Henryk M. Broder / 29.05.2022 / 13:00 / Foto: Achgut.com / 80 / Seite ausdrucken

Wie es in Klaus von Dohnanyi denkt

Die Älteren unter unseren Lesern werden sich bestimmt noch an Herbert Wehner erinnern, den sozialdemokratischen Politiker aus den Flegeljahren der Bundesrepublik, vor dessen Spott niemand sicher war, am wenigsten seine „Freunde“ aus der SPD. So pflegte „Onkel Herbert“ die Auftritte des Parlamentarischen Staatssekretärs und späteren Ministers im Wissenschaftsministerium, Klaus von Dohnanyi, mit den Worten zu kommentieren: „Es wurde mal wieder dohnaniert.“

Ende Dezember 1971 erschien im Spiegel ein längerer Artikel über den „weltläufigen Edelmann“, in dem die Wehnersche Analyse anhand konkreter Beispiele bestätigt wurde. Um den Beruf des Landlehrers attraktiv zu machen, hatte KvD u.a. vorgeschlagen, die Erzieher mit staatseigenen Dienstwagen auszustatten. Nicht minder originell war seine Idee, Studenten als Maurer zum Bau von Studentenwohnheimen zu verpflichten. So sollte der Wohnungsmangel behoben und zugleich das Ansehen der Studenten aufpoliert werden.

Dennoch – oder gerade deswegen – schaffte es KvD in eines der höchsten Ämter der Republik, als Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg. Wofür zwei Gründe entscheidend waren: seine Maßanzüge und die Tatsache, dass die SPD nicht erst seit Kurzem unter einem Personalmangel leidet. 

Wie aus dem Handbuch für ein gesundes Leben

Nun ist KvD inzwischen 93 und in einer erstaunlich guten Verfassung. Ein Elder Statesman, wie aus dem Ayurveda-Handbuch für ein gesundes Leben. Man könnte sagen, der Krieg in der Ukraine tut ihm gut, er ist wieder da, diesmal als Experte für Geopolitik. Er gibt laufend Interviews zur Lage an der Ostfront, wie es zu dem Krieg um die Ukraine gekommen ist und wie die Krise gelöst werden könnte. Der „Dialog mit Russland darf nicht auf Dauer enden“, sagte er neulich im NDR.

Allerdings liege „der Schlüssel für den Frieden in den USA“, es sei „die Politik der USA gewesen, die Ukraine unbedingt in die NATO zu bringen“, die amerikanischen Präsidenten, zuletzt auch Biden, hätten alle Warnungen sachkundiger Experten ignoriert. „Das ist die westliche Seite dieser Geschichte.“ Man müsse verstehen, „dass es für Russland ein Problem ist, wenn die NATO mit amerikanischen Soldaten bis an seine Grenze hineinreicht“. Man dürfe nicht vergessen, dass seit „dem Einmarsch der Deutschen bis nach Moskau“ Sicherheitsinteressen für Russland eine „riesige Rolle gespielt haben“. Ohne „eine Berücksichtigung dieser Interessen wird man keinen Frieden in Europa finden“.

Ja, das hätten auch Sergej Lawrow und Oskar Lafontaine nicht schöner sagen können.

Dennoch wäre es falsch, KvD als einen Appeaser zu bezeichnen, der ein Krokodil in der Hoffnung füttert, es werde ihn als Letzten fressen. KvD ist ein Deutschnationaler im Mantel eines besorgten Pazifisten. Auf die Frage, ob der ukrainische Botschafter in Berlin mit seiner Kritik an Olaf Scholz vielleicht recht haben könnte, antwortet KvD, unterlegt mit einem heiteren Glucksen: „Herr Melnyk hat nie recht. Herr Melnyk ist einfach eine unverschämte Person.“ Ein französischer Kollege, mit dem er gesprochen habe, meinte: „Wenn er so etwas bei uns so etwas sagen würde, hätten wir ihn längst einbestellt und ihm gesagt, er soll sich entschuldigen, und wenn er nicht aufhört, muss er gehen. Diese Art, in der ukrainische Politiker, aber zum Teil auch polnische, mit deutschen Interessen umgehen, ist eine Unverschämtheit, und ich finde, Deutschland sollte sich dagegen auch klarer wehren.“

Man hört aus dem O-Ton das Leiden des Edelmannes heraus, dass es ihm nicht erlaubt ist, dem ukrainischen Lümmel Manieren beizubringen. Offenbar ist die erzieherische Wirkung der militärischen Sonderoperation der Wehrmacht („Unternehmen Barbarossa“) inzwischen evaporiert. Jetzt zeigen uns diese Barbaren den Mittelfinger und wir lassen sie gewähren.

