Warum die Grünen mit ihrer Atom-Angst langsam alt aussehen

Von Christoph Lemmer.

Gibt es irgendwo auf der Welt eine Panne in einem Atomkraftwerk, ist auf deutsche Medien Verlass. Wie dieser Tage, als irgendwas im Reaktor von Taishan passiert sein soll. Ein Ort, dessen Namen die meisten in Deutschland noch nie gehört haben dürften. Taishan liegt in Südchina. Da drohe „eine unmittelbare radiologische Bedrohung“, wie Christoph Seidler, Wissenschaftsredakteur des Spiegel, sorgenvoll notiert und sich dabei auf CNN beruft

„Experten sind besorgt über AKW-Panne in Chinas wichtigstem Industriezentrum“, titelt Benedikt Fuest, nicht minder angespannt, für die Welt. China spiele die Panne herunter. Die in der Überschrift versprochenen Experten fehlen leider im Kleingedruckten, jedenfalls sorgenvolle. Es finden sich nur „Experten“ der Betreiber, die sich freilich nicht sorgen, sondern Entwarnung geben. Der Meiler laufe innerhalb der vorgesehenen Werte. Da wäre mehr drin gewesen, denn es gab durchaus Experten, die leicht aufzufinden waren.

Einer von ihnen ist Mark Nelson. Nelson lebt in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico und verfügt über eine beeindruckende Vita. Er hat einen MPhil der Universität Cambridge in Nuklearenergie. Mit dem Titel MPhil darf sich schmücken, wer ein Forschungsstudium an einer englischen, amerikanischen oder australischen Uni erfolgreich absolviert hat. Er ist außerdem Ingenieur für Flugzeugtechnik und Mechanik, studierte Russisch in Oklahoma, lebte einige Jahre in Russland und Tadschikistan, arbeitete dort u.a. in einer Hosenfabrik und forschte am Los Alamos National Laboratory in den USA. Derzeit, so schreibt er in seiner Vita, beschäftige er sich schwerpunktmäßig mit Fragen um die klimaverträgliche Energiegewinnung. Ihn interessierten besonders die Elektrizitäts-Systeme in Deutschland und Frankreich.

Zu Taishan wusste Nelson auf Twitter mitzuteilen, wie der Reaktor dort beschaffen sei und worin höchstwahrscheinlich das Problem liege. Es seien in geringer Menge Edelgase ausgeströmt. Das deute auf eine undichte Stelle an einem Brennstab. In so einen Brennstab, hergestellt aus Zirkonium, würden die energiereichen kleinen Nuklear-Pellets gefüllt. Die bestünden aus einem keramikähnlichen Material – wobei er in seinem Thread dazuschrieb: Genau, Keramik, wie bei einer Kaffeetasse. Vorteil: Das Material sei ausgesprochen hitzebeständig. Nachteil: es sei zerbrechlich. Früher seien ständig mal Pellets gebrochen oder hätten Risse bekommen. Heute komme das nur noch selten vor, aber man könnte das eben nicht ganz vermeiden (wobei modernere Reaktor-Typen anders beschaffen sind und das Problem dort grundsätzlich nicht auftreten kann).

Die typische Konsequenz sei, dass Edelgase aus dem Brennstab strömten. Die seien zwar teils durchaus radioaktiv, was aber nicht besonders schlimm sei. Edelgase – wer Chemie hatte, erinnert sich vielleicht – reagieren nur sehr träge oder gar nicht mit anderen Elementen. Wer ein paar Moleküle einatme, der atme sie auch wieder aus, schreibt Mark Nelsen. Wie das eben so sei mit Edelgasen.

Im Atomkraftwerk Taishan kam niemand zu Schaden

Nelson verlinkt dann auch zu einem Tweet von CNN. US-Behörden würden sich die Sache anschauen, aber noch kein Krisenlevel sehen, heißt es darin. In deutschen Redaktionen scheint dieser CNN-Tweet nicht angekommen zu sein, jedoch immerhin der ausführliche CNN-Artikel, in dem sich dieser Satz findet. Genau den verlinkt Christoph Seidler in seinem Spiegel-Bericht – wohl eher in der Hoffnung, dass niemand ihn klickt oder zu gründlich liest. Denn die Einschätzung der US-Regierung, von Krise könne keine Rede sein, verschweigt Seidler.

