Wie man die Mittelmeer-Route nach geltendem Seerecht schließt

Dass Menschen auf mehr oder weniger hoher See vor dem Ertrinken gerettet werden, ist nötig, gut und richtig. Dass die Retter dabei gegen geltendes Seerecht verstoßen, nicht. Würden sie sich nach Recht und Gesetz verhalten, wäre die “Mittelmeerroute” geschlossen.

Nordafrikanische Küstenstaaten in der Pflicht zur Seenotrettung

Nach geltendem Seerecht sind die Küstenanrainerstaaten verpflichtet, Einrichtungen zur Seenotrettung vorzuhalten und privaten Schiffen Schiffbrüchige abzunehmen. Eine entsprechende Drucksache des wissenschaftlichen Dienstes des deutschen Bundestags stellt diese Sachlage mit Nennung der entsprechenden völkerrechtlichen Vorschriften und Gepflogenheiten am Beispiel Libyens dar. Die Ausarbeitung stammt von 2017.

Man kann die Seenotrettung auch privatisieren. In Deutschland nimmt diese Aufgabe die Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger wahr. Großbritannien und Frankreich verfügen über vergleichbare Konstruktionen. Die Staaten Nordafrikas, insbesondere Libyen, haben keine völkerrechtlich verbindliche “Search and Rescue” Einrichtungen, obwohl sie dazu eigentlich verbindlich verpflichtet sind. Das befreit sie aber nicht von der Pflicht, Schiffbrüchige aufzunehmen, die von privaten Schiffen gerettet wurden.

Wenn die EU nun also die “libysche Küstenwache” unterstützt, hilft sie der nur, ihre internationalen Verpflichtungen zu erfüllen. Die Küstenwache ist verpflichtet, in Seenot befindliche Menschen bereits innerhalb der eigenen 12-Meilen-Zone aufzunehmen und zurück auf das eigene Staatsgebiet zu bringen.

Bei der Seenotrettung sind auch private Schiffe zur Aufnahme schiffbrüchiger oder in Seenot befindlicher Personen im Rahmen ihrer Möglichkeiten verpflichtet. Die der entsprechenden Stelle am nächsten liegenden Anrainerstaaten sind zur Aufnahme dieser Personen verpflichtet, woraus sich allerdings kein dauerhaftes Aufenthaltsrecht ableitet.

2014 war die Lage noch relativ einfach, weil die Mehrzahl der Flüchtlinge tatsächlich auf hoher See und nicht in Küstennähe aufgenommen wurden, also etwa auf halbem Wege zwischen Nordafrika und Südeuropa. Damit war ein Transport nach Europa auch rechtlich möglich, und Italien oder Malta waren verpflichtet, die Flüchtlinge aufzunehmen, weil ihre Häfen wohl näher an der Stelle der Rettung lagen als die nordafrikanische Küste.

Seit 2015 hat sich das Rettungsgeschehen aber direkt vor die nordafrikanische Küste verlagert, und die Hilfsorganisationen nehmen die Flüchtlinge direkt an der Grenze zur oder innerhalb der 12-Meilen-Zone auf. Aus humanitären Gründen ist das zu begrüßen, weil die Anzahl der Opfer dadurch minimiert wird.

Seenotrettung nur bis zum nächsten Hafen

Allerdings behalten die aufgenommenen Schiffbrüchigen ihren Status nur, wenn sie zum nächsten Hafen des Staates gebracht werden, der auch zur Nothilfe verpflichtet ist. Die NGOs, die die Flüchtlinge vor der libyschen Küste aufnehmen, müssen die eben auch in einem libyschen Hafen wieder absetzen und nicht nach Italien transportieren.

Werden die Flüchtlinge jedoch über mehrere hundert Seemeilen nach Europa transportiert, handelt es sich nicht mehr um Seenotrettung sondern um den Transport von Passagieren. Sie verlieren damit ihren Status der “Geretteten.”

