Karim Dabbouz / 03.07.2018 / 06:25 / Foto: achgut.com / 74 / Seite ausdrucken

Wie ich mich bei zweierlei Maß ertappte

Ich bin ja kein klassischer AfD-Wähler. Das hält mich aber nicht davon ab, sie zu verteidigen, wenn ich es für nötig halte. Meine Position war immer, dass das Schweigen über offensichtliche Probleme – selbst wenn sie nur gefühlt offensichtlich sind und deshalb Richtigstellung bedürfen – den rechten Rand stärkt, statt ihn zu schmälern. Ich trauere Edmund Stoiber nach, bei dem konservativ noch konservativ war. Er orientierte sich an dem Grundsatz, dass es rechts der CSU keine andere legitime Partei geben dürfe. Das hieß auch, dass es in der Union kein Themenvakuum geben durfte, das Platz lässt für eine Partei rechts der CSU.

Auch begründete ich meine Unterstützung für die AfD oft damit, viele Angriffe gegen sie seien kontraproduktiv, weil sie auf moralischer Überlegenheit und gerne auch auf Doppelstandards beruhen. Das fiel mir immer schwerer, je kleiner das bürgerliche Lager und je schwerer und häufiger die Auswürfe des rechten Flügels der AfD wurden.

Und dann passierte am Abend der Parlamentswahl in der Türkei etwas, mit dem ich nicht gerechnet hätte. Nachdem ich mir den Autokorso in Dortmund-Nord angesehen hatte, las ich ein paar 140-Zeichen-Kommentare zur Türkeiwahl bei Twitter. Cem Özdemir twitterte: „Seien wir ehrlich zu uns: Die feiernden deutsch-türkischen #Erdogan Anhänger feiern nicht nur ihren Alleinherrscher, sondern drücken damit zugleich ihre Ablehnung unserer liberalen Demokratie aus. Wie die AfD eben. Muss uns beschäftigen.“ Dem hatte ich nichts hinzuzufügen, das fand ich okay. Dafür meldete sich Daniel Bax, ehemals taz, heute Lobbyist beim Mediendienst-Integration. Und er sprach, wie ich lange sprach: „Das Wahlergebnis gefällt mit nicht. Ich hätte der Türkei einen Wandel gewünscht. Ich fürchte aber, genau solche Belehrungen verstärken nur den Trotz, der sich in der demonstrativen Zustimmung zu Erdogan ausdrückt.“

Alle Schuld auf die Gesellschaft

Mit Daniel Bax habe ich ungefähr so viel gemein wie mit Björn Höcke. In dieser einen Lesart aber ticken wir ähnlich. Wir versuchen, denjenigen zu Hilfe zu eilen, die einen ganz offensichtlichen Fehler begangen haben, und unsere rettende Hand ist die Suche nach Gründen in äußeren Umständen. Denn es ist ein offensichtlicher Fehler, den Landsleuten in der Zweitheimat einen Despoten an den Hals zu wählen, während man selbst die Vorzüge im freien, demokratischen Deutschland genießt. Und es ist ein Fehler, die AfD auch dann noch für eine konstruktive Alternative zu halten, obwohl die sich noch immer nicht ihrer Höckes, Poggenburgs und Gedeons entledigt hat. Was ist das also für ein Argument, das Bax und ich da nutzen?

„Die wissen es doch nicht besser“ und „die Gesellschaft ist schuld, weil sie Menschen das Gefühl der Ausgrenzung gibt“ sind furchtbar abgegriffene Argumente. In der Migrationsdebatte hören wir sie ständig. Man muss sich, finde ich, eines vor Augen führen: Hinter diesem Argument steckt ein postmoderner Zeitgeist, der alles zu einer Frage der Sichtweise erklärt. Wer Erdogan wählt, zeigt demnach nicht eine antidemokratische Einstellung, sondern ein Symptom des Leidens unter „der“ Gesellschaft, die ausgrenzt und diskriminiert. Man müsse die Entscheidung aus Sicht der Betroffenen verstehen und im Zweifel auch tolerieren. Wer AfD wählt und riskiert, Freiheiten zugunsten von einfachen Lösungen und polemischem Gepolter aufzugeben, der tut dies nur, weil „wir“ ihm Chancen verweigern oder weil wir ihn und seine Positionen ausgrenzen.

