112-Peterson: Wie ein Snack Ihr Leben verändern kann

Der Akt des Essens, vor allem wenn wir hungrig sind, vor allem wenn wir am Verhungern sind, erzeugt eine schnelle spirituelle Transformation. All denen, die es mit einem mauligen Partner oder Kind zu tun haben – und das dürfte wohl auf die meisten zutreffen –, möchte ich folgendes ans Herz legen: Wenn Ihre Lieben im Laufe des Tages launisch werden und wegen nichts die Nerven verlieren, geben SIe Ihnen einfach etwas zu essen.

Das erlebe ich bei meinen Patienten die ganze Zeit. Sie kommen zu mir und beklagen sich darüber, dass sie ständig wegen banaler Dinge in die Luft gehen. Dann schlage ich ihnen vor, eine Woche lang, wann immer sie mürrisch und unvernünftig werden, ein Stück Käse oder ein Erdnussbutter-Sandwich zu essen. Es sollte etwas Protein- und Fettreiches sein. Nach 10 Minuten ist man meistens wieder zurechnungsfähig. Und wenn man das eine Zeit lang macht, stellt sich heraus, dass man in Wahrheit geistig gesund ist und nur bei Hunger dazu neigt, verrückt zu werden.

Im Ernst, versuchen Sie es! Vor allem, wenn Sie meist nicht frühstücken. Es wird Ihr Leben verändern.

Dies ist ein Auszug aus dem Vortrag „Bibel-Folge IV: Adam und Eva: Bewustsein, das Böse und der Tod“ von Jordan B. Peterson. Hier geht's zum Auszug und hier zum gesamten Vortrag.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 10.07.2019

“Im Ernst, versuchen Sie es! Vor allem, wenn Sie meist nicht frühstücken. Es wird Ihr Leben verändern.”  Herrlich, ich frühstücke mit Freude und Genuß !  Bin ich darum kein mürrischer Mensch und habe keinen “mauligen” Partner ?  Übrigens, die Nerven verliere ich erst seit 2015, wenn ich an die merkelsche Politik denke, da helfen auch keine Happen, da hilft nur ihr Rücktritt.

Christian Feider / 10.07.2019

genau so züchtet man obese Menschen… haette jemand zwei Generationen vor dieser einfach mal auf die Grosseltern gehört,gäbe es das Problem nicht mal im Ansatz! Frühstück…wie ein König Mittag…wie ein Edelmann AbendBROT…wie ein Bauer nur mit guter Grundlage,vor Allem in Ruhe gegessen,kann ein MENSCH unserer europaeischen Umgebung das leisten, was die Arbeitgeber so gern wollen…250% in 100% der Zeit zu 50% der Zeit in Entgelt woooohl bekomm’s

Thomas Taterka / 10.07.2019

Menschen, die zuviel über das richtige Essen nachdenken, wirken beim zweiten Blick immer etwas abgeschnitten von den eigenen Möglichkeiten zum Glück. Wie ein Schiff ohne Ruder, das traurig dahintreibt, ohne zu wissen, warum.

Werner Arning / 10.07.2019

Freunde von uns bekommen jedesmal Streit untereinander, wenn sie Andere zum Essen einladen. Das Kochen übernimmt immer er. Oft grillt er. Wenn dann die Gäste da sind, gerät er unter Stress. Das Essen muss bereitet und serviert werden. Und früher oder später fliegen an solchen Abenden die Fetzen. Einmal fragte ich nach, warum das so sei. Die Erklärung war, dass er Hunger habe, diesen aber nicht stillen könne, bevor nicht alle serviert seien. Und selbst dann gebe es noch viel zu tun. So findet er keine Ruhe zum Essen. Und dadurch bekommt er fürchterlich schlechte Laune.

Bernhard Freiling / 10.07.2019

@Christina, Gerd und Sabine: ;-) Als ich diesen Beitrag las, mußte ich zwangsläufig grinsen. Genau das habe ich in meinem allernächsten Umfeld nämlich auch festgestellt. Auf einmal werden Worte auf die Goldwaage gelegt, die da nicht hingehören, es wird um Banalitäten gestritten, die des Streitens nicht wert sind: Dann kann der Snack helfen. Mir hilft er in 90% aller Fälle. Verquerer Blick auf die Dinge - ganz simpel wegen Unterzuckerung! Kann heißt nicht muß! Bevor man sich aber Gedanken über alles mögliche Andere macht, ist das, so denke ich, eine erwägenswerte Alternative. Tut Keinem weh und wenn sie nicht hilft - was soll’s - den Versuch war’s wert. Gab es da nicht sogar mal eine Snickers-Reklame? Um nix Anderes geht es. ;-)

Bettina Jung / 10.07.2019

Nach meiner Erfahrung liegt es an einer Unterzuckerung. Hunger z.B. kann eine Unterzuckerung auslösen und aggressiv machen, vor allem wenn man zwischendurch zu Süßigkeiten greift. 2. Trinkt man beispielsweise viel Kaffee ohne etwas zu essen, so bewirkt das Koffein, welches einen starken Effekt auf die Bauchspeicheldrüse hat, einen Insulinschub aus. Dieser wiederum bewirkt eine Unterzuckerung, die nervös und aggressiv macht. Im Englischen spricht man darüber hinaus von “satisfied”, wenn der Hunger befriedigt ist. Ich denke, das trifft es sehr gut.

Gabriele Klein / 10.07.2019

.... Toll, ab auf den Favoriten.  Allerdings wäre mein Tipp, es bei vielen Feinden eher mit Gummibärchen zu versuchen, (die haben   weniger Kalorien und umso mehr Farben, von Rot bis Grün…............) . Ehe man das Gummibärchen in den Mund steckt, halte man es hoch wie eine Monstranz, durchbohre es mit bitterbösem Blick und stecke es sodann in den Mund, um ihm ein für allemal den Gar aus zu machen—-

Petra Wilhelmi / 10.07.2019

Tja, das beweisen die Frauen, die ständig auf den Diät-Tripp sind, dürr wie Bohnenstangen, ist aber nicht Voraussetzung wie man bei Fr. Roth sieht, bei denen Essen nur Nahrungsaufnahme ist, genau abgewogen nach der gerade herrschenden Diät oder Idologie und die keine Freude an der Zubereitung der Speisen und dem Duft, der durch die Küche zieht, empfinden können. Deren Unzufriedenheit zeichnet sich in ihrem Gesicht ab und sie schurigeln mit ihrer inneren Leere alle anderen Menschen.

Gerd Quallo / 10.07.2019

Herr Peterson will uns offensichtlich versch…

Christina Weiser / 10.07.2019

Leider bin ich inzwischen dauermürrisch, ob es an meiner Informationssucht liegt ? Lese mehrmals täglich die Internetgazetten, mir sträuben sich sämtliche Haare, mein Blutdruck steigt gefährlich. Das, was ich da serviert bekomme, ist alles andere als “banal”. Demnach müsste ich täglich mindestens zwei Packungen Toast und drei Gläser Erdnussbutter essen. Dann käme ich bald nicht mehr die Treppe rauf und runter. Wäre vielleicht besser so. Es gibt ja Lieferdienste. Vorhin war ich in unserem Supermarkt um die Ecke. Die benötigen inzwischen einen Sicherheitsdienst. Wegen der Schüler der nahegelegenen Schule. Die meisten stammen aus ferneren Kulturkreisen und benehmen sich entsprechend, habe es schon mehrmals live erleben dürfen. Aber , nun sind sie halt mal hier, und ich bin irgendwann mal weg.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 27.05.2020 / 10:00 / 5

112-Peterson: Wir sind stärker, als wir glauben

Angesichts des Verlustes zweier Familienmitglieder musste ich mich mit dem Tod auseinandersetzen. Bei den Beerdigungen ergriff ich die Gelegenheit, jeweils mit dem Bestattungsunternehmer zu sprechen,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 20.05.2020 / 10:00 / 8

112-Peterson: Zwischen Liberalen und Konservativen

Unser Gehirn kann uns signalisieren, wenn wir optimal zwischen Chaos und Ordnung eingestellt sind. Und zwar, indem es in uns das Gefühl von Engagement und…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 13.05.2020 / 10:00 / 8

112-Peterson: Augen auf bei Gefahr!

Wenn wir uns freiwillig einer Bedrohung aussetzen, stellt sich unser Körper auf Erforschung und Beherrschung ein. Wenn wir aber unfreiwillig mit derselben Art von Bedrohung…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 06.05.2020 / 10:00 / 8

112-Peterson: Warum der soziale Status wichtig ist

Wir leben in einer Gesellschaft. Das bedeutet eine ganze Menge. Es geht hier nicht nur um die menschliche Gesellschaft, denn das Leben spielte sich schon…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 29.04.2020 / 10:00 / 11

112-Peterson: Wir sind komplizierter, als wir glauben

Wir tun in einem fort Dinge, die wir nicht verstehen. Wäre das nicht der Fall, bräuchten wir weder Psychologie, Soziologie noch Anthropologie, weil wir ja…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 22.04.2020 / 10:00 / 5

112-Peterson: Unser Gefühl der Unzulänglichkeit

Menschen haben eine Menge Schuldgefühle. Trotzdem gibt es eine Strömung der Sozialpsychologie, die behauptet, dass die meisten Menschen das Gefühl haben, besser zu sein als…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 15.04.2020 / 10:00 / 8

112-Peterson: Warum wir ein Ziel brauchen

Wenn ich Menschen zu motivieren versucht habe, das Future-Authoring-Programm zu probieren (ein von Jordan B. Peterson entwickeltes Online-Schreib-Programm, um sich mit der eigenen Vergangenheit, Gegenwart…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 08.04.2020 / 10:00 / 13

112-Peterson: Wie weit sollten wir in die Zukunft blicken?

In einem meiner Seminare tauchte die Frage auf, wie weit wir in die Zukunft blicken sollten. Also machte ich mit meinen Studenten folgendes Gedankenexperiment: „Wenn…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com