Gastautor / 15.08.2022 / 06:15 / Foto: Imago / 68 / Seite ausdrucken

Wie die Lockdown-Hysterie die Welt infizierte

Von Michael P. Senger.

Der erste Lockdown in der freien Welt wurde in der Lombardei, Italien, angeordnet und damit eine Politik kopiert, die vorher nur in China praktiziert wurde. Verantwortlich für diese Anordnung war der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza. Und von Italien aus eroberte die schlechte Idee die Welt.

Eine Infektion beginnt oft mit einer einzigen Wunde. Durch diese Wunde dringt der Erreger über eine einzige Zelle in den Körper ein, wo er sich krankhaft vermehrt und die Zellen in seiner Umgebung verdirbt, bis er schließlich den gesamten Wirt verzehrt.

Wie die Infektion, so der Totalitarismus. Und im Jahr 2020 fand der Totalitarismus seine Wunde in der freien Welt in der Lombardei, Italien. Genauer gesagt, durch einen Gesundheitsminister, Roberto Speranza, auf dessen Anordnung hin am 21. Februar 2020 50.000 Einwohner der Lombardei in den Lockdown geschickt wurden – der erste Lockdown in der modernen westlichen Welt. Innerhalb weniger Wochen dehnten sich die Lockdowns auf Städte in ganz Italien aus, bis schließlich am 9. März das gesamte Land abgeriegelt wurde. Im April 2020 war bereits mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung – etwa 3,9 Milliarden Menschen – unter Lockdown.

Diese Lockdowns waren in der westlichen Welt beispiellos und waren vor Xi Jinpings Abriegelung von Wuhan, China, in keinem demokratischen Land Teil des Pandemieplans. Sie haben die Ausbreitung des Coronavirus nicht nennenswert verlangsamt und in allen Ländern, in denen sie erprobt wurden, einschließlich Italien, zehntausende von jungen Menschen getötet.

Schlimmer noch: Beamte in mehreren großen Ländern, die dort die Corona-Politik leiteten, haben ausgesagt, dass Italiens Übernahme der chinesischen Lockdown-Politik eines der wichtigsten Ereignisse war, die zur Verhängung eigener Lockdowns führten. Wie die Coronavirus-Koordinatorin des Weißen Hauses, Deborah Birx, in ihrem bizarren, sie selbst belastenden Buch schreibt:

„Wir arbeiteten gleichzeitig an der Entwicklung der Flatten-the-Curve-Leitlinien, die ich dem Vizepräsidenten am Ende der Woche vorlegen wollte. Die Zustimmung zu den einfachen Hilfsmaßnahmen, die jeder Amerikaner akzeptieren konnte, war nur der erste Schritt zu längeren und aggressiveren Interventionen. Wir mussten der Regierung diese Maßnahmen schmackhaft machen, indem wir es vermieden, ihnen den allzu offensichtlichen Anschein eines vollständigen Lockdowns im Stile Italiens zu geben. Gleichzeitig mussten die Maßnahmen die Ausbreitung wirksam eindämmen, was bedeutete, dass wir so weit wie möglich das tun mussten, was Italien getan hatte – ein hoher Anspruch.“

Oder um es mit den Worten von Neil Ferguson, Professor am Imperial College, zu sagen, dem Architekten der äußerst ungenauen Covid-Modelle, die überall in der freien Welt zu Lockdowns führten:

„Das ist ein kommunistischer Einparteienstaat, sagten wir. Wir dachten, in Europa könnten wir damit nicht durchkommen... Und dann hat Italien es getan. Und wir merkten, dass wir es doch können.“

Fergusons Einschätzung ist doppelt ironisch, denn es war eine Studie, die zum Teil von Ferguson und seinem Team am Imperial College geleitet wurde, die zu zeigen vorgab, dass Speranzas Lockdown der Stadt Vo', Italien, am 22. Februar 2020 wirksam gewesen war, was zum Lockdown von ganz Italien am 9. März führte. Die Schlussfolgerung seiner Studie war natürlich Quatsch – wir haben jetzt den Beweis, dass die Covid-Infektionsrate lange vor Beginn der Lockdowns in allen demokratischen Ländern, einschließlich der Lombardei und Vo', Italien, rückläufig war. Ferguson rechtfertigte den Lockdown des Vereinigten Königreichs mit dem Lockdown Italiens, der wiederum mit einer falschen Studie gerechtfertigt wurde, die zum Teil von Ferguson selbst geleitet wurde.