In seiner Extremversion ginge das Argument so weit, dass niemand mehr für irgendetwas selbst verantwortlich ist, schließlich lastet auf uns allen der Druck „der“ Gesellschaft, und wir alle haben natürlich auch subjektive Beweggründe. Wir fühlen uns ausgegrenzt, wir fühlen uns unsicher, missverstanden oder beleidigt. Und wir haben diese Gefühle nicht, sondern sind ihnen schutzlos ausgesetzt. In seiner Konsequenz spricht das Argument erwachsenen Menschen die Fähigkeit rationalen Denkens ab.

Das funktioniert natürlich umso besser, je stärker wir daran arbeiten, eine Gruppe als Opfer zu inszenieren statt als mündige Menschen mit freiem Willen, freiem Zugang zu Bildung und Information. Was Einwanderer angeht, wurde hier ganze Arbeit geleistet. Salopp gesagt: Ein Migrant, der einen Fehler begeht, tut dies nur, weil wir ihn dazu zwingen und wir ihm Ressourcen verweigern. Ein „Biodeutscher“, der einen Fehler begeht, ist selbst schuld. So war das lange Zeit.

Ostdeutsche AfD-Wähler als die neuen Migranten?

Vor einigen Wochen drang die Umkehrfunktion dieses Arguments auch ins linke Lager vor. In einem Interview mit der taz zog Naika Foroutan (wie Bax ebenfalls dem Kulturrelativismus zugeneigt) Parallelen zwischen ausgegrenzten Migranten und Ostdeutschen, die rechts wählen. Beide fühlten sich heimatlos und ausgegrenzt, argumentierte sie. In den darauffolgenden Tagen wurde das Thema noch von einigen anderen Medien aufgegriffen, und ich ärgerte mich ein wenig, dass ich diese Lesart außerhalb meiner Blase nicht selbst an den Mann bringen konnte. Sie war bis dahin ja doch weitgehend ungehört. Plötzlich aber galt der alte Grundsatz nicht mehr, nach dem Migranten nichts für ihre Fehler können, rechts-wählende „Biodeutsche“ aber voll verantwortlich für jegliche Dummheiten sind. Plötzlich waren auch Björn Höcke und seine Anhänger irgendwie Opfer der Umstände.

Ausgerechnet Daniel Bax hat mein politisches Koordinatensystem also gehörig durcheinandergebracht. Unbewusst spiegelte er ein Argument, mit dem ich die AfD gerne verteidigte. Jetzt fragte ich mich: War das alles falsch? Oder ist doch etwas dran, an der Erzählung der Gesellschaft, die sich ihre politischen Outlaws selbst schafft, weil sie sie und ihre Positionen ausgrenzt?

Abschließend weiß ich es nicht. Ich weiß aber, dass Demokratie auch bedeutet, selbst grobe Dummheiten am runden Tisch vortragen zu dürfen. Das gilt für Erdoganwähler genau wie für Höckefans. Was wir den einen zugestehen, darf den anderen nicht verwehrt bleiben. Das heißt aber nicht, dass konkrete Entscheidungen losgelöst sind von persönlicher Verantwortung. Es gibt keine Schuldübertragung auf „die Gesellschaft“. Und um unliebsame Themen auf die Agenda zu setzen, gibt es zum Glück ja noch andere Wege als das Kreuz für eine Partei, die sich auf dem Weg zu einer echten Alternative verlaufen hat.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Petra Wilhelmi / 03.07.2018

