Erich Wiedemann / 20.02.2021 / 14:00 / Foto: EPP / 32 / Seite ausdrucken

Wie die Impfkampagne vergeigt wurde. Ein Rückblick

Nehmen wir mal an, ein Talentsucher wird beauftragt, eine tolle Lola für Harrys Striptease Bar zu engagieren. Dann würde er sicher nicht auf Deutschlands Jahrmärkten nach einer Dame ohne Unterleib suchen.

Weiter angenommen, er sollte den Posten des EU-Kommissionspräsidenten neu besetzen, würde er dann Ursula von der Leyen dafür nominieren? 

Wahrscheinlich auch nicht. Aber es war kein Headhunter, der der hannöverschen Managertochter den Weg in die Chefetage des Brüsseler Berlaymont-Palastes ebnete, sondern die deutsche Bundeskanzlerin. 

Zunächst sollte der CSU-Politiker Manfred Weber den Job übernehmen. Doch dann schanzte ihn Angela Merkel mit Hilfe von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ihrer Verteidigungsministerin, Ursula von der Leyen, zu. Und Weber dackelte gehorsam zurück ins Glied. 

Platt aber wahr: Von der Leyen war eine Fehlbesetzung für eine Position mit der Verantwortung für 32.000 Mitarbeiter sowie einen Jahreshaushalt von rund 160 Milliarden Euro. 

Die versemmelte Anschaffung von ausreichend Impfstoff war ein Armutszeugnis für die Hightech-Nationen in der Europäischen Union. Dem sonst eher schmallippigen Finanzminster und SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz platzte in einer Kabinettssitzung der Kragen. Er knurrte, es sei „richtig Scheiße gelaufen“.

Haben sich Merkel und Spahn strafbar gemacht?

Juraprofessor Volker Erb von der Universität Mainz hat letzte Woche in einem Gutachten sogar die Frage aufgeworfen, ob Gesundheitsminister Jens Spahn und Kanzlerin Merkel sich strafbar gemacht haben, weil sie den Export von Impfstoffen duldeten, die in Deutschland dringend gebraucht wurden. Er fordert einen sofortigen Ausfuhrstopp. 

Es wäre zweckdienlicher gewesen, Gesundheitsminister Jens Spahn wäre Chef der Operation geblieben. Doch die Kanzlerin nahm ihm das Mandat ab und verschob es nach Brüssel. Und da hat bekanntlich die „Füße-hoch-Kommissarin“ das Sagen, wie die Bildzeitung sie nannte. 

Angela Merkel setzt gefühlsmäßig stets stur auf Europa. So war es auch bei ihrer Entscheidung für die EU-Corona-Bonds, die nun vermutlich den Bundeshaushalt über viele Jahre mit vielen Milliarden Euro belasten werden. Ihr Gefolge spendete ergebenst Beifall. Sie hatten alle Kreide gefressen. Und für Europabesoffene gibt es noch keine Entziehungskur.

Andere waren bei der Beschaffung von Impfstoff schneller als die EU. Die Regierung in London gab ihre Bestellungen im Mai vergangenen Jahres ab, die EU-Kommission kleckerte ein Vierteljahr später hinterher. 

Britenpremier Boris Johnson verfügte auch, dass Impfstoff, der in Großbritannien hergestellt wird, dort zu bleiben habe. Die unterschiedlichen Tempi erklärte von der Leyen damit, dass ein einzelnes Land ein Schnellboot sein könne, wohingegen die EU mehr ein Tanker sei.

Nicht genug geordert

Tanker neigen zum Dümpeln, wenn sie nicht unter Dampf stehen. Das biotechnische Unternehmen BioNTech hatte der EU ursprünglich 400 bis 500 Millionen Impfdosen angeboten. Die aber orderte nur 200 Millionen mit der Option auf weitere hundert Millionen. Das war bei weitem nicht genug, um 450 Millionen Europäer zweimal zu impfen. 55 Millionen weitere Dosen hat die deutsche Regierung dann noch auf eigene Rechnung bestellt.

Den verschleppten Deal hat freilich nicht nur die EU zu verantworten. Der New Yorker Nachrichtendienst „Business Insider“ berichtete, die Lieferanten hätten zunächst einen Preis gefordert, der etwa dreimal so hoch war wie der Preis, auf den man sich schließlich geeinigt habe. Das wird die Verhandlungen ausgebremst haben. „Business Insider“ bezieht sich auf Informationen von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“. Biontech-Gründer Ugur Sahin bestreitet das.