Hätte er das getan, hätte sich der sorgenvolle Sound seines Textes auch zerlegt. Seidler schreibt:

Man muss nur einmal auf die Landkarte schauen, um sich zumindest ein paar Sorgen zu machen: Zeichnet man einen Kreis mit einem Radius von umgerechnet rund 150 Kilometern um den chinesischen Atommeiler Taishan, finden sich darin unter anderem diese Megastädte: Guangzhou (rund 20 Millionen Einwohner), Shenzhen (12 Millionen), Foshan (7 Millionen) und Hongkong (7,5 Millionen). Genau auf dieses Kraftwerk im Zentrum dieses Kreises richten sich gerade die Blicke von Experten wegen eines möglichen Problems – auch wenn sich aktuell kaum seriös sagen lässt, wie groß die Gefahr tatsächlich ist.

Immerhin lässt sich in Seidlers Text bei aufmerksamem Lesen nachvollziehen, dass der Vorfall offenbar schon mehrere Tage alt war und dass CNN ihn deshalb exklusiv vermelden konnte, weil die US-Regierung von einer der beiden Betreiberseiten des Kraftwerks darauf aufmerksam gemacht wurde. Der Reaktor wird von einer chinesischen Firma betrieben und wurde gemeinsam mit der französischen Framatom gebaut. Framatom ist weiter für die Wartung mitverantwortlich. Gegen China bestehen freilich US-Sanktionen wegen der Unterdrückung der Uiguren und anderer Minderheiten. Framatom bat die US-Regierung offenbar deshalb, in China aushelfen zu dürfen, um sich für Unterstützung Chinas nicht auch Sanktionen einzufangen.

Tatsächlich passiert war in Taishan jedoch: nichts – wieder mal nichts, wie das meistens so ist, wenn deutsche Medien sorgenvoll ihre nuklearen Angstpsychosen pflegen. Die chinesische Provinz Kanton und Hong Kong blieben unbehelligt. Kein Arbeiter im Atomkraftwerk bekam eine zu hohe Strahlendosis ab. Nirgendwo radioaktiver Fallout. Es war ein kleiner Zwischenfall, wie er mal passieren kann, jedoch routinemäßig und ohne viel Mühe gelöst wird. Nichts war außer Kontrolle geraten. Es war wieder nur eine dieser Stories, die die diffuse Angst vor der Atomkraft am Köcheln halten sollen.

Selbstverständlich haben weder Seidler noch Fuest die Sache weiterverfolgt und ihr Publikum darüber aufgeklärt, ob und wie das Problem erledigt wurde und wie klein es überhaupt war. Das geschieht nie nach solchen Vorfällen. Medial finden sie nur statt, solange die Lösung noch offen ist, sich also der GAU, gar der Super-GAU als Unhappy End herbeiphantasieren lässt. Das reale Happy End im Atomkraftwerk findet in Medien nicht statt.

Nazi, Esoteriker, Ökobauer und Grünen-Gründer

Das dürfte mit der Grundstimmung in Deutschland zu tun haben, die ein wenig speziell ist. Ende der 1970er Jahre entdeckten die linken 68er den Umweltschutz als neues Mobilisierungsthema. Die Kritik an sozialen Folgen der Industrialisierung wurde auf die Folgen für die Natur erweitert. Einer der Köpfe der Grünen-Gründer war Baldur Springmann – freundlich lächelnder Rauschebart mit Kittelhemd, früherer SA-Mann, Mitglied des Reichsnährstandes (das sind die, die das Schwarzbrot propagierten, eine typisch deutsche Meise bis heute), vermögender Erbe einer Metallfabrik im Ruhrgebiet, Großbauer in Mecklenburg in der NS-Zeit, erster Ökobauer Westdeutschlands in Schleswig-Holstein in den 1950er Jahren.

Man mochte es diesem verschrobenen wirkenden Mann nicht zutrauen, aber er hatte machtstrategisch was drauf und dachte schon damals ganz ähnlich wie später Angela Merkel, speziell aber die Grünen bis heute.

