Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 05.09.2022 / 10:00 / 20 / Seite ausdrucken

Wie fossil sind unsere Brennstoffe?

Man erzählt uns, dass Gas und Erdöl über Jahrmillionen aus den organischen Überresten tierischen und pflanzlichen Lebens, aus Fossilien, entstanden sind. Diese These gilt als alternativlos, obwohl man „fossile Brennstoffe“ auch auf Planeten entdeckt hat, auf denen es nie Leben gab.

Archäologen interessieren sich dafür, was Menschen vor tausenden von Jahren so getrieben haben. Wenn man ihnen bei ihrer Arbeit zuschaut, dann sind sie meist damit beschäftigt, zu graben, weil sie hoffen in der Tiefe historische Informationen zu finden. Warum liegt die Vergangenheit eigentlich so tief unter der Erde? Warum musste Heinrich Schliemann drei Jahre lang schaufeln, bis er endlich die Stadt Troja aus dem 13. Jh. v. Chr. fand?

Das kommt so: Auf der Oberfläche unserer Erde lässt sich laufend Sediment nieder. Das ist feiner Staub aus natürlichem Material, welches durch Erosion abgebaut und anschließend von Wind und Wetter transportiert wird. Wenn man Troja also erst in 10 Metern Tiefe entdeckt hat, dann hatten sich da Jahr für Jahr ein paar Millimeter Staub niedergelassen und in drei Jahrtausenden die Gemächer von Menelaos und der schönen Helena unter sich begraben.

Man entdeckte da unten hauptsächlich altes Gestein, vielleicht auch Eisen, aber wenig Überreste von Lebewesen. Das liegt daran, dass organisches Material von größeren oder kleineren Aasfressern, etwa Würmern oder Bakterien, entsorgt wird. Sie fressen Zellulose und andere Stoffe und verwandeln den dort gebundenen Kohlen- und Wasserstoff letztlich in CO2 und H2O, welche auf Nimmerwiedersehen in die Atmosphäre entwischen.

Die Biogenese von Erdöl und Gas

Das muss aber nicht so sein. Ein kleiner Prozentsatz der Überbleibsel von Pflanzen und Tieren landet in Gewässern, sinkt dort als organisches Sediment auf den Grund, vermischt sich mit anorganischem Staub und eventuell vorhandenem toten Plankton. Dieses Gemisch ist nun das gefundene Fressen für anaerobe Bakterien, also solche, die ihr Leben in einer Umgebung ohne jeglichen Sauerstoff verbringen. Sie verwandeln besagten Mix in einen unappetitlichem Schlamm, der da unten vor Sauerstoff geschützt ist, wo die organischen Stoffe also nicht oxidieren können.

So wie die Stadt Troja versinkt dieser Schlamm in der Erde, etwa 100 Meter in einer Million Jahre. Mit der Tiefe nehmen Druck und Temperatur zu, in 1.000 m hat man rund 50° C und 250 Bar. Wenn man dann lange genug wartet, sagen wir 60 Millionen Jahre, dann ist diese Masse noch weiter gesunken. Dort unten, in 2.000 bis 3.800 m Tiefe, herrschen noch höherer Druck und eine Temperatur von rund 100° C. Unter diesen Bedingungen verwandelt sich der „Schlamm“ in Erdöl. Noch tiefer und noch heißer werden aus dem Erdöl dann Gase wie Äthan C2H6 und Methan CH4. 

Mit diesen Informationen ausgerüstet, gehen Exxon und Shell dann an die Arbeit und holen die kostbaren Stoffe an die Erdoberfläche, wo sie sich endlich in unseren Motoren und Gasherden mit dem ersehnten Sauerstoff verbinden dürfen und als CO2 und H2O in der Atmosphäre enden.

Auf zum Orion

Sind also Planeten ohne Vegetation frei von jeglichen Kohlenwasserstoffen? Keineswegs! Jupiter, Uranus, Saturn und dessen Mond Titan sind voll davon, und dort gibt es kein Leben; und kürzlich entdeckte man im Sternbild Orion, 1.300 Lichtjahre entfernt, Ölvorkommen, die angeblich alle irdischen Reserven in den Schatten stellen. (Werden unsere Regierenden also demnächst mit Dienstflugzeug und Maske dorthin reisen, um über Lieferungen zu verhandeln?) Offensichtlich gab es auf anderen Planeten schon „von Anfang an“ Kohlenwasserstoffe – auf der Erde aber soll das nicht so gewesen sein. Warum?

