Wie die Transgender-Bewegung den Feminismus zerstört

Im Jahr 2005 veröffentlichte ich ein Buch mit dem Titel Der Tod des Feminismus. Ich habe alles kommen sehen. Aber den Aufstieg einer Transgender-Bewegung habe ich nicht vorhergesehen.

Am 31. März wurde ein angeblich feministischer Offener Brief zur Unterstützung von Transfrauen und -mädchen in Umlauf gebracht. Darin heißt es unter anderem:

„Wir erkennen mit Klarheit und Nachdruck an, dass Transgender-Frauen Frauen sind und dass Transgender-Mädchen Mädchen sind. Und wir glauben, dass die Anerkennung der vielfältigen Erfahrungen von Frauen eine Stärke und nicht ein Nachteil für die feministische Sache ist.“

Interessanterweise werden Trans-Männer überhaupt nicht erwähnt – Menschen, die als Frauen geboren wurden, aber Männer werden wollen oder geworden sind. Wie wir jetzt wissen, gibt es eine alarmierende Häufung von jugendlichen Mädchen in Amerika, die hoffen, ihre Teenager-Sorgen wie geringes Selbstwertgefühl, Unbehagen am Körperbild, Traumata aufgrund sexueller Gewalt, Essstörungen, psychiatrische Leiden und so weiter dadurch zu lösen, dass sie ihre Brüste abschneiden, ihre Gebärmutter und Eierstöcke chirurgisch entfernen und potenziell tödliche Hormone einnehmen, um die Pubertät zu verhindern und sich Gesichtsbehaarung wachsen zu lassen und Muskeln aufzubauen.

Der Offene Brief fährt fort: „Es ist an der Zeit, dass Übergriffe (gesetzlich, körperlich, sozial und verbal) gegen Trans-Frauen und -Mädchen ein Ende haben.“

Inwiefern ist das eine Befreiung für Frauen?

Ich teile sicherlich ein solches Ziel, frage mich aber, warum der Brief nicht einmal nebenbei oder als Kontext die lange Reihe sexueller, körperlicher, rechtlicher, wirtschaftlicher, sozialer und verbaler Übergriffe gegen biologische Frauen erwähnt, in ihren Häusern, auf der Straße, bei der Arbeit, in Heimen und als Sexsklaven. Der Brief schweigt sich darüber aus, wer die Täter dieser Gewalt sein könnten. Ich glaube, es sind vor allem schwule und heterosexuelle Männer, die Sex von Transfrauen kaufen oder wütend werden, weil sie diese begehren.

Der Brief kommt vom Weg ab, wenn er behauptet, dass „Anti-Trans-Teilnahmeverbote im Sport ebenso unnötig wie schädlich sind – und dass Sportlerinnen sowohl auf professioneller als auch auf Hochschulebene die Inklusion unterstützen.“

Ist das wirklich so?

Ich frage mich, ob diese Hollywood-Leuchten, die diesen Offenen Brief unterschrieben haben, nur dafür sind, ihr Verständnis der Weiblichkeit auf diejenigen zu erweitern, die sich stereotypisch „weiblich“ kleiden wollen. Oder diejenigen, die in weiblicher Kleidung und mit weiblichem Schmuck möglichst unansehnlich, ja „hässlich“ erscheinen wollen? Oder, genauer gesagt, diejenigen, die das Recht haben wollen, sowohl heterosexuelle als auch schwule Männer gegen Geld sexuell zu bedienen, ohne von der Polizei belästigt zu werden?

Was verstehe ich hier nicht? Inwiefern ist das eine Befreiung für Frauen? Wenn es um Armut, Rassismus, Analphabetismus und Arbeitslosigkeit geht, warum sagt man das nicht? Warum sollte man diesen Realitäten begegnen, indem man es armen Mädchen und farbigen Frauen – und farbigen Transfrauen – leichter macht, als Prostituierte zu arbeiten?

Orwellsche Bewegung der Big Brothers

Der Brief beleidigt radikale Feministinnen, indem er uns als „selbsternannte Feministinnen ... deren Hetze in Wirklichkeit überhaupt nicht feministisch ist ... die jetzt ihre Bigotterie in Floskeln über Schutz oder Unterstützung von Frauen hüllen“ beschreibt.

