Henryk M. Broder / 17.05.2021 / 12:00 / Foto: Acgut.com / 43 / Seite ausdrucken

Wie Frau Knobloch vergeblich versucht hat, Herrn Keller aus der Klemme zu helfen

Es wird immer wieder behauptet, die Deutschen hätten keinen Humor, auch wenn sie über jeden Witz zweimal lachen würden. Das erste Mal aus Höflichkeit, das zweite Mal, nachdem man ihnen die Pointe erklärt hat. Deswegen würden sie Judenwitze mögen, die sind direkt, leicht verdaulich und müssen nicht mühsam „kontextualisiert“ werden. Zum Beispiel: „Warum haben Juden so große Nasenlöcher?“ – „Weil die Luft nichts kostet.“

Der Humor unserer Kanzlerin ist natürlich viel subtiler, elaborierter. Wobei nicht jeder versteht, was sie meint, wenn sie z.B. sagt: „Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“ War das eine versteckte Drohung, dass sie uns verlassen und sich ein anderes Volk suchen würde, wenn wir, ihre Untertanen, nicht aufhörten, sie zu kritisieren? Es klang danach. Aber sie hat ihre Drohung, wenn es denn eine war, nicht wahrgemacht. Gott sei Dank.

Grundsätzlich gilt: Der deutsche Humor ist besser als sein Ruf. Nehmen wir das folgende Beispiel.

Keller goes underground

Der Präsident des Deutschen Fußballbundes, Fritz Keller, 64, rastet in einer Vorstandssitzung des DFB aus und nennt seinen Stellvertreter Rainer Koch, 62, von Beruf Richter am Oberlandesgericht München, in einem Atemzug mit Roland Freisler, Hitlers berüchtigtsten Blutrichter, auf dessen Konto über 2.600 Todesurteile gehen, darunter die gegen die Geschwister Scholl. Was Keller zu dieser phänomenalen Fehlleistung veranlasst hat, ist nicht bekannt. Die richterliche Tätigkeit seines Vertreters kann es nicht gewesen sein. Der hat kein einziges Todesurteil gefällt und gilt auch sonst als umgänglich.

Der Vorstand des DFB reagiert umgehend, erklärt Fritz Keller zur Persona non grata und fordert ihn auf, von seinem Amt als DFB-Präsident zurückzutreten. Keller aber möchte gerne DFB-Präsident bleiben und weigert sich, sein Amt aufzugeben. Es gibt seinem Leben einen Sinn. Um sich um ein anderes Ehrenamt zu bemühen, beim Technischen Hilfswerk, dem Deutschen Roten Kreuz oder dem Bund deutscher Philatelisten, dafür ist er zu alt. Er hat allerdings einen Plan, wie er die Wogen wieder glätten und sein Amt behalten könnte.

Warum musste es Frau Knobloch sein?

Keller ist Winzer, er weiß um die versöhnende Kraft eines guten Tropfens. Er lässt sich eine kleine Kiste Wein aus seiner Kellerei kommen, kauft einen Riesenblumenstrauß, der mindestens 100 Euro gekostet haben muss, und marschiert mit beiden Gaben, begleitet von einem Fotografen der BILD-Zeitung, in das Büro von Charlotte Knobloch, 88, der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und früheren Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland. Warum? Warum musste es Frau Knobloch sein? Warum nicht der Kabarettist Eckart von Hirschhausen oder die Schauspielerin Iris Berben?

Nun, für Frau Knobloch sprechen drei Gründe. Erstens hat sie einen Sohn, Bernd Knobloch, der in der Ethik-Kommission des DFB aktiv ist, zweitens hat sie den Holocaust überlebt und drittens bei der letzten Gedenkfeier zur Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz im Bundestag die Festrede gehalten. Dabei sagte sie, an die Abgeordneten der AfD gewandt: „Sie haben ihren Kampf vor 76 Jahren verloren.“ Damit hatte sie sich nicht etwa als historische Fachkraft disqualifiziert, sondern als das moralische Gewissen der Nation bestätigt.

Wer also wäre geeigneter, Fritz Keller die Absolution zu erteilen, um die er, der DFB-Präsident, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ersuchte, obwohl sie mit dem Fall, um den es ging, faktisch und praktisch nichts zu tun hatte?

