestete, als wenn man 10.000 oder 1.000.000 Leute testet. Sie fallen leider auf diesen unsäglichen, seit 8 Monaten verbreiteten Quatsch rein, die Zahl der positiv Getesteten UNABHÄGIG VON DER GESAMTZAHL DER TESTS zu verwerten. Die hat jedoch gar keinen Aussagewert. Wenn überhaupt, dann müsste man mindestens die QUOTE zugrunde legen, um eine Hochrechnung zu machen, wieviele Menschen oder Prozent wovon, stationär müssen oder intensivpflichtig werden. Und auch dann wüsste man nicht, aus welchem Grund diese Menschen stationär oder intensiv müssen, da die anderen schlimmen Krankheitserreger nicht getestet werden, sondern nur Covid19! Um eine schlimme Pandemie festzustellen, muss man schauen, ob deutlich mehr Menschen, als zur jeweiligen Jahreszeit üblich, die Krankenhaus- und Intensivbetten wegen schwerer Atemwegsinfektionen belegen. Und selbst dann wüsste man heute nicht, ob der Umgang der Patienten mit ihrer akuten Erkrankung, d. h. deren Angst, aber auch insbesondere der Umgang der Ärzte mit akuten Atemwegserkrankungen, d. h. deren Angst, aber auch finanzielle Anreize für die Krankenhäuser usw. jetzt ein anderer ist, als vor dem Corana-Zeitalter und nur deshalb die Krankenhausbetten jetzt stärker belegt sind.

Carlo Ponti / 24.10.2020

Muss Jens Spahn jetzt nicht eigentlich mit sofortiger Wirkung zurücktreten? Aus meiner Sicht ist er als erkrankter GESUNDHEITSminister nicht weiter tragbar (zumal erkrankt an jener Krankheit, die er mit allen Mitteln versucht zu bekämpfen). Ein Justizminister, der kriminell wird, kann ja auch nicht weiter im Amt verweilen?

Sabine Schönfelder / 24.10.2020

Peter@Holschke, es ist ganz einfach. Gates möchte für jeden Weltenbürger eine digitale Identität schaffen und das wird er mittels des Impfstoffes verwirklichen. Es wird „Impfchargen“ geben, die durch Kodierungen alle Daten zur Identifikation jedes Einzelnen enthalten. Das ist die absolute Kontrolle, und jeder hat ein Recht darauf! Sie auch, Sie Glücklicher! Damit ist der Grundstein für das kontrollierte Bevölkerungswachstum geschaffen. Eine liebe Freundin von mir aus der afrikanischen Bildungselite (studierte in Deutschland, so gut WAREN wir einmal) verfällt in Schnappatmung, wenn sie den Namen Bill Gates vernimmt. Afrika ist eines seiner Lieblingstestgebiete für Impfspektakel aller Art. Er nötigte ganze Bevölkerungsanteile dazu, die Töchter impfen zu lassen, deren FRUCHTBARKEIT gleichzeitig per Impfung außer Kraft gesetzt wurde. Sie verstehen sicherlich, das geschieht ALLES nur zu UNSEREM BESTEN, und zwar ganz genau nach den Vorstellungen einer kleinen stinkreichen „Elitetruppe“. Sie werden es nicht glauben, das sind Gutmenschen. Schönen Abend.

J. Lambers / 24.10.2020

Dass die Grippeschutzimpfung nicht „überwältigend“ sei, ist leicht daher gesagt, besagt aber wenig.  Sicherlich, sterilisierende Vakzine im Bereich der respiratorischen Viren haben wir leider nicht, aber das bedeutet nicht, dass sie unnütz sind.  Influenzaimpfungen können je nach Virustyp und Alter des Impflings aber hervorragende Ergebnisse bieten und weil sie gerade bei Jüngeren eine hohe Wirksamkeit auf das Virus-Shedding bieten, (Clinical trial NCT03734237, PAIVED Studie), ergeben sich daraus eventuell richtungsweisende Erkenntnisse zur Strategie für eine SarsCoV2 Impfung. Im schlimmsten Fall würde der Impfstoff zwar die Krankheit bei jüngeren Erwachsenen reduzieren, aber weder direkt noch indirekt Hochrisikogruppen schützen.  Momentan läuft nur eine Phase 3 Studie (Oxford/AstraZeneca) um ein besseres Verständnis zwischen Viruslast und Infektiosität im Rahmen von Impfungen zu erhalten. Bislang ist dies völlig unbekannt. Zum Sinn oder Unsinn des Maskentragens ist es eigentlich wenig hilfreich auf die Number needed to treat hinzuweisen, denn ein Vergleich mit einer Therapie für eine nicht-infektiöse und nicht übertragbare Erkrankung führt hier komplett in die Irre. Das verlinkte Thesenpapier unterstreicht nebenbei die Bedeutung der Maske (einige Seiten weiter) ausdrücklich mit erstaunlich guten Ergebnisse: „ Es zeigte sich aber, dass die 80prozentige Risikoreduktion über alle einbezogenen Studien relativ konstant blieb.“ Am Rande: Die Geldstrafen bezogen sich auf Gefälligkeitsatteste; nicht mehr und nicht weniger. 

Christina M. Kerpen / 24.10.2020

Die Methode dieser Pandemie ist wie so vieles einfach zu erklären: Folge der Spur des Geldes. Ich würde gerne mal erfahren, wie viel ein Herr Drosten oder ein Klugscheißer Lauterbach für Ihre täglichen Alarmmeldungen jedes Mal kassieren oder wie viel der Verwirrologe Drosten an jeder einzelnen PCR-Testung verdient. Eins stehrt für mich fest, jeder einzelne Politikerarsch-ärschin hat Angst, seine Macht und damit sein geringes (haha) Einkommen oder Teile davon einzubüßen. Wenn die Bevölkerung wüsste, was selbst ein kleiner Hinterbänkler jeden Monat steuerfrei (Aufwandentschädigungen, Sitzungsgelder etc.) nach Hause schleppt, die “etablierten” Parteien bekämen keine Stimmen mehr. Und die Pandemie kam in der jetzigen Zewit genau richtig. Endlöich schaut keiner mehr auf die ganzen Fehler der Regierenden, sondern lauscht nur noch verängstigt der unsinnigen Panikmache. Ach so, ich leugne nicht, dass es Corona gibt und wen es erwischt, der tut mir leid, aber ich hätte schon mehrfach bei einer “einfachen” Grippe fast das Essbesteck abgegeben, das hat keinen sonderlich interessiert und ich gehöre als Asthmatiker in fortgeschrittenem Alter zur Risikogruppe, dennoch, ich mache mich nicht verrückt. denn Angst schwächt das Immunsystem gewaltig und das, das muss wirklich nicht sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com