Covid zur Durchsetzung linksextremer politischer Reformen

Daher ist es von größter Bedeutung, dass wir verstehen, was zu Speranzas Entscheidung führte, diese ersten Lockdowns in der Lombardei und in Vo', Italien, anzuordnen.

Im Oktober 2020 veröffentlichte Speranza ein Buch mit dem Titel „Why We Will Heal: From the Hardest Days to a New Idea of Health“. Kurz nach der Veröffentlichung wurde das Buch eilig aus den Läden genommen. Als Grund wurde angegeben, dass Italien eine zweite Covid-Welle erlebe, aber bei der Durchsicht des Buches wird deutlich, dass Speranza, der die ersten Lockdown-Anordnungen in der westlichen Welt unterzeichnet hatte, einen peinlichen Mangel an Besorgnis über Covid selbst erkennen lässt, dafür aber ein viel größeres Interesse daran, wie die Reaktion auf Covid zur Durchsetzung linksextremer politischer Reformen in ganz Italien genutzt werden könnte. Wie er in einer aufschlussreichen Passage feststellt:

„Ich bin überzeugt, dass wir die einmalige Gelegenheit haben, eine neue Idee von der Linken zu etablieren... Ich glaube, dass es nach so vielen Jahren des Kampfes gegen Windmühlen nun die Möglichkeit gibt, eine kulturelle Hegemonie auf einer neuen Grundlage zu errichten.“

Speranza sagte auch, eine der wichtigsten Lehren aus Covid sei, dass die WHO gestärkt werden müsse, und er forderte, dass ein Austritt der Vereinigten Staaten aus der WHO verhindert werden müsse.

„Mitte Juli habe ich einen Brief an Jens Spahn, den deutschen Gesundheitsminister und Vorsitzenden des Gesundheitsministerrats, und an Stella Kyriakides geschrieben, in dem ich um eine Initiative auf europäischer Ebene gebeten habe, um den Austritt der Vereinigten Staaten aus der WHO zu verhindern, der derzeit für den 2. Juli 2021 vorgesehen ist. Die WHO ist von grundlegender Bedeutung: Sie muss verteidigt, verbessert, gestärkt und reformiert werden, ausgehend von den Grundsätzen der Transparenz und Autonomie.“

Im Gegensatz dazu äußert sich Speranza in dem 229 Seiten umfassenden Buch nicht ein einziges Mal kritisch über China und geht nur so weit, anzuerkennen, dass China „ein ganz anderes kulturelles, politisches und institutionelles Modell“ hat, während er für engere Beziehungen zu China plädiert.

„China ist ein großer Protagonist unserer Zeit, und ich bin überzeugt, dass sich für Europa als Scharnier zwischen der neuen asiatischen Macht und den Vereinigten Staaten ein wichtiger politischer Raum auftut.“

Eine Politik kopiert, die nur in China praktiziert wurde

Speranza ist eine Führungsfigur in Italiens neu gegründeter politischer Partei „Articolo Uno", die vom ehemaligen Ministerpräsidenten Massimo D'Alema gegründet wurde, dem ersten bekannten ehemaligen Mitglied einer kommunistischen Partei, das Ministerpräsident eines NATO-Landes wurde. D'Alema dient nun als Ehrenpräsident der Silk Road Cities Alliance, einer staatlichen chinesischen Organisation.

Speranza macht deutlich, dass er sich zu dem Zeitpunkt, als er den ersten Lockdown in der freien Welt in der Lombardei, Italien, anordnete, sehr wohl bewusst war, dass er damit eine Politik kopierte, die nur in China praktiziert wurde, und dass dies eine Einschränkung der grundlegenden verfassungsmäßigen Rechte der Bürger bedeuten würde.

„Das Fortschreiten der Infektionen im Gebiet von Lodi und auch in Venetien erfordert die „Schließung" von Gebieten, die nicht klein sind, was zwangsläufig dazu führt, dass über 50.000 Menschen ihr Wohngebiet nicht mehr betreten bzw. verlassen können. Dies ist eine Maßnahme mit besorgniserregenden Auswirkungen auf das wirtschaftliche und soziale Gefüge, aber auch mit einer schrecklichen symbolischen Wirkung. Die Bewegungsfreiheit der Bürger einzuschränken, die Armee zu schicken, um die Einhaltung der Lockdown zu kontrollieren. Könnte der Schutz des Rechts auf Gesundheit, das in Artikel 32 der Verfassung verankert ist, dazu führen, dass andere von der Verfassung garantierte Grundrechte eingeschränkt werden? Und wird diese Art der Intervention wirklich funktionieren, um die Ansteckung zu stoppen? Kein anderes westliches Land hat bisher Erfahrungen mit diesem Virus und den dafür erforderlichen Bewältigungsstrategien gemacht. Der einzige Präzedenzfall, auf den wir blicken können, ist China, dessen kulturelles, politisches und institutionelles Modell sich stark von dem unseren unterscheidet. In Italien, so heißt es seit Wochen, wäre es unmöglich, das zu tun, was China getan hat. Aber was wäre, wenn es doch notwendig wäre?“