Es ist zum Totlachen

Und tatsächlich, Frau Knobloch war sich nicht zu schade, ihm das „Ego te absolvo“ zu gewähren. Gegenüber der BILD-Zeitung gab sie die folgende Erklärung ab: „Ich kenne Fritz Keller seit langem als Menschen, der sich für Erinnerung in Verantwortung einsetzt und der versteht, welche wichtige Rolle der Fußball dabei gesamtgesellschaftlich spielen kann und muss. Ich habe ihn deshalb heute sehr gerne zu einem Gespräch empfangen und mich längere Zeit freundlich und offen mit ihm ausgetauscht. Dass er mit seiner unbedachten Aussage einen Fehler gemacht hat, steht außer Frage: Er selbst hat dafür bereits um Entschuldigung gebeten. Ein einziger verbaler Fehlgriff macht aber Kellers langjähriges Engagement nicht ungeschehen, und er ändert auch nichts an der Person Fritz Keller, die ich kenne und unverändert schätze.“

An dieser Stelle treffen der deutsche und der jüdische Humor wieder in eine symbiotische Beziehung zueinander. Der deutsche ist gradlinig wie der Lauf einer Walther PPK, der jüdische gebrochen wie eine Zick-Zack-Linie. Es ist zum Totlachen. Früher kannte jeder Deutsche einen anständigen Juden, heute ist es umgekehrt.

Kurze Ergänzung: Dr. iur. Roland Freisler, Vorsitzender Richter am Volksgerichtshof, kam am 3. Februar 1945 bei einem alliierten Bombenangriff auf Berlin ums Leben. Seine Witwe Marion, geb. Russegger, bezog bis zu ihrem Ableben im Jahre 1997 eine Kriegsopferrente entsprechend dem Bundesversorgungsgesetz. 

Kurzer Nachtrag: Frau Knoblochs Fürsprache zugunsten von Fritz Keller war vergeblich. Am 11. Mai gab der DFB-Präsident seine "grundsätzliche Bereitschaft" zum Rücktritt bekannt, "aus eigener freier Entscheidung". Wenn nichts dazwischenkommt, will er am 17.5. aus dem Amt scheiden.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 17.05.2021

Ach so, dann ist ja dieser Herr vom DFB doch gar kein Nazi. Ich dachte schon. Dann ist er doch nur einer, der sich gesamtgesellschaftlich kümmert. Ich wollt auch schon sagen. Nur die von der AfD, die haben es vor 76 Jahren verschissen. Also ihren Kampf. Haben verloren. Aber der vom DFB, der ist gar kein Nazi. Der Freisler ja, der war einer. Und die von der AfD. Den Freisler hat die gerechte Bombe getroffen. Den Dr. jur. Den Roland. 2600 Todesurteile. Das hat die AfD bis heute nicht geschafft. Aber die haben ja auch ihren Krieg verloren. Vor 76 Jahren war das. Bravo, Frau Knobloch.

Carsten Neumann / 17.05.2021

Broders Aussage, früher kannte jeder Deutsche einen anständigen Juden, erinnert mich an eine meiner beiden Großmütter. Sie war noch im Kaiserreich geboren worden und als Jugendliche aufgewachsen, und eine Antisemitin durch und durch. Als Schuljunge hatte ich mit ihr oft lange Diskussionen geführt und versucht, sie davon zu überzeugen, dass ihr Antisemitismus jeder rationalen Grundlage entbehrt. Oft kam dann im Lauf des Gesprächs der Satz von ihr: “Es gab auch anständige Juden.” (Sie bezog dies auf die Zeit vor dem 2. WK.) Broder hat den Nagel auf dem Kopf getroffen. Viele Deutsche hatten früher haargenau die Einstellung, die er beschreibt.

Boris Kotchoubey / 17.05.2021

“Das erste Mal aus Höflichkeit, das zweite Mal, nachdem man ihnen die Pointe erklärt hat.” Ich protestiere, Herr Broder! Der Deutsche lacht über jeden Witz nicht ZWEI, sondern DREI Mal!!! Das erste Mal aus Höflichkeit, das zweite Mal, nachdem man ihnen die Pointe erklärt hat, und das dritte Mal (i.d.Regel am nächsten Tag), nachdem er den Witz doch verstanden hat! Und wie oft lacht ein Jude über einen Witz? Nicht ein einziges Mal. Denn er unterbricht den Erzähler auf halbem Wort und sagt: “Du kennst diesen Witz gar nicht! Du erzählst ihn falsch! Man soll diesen Witz ganz anders erzählen!”