Die Transgender-Bewegung ist bekannt dafür, all jene Feministinnen zu beschämen, zu belästigen und zum Schweigen zu bringen, die eine rationale, objektive Kritik an dem üben, was zu einer gut finanzierten, Orwellschen Bewegung der Big Brothers geworden ist, in der Meinungsverschiedenheiten nicht toleriert werden – in der Tat werden sie niedergeschrien.

Jeder andere Standpunkt zum Thema der Transsexualität ist in der akademischen Welt, in den Medien und in internationalen und nationalen Rechtsinstrumenten bereits verschwunden. Tatsächlich hat sie bereits ihren Weg auf zahlreiche medizinische Formulare der Regierung gefunden, in denen ahnungslose Senioren, die darauf warten, geimpft zu werden, gefragt werden, ob sie trans, nicht-binär oder divers sind.

Gehöre ich jetzt zu den „selbsternannten Feministinnen, die seit Jahren schädliche und gewalttätige Ideen über Trans-Menschen verbreiten?“ Ich? Ernsthaft? Ich habe kaum über dieses Thema geschrieben; ich habe nicht einmal darüber nachgedacht.

Nervenkitzel, zu einer Art Stamm zu gehören

Im Idealfall glaube ich an zivile und gleiche Rechte für jedes menschliche Individuum. Ich glaube aber nicht daran, dass man durch Konzentration auf eine trendige Minderheit die völlig unbefriedigten Bedürfnisse einer Mehrheit übergehen sollte. Wir haben nie genug Schutzräume für misshandelte Frauen (aller Couleur, ja) einschließlich prostituierter Mädchen und Frauen gehabt. Warum kämpfen diese Unterzeichner nicht dafür?

Ah, aber als ich die Namen der Unterzeichner las, wurde ich sehr still. Ich verstehe den psychologischen „Rausch“, der damit einhergeht, dass man gebeten wird, eine Petition mit einigen sehr berühmten Namen zu unterschreiben. Der Nervenkitzel, zu einer Art Stamm zu gehören. Der Wunsch nach Anerkennung – vor allem bei Frauen.

Ich verstehe, warum Hollywood-Schauspieler, Comediennes, Models, Prominente, Veteranen des Haltungzeigens (zum Beispiel beim Women's March) und schwarze Trans-Aktivisten unterschrieben. Aber warum sollte das Center for Reproductive Rights das tun? Chelsea Clinton – plant sie, für die Präsidentschaft zu kandidieren? Die Koordinatorin des Lesbian Herstory Archives? Die lokalen Schutzeinrichtungen für häusliche Gewalt in Connecticut, Iowa, Memphis und South Carolina? Legal Momentum, der Women's Legal Defense and Education Fund? Das National Women's History Museum? Planned Parenthood Federation of America? Ist das Tahirih Justice Center überschwemmt mit Trans-Frauen of Color, die einwandern wollen? Gibt es mehr Trans-Frauen als biologische Migrantinnen? Glauben lesbische Aktivisten wirklich, dass die zunehmend rein männlichen Schwulen- und Trans-Bewegungen sie einschließen oder einschließen werden?

Oh, das würde ich wirklich gerne wissen.

 

Ich erinnere mich an die Lesben, die an schwule Männer auf Fire Island Kondome verteilten, als die AIDS-Krise wütete, wenn ihre Fähren andockten. Ich erinnere mich nicht an schwule Männer, die für die Finanzierung der Forschung für Eierstock- oder Brustkrebs kämpften.

Doch was haben die Namen von Gloria Steinem (US-amerikanische Frauenrechtlerin und Journalistin, Anm.d.Red.), der Ms.-Foundation (feministisches Magazin, gegründet von Gloria Steinem, Anm.d.Red.) und Catharine MacKinnon (feministische Anwältin, Anm.d.Red.) hier zu suchen? Sind sie jetzt alle Tochtergesellschaften der Demokratischen Partei oder von Hollywood? Müssen sie einfach nur „au courant“ bleiben? Oder verfügen sie tatsächlich über eine feministische und politische Analyse der sehr gut finanzierten Transgender-Bewegung? Wenn ja, würde ich sie liebend gerne lesen.

Sehen diese Unterzeichner wirklich Transgender-Frauen als eine Art Befreiung für die gesamte Frauenwelt? Als Befreiung von Gruppenvergewaltigungen? Weiblicher Beschneidung? Ehrenmorden? Von sexueller Belästigung, sexueller Sklaverei, Pornografie? Und vor allem von knochenzermürbender Armut?

