Claudio Casula / 15.09.2022 / 06:15 / 144 / Seite ausdrucken

Wie ich Habecks Ghostwriter werde

In einem seiner Kinderbücher erzählte Robert Habeck bereits, wie schön ein Stromausfall sein kann. Hier einige weitere Ideen für Geschichten, mit denen die Kleinen auf die schöne neue grüne Welt eingestimmt werden. 

Als Kinderbuchautor hat Robert Habeck in „Kleine Helden, große Abenteuer“, erschienen im Mai 2021, mit seiner Frau Andrea Paluch die grüne Idylle der ganz nahen Zukunft für Kinder ab fünf Jahren beschrieben: „Emily erfährt aus erster Hand, wie aufregend ein nächtlicher Stromausfall sein kann“ (Klappentext). „Es ist wohl wirklich so, dass die Dunkelheit Vertrauen zueinander gibt.“ Im Familienkreis genießt man das Beisammensein bei schwarzer Mattscheibe und warmem Kerzenschein. Und am Schluss heißt es deswegen auch: „Eigentlich schade, dass es wieder Strom gibt.“

Nun, da er Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz ist und mit allerlei Problemen zu kämpfen hat, muss Habeck seine schriftstellerische Tätigkeit natürlich erst einmal ruhen lassen. Und hier komme ich als Ghostwriter ins Spiel! Nachfolgend einige Ideen für Vorlesegeschichten, die natürlich streng dem grünen Mindset verpflichtet sind.

Anna und das Grundlasthuhn

Anna hört davon, dass die Nachbarn neuerdings Angst vor Stromausfällen haben. Aber ihre Mutter, die Lehrerin ist und ganz doll Bescheid weiß, sagt ihr, dass das Netz der Speicher ist und man zum Beispiel mit einem TK-Hühnchen im Supermarkt, wenn es statt bei 22 Grad minus nur bei 20 Grad minus gekühlt wird, an der Grundlast das Netz stabilisieren kann, wie es im Reich der Kobolde schon lange üblich ist. Dort gibt es auch keine Probleme mit der Energie, weil der Strom aus der Steckdose kommt und das Geld aus dem Automaten. Jetzt möchte Anna auch ins Koboldland ziehen. Ihre Mama sagt, dass wir bald alle darin leben.

Lecker Tofu am Stiel!

Eigentlich hat Leon immer am liebsten Fischstäbchen und Spaghetti mit Fleischbällchen gegessen. Da wusste er noch nicht, dass die Meere überfischt sind und die Klopse einmal liebe, gutmütige Tiere waren, die man extra umgebracht hat, um sie zu essen. Jetzt hat Frau Hasenclever-Stutenbiss, seine Grundschullehrerin, aber davon erzählt. Und alle Kinder haben spontan beschlossen, fortan nur noch vegan zu essen. Also nichts, was Augen hat oder den Rücken nach oben trägt, und auch nichts, was man den Tieren durch Folter abgepresst hat. Zum Beispiel Eier oder Milch. Das ist auch viel gesünder. Frau Hasenclever-Stutenbiss hat in die Hände geklatscht und gerufen, wie sehr sie sich freue und dass die Kinder auch ihre Eltern dringend dazu auffordern sollten, nur noch Pflanzen und Früchte zu essen. Und dass sie ihr das sagen sollten, wenn die Eltern trotzdem weiter Fleisch essen. Sie werde sich das dann aufschreiben, für später.

Was ist unnatürlich?

