Wie kann ich ein Nazi sein?

Nach alt-kommunistischer Art schmäht Wladimir Putin seine Gegner als „Nazis“. Der jüdische Präsident der Ukraine fragt, was dieser Unsinn soll. 

Das dritte Jahr seiner Amtszeit dürfte sein schwerstes Jahr sein. Und obwohl die Gefahr eines Angriffs seitens Russland bereits zu seiner Inauguration im Mai 2019 drohte, gab sich Wolodymyr Selenski, Präsident der Ukraine, positiv. Reden wolle man mit Russland, in aller gebotenen Distanz zwar, aber dennoch mit offenem Ohr und offenem Herzen, wie der 44-Jährige betonte. Am 24. Februar 2022 griff Putin die Ukraine als Ganzes an. Der starke Mann vom Kreml rechtfertigte den Einmarsch, er wolle das Land „entnazifizieren“. Ein Land, das mit mehr als 70 Prozent einen Juden zum Präsidenten gewählt hat: Wolodymyr Selenski.

1978 kam Selenski in der Industriemetropole Krywyi Rih in der damals noch sowjetischen Ukraine zur Welt. Der Vater ist ehemaliger Professor für Kybernetik und die Mutter Ingenieurin. Akademiker, die dem jungen Wolodymyr den Blick auf eine offene Welt geschärft haben dürften. Doch sein Weg in die Politik und ins höchste Amt der Ukraine verlief nicht – wie häufig in seinem Heimatland – über die miefenden Seilschaften von Oligarchen, sondern über das Volk. Selenski war Schauspieler und ein in der Ukraine sehr bekannter Darsteller noch dazu. So spielte er in „Diener des Volkes“, einer Art Sitcom, den Premierminister selbst. Eine Rolle, die Wirklichkeit wurde.

Putins Lippenbekenntnisse

Im Wahlkampf setzte er ganz auf seine Authentizität und sein Selbstbewusstsein: „Ich bin eine absolut unabhängige Person. Ich möchte niemanden beleidigen, aber derjenige, der mich kontrollieren wird, ist noch nicht geboren.“ Doch ganz ohne Oligarchen kam auch Selenski nicht aus. Einer der reichsten Ukrainer, Ihor Kolomojski, unterstützt den jungen Selenski. Beide setzten auf Bürokratieabbau, Toleranz auch gegenüber Homosexuellen und Offenheit, was andere gesellschaftliche Themen anging.

Kurz nach dem Amtsantritt 2019 traf sich Selenski im sogenannten Normandie-Format mit Merkel, Putin und Macron im Élysée-Palast. Es wurde der Austausch von Gefangenen beschlossen, sowie ein Waffenstillstand in der Ostukraine. Ferner wurde ein „Bekenntnis formuliert“, wonach Luhansk und Donezk einen Sonderstatus erhielten, um dort Wahlen unter OSZE-Beobachtung durchzuführen. Als am 21. Februar 2022 Putin beide Regionen als russisch anerkannte, war klar: Es konnte sich nur um Lippenbekenntnisse gehandelt haben.

„Sagt das meinem Großvater!“

Nun spricht ausgerechnet dieser russische Präsident von „Entnazifizierung“. Dieser Putin, der mit einem Angriffskrieg selbst Nazi-Methoden anwendet. Dieser Putin, der lügt und betrügt, um einen längst vergessen geglaubten Sowjet-Imperialismus wieder aufleben zu lassen und damit seinem Land und seiner Bevölkerung massiv schadet.

Selenski wandte sich am 22. Februar 2022 mit einer emotionalen Rede, die er auf Russisch hielt, gegen die Unterstellung: „Man sagt Ihnen, wir seien Nazis, aber wie kann ein Volk Nazis unterstützen, das mehr als acht Millionen Menschenleben für den Sieg über den Nationalsozialismus geopfert hat? Wie kann ich ein Nazi sein? Sagt das meinem Großvater, der im Krieg als Infanterist der Sowjetarmee gekämpft hat und als Oberst in der unabhängigen Ukraine gestorben ist!“

„Noch sind der Ukraine Ruhm und Freiheit nicht gestorben“

Putin konnte nur deswegen so weit gehen, weil man ihn so weit hat gehen lassen. Ein US-Präsident, der müde ist und bereits nach einem Jahr im Spätherbst seiner Amtszeit angekommen zu sein scheint, ist nicht hilfreich. Eine deutsche Regierung, die als Hilfe allen Ernstes Helme in die Ukraine geschickt hatte – vermutlich das Einzige, was noch in der Bundeswehr funktioniert –, ist ebenfalls keine Hilfe. Die Ukraine war und ist auf sich allein gestellt. Selenski wusste das immer.