Der Offene Brief zitiert Audre Lorde: „Ich bin nicht frei, solange irgendeine Frau unfrei ist, auch wenn ihre Fesseln anders sind, als meine eigenen.“ Lorde sagte auch, dass wir das Haus der Herren nicht abschaffen können, indem wir die Werkzeuge der Herren benutzen. So alphabetisieren diese Revolutionäre auf dem Papier die Unterzeichner nach Vornamen, nicht nach Nachnamen. So ist Alicia Garza unter „A“ und nicht unter „G“ zu finden und „Ashley Judd“ ist ebenfalls unter „A“ und nicht unter „J“ aufgeführt. Soll ich annehmen, dass unsere Nachnamen alle Sklavennamen sind? Dass mein ehrenwerter Vater, dessen Namen ich mein ganzes Leben lang beibehalten habe, ein Sklave oder ein Sklavenhalter war?

In diesem Moment kann ich keinen dieser Unterzeichner als Teil der Lösung betrachten.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf American Thinker.

Foto: Phyllis Chesler

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marcel Seiler / 09.04.2021

Die Feministinnen haben seit 40 Jahren die Männer zu Unmenschen gemacht, weil es der Zeitgeist erlaubte. Da ist es völlig gerecht, wenn jetzt ein neuer Zeitgeist kommt, der die Feministinnen ihre eigene Medizin schmecken lässt. Die normalen Frauen tun mir schon leid (denn natürlich ist es ungerecht, wenn Trans-“Frauen” jetzt bei Frauensportwettbewerben mitmachen können und ähnliches), aber die Feministinnen nun wirklich nicht.

Margit Broetz / 09.04.2021

Danke Mrs. Chesler, aber die Beseitigung des Feminismus (Nicht: der Gleichberechtigung!) sähe ich als Schritt in die richtige Richtung.

Kurt Müller / 09.04.2021

Mein Senf dazu: er (der Feminismus) passt ja sowieso nicht zu Männern. Mag sein, daß es von Simone de Beauvoir und ihresgleichen anders gedacht war, aber wie haben sie sich das vorgestellt? Wenn es um Leistung geht, fallen Frauen im Beruf vor allem dadurch auf, daß sie lieber nur Dinge tun, die nicht so anstrengend sind, von sehr wenigen Ausnahmen, die mir auch persönlich begegnet sind, abgesehen. Ich finde das nicht schlimm, aber man soll wenigstens ehrlich sein und dann nicht die Gesellschaft beschuldigen. Wenn sie was erreichen wollen, sollen sie zum Beispiel MINT-Fächer oder ähnliches studieren, allerdings lohnt sich das alles erst ab vierzig ungefähr, bis dahin sind ständiges Lernen und viel arbeiten angesagt, weil man in diesen Fächern erst zeigen muss, ob man etwas kann und was überhaupt. Männer unter Männern gönnen sich ja kaum etwas, der Alltag ist öfters von verbalen Keilereien, Imponiergehabe, Konkurrenzkampf und Intrigen geprägt. Woher Emanzen die Sichtweise nehmen, unter Männer gäbe es die große Harmonie, habe ich immer noch nicht begriffen. Es erscheint den Emanzen nur so, weil Männer im täglichen Gerangel nicht so viel darüber jammern, und mit ihrem “gehen wir mal ein Bier trinken” pragmatisch Frieden schließen, wenn es mal zu einer Rauferei kam. Stundenlanges sichanbrüllen bei Besprechungen ist leider auch in unserem Ingenieurberuf nicht selten. Wenn Männer untereinander dann aber sagen “das vergessen wir jetzt”, also wenn beiderseits die Beilegung eines Konfliktes anerkannt wird, dann ist es wichtig, den beigelegten Konflikt nicht wieder aufzurollen, ansonsten macht man sich nachhaltig unbeliebt, weil man bei der Konfliktbeilegung unehrlich war und dies unter Männern als tadelhaft und ehrlos gilt. Es wird erwartet, Kritik auszusprechen (Mut) und anzunehmen (Ehre). Ein beschlossener Frieden muss gültig sein! Wer sich an diese Regel hält, bekommt auch seine Wertschätzung, aber verschenkt wird sie eben nicht.