Dies ergibt sich zwingend aus der expliziten Verpflichtung des nächstgelegenen Staaten. Auf die absurde Idee, dass vermeintliche Seenotretter “Schiffbrüchige” vor der Zwölf-Meilen-Zone aufnehmen und ein paar hundert Seemeilen transportieren, ist beim Abschluss der entsprechenden Abkommen Ende der siebziger und Anfang der achtziger Jahre niemand gekommen.

Die europäischen Häfen haben aus humanitären Gründen bisher diese Passagiere aufgenommen, ohne dazu verpflichtet zu sein. Jetzt haben Malta und Italien erstmals die Einfahrt dieser Passagierschiffe verweigert. Das steht im Einklang mit dem internationalen Recht, weil sie nicht direkt einen Hafen des zur Aufnahme verpflichteten Staates aufgesucht haben.

Hilfsorganisationen sind Komplizen der Schlepper

Mit ihrem Verhalten machen sich die meist spendenfinanzierten “Rettungsorganisationen” zum Komplizen der kriminellen Schlepper, weil sie die Leistungen erbringen, für die die Schlepper sich von den Flüchtlingen bezahlen lassen.

Nun wird behauptet, die Zustände in Libyen seien inhuman und die afrikanischen Flüchtlinge würden versklavt und unwürdig behandelt. Dies ist aber, bei Lichte besehen, eine direkte Folge des Schlepperwesens. Denn die Menschen müssen sich die Gelder erst mal erarbeiten, die sie an die Schlepper bezahlen müssen, um mit Booten außerhalb der 12-Meilen-Zone gebracht zu werden. Mittlerweile haben diese Schlauchboote sichtbar nicht mehr ausreichend Sprit an Bord, um die Strecke nach Süditalien unter eigener Kraft zu bewältigen. Es gibt auch Luftaufnahmen von vollbesetzten Schlauchbooten, bei denen ein Außenbordmotor zum Antrieb nicht zu erkennen ist. Die Boote wären nie in der Lage, Südeuropa zu erreichen, was auch die angeworbenen Passagiere wissen müssen. Aber auch bei ihnen dürfte es sich per Whats-App herum gesprochen haben, dass sie nach Abgabe eines S.O.S.-Signals von den NGOs gerettet werden, die sicher für den Transport nach Europa sorgen.

Die “Seenotrettung” der Schiffbrüchigen und ihr Transport nach Europa ist integraler Bestandteil des Geschäftsmodells der Flüchtlingsmafia. Leute wie Jan Böhmermann, die für die so genannten “Seenotretter” Spendengelder sammeln, finanzieren so auch die inhumanen Zustände in den nordafrikanischen Ländern und die Sklaverei. Die Seelenverkäufer können sich sicher sein, dass die NGOs die Flüchtlinge spätestens außerhalb der Zwölf-Meilen-Zonen aufnehmen. Wenn das nicht gelingt, handelt es sich eben um einen Kollateralschaden. Leute wie Böhmermann und Heufer-Umlauf müssen sich fragen, ob sie durch ihr Verhalten nicht auch an diesen Toten eine Mitschuld tragen.

Die Retter haben auf Schlepper und Flüchtlinge eine Sogwirkung, weil sie eben ein Weiterkommen der “Schiffbrüchigen” garantieren.

Das internationale See- und Völkerrecht gibt uns aber alle Instrumente in die Hand, diese gegen die Menschenrechte verstoßenen Zustände zu beenden und gleichzeitig die “Mittelmeerroute” zu schließen.

Die EU-Flüchtlingsorganisation kann den Schleppern außerhalb der 12-Meilen-Zonen den Garaus machen

Nach internationalem Seerecht ist es staatlichen Seekräften jederzeit erlaubt, außerhalb der Zwölf-Meilen-Zone Schiffe und Boote zu betreten und zu kontrollieren. Die FRONTEX-Grenzschutz-Kräfte können also Flüchtlingsboote aufbringen und im Hinblick auf die festzustellende Seenot die Insassen am nächsten nordafrikanischen Hafen an Land lassen.