Putin jedoch vergeht sich militärisch und moralisch. In dem Versuch des russischen Präsidenten, den völkerrechtswidrigen Angriff auf die Ukraine mit einem fiktiven „Völkermord“ zu rechtfertigen, verharmlost er tatsächliche Völkermorde. In seinem Propaganda-Wahn lässt Putin auch die letzte Maske fallen, Pietät und innere Hygiene sind für den ehemaligen KGB-Spion Fremdwörter.

Und so kann man nur hoffen, dass der Geist der ukrainischen Nationalhymne auch heute noch seine Gültigkeit entfaltet:

„Noch sind der Ukraine Ruhm und Freiheit nicht gestorben, noch wird uns lächeln, junge Brüder, das Schicksal. Verschwinden werden unsere Feinde wie Tau in der Sonne, und auch wir, Brüder, werden Herren im eigenen Land sein. Leib und Seele geben wir für unsere Freiheit, und bezeugen, dass unsere Herkunft die Kosakenbrüderschaft ist.“

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Neomarius.

Foto: President.gov.ua CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

T. Weidner / 25.02.2022

“Reden wolle man mit Russland, sagte Selenski.” ___ Dann waren dann wohl all die Berichte, dass russisch als Behördensprache in Gebieten mit russischer Bevölkerungsmehrheit abgeschafft worden sei, dass russischsprachige Printerzeugnisse defacto (weil in gleicher Auflage, also für die Tonne, auch in ukrainischer Sprache gedruckt werden muss) verboten seinen, und wer weiß noch alles für Schikanen, alles bösartige Fakenews in westlichen Publikationen und Internetseiten. Selbiges, dass das Minsker Abkommen nie von der ukrainischen Regierung umgesetzt worden sei… ___ AchGut - bitte um Klärung! ___ Das möchte jetzt wohl nicht nur ich aber genau wissen!!!!!

Markus Viktor / 25.02.2022

“Eine deutsche Regierung, die als Hilfe allen Ernstes Helme in die Ukraine geschickt hatte – vermutlich das Einzige, was noch in der Bundeswehr funktioniert”. Auch Sekundenkleber funktionieren. Ein Päckchen in jeden Helm, und schon könnten die Ukrainer sich auf den Straßen vor der vorrückenden russischen Artillerie festkleben und der Angriff wäre blockiert. Am besten unterstützt von deutschen Aktivisten der “Letzten Generation” als Vorhut.

Gudrun Meyer / 25.02.2022

Sicher ist Putin ein rücksichtsloser und machtgieriger Autokrat, und die Aggressivität und Wahllosigkeit, mit der er das gängige N-Wort gegen Selenski und dessen Wähler einsetzt, indem er ankündigt, die Ukraine zu “entnazifizieren”  weist ihn als Geistesverwandten der westlichen Autokraten aus. Trudeau hat mit etwas mehr Worten dasselbe über friedliche Demonstranten in Ottawa gesagt. Generell soll das russische System dem deutschen sehr ähnlich sein, und das wäre ja nichts Neues. Aber nachdem “unsere” Friedens- und Freiheitspresse seit Monaten reine Kriegshetze gegen Putin liefert, kann mir niemand erzählen, dass der Konflikt ganz einseitig losgebrochen sei und dass eine diplomatische Konfliktlösung überhaupt erwünscht wäre. Was in den deutschen und westlichen Nachrichtenmeldungen, auch denen der alternativen Öffentlichkeit,  Fakt und was Hetze ist, wird man irgendwann nach dem Krieg erfahren.

