Interview / 22.01.2019 / 12:00 / Foto: Pixabay / 27 / Seite ausdrucken

Wie geht es Ihnen, Herr Magnitz?

Um das Attentat auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz ist es wieder still geworden. Die Täter konnten noch nicht überführt werden. Achgut-Autor Marcus Ermler, intimer Kenner der Bremer-Politszene, sprach mit Magnitz über die persönlichen und politischen Folgen eines solchen Gewaltaktes.

Marcus Ermler: Herr Magnitz: Wie geht es Ihnen? Konnten Sie das Geschehene schon in Ruhe verarbeiten?

Frank Magnitz: Mir ging es schon einmal besser. Es ist eine Frage, wie man grundsätzlich mit so etwas umgeht. Ich habe bereits schwere Unfälle in meinem Leben überstanden. So habe ich mich vor 25 Jahren mit meinem Auto mal überschlagen, das Auto lag auf dem Dach und ich im Auto. Das sah abenteuerlich aus und wesentlich schlimmer als jetzt. Es geschah Freitagabend und am Montagmorgen um halb acht saß ich wieder im Büro. Meine Grundhaltung ist: Der Reiter, der vom Pferd gefallen ist, muss sofort wieder aufsteigen. So gehe ich mit der Sache um, und ich glaube, dass das auch die richtige Art und Weise des Herangehens ist.

Es ist ja auch nichts alltägliches, dass man das Opfer eines Attentats wird.

Das ist nicht alltäglich. Es ist schon so, dass dies durchaus etwas mit einem macht. Allerdings, so will ich es einmal formulieren: Ich werde deswegen nicht zu einem Therapiefall für eine Psychotherapie. Ich brauche keine Traumatherapie. Aber es ist schon eine Veränderung in meinem Leben. Ich bin eigentlich ein sehr unbeschwerter Mensch und lasse grundsätzlich wenig an mich herankommen, wodurch ich Dinge auch schnell verarbeiten kann. Aber diese Leichtigkeit des Daseins, diese Unbeschwertheit ist seitdem weg. Es ist wirklich anders geworden. Und das ist die so ziemlich gravierendste Änderung, die mir passieren konnte.

Wie gehen Sie jetzt durch die Bremer Innenstadt? Rechnen Sie damit, dass das jederzeit wieder passieren kann?

Im Moment ist es nicht weiter von Gewicht. Ich habe fünf bis sieben Sicherheitsleute um mich herum. Das ist allerdings eine zeitlich begrenzte Maßnahme. Wenn das vorbei ist, wird es sicherlich so sein, dass ich mich öfters umschauen werde. Und ich mir relativ genau überlege, durch welche Gassen ich laufe oder in welche Gegenden ich gehe.

Mit dem Wissen von heute: Hätten Sie am Tag des Attentat etwas anders gemacht? 

Das Einzige, was ich hätte anders machen können: Ich hätte nicht durch diese Passage laufen, sondern lieber einen Umweg nehmen sollen. Das war schon ziemlich dusselig.

Aber Sie sind doch auf einer öffentlichen Straße gelaufen?

Davon bin ich ja auch ausgegangen. Aber wir sind leider einen Schritt weiter in der Auseinandersetzung. Das war mir bis dahin nicht bekannt. Jetzt habe ich es eben auf diese Weise erfahren.

Welche Konsequenzen werden Sie persönlich ziehen? Fühlen Sie und Ihre Familie sich in Bremen noch sicher?

Mich betreffend mache ich mir weniger Sorgen. Es geht eher um die Familie. Das war auch einer der Gründe, warum ich nach zwei Tagen aus dem Krankenhaus gegangen bin. Weil meine beiden kleinen Kinder damit große Probleme hatten. Für sie war es wichtig, dass so schnell wie möglich wieder eine Normalität einkehrt. Dass sie auch erleben konnten, dass Papa nicht halb tot ist. Sie sind damit auch in der Schule konfrontiert worden. Für sie war es nicht ganz so einfach.

Am Montagabend war in Bremen eine Mahnwache gegen Gewalt, die sich auch auf das Attentat bezog. Welche Unterstützung erfahren Sie von Ihren Parteikollegen und darüber hinaus?