Ernst Marquardt / 17.05.2021

... und das dritte Mal, wenn sie die Pointe verstanden haben !

E Ekat / 17.05.2021

Frauenfußball sagt mir nichts.

Ridley Banks / 17.05.2021

ein freundliches Gesicht zeigen, das soll Merkel gesagt haben, kann ich nicht glauben. Spieglein Spieglein hier im Amt ich bin doch noch so samt.

Martin Hesse / 17.05.2021

Mindert es die Qualität des Unbedenklichkeitsscheins, den Frau Knobloch dem Herrn Keller ausgestellt hat, nicht etwas, dass dem massive Bestechung vorausging?

Chr. Kühn / 17.05.2021

Der Humor der Geschichte hat, wie in den Addenda zu lesen, bei Freislers zweimal zugelangt: Einmal, daß er das Schwein Freisler während des großen Berlin-Bombardements mit einer umfallenden Säule kaputt schlug. Und dann mit 52 Jahren Laufzeit seine Witwe dafür vom Steuerzahler entschädigen ließ. Ist das zum Lachen? Wie könnte man das in die heutige Zeit und auf die heutigen Figuren übertragen, frage ich mich…?

Henri Brunner / 17.05.2021

“Sie haben ihren Kampf vor 76 Jahren verloren.“ Damit hatte sie sich nicht etwa als historische Fachkraft disqualifiziert, sondern als das moralische Gewissen der Nation bestätigt.” Idiotie ist grenzenlos und schreckt auch, wie man lesen kann, vor Frauen nicht zurück.

Torsten Lange / 17.05.2021

Draußen vor der Tür (mit BILD-Fotograf) oder:  Der Besuch bei der alten Dame.  Wenn der Biedermann zum Gutmenschen mutiert, wird es immer peinlich und verwirrend.  Für den Biedermann, die alte Dame, den Fotografen und den Blumenstrauß.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.09.2021 / 06:13 / 159

Juden gegen die AfD

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat zusammen mit 60 weiteren jüdischen Massenorganisationen dazu aufgerufen, bei der anstehenden Bundestagswahl die AfD zu boykottieren. Die Partei…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2021 / 06:00 / 93

9/11 – 20 Jahre später

Ein Rückblick aus gegebenem Anlass. Vor 20 Jahren war es ein bekannter Moraltheologe, der Terror als "Ersatzsprache der Gewalt" verharmloste, heute ist von den "neuen…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2021 / 12:00 / 46

Merkel, Israel und die Juden

Während ihrer 16 Jahre währenden Regentschaft als Kanzlerin hat Angela Merkel Dutzende von Ehrendoktorhüten, Orden und Medaillen verliehen bekommen, darunter auffallend viele von jüdischen bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.09.2021 / 10:00 / 28

Der Humor, so finster wie die Nacht schwarz…

... schreibt TV Spielfilm über Kill Me Today, Tomorrow I'm Sick, der heute um 23.35 im ARD-Programm gezeigt wird. Da ich bei den Dreharbeiten zeitweise dabei…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.09.2021 / 09:51 / 7

Kill me today, tomorrow I’m sick!

Es ist ja nicht alles schlecht bei den Öffentlich-Rechtlichen. Am Sonnntag gibt es sogar etwas ausgesprochen Gutes im Abendprogramm der ARD, den vielfach preisgekrönten Spielfilm…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.08.2021 / 12:00 / 126

Tom Buhrow, Gabi Ludwig und Frau Kellermann privat

Der WDR, die größte Anstalt innerhalb der ARD, ist ein Bollwerk des Pluralismus, der Toleranz und des Frohsinns. Nebenbei auch des real existierenden Antifaschismus. Vorneweg…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.08.2021 / 10:45 / 67

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.A.

Der Außenminister des Zwergstaates Luxemburg, Jean Asselborn, in einem Interview mit der WELT: Jean Asselborn: Ich erwarte keine Wunder. Ich wäre schon zufrieden, beim Verlassen der Sitzung…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.08.2021 / 09:00 / 35

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.S.

"Wir impfen Deutschland zurück in die Freiheit." Gesundheitsminister Jens Spahn in den "Tagesthemen" am 23.8.21 - Siehe auch: „Wir impfen Deutschland zurück in die Freiheit.“ / mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com