Ich denke, dass die andere sehr große Machtzentrale, die sich in den letzten Jahrzehnten herausgebildet hat, die Medien sind. Da lag wahrscheinlich ein richtiger Ansatzpunkt. Ich habe die Erfahrung gemacht, auch damals, als ich parteipolitisch tätig war, wie die Medien aus mir etwas ganz anderes gemacht haben als meine eigenen Parteifreunde. Von den Journalisten gab es ganz viele, die viel besser begriffen hatten, was ich wollte, als eigene Parteimitglieder. Die haben versucht, sehr viel von meinen Ansichten zu verbreiten. […] Weißt Du, wie meine politische Laufbahn angefangen hat? Ich hatte keine Ahnung von nichts. Ich bin nach Hamburg gefahren und habe mich durchgefragt. Die haben mich alle veräppelt und ausgelacht. Ich habe gesagt, ich wolle ins Fernsehen und den Leuten was erzählen (lacht). Zuletzt habe ich eine Frau gefunden, die hat eine Reportage gemacht, die war ganz prima. Und das war mein Einstieg, sonst hätten meine Freunde mich gar nicht gekannt, so konnte ich die Grünen gründen.

(Baldur Springmann in: Es liegt an uns, alles zu ändern, Raum & Zeit 62/93)

Schöne Entdeckung, das mit den Medien. Und es funktioniert ja auch. Heutige Grüne würden manches vielleicht anders formulieren als Springmann. Aber Sätzen wie diesen würden sie in der Sache zustimmen:

Wenn wir das ganze Erdenleben mittragen und für seine Zusammenhänge und seine Gesundheit sorgen, dann sorgen wir für uns selbst am besten. Das ist die Grundlage. Und wenn das die Grundlage unseres Denkens ist, dann ergeben sich ganz logischerweise auf allen Gebieten totale Änderungen unserer Handlungen. Dann ist es z.B. unmöglich, irgendwelche Dinge zu tun, von denen wir nicht wissen, wie sie sich auswirken werden. Ein Kernkraftwerk ist immer ein gutes Symbol dafür. Das ist so dieser Kitzel, dieser Reiz. Großartig, dass wir das schon können. Genmanipulation ist so etwas Ähnliches. Da haben wir jetzt schon angefangen mit etwas, das vielleicht gar nicht so schlimm ist, aber das einfach noch nicht zu Ende gedacht ist. Das ist so, als wenn wir ein Flugzeug bauen und haben noch keine Landeklappen und keine Räder zum Landen, denn wir sind so ungeduldig: Piloten und Passagiere sagen, nun flieg mal los, es wird uns schon was einfallen, wie ihr wieder landen könnt. So ist es mit allen Dingen: Man darf das nicht machen, bevor man nicht weiß, wo man mit der Scheiße bleibt, die dabei anfällt.(Baldur Springmann, ebd.)

Ziemlich schiefes Bild. Falsch ist daran schon, dass ein Flugzeug ohne Räder erst gar nicht starten könnte. Landeklappen dagegen sind tatsächlich weder zum Starten noch zum Landen zwingend nötig. Die Höhenruder am Heck genügen vollauf. Aber Angst beruht ja gerade auf Unwissen. Auch diesen Satz würden heutige Grüne vermutlich immer noch unterschreiben oder wenigstens wohlwollend tolerieren:

Ob das Wort Bauer noch stimmt, möchte ich bezweifeln. […] Es gibt nur noch einen Agraringenieur, das heißt einen, der wie ein Ingenieur manipuliert auf dem Sektor Natur. Und was die studieren, ist pflanzliche und tierische Produktion, das heißt, die Tiere und die Pflanzen sind Produktionsmittel. Wie Maschinenteile, das ist ihnen eingehämmert worden von diesen Wissenschaftlern. (Baldur Springmann, ebd.)

Diese Wissenschaftler! Da klingt Baldur Springmann wie der heutige Ken Jebsen. „Follow the Science“ wäre eher nicht sein Motto gewesen. Aber das ist das Motto der Grünen auch nur zu einem einzigen Thema, nämlich dem Klimawandel. Und auch da meinen sie das in konsequent antiwissenschaftlicher Politisierung. Luisa Neubauer etwa argumentiert gern fehlerhaft-empirisch und ad hominem: Stets hat sie irgendeine Zahl oder eine Korrelation zur Hand, nie aber eine Ursache-Wirkung-Kausalität. Das war bei Elvis Presley schon so: Millionen Fans können nicht irren, hieß es. Also sagt Neubauer, auch 30.000 Wissenschaftler könnten nicht irren. Nicht, weil die Wissenschaftler recht haben (was durchaus möglich ist), sondern weil es 30.000 sind.