Zitat: “„Seien wir ehrlich zu uns: Die feiernden deutsch-türkischen #Erdogan Anhänger feiern nicht nur ihren Alleinherrscher, sondern drücken damit zugleich ihre Ablehnung unserer liberalen Demokratie aus. Wie die AfD eben. Muss uns beschäftigen.“ Dem hatte ich nichts hinzuzufügen, das fand ich okay.” DAS fanden Sie okay, DAS alles? Das schließt auch den Absatz gegen die AfD ein. Übrigens hat er alle AfD-Wähler mitgemeint und nicht nur die Partei als solche. Warum muss immer gegen die AfD gestänkert werden? Einfach so - OHNE sich mit ihr auseinanderzusetzen? Ohne sich das Wahlprogramm anzusehen? Sie ist die einzige Oppositionspartei, die Klartext spricht und hat sehr kompetente Leute. Jede Partei hat Ränder und mit keiner Partei stimmt die Wählerschaft 100% überein. Als ob die AfD nur aus Björn Höcke bestehen würde. Wenn es nicht diese dauernde AfD-Bashing der bürgerlichen Wählergruppe gäbe, würde unser Land vielleicht schon anders dastehen. Ich will ja niemanden mit Absicht missverstehen, aber Ostdeutsche kennen Diktaturen aus eigener Erfahrung und wählen keine Dummheiten. Oder wie soll ich Sie sonst verstehen?

Bjoern M. Nagel / 03.07.2018

Die AfD hegt im gegensatz zu “demokratischen” Parteien wie den Grünen aber nicht die Bestrebungen, dem Staatsvolk auf Teufel komm raus iher Souveränität zu berauben und an Zuwanderer aller Art umzuverteilen. Nebst dass sich die AfD, selbst Höckes und Poggenburgs nie gegen, sondern immer für Rechtsstaat die demokratische Grundordnung ausgesprochen haben. Es ist das natürliche Recht jeden Volkes sich von anderen Abgrenzen zu wollen, sich Schützen zu wollen, die eigene Identität und Kultur bewahren zu wollen und nicht einem Teil ideologisch verblendeter die Entscheidung über die Zukunft ALLER zu überlassen… Wähl die AfD wenn es deine Linie ist, wähle etwas anderes, wenn sie dir nicht passt, alles andere ist nicht Demokratie. ... Und die Türken, die hier für an der Türkeiwahl teilnehmen, die sind hier meiner Meinung nach fehl am Platz, entweder sind sie Türken, dann solen sie in die Türkei mit allen Konsequenzen die sie sich erwählt haben, oder sie sind Deutsche mit allen Konsequenzen, aber so wie das heute abläuft und vom deutschen Staat hingenommen wird, ist echt unerträglich

Sebastian Weber / 03.07.2018

Der grundlegende Unterschied ist wohl der, dass Erdogan-Wähler einen Mann möchten, der Recht und Gerechtigkeit häppchenweise abschafft, um sich seiner Gegner zu entledigen, während die AFD-Wähler eine Partei wählen, die sich für mehr Recht und Gerechtigkeit aussprechen. Natürlich wird man in der AFD auch solche Leute wie Höcke finden.  Genau wie man in einem Gefängnis auch unschuldige finden wird. Sind Gefängnisse deswegen aber weniger sinnvoll?

Matthias Hofmann / 03.07.2018

Ein ungewöhnlich oberflächlicher Artikel für dieses Portal. Wer Höcke und Gedeon gleichsetzt und dann auch noch den Bogen zu Erdogan hinbekommt, schreibt vom Mainstream ab oder hat einfach nur schlecht recherchiert. Herr Dabbouz bezeichnet sich nicht als klassischen AfD-Wähler. Stellt sich die Frage, wer dieser klassische Wähler sein soll? Die alte Mär vom abgehängten Wutbürger wird es hoffentlich nicht sein. Herr Dabbouz, bitte schauen Sie sich eine der aktuellen Reden von Björn Höcke in Gänze an, analysieren Sie diese und erklären den Lesern der Achse dann, warum die AfD diesen Mann ausschließen sollte. Ich freue mich darauf!