Auf dem Spielplatz erzählt Nina, dass sie eine Mama und einen Papa hat. Moritz findet das „voll komisch“, er hat zwei Papas und keine Mama. So erfährt Nina, dass sie praktisch das einzige Kind ist, das so merkwürdige Eltern hat, wie es früher wohl mal gang und gäbe war. Malte hat zwei Mamas, und Ali sogar vier, aber dafür auch einen Papa. Eine Mama putzt, eine kocht, eine macht die Wäsche und eine ist im Zimmer beim Papa. Das findet Nina praktisch. Jeder sollte jeden heiraten können, meint Moritz, und dass Ninas Eltern wohl echt old school sind. Mia meint, ihr Papa sei jetzt auch eine Mama, jedenfalls unter der Woche, und am Montag zieht er sich Frauenkleider an, setzt sich eine Perücke auf und fährt nach Berlin. Moritz‘ Papa ist sich gar nicht sicher, was er ist, mal fühlt er sich so und mal so, und das finden die Kinder toll. Alle haben Mitleid mit Nina, aber dann trösten sie sie mit veganer Schokolade, da ist keine Milch drin, aber Siruppulver aus Soja. Da geht es Nina wieder besser. Sie nimmt sich vor, mal mit ihren Eltern über Partnerschaft zu sprechen, um herauszufinden, was mit ihnen nicht stimmt.

Klaras große Reise

Es sind Sommerferien, und wie jedes Jahr fährt Klara mit ihren Eltern und ihrem kleinen Bruder Malte-Thorben in die Provence. Doch dieses Mal ist alles anders: Ihre Mama hat sich ein E-Auto gekauft, das ist ganz leise und gut fürs Klima, und damit fahren sie los. Mit so einem E-Auto kommt man nicht ganz so weit wie mit dem alten Auto, man muss dann öfter an so eine Ladestation, und das dauert dann immer sehr lange, aber in der Zeit guckt die ganze Familie dann „Ben Hur“ auf dem iPad vom Papa. Das ist lustig. Manchmal gibt es aber Probleme mit der App oder die Ladesäule ist kaputt, und so dauert es zweieinhalb Tage, bis sie endlich da sind. Auf der Rückfahrt dauert es noch länger, aber das macht nichts, weil Klaras Eltern Lehrer sind und sechs Wochen Ferien am Stück haben. Wer sich kein E-Auto kaufen kann, muss eben mit dem Lastenfahrrad nach Südfrankreich fahren, sagt Mama. Das dauert nur noch ein bisschen länger. Oder sie nehmen den Zug, das kostet ganz wenig und man ist immer pünktlich am Ziel. Am besten wäre es natürlich, wenn die Leute daheim in Bottrop und Wanne-Eickel bleiben, das ist klimaneutral und so sparen sie das Geld für die Stromnachzahlung.

Ein Tag im Schwimmbad

Es ist ein schöner Sommertag, oder, wie ihre Eltern sagen, Klimakatastrophe. Mia und Lukas beschließen, ins örtliche Freibad zu gehen. Dort sind schon ganz viele Jungs auf der Wiese und im flachen Wasser, sie rufen fröhlich „Wallah!“, „Fick disch, Alda!“ und „Schmachdischmesser!“ und stoßen einander ins Nichtschwimmerbecken. Auch den Sprungturm haben sie besetzt und balgen auf der Leiter herum, sodass andere Kinder, die aus Spaß „Kartoffeln“ genannt werden, nicht aufs Drei-Meter-Brett gelangen. Von ihren Eltern wissen Mia und Lukas aber, dass das toll ist, weil es Vielfalt bedeutet, und außerdem laufen jetzt auch Polizisten Streife am Beckenrand, die aufpassen, dass nichts passiert. Es ist herrlich, auch wenn die Kartoffel-Kinder an diesem Tag nicht mehr zum Schwimmen kommen.