Luisa Neubauer auf Twitter: „Ihr habt es geschafft, dass eure Politik nicht nur von 30k Wissenschaftler:innen verurteilt wurde, sondern auch vor dem Verfassungsgericht und dem EuGH gelandet ist. Aber lustiger Gedanke".

Ansonsten ist Neubauer ganz bei Springmann, der Rest der Grünen ist es auch, ebenso die SPD, CDU und CSU, auch die studierte Physikerin Angela Merkel und der Populist Markus Söder. Atomausstieg ist deutscher Nationalkonsens und deutscher Sonderweg. Dass der Atomausstieg freilich dem Ziel der CO2-Reduktion und damit des Klimaschutzes frontal zuwiderläuft, wird ebenso konsensmäßig als lästiger Sachzwang weggedrückt.

Nach Jahrzehnten mit Medienhilfe die Atomkraft politisch zerstört

Kein anderes Land ist derart realitätsfern. In Europa etwa vertreten die finnischen Grünen einen konsequenten Pro-Atomkurs – worüber deutsche Medien nicht berichten, durchaus aber der Schweizer öffentlich-rechtliche Rundfunk. Dort findet sich ein Zitat des grünen Parlamentsabgeordneten und Klimaforschers (!) Atta Harjane: „Wir befürworten jetzt alle kohlenstoffarmen Energiequellen, dazu gehört auch die Nuklearenergie".

Harjane und Finnland bewegen sich damit in bester globaler Gesellschaft. Seit Jahren nimmt die Pro-Atomfraktion der Ökobewegung immer mehr Fahrt auf. Ausgelöst wurde die Wende wohl in den USA. Einer der Wortführer ist Stewart Brand, frühere Hippie-Ikone, Herausgeber des Whole Earth Catalog, ein Werk, das Apple-Gründer Steve Jobs als eine Art Google in Papierform vor der Popularisierung des Internet bezeichnete. „Wir sind wie Götter“, schreibt Brand im Vorwort, „und sollten unsere Fähigkeiten einsetzen.“ Der Katalog ist eine kunterbunte, riesige Sammlung an Weisheiten, technischen Diagrammen, Funktionsbeschreibungen und Waren-Empfehlungen, eine Art Bibel ökologisch gesinnter Nerds kurz vor der digitalen Revolution.

Ein Kumpel von Steve Jobs dreht die Stimmung

2009 veröffentlichte Brand sein Buch Whole Earth Discipline. Darin markiert er seinen Seitenwechsel von der Anti- zur Pro-Atomfraktion. Er schildert einen Besuch in der Endlagerstätte Yucca Mountain, gelegen in einem Stammesgebiet der Schoschonen im US-Bundesstaat Nevada. Ausgesucht worden war diese Stätte als Atomlager wegen ihrer geologischen Stabilität (und vielleicht auch deshalb, weil sie dort vor allem nur ein paar Indianer stören könnte). Das Lager war auf 10.000 Jahre Haltbarkeit konzipiert. Und genau diese 10.000-Jahre-Perspektive war es, die Brand umdenken ließ: Wir verstanden, dass Yucca Mountain ein klassisches Beispiel für die Torheit derartiger Langfrist-Planungen ist – die Illusion, wir wüssten, wie wir das Richtige für die nächsten zehn Jahrtausende tun könnten.

Je detaillierter er darüber nachgedacht habe, desto absurder sei ihm die Idee eines Endlagers erschienen: Die übliche Kritik [an der Atomkraft und Endlagerung] lautet: ‘Du musst garantieren, dass die gesamte Radioaktivität im Müll für zehntausend Jahre eingesperrt bleibt (oder besser 100.000 Jahre, nein: eine Million Jahre). Und wenn Du das nicht garantieren kannst, dann darfst Du keine Atomkraft haben.“ – Warum? – „Weil jegliches Quantum an radioaktiver Strahlung Menschen und andere Lebensformen verletzt. Es könnte ins Grundwasser sickern.“

Worauf Brand dann diesen Gedanken setzt: Welche Menschen? Wir scheinen anzunehmen, dass Menschen in der Zukunft exakt so wären, wie wir heute. Mit unseren heutigen Sorgen und unserer heutigen Technik. Aber was wird in, sagen wir, nur 200 Jahren sein? Wenn wir und unsere Technik sich weiterentwickeln, dann wird die Menschheit bis dahin unvorstellbare Fähigkeiten besitzen, verglichen mit unseren heute. Sie werden sich um viel interessantere Dinge zu kümmern haben als um ein bisschen leicht zu entdeckende, verstreute Radioaktivität irgendwo in der Landschaft. Schauen wir mal zurück in die Steinzeit: Ein paar seltsame Dosen Radioaktivität von damals wären heute unser kleinstes Problem. Denn das Problem wird mit der Zeit nicht schlimmer, sondern es verschwindet mit der Zeit.