Jürgen Schnerr / 03.07.2018

Leider ein sehr verschwurbelter Text, wie er in Deutschland immer mehr verwendet wird. Es geht nicht um einfache Lösungen, aber um einfache, klare und für alle verständliche Erklärungen zur Sachlage! Statt dessen immer und überall dieser “political correctness”-Sprech. Und von Höcke und Erdogan mal abgesehen, das A und O der Demokratie ist für mich, anzuerkennen wie der Souverän gewählt hat! Die sogenannte Elite hat kein Recht der Welt die Ergebnisse des Brexit, die Wahl Trumps, die Wahl Putins, etc. oder die Wahlergebnisse der Parteien in Deutschland zu kritisieren. Jedes Kreuz in der Wahlkabine hat seine individuelle Geschichte, wer will sich da anmaßen zu kritisieren oder zu belehren? Statt dessen ist neben Akzeptanz vor allem Demut angesagt. Vielleicht sollte man erst mal die Fehler seiner eigenen Politik eingestehen oder zur Kenntnis nehmen, dass seine eigene Sicht der Dinge nicht bei allen anderen analog so betrachtet wird. Wir leben ja nicht in einer Diktatur!

Daniel Sunnus / 03.07.2018

“Schülerzeitung ist woanders” kritisiert ein Mitforist zu Recht diesen Beitrag auf der Achse des Guten. Trotzdem bin ich froh über dessen Veröffentlichung. Weil der Beitrag die Denke eines großen Teils auch meines persönlichen Umfeld widerspiegelt. OK, überwiegend die Denke des jüngeren Teils davon. Aber ich will ja nicht den Kontakt zur nachfolgenden Generation verlieren. Und mit der Zeit gehen (die Zeit verstehen) muss man ja auch irgendwie. Die Leserbriefe zum Beitrag sind argumentativ auf einem so ausgezeichneten, hohen Niveau, dass ich mich kaum daran satt lesen kann. Für kommende Auseinandersetzungen bin ich nun mit Argumenten und Begrifflichkeiten bestens versorgt. Danke.

Michael Scheffler / 03.07.2018

Als ich las, dass Stoiber konservativ sei, fiel es mir schwer, weiterzulesen. Die AfD besteht dagegen nicht nur aus Höcke etc., die CDU aber im Wesentlichen aus Frau Merkel (keiner weiß, was sie bei ihrem Gesellschaftsumbau antreibt), die CSU aus dem wankelmütigen Führungspaar Seehofer/Söder und die SPD aus wem? Überdies finden sich in der Opposition - bis auf den fotogenen Herrn Lindner - Leute, die die FDGO verbal angreifen und zum Sturz aufrufen. Nach meinem Kenntnisstand wird nicht die AfD vom VS beobachtet. Warum arbeiten Sie sich an ihr ab?