Bevor er die ersten Lockdowns in der westlichen Welt anordnete, spielte Speranza in Italien eine ähnliche Rolle als früher Covid-Alarmist wie in den Vereinigten Staaten der stellvertretende nationale Sicherheitsberater Matt Pottinger – ein Geheimdienstmitarbeiter mit Mandarin-Kenntnissen, der ab Januar 2020 im Weißen Haus einseitig die Alarmbereitschaft erhöhte, auf der Grundlage seiner eigenen Quellen in China weitreichende Anordnungen befürwortete und Deborah Birx damit beauftragte, Lockdowns in den gesamten Vereinigten Staaten zu orchestrieren.

Wie Pottinger, der Mitte Januar 2020 die ersten Sitzungen des Weißen Hauses zum Coronavirus organisierte, organisierte Speranza etwa zur gleichen Zeit die ersten Sitzungen der italienischen Coronavirus-Taskforce – noch bevor es in der westlichen Welt bestätigte Fälle gab. Wie die Sitzungen von Pottinger fanden auch die Coronavirus-Sitzungen von Speranza auf täglicher Basis statt. Und wie Pottinger sagt auch Speranza, dass er durch die Reaktionen in China dazu inspiriert wurde.

„Giovanna Botteri hält die italienische Öffentlichkeit auf dem Laufenden. Seine Updates aus Peking sind häufig und pünktlich. Dutzende von Sekunden an Nachrichten, die jedoch eine surreale Situation vermitteln. Krankenhäuser werden gestürmt, neue provisorische Gesundheitseinrichtungen werden in nur wenigen Wochen errichtet, Temperaturmessungen in allen Teilen des Landes. Und dann die Abriegelung und Quarantäne: riesige Städte mit Millionen von Einwohnern, die mit einer totalen Sperrung der Aktivitäten und einem Verbot, das Haus zu verlassen, geschlossen wurden. Wenn ich mir diese Bilder anschaue, denke ich, dass es im Westen nicht möglich wäre, eine Krise auf diese Weise zu bewältigen. Aber wir können nicht einfach hoffen, dass es nicht notwendig sein wird...

Und mit diesem Gedanken habe ich am 12. Januar zum ersten Mal die Task Force für das Coronavirus eingerichtet. Ich konsultiere sofort die wichtigsten italienischen Wissenschaftler, dabei bin ich mir des Privilegs bewusst, dies tun zu können. Forschung und Mathematik sind für mich ein wesentlicher Bestandteil der Stärke der Menschheit. Als überzeugter Rationalist glaube ich fest an die Wissenschaft... Die Task Force wird in meiner Anwesenheit jeden Tag um 9 Uhr, manchmal auch früher, zusammentreten, bis der Technische Wissenschaftliche Ausschuss (CTS) seine Arbeit aufgenommen hat.“

Eine Maßnahme, die nicht nur für Italien, sondern für die ganze Welt von Bedeutung ist

Wie Pottinger begann auch Speranza Ende Januar 2020, die höchsten politischen Instanzen Italiens über das Coronavirus zu alarmieren.

„Am 29. Januar sage ich dem Parlament zum ersten Mal, dass das Land in diesem Spiel geeint sein muss. Es gibt keine Mehrheit und keine Opposition mehr. Es gibt die Italiener, es gibt ein großes Problem, das sie bedroht, und es gibt die Institutionen, die ihre Bürger verteidigen müssen. Am Ende meines Berichts vor dem Parlament nehme ich den Hörer in die Hand und rufe die drei Führer der Opposition persönlich an: Silvio Berlusconi, Giorgia Meloni und Matteo Salvini.“

Etwa zur gleichen Zeit begann Speranza auch, das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten zu alarmieren.