Ebenso können die Schiffe der “Seenotretter” gestoppt und im Nachgang gezwungen werden, den nächstgelegenen Hafen anzulaufen und aufgenommene Schiffbrüchige dort von Bord zu lassen. Selbst wenn dies nicht unter Waffengewalt zulässig wäre, können sie dem Kapitän des zuwiderhandelnden Seefahrzeugs mitteilen, dass ihm der Zugang zu einem europäischen Hafen bei Zuwiderhandlung versagt wird. Die Passagiere dieser Schiffe werden in der Zwölf-Meilen-Zone der europäischen Küstenstaaten von Frontex aufgenommen und nach Nordafrika zurückgebracht. In diesem Fall muss ein Rechtsgrund für die Beschlagnahme der Schiffe geschaffen werden.

Diese Maßnahmen werden die “Mittelmeerroute” weitgehend austrocknen, auch weil es sich unter den Völkerwanderern schnell per Whats-App herumspricht, dass sie Europa auf diesem Weg nicht erreichen. Aber deshalb dürfen wir niemanden verhungern oder ertrinken lassen oder erlauben, dass die Flüchtlinge versklavt oder misshandelt werden. Wirklichen Asylberechtigten und möglichen Einwanderern soll auch der Weg nicht versperrt werden.

Niemand ertrinken oder verhungern lassen!

Wenn die Flucht über das Mittelmeer nicht mehr möglich ist, werden die nordafrikanischen Staaten der Einrichtung von “Transitzonen” unter Aufsicht der UNHCR auf ihrem Territorium zustimmen. Dafür muss insbesondere die EU die erforderlichen Mittel bereitstellen.

Mit den dort anlandenden Flüchtlingen wird wie folgt verfahren:

So genannte subsidär Schutzsuchende können nach Anerkennung in diesen sicheren Zonen verbleiben, bis der Schutzgrund, also etwa ein Bürgerkrieg, entfallen ist. Vielleicht können sie ja beim Betrieb des Lagers und der Versorgung helfen.

Asylsuchende können ihren Antrag dort bei den entsprechenden europäischen Staaten nach dem jeweiligen Rechtssystem stellen und die zuständigen Stellen (etwa das BAMF) richten vor Ort Außenstellen ein, die dort über die Asylanträge entscheiden. Anerkannte Asylanten werden auf sicherem Weg in das jeweilige Land transportiert, etwa per Flugzeug.

Wirtschaftsflüchtlinge erhalten die Chance, nach dem jeweiligen Einwanderungsgesetz einen entsprechenden Antrag zu stellen. (Deutschland bräuchte dafür erst mal ein entsprechendes Gesetz). Sie könnten dann ebenfalls auf sicherem Wege nach Europa reisen.

Abgelehnte Bewerber können dann bequem und sicher auf dem Landweg (etwa per Bus) in ihre Heimat zurück gebracht werden, auch wenn der subsidiäre Schutzgrund entfällt.

Wer die EU-Außengrenzen wirksam gegen Schlepper-.und Hilfsorganisationen schützen will, braucht nur in die Trickkiste der Historie zu greifen. Kanonenbootdiplomatie und Seeblockaden sind dank der heute möglichen technologischen Mittel geeignete Instrumente, um die “Mittelmeerroute” zu schließen. So einfach geht das.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