Man geht davon aus, dass unser Planet in seiner Entstehungsgeschichte einmal eine rotglühende Kugel aus „flüssigem Gestein“ war. Falls in dem ursprünglichen Erdmaterial also Kohlenwasserstoffe gewesen wären, so wären die in der Hitze dissoziiert, d.h. in ihre Bestandteile Wasserstoff und Kohlenstoff zerlegt worden. Diese hätten sich später mit dem reichlich vorhandenen Sauerstoff zu H2O und CO2 verbunden. Es wären also keine Kohlenwasserstoffe von damals übrig geblieben. Alles, was wir heute auf der Erde an Kohlenwasserstoffen vorfinden, ist Produkt des oben beschriebenen „biogenetischen“ Prozesses, der damit beginnt, dass sich die Pflanzen das CO2 aus der Luft einfangen.

Könnte es auch anders gewesen sein?

Eine Alternative zur biogenetischen Entstehung von irdischem Gas und Erdöl ist der „abiogenetische“ Ursprung. Diese Hypothese wird seit Jahrhunderten immer wieder diskutiert, und sie gewann insbesondere durch den Astrophysiker Thomas Gold (1920–2004) und sein Buch  „The Deep Hot Biosphere: The Myth Of Fossil Fuels“ eine gewisse Aufmerksamkeit.

Hier die Hypothese:

Die Erde entstand durch „Akkretion“ von Meteoriten, d.h. durch deren Zusammenballung dank Schwerkraft. Diese Meteoriten enthielten unter anderem Kohlenwasserstoffe. Beim sukzessiven Wachstum der Erde entstanden nun Regionen, die zwar sehr heiß waren, in denen die Kohlenwasserstoffe aber wegen des enormen Drucks dennoch nicht dissoziierten. Diese Regionen liegen heute in einer Tiefe von 100 bis 300 km, also ein paar hundert Kilometer tiefer als die tiefsten Erdöl-Bohrungen. Im Laufe der Jahrmilliarden sind diese Gase und Flüssigkeiten langsam nach oben gestiegen und haben sich in geeigneten Erdformationen angesammelt, also dort, wo heute danach gebohrt wird.

Stimmt das?

Es gibt eine Liste von Argumenten, die jeweils für und gegen diese Hypothese sprechen. Zunächst ist das Vorhandensein von Kohlenwasserstoffen auf anderen Planeten ein starkes Argument dafür. Dann geben uns auf Erden die Vulkane interessante Hinweise. Deren Schlote reichen ja hunderte von Kilometern hinunter, hinein in die Regionen des flüssigen Magmas und in Tiefen, wo angeblich die erwähnten abiogenetischen Kohlenwasserstoffe lagern. Die müssten dann doch andauernd aus den Kratern strömen, auch beim ruhenden Vulkan. 

Im Prinzip ja, aber die verbrennen natürlich sofort an der Luft, sodass wir nur H2O und CO2 nachweisen können. Bei einem Ausbruch des Vulkans würden allerdings solche Mengen an unverbrannten Gasen herausgeschleudert, dass sie erst über dem Krater in Flammen aufgingen, man hätte also „feuerspeiende Berge“. Dieses Feuer wäre bei all dem Rauch und ausgeworfenen glühenden Magma allerdings schwer zu beobachten. Deutlich erkennbarer werden Flammen bei Eruptionen unter der Meeresoberfläche, so etwa beim Ausbruch eines der Krakatau-Vulkane in der Sundastraße, als das glühende Magma unter Wasser blieb, die brennbaren Gase an die Luft kamen, sodass über einem großen Bereich auf der Meeresoberfläche die Flammen tanzten. 

Umstritten?

Dennoch, es gibt nicht genügend Hinweise, oder zumindest nicht genügend gründliche Studien zum dem Thema, um die abiogenetische These beweisen oder verwerfen zu können. Die Situation der fossilen Brennstoffe hat natürlich auch politischen Aspekt, und wie wir bei den Themen Klima und Corona sehen konnten, steht die Wissenschaft in solch einem Fall dann nur noch in Diensten der Mächtigen und nicht mehr in Diensten der Wahrheit.  

Thomas Gold wird heute in einschlägigen Medien posthum vermutlich als „umstritten“ gebrandmarkt. Aber Vorsicht, das wäre nicht zum ersten Mal, dass man ihn irrtümlich so tituliert. Er, der Astrophysiker, stellte 1948 eine Hypothese zur Funktionsweise des menschlichen Innenohrs bei der Identifikation von Tonfrequenzen auf; er erfand den „cochlear amplifier“. Das wurde von der medizinischen Fachwelt damals mit Herablassung belächelt. 30 Jahre später stellte sich heraus, dass er recht hatte. Wird er mit seiner Abiogenetik auch recht behalten?