Der britische „National Health Service“ meldete am 15. Februar 22,2 Prozent der Bevölkerung als geimpft. Johnson krähte unter Bezugnahme auf den just erfolgten Brexit: „It’s so good we are out.“ Tatsächlich hatte die hohe Quote nichts mit dem Austritt des Vereinigten Königsreichs aus der Union zu tun.

Impfweltmeister waren von Anfang an die Israelis. Premier Benjamin Netanyahu hatte persönlich mehrfach mit dem Vorstand des Pharmakonzerns Pfizer in New York telefoniert und mit ihm die Lieferbedingungen ausgehandelt. Bis zum 15. Februar war dann rund die Hälfte der erwachsenen Israelis geimpft. 

Auch die USA hatten sich ihre Kontingente rechtzeitig gesichert. Die Experten erklärten, bis Mitte des Jahres würden ausreichend Impfstoffe für alle Amerikaner zur Verfügung stehen. Präsident Donald Trump verkürzte den Zieltermin auf April. Und es sieht so aus, als hätte er damit richtig gelegen. Er zahlte allerdings einen Kaufpreis, der erheblich über dem Tarif für die Europäer lag. Den Chef der Gesundheitsbehörde FDA, Stephan Hahn, bellte er per Twitter an: „Hören Sie auf, Spielchen zu spielen.“ Und: „Fangen Sie an, Leben zu retten.“ 

Hat Trump alles richtig gemacht?

Die Seuche hat in den USA schrecklich gewütet. Aber der „schlechteste Präsident aller Zeiten“, wie Ex-Hollywood-Rambo Arnold Schwarzenegger Trump nannte, schaffte es, sein Land in der Spitzengruppe der Impfbesten zu platzieren. Mitte Februar waren 15 Prozent aller Amerikaner geimpft. Und nur 3,6 Prozent der Deutschen, Stand 18.2.2021. Bei der Impfstoffbeschaffung hat Trump wohl alles richtig gemacht.

Ob der britischen Erfolge überschlugen sich die Londoner Tabloids vor Häme. Der "Daily Telegraph“ erklärte gönnerisch, dass ihrer Majestät Regierung sicher bereit sei, der EU aus der Patsche zu helfen. Kanzlerin Merkel stand nicht mehr als „Kämpferin des Jahres“ da, wie von der Leyen sie in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“ gepriesen hatte.

Brüssel und Berlin wollen sich auch um den russischen Impfstoff Sputnik V bemühen, der zunächst vielfach als „Murks aus Moskau“ verspottet wurde. Die Daten sind gut, das Handling einfach. Außerdem soll er besonders gegen die britische Mutation wirken. Aber der Stoff braucht noch die Zulassung der „Europäischen Arzneimittelagentur“ (EMA). Und das kann dauern. Nach Sputnik V stehen schon viele Staaten an. Die Europäer müssten sich hinten anstellen.

UvdL verlässt den Saal

Die Mainstream-Medien trauten sich nicht, den Brüsseler GAU mit dem nötigen Furor zu missbilligen. Sie hätten ja auch dem Zeitgeist in die Fresse hauen müssen. Europa-Jubler hatten Kritiker schon als Impfnationalisten gebrandmarkt. Warum nicht gleich als Impfnazis?

Von der Leyen brennt jetzt das Hemd. Im Europaparlament forderte der AfD-Abgeordnete Jörg Meuthen wutentbrannt ihren Rücktritt. Nur, von den 705 Abgeordneten waren nicht mal  fünfzig anwesend. UvdL, wie sie auch genannt wird, hatte es vorgezogen, während Meuthens Rede den Saal zu verlassen. Sie kam erst zurück, nachdem er geendet hatte. Zu einer Generalabrechnung mit der Präsidentin kam es nicht. Die Parlamentarier fabulierten von „europäischer Solidarität“. Nur gemeinsam sei die Pandemie zu bewältigen. Dabei wurde gerade das Gegenteil bewiesen.

UvdL sagte noch, sie werde eine Kontaktgruppe für einen besseren Informationsaustausch mit dem Parlament einrichten. Andere treten ans Mikrofon und teilen mit, was sie mitzuteilen haben. Sie braucht dafür eine Kontaktgruppe.

„Bild“ will erfahren haben, dass