E. Thielsch / 17.07.2018

Australien zeigt, wie es geht: “NO WAY! You will not make Australia home!” wurde mit Plakaten in allen Sprachen in den Absprunghäfen der illegalen Immigranten verkündet. Niemand wurde als Flüchtling akzeptiert, der versuchte, auf dem Seeweg ohne Visum ins Land zu kommen. Die Begründung ist sehr einfach: Wer es bis zu einem Absprunghafen schafft, kann dort viel einfacher ein australisches Konsulat oder eine australische Botschaft aufsuchen als eine Bootsreise anzutreten, die erstens hochriskant ist (Die Haie wurden fett, als Australien noch von Seelenverkäufern angesteuert wurde!) und zweitens sehr viel Geld kostet. Dort kann ein Antrag gestellt werden, dort wird der bearbeitet und wer einen humanitären Fluchtgrund nachweisen kann, darf ganz legal und kostenlos nach Australien. Auch die Nummer ‘Seenot’ funktioniert nicht: ‘Schiffbrüchige’ werden natürlich gerettet, aber sie werden auf die unwirtliche Insel Nauru gebracht, in ein Auffanglager, in dem sie humanitär versorgt werden, aber mehr auch nicht: Nahrung, Unterkunft, basismedizinische Versorgung, nach den humanitären Standards, die zum Beispiel für Kriegsgefangene gelten und die deshalb völkerrechtlich unangreifbar ausreichend sind, schliesslich sind diese Menschen ja illegale und das heisst Straftäter. Auch unser deutsches Recht sieht für die unerlaubte Einreise eine Geldstrafe oder bis zu einem Jahr Gefängnis vor. Doch machen wir es kurz: ‘NO WAY’, das Einreiseverbot ohne Ausnahme (Es gilt für Kinder, Schwangere, Familien, Akademiker, es gibt kein einziges Schlupfloch) führte dazu dass die Boots-Invasion schlagartig zu ende ging und dass kein einziger mehr ertrank. Es war daher vor allem aus humanitärer Sicht ein voller Erfolg, anders als das russische Roulette, zu dem die EU die Immigranten zynisch zwingt: Wer mit leichtem Gruseln die ‘Tribute von Panem’ (‘Hunger Games’) konsumiert, kann am Mittelmeer genau die selben perversen Spiele real betrachten. Es ist eine ekelhafte humanitäre Schande!

Dr. Ilse Jüngling / 17.07.2018

@Karsten Dörre: Man liest die Zuschrift und ist verstimmt, ah ja, eine Rose ist eine Rose etc… Die meisten Migranten kommen derzeit aus der Subsahara nach Libyen und sind keine Flüchtlinge. Ich würde mich an Ihrer Stelle keine Gedanken über die Intelligenz der Achseleser machen. Sie finden sicherlich auch andere Postillen.

Joachim Neander / 17.07.2018

@ Andreas Mertens: So etwas gab es schon einmal: Reichsfluchtsteuer. Bei Bedarf bitte Dr. Google fragen.

Christian Haarmann / 17.07.2018

@Werner Arning: Zu den, wie Sie schreiben, häufig angeführten christlichen Werten möchte ich noch ergänzen, dass offenbar zumeist jene auf diese Werte rekurrieren, die tatsächlich wenig Ahnung davon haben. Das Gebot der Nächstenliebe hat ja selbst eine ihm innewohnende Obergrenze: “Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!” Damit gibt das Gebot einen Maßstab mit dazu, der darüber befindet, wie weit die Nächstenliebe reichen soll. Nur wer sich selbst in gesunder Weise liebt, also nicht übertrieben selbstverliebt noch untertrieben selbstverachtend ist, kann in genau diesem gesunden Maß auch den Nächsten lieben. Den Nächsten unter völliger Missachtung eigener Bedürfnisse zu lieben, gibt das Gebot gerade nicht her. Im übrigen ist es kein Zufall, dass im Englischen das Wort für Nächster und das für Nachbar ein und dasselbe ist; es geht in der Tat um eine individuelle (nichtstaatliche) Ethik in meiner unmittelbaren Nachbarschaft. Für den Hilfbedürftigen, der sich in meiner unmittelbaren, meiner Hilfe zugänglichen Nähe aufhält, ist es dann aber egal, wer oder was er ist. Ihm gegenüber bin ich zur Hilfe verpflichtet, sofern es in meiner Macht steht. Vom Übernächsten oder Fernsten spricht die Bibel (weder das Alte Testament - die jüdische Bibel, der das Gebot entstammt - noch das Neue) hier nicht.

Peter Hünten / 17.07.2018

Ein Einwanderungsgesetz würde vorrangig denen helfen, die mit Duldung bereits hier sind und sich mit Job und evtl. Familie bereits gut eingebürgert haben. Die 90 %, die über den normalen Antrag keine Chance hätten, würden es auf illegalem Weg trotzdem versuchen.