„Auch wenn das ECDC das Risiko einer Ausbreitung des Virus in Europa als gering einschätzt, habe ich nach einigen informellen und persönlichen Gesprächen mit der EU-Kommissarin Stella Kyriakides und dem kroatischen Gesundheitsminister, der turnusmäßig den EU-Vorsitz innehat, beschlossen, im Namen der italienischen Regierung formell die Einberufung des Europäischen Rates aller Gesundheitsminister zu beantragen...

Aber ich habe das Gefühl, dass unser Zusammenhalt mangelhaft ist, dass die Alarmstufe in Bezug auf das Virus zu niedrig ist und dass die Funktionsmechanismen der gemeinsamen Institutionen zu schwach sind, um im Notfall wirksam aktiviert zu werden. In diesen Stunden ist eine dringende Sitzung der Gesundheitsminister erforderlich.“

Am nächsten Tag, dem 30. Januar 2020, gab Ministerpräsident Conte die ersten beiden bestätigten Covid-Fälle in Italien bekannt und rief sofort den Notstand aus, „damit die Regierung im Bedarfsfall schnell und unbürokratisch handeln kann".

Als Speranza die Lockdowns in der Lombardei anordnete, gab er in einer Pressekonferenz zu verstehen, dass er wusste, dass er eine Maßnahme ergreift, die nicht nur für Italien, sondern für die ganze Welt von Bedeutung ist.

„Es scheint mir eine ziemlich klare Tatsache zu sein, dass die von Italien ergriffenen Maßnahmen auf höchstem Niveau in Europa, aber wahrscheinlich auch weltweit sind.“

Dies deckt sich mit einem anonymen Börsentipp, der am 30. Januar 2020, dem gleichen Tag, an dem die ersten Fälle in Italien bestätigt wurden, von jemandem gepostet wurde, der sagte, dass er Freunde und Familie bei der CDC und der WHO habe und dass die WHO plane, die Reaktion Chinas in der gesamten westlichen Welt nachzubilden, indem sie zunächst italienische Städte abriegelt.

„Die WHO spricht bereits davon, wie „problematisch" es sein wird, die chinesische Reaktion in westlichen Ländern zu modellieren, und das erste Land, in dem sie es ausprobieren will, ist Italien. Wenn es zu einem großen Ausbruch in einer italienischen Großstadt kommt, wollen sie über die italienischen Behörden und die Weltgesundheitsorganisationen damit beginnen, italienische Städte abzuriegeln, in dem vergeblichen Versuch, die Ausbreitung zumindest so lange zu verlangsamen, bis sie Impfstoffe entwickeln und verteilen können, was im Übrigen der Punkt ist, an dem man anfangen muss zu investieren.“

Trotz der Tatsache, dass es in der westlichen Welt keinen Präzedenzfall für Lockdowns gab, erwies sich dieser Hinweis als nahezu perfekte Vorhersage der späteren Ereignisse.

Lügen eines totalitären Regimes als Grundlage

Die Coronavirus-Taskforce von Speranza hatte nämlich bereits eine Studie über mögliche Szenarien für den Verlauf von Covid in Auftrag gegeben. Diese Studie, die sich auf chinesische Daten stützt, wurde dem italienischen technisch-wissenschaftlichen Ausschuss für das Coronavirus am 12. Februar 2020 vorgelegt und von Stefano Merler von der Fondazione Bruno Kessler (FBK) geleitet.

Die FBK und Merler wurden von Bill Gates, dem zweitgrößten Geldgeber der WHO, auf dem Weltwirtschaftsforum 2017 positiv zitiert, nachdem Merler und das FBK mit Gates an der Reaktion auf Ebola gearbeitet hatten. Die Tatsache, dass Merlers Studie überhaupt existierte, wurde vertraulich behandelt und erst Monate später öffentlich bekannt gegeben. Aus diesem Grund wurde sie von Italiens Oppositionsparteien als „Geheimstudie" bezeichnet.

Merlers „Geheimstudie" wurde nie veröffentlicht, aber Merler veröffentlichte 2020 zwei weitere Zeitschriftenartikel mit mehreren chinesischen Co-Autoren und finanzieller Unterstützung durch die chinesische Regierung, die jeweils vorgaben, die Wirksamkeit von Lockdowns und nicht-pharmazeutischen Maßnahmen (NPI) gegen das Coronavirus in China zu belegen. Der erste von Merlers Zeitschriftenartikeln mit chinesischen Co-Autoren, der zum Teil von der chinesischen Regierung finanziert wurde, erschien im April 2020 und behauptete, dass „soziale Distanzierung allein, wie sie in China während des Ausbruchs praktiziert wurde, ausreicht, um COVID-19 zu kontrollieren", und stützte sich dabei auf Daten, die von China aus Wuhan bereitgestellt wurden. Der zweite von Merlers Zeitschriftenartikeln mit chinesischen Co-Autoren, der zum Teil von der chinesischen Regierung finanziert wurde, erschien im Juli 2020 und behauptete, dass NPIs bei der Kontrolle der Ausbreitung des Coronavirus in chinesischen Städten außerhalb von Wuhan wirksam gewesen seien, wiederum auf der Grundlage von Daten, die von China bereitgestellt wurden.