Moritz kämpft gegen rechts

Einer von den zwei Papas, die Moritz hat, ist beim Fernsehen. Jeden Tag macht er sehr wichtige Arbeit im Sender. Er ist nämlich ein Faktenchecker. So erklärt er zum Beispiel, warum böse Menschen völlig zu Unrecht an der Politik herummeckern. Die tut wirklich alles für eine bessere Welt, aber die Meckerer sind Rassisten und Nazis, die wollen Atomkraftwerke wiederhaben und ihr privates Auto behalten und weniger Steuern bezahlen und nicht „Stromzähler:innen" sagen. Moritz‘ Vater muss jeden Tag davor warnen, diesen schlechten Menschen auf den Leim zu gehen, denn sie sind zwar dumm, aber sehr geschickt, wenn sie mit ihrem Hass andere Menschen aufhetzen. Deshalb ist es so bedeutsam, was Moritz‘ Vater macht, er ist dann immer ganz erschöpft, wenn er abends nach Hause kommt und in seinen Massagesessel sinkt. Von ihm hat Moritz gelernt, dass man etwas tun muss gegen rechts, und deshalb geht er in den Supermarkt und versteckt die Hefte, auf denen „Tichys Einblick“ steht, hinter den Dosen mit der veganen Lasagne, wo sie niemand sieht. Da ist Moritz‘ Vater ganz stolz auf seinen Sohn. Vielleicht erzählt er die Geschichte sogar in seinem Tagesthemen-Kommentar.

Zu Besuch bei Murat

Finn-Luka ist es schon länger aufgefallen: Im Stadtzentrum hängen viel mehr junge Männer als früher ab, mit schwarzen Haaren und oft mit Bart, sie tragen Sneakers und Jogginghosen. Auch mehr und mehr Frauen mit Kopftüchern und anderen Verhüllungen tauchen auf, manchmal sieht man nur die Augen. Das macht die Gesellschaft bunt, erklärt die Mutter Finn-Luka. Nur böse Menschen haben etwas dagegen, dass die Flüchtlinge hier sind. Andere aus denselben Ländern sind schon länger hier und haben Kinder und Enkel. Enkel wie Murat, mit dem Finn-Luka in eine Klasse geht. Murat feiert zwar kein Weihnachten und auch keinen Geburtstag, aber dafür hat er viele Geschwister und es gibt immer ganz viel zu essen. Das stellt Finn-Luka fest, als Murat ihn zu sich nach Hause einlädt. Murats großer Bruder hat schon einen Bart und neulich ein Bild fertiggestellt, auf dem Davidsterne und krumme Nasen und Gewehre und Schweineringelschwänzchen zu sehen sind, das wird jetzt auf einer großen Kunstausstellung in Kassel gezeigt. Murat sagt, Finn-Luka könne ja mal mitkommen, wenn Al-Quds-Tag ist, da gibt es immer ein großes Hallo. Die ganze Familie geht hin, sogar Murats Schwestern kommen mal raus. Aber trotzdem erleben die Öztürks immer wieder Rassismus. Erst gestern hat sein Papa draußen den Gebetsteppich ausgeklopft, da hat ein Mann vom Nachbarbalkon gerufen: „Was ist los, Ahmet, springt er nicht an?“ Finn-Lukas Vater sagt, dass das ein Nazi war und dass er sofort die Polizei und den Staatsschutz informiert. 

Warum weniger mehr ist

Geld macht nicht glücklich, sagen Luisas Eltern immer, wenn Klara sie in ihrer großen Villa am See besucht. Es ist nämlich nicht gut für den Planeten, wenn so viele Menschen ständig Dinge kaufen wollen, in ferne Länder fliegen oder mit ihren Autos die Luft verpesten. Deshalb müssen sie lernen, mit weniger auszukommen. Also, die anderen Menschen, nicht Luisas Eltern, denn die tun auch so genug für die Zukunft. Zum Beispiel kaufen sie im Bio-Laden ein, wo sie für einen halben Liter Bodenwischpflege mit Seife aus Olivenöl, nachhaltig produziert und fair gehandelt, schon mal 9,95 Euro ausgeben, und sie wählen die einzig richtige Partei. Die meisten Menschen müssen einfach ihre hohen Ansprüche herunterschrauben, lernt Klara, zum Beispiel nicht so oft duschen, sondern den Waschlappen benutzen, wie früher die Oma. Am besten ist es sogar, wenn sich die ganze Familie den Waschlappen teilt, das Klima wird es danken und das 1,5-Grad-Ziel erreicht. Dann wird es so schön auf dem Planeten, wie sich Luisas Eltern das vorstellen.