Gabriele Klein / 25.02.2022

PS: “Nach alt-kommunistischer Art schmäht Wladimir Putin seine Gegner als „Nazis“” Diese Praxis sehe ich hierzulande , jedoch nicht bei Putin, den ich nach einer nicht mehr zu überbietenden, völlig unsachlichen “Beschämung” durch einen Reporter im Stil der chinesischen Kulturrevolution wie folgt zitieren darf:  Der Spiegel kann für das hässliche Gesicht,  das er spiegelt nichts ...., und da hat er völlig recht. Ansonsten befasste ich mich bislang nicht mit Putin. Nachdem mich die Geschehnisse dazu veranlasse kommentiere ich nur Dinge, die mir nach ersten Recherchen ins Auge stechen. Davon abgesehen sehe ich die Hauptgefahr im alt-kommunistischen China und davon unterwanderten Regierungen.  Das alte Werteverständnis eines nicht unterwanderten Westens scheint mir denWerten Russlands u. seiner jetzigen Regierung näher zu liegen als die des heute alt-kommunistischen Chinas dessen Griff ich meine, über die deutsche Regierung bereits “nachhaltig” zu spüren. Ein Hauptproblem scheint weiter, dass man die Wahrheit (wir haben es mit einem Propagandaanschlag im Stil chinesischer Kulturrevolution zu tun) nicht mit nuklearen Sprengköpfen erobern kann. Zumindest sollte man seine Panzer beim Entlarven der Lügen und Beschämen jener die durch Bloßstellen die Masse vor sich herknüppeln wollen, besser platzieren….. Putin braucht Biden nicht, die von ihm “regierte” USA allerdings schon. Und, umgekehrt gilt genau das gleiche.

A. Ostrovsky / 25.02.2022

Das ist die Tragik. Putins ganze Prsönlichkeit speist seine Kraft aus dem Kampf gegen die deutschen Invasoren, die seine Heimatstadt Leningrad über lange Zeit ausgehungert haben. Er wuchs auf in dem Bewusstsein, dass seine Feinde die Nazis sind. Für ihn waren die Worte “Deutsche” und “Nazis” Synonyme. Es muss ein Bewusstseinswandel gewesen sein, als er als KGB-Resident nach Dresden kam, verantwortlich für alles (sowjetisch) Nukleare in der DDR, dass nicht alle Deutschen Nazis sind. Aber die Grundprägung, dass die Feinde Nazis sind, wird er nicht überwinden. OK, also Putin hat mit der Muttermilch eingesogen, dass Nazis Feinde sind. Seine ganze Persönlichkeit ist auf den Sieg im Großen Vaterländischen Krieg ausgerichtet, in dem Ukrainer und Russen nebeneinander für die gleiche Sache kämpfen. Und nun kommt ein junger Ukrainer, der aus der gleichen Tradition kommt, dessen Großvater selbst gegen die Nazis gekämpft hat. Putins Großvater war Koch der hohen Nomenklatura. Sein Vater Fabrikarbeiter, der vermutlich nicht an der Front war, sondern Panzer oder Fahrzeuge baute im Hinterland. Da treffen zwei Zweige der selben Geschichte zusammen und stehen nun gegeneinander. Aber Putin hat den 2. Mai 2014 in Odessa nicht vergessen und sieht den in der Tradition der Verbrechen der rumänischen Faschisten im Herbst 1941 gegen ukrainische Juden in Odessa. Er zieht da eine Linie zum Regiment Asow (Полк Азов). Selenskyi wird, wenn sie tatsächlich persönlich miteinander verhandeln, seine Position zu dem Regiment Asow darlegen können. Vielleicht wird auf diesem Wege eine Klärung der Verhältnisse möglich sein. Das Regiment Asow jedenfalls ist mit seiner Symbolik EINDEUTIG faschistisch und es kämpft eindeutig gegen die prorussischen Seperatisten der nun von Putin anerkannten Volksrepubliken (Lugansk und Donezk). Welche Position Selenskyi in diesem Zusammenhang einnimmt, kann er ja erklären. Das ist der Knackpunkt!

Udo Kemmerling / 25.02.2022

Natürlich ist der Mann kein Nazi, so wenig wie es Fackelmärsche von Nazis an Montagen gibt oder Hakenkreuzflaggen bei kanadischen Truckern, oder die Millionen anderen Lügen der deutschen Regierung samt Staatsfunk und Relotiuspresse, der amerikanischen Regierung oder der russischen Regierung mit KGB-Chef Putin. Kommt alles aus derselben kommunistischen Kloake. So einfach. Der Rest sind Details eine widerlichen weltweiten Machtergreifung. Klaus, Joe, Justin, Olaf, Emmanuel, Olaf, Annlena, am schlimmsten Nancy, die gibt es in der widerlichsten Form gleich mehrfach, alles Nachfolger von Rosa, der Kommunistin mit den “Andersdenkenden”!