Und das, so Brand, unterscheide das Atommüllproblem fundamental von dem des Klimawandels. Der verschwinde nämlich mit Zeitablauf keineswegs einfach so. Das fundamentale Problem sei die Stromerzeugung mit Kohle, was jetzt nicht besonders originell oder neu ist (und schon beim Erscheinen seines Buches nicht war) – aber es ist nach wie vor die zentrale Erkenntnis. Anders als die deutschen Konsenspolitiker geht es für Brand freilich nicht um irgendwelche veralteten Rechthabereien, sondern um reale Veränderung: Wenn sich Rollen verändern, dann haben sich auch Ideologien zu verändern. Ideologien hassen es aber, sich zu verändern. Das kann man mit Pragmatismus umgehen. […] Der Wandel geht viel tiefer, als dass nur eine Ideologie gegen eine andere ausgewechselt werden könnte. Der Wandel besteht darin, Ideologien insgesamt abzuschaffen.

Ein bisschen davon sickert nun endlich doch auch nach Deutschland. Nicht unbedingt bei den Grünen, die sind – all ihre Vorfeldorganisationen eingeschlossen – unverbesserlich ideologisch. Aber ein paar Fachleute gibt es, die neuerdings auch öffentlich auftreten und den deutschen Anti-Atomkonsens angreifen.

Endlich kommt die Ökomoderne auch in Deutschland an

Zu ihnen gehört etwa Reiner Moormann, bis zu seiner Pensionierung Experte für Reaktorsicherheit und Chemiker am Kernforschungszentrum Jülich. Oder Achgut.com-Gastautor Rainer Klute, Ex-Pirat, der den Verein Nuklearia führt. Oder die Technik-Historikerin Anna Vero Wendland, die nach und nach auch in Publikumsmedien als Expertin gefragt ist. Wendland propagiert den Begriff „Ökomoderne“. Sie fordert eine „Re-Alphabetisierung“ der Deutschen, nachdem die alte Ökobewegung sie beim Thema Atomkraft ent-alphabetisierte.

Die Killerfrage der Atomgegner, nämlich die nach der Endlagerung von Atommüll, beantwortete sie in einem Cicero-Interview soDas ist ein rein politisches, kein technisches Problem. Für die anti-Atom-orientierten Parteien war das fehlende Endlager ein Instrument, um die Betriebsgenehmigung von Kernkraftwerken anzufechten. Es gab also – ungeachtet legitimer Kritik in einzelnen Punkten – kein wirkliches Interesse an einer schnellen Endlagerfindung. Insofern ist es absurd, wenn Teile des linken Lagers nun beklagen, dass es kein Endlager gibt.

Absurd? Wohl eher vorsätzliche Taktik. In demselben Interview kritisiert Wendland auch die Dämonisierung der Gentechnik in Deutschland: Auch hier wurde ein Mythos aufgebaut durch den Vorwurf, die Gentechnik sei ein unzulässiger Eingriff in die Ganzheitlichkeit von Naturzusammenhängen. Wobei vollkommen außer Acht gelassen wird, dass auch frühere Formen von Züchtung oder selbst die Öko-Agrarwirtschaft immer ein Eingriff und eine menschliche Manipulation von natürlichen Dingen gewesen ist. Auch die Kupferverbindungen, die Öko-Bauern auf ihre Felder ausbringen, sind nichts Natürliches. Diese Mythisierung muss man aufbrechen. Wir werden den Leuten Illusionen nehmen müssen über Öko.

