Gastautor / 01.08.2021 / 12:00 / Foto: Jesus Solana / 182 / Seite ausdrucken

Wie ich asozial wurde

Ich bin ungeimpft und habe nicht vor, mich impfen zu lassen. Obwohl ich zu Beginn der Corona-Krise die allgemeine Angst teilte. Aber dann wuchs mein Misstrauen.

Von Nicole Schneider.

Asozial, verantwortungslos, nicht loyaler Mitarbeiter, Impfgegner, Pandemiebefürworter und natürlich auch Verschwörungstheoretiker. Dies sind einige der neuen Bezeichnungen für meine Person. Außerdem bin ich verantwortlich für die Todesfälle meiner Mitbürger und mir gehört gefälligst keine medizinische Versorgung im Krankheitsfall. Es sind einige ähnlich wie ich da draußen unterwegs. Sie sind wahlweise Skeptiker, Hinterfrager oder Menschen, die schlicht Vertrauen verloren haben. Sicher sind auch Sturköpfe dabei, oder Leute, die sich in Verschwörungstheorien verlieren. Es gibt Mediziner, Professoren und Forscher, deren Denken und Verhalten eher als das meine auf der Logik fußt, jedoch ist der Grundkonsens gleich.

So meine ich das mit all den Informationen, die ich mir ergoogelt habe, beurteilen zu können. Ich bin ungeimpft und habe nicht vor, mich impfen zu lassen.

Hier fängt es auch direkt an. Und zwar bei dem Begriff des Impfens. Diesen hatten wir alle vor dieser Impfung niemals mit genverändertem Material in Verbindung gebracht. Eine Impfung war immer eine durch den Impfstoff hervorgerufene „normale“ Immunreaktion oder eben die Gabe von Antikörpern. Diese Art der Impfungen kennen wir, sie wurden in zahllosen Studien erforscht und mit einem dieser beiden Systeme wird schon seit den Pocken geimpft. Impfungen retten Leben. Viel Gefährliches konnten wir Menschen durch das Impfen bereits ausrotten und noch besser, wir können in Länder reisen, auf die unser Immunsystem nicht vorbereitet ist. Impfungen schützen.

Der Sinn einer Impfung lag für mich immer darin, dass diese uns vor Erkrankungen bewahren sollten, die den Tod oder schwere körperliche Schäden hervorriefen. Die Impfung war ein Bollwerk gegen Erkrankung und Weitergabe. Das Risiko der Impfung musste um ein Vielfaches geringer sein als die Wahrscheinlichkeit, unheilbar zu erkranken. Logischerweise machte eine Impfung dann auch Sinn und ich war die Letzte, die jemals einem Kinderarzt oder meinem Hausarzt misstraut hätte.

Uns wurde Angst gemacht

Ich bin so ziemlich gegen alles geimpft, wogegen man sich in Deutschland so impfen lässt. Ich habe auch meine Kinder impfen lassen. Sogar unsere Katzen sind geimpft.

Dann kam Covid-19. Und mit diesem Virus eine große Unsicherheit und Angst. Es kam #flattenthecurve und die #saufdaheimchallenge. Es gab den ersten Lockdown. Es gab dieses WIR-Gefühl in der Isolation und Balkonkonzerte. Ich war beunruhigt und schimpfte auf die Spinner, die nicht einsehen wollten, dass man sich jetzt verdammt nochmal zum Wohle aller zusammenreißen muss.

Ich verstand nicht, warum Grenzen offen blieben und an Flughäfen kein wirklicher Infektionsschutz betrieben wurde. Das Geschehen betrachtend, wurde mir tagtäglich in immer größerem Maße bewusst, wie planlos unsere Politik gegen das Virus vorzugehen versuchte. Aber dennoch. Ich vertraute. Ich vertraute einem Söder, der sich hinstellte und posaunte, dass es keine Impfpflicht geben werde. Ich vertraute einem Land, dem es aufgrund seiner Standards ein leichtes sein sollte, eine nahende Katastrophe anzuwenden. Ich vertraute auf wahrhaftige Forschung.

Aber mit jedem Tag, der verging, schwand mein Vertrauen und schlug Stück für Stück um in großes Misstrauen. Warum ist das so?