Ein vernünftiger Mensch würde wahrscheinlich erkennen, dass die Angaben aus China, auf die Merler die Schlussfolgerungen in seinen Zeitschriftenartikeln stützte, und die von einem totalitären Regime mit einer bekannten Geschichte von Fälschungen stammten, Lügen waren.

Unabhängig davon, ob er es bewusst tat, wegen finanzieller Mittel oder von noch Schlimmerem motiviert, Stefano Merler, der Hauptautor der unveröffentlichten „Geheimstudie" auf der Grundlage chinesischer Daten, die zum ersten Lockdown in der freien Welt in der Lombardei, Italien, führte, betrieb im Jahr 2020 faktisch eine Propaganda-Wäscheaktion für die Kommunistische Partei Chinas.

Speranzas Weigerung, den geheimen Einsatzplan freizugeben

Obwohl Merlers geheime Studie nie veröffentlicht wurde, wurde sie später privat an La Repubblica, Italiens führende Mitte-Links-Zeitung, weitergegeben. La Repubblica schrieb einen Artikel über die Studie, aber ich habe noch nie in meinem Leben einen Mainstream-Artikel gesehen, der so gründlich in der Versenkung verschwunden ist, wie dieser. Weder der ursprüngliche Link zum Artikel noch die Webarchive funktionieren, und der Artikel erscheint nicht bei Google. Glücklicherweise hat eine Website den Text des Artikels kopiert.

Covid muss wirklich ein Virus sein, da es die italienische Tageszeitung daran hinderte, bei diesem einen Artikel die grundlegenden Standards für die Aufbewahrung von Online-Aufzeichnungen einzuhalten, den sie über eine wichtige Regierungsstudie geschrieben hatten, die ihnen privat gesendet wurde. Dies entspricht natürlich dem Muster von Geheimhaltung und offener Unehrlichkeit, das wir seit dem Auftreten des Coronavirus bei Regierungen in der ganzen westlichen Welt beobachten können.

Tatsächlich gab es parallel zu Merlers geheimer Studie auch einen detaillierteren „Geheimplan“ mit dem Titel „Operativer Plan zur Vorbereitung und Reaktion auf verschiedene Szenarien einer möglichen Entwicklung eines 2019-nCov zu einer Epidemie“, dessen Einzelheiten nie veröffentlicht wurden. Im Dezember 2020 ging die Oppositionspartei vor Gericht, um die Freigabe des geheimen Einsatzplans zu erzwingen, aber Speranza weigerte sich weiterhin, ihn freizugeben, mit der Begründung, es handele sich nicht um einen „formell genehmigten Pandemieplan“.

Speranzas Weigerung, den geheimen Einsatzplan freizugeben, ist interessant, weil die deutsche Regierung Anfang 2020 ebenfalls einen vertraulichen Einsatzplan in Auftrag gab, der später durch eine Reihe von Whistleblower-Leaks und Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz bekannt wurde, der „auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen von Expertenteams der Universität Bonn/University of Nottingham Ningbo China“ fußte, von denen mindestens einer keinen Hintergrund in Infektiologie oder Epidemiologie hatte, und der einen „Maßnahmenkatalog“ enthielt, der vom deutschen Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention, dem Robert Koch Institut umgesetzt werden sollte. Darin wurden die Schritte zur Durchführung von Lockdowns, Massentests und Quarantänisierungen sowie andere drakonische Maßnahmen detailliert beschrieben. Von den 210 Seiten der nach Informationsfreiheitsgesetz herausgegebenen E-Mails, die der Veröffentlichung des deutschen Einsatzplans vorausgingen, wurden 118 vollständig geschwärzt. In den E-Mails wird häufig über China gesprochen, aber fast alle diese Verweise sind geschwärzt. Der angegebene Grund: „Kann negative Auswirkungen auf die internationalen Beziehungen haben".