Peter Hünten / 17.07.2018

Leider steht dem ein Urteil des EuGH entgegen, dass die Rückführung an die nordafrikanische Küste durch Staatschiffe (zB Frontex) verbietet. Für private Schiffe ist die Rechtslage noch nicht eindeutig geklärt. Die ganze Situation ruft nach neuer Rechtsschöpfung, begründet aus der Perversion des Seenotrettungsrechts durch vorsätzlich herbei geführte Havarie.

toni Keller / 17.07.2018

Ich bin eigentlich kurz vorm Verzweifeln, Nach dem was man so hört sind weltweit 70 Millionen Menschen auf der Flucht, und 3 Milliarden Menschen haben täglich weniger als 5 Dollar zur Verfügung und mehr als 5 Dollar täglich, aber weniger als Hartz IV Niveau, werden auch noch einige 100 Millionen Menschen mehr haben. All diese Menschen soll und muss man, sofern sie auf die Idee kommen, hierher nach Deutschland zu kommen, das auch ermöglichen, weil wir wegen Humanität und Recht dazu verpflichtet sind, das ist der Subtext der offiziellen Verlautbarungen aus Kirche, Gesellschaft und Gewerkschaften der letzten Jahre. Ich überlege ernsthaft hier auszuwandern, wegzugehen, nur fällt mir wirklich kein Land ein, dass mich aufnehmen und durchfüttern würde. So frage ich mich, was für ein seltsames Recht das ist, dass nur für Deutsche zu gelten scheint? Und noch mehr frage ich mich, wie die Retter denn das machen wollen, all den Geretteten wirklich zu helfen. Ich komm mir schon fast Nazi vor, wenn ich schreibe,, dass wir ein kleineres Land sind (im Vergleich zu Russland, den USA, den großen afrikanischen Flächenstaaten, im Vergleich zu Argentinien, Brasilien, Indien und China, selbst Saudi Arabien und Frankreich sind größer), dazu bereist dicht besiedelt und mit ca 2,2 Billionen Schulden nun auch nicht gerade wirklich reich. Wann wird die Vernunft wieder einsetzen? In jedem erste Hilfe Kurs lernt man, dass wer helfen will, dass auch kann, und als allererstes die Unfallstelle gesichert werden muss, um dafür zu sorgen, dass es nicht zu weiteren Verletzten kommt. Da der Irrsinn nicht mehr zu stoppen ist, sollten wir wohl alle die Grünen wählen, damit es noch schneller,. noch schlimmer wird, und der Zusammenbruch schnell kommt,

Karsten Dörre / 17.07.2018

Ein Flüchtling ist ein Flüchtling. Dass ein Flüchtling in Seenot (Schiffbruch) gerät, ist eine Folge der Flucht. Demzufolge bleibt ein Flüchtling ein Flüchtling. Dass Staaten Flüchtlinge aus dem Meer generalstabsmäßig ins eigene Land zurückholen bzw. aus Seenot retten halte ich für eine steile Theorie. Deshalb anscheinend dieser seltsame Artikel, dass es einfach wäre, nicht-europäischen Staaten die Flüchtlinge nach Europa aufzubürden. Wir sind von den arabischen Flüchtlingen in Nahost verwöhnt, dass diese in riesigen Zeltlagern Libanons, Jordaniens, Syrien und Türkei verharren, weil diese seit Jahrzehnten an den Weihnachtsmann glauben, einmal in ihre Heimatländer zurückkehren zu können (ebenso die Flüchtlingsstädte in Zentralafrika und im Sudan). Mit “geltenden Seerecht” ist die Flüchtlingsproblematik nicht zu lösen. Es wäre sinnvoller die Genfer Flüchtlingskonvention zu lesen. Flüchtlinge bleiben auf der Flucht solange sie kein sicheren Staat erreicht haben, in dem sie keinen Repressalien ausgesetzt sind. Libyen als sicheres Land ist wohl als Intelligenztest für Achgut-Leser gedacht, ob diese noch was merken.

Alexander Mazurek / 17.07.2018

Eine Stimme aus dem “dunklen” Mittelalter (Thomas von Aquin) sprach im 13. Jh.: „Gerechtigkeit ohne Barmherzigkeit ist Grausamkeit. Barmherzigkeit ohne Gerechtigkeit ist die Mutter der Auflösung“. Bei der letzteren sind wir angelangt.