Es hatte seinen Anfang mit den nicht stringenten Maßnahmen genommen. Mit diesem Hin und Her, mit den Maskenpflichten an der frischen Luft und den Baumärkten in Hessen und den Eisdielen in Bayern und eben den nicht für alle Menschen geschlossenen Grenzen. Die Intensivbetten, die es nicht gab, weil der Staat Krankenhäuser subventionierte, deren Intensivstationen ausgelastet waren, gab es nur deshalb nicht, weil die Krankenhäuser die betreffenden Stationen personell und im materiellen Sinne verkleinerten. Uns wurde Angst gemacht mit vollen Intensivstationen. Intensivstationen sind aber häufiger einmal ausgelastet. Nur schreibt niemand darüber, wenn nicht gerade die Gefahr von Covid propagiert werden muss.

Ich unterschätze die Gefahr des Virus nicht, im Gegenteil

Ich unterschätze die Gefahr von SARS-CoV-2 nicht. Im Gegenteil. Ich habe von Todesfällen im nahen Umfeld erfahren. Ich habe von einigen erfahren, Corona sei eine Grippe, an der man lange zu knabbern habe und von einigen, dass sie dem Tod nur knapp von der Schippe gesprungen sind. Ich nehme Covid-19 durchaus ernst. Nicht zuletzt deshalb, weil ich ein Thromboserisikopatient bin und ein jährlich wiederkehrendes, leicht vorhandenes, allergisches Asthma habe.

Nur: Wo kommt das Virus her? Wie groß muss der Zufall sein, dass ausgerechnet in einer Stadt der Ausbruch stattfindet, in der erforscht wird, wie man Viren gefährlicher machen kann und dieser schlicht auf eine Mutation in Tieren zurückgeht? Der Zufall bräuchte wesentlich geringer ausfallen, wenn nicht eine Mutante, sondern ein Unfall im Forschungszentrum der Verursacher war. Ist denn trotz dieser Wahrscheinlichkeiten jemals wirklich bewiesen worden, dass das neue Virus SARS-CoV-2 natürlichen Ursprungs ist? Und, da das nicht der Fall ist, sollte man nicht für Unfälle in derartigen Laboratorien schnell zugänglich Abhilfe – auch in großem Rahmen – schaffen können? Oder zumindest sich der Verantwortung offen stellen und an einer Bereinigung mitarbeiten?

Ich möchte nicht unbedingt an Covid erkranken oder jemanden infizieren. Deshalb gebe ich auf mich acht, teste mich einmal wöchentlich, auch wenn ich gesund bin, und trage brav Mäskchen, wann immer es von mir erwartet wird, selbst wenn mir danach der Hals kratzt und ich mir die stetig wachsenden Plastikfasermüllberge durchaus bewusst mache.

Immerzu wurde verschleiert

Zu Anfang war ich mir auch sicher, dass ich mich würde impfen lassen, wenn denn der Zeitpunkt kommen würde, dass ich dran wäre. Nur kamen dann diese Ungereimtheiten. Der eine Impfstoff verursachte Thrombosen und Blutgerinnsel im Hirn und der andere war nicht lieferbar, obwohl von Deutschland subventioniert. Mit Sicherheit konnte man zu Beginn sagen, dass eine Impfung keinen Schutz vor einer Infektion darstellte, sondern einen leichten Verlauf garantierte und nur ein etwa sechzigprozentiger Schutz vor der Weitergabe des Virus war.

Ich begann also den Sinn der Impfung und die Auswirkungen auf die Inzidenzen infrage zu stellen. Hier wurde ich von einer erstklassigen Medizinerin beruhigt, die mir Forschungsartikel darlegte und mir verständlich machte, wie man sie noch sicherer machen könnte, die Impfungen. Denn nachgewiesen ist, dass eine erhöhte Sicherheit existiert, wenn die Spanne zwischen den beiden Impfungen eher ausgedehnt wird. Ein paar Tage nachdem ich mir dieses Wissen angeeignet hatte, verkündete Markus Söder, dass man den Abstand zwischen den Impfungen verkürzen müsse und mein restliches, noch vorhandenes Vertrauen schrumpelte in sich zusammen, verschwand leise und ließ mich endgültig verzweifelt zurück.

