Manfred Haferburg / 24.12.2019 / 06:27 / Foto: Pixabay / 36 / Seite ausdrucken

Wie geht es eigentlich der Notre Dame von Paris?

Heiligabend. Seit Jahren gingen meine Frau und ich – beide strenggläubige Agnostiker verschiedener Konfessionen – zum Weihnachtsfest gerne zur Mitternachtsmesse in die Kathedrale Notre Dame de Paris. Es ist für uns ein langer, aber sehr besinnlicher Spaziergang entlang der nächtlichen Seine durch die weihnachtlich geschmückte Stadt, hin zu einer der wunderbarsten Kathedralen der Welt. Diese Weihnachtsandacht kann leider in diesem Jahr nicht stattfinden und wohl auch nicht in den nächsten Jahren. Aber vielleicht ja im Jahre 2025?

Am 15. April 2019 gegen 19:00 stand der uralte Eichen-Dachstuhl der Kathedrale Notre Dame de Paris in hellen Flammen. Man nannte den Dachstuhl „la forét“ – „den Wald“, weil er aus 1300 Eichenbalken aus dem 12. Jahrhundert bestand – jeder stammte von einem anderen Baum. 

Um 19:15 stürzte das mit 96 Meter höchste Teil der Kirche, der „Vierungsturm“ - genannt „la Fléche“ - in sich zusammen, begleitet von einem kollektiven Aufstöhnen der Menge. Weinend mussten die Franzosen mit ansehen, wie ein Teil ihres Weltkulturerbes, ein Teil ihres Herzens in Flammen aufging. Nicht nur Frankreich, die halbe Welt hielt den Atem an.

Wenige Wochen vor dem Brand hatten Restaurierungsarbeiten am Spitzturm und Dach begonnen. Das Budget dafür betrug 150 Millionen Euro. Im Bereich der Vierung des Daches war ein großes Gerüst errichtet worden, aus tausenden Stahlrohren, 300 Tonnen schwer. Steigleitungen für Löschwasser hatte man nicht vorgesehen. Am 15. April nach 17:00 Uhr verließen die Arbeiter wie gewöhnlich das Gerüst. 

Die Besetzung der Brandwache auf eine Person reduziert

In der Kirche wurde zu dieser Zeit eine Messe zelebriert. Die Touristen verließen nach und nach die Kirche, nur noch die Gläubigen blieben bei ihrer Feier.

Im Inneren des Daches der Notre Dame gab es aus Brandschutzgründen keine elektrische Anlage. Wohl aber gab es eine Brandwarnanlage, bestehend aus vielen Brandmeldern, die in einem zentralen Kontrollraum in Vollzeit überwacht wurden. Man hatte allerdings die Besetzung der Brandwache auf eine Person reduziert. Als um 18:20 ein Warnmelder auslöste, konnte der laut französischer Medien nur mangelhaft ausgebildete Brandwächter keinen Brandherd finden, da er angeblich zur falschen Stelle lief. 18:43 wurde ein zweiter Alarm ausgelöst und ein Feuer wurde entdeckt. 

Die Kirche wurde unmittelbar darauf evakuiert. Nach wenigen Minuten trafen die ersten Feuerwehrleute ein, die sich mit ihrer Ausrüstung allerdings erst durch den Turm zum Feuer nach oben begeben mussten, was mit Schlauch über eine Wendeltreppe auch ein paar Minuten dauerte. Nach und nach traf die schwere Technik der Feuerwehr ein und ein aussichtsloser Kampf gegen die lodernden Flammen des Dachstuhles begann. Es dauerte eine halbe Stunde, bis auch die riesigen Feuerlösch-Hebebühnen die Brandbekämpfung aufnehmen konnten. 

