„Wie geht’s?“ – Heute eine verfängliche Frage ...

Die rhetorische Formel „Wie geht’s?“ sei vor der Pandemie eher eine „Nicht-Frage“ gewesen, analysiert ein italienischer Journalist bei „Il Giornale“. So genau wollte man‘s ja nie wissen. Nun aber verliere die Redewendung ihr freundliches Gewand, trage eher ein wissbegieriges, sogar ängstliches Kleid. „Und jeder, der mit der klassischsten aller Fragen konfrontiert ist, antwortet auf die unterschiedlichste Weise und enthüllt dabei einen Teil seiner selbst.“ Manche fühlten sich jetzt von dieser Frage angegriffen: Warum fragen Sie mich das? Sehe ich etwa schlecht aus? Andere rezitierten ihre gesamte Krankengeschichte. Die Hypochonder entdeckten auf diese Frage hin sofort Symptome an sich und husten los und den Unbesiegbaren schließlich gehe es so großartig wie überhaupt noch nie in ihrem Leben. Es gebe aber auch welche, die finden, dass die Frage in dieser Situation gänzlich fehl am Platze ist. „Wir aber hoffen in aller Ruhe“, resümiert der Autor, dass das alte, nutzlose, desinteressierte rhetorische „Wie geht’s?“ so bald als möglich zurückkehrt. „Dann, und das muss man nicht ausdrücklich sagen, wird es uns besser gehen.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks BlogLuftwurzel“.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Cremer / 23.03.2020

@ Herr Schuster, stark, was Sie schreiben. Hatte gerade überlegt, ob es ein besseres Wort für „erschüttert“ gibt. - Ja, „mitverletzt“.

Johannes Schuster / 23.03.2020

Diese Frage “wie geht es” ist für den Hypochonder normalerweise der Einlaut für einen Vortrag über Medizin…. räusper… über sich selbst, versteht sich… mm….. Ja, ich nutze diesen Artikel jetzt zum Anlaß mich zu outen, ich bekomme Schübe von Unwohlsein, jede Erwärmung meines Körpers beargwöhne ich, jede Veränderung meiner Atmung, Em-eukal nehme ich zur Beruhigung. Was ohne Corona neurotisch ist, verkommt zur Alltäglichkeit, Mir geht es wie Rock Hudson in “Schick mir keine Blumen” nur daß alle Welt neuerdings meine Welle trifft und Corona die Erfüllung aller Vorstellungen verkörpert was Krankheit sein kann. Wie kann man als sonst fundierter Einbildungskranker eine Seuche überleben ? Corona ist eine Verschwörung - puh, besser als: Es kann Dich umbringen, es ist real. Und wenn es später doch nicht so real war, kommt der Satz: Ich bin so neurotisch wie alle anderen auch gewesen. Trigger und Alptraum für Neurotiker wie mich. Die sozialwissenschaftliche Analyse ist der willkommene Fluchtpunkt, der einen davon ablenkt, daß es ernst sein könnte (Konjunktiv). Der Konjunktiv ist der Imperativ und das Futur der Hypochondrie. Man wird mit ihm nur unglücklich. Das ist wie eine Mischung aus Woody Allen und Jack Lemon als Dauerfilm in sich zu tragen. Ich komme gerade vom Einkaufen, es ist frisch draußen, Salbutamol, ACC und danach Salat und Mangos…....

herbert binder / 23.03.2020

“...och, gestern ging’s noch”. Liebe Frau Baumstark, selbst in diesen schweren Zeiten sollte auch einmal eine Zote zugestanden werden, finden Sie das nicht auch? Mir gefällt am besten, da so schön unbefangen und praktisch: “Muß, und selbst?”

Werner Kirmer / 23.03.2020

Bitte lasst euch keine Angst machen. Und wer denkt, er braucht eine Impfung so eine verfügbar ist, sollte sich den Beipackzettel erklären lassen, zum Wohle der eigenen Gesundheit

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 30.05.2020 / 12:00 / 14

Corona-Arbeitsplatzvernichtung: Von Not und Zynismus

Aus psychologischer Sicht nehmen die Folgen des Lockdowns inzwischen dramatische Ausmaße an. Wie aus einer Anhörung des Tourismusauschusses im Bundestag am Mittwoch hervorgeht, habe man „bereits Suizide…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 23.05.2020 / 10:30 / 14

Mein Briefwechsel mit der Antidiskriminierungsstelle

Meine E-Mail an die Anti-Diskriminierungsstelle: Sehr geehrter Herr Franke,  ich bin seit längerem einigermaßen entsetzt über die regelrechte Stigmatisierungswut, die insbesondere von den etablierten Medien…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.05.2020 / 11:30 / 9

Fortschreitend obskur: Die Finanzierung der Parteienstiftungen

Endlich mal eine gute Idee: Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, will wegen der Corona-Krise die Ausgaben des Staates überdenken. "Wir sollten nach der…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 06.05.2020 / 11:00 / 12

Corona-App höchst problematisch

Das „Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung“ hat eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) für die geplante Corona-App veröffentlicht. „Wir haben es angesichts der geplanten Corona-Tracing-Systeme mit…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 25.04.2020 / 06:00 / 66

Man darf die Tagesschau auch mal loben

Es ist schon ein paar Tage her, fairerweise gehört es aber festgehalten, dass die Tagesschau ganz ausnahmsweise einer regierungskritischen Kommentierung gerecht wurde. Man siehe dazu den…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 24.04.2020 / 10:00 / 7

Meine E-Mail an den Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung

Meine E-Mail an den Pflegebevollmächtigten Andreas Westerfellhaus der Bundesregierung, in CC an den Leiter der Geschäftsstelle für Pressekontakt. Sehr geehrter Herr Westerfellhaus,  gegenüber dem Deutschlandfunk…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 20.04.2020 / 16:00 / 19

Von wegen „Hass“: Die Umdeutung der Kritik

Seit etlichen Jahren wird die Bevölkerung über das öffentlich-rechtliche Fernsehen und diverse Medienerzeugnisse mit dem Begriff „Hass“ bombardiert. Es vergeht kaum ein Tag, an dem…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 01.04.2020 / 17:19 / 24

Filmbranche in Not: GEZ-Gebühr erhöhen!

Leider kein Aprilscherz: Über einen Umweg „zur Rettung der Filmbranche“ will man jetzt ab 2021 den Rundfunkbeitrag schon wieder erhöhen! Auf verfassungsrechtliche Bedenken hin wird die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com