Bis dato hatte ich mir keine Gedanken über das teleskopierte Testverfahren eines Impfstoffes gemacht, aber mir war klar, dass ich mich nicht würde impfen lassen, weil ich vor den nicht abschätzbaren Langzeitfolgen und der die Forschung in vielen Aspekten untergrabende Politik Angst bekam. Immerzu wurde verschleiert. Die Toten durften nicht obduziert werden, bis ein Mediziner sich wehrte. Viele Tote wurden wegen hirnrissiger Statistiken Corona zugeschrieben, obwohl die Menschen an anderen Krankheiten starben. Ein sicherer Totimpfstoff wird nicht produziert, weil der Arzt, der ihn entwickelte, sich selbst und seine Familie illegal damit impfte.

Die zwei Gesellschaften sind da

In die Entwicklung von Therapien wird weniger investiert als in eine Impfung. Therapieansätze und Forschungsarbeiten zum Thema werden torpediert oder ignoriert. Forschungsreihen in impfvorreitenden Landen wurden nur dann öffentlich gemacht, wenn sie die richtigen Ergebnisse zeigten. Unsere Kinder sollten laut der Impfkommission nicht geimpft werden und werden es doch. Außerdem wird ab dem Zeitpunkt dieser Aussage von Staats wegen behauptet, die STIKO hätte keine Ahnung von dem, was sie tut. Etliche renommierte Mediziner und Forscher werden aus den fadenscheinigsten Gründen staatlich durch die Mangel gedreht, nachdem sie sich gegen die Politik gestellt hatten. Und ich kann nicht wegsehen, sondern verzweifle daran. Medizin sollte nicht von der Politik regiert werden. Außerdem macht die von der Leyen jetzt in Great Reset und ich bitte jeden Tag, dass ich die Dumme sein möge, weil meine Lieben alle geimpft sind.

Die zwei Gesellschaften sind da. Unwiederbringlich in die verhüllten Gesichter gezeichnet, die ihr Gegenüber nicht mehr nur als Mitmenschen wahrnehmen, sondern dessen Wert als potenzielle Gefahrenquelle einstufen. Ich will da nicht mehr mitspielen. Meine Logik verrät mir, dass ich jetzt mehr Angst haben muss. Angst vor den mutierten Viren, die entstehen, weil wir unsicher in eine Pandemie impfen und die Viren auch nicht doof sind und sich besser, gefährlicher und schneller machen. Und dennoch ist es mir egal. Ich will den Unterschied nicht machen. Ich liebe die Menschen um mich herum.

Und verdammt nochmal, ich verstehe jeden Einzelnen, der sich impfen lässt. Einige lassen sich impfen aus Bequemlichkeit oder dem Willen, wieder Dinge tun zu dürfen, die ihnen sonst verwehrt sind. Andere lassen sich impfen, weil man das so macht und obwohl sie nicht glauben, dass der Impfstoff ausgereift ist. Manche Menschen, mit denen ich über das Impfen rede, impfen sich wegen des gesellschaftlichen Drucks in ihren Familien und Firmen, obwohl sie eigentlich nicht wollen. Aus wirtschaftlichen Gründen wird gespritzt, weil man sich keinen Ausfall leisten kann. Ich kann jeden dieser Gründe nachvollziehen, selbst wenn der dringendste Grund, die Gesundheit, die Unversehrtheit von einem selbst oder einer geliebten Person als Impfgrund auf meine Fragen am wenigsten genannt wird.

Ich bin ungeimpft und als solche Person in vielen Augen nun ein Hassobjekt.
Oder egoistisch. Vielleicht auch dumm.
Auf Verschwörungstheorien hereingefallen.
Ich muss mit ständigem Druck umgehen.
Obwohl es keine Impfpflicht gibt.
Ich hatte keine Infektion.
Ich bin einfach nur gesund. Und deshalb asozial.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christian Speicher / 01.08.2021

Meine Reaktion ist weniger konziliant als die Ihre. Erschwerend zu den von Ihnen bereits aufgezählten schwerverdaulichen Ungereimtheiten und Ungerechtigkeiten kommt nämlich hinzu, dass offenbar wirksame und ungefährliche chemotherapeutische Prophylaxe und Medikation zugunsten der Notzulassung des Massenexperiments massiv und wirksam unterdrückt wird. Es werden also nicht nur durch das Experiment und den mehr oder weniger subtilen Zwang Menschen geschädigt, sondern auch durch das Vorenthalten von besseren aber wenig lukrativen und billig herzustellenden Medikamenten. Es scheint “wir” (was immer das noch bedeuten mag) sind auch schon aus eigener “Kraft” und nicht nur passiv bereits voll im Zeitalter der CCP und damit der völligen Menschenverachtung angekommen.