Es waren insgesamt wenig Teilnehmer bei der Mahnwache. Weil die Leute auch durchweg Angst hatten. Sie würden ja gerne kommen, sagten mir einige, aber aus Angst blieben sie dann fern. Ich kann es in gewisser Weise verstehen. Denn vor Ort bei der Mahnwache konnte man erleben, wie aggressiv die Gegendemonstranten [der Bremer linksextremen Szene, Anm. des Autors] auftraten. Dabei war es keine AfD-Veranstaltung, sondern eine neutrale und überparteiliche Mahnwache, die sich auf die Rückbesinnung auf demokratische Gepflogenheiten und Umgänge bezog. Und dann kommt da eine fünfhundert Mann starke Truppe mit einer äußersten Brachialität direkt an die Absperrungen heran, die sie von der Mahnwache trennte, um gegen das Motto der Mahnwache zu „demonstrieren“. Was geht in solchen Köpfen vor!? Was passiert mit solchen Menschen, dass man so aggressiv demonstriert? Es ist mir wirklich unbegreiflich.

Da an der linken Gegendemo ja auch viele junge Bremer teilgenommen haben und Sie selbst Familienvater sind: Was würden Sie Ihren Kindern sagen, wenn sie auf eine Demo gingen, die das Opfer eines Attentats verhöhnt?

Das würde zu schwerwiegenden innerfamiliären Auseinandersetzungen führen. Ich würde es mit meinen Kindern solange diskutieren, bis da Einsicht eingekehrt ist. Denn solche „Demonstranten“ verhöhnen jedes Opfer, dem Vergleichbares passiert ist. Dabei geht es gar nicht so sehr um den Angriff auf mich. Es gab ja in der Vergangenheit bereits viele andere Beispiele. Denken Sie an das Messerattentat auf Wolfgang Schäuble, an die Farbbeutelattacke auf Joschka Fischer oder unlängst den Angriff auf einen Bürgermeister in NRW. Wobei es doch einen gewichtigen Unterschied gibt: in meinem Fall ist es eine gemeinschaftliche wie – und das will ich in aller Deutlichkeit betonen – politische Straftat. In den Fällen von Schäuble, Fischer oder Rekers waren es Menschen, die völlig verwirrt und individuell als Einzeltäter ihre Opfer attackiert haben. Der Angriff auf mich hat eine ganz andere Qualität. Und hat auch so eine völlig andere gesellschaftliche Relevanz.

Wie beurteilen Sie die Reaktionen von Bremer Politik und Medien, die ihnen zwar gute Besserung wünschen, aber in gleichem Atemzug davon sprechen, dass die AfD ja schließlich Gegnerin der Demokratie sei. Rechtfertigen solche Aussagen nicht geradezu den Angriff auf Sie?

Die Relativierung, die diese Aussagen einschließen, sind das eigentlich Bedenkliche. Denn sie schaffen das gesellschaftliche Klima für solche Straftaten und drücken auch deren gesellschaftliche Akzeptanz aus. Frei nach dem Motto: Willst du nicht mein Freund sein, schlag ich dir den Schädel ein. Bist du also nicht meiner Ansicht, bringe ich sie dir schon bei. Das schafft ein Klima der latenten Brutalität und Gewalt, die solche Straftaten ermöglichen. Wenn es eine wahrhafte Ächtung von allen Seiten gäbe, würde es solchen Straftätern nicht so leicht gemacht.

Nehmen wir als Beispiel die Aussage des Friedensbeauftragten der EKD: „Daher kritisiere ich auch, wie die AfD den Angriff und die schweren Verletzungen des eigenen Abgeordneten in ihren Stellungnahmen instrumentalisiert und mit Panikmache eine Opferrolle einnehmen will“. Was antworten Sie ihm?

Was heißt hier Panikmache und Instrumentalisierung? Bezieht er sich auf das Foto, das meine Verletzungen zeigt? Ich erläutere ihnen einmal die Hintergründe dazu. Den meisten Menschen wäre es unangenehm, mit solchen Verletzungen fotografiert und öffentlich dargestellt zu werden. Weswegen es wenig Zustimmung zu solchen Fotos gibt. Ich habe aber gesagt: Es ist ganz wichtig, dass wir das zeigen. Es ist ganz wichtig, dass wir die Brutalität zeigen, mit der die AfD konfrontiert wird. Nur so können wir Aufmerksamkeit für diese Straftat erreichen. Nein, von Instrumentalisierung kann man nicht sprechen. Denn es ist eben so, dass die AfD üblicherweise ignoriert und durch Nichtbeachtung totgeschwiegen wird. Wir geben fünf Pressemitteilungen am Tag heraus, davon erscheint nicht eine. Nicht einen einzigen Satz davon finden wir abgedruckt. Und das wäre der Pressemitteilung über das Attentat auf mich genauso widerfahren. Deswegen haben wir das Foto angehangen, um endlich mal eine Aufmerksamkeit zu bekommen. Und so ist es dann ja auch gekommen. Daher war die Veröffentlichung richtig.