Da Herr Speranza entschieden hat, dass es nicht im Interesse des italienischen Volkes ist, den Inhalt des geheimen italienischen Operationsplans zu kennen, können wir natürlich nicht wissen, ob er dem geheimen Operationsplan Deutschlands ähnelt, der auf den Erkenntnissen der China-Lobbyisten beruht und konkrete Anweisungen zur Durchführung von Lockdowns, Massentests, Quarantänisierungen und Appellen an den Gemeinsinn enthält.

Wichtigste Ergebnisse:

Neil Ferguson rechtfertigte den Lockdown des Vereinigten Königreichs mit dem Lockdown Italiens, der wiederum mit einer falschen Studie gerechtfertigt worden war, die zum Teil von Ferguson selbst geleitet wurde und nachweisen sollte, dass der Lockdown der Stadt Vo', Italien, erfolgreich war.

Roberto Speranza war sich zu dem Zeitpunkt, als er den ersten Lockdown in der freien Welt in der Lombardei anordnete, sehr wohl bewusst, dass er damit eine Politik kopierte, die bisher nur in China praktiziert wurde, und dass er damit die Grundrechte seiner Bürger einschränken würde.

Noch bevor irgendwelche Fälle bestätigt wurden, spielte Speranza in Italien eine ähnliche Rolle als früher Covid-Alarmist wie Matt Pottinger im Weißen Haus, indem er Italiens erste tägliche Sitzungen über das Coronavirus einberief und das Parlament und das ECDC in Alarmbereitschaft versetzte.

In seinem Buch kritisiert Speranza China nicht ein einziges Mal, während er den starken Wunsch äußert, dass die Reaktion auf Covid in ganz Italien zu linksgerichteten Reformen und einer Stärkung der WHO führt.

Speranzas Ausschuss gab eine geheime Studie über mögliche Covid-Szenarien in Auftrag, die von Stefano Merler beim FBK erstellt wurde, einer Organisation mit Verbindungen zur Gates-Stiftung, dem zweitgrößten Geldgeber der WHO. Diese geheime Studie führte zum Lockdown der Lombardei.

Stefano Merler, Hauptautor der von Speranzas Komitee in Auftrag gegebenen Geheimstudie, betrieb das ganze Jahr 2020 hindurch eine Propaganda-Wäscheaktion für die KPCh, indem er mit mehreren chinesischen Co-Autoren und mit finanzieller Unterstützung der chinesischen Regierung mehrere Artikel veröffentlichte, die angeblich zeigten, dass Lockdowns und NPIs in China das Virus erfolgreich bekämpften, wobei er Angaben verwendete, die ein vernünftiger Mensch wahrscheinlich als Lügen erkennen würde.

Parallel zu der von Merler erstellten geheimen Studie gab es auch einen detaillierteren geheimen Einsatzplan, die vorzulegen Speranza sich weigerte, selbst als er vor Gericht förmlich dazu aufgefordert wurde.

Dies ist eine gekürzte Version eines Beitrags im Substack-Newsletter von Michael P Senger.

Michael P. Senger ist Anwalt und Autor von Snake Oil: How Xi Jinping Shut Down the World.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Palusch / 15.08.2022

@Theodor Breit So leid es mir tut, aber Ihr Kommentar zeigt, dass Sie weder etwas über Russland noch über die Ukraine wissen. Sie schimpfen über die “MSN-Huren” und machen sich deren Position im Ukrainekrieg uneingeschränkt zu eigen. Schwarz-Weiß, Russland ganz böse, Ukraine alles unschuldige Hascherl. Wer sich noch immer gegen NS2 positioniert scheint entweder ein Einkommen >100.000€ zu haben oder hat einfach überhaupt nichts begriffen. Abhängigkeit von russischem Gas, von wessen Gas wären Sir denn lieber abhängig? Von dem der Demokraten in Nahost oder vom Fracking der US-Industrie?

Michael Guhlmann / 15.08.2022

@A.Ostrovsky “...und Italien, taratara, war auf der Seite der Sieger.”  In diesem Zusammenhang sollte man an das bekannte Dictum erinnern, nach dem das Haus Savoyen noch nie einen Krieg auf der Seite beendet, auf der es ihn begonnen hat, es sei denn, er wäre lang genug gewesen für einen zweimaligen Seitenwechsel.