Peter Schnabel / 17.07.2018

Muß man sich nicht langsam einmal fragen, warum eigentlich die Herkunftsländer ihre eigene Bevölkerung in derartigen Massen ” einfach so” aus dem Land ziehen lassen? Von Ländern einmal abgesehen, in denen wirklich (Bürger)Krieg herrscht und Menschen versuchen, der prekären Lage zu entfliehen, in denen der Überblick abhanden gekommen ist und keine Staatsordnung mehr vorhanden is t. Das kann ich nachvollziehen. Aber alle anderen? Natürlich spielt auch der Bevölkerungszuwachs eine Rolle. Und die ein oder andere Regierung freut sich bestimmt, wenn sie auf diese einfache Weise ein paar Prozent ihrer Überbevölkerung los werden kann. Über dies werden diese Länder dann im Nachhinein ihren “Überschuss” nie wieder zurücknehmen. Und was ist mit den anderen? Welche Interessen könnte ein Land denn haben, einen sehr großen Prozentsatz der Bevölkerung zu verlieren, wenn da nicht ein ganz großer Plan dahinterstecken würde (siehe die jüngsten Marrakesch-Vereinbarungen)? Darüber sollte einmal in aller Ehrlichkeit rechercihiert werden. Wobei - das erübrigt sich ja fast schon wieder, da ja über diese Pläne bereits seit längerem offen diskutiert wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Carl Christian Jancke, Gastautor / 20.08.2019 / 12:00 / 33

Wenn aus Seenotrettern Geiselnehmer werden

Obwohl die „Open Arms” mit mehr als 100 Schiffbrüchigen an Bord ein Angebot erhalten hat, diese in Südspanien von Bord zu lassen, verharrt sie vor…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 02.08.2019 / 13:00 / 19

Antisemitische Übergriffe steigen. Wen wundert’s?

Der Berliner Gemeinderabbiner Yehuda Teichtal war mit seinem Sohn am vergangenen Freitag nach einem Gottesdienst in Charlottenburg unterwegs. Zwei Männer beschimpften ihn auf Arabisch und…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 25.07.2019 / 12:00 / 52

Brexit: Boris Johnson dreht den Spieß um

Die EU Jean-Claude Junckers wollte am Brexit ein Exempel statuieren, auf dass es den Briten keiner nachtut und den Versuch unternimmt, sich dem liebevollen Würgegriff…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 01.07.2019 / 16:00 / 94

Steinmeier und Co manövrieren den Rechtsstaat in Seenot

Man stelle sich einmal vor: Eine foto- und telegene nautische Offizierin bricht internationales Seerecht und gefährdet das Leben von 40 Schiffbrüchigen. Sie schippert mit ihnen…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 07.06.2019 / 06:12 / 74

Das Rezo-Dossier

Rezo, ein so genannter „Influencer“, hat mit einem inhaltlich nicht besonders originellen Video davon abgelenkt, dass es bei der Europawahl um die Mehrheitsverhältnisse im europäischen…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 17.01.2019 / 12:00 / 63

Liebe Queen, komm herüber und regier uns Deutsche wieder!

Anja Reschke ist nicht irgendwer. Die adrette norddeutsche Journalistin formuliert eloquent und auf den Punkt. Als Moderatorin der Magazine “Panorama” und “Zapp”, als Kommentatorin bei den…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 11.12.2018 / 06:19 / 43

Total-Überwachung: Straftäter besser geschützt als Dieselfahrer

Die Bundesregierung will Dieselfahrverbote mit automatischen Kennzeichenkontrollen kontrollieren. Dabei hat das Bundesverfassungsgericht schon im April 2008 geurteilt, dass die gegen das informationelle Selbstbestimmungsrecht verstoßen, wenn sie…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 29.11.2018 / 13:00 / 7

Wie das ZDF versucht, Friedrich Merz zu verhindern

Im Lager der bald ehemaligen Bundeskanzlerin herrscht die blanke Angst. Die Wahl von Friedrich Merz zum CDU-Vorsitzenden würde den langjährigen Merkel-Vertrauten von Altmaier über Seibert…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com