Wie bewerten Sie die Aussage des Bremer Linkspartei-Politikers Sebastian Rave: „Unsinn, ich habe mich sicherlich nicht von der Antifa distanziert, finde aber tatsächlich heldenhafte Einzeltaten von drei Mackern (ob mit oder ohne Holz) nicht so cool wie massenhaften Widerstand gegen Rassismus und rechte Hetze“. Was sagen Sie dazu?

Vielleicht sollte Herr Rave mal selbst die Erfahrung machen, wie solche „heldenhaften Taten“ auf ihn wirken. Ich würde mich dann gerne mit ihm hinterher darüber einmal unterhalten. Und vielleicht kann er das ja mal in Auftrag geben, offenkundig kennt er die Leute von der Bremer Antifa ja sicherlich näher, wie es seine Aussage zeigt.

Eingedenk solcher Aussagen: Machen Sie die politische Linke in Bremen und hierbei insbesondere die Bremer Antifa für das Attentat verantwortlich?

Aber hundertprozentig. Nichts anderes. Gewalt ist das Urtrauma linker Ideologie.

Und was ist mit Ihrer in den Medien kolportierten Aussagen, es sei ein Raubüberfall gewesen?

Da habe ich im Interview mit der Bildzeitung den Fehler gemacht, auf die Frage, ob ich denn sicher sein könnte, dass es kein Raubüberfall war, zu antworten: Bis zu dem Zeitpunkt, wo sie einen rechtskräftig verurteilten Täter haben, ist logischerweise alles möglich, eben auch ein Raubüberfall. Aber jede menschliche Logik, jede Lebenserfahrung sagt mir doch, woher die wirklichen Täter kommen. So habe ich das gesagt und was ist dabei herausgekommen? Magnitz sagt, dass es ein Raubüberfall gewesen sei. So werden einem die Worte umgedreht.

Die Bremer Antifa ruft in einem Aufruf zur Wiederholung dieses Angriffs auf. Nehmen Sie solche Aufrufe ernst?

Ich lese solche Aufrufe nicht einmal. Das muss ich mir nicht antun. Da steht wirklich nur dummes Zeug drin.

Wenn man sich die von mir vielfach zitierten Aussagen der Bremer Linkspartei über die AfD in Erinnerung ruft. Kann man da sagen, die Linkspartei ist der natürliche Feind der AfD?

Das trifft nicht nur auf die Linkspartei, sondern ebenso auf die Bremer Grünen zu, die hier genauso links wie die Linkspartei sind. Da gibt es keinen Unterschied. Wenn man sich an die Zeit erinnert, in der die Grünen noch grün waren und dann verfolgt, wie der Kommunistische Bund Westdeutschland seinerzeit nahezu kollektiv in die Grünen eingetreten ist. Ab da waren die Grünen rot, nur das Fähnchen blieb grün.

Junge Menschen interessieren sich oftmals für linke Utopien, was man vielleicht noch verstehen kann. Aber müsste ab einem gewissen Alter nicht auch einmal ein Realitätsabgleich stattfinden?

Es muss irgendwann bei diesen Menschen eine Sozialisation stattfinden und sich die entsprechenden Synapsen im Hirn verbinden. Bei den meisten Linken kommt dieser Hallo-Wach-Effekt, wenn sie das erste Mal eine eigene Gehaltsabrechnung haben und merken, was dann noch bleibt. Da sieht die Welt danach ganz anders aus. Und dann setzt irgendwann einmal ein Nachdenken ein. Bis dahin ist eh alles sozialromantisch und links: wir wollen, dass alle alles haben und es keine Unterschiede mehr zwischen den Menschen gibt. Linkes Denken heißt, dass die Gesellschaft, dass der Staat, jede Ordnung, jede Familie, jede Struktur zum Auflösen freigegeben ist. Alles für die Utopie des neuen Menschen. Des neuen Menschen, wie ihn sich die Linke vorstellt und mit dem sie meint, die Menschheit nach vorne zu bringen.

Sehen Sie, gerade im Hinblick auf die Utopie des neuen Menschen, da eine gewisse Wesensverwandtschaft zum Nationalsozialismus?

Nicht nur gewisse. Das ist der Nationalsozialismus!

Dabei gibt es doch die Vorwürfe, die Bremer AfD sei doch eine Nazi-Truppe.

Woran macht man das fest? Weiß das irgendwer von denen, die in Bremen mit diesem Begriff um sich werfen? Was sind in deren Augen denn Nazis überhaupt? Haben die das in ihrem Marx-Lesezirkel oder in ihrem antifaschistischen Häkelclub eigentlich einmal festgelegt? Das, was diese Leute machen, ist doch eine Verhöhnung der Opfer des Faschismus. Um das einmal klar zu sagen: Mit Kritik muss jeder leben, auch wir als AfD. Aber nicht mit der Nazi-Keule in der Hand.