Wie die Juden beim Holocaust beinahe mitgemacht hätten 

Ähnliche Positionen vertrat KvD auch als Gast bei Maischberger, wo er seinen inneren Schweinehund dermaßen ungeniert von der Leine ließ, dass es der Moderatorin zeitweise schwerfiel, die Fassung zu behalten. 

Wer meint, man könnte solche Ausraster mit dem Alter des Probanden erklären, der irrt sich. Einer der wenigen, die von der Eleganz und der Eloquenz des Hamburger Sozialdemokraten nicht geblendet wurden, war Wiglaf Droste, der 1998 in der taz einen Artikel über Martin Walser und das ungeheure „Erlösungsbedürfnis der Deutschen“ veröffentlichte. Der damalige Vorsitzende des Zentralrates der Juden, Ignatz Bubis, hatte Martin Walser „geistige Brandstiftung“ vorgeworfen, nachdem dieser in seiner Dankesrede zur Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels vor Übertreibungen bei der Bewältigung der NS-Geschichte und einem „Missbrauch“ des Holocaust gewarnt hatte.

Zu denjenigen, die sich schützend vor und hinter Martin Walser stellten, gehörte auch Dohnanyi, der „die jüdischen Bürger in Deutschland“ aufforderte, sich zu fragen, „ob sie sich so sehr viel tapferer als die meisten anderen Deutschen verhalten hätten, wenn nach 1933 ,nur‘ die Behinderten, die Homosexuellen oder die Roma in die Vernichtungslager geschleppt worden wären. Ein jeder sollte versuchen, diese Fragen für sich selbst ehrlich zu beantworten“, eine irre Überlegung, die Droste in einem Satz enttarne: „Wie die Juden beim Holocaust beinahe mitgemacht hätten…“

Damit nicht genug, richtete KvD an Ignatz Bubis eine persönliche Bitte: „Ich finde, als Vorsitzender des Zentralrates der deutschen Juden könnten Sie mit Ihren nicht-jüdischen Landsleuten etwas behutsamer umgehen; wir sind nämlich alle verletzbar.“ 

Auch wenn das alles lange her ist, es ist nicht vorbei.

So wie „es“ in KvD vor 25 Jahren dachte, so denkt „es“ immer noch in ihm. Die eigentlichen Opfer der Geschichte sind die Deutschen. Sie wurden von Hitler verführt und von den Alliierten gegen ihren Willen befreit. Erst wenn die Juden, die Polen und die Ukrainer diese Traumata anerkannt haben, wird es Frieden in Europa geben.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

J.Pomer / 29.05.2022

Was ist mit der Achse, was ist mit Henryk Broder los? Auf allen ihm zur Verfügung stehenden Kanälen (Welt, Weltwoche, Achse des Guten) vertritt er, was Ukraine anbetrifft, eine ziemlich kompromisslose Haltung: da ist jede Lösung möglich, Hauptsache bewaffnen und bis zum Sieg kämpfen. Und das kann man, oder könnte man akzeptieren. Leider kommt hinzu unerklärliche Bewunderung für die Außenministerin (gelegentlich, nicht zu Unrecht, “Sonderschülerin” genannt) bei der er sich sogar, via Welt-Video quasi entschuldigt. Beides entspricht, wohl nicht zufällig, der Linie des Vorstandvorsitzenden der Springer AG. Was ist da los?

M.Friedland / 29.05.2022

Gabs bei KvD nicht kurz nach 1989 gewisse Aktivitäten bezüglich ehemals in Familienbesitz befindlicher Ländereien?

Karsten Dörre / 29.05.2022

Frieden in Europa gehe nur mit Russland. Man müsse mit Russland im Gespräch bleiben. Man müsse Russland zuhören. - Als ob es keinen Überfall Russlands in der Ukraine gäbe. Dass den Russen die Nerven durchgegangen sind und die Ukraine seit 2015 systematisch destabilisieren und annektieren, sollte allen auffallen, sonst rhabarbert der Westen noch von Reden und Frieden, wenn der halbe Westen aufgelöst.