Dazu gibt es interessantes Feedback von recht kompetenter Seite (Quelle ist das oben erwähnte Buch):

„Mein Wissen und meine Erfahrung mit Erdgas, die ich beim Bohren und Betreiben vieler der tiefsten und druckreichsten Erdgasbohrungen der Welt gewonnen habe, verleihen Ihren Ideen mehr Glaubwürdigkeit als den konventionellen Theorien über den biologisch-thermogenen Ursprung von Erdgas. Ihre Theorie erklärt am besten, was wir bei Tiefbohrungen tatsächlich angetroffen haben."

Robert A. Hefner III, The GHK Companies, Oklahoma City, Oklahoma; aus einem Brief an Thomas Gold:

„Golds Theorien sind immer originell, immer wichtig, und meistens richtig. Es ist meine Überzeugung, basierend auf fünfzig Jahren der Beobachtung von Gold als Freund und Kollege, dass The Deep Hot Biosphere alles von dem oben genannten ist: originell, wichtig, kontrovers und richtig."

Freeman Dyson (Mathematiker, Physiker, Templeton Prize Gewinner 2000)

Dieser Artikel erschien zuerst im Blog des Autors Think-Again. Sein Bestseller „Grün und Dumm“ ist bei Amazon erhältlich.

Foto: Genghiskhanviet CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr Stefan Lehnhoff / 06.09.2022

In russischen Schulen wird eine wahrscheinliche abiotische Herkunft von Erdöl und Erdgas übrigens seit Jahrzehnten unterrichtet, während deutsche Lehrer in der Regel noch nie davon gehört haben. Seit den Apollo- Missionen und auch anderer Ergebnisse wäre es auch Zeit sich mir der abiozischrnnHerkunft von Sauerstoff zu beschäftigen, auch da wird immer noch gelehrt, dass sei das Ergebnis von Cyanobacteriae- dabei kann man das sogar widerlegen. Wie übrigens auch das Epidemie-Midrll für Influenza oder Corona. Das hat seit langem bekannt- es wird einfach so getan, als gäbe es die Beweise nicht. Wir haben eine Menge aufzuräumen in der Wissenschaft… Stattdessen nennt man Korrektdenker Querdenker vonGallileo über Einstein über Alfred Wegener bis heute.

Ilona Grimm / 05.09.2022

@A.Ostrovsky: Mit Campingkocher und Gaskartuschen könnte ich Ihnen aushelfen. Ich bin zwar eine gemäßigte Prepperin, hoffe aber, dem irdischen Jammertal rechtzeitig vor dem ganz großen Schlamassel zu entschweben. Wieso wollen Sie überhaupt auf 2.000 Meter Höhe steigen, wenn die Berge sowieso verschwinden und die Topographie der Erde sich in vielen Gegenden völlig verändert??

Dr. Wolfgang Monninger / 05.09.2022

Die Kontroverse zum Thema abiogene Kohlenwasserstoffe ist fast so alt wie die Erdölgeologie selber. Schon ganz am Anfang stand die Frage „Woher kommt das Öl (Gas)?“ Das gängige Modell seiner Entstehung betrachtet das Kerogen (phyto- oder zooplanktonische Biomasse) als die Quelle für KW, eingebettet in Muttergestein in wenigen 1000 m Tiefe. Dieses Kerogen ist biogenen Ursprungs, es unterscheidet sich von abiogenen KW durch seine isotopische Signatur.  Die biogene Variante in den bekannten Gas-und Öl-Feldern überwiegt bei weitem. Eine andere Hypothese der Entstehung von Erdgas hat der Astrophysiker Thomas Gold aufgestellt. Er vermutete, dass thermophile und druckresistente Bakterien in der tiefen Erdkruste Gas generieren könnten (seine „Deep Earth Gas Hypothesis“). Dies hat er 1986 durch eine Probebohrung in Schweden (im Siljansring, einem alten Meteoritenkrater) zu bestätigen versucht. Dieser Versuch scheiterte. Das heißt jedoch nicht, dass die abiogene Entstehung grundsätzlich auszuschließen ist. Sie wird vor allem in Russland diskutiert (Professor Vladimir Kutcherov). Man sollte sich aber bei der Exploration auf Erdgas vernünftigerweise nicht von der Hoffnung auf abiogenes Gas leiten lassen, solange die konventionellen Konzepte erfolgreich sind. Die Datierung eines „peak oil“ muss sich deshalb auf diese Konzepte verlassen müssen. Wir haben hier eine Analogie zu der Hoffnung auf die Kernfusion als künftige Energiequelle. Es ist unseriös, dazu zeitlich belastbare Aussagen zu machen.

Heinz Lucht / 05.09.2022

Man lese, nein, man studiere das gut recherchierte Buch von Hans-Joachim Zillmer ” Der Energie-Irrtum” Russische Wissenschaftler z.B.  waren und sind noch immer der Ansicht, dass Steinkohle und Erdoel abiogen entstanden sind. In Holz und anderen Pflanzen sind weder Schwefel noch Uran enthalten. In Kohle und Erdoel sind sie jedoch im unteren Prozentbereich vorhanden. Zu diesem Thema faellt mir noch so einiges ein. Aber lesen Sie selbst. Empfehlenswert! Herr Hofmann-Reinecke ist mit seinem Beitrag spaet dran.

