Gunter Weißgerber / 05.11.2018 / 16:00 / 12 / Seite ausdrucken

Wie man aus “nicht rechtsverbindlich” leise “rechtverbindlich” macht

Wer suchet, der findet. In Abwandlung des Jesus-Zitats aus der Bergpredigt („ … sucht, dann werdet ihr finden …“) fühle ich mich aufgefordert, den Kämpfern für den UN-Migrationspakt auf den (hohlen) Zahn zu fühlen. Fündig wurde ich heute beim „Deutschen Institut für Entwicklungspolitik d–i–e“. Auf dessen Website steht unter der Überschrift „Was der Globale Migrationspakt wirklich bedeutet“ im letzten Absatz:

„Damit die Umsetzung des Paktes – auch gegen mächtige Gegenstimmen – gelingen kann, sind noch weitere Dinge zwingend notwendig. So ist eine Aufwertung der IOM oder die Schaffung einer VN-Migrationssekretariats mit einer politisch-programmatischen (und nicht nur koordinierenden) Funktion, dringend erforderlich. Denn die internationale Migrationspolitik muss mit der Entwicklungs-, Klima- oder Umweltpolitik, die Migrationsbewegungen ebenso beeinflussen kann, viel stärker verzahnt werden. Auch Regionalorganisationen, die eine wichtige Rolle bei der Regelung regionaler Migrationssysteme erfüllen, müssen in der globalen Migrationsarchitektur gestärkt werden. Dies gilt zu guter Letzt auch für Städte und Kommunen. Denn insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern sind sie zentrale Orte und Akteure für die Aufnahme- und Integration von Migrantinnen und Migranten.“

Die Kämpfer des „d-i-e“ sind wenigstens ehrlich, viel ehrlicher als die Bundesregierung. Wo die mit „nicht rechtsverbindlich“ unsere Augen zukleistert und auf höriges Volk setzt, sagt es „d-i-e“ deutlich: Der Pakt ist der erste Schritt zum institutionalisierten Zwang. Sebastian Kurz spricht in diesem Zusammenhang richtigerweise von der realen Gefahr entstehenden Gewohnheitsrechts. 

Für Deutschland würde ich diese Gefahr geradezu als überbordend betrachten. Deutsche Gerichte, die sich diesem Gewohnheitsrecht gegenstemmen würden, sind Fehlanzeige. Die deutsche Justiz stemmte sich ja nicht einmal dem Institutionen-Übergehen im Herbst 2015 seitens des Kabinetts Merkel III entgegen. 

Weniger elegant, dafür umso deutlicher kommt ein Verdikt über den Migrationspakt aus Israel. Dan Schueftan, Berater der Regierung Netanjahu, lässt sich im österreichischen Wochenblick mit folgenden Worten zitieren: „Warum sollte Europa diesen Pakt der Wölfe unterzeichnen, wie sie mit den Schafen umgehen wollen?“ Dass Israel den Vertrag unterzeichnet, sei „auszuschließen“. 

Im Februar begründete ich mein „Nein“ im SPD-Mitgliederentscheid zur Teilnahme am „Kabinett Merkel IV“ unter anderem mit „Frau Merkel darf keine Gelegenheit mehr bekommen, einsame Entscheidungen historisch schwierigster Tragweite zu treffen.“

Wenige Tage vor Merkels nächster Gelegenheit einer Fehl-Entscheidung historisch schwierigster Tragweite sehe ich mich ein weiteres Mal in meiner Fundamentalkritik an dieser unglückseligen CDU-Kanzlerin des grünen Feuilletons bestätigt. Frau Merkel ist drauf und dran, am 10. Dezember 2018 den „Global Compact for Migration“ zu unterzeichnen und damit dem Staatsvolk der Bundesrepublik ein weiteres Mal unkalkulierbaren Schaden zuzufügen. Es sei denn: Friedrich Merz oder Jens Spahn machen ihr einen Strich durch die Rechnung? Ein Hoch den innerparteilichen Demokratieversuchen in der CDU! „Schaut auf diese Partei!“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

M. Koecher / 05.11.2018

Was der Migrationspakt wirklich bedeutet? Fragen Sie den Präsidenten von Togo. Der mahnte unlängst seine Landsleute nicht mehr zu verhüten, das sei unmännlich. Das lässt vermuten, dass es um Geld für die Ausgangsländer der Migration geht. Genauer: Für deren Eliten/ Stammesadelige. Der “Klimaablass” scheint nicht mehr zu reichen. Es mussten wohl neue Geschäftsideen her. Also… wie auch der Klimahandel [sic!] und der “Menschen-/ Sklavengeschenke-Braindrain” klingt auch der “Migrationspakt” nach korruptem, menschenverachtenden, durch und durch neokolonialem Schweinkram.

S. Marek / 05.11.2018

Mit Unterschreibung dieses UN-Migrationspakt wird die Souveränität Deutschlands de Facto beendet. Auch der Österreichischer Vizekanzler H.C. Strache spricht heute auf oe24.tv explizit die Punkte an die in diesem UN-Migrationspakt diametral entgegen den demokratischen und freiheitlichen Strukturen eines souveränen Staates bei seinen Entscheidungen stehen und diesen letztendlich endgültig untergraben.