Damit ist sie ganz nahe bei Stewart Brand und frontal auf Crashkurs mit Baldur Springmann, dem Urvater des grünen Irrationalismus. Brand stellt in Whole Earth Discipline trocken fest, dass die Menschheit seit ihrem Erscheinen den Planeten „terraformed“ habe. Die Erde sei nicht mehr dieselbe wie vor 10.000 Jahren. Der Mensch sei mit dem Terraforming gut gefahren und werde künftig nur dann gut weiterfahren, wenn er es fortsetze – in diesem Fall: das Klima ausbalanciere. Das, so Brand, müssten nun endlich auch die Grünen (gemeint: Grüne weltweit) einsehen: Zum Unglück für die Atmosphäre haben Umweltaktivisten dazu beigetragen, die karbonfreie Atomkraft in den 1970er und 1980er Jahren in den USA und Europa (außer Frankreich) zu stoppen. Grüne verantworten damit Gigatonnen an CO2 in der Atmosphäre. Ich war einer von denen und ich entschuldige mich.

Ob Angela Merkel, Markus Söder, Annalena Baerbock, Robert Habeck, Svenja Schulze, Luisa Neubauer und all die anderen, die es immer noch nicht verstehen wollen, zu dieser Einsicht fähig sind?

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Christoph Lemmers Blog Bitterlemmer.

 

Christoph Lemmer, geboren 1961 in West-Berlin, arbeitet seit 1980 als Journalist für Printmedien und Hörfunk. Für die dpa war er der Hauptberichterstatter vom NSU-Prozess. Für Antenne Bayern produzierte er u.a. Podcasts über den Anschlag am Olympia-Einkaufszentrum und den Fall Peggy (Deutscher Radiopreis).

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolf Köbele / 19.06.2021

Da gibt es eine Stelle in Erich Kästners Roman “Fabian”, wo ein Journalist eine Hungersnot in China erfindet, um die Zeitungsseite voll zu machen. Sein Freund ist entgeistert: “Wie kannst du nur?” “Das prüft keiner nach. Und außerdem: in China passiert doch immer irgendwas.” Habe den Roman vor über fünfzig Jahren gelesen; aber im Grundsätzlichen werde ich die Stelle schon richtig rekapituliert haben. (Der Schluß läßt sich auch zeitgerecht lesen (Migrantenschlepperei der NGOs): Fabian springt ins Wasser, um ein Kind vor dem Ertrinken zu retten. Leider vergaß er, daß er nicht schwimmen konnte.)

Arthur Erhardt / 19.06.2021

@Joerg Machan: 1. Wenn das jeweils betrachtete radioaktive Element ein Edelgas ist kann man ausschließen daß es aufgrund seiner chemischen Eigenschaften irgendwo eingebaut wird und dort stationär und ggf. langfristig umgebendes Gewebe bestrahlt. Solche Isotope sind deshalb, im vergleich zu anderen, radiologisch ähnlichen Substanzen wesentlich weniger schädlich. Beispiele: a. Strontium 90 ist ein Betastrahler mit etwa 30 Jahren Halbwertszeit. Strontium wird vom menschlichen Körper, da Erdalkalimetall, wie Calcium in Knochen eingebaut. Das führt zu einer langfristigen Bestrahlung der Knochenhaut und einiger Zehntelmillimeter Nachbarschaft, und damit mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einschlägigen Erkrankungen selbst bei niedriger Kontamination. b. Cäsium 137 ist ein Beta und Gammastrahler (2 aufeinanderfolgende Zerfälle) mit etwa 30 Jahren Halbwertszeit. Cäsium wird im Menschen chemisch mit Kalium verwechselt, weil Alkalimetall. Es bildet ausschließlich gut wasserlösliche Verbindungen, deshalb ist seine biologische Halbwertszeit etwa 90 Tage. Es ist daher um mehrere Größenordnungen weniger gefährlich als die gleiche Aktivität (Stoffmenge, nur in Becquerel statt in Gramm) Sr-90. 2. Betastrahlung sind Elektronen, nicht Neutronen. 3. Wenn das Zerfallsprodukt nicht radioaktiv ist, ist die chemische Giftigkeit in aller Regel ohne Bedeutung, egal worum es sich handelt. Das liegt daran, daß Stoffmengen chemisch giftiger Substanzmengen um viele Größenordnungen größer sind als radiotoxische Gifte (in beiden Fällen diesmal in Einheiten von Masse). Oder umgekehrt: Wenn beim Zerfall eines radioaktiven Kryptonisotops in den Lungen eines Menschen genug Rubidium entsteht um diesem aufgrund seiner chemischen Eigenschaften zu schaden, dann leuchtet der Patient sichtbar, ohne Anwendung von Meßgeräten.