Karl Schmidt / 03.07.2018

Die AfD dürfte kaum als Reaktion auf eine Ausgrenzung gegründet worden sein oder auch nur gewählt werden. Glauben Sie ein Lucke war ein Außenseiter, ein Verlierer? Der Professor hat - wie Sie es an dieser Stelle zutreffend formulieren - ein politisches Vakuum gefüllt. Das dürfte auch für die meisten Anhänger gelten. Die Idee, der AfD-Wähler sei ein Ausgegrenzter, basiert auf der höchst arroganten Annahme, dass er etwas Falsches tue. Die These versucht zu beantworten, warum das so ist. Doch liegt er falsch? Ist die Staatsverschuldung in der EU zurück gegangen? Nein, Italien steht vor der Pleite. Ist die Energiewende sinnvoll? Nein, sie verfehlt fast alle Ziele und ist extrem teuer für alle Bürger sowie die Unternehmen. Ist die Grenzöffnung richtig? Nein, der Sozialstaat wird die neuen Ansprüche nicht befriedigen können und die Infrastruktur verkommt, weil das Geld in die Sozialhaushalte fließt. Ist die Zensurgesetzgebung richtig? Nein, es ist ein Rückfall in längst überwunden geglaubte Zeiten. Sind das die Themen von Außenseitern? Nein, es sind die Themen von Leuten, die sich um ihr Land sorgen. Sie haben sich gerade nicht abgewandt. Fühlen sich verstoßen und schlagen zurück. Sie kümmern sich. Darin liegt der wesentliche Unterschied zu den genannten Migranten: Sie kümmern sich um das Ausland. Sie interessiert die Türkei. Sie machen sich selbst zu Außenseitern in dem Land, in dem sie leben. An dessen Schicksal nehmen sie nicht (in gleicher Weise) teil. Sie finden den Sozialstaat schick. Ansonsten sind ihnen die kleinkarierten Deutschen und ihre Erwartungen an Migranten (soweit sie nicht grün hinter den Ohren sind) unangenehm. Die Gegenüberstellung der genannten Gruppen zeigt also den Unterschied: Beide mögen Linken nicht ins Weltbild passen, doch die Motivation für das “Fehlverhalten” könnte nicht unterschiedlicher sein: Die einen fühlen sich als Teil der Gesellschaft und wollen sie zusammenhalten. Die anderen sind offenbar nur zu Besuch - jedenfalls mental.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Karim Dabbouz / 15.03.2022 / 14:00 / 18

Unser Mediensystem: Urteilen statt Debattieren (2)

Die Komplexität unseres modernen Mediensystems verführt Journalisten und Leser mehr und mehr dazu, in einfache Gut-Böse-Schemata zu verfallen – statt wirklich zu argumentieren. Auch Faktenchecks…/ mehr

Karim Dabbouz / 14.03.2022 / 12:00 / 15

Unser Mediensystem: Filterblase aus Selbstschutz (1)

Ständig heißt es, unsere Filterblase würde unseren Meinungshorizont verengen. Dabei ist unsere Medienlandschaft heute so komplex wie noch nie – wo mehr Auswahl herrscht, muss…/ mehr

Karim Dabbouz / 08.06.2020 / 06:05 / 197

I can’t breathe

In einem Land zu leben, in dem Versammlungen auch in Ausnahmezeiten nicht pauschal untersagt werden dürfen, ist ein großes Privileg. Attila Hildmann weiß das. Im…/ mehr

Karim Dabbouz / 20.03.2020 / 09:00 / 48

Fake-News hin oder her – in der Krise zeigen neue Medien ihre Stärke

Am 08.01.2020 identifizierten chinesische Wissenschaftler SARS-CoV-19 erstmalig als neues Virus. Zwei Wochen später, am 24.01.2020, zählte China bereits über 1.000 Fälle und setzte die chinesische…/ mehr

Karim Dabbouz / 28.07.2018 / 06:11 / 63

Wenn von der Islamkritik nur noch Rassismus übrig bleibt

Wenn wir in den vergangenen Jahren eines gelernt haben, dann dies: Das einzig Alternativlose in Zeiten der Alternativlosigkeit ist die Alternative. Sie kommt auf jeden…/ mehr

Karim Dabbouz / 21.04.2018 / 12:50 / 8

Augsteins Opfer

Wie kommt es, dass Jakob Augstein nach der Attacke auf zwei Männer mit Kippa in Berlin nichts Besseres einfällt, als die Tatsache zu betonen, die…/ mehr

Karim Dabbouz / 03.03.2018 / 12:00 / 14

Für eine freie Presse braucht es die Öffentlich-Rechtlichen nicht

Nie war die Medienlandschaft so vielfältig wie heute. Jeder kann heute „Nachrichten“ produzieren oder diese kommentieren. Daher auch die Debatte um „Fake News“. Gleichzeitig gibt…/ mehr

Karim Dabbouz / 06.01.2018 / 17:42 / 12

Das Zensurgesetz frisst seine Kinder

Es fällt mir schwer, meine Schadenfreude zu unterdrücken, aber ich tue es trotzdem, denn das NetzDG ist Mist, da gibt es für mich keinen Zweifel.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com