Leo Hohensee / 05.11.2018

Sehr geehrter herr Weißgerber, mich wundert ein wenig, dass Sie nicht auch stärker herausarbeiten - so als Gegenposition zur der Augenwischerei der Medien (mindestens Kleber), - dass wir nicht mehr von der Aufnahme von Flüchtlingen reden sondern von Migranten! Das bedeutet Einwanderer mit vollem Rechtsanspruch auf alle Errungenschaften in diesem Land einschließlich Sozialversorgung vom ersten Tag an. Um so besser ist Ihre Formulierung: ” „Frau Merkel darf keine (weitere) Gelegenheit mehr bekommen, einsame Entscheidungen historisch schwierigster Tragweite zu treffen.“ Wir alle müssen unsere Bundespolitiker / Landespolitiker anschreiben und die Ablehnung dieses Vertrages einfordern!

Brigitte Brils / 05.11.2018

Ja, der Migrations-Pakt darf nicht unterzeichnet werden, darum muss Merkel JETZT weg. Aber ob Merz und Spahn das auch so sehen? Und falls ja, ob es ihnen wichtiger ist, als die eigene Karriere vielleicht doch noch zu gefährden? Denn dass sie damit rechnen müssten, zeigen die Fälle Knabe und Maaßen.

M. Schneider / 05.11.2018

Es ist mir völlig unbegreiflich, dass unsere sogen. Politikerelite nahezu unbehelligt und von den MSM, deren Aufgabe eigentlich das kritische Hinterfragen und Recherchieren wäre, unterstützt und begleitet, diesen unseligen Pakt, der auch offensichtlich von der EU schon seit langem mit vorbereitet worden ist, unterzeichnen wird. Und dies wird geschehen - an ein Wunder kann man kaum noch glauben - in dem vollen Bewusstsein der Konsequenzen für unser Land und auch für Europa. Wenn es das ist, was Frau Merkel und Herr Juncker unter “Vertiefung"der europäischen Union meinen, haben wohl sehr viele Menschen da etwas gründlich missverstanden, und die Veränderungen in unserem Land, die jetzt schon mehr als spürbar sind, werden an Geschwindigkeit dramatisch zunehmen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 29.01.2019 / 13:00 / 15

Vorwärts mit der Kohleausstiegs-Planwirtschaft

Der VIII. Parteitag der SED beschloss 1971 mit der „Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik“ den Weg einer exorbitanten Verschuldung zum Zweck der Ruhigstellung der Bevölkerung.…/ mehr

Gunter Weißgerber / 09.01.2019 / 17:00 / 11

Andersdenkende hautnah?

Am 12. Dezember 1989 titelte die "Leipziger Volkszeitung" über die "Montagsdemonstration“ vom Vorabend "Andersdenkende waren hautnah beieinander" und schrieb weiter "… Auch wenn die Redner…/ mehr

Gunter Weißgerber / 05.01.2019 / 16:00 / 3

Der Chor der Schmeichler

Der Haltungsjournalist Claas Relotius ist schuld. Eigentlich wollte ich den ersten Band von Ulrich Schödlbauers Gesammelten Essays mit dem Titel Entfesselte Schrift rezensieren, erschienen 2018…/ mehr

Gunter Weißgerber / 20.12.2018 / 13:00 / 31

Der Bürger Sarrazin muss in der SPD bleiben

Die SPD versucht sich mal wieder auf einem verminten Terrain, dass gerade Sozialdemokraten eigentlich meiden sollten: Säuberungen der Partei aus rein ideologischen Gründen. Das entspricht…/ mehr

Gunter Weißgerber / 16.12.2018 / 15:30 / 3

Geschichte ist Politik – Die Causa Knabe

Die Nordwestzeitung veröffentlichte am 13. Dezember 2018 mein Sittenbild der Ereignisse und Zusammenhänge in der Causa Hubertus Knabe. Ich verweise auf diesen Link zu meinem…/ mehr

Gunter Weißgerber / 30.11.2018 / 15:00 / 20

Sittenverfall in einem demokratischen Denkmal

Für den 28. November 2018 lud der Vorstand der „Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft (DPG)“ zur Mitgliederversammlung nach Berlin ein. An historisch bedeutsamem Ort, dem früheren „Reichstagspräsidentenpalais“ und…/ mehr

Gunter Weißgerber / 04.11.2018 / 16:00 / 12

Sachsens SPD irrlichtert durch die eigene Geschichte

Für den 13. November 2018 lädt die SPD Sachsen interessierte Mitglieder zum Kamingespräch „über die aktuellen Herausforderungen und Chancen für die SPD Sachsen.“ ein. Darüber…/ mehr

Gunter Weißgerber / 19.10.2018 / 06:27 / 42

Sag zum Abschied leise “Wahrheits-Kommission”

Gewichtig klingt die Forderung, die die SPD heute im Rahmen ihres Ost-Spitzentreffens zur Zukunft Ostdeutschlands erheben wird. „Wir wollen […] eine gesamtdeutsche Wahrheits- und Versöhnungskommission einsetzen.“ Im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com