Wie bewerten Sie den AfD Watch Bremen, deren Redakteure Sie und Ihre Mitarbeiter tagelang überwacht und gefilmt haben?

Ein Forum der ganz Blöden. Die haben uns sogar wochenlang gefilmt. Wer weiß, ob von einer Wohnung gegenüber oder aus einem Auto. Dass die das wochenlang und den ganzen Tag lang tun konnten, legt nahe, dass diese Leute wohl staatlich alimentiert werden. Die haben eben den ganzen Tag nichts anderes zu tun. Menschen, die einer regulären Arbeit nachgehen, könnten das wohl nicht leisten. Wenn man sich überlegt, dass es solche vergleichbaren Seiten für SPD, Grüne und Linkspartei gar nicht gibt, frage ich mich schon: wer hat eigentlich die Zeit, solch eine Plattform zu pflegen? Die hat doch kein normal arbeitender Mensch.

Der AfD Watch Bremen beschäftigt sich, wie ich vielfach aufgezeigt habe, nicht journalistisch mit der AfD, sondern spioniert beispielsweise auch das Privatleben von AfD-Politikern und deren Familien aus. Empfinden Sie das auch als Angriff auf sich als Mensch?

Natürlich ist das ein Angriff. Wenn ich mich aber vor jeder solcher Attacken beugen würde, könnte ich nie etwas bewegen. Ich gehe das offensiv an: Viel Feind, viel Ehr.

Gibt es Ihrer Ansicht nach Verbindungen zwischen linken Bremer Parteien, dem AfD Watch Bremen und der Bremer Antifa-Szene?

Aber hundertprozentig. Da gibt es mit Sicherheit auch personelle Überschneidungen. Problem ist, dass beispielsweise der AfD Watch Bremen keine Klarnamen zu seinen Redakteuren angibt, sondern nur Pseudonyme wie „Lisa Müller“ oder „Max Kraft“.

Bald steht die Bürgerschaftswahl in Bremen vor der Tür: Welche Folgen wird dieses Attentat für den Wahlkampf haben? Wollen Sie, wie angekündigt, noch Wahlkampf von Tür zu Tür machen?

Ja. Dabei bleiben wir. Und nein, wir habe keinen Befürchtungen, dass da Menschen auf unsere Wahlkämpfer losgehen. Wir werden nicht im Bremer Viertel, also dem Wohnzimmer der Antifa [das Steintorviertel ist zentraler Ort der linksalternativen Szene in Bremen, Anm. des Autors], Wahlkampf machen, sondern in den Stadtteilen, die eine gesündere Zusammensetzung haben.

Was erwarten Sie vom Bremer Senat und vom Bremer Verfassungsschutz?

Vom Verfassungsschutz erwarte ich, dass sie endlich die, die wirklich Terrormaßnahmen ergreifen und vor nichts zurückschrecken, dass sie die endlich überwachen. Das erwarte ich wirklich. Denn die AfD zu überwachen, ist eine Angstattacke der etablierten Parteien davor, ihre Pfründe zu verlieren. Eigentlich impliziert das Wort „Verfassungsschutz“, es gäbe dort eine hehre Institution, die überwacht, dass der Verfassung nicht passiert. Das ist natürlich völliger Blödsinn. In Wirklichkeit ist es eine weisungsabhängige Regierungsinstitution, die dafür sorgen muss, dass denjenigen, die an der Macht sind, nichts passiert und ihnen ihre Pfründe nicht abhanden kommen. 

Können Sie das an einem Beispiel festmachen?

Schauen Sie sich die Straftaten von links und rechts an, wie sie in den Statistiken erfasst werden. Ein angestecktes Auto ist dabei eine Meinungsäußerung linker Aktivisten und nur bedingt als politische Straftat zu werten. Wenn aber ein Jugendlicher ein Hakenkreuz in eine Bank ritzt, ist das eine schwere rechte Straftat. Hier müssen endlich einmal die Maßstäbe für linke und rechte Straftaten vereinheitlicht werden. Und insbesondere, was dann auch das Attentat auf mich berührt: gilt es ganz, ganz dringend, die Augenklappe vom linken Auge zu nehmen.

Herr Magnitz, ich danken Ihnen für dieses Gespräch und wünsche Ihnen weiterhin gute Besserung.