Fred Burig / 15.08.2022

@Theodor Breit:” Demokratie fußt auf den Rechten des Individuums – die heutzutage keinen mehr interessieren! ” Aber sie hatten mich doch letztens extra über Demokratie aufgeklärt - zumindest, was ihre “Schmalspurvariante” betrifft, mit ...... sich eine eigene Frau leisten können u.s.w…. Da bin ich aber jetzt etwas enttäuscht über ihre Resignation. MfG

Fred Burig / 15.08.2022

@A. Ostrovsky:”... Ich denke, Herr Burig, wir beide sind uns da ziemlich ähnlich. Wir sind introvertierte Nerds mit großer Brille, die den ganzen Tag vor dem Computer sitzen und zocken. ” Um ein Haar hätten sie mich enttarnt, sie Schlaumeier und Tausendsassa! MfG

Theodor Breit / 15.08.2022

@Michael Scheffler: „Bei Covid hat die Achse noch gegengehalten, bei Russland macht sie mit. So what.“ Nein, bei Russland macht sie nicht mit. Sie positioniert sich gegen Krieg, Gewalt und Unterdrückung. Vor allem behält sie stringent die Linie bei, sich für demokratische Grundlagen einzusetzen. Denn die Covid-Maßnahmen untergraben unsere demokratischen Grundstrukturen, genauso wie es Putin schon eine zeitlang im eigenen Land tut, und nun auch mit extremer Gewalt in einem fremden Land. Die Achse hätte einen Sprung in der Schüssel, wenn sie einerseits die zunehmende Unterdrückung in Deutschland mittels Corona kritisieren würde, gleichzeitig aber die Unterdrückung in Russland und jetzt in von Russland besetzten Gebieten gutheißen würde. Diese Persönlichkeitsspaltung scheint aber bei einigen Foristen Usus zu sein. Es wäre schlimm, wenn die Achse dem Mainstream-Geist folgen würde. Dieser Mainstream hat nämlich Russland ein ganzes Jahrzehnt lang verharmlost und schöngeredet. Dieser Mainstream hat Nordstream2 abgesegnet, und die Gefahren einer Abhängigkeit von dem billigen russischen Gas unter den Teppich gekehrt. Unser Mainstream hat die vielen Warnungen unserer Nachbar-Länder schlichtweg ignoriert. Und selbst jetzt, wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, und die Regierung und der Mainstream gezwungen waren, zwecks Schuld-Verschleierung eine 180°-Wende in der Russland-Haltung vorzunehmen, gibt es im Forum immer noch MSM-Huren, die diese alte Russland-Freundlichkeit hochzuhalten suchen. Die Achse ist dieser Heuchelei nie gefolgt. Sie war angesichts ihrer demokratischen Grundhaltung schon immer russlandkritisch, und nach dem Überfall auf die Ukraine mehr denn je. Die Achse hat eine klare und nachvollziehbare Position. Anders als die, die einen Sprung in der Schüssel haben. Aber selig sind die Bekloppten. Denn sie wissen nicht was sie tun (oder denken)…

Milan Viethen / 15.08.2022

An alle, die sich an Hr. Ostovsky abarbeiten: fragen Sie mal meinen Nachbarn, der 20 Jahre in Italien gelebt hat, er wird im Großen und Ganzen zustimmen. Seine Frau ist übrigens Italienerin, die sieht das im Kern genauso. Es sind häufig diejenigen, die sich selbst erkennen, die sich daraufhin empört ereifern. Und ja, Ausnahmen bestätigen die Regel !

Theodor Breit / 15.08.2022

„…Neil Ferguson, Professor am Imperial College, dem Architekten der äußerst ungenauen Covid-Modelle, die überall in der freien Welt zu Lockdowns führten“ Diese Kausalität ist so nicht richtig. Hysteriker, Apokalyptiker und Untergangs-Propheten gab es schon immer auf der Welt, auch unter Wissenschaftlern, aber sie hatten vor 2020 noch nie Einfluss auf unser demokratisch-gesellschaftliches Leben. Dass sie so einen Einfluss gewinnen konnten, liegt neben der medialen Geldgier am Verlust des demokratischen Bewusstseins in der Bevölkerung. Nur am Rande: Der Epidemiologe Neil Ferguson, quasi der britische Drosten, sagte eine halbe Mio. Corona-Tote in GB voraus, bei BSE (Rinderwahnsinn) bis zu 136.000 Tote [real: 2826], bei Vogelgrippe bis zu 200 Mio Tote [real: 616], bei Schweinegrippe in GB 65.000 Tote [real: 457]. Harald Lesch hatte bereits im März 2020 die Corona-Prognosen Fergusons in seiner Fernsehsendung als Tatsachen hingestellt, nämlich dass es selbst bei Lockdowns noch 250.000 Corona-Tote in GB geben würde! Die Frage, der bisher so gut wie keine Beachtung geschenkt wurde, ist, warum vorm Jahr 2020 das Sterben von Menschen einkalkuliert worden ist (Rauchen, Krankenhauskeime etc.) und auch Asiatische- und Hongkong-Grippe zu keinerlei Gegenmaßnahmen führten. Nicht mal bei der ungleich gefährlicheren Spanischen Grippe gab es länderübergreifende Lockdowns. Demokratie fußt auf den Rechten des Individuums – die heutzutage keinen mehr interessieren! Selbst nach der Machtergreifung Hitlers gab es im ersten Jahr ungleich mehr Widerstand gegen die Diktatur als heute gegen die Corona-Maßnahmen. Während man früher gegen die Abschaffung der Demokratie noch protestierte, ist der heutige Pseudo-Corona-Widerstand eine von Egoismen und Selbstaufblähungen geprägte Opfer-Show; „wir haben gar keine Demokratie. Wir haben gar keinen Rechtsstaat…“ Ja wenn das so ist, warum sollte sich die Politik an diese Regeln halten…// Die unsinnigen Covid-Modelle sind nicht die Ursache des Problems.