Jürgen Fischer / 19.06.2021

@Jutta Schäfer: Stimmt, aber ein Schnupfen vergeht schneller, und er richtet nicht so viel Schaden an.

sybille eden / 19.06.2021

Werter Herr SONNENSCHEIN, und mit was wollen sie die anderen 97% ersetzen ? Darin sind doch der Anteil der Kohle, Öl und Gasverstromung enthalten ! Und genau die sollen doch abgeschafft werden !

Uta Buhr / 19.06.2021

Liebe Ilon@ Grimm, ich stimme Ihnen vollinhaltlich zu. Die Aussage über die “ausreichende” Energieversorgung ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Sie stammt von einem Vetter ersten Grades, der zwar einen Dr. phil. erworben hat, aber von jeher extrem naiv und völlig unpolitisch war. Das ist er heute noch - trotz seiner inzwischen 81 Jahre. Eine fast lebenslange Rundumversorgung im Staatsdienst lässt halt die Synapsen verkümmern. Für meinen Bruder und mich war dieser “Vetter aus Dingsda” bereits in unserer Kindheit ein nicht versiegender Quell der Heiterkeit.

Dr. Karl Wolf / 19.06.2021

@Ilona Grimm: Mit dem bedenklichen Personal meine ich die dem Flügel Nahestehenden. Die AfD könnte durchaus 20% erreichen, wenn sie sich eine vernünftige Führung zulegte: Eloquent, nicht spießig, attraktiv. Wir wissen doch alle, daß es bei Wahlen entscheidend auf die “Attraktivität” der Führung ankommt. Und da hapert es bei der AfD. Leider. Keine Aufregung, ich wähle sie trotzdem.

Dr. Karl Wolf / 19.06.2021

@Rudi Brusch: Ich bin wahrlich kein Anhänger der Grünen. Aber wenn Sie ernst genommen werden wollen, sollten Sie die Grünen nicht mit der NSDAP gleichsetzen. Eine derartige Gleichsetzung disqualifiziert Ihre Kritik.

A. Ostrovsky / 19.06.2021

Uwe Wilken : Das Wort wurde dereinst von Atomgegnern in Umlauf gebracht, um AKWs zu diskreditieren. Das ist ja lustig, aber es entbehrt jeder Grundlage. Es waren die Atomgeilen, die damit das AKW als etwas vorübergehendes verharmlosen wollten. Es entspricht dem Grundsatz der Propaganda: ” Lüge über deine größten Fehler, wiederhole es immer wieder, dann verschwinden deine Fehler.”

Ilona Grimm / 19.06.2021

@Uta Buhr zu „ausreichend“ von Windkraftanlagen und Solarpaneelen erzeugter Energie: Im Jahr 2019 habe ich mich mit diesem Thema befasst.- Die weltweit erzeugte Energie stammt zu 85% von Kohle, Erdöl, Erdgas (fossil). Wasserkraft und Atomkraftwerke liefern 11%. Der klägliche Rest verdankt sich Wind- und Sonnenenergie. Und in Deutschland sah es 2018 so aus:  Steinkohle, Braunkohle, Erdölt, Erdgas = 79% | Kernkraft = 6,5% | Wasserkraft 0,5% | Biomasse (Holz, Faulgas, Biodiesel) = 9% | Naturwärme (Wärmepumpen, Geothermie) = 0,7% | Windkraft = 3,1% | Sonnenkraft = 1,3%—- Wind und Sonne liefern nur jämmerliche 4,4% (!) der erzeugten Energie in Deutschland. Das war 2018; inzwischen mögen es ein paar Prozent mehr sein. „Erneuerbare“ Energien ist sowieso ein Lügen-Gebäude, weil Energie überhaupt nicht erneuert, sondern nur umgewandelt werden kann. Die neudeutschen Energien liefern inklusive Wasserkraft nur 14,6% des gesamten Strombedarfs! Woher stammen die immer wieder genannten 35 bis 40% für diese Lieferanten? Es handelt sich dabei um die installierte Leistung, die aber von der nutzbaren Leistung sehr erheblich abweicht. Die installierte Leistung ist der Wert, der geliefert werden könnte, wenn die Sonne an 365 Tagen im Jahr Tag und Nacht scheinen und der Wind ebenso ausdauernd in der erforderlichen Stärke blasen würde. (Aber selbst ACAB räumt ein, dass dies nicht der Fall ist!) Die Ausbeute bei Windkraftanlagen beträgt 18,4% der installierten Leistung pro durchschnittlicher Anlage, bei Sonnenkraftanlagen ist sie mit 11,3% pro Quadratmeter Solarpaneele noch niedriger.—- Quelle: Prof. Dr. Dr. h.c. Dirk Dubbers, Prof. Dr. Johanna Stachel, Prof. Dr. Ulrich Uwer, Physikalisches Institut der Universität Heidelberg, „Energiewende, ein Kommentar aus der Physik – Fakten und Missverständnisse“ vom 01.10.2019