Foto: https://pixabay.com/photos/teddy-bear-teddy-bear-2855982/

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elisabeth Behr / 15.09.2022

Einfach herrlich,je mehr es bergab geht, um so besser werden die Witze, wie damals in der DDR, hihi… weiter machen!

Wolfgang Richter / 15.09.2022

“Im Stadtzentrum hängen viel mehr junge Männer als früher ab, mit schwarzen Haaren und oft mit Bart, sie tragen Sneakers und Jogginghosen.” Und wenn sie da nicht abhängen, dann können sie preiswert bei “Bakkah-Reisen” eine rechtgläubige Bildungstour buchen, wenn sie großes Glück haben, mit Pierrre Vogel als Reiseleiter. Buntland bietet halt viele Möglichkeiten.

Wolfgang Richter / 15.09.2022

“Und alle Kinder haben spontan beschlossen, fortan nur noch vegan zu essen.”  Ich weiß zwar nicht, wie und ob überhaupt der Bürgermeister der niederländischen Stadt Haarlem mit der Lehrerin Hasenclever-Stutenbiss verbandelt ist, ob er ggf. im “echten” Leben was mit “Lehrer” ist, aber dort wurde jetzt das Werbeverbot für “Fleisch” verkündet, wegen CO2 und Kühepupsen. Aber bis zur Wirksamkeit 2024 sind vermutlich gut die Hälfte der in den Niederlanden -auch Fleisch- produzierenden Landwirte von der Politik ohnerhin ihrer Existenz beraubt, allerdings wegen Nitrat, heißt es. Wegen C02 wird dafür nur noch 100 auf der BAB gefahren. Auf jeden Fall muß dann für das erwartbar kleine Angebot an Fleischwaren ohnehin nicht mehr geworben werden, zumal möglicherweise eine Mehrheit der Untertanen diesen Luxus nicht mehr zahlen kann. Dann gibts halt Tofu-Bürger oder sonstigen Industrie-Fraß.

Mona Müller / 15.09.2022

@Donatus Kamps “und am Montag zieht er sich Frauenkleider an”. Da haben Sie nicht verstanden, was Herr Casula damit sagen wollte. Sicherlich nicht, daß Frauen vor 100 Jahren Männerkleidung trugen.

Sigrid Leonhard / 15.09.2022

@Fred Burig, “Wie schwierig das ist, kann man am Beispiel des vorletzten Krankheitsministers Jens Spahn sehen. Dieser “Schwab- Getreue” ist zwar erfolgreich aus dem Amt entfernt worden - aber mit dem Nachfolger hat sich ja wohl das Übel verschlimmert!” Das ist - zur Zeit jedenfalls - das Dilemma. Was nach folgt, ist schlimmer.

Elias Schwarz / 15.09.2022

Ist es köstlich. Der Habeck kann so nicht. Sie sind der Beste. Danke sehr. Es war ein harter Tag eines normalen Steuerzahlers und am Abend ein bißche lächeln. Und ich verlange ZU-GA-BE !!!

W. Renner / 15.09.2022

Einfach köstlich. In der nächsten Folge wird dann das gerade in Gründung befindliche Ministerium für Voll-, Halbmond und Sonnenaufgang, den HabeckschülerInnen halb/ganz/voll verblödet auch noch erklären, dass man selbst Nachts ohne Strom noch hochwertige Märchen lesen kann.