S.Buch / 25.02.2022

Zur Beantwortung seiner Frage, muss der jüdische Präsident der Ukraine nur nach Deutschland schauen. Auch hier werden alle Andersdenkenden und - meinenden von den sozialistisch-kommunistischen Machthabern als “Nazis” tituliert, wird ihnen die Meinungsfreiheit genommen und sie werden ggf. auf Demos zusammengeschlagen. Er wird darüber nachdenken müssen, wo er in Deutschland mit seiner Aussage „Ich bin eine absolut unabhängige Person. Ich möchte niemanden beleidigen, aber derjenige, der mich kontrollieren wird, ist noch nicht geboren.“ stehen würde.

Fred Burig / 25.02.2022

“In seinem Propaganda-Wahn lässt Putin auch die letzte Maske fallen, Pietät und innere Hygiene sind für den ehemaligen KGB-Spion Fremdwörter.” Was auch immer sie mit “innerer Hygiene” ausdrücken wollen - oder dafür halten, sie stände auch einigen Gastautoren trefflich! MfG

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 07.06.2023 / 14:00 / 23

Arbeitsmarkt im Mai: Viele ungelernte Migranten

In Deutschland haben 2,5 Millionen Menschen zwischen 20 und 34 keine Berufsausbildung – jeder zweite davon hat Migrationshintergrund. Diese Ungelernten haben auf dem Arbeitsmarkt kaum eine…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 05.05.2023 / 16:00 / 26

Arbeitsmarkt im April: Jobs verschwinden, das Bildungsniveau sinkt

Während die Klebekinder Paul Lafargues Motto „Das Recht auf Faulheit“ ins 21. Jahrhundert transportieren, sinkt das Bildungsniveau in Deutschland. Einwanderung hilft da kaum, denn es…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 03.04.2023 / 16:00 / 12

Arbeitsmarkt im März: Agenda-Erfolge und Migranten-Arbeitslosigkeit

Fachkräfte werden fast überall gesucht, selbst ältere sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt, derweil sind Menschen „mit Migrationshintergrund“ unter Arbeitslosen und Bürgergeldempfängern deutlich überrepräsentiert. Ich weiß…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.03.2023 / 16:00 / 26

Arbeitsmarkt im Februar: Massenentlassungen angekündigt

Etliche große Unternehmen kündigen massiven Stellenabbau an. Derweil gefällt sich die Bundesanstalt für Arbeit in Symbolpolitik. Ein weitverbreitetes Phänomen ist die kognitive Dissonanz. Die Psychologie…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 06.02.2023 / 14:00 / 25

Arbeitsmarkt im Januar – Die Fachkräfte verlassen Deutschland

Die offiziellen Arbeitslosenzahlen blenden weiterhin viele Arbeitslose aus, und beim Fachkräftemangel soll Zuwanderung helfen. Dabei wird gerade die Abwanderung der deutschen Fachkräfte zunehmend zum Problem. Andrea…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 03.01.2023 / 14:00 / 12

Arbeitsmarkt 2023: Ein Ausblick ohne viel Hoffnung

Haben Sie auch die Nase voll von 2022? Rückblicke des Grauens, des Grusels und der Gräueltaten? Ähnlich ging es bei einem meiner Themen, dem Arbeitsmarkt,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.12.2022 / 12:00 / 21

Arbeitsmarkt im Dezember – kaum Entspannung

Die Lage am Arbeitsmarkt bleibt prekär. Und das geplante „Bürgergeld”, das erst recht keinen Anreiz schafft, eine Beschäftigung anzunehmen, ist geeignet, die sozialen Spannungen im Land weiter zu…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 03.11.2022 / 16:00 / 19

Arbeitsmarkt im Oktober: Azubis fehlen an allen Ecken

Azubis werden in allen Branchen händeringend gesucht. Dax-Konzerne wie Continental oder Commerzbank können nicht alle ihre Ausbildungsstellen besetzen. Das Zauberwort als Lösungsvorschlag der Linken ist…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com