600 Feuerwehrleute kämpften mit 70 Feuerwehrfahrzeugen, zwei Löschbooten mit Tauchpumpen, Hubschraubern, Drohnen und ferngesteuerten Löschrobotern bis zum Morgen gegen das Feuer. Sie konnten die vollständige Zerstörung des Daches nicht verhindern. Das Blei der Dachplatten schmolz in der Hitze und flüssige Bleikaskaden ergossen sich wie Lava aus den Schlünden der Speier, zu denen Quasimodo einst sagte: „Ach wäre ich doch von Stein, wie Du“. 

Weinend, betend und singend

Während die Feuerwehleute unter Einsatz ihres Lebens um das Monument kämpfen, harren tausende Franzosen weinend, betend und singend die ganze Nacht an den weiträumigen Absperrungen aus. Man hat sogar die Häuser in der unmittelbaren Umgebung evakuiert, weil man zeitweise den Einsturz der mächtigen Kathedrale befürchtete. Gegen 5:00 Uhr morgens konnte der Einsatzleiter der Feuerwehr verkünden, dass der Brand gelöscht sei und die Gebäudestruktur trotz Hitze und vieler Trümmerschäden weitgehend intakt sei. 

Der Dachstuhl des Kirchenschiffes wurde vollständig zerstört. Ein Kreuzgewölbe des Kirchenschiffs stürzte ein. Viele Trümmer, Staub, Asche, Ruß und Wasser verwandelten auch das Innere der Kirche in ein Bild des Schreckens.

Es gab aber auch einige gute Nachrichten. Die zauberschöne Statue der Jungfrau Maria mit dem Kinde aus dem 14. Jahrhundert, die der Kathedrale ihren Namen gab, blieb wie durch ein Wunder unbeschädigt – obwohl nur einen Meter von ihr die Steine der Deckentrümmer auf den Marmorfußboden krachten. Auch die unschätzbare Dornenkrone Jesu konnte zwischen herabfallender Asche und Glutnestern von Feuerwehrleuten und dem Kunstintendanten der Kirche gerettet werden. Da hat wohl der liebe Gott seinen dicken Daumen dazwischen gehalten. Auch der Altar und die große Orgel wurden nicht von den Flammen oder herabstürzenden Teilen beschädigt. Die Orgel braucht aber wegen der Asche und wegen des eingedrungenen Wassers dringend eine Renovierung.

Die überlebensgroßen Statuen der 12 Apostel und die der vier Evangelisten, die den Vierungsturm zierten, blieben unbeschädigt. Man hatte sie wenige Tage zuvor für Restaurierungsarbeiten abgebaut und weggebracht. Neunzig Prozent der Kunstwerke und Reliquien konnten unbeschadet gerettet werden.

Wie sieht es heute im Inneren der Notre Dame aus? Hier darf noch kein normal Sterblicher rein. Ein einziger kurzer symbolischer Gottesdienst mit ein paar Auserwählten wurde mit weißen Bauhelmen abgehalten. Lustig, auch der Bischof trug einen Bauhelm über seiner Soutane. 

Die Fensterrose in der Westfassade ist unbeschädigt

Die Ascheschicht und die Trümmer im Inneren sind beseitigt, der Marmorboden glänzt wieder wie einst. Auf einer Seite haben ein paar Säulen des Kirchenschiffs ein Korsett bekommen. Die Jungfrau Maria ist von ihrer Säule in eine schützende Holzkonstruktion geflohen. Das Schönste aber ist, dass die weltberühmte große Fensterrose in der Westfassade unbeschädigt ist, was zugegebenermaßen an ein weiteres Wunder grenzt.

Auch von außen kommt der normal Sterbliche nicht mehr so richtig nahe an die Notre Dame heran. Das Dach hat zwei große Holzkonstruktionen bekommen, die je ein flaches provisorisches Dach aus weißen Planen tragen, damit kein Wasser eindringen kann. Die außenliegenden Stützrippen, die das Gebäude optisch so besonders machen – sie werden Strebewerke genannt – haben jede einzelne eine stützende Holzkonstruktion bekommen.