Gottfried Meier / 29.05.2022

Man muss ja Gott sei Dank nicht immer einer Meinung sein. Die Geschichte wird zeigen, wer Recht hat.

W. Renner / 29.05.2022

@Putinversteher, FDJ Fähnchenschwinger und sonstige Diktatorenverherrlicher. Fakt ist, es gibt KEINEN Frieden mit Russland in Europa! Ohne die vorgestrigen Psychopathen im Kreml hätten wir Frieden in Europa. Und auch der Jugoslawienkrieg wäre uns ohne die Bolschewisten in Moskau UND Berlin erspart geblieben!

Karl Mai / 29.05.2022

Sehr sehr verehrter Henryk Broder, nie wieder heißt nie wieder. Keine deutschen Waffen und keine deutschen Soldaten in der Ukraine und in Russland. Sie sind Sie. Ihre Unabhängigkeit und Ihre Autonomie, Ihr Geist und Ihr Herz sind einmalig und autonom. Sol soll es sein, so soll es bleiben.

Nathalie Reinmann, Dresden / 29.05.2022

Hier dürfte sich auch der Grund zeigen, dass und warum Vladimir Putin das “Deutsche Denken” richtig eingeschätzt hat. Die Gehirnwäsche, der ideologische Unsinn, die German Angst wirken vorzüglich. Und natürlich die deutsche Überheblichkeit. Das Baltikum hat bereits mehr “Waffen” geliefert als die sitzkriegende SPD. Aber die Balten, die Briten, die Polen ... haben eben etwas, was den Deutschen fehlt ... Die Deutschen halten sich für so bedeutsam, für eine dermaßen relevante Kriegspartei, dass sobald sie sich bewegen, oh, oh,  ... Charkiv ist eine Stadt mit circa einer Million Einwohnern, zu Kriegsbeginn hatte die Ukraine 44 Millionen Einwohner ... Aber wenn das Baltikum mit seinen knapp 9 Millionen Einwohnern angegriffen wird, dann soll es keine Gebietsabtretungen geben? Die Deutschen sitzen lieber mit Kriegsverbrechern am Tisch als das Tischtuch entschieden zu zerschneiden. Deshalb sind die russischen Kriegsverbrechen von Bucha bis Mariupol auch noch nicht die letzten. Angesichts dieser Greuel muss man Kriegspartei sein ... Und es ist das Verdienst sehr weniger deutscher Politikerinnen, vor allem von den Grünen, hier im humanitären Imperativ, im Bruch mit Putins Russland das zwingende Argument erkannt zu haben ... Und es ist das Verdienst von Herrn Broder, mal wieder den richtigen “menschenrechtssensiblen Instinkt” zu haben ...

Michael Müller / 29.05.2022

Ich lese die Beiträge von Herrn Broder immer wieder gern, weil die so lustig sind. Er stellt hier Herrn Dohnanyi als das bloß, was er eigentlich ist: ein aufgeblasener Lackaffe. Dass der und einige andere sich über den Botschafter Melnyk so ärgern, ist für mich das Schönste am ganzen Ukrainekrieg - wenn man das so überhaupt formulieren darf. Da Herr Broder jüdisch ist, habe ich auch Verständnis dafür, dass bei ihm das Thema Holokaust und alles, was damit direkt oder indirekt zusammenhängt, emotional und damit nicht unbedingt rational besetzt ist. Denn es ist richtig, sich vor Herrn Walser zu stellen, der es ablehnte, dass ständig “die Auschwitz-Keule” geschwungen wurde. Herr Bubis warf ihm daraufhin in einem Anfall von Schwachsinn geistige Brandstiftung vor. Das Lustige dabei: Ausgerechnet dieser Bubis, der in Frankfurt trotz Wohnungsnot Wohnungen leerstehen ließ, um diese abreißen zu lassen, damit Gebäude für Firmen errichtet werden konnten, was ihm mehr Kohle einbrachte, ausgerechnet dieser Bubis, den man wohl als “moralunbeschwert” hätte bezeichnen können - immerhin ein schöneres Wort als “morallos” - und der das Vorbild des Juden in Fassbinders Stück ” Der Müll, die Stadt und der Tod ” war, ausgerechnet dieser Bubis spielte sich da als Moralapostel auf. Lackaffe hin, Lackaffe her: Dohnanyi hat recht, wenn er allen(!) Gruppen in Deutschland mangelnden Mut vorwarf, als Menschen ins KZ verschleppt wurden.

Hjalmar Kreutzer / 29.05.2022

Ich gebe Herrn von Dohnanyi recht: Melnyk IST unverschämt. Jemand sollte ihm „in netter Form“ zeigen, wo der Maurer das rechteckige Loch hinterlassen hat. Es liegt nicht im Interesse Deutschlands, sich in den Stellvertreterkrieg USA - Russland auf dem Boden und zu Lasten der ukrainischen, russischen, ungarischen, jüdischen und sonstigen Ukrainer hineinziehen zu lassen.

RMPetersen / 29.05.2022

Der Herr H.M.B. mag den KvD nicht, was ja auch sein gutes Recht ist. Ein wenig schade ist, dass der über Jahre bewunderte Henryk M. Broder aus Anlaß abweichender Meinungen zum Ukraine-Krieg seinen Sprachwitz verliert und nurmehr dunmpf politisiert, d.h. persönlich wird. In der politischen Auseinandersetzung sollte man nie ad personam austeilen, denn das erweckt den Eindruck, die schlechteren Argumente zu haben. Ansonsten wünsche ich Herr Broder, dass er seinen Humor nicht gänzlich verliert.  Dass er sich nocht nicht einmal zustimmend zu dem Satz “Herr Melnyk ist einfach eine unverschämte Person.” äussern oder noch eins draufsetzen kann, besorgt mich. Wer dem Typen noch zustimmt oder gar Herrn Selenskij in der Rolle der Hardcore-Greta bewundert, ist auf Abwegen. Wird Herr Broder vielleicht noch Staatsdichter der Olicgrünen und erhält Autogramme von POTUS Biden?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.08.2022 / 12:00 / 40

Patrick Bahners – der Querdenker aus Entenhausen – Eine Posse in fünf Bildern

Kaum hatte CDU-Chef Merz die Cancel-Kultur mit klaren Worten verurteilt, sagte er seine Teilnahme an einem „Transatlantik-Forum“ ab, weil er nicht mit zwei Maulhelden jenes…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2022 / 13:00 / 77

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: G. G.

Ginge es nach Gregor Gysi, dürfte Deutschland keine Waffen an die Ukraine liefern. Frankreich und Großbritannien aber schon. Das ist die Lehre aus dem Zweiten…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2022 / 06:00 / 150

Friedrich Merz in Theorie und Praxis

Vor einigen Tagen klagte der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz noch öffentlich über die um sich greifende Cancel Culture, jetzt praktiziert er sie selbst. Seine amerikanischen Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.07.2022 / 12:00 / 50

Dr. Blume und die Republik Israel

Inzwischen hat jedes Bundesland einen eigenen Antisemitismusbeauftragten. Von den meisten weiß man nicht einmal, wie sie heißen. Ganz anders dagegen agiert der Antisemitismusbeauftragte von Baden-Württemberg.…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.07.2022 / 14:00 / 73

Die Toiletten-Revolution schreitet voran

Wer bisher angenommen hat, der Krieg in der Ukraine sei ein Problem, das uns alle angeht, die Energiekrise, die Verkehrswende oder der „menschengemachte Klimawandel", der muss…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.07.2022 / 11:00 / 89

Ab morgen heiße ich Henrike!

Nicht die Frauen, nicht die Muslime, nicht die Migranten, nicht einmal die Corona-Skeptiker, die sich einen gelben Stern anheften, sind die Juden unserer Zeit, es…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2022 / 12:00 / 59

Welchen Schaden die Juden anrichten

Der woke Antisemit macht nicht die Juden für den Antisemitismus verantwortlich, er ist ontogenetisch einen großen Schritt weiter. Er macht Juden dafür verantwortlich, dass sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.06.2022 / 14:00 / 59

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts – M.M. und P.S.

Great minds think alike! Das gilt auch für den Leiter der „Bildungsstätte Anne Frank" in Frankfurt, Meron Mendel, und den bedeutendsten deutschen Philosophen der Gegenwart,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com