Ortwin Maffay / 05.09.2022

Zum Thema Sauerstoff (Oxygen) kann ich nur dringend das Buch von Nick Lane empfehlen, der das auch mit einigen Mythen aufräumt. Die Entstehung des freien Sauerstoffs in der Atmosphäre in der heutigen Menge war ein langer Prozeß, der Milliarden Jahre gedauert hat. Und nur stattfinden konnte, weil ein Teil des Kohlenstoffs durch “Verschüttung” dem ewigen Kreislauf vom Atmung und Photosynthese entzogen wurde. Und lieber Autor, der Palast von Menelaos stand, wenn es ihn denn gab, nicht in Troja sondern in Sparta.

A. Ostrovsky / 05.09.2022

@Ilona Grimm : Ich gehe dann einfach in die Alpen, so ab 2000m wird es trockener, wenn man nicht gerade so einen Wassermeteoriten auf den Kopf bekommt. Ich sitze dann dort und warte, dass meine Feinde vorbei geschwommen kommen. Es gibt nur einen Mangel. Dort oben wächst nichts mehr, was man essen könnte. Wasser gibt es ja genug, sogar gleich mit Meersalz. Da muss ich nur noch Pasta und den Campingkocher mitnehmen. Oder ich lerne das Fischen mit dem Speer. Aber ein Campingkocher muss schon sein. Und Kartuschen für das Propan. Ostrovsky bedeutet so viel, wie “Der von der Insel”. Warum sollte mir mein Gott so einen Namen geben, wenn er mich dann einfach ersaufen lässt? Nein, ich habe Vertrauen.

Karl-Heinz Boehnke / 05.09.2022

Mein Gedanke ist, daß der heute ungebundene Sauerstoff in Luft und Wasser zu Beginn der Erde noch verbrannt, also energiearm vorlag und erst mittels der Photosynthese allmählich in die energiereichen Kohlenhydrate eingebracht wurde, die dann zum Teil dem Stoffwechsel zu Fett und Eiweiß unterlagen. Abgesenkt in sauerstofflose Tiefen wurde unter Druck und Hitze daraus Kohle, Erdöl und -gas. Durch die Kontinentaldrift schoben sich die älteren Lagen weit unter die obenbleibenden Platten, sodaß Tiefen erreicht wurden, in die Bohrungen nicht gelangen können. Anhand des Anteils des freien Sauerstoffs sind die gewaltigen Mengen von Kohle und Kohlenwasserstoffen zu ermessen, die dort unten lagern.

Helmut Jäger / 05.09.2022

Es muss wohl biogen (aus Lebewesen entstanden) bzw. als Verneinung abiogen heißen, nicht biogenetisch (was etwas ganz anderes bedeutet, siehe z.B. „biogenetische Grundregel“),

Ilona Grimm / 05.09.2022

@A.Ostrovsky: Die Wassermeteoriten werden verantwortlich sein für den großen „Hagel wie Zentnergewichte“, welcher der siebten Zornesschale beim Gericht Gottes laut Offenbarung 16, 21 „beigemengt“ ist. Außerdem sind in dieser siebten Schale enthalten „Blitze und Donner und ein großes Erdbeben, wie es noch nicht gewesen ist, seit Menschen auf Erden sind.“ ... „Und alle Inseln verschwanden, und die Berge wurden nicht mehr gefunden.“ - - - Aber keine Sorge, das sind nur Märchen und Mythen aus der Bibel. Oder doch nicht? Hunderte anderer biblischer Prophezeiungen sind NACHWEISLICH in Erfüllung gegangen. Ich rechne fest damit, dass auch diese (wie auch alle übrigen in der Offenbarung des Johannes) in Erfüllung geht. Energie“knappheit“, Klima“krise“, Ernährungs“krise“, „Teuerungs“krise“, Versklavung, Gesundheits“krise“, „Gender“-Indoktrination unserer Kinder und Jugendlichen, „Genderzwang“, ausufernde Unmoral und alles andere, was uns bekümmert (oder auch nicht) ist Teil der Wehen der Endzeit! Die Bibel beschreibt all das.

Sam Lowry / 05.09.2022

Sicherlich hat man die Spektrallinien angeschaut und gesagt: “Das sind C (Kohlenstoff), H (Wasserstoff), O (Sauerstoff), S (Schwefel) und N (Stickstoff). Das muss also Erdöl sein, da irgendwo im Orion, oder wie?”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com