Oben auf dem Dach sieht man das größte Problem: das riesige Baugerüst. Die tausenden Stangen und Verbinder sind in der Mitte teilweise geschmolzen und lassen sich nicht mehr normal lösen. Es bestand die Gefahr, dass das Gerüst einstürzt und mit seinem Gewicht einen weiteren Riesenschaden am Gebäude anrichtet. Derzeit wird unter das Gerüst eine Stahlträgerkonstruktion gebaut, die das Gewicht des Gerüsts bei seiner Demontage abfangen soll. Das ist nicht so ganz trivial – in 60 Meter Höhe. 

Es wird allerorten fleißig gearbeitet an der Wiederherstellung unserer schönen Dame von Paris. Die Kathedrale gehört offiziell dem Staat Frankreich und war daher nicht versichert. Der Vatikan hat ausgeschlossen, für die Kosten aufzukommen. Doch es stehen genügend Milliarden aus Spenden bereit.

Es ist noch nicht entschieden, ob das neue Dach wieder auf einer Eichenkonstruktion ruhen wird. An den Eichenbalken sollte es nicht scheitern, haben doch französische Waldbesitzer schon 1500 Eichen als Spende angeboten. Vielleich baut man aber auch eine Stahlkonstruktion, oder es kommen Spannbetonteile wie in der Kathedrale von Reims zum Einsatz. Auf jeden Fall soll es keine „Modernisierung“ geben – hat Macron gesagt und einen Architektenwettbewerb ausgelobt. 

Eine offizielle Brandursache wurde bisher nicht veröffentlicht

Sieben Monate sind seit dem Brand vergangen; Offiziell arbeiten 50 Ermittler der Pariser Staatsanwaltschaft daran, die Ursache des Brandes herauszufinden. Es werden Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung geführt. Eine offizielle Brandursache wurde bisher nicht veröffentlicht. Man hört Meldungen über einen Kurzschluss oder eine weggeworfene Zigarettenkippe als Brandursache. 

Bis zum Wiederaufbau der Kathedrale dient nun die Kirche St.-Sulpice den Gläubigen als Ersatz. Interessant ist, dass diese Kirche vier Wochen vor dem Brand der Notre Dame ebenfalls nur knapp einer Katastrophe entging. Während eines Orgelkonzerts hatte jemand einen Lumpenhaufen im Eingang angezündet, der die Tür aus dem 18. Jahrhundert zerstörte. Der Brand wurde rechtzeitig entdeckt und es wurde niemand verletzt. Der Täter konnte nicht gefunden werden. Das Ereignis reiht sich in eine ganze Reihe von Kirchenschändungen im Vorfeld des Brandes der Notre Dame ein. 

Noch eine winzige Anekdote zum Schluss. Sicher ist der Gallische Hahn als Symbol des französischen Volkes jedermann bekannt? Ganz böse Zungen behaupten, der Gallische Hahn stünde bis zum Bauch im Mist und würde den ganzen Tag nur krähen. Doch was hat diese kleine teutonische Bosheit mit dem Brand der Notre Dame zu tun?

Oben in 96 Meter Höhe auf dem schlanken Vierungsturm prangte an einer langen Stange ein großer Gallischer Hahn über der Stadt Paris, bestehend aus mit Grünspan überzogenem Metall. Als der Turm im lodernden Flammenmeer einstürzte, waren alle sicher – der ist verloren, eingeschmolzen, Drops gelutscht, Kater gekämmt. Zwei Tage später fand man den Hahn auf einer Terrasse liegend, reichlich verbeult zwar, doch noch zu retten. Ist der Gallische Hahn unkaputtbar? 

Wenn das nicht einen Symbolwert hat, zu Zeiten des Generalstreiks in Frankreich, was dann?

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Riedel / 24.12.2019

Stimmt das wirklich? Das erste Mal seit der französischen Revolution findet an diesem Abend keine Weihnachtsmitternachtsmesse (auf das Wort bin stolz, ich weiss, falsch geschrieben! Orthographie Herr Riedel!) in Notre Dame statt? 