Reinmar von Bielau / 09.04.2021

Wenn man permanent meint, dass man Politik für Minderheiten machen muss, vergisst man sehr schnell die Mehrheiten. Frauenrechte gehen schon bei der Diskussion um Migranten über Bord und der Rest der Frauenbewegung spaltet sich noch bei der vollkommen bekloppten Genderdiskussion. Mädelz: hört auf zu jammern, wenn ihr euch schon gegenseitig zerfleischt, was soll euch denn dazu womöglich ein Mann noch sagen?! Wer von euch womöglich noch Grün wählt, hat sowieso schon sein Hirn vor Jahren abgegeben.

Reinhard Meyer / 09.04.2021

Wer konsequent auch freiwillige Prostitution verbieten will, wie es die Autorin dieses Beitrags offenbar möchte, muss auch gegen das Frauenwahlrecht sein. Dass erwachsene Frauen mündige Entscheidungen treffen, schließen die Befürworter dieser Idee definitionsgemäß aus (gilt auch für die Befürworter des Nordischen Modells). Unabhängig davon ist die Transbewegung tatsächlich eine große Gefahr, insbesondere wenn sie versucht, Kinder mit ihren Operationen zu verstümmeln, da hat die Autorin recht.

Andreas Giovanni Brunner / 09.04.2021

Ich bin hoffnungslos altmodisch und meine, dass der ueberwiegende Teil dieser Transirgendwas Leute einen Chipdefekt haben und einen Psychiater aufsuchen sollten. Ebenso wie Jene Apes, die diesen Promillebereich der Gesellschaft permanent in den Vordergrund rücken und so tun, als gäbe es nichts wichtigeres auf der Welt.

Sabine Schönfelder / 09.04.2021

Mann, Mann, Mann, welch weltbewegende Botschaft! Ein klares Bekenntnis zur DEKADENZ. Der Brief ist so eine Art eitriger Dekubitus der in Wohlstand und Übersättigung wundgelegenen, faulen und faulenden Gesellschaft. Mir ist keine Einzige von den irrlichternden Genderpüppis bekannt. Immerhin kennen DIE das Alphabet! Das läßt uns doch alle hoffen….tja und ein männlicher Tschänder, vielleicht noch weißhäutig…??..uhhh, ist ein Mensch zweiter Klasse, gewöhnt Euch endlich daran, Ihr LOOSER. Einmal Phallus, immer Phallus, det is wie Nazi. Bin schon sehr auf die Vulva gespannt, die unsere Genderistas gegenüber vom Eiffelturm errichten möchten….hahahaha. Hoffentlich steht das Ding!

Vera Meißner / 09.04.2021

Die Transgender Bewegung hat nichts, aber auch garnichts mit Transgender Leuten zu tun. Sie kapert diese Gruppe, schiebt als nichtgewählte selbsternannte Repräsentantinnen die Interessen vor und rammt dann mit Fanatismus ihre Interessen hinterher.. Tatsächlich sind diesen Gestalten alle Transgender Leute völlig egal, solange sie sie nur für ihre Interessen mißbrauchen können. Fangen wir mal an: Allein das “Wir” ist bereits gelogen. Es gibt keine “Wir”, weil sie keine tatsächliche Gruppierung vertreten, nie autorisiert wurden, nie gefragt haben, wie sie helfen sollen. Oder ob ihre Hilfe erwünscht ist. Sie wollen auch nichts “gutes”, sie wollen nur Macht aussüben mit dem verlogenen Türöffner einer angeblich guten Tat für die Interessen/Hilfe einer unterdrückten (wie praktisch!) Minderheit (wie selbstlos!). Es ist eine unausgesprochene Übereinkunft, daß sie für irgendwen irgendwas gutes tun wollen. Ein Totschlagargument, das jede/n derdiedas nicht mitmacht, sofort als gemein und böse dastehen läßt. Es beginnt also mit einer Beleidigung, die Sie hinzunehmen und zu schlucken haben. Danach kommt die Lüge. Die Interessen, die dahinter stehen haben früher andere Gruppierungen mißbraucht, heute sind es diese. Sie werden auch diese Gruppierung fallenlassen, wenn es an der Zeit ist. Die Methodik ist ähnlich der katholischen Kirche oder den unseligen ‘Social Justice Warriors’ - “Wenn du nicht für uns bist, bist du gegen uns. Wir haben als einzige die Wahrheit. Wir handeln nicht für unseren eigenen Vorteil, sondern für ein höheres gutes. Wenn du tust, was wir sagen, wird alles ganz super.” (wir, wir, wir -“wir” - hahaha).