Sam Lowry / 15.09.2022

Ach so, ja, jetzt ja. Mein Leben besteht eigentlich nur noch aus Überleben. Eben 2 geklaute Äpfel gegen ein Puky-Laufrad getauscht. Dazu noch einen Roller für absolut coole Woke-Checker. Neue Griffe für 2,72 bei Ämasons… dazu noch einen Elektro-Grill wie neu auf Ebay-Klein bekommen. Schwarzer Lack für 2,79 bei Lidl. Damit bin ich einen weiteren Monat im Rennen. Es gibt endlich wieder Lachs, im Zweifel…

Gert Friederichs / 15.09.2022

L. Hannappel hat es schon gesagt: Das Lachen zum super geschriebenen Beitrag bleibt einem leider angesichts der gesehenen Realität richtig im Halse stecken. Aber Lob für diese fantastische Journaille.

Mona Müller / 15.09.2022

Moin Herr Casula, Sie sind der geeignete Ghostwriter für unseren Wirtschaftminister. Tolle Geschichten haben Sie sich ausgedacht. Danke dafür! Der Tag fing heute richtig schlecht an: ich hatte Post von den Stadtwerken. Strom verteuert sich um meht als 50% und für Gas werden wir das 3-fache zahlen müssen. Und daß, obwohl ich mitten in Dithmarschen lebe, umgeben von mehreren Hundert WKA’s. Solaranlagen sind auch in hoher Zahl vorhanden, auf Feldern, wo eigentlich Lebensmittel angebaut oder Tiere grasen sollten.  Somit sollte doch nach Aussage der Grünen Strom nix kosten, da Sonne und Wind keine Rechnungen schicken. Auch das ist eine tolle Märchenerzählung. Viele Grüße

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 01.10.2022 / 06:15 / 168

Mit Doppelwumms gen Småland

„Piks“, „Wumms“, „Doppelwumms“: Die Politik redet mit uns wie mit Kleinkindern. Warum nur? Und wann fing das an? Wie sie mit uns reden. Es schmerzt.…/ mehr

Claudio Casula / 30.09.2022 / 06:15 / 154

Chronik des Irrsinns – der September 2022

Der neunte Monat des Jahres 2022 geht zu Ende, also das neunte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 24.09.2022 / 10:00 / 34

Die Zersetzung des Westens

Törichte Aktivisten machen den Westen für alle Übel der Welt verantwortlich. Ihre Vorwürfe sind maßlos und entbehren oft jeder Grundlage. Douglas Murray beschreibt diesen Krieg…/ mehr

Claudio Casula / 21.09.2022 / 12:00 / 80

So meistern Sie die nächsten Monate!

Der dritte Corona-Winter ist beschlossen, die Preise steigen rasant, es droht Energieknappheit. Vielen Menschen graut es vor dem kommenden halben Jahr. Hier steht, was Sie…/ mehr

Claudio Casula / 16.09.2022 / 12:00 / 91

Vom Medienversagen in der Corona-Krise

Tim Röhn von der „Welt" hat festgestellt, dass „wir Journalisten“ in der Corona-Krise von Anfang an hätten skeptischer sein müssen. Tatsächlich ruft das Vollversagen der etablierten Medien auf breiter Front nach einer…/ mehr

Claudio Casula / 14.09.2022 / 14:00 / 52

„Wollt Ihr den totalen Umbau?“ Nein!

Klimaschutz bedeutet „grünes Schrumpfen“, wie es eine grüne Journalistin schon vor Monaten offen formulierte. Wohlstand ade! Immer mehr Menschen ahnen, wohin die Reise geht. Eine…/ mehr

Claudio Casula / 08.09.2022 / 16:00 / 114

„Pandemie“: Deutschland geht in die Verlängerung

Sie haben es wirklich getan: Auch ganz ohne Bedrohungslage ist der Entwurf für ein neues „Infektionsschutzgesetz“ vom Bundestag beschlossen worden. Antikörper, Durchseuchung, Herdenimmunität – das…/ mehr

Claudio Casula / 01.09.2022 / 06:15 / 105

Chronik des Irrsinns – der August 2022

Der achte Monat des Jahres 2022 ist zu Ende gegangen, also das achte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com