Anders Dairie / 24.12.2019

Der Brand von NOTRE DAME im April 2019 hat seine Schockwirkung bis in die Städte,  Dombauhütten wie Feuerwehren , auch in D.  gehabt. Überall wurde die Abwehrsysteme nach-organisiert.  So wurde festgestellt (Bayernkurier 17.11.19),  dass der Dachstuhl des MÜNSTERS INGOLSTADT fast die dreifache Menge an Hartholz, zumeist Eiche,  enthält wie das bauähnliche Pariser Bauwerk.  Ohne Spezialmaßnahme besteht keine Chance der Begrenzung der Brandausbreitung. Andererseits sind die Balkenquerschnitte so gewaltig, dass durch Außen-Verkohlung eine Dämmung einsetzen kann, die die Zerstörung des Restquerschnittes und statisches Versagen stoppt.  Übertragen auf Notre Dame heißt das,  dass in dem Fall Brandstiftung vorliegen muss, unter fachlich-planender Anleitung, mit Brandbeschleunigern, die kaum in Dachstühlen vorhanden sind.  M.E. mussten die Täter selbstentzündliche Stoffe anwenden.  Die Einflussfaktoren bei Bränden an Holz sind technisch seit den Siebzigern erforscht.  Die Pariser Ermittler wissen,  wo und wie die Brandentstehung erfolgt ist.  Selbst wenn sie europ. Expertise aus falschem Stolz ablehnten.

Michael Hinz / 24.12.2019

“Der Dachstuhl mit den jahrhunderte alten Eichen hätte NIEMALS wegen einer achtlos weggeworfenen Kippe gebrannt!” Auch dann nicht, wenn endlos Brandbeschleuniger über die Eichenhölzer gekippt worden wäre, dann hätte nur das Benzin gebrannt. Es geht nur mit Phosphor. Aber das setzt eine quasi-militärische Aktion voraus. Hätte nicht mit Wasser gelöscht werden können und Spuren wären geblieben. Fragen über Fragen. Allein das Feuer über Notre-Dame hatte diese tiefgelbe, leicht orange Färbung mit starkem Rauch. Die Älteren hier erinnern sich noch an das Filmplakat von ‘Apocalypse Now’.

Richard Loewe / 24.12.2019

Als ich in Paris wohnte, war die International Mass um 11:30 am Sonntag einer Hoehepunkte. Die Orgel, insbesondere wenn moderne Musik gespielt wurde, produziert Toene, die man durch den gesamten Koerper spuert. Man wird von den heiligen Toenen buchstaeblich beruehrt. Und natuerlich ist Notre Dame von Muslimen angezuendet worden - es aergert mich, dass Macron die Buerger genauso behandelt wie Schaeuble nach dem hannoveraner Attentatsversuch. Gesegnete Weihnachten und ein besinnliches Hannukah rundum.

herbert binder / 24.12.2019

Mag mir ob meines Bekenntnisses auch die Guillotine auserkoren sein, zumindest aber die Pfeilspitzen der Verachtung, des Spottes, des Entsetzens und sonst, noch so tief ins Fleisch dringen, aber Sakralbauten haben mich nie sonderlich interessiert. Es gibt menschenverursachtes “Höheres” als diese Bombastik, dieser Plunder - Gott sei Dank.

R. Nicolaisen / 24.12.2019

Zum Brand meine Meinung: Die Zündelfrieder mohammedanistischer Provenienz wagten denn doch kein Bekennerschreiben, als ihnen klar wurde, daß sie eine Grenze weit überschritten hatten und Reaktionen in einer Größenordnung zu befürchten waren, die der Islamisierung hätten den Garaus machen können. Und die “offiziellen Stellen”, vulgo Regierung, sind zu feige.