Franz Klar / 15.08.2022

@A. Ostrovsky:  “Gott selbst hat aufgegeben” . Nun , zumindest Christus kam wenigstens bis Eboli . Vielleicht gebrach es ihm am Brusthaar ?  Die Welt als Wille und Brusthaar ist jedenfalls eine interessante These . Btw , besitzen Gates , Soros und Schwab Brusthaar ? Weiß jemand genaueres ? Dann könnte man Vorhersagen treffen ....

Michael Scheffler / 15.08.2022

Frau Georgi, ich probier‘s mal so: Italiener sind für ihre Steuerehrlichkeit bekannt, halten die EU insbesondere durch Einhaltung der Defizitkriterien am Laufen, arbeiten bis zum Umfallen und bekommen wenig Rente. Passt‘s jetzt?

A. Ostrovsky / 15.08.2022

@Elena Giorgi : >>“Fratelli d’Italia” von Giorgia Meloni<< Bleibt uns bloss mit Euren Faschisten vom Hals! Nicht nochmal! Der GS-Banker hat schon gereicht!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 27.09.2022 / 06:15 / 131

Adé, Gardasee

Von Paul M. Seidel Herr K. will nur in Länder reisen, in denen es politisch sauber zugeht, also nicht dorthin, wo Rechte regieren. Da muss…/ mehr

Gastautor / 26.09.2022 / 06:15 / 84

Der gemütliche Untergang

Von André Marschall. Von der westlichen Moderne und ihren Errungenschaften hatte das herrschende Personal Deutschlands offenbar die Schnauze voll. Und stürzte das Land in beeindruckender…/ mehr

Gastautor / 25.09.2022 / 09:00 / 36

Wer hat’s gesagt? „Ein Impfgegner ist ein gefährlicher Sozialschädling.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 24.09.2022 / 12:00 / 44

Habecks Schummel-Wasserstoff aus VAE

Von Hans Ambos. Angeblich sei die erste Wasserstoff-Testlieferung aus den Vereinigten Arabischen Emiraten im Hamburger Hafen angekommen – da lohnt sich ein genauer Blick auf…/ mehr

Gastautor / 22.09.2022 / 16:00 / 23

Triumph des Nichts

Von Bernd Fischer.  Liebe Gender-Aktivisten, lassen Sie sich nicht auf rationale Debatten ein! Führen Sie ihren Weg fort und begehen Sie jetzt nicht den Fehler,…/ mehr

Gastautor / 18.09.2022 / 09:00 / 32

Wer hat’s gesagt? „Die Welt besteht aus zwei Klassen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.09.2022 / 12:00 / 70

Einladung zur „finalen Abschaltung der deutschen Kernkraftwerke“

Von Hans Ambos. An Herrn Robert Habeck, Wirtschafts- und Klimaminister Deutschlands, und Frau (divers) Ricarda Lang, Co-Vorsitzende der GRÜNEN: „Zur Abschaltung von KKW Emsland.“ Anlässlich Ihres großen…/ mehr

Gastautor / 13.09.2022 / 14:00 / 51

Allein unter Gedenk-Antisemiten

Von Simone Schermann. Wie geht es einer Jüdin in Deutschland, in dem Gemenge aus Erinnerungswahn und Erlösungswunsch? Eine gecancelte Jüdin, mit ständigen Auswanderungsgedanken nach Israel, berichtet…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com