Lesen Sie zum gleichen Thema von Marcus Ermler: 

Weimar 2.0: Attentat auf Bremer AfD-Landesvorsitzenden

Bremer Antifa feiert Magnitz-Attentat, Linkspartei mischt mit

Magnitz-Attentat: Cicero Online wirbt für Bremer Antifa

Für Höcke, Volk und Vaterland

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Timo Grassi / 22.01.2019

“Aber jede menschliche Logik, jede Lebenserfahrung sagt mir doch, woher die wirklichen Täter kommen.” Dann ist wohl meine Logik die eines Untermenschen? P.S.: Ich fordere hiermit alle warmherzigen Menschen dazu auf, endlich auch einmal für den vollends verarmten deutschen Adel zu spenden, statt die Afrikaner mit Fettleibigkeit zu strafen. Bereits 1944 waren die Bedauernswerten laut offizieller Geschichtsschreibung schon so weit verarmt, dass die sich noch nicht einmal mehr eine Schachtel Nägel leisten konnten, um ihren Messias fachgerecht zu kreuzigen.

Marc Blenk / 22.01.2019

Sehr geehrter Herr Magnitz, ich wünsche ihnen vollständige Genesung und dass ihnen dass nie mehr widerfährt.

Peter Kern / 22.01.2019

Ich kann hier immer wieder nur an Peter Scholl Latour erinnern, der sinngemäß gesagt hatte. Wer eine Revolution durchführen will, braucht Schläger auf der Straße und keine friends und likes auf Facebook.

Jörg Themlitz / 22.01.2019

Die nationalen Sozialisten und die internationalen Sozialisten rekrutieren sich aus den gleichen Charakteren. Darum sind ihre Handlungen gleichartig. Aber grundsätzlich immer gegen bürgerliche Parteien wie CSU, AfD und in Teilen FDP gerichtet. Der linksgewendeten SPD sollten doch eigentlich noch die Worte Wolfgang Leonhards in den Ohren klingeln. ´Ja dann trafen sich die Arbeitskollegen SA Mann und Rotfrontkämpfer Mann im Wedding an der Straßenbahn. Wo fährst Du hin? Nach dort. Und Du? Nach da. Und was macht Ihr da? Na SPD klatschen. Und Ihr? Dito.` Nach der Zwangsvereinigung SPD / KPD 1946 in Ostberlin sind die Kommunisten als erstes nach Westberlin. Um die Parteikassen der SPD zu rauben! In Berlin Neukölln wussten sich die SPDler gegen die Übergriffen der Kommunisten noch zu verteidigen. An solche Aktionen mit Rückgrat möchten heut die fraulichen Männer und männlichen Frauen der SPD nicht gern erinnert werden. (richtige Frauen und richtige Männer kann ich bei denen nicht mehr erkennen) Darum tschüß historische Kommission.

Dieter Kief / 22.01.2019

Sehr gutes Interview. Danke Markus Ermler und - ganz besonders - an Frank Magnitz. Kleine Anmerkung meinereits: Hitler ruhen lassen, links wie rechts, und auch in der Mitte.

Armin Reichert / 22.01.2019

Die Antifa sitzt ja inzwischen auch beim Staatsfernsehen (Tagesschau, Patrick Gensing) und in den “NSU”-Untersuchungsausschüssen (Katharina König-Preuss). Und jetzt arbeitet auch der sogenannte “Verfassungsschutz” mit diesen Kriminellen zusammen. Wie nennt man nochmal so einen Staat? Rechtsstaat sicher nicht.

Michael Schmitz / 22.01.2019

Es ist nicht der Nationalsozialismus, es ist der MULTInationalsozialismus. Bis auf diesen feinen Unterschied sind diese Ideologien austauschbar; sowohl vom Allmachtsanspruch her, als auch in der Wahl der Mittel. Wir erleben die Verrohung auf der Straße und bei sogenannten “Politikern”, die eine ihnen missliebige Haltung ungeniert und ungestraft diffamieren, Andersdenkende herabsetzen und letztlich entmenschlichen. Dabei verwenden sie Formulierungen, die weit mehr als nur “klammheimliche Freude” ausdrücken. Sie fordern geradezu zu neuen Gewalttaten heraus, auch wenn sie - vorsichtig oder feige? - nicht eindeutig justiziable Redewendungen verwenden. Wenn es so weitergeht, führt dieses Klima geradewegs in eine neue, diesmal linksfaschistische Diktatur. Eines haben diese Brandstifter schon geschafft: Viele Menschen (also diejenigen ohne linken Hintergrund mit viel Tagesfreizeit zum Demonstrieren oder Scheiben einschmeißen….) blicken mit Schrecken und voller Angst auf die sich anbahnende Entwicklung!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com