Karl-Heinz Vonderstein / 24.12.2019

Weiß noch, wie viele sich hier darüber aufregten, dass für die Kirche so viele spenden wollten und man meinte, man sollte das Geld besser für Flüchtlinge aufbringen.Typisch für solche Leute, abendländische kulturelle Symbole bedeuten ihnen nichts.

Michael Hinz / 24.12.2019

@Jankowski @ all “Vielleicht, weil man befürchtet, dass sich die Deutschen irgenwann beginnen zu wehren? ” Wer “befürchtet” das statt es zu hoffen. Hier liegt eine Inversion der Selbstverteidigung vor: Galt die Mobilisierung zur Verteidigung einst als viel einfacher denn der Beginn eines Angriffskrieges. Der Besitzende verteidigte sich und sein Hab und Gut gegen den aggressiven Aneigner. Heute ist es umgekehrt, wir fordern Fremde auf, ihren Beutezug bei uns zu beginnen. Und rechtfertigen das im vorhinein. Und wir zahlen jetzt dreifach: Alimentierung, Beute/Kollateralschäden, C02-Steuer.

E. Albert / 24.12.2019

Gut, dass Sie auch nochmal die Vorfälle vor dem Brand Notre Dames erwähnen. Viele haben das gar nicht mitbekommen, sollte das doch alles schön unter den Teppich gekehrt werden. Der Dachstuhl mit den jahrhunderte alten Eichen hätte NIEMALS wegen einer achtlos weggeworfenen Kippe gebrannt! Die halten uns einfach für deppert! Wie schnell das auch wieder aus den Schlagzeilen war…das war schon sehr auffällig. Und der Terror gegen Christliche Symbole hat ja nicht aufgehört, sondern geht weiter. In einer Nachricht vom 12.2.19 heisst es, dass in Frankreich in den Wochen zuvor neun Kirchen (!) entweiht oder Ziel von Vandalismus wurden. Kreuze, Marienbildnisse und Altarräume wurden beschädigt, in der im Stadtzentrum von Dijon gelegenen Kirche und Namensvetterin “Notre Dame” drang ein Unbekannter (? Pierre oder Gerard werden es wohl eher nicht gewesen sein…) in die gothische Kirche ein, entnahm Hostien aus dem Tabernakel und verstreute sie um den Hauptaltar. Zudem verwüstete er den Chorraum. Usw., usw. Die Kirche schweigt, die Politik sowieso. - Nein, das hat ja gar nichts mit unseren Neuankömmlingen zu tun! Rein gar nichts! Noch begnügen die sich mit den Symbolen. Es ist eine Frage der Zeit, wann es auch wieder gegen Personen geht. Selbst wenn man mit Kirche nichts am Hut hat, gehen hier unwiderbringlich Kunst-und Kulturschätze verloren! Und das sollte niemandem egal sein. - Trotzdem oder jetzt erst recht: Allen Lesern ein frohes und friedliches Weihnachtsfest!

Hartmut Laun / 24.12.2019

An der Baustelle. 60 - 90 m hoch, muss es außen Nottreppen und Notaufzüge gegeben haben um die Handwerker an ihre Arbeitsplätze zu bringen. Nach Feierabend, als Handwerker getarnt, dringen die in die wegen der Bautätigkeit geöffnete Kuppel der Kirche vor. Die sind mit Rücken - Geräten ausgerüstet mit viel Benzin befüllt,  dieses in das Innere der Kuppel zu versprühen. Legen einen Zeitzünder. Begeben sich wieder nach unten. Die Benzindämpfe haben Zeit sich massiv auszubreiten. Die Dämpfe werden gezündet. Dann, aber nur dann steht sofort die gesamte Kuppel und alles was brennbar ist großflächig in Flammen und kann auch von außen nicht mehr gelöscht werden, weil die Wärmestrahlung viel zu hoch ist um nahe genug an den Brandherd zu gelangen. So schaut`s aus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com