Rudi Brusch / 19.06.2021

@Dr. Wolf. “Einige Ansichten der Grünen können Sie durchaus unterstützen.” Mit dieser Argumentation könnte man auch die NSDAP relativieren. Auch diese Verbrecher hatten vernünftigerweise darauf orientiert, dass die Menschen ihr “großes Geschäft” auf der Toilette machen und nicht beim Nachbar auf dem Küchentisch. (Das hatte der Blockwart im Blick!) Das ändert aber in meinen Augen - weder bei den Grünen noch bei der NSDAP - nichts daran, dass es Parteien sind, deren langfristige Auswirkung auf die Leistungsfähigkeit, ja sogar auf die Existenzgrundlagen unseres Landes katastrophale Auswirkungen haben. Ob die Leute einem gescheiterten Kunststudenten oder einer erlogenen Völkerrechtlerin mit wehenden Fahnen auf den Leim gehen - die Unterschiede sind marginal. Selbst die verbale Aufrüstung gegen Russland betreibt Letztere ja jetzt schon in vollen Zügen. Auch die Parolen ähneln sich. Statt “Volk ohne Raum” haben wir jetzt “Raum ohne Volk”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.10.2021 / 12:00 / 38

Freundeskreiswechsel und Untergrundkultur

Eine kulturelle Veranstaltung im Untergrund zu besuchen, hat heutzutage schon etwas Dissidentes. Und man ist unter lauter Gleichgesinnten. Von Martina Binnig. Kürzlich erzählte mir eine…/ mehr

Gastautor / 17.10.2021 / 09:00 / 38

Wer hat’s gesagt? „Ich will die Krisen dieser Welt lösen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.10.2021 / 12:00 / 54

Wohnst du noch oder enteignest du schon?

In Berlin will eine Abstimmungsmehrheit große Wohnungsvermieter enteignen. Das würde mehr Probleme verursachen als lösen. Von Jörg Michael Neubert. Gottfried Benn wird der Spruch zugeschrieben,…/ mehr

Gastautor / 14.10.2021 / 14:00 / 13

Frankreich: Erfolgreiche Klagen „ungeimpfter“ Mitarbeiter

Von Marie Dufond. Trotz des Mühsals gelingt es immer wieder Anwälten in Frankreich, erfolgreich gegen den Ausschluss ungeimpfter Mitarbeiter vorzugehen. Die Einschüchterung der Menschen läuft…/ mehr

Gastautor / 10.10.2021 / 09:00 / 25

Wer hat’s gesagt? „Verstärkte Zuwanderung würde den inneren Frieden gefährden.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 07.10.2021 / 06:15 / 14

Koalitionsbildung

Gemeinsamkeiten ausloten, Streitpunkte ausklammern, vertraulich kommunizieren – wie man ein politisches Bündnis schmiedet. Auszug aus dem Buch „Koalitionen“ von 2017. Von Wolfgang Sofsky. Um eine…/ mehr

Gastautor / 06.10.2021 / 06:06 / 66

Übersterblichkeit? Finden Sie den Fehler!

Mit der Übersterblichkeit in den USA im Corona-Jahr 2020 wird oft die Notwendigkeit von Corona-Maßnahmen begründet. Aber ist es nicht eher wahrscheinlich, dass die Maßnahmen diese…/ mehr

Gastautor / 05.10.2021 / 16:00 / 7

Die Evolution des Homo pharmacus

Die Geschichte der Gattung Homo ist durchzogen von stetem Wandel. Die neueste Entwicklungsstufe ist der Homo pharmacus, die sich als ein internationaler Trend in wenigen Monaten…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com