Engelbert Gartner / 01.08.2021

Also ich werde mich impfen lassen. Da ich nicht als Egoist bezeichnet werden möcht, werde ich alle Anderen vorlassen.  Ich werde der Letzte sein der sich impfen lassen wird. Oder auch nicht

Johannes Fritz / 01.08.2021

“Oder zumindest sich der Verantwortung offen stellen und an einer Bereinigung mitarbeiten?” Könnte man den Oberjodler der Kommunistischen Partei Chinas Xi Jinping tatsächlich fragen. Hinweis am Rande: Das ist die Ideologie, die letztes Jahrhundert 100 Mio+ Tote verursacht hat. Anders gesagt: Ein paar mehr sind den Anhängern dieser Richtung nicht wichtig. Wo man ein Omelette machen will, müssen halt ein paar Eier zerbrochen werden, sprach der Genosse Lenin sinngemäß.

Marc Greiner / 01.08.2021

PS: Selbstverständlich kommt auch für mich die “Coroan-Impfung” unter keinen Umständen in Frage. Und noch was: ich habe mich noch nie testen lassen, kommt auch nicht in Frage. Ich verzichte halt auf Reisen oder so, habe sogar eine Stelle ausgeschlagen wo ich ins Ausland ziehen sollte, mit Test oder Impfung und / oder Quarantäne. Kommt nicht in die Tüte. Sollen die ihre Leute lange suchen. Nicht mit mir! Habe gesagt, erst wenn alles wieder voll normal ist.

Henri Brunner / 01.08.2021

Sollte sich auch nur ein geringer Teil der befürchteten Langzeitfolgen der Corona-Impfungen einstellen, stehen wir vor einer gesellschaftlichen Katastrophe noch nie dagewesenen Ausmasses - werde mich dann aber dafür einsetzen, dass jeder der Geimpften das dann selbst ausfressen muss. Denn zwischenzeitlich ist meine Wut auf diese Geimpften, welche den Ungeimpften am liebsten einen Judenstern annähen würden, ins Unermessliche gestiegen. Die geimpften fehlgeleiteten Trottel merken dabei nicht mal, wie irrational sie agieren: sind geschützt, und wollen dennoch dass alle anderen auch impfen, dabei hätten sie ja nichts zu befürchtenvon den Ungeimpften. Hier scheint mir ein Gruppenreflex zu wirken, sie wollen einfach nicht, dass u.U. Ungeimpfte ebensogut durch das Leben kommen wie sie. Eines aber ist mir noch wichtig anzumerken: es ist nocht Söder, es ist nicht Lauterbach, welche das Schlechteste in diesen geimpften Menschen hervorkehrt - es sind diese Menschen selbst, welche ihr Schlechtestes so hemmungslos wie selbstgrecht nach aussen leeren. Wenn dereinst - in 50 Jahren - die Historiker über dieses dunkle Zeitalter berichten, wird man einmal mehr kopfschüttelnd festsellen: wie konnte das nur geschehen?

Marc Greiner / 01.08.2021

Mir ging es ähnlich. Dann bin ich im Mai letzten Jahres aufgewacht. Dies war ein Prozess der ca. 1 Monat dauerte. Danach war ich sogar verärgert, dass ich als Politikinteressierter nicht vorher schon aufgewacht bin. Im Unterschied zu Ihnen, Frau Schneider, bin ich aber richtig aufgewacht: Ich sagte jedem Bekannten, dass die Pandemie vorbei sei und wahrscheinlich gar keine war (mittlerweile bin ich mir sicher, dass es eine Plandemie ist), gebe jedem die Hand der will, halte keinen Abstand, treffe mich mit mehreren Leuten, trage Maske nur widerwillig und dann auch immer unter der Nase, selbst nach Diskussionen, die ich bisher immer gewonnen habe, im Supermarkt, in der Apotheke. Ich bin ein Dissident wider Willen geworden, dass Sandkorn im Getriebe der Diktatur. Also, standhaft sein und bleiben Sie frei!

Dr.med. Wilhelm Dierkopf / 01.08.2021

Unglaublich : Sie schildern genau meine Situation. Warum muß ich meine Frau für eine Totimpfstoff-COVID19-Impfung zweimal nach Belgrad schicken ? Warum darf ich als Arzt nicht den W1X5-Antikörper meinen Patienten zur COVID19-Prophylaxe injizieren, ohne daß die Staatsanwaltschaft kommt? Warum muß ich auf die Zulassung der COVID19-Totimpfstoffe von Sinopharm und Sinovac in Deutschland warten, obwohl diese WHO-zugelassen sind und im Ausland mit Erfolg appliziert werden? Dafür muß ich aber demnächst weitere Restriktionen, die die regierenden Parteien in Deutschland befürworten in Kauf nehmen, denn ich bin asozial.

Hans-Peter Dollhopf / 01.08.2021

Vor Beginn der Corona-Saga war ich mir zusammen mit Martha Stout noch sicher gewesen, dass der Psychopathenanteil an der Gesellschaft trotz Auffälligkeiten wie etwa for Future Veitstanz aufführende Gören immer noch im einstelligen Prozentbereich liegen täte, also weit entfernt von jenen Zustimmungswerten für eine nationalsozialistische Horrorpartei von vor achtzig Jahren. Irgendwie hatte ich mir die Masse, das Volk, den Bürger, “die Mitte” immer wieder neu schön geredet. Ich hätte es besser wissen können. Worauf ich gespannt bin, das ist meine Gettoisierung! Was wir zwanzig bis fünfunddreissig Prozent Hardcore Impfverweigerer mit unserer aus der psychopathischen Mehrheit geschaffenen Lebenswelt machen werden! Ich bin mir sicher, dass wir eine eigene Kultur entwickeln werden, dass wir unsere eigene neue Welt parallel zu ihnen einrichten. Und dass wir nach einiger Zeit darin sehr viel erfolgreicher und glücklicher eben werden als der ganze menschliche Abfall außerhalb unserer Gettos. Wir werden nicht einfach nur überleben! Nein. Wir sind die Zukunft. Aktuell finanzieren sie sich durch Gelddrucken. Trotzdem sollten wir bereits jetzt damit aufhören, ihnen Geld und Steuern zu geben: Der erste Schritt zur Entkopplung der Welten. Am Ende davon werden wir eine eigene Gesellschaft bilden. Frei.

Albert Schultheis / 01.08.2021

Liebe Frau Schneider, halten Sie durch! Alle Ihre Fragen sind nach meiner Auffassung völlig berechtigt - auch ich habe sie mir auf die eine oder andere Weise gestellt. Ihr Problem ist, dass Sie das tun, was der große Philosoph Kant von uns fordert: Dass wir den Mut aufbringen, uns unseres eigenen Verstandes zu bedienen! Während die Mehrzahl unserer deutschen Zeitgenossen einfach mitmarschieren im Gleichschritt, weil sie die Dissonanz nicht aushalten, den Widerspruch oder persönliche Nachteile befürchten. Und einige gerieren sich als den Übrigen moralisch überlegen, das sind die Blockwarte, die es in unserem Land immer zuhauf gab, unter Adolf wie unter Walter und Erich. Es ist einfach furchtbar und unglaublich schäbig, wie hier Mitbürger fertig gemacht und in die rechte Schmuddelecke geschoben werden, weil sie eine andere Meinung haben als die herrschende Klasse und ihre Hofberichterstatter. Die Fragen, die Sie im Bezug auf die Corona-Politik stellen, habe ich in ganz ähnlicher Weise auch im Hinblick auf die Klimapolitik gestellt. Auch dort stoßen Sie auf ganz ähnliche Ungereimtheiten und rein ideologische Dogmen, die nicht hinterfragt werden dürfen. Dito für die Einwanderungspolitik und die gesamte EU-Politik. Wer einmal begonnen hat, zu zweifeln und zu hinterfragen, wird nicht mehr damit aufhören können! Denn Politik war schon immer das Bestreben machtbewusster Kreise, sich x-beliebiger Themen, die die Menschen umtreiben, zu bemächtigen, um damit ihre Dominanz zu festigen und Macht über die anderen auszuüben. Willkommen im Club derer, die die alte Gewissheit und das Vertrauen in die Politik verloren haben. Sie werden sie nie mehr wiederfinden, denn Sie sind politisch erwachsen geworden. You can never go home. Aber das ist gut so.

Peter Robinson / 01.08.2021

Super Artikel. Vom Herunterladen der Sequenzen aus China!!! Bis zur Massenherstellung vergingen KEINE DREI STUNDEN. Achgut hat meine Email, kann die Quellen jederzeit anfragen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com