P. Wedder / 09.04.2021

Die „Trans-Menschen“, die ich bislang in meinem Leben wahrgenommen habe, wollten alle „normal“ sein und nicht im Rampenlicht stehen. Manchmal habe ich den Eindruck, dass es sich mehrheitlich nur um das Wohlergehen der Aktivisten handelt und es nicht um die Betroffenen geht.

Harald Unger / 09.04.2021

“Jeder andere Standpunkt zum Thema der Transsexualität ist in der akademischen Welt, in den Medien und in internationalen und nationalen Rechtsinstrumenten bereits verschwunden.” - - - Es wird noch Jahrzehnte dauern, vielleicht auch nie mehr, bis man im Westen beginnt zu ahnen, daß die marxistischen Methoden der Zurichtung: CorrectnessGenderKlimaInvasionRassismusVirus, überall in Nordamerika und Westeuropa zur selben Zeit zu alles beherrschenden Normen aufgepumpt wurden, alle dem selben Programm gehorchen und alle das selbe Ziel haben. - - - In der Kategorie der großen Menschheitsverbrechen, hat die eliminatorische Ideologie des Genderismus den Stab übernommen. Ein zynisches, abartig brutales Instrument, daß vor allem auf die Kinder der bürgerlichen Gesellschaften zielt, diese von innen aufzulösen und seelisch und körperlich zu zerstören. Wünschenswerter Nebeneffekt der Methode Gender, ist die Gewöhnung der Mädchen und Frauen an die Scharia. - - - Solange wir uns von der selbstgewählten, geistigen Umnachtung und selbstverschuldeten Unmündigkeit nicht befreien, wonach es Verschwörungstheorie sei, über den Tellerrand der Oberflächen zu blicken, kann das Unglück seinen ungehinderten Lauf nehmen. Da wir keine Sprache und in Folge kein Bewusstsein für unsere Bedrängnis finden können. Gleich der Kreatur, können wir Unwohlsein wahrnehmen und Laut geben. Aber was es ist, woher das kommt und wohin das geht, muss uns rätselhaft bleiben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Phyllis Chesler, Gastautorin / 22.07.2021 / 14:00 / 31

Die Amerikaner verlassen Afghanistan – und nun?

Jetzt, da der letzte amerikanische Soldat Afghanistan verlassen soll, führen die Taliban wieder ihre Regeln ein, nach denen Frauen niemals mit unbedecktem Gesicht oder ohne…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 04.07.2021 / 14:00 / 19

Black Lives Matter und Israel

Im Moment haben die meisten Weißen in den USA Angst, öffentlich über Rasse und Rassismus zu sprechen, besonders über Rassismus gegenüber Schwarzen. „Progressive“ Weiße sind…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 17.06.2021 / 16:00 / 8

Israel-Bashing in Wissenschaft, Medizin und Bildung

Bis vor kurzem zeigten sich die harten Wissenschaften als uneinnehmbar für politische Propaganda und für Boykott und Zensur nach sowjetischem Vorbild. Jetzt nicht mehr. Vom…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 11.06.2021 / 16:00 / 9

Akademischer Antisemitismus

Obwohl ich eine Mitbegründerin der Association for Women in Psychology (1969) und eine Pionierin der feministischen Psychologie bin, habe ich schon vor langer Zeit aufgehört,…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 05.06.2021 / 16:00 / 18

Die Anti-Israel-Propaganda der New York Times

Es ist Sabbat. Ich habe mir ein wenig Ruhe verdient. Wir alle haben uns Ruhe verdient. Aber nein. Ich setze mich hin, schlage die Times,…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 30.05.2021 / 14:00 / 22

Professorinnen für Palästina

Männer, die palästinensische Keffiyas tragen, laufen herum und verprügeln Juden in den Straßen von Amerika und Europa. Israel hat man sich als sicheren Hafen für…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 15.05.2021 / 12:00 / 22

Der Propagandakrieg gegen Israel

Wieder einmal machen die Medien Israel für einen Konflikt verantwortlich, den die Hamas begonnen hat. Islamistische Terrorgruppen, die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad, haben…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 21.04.2021 / 16:30 / 12

Afghanistan ohne die Amerikaner

In der Geschichte der Welt hat keine fremde Macht jemals dieses umschlossene und abgelegene Land in Zentralasien besetzt oder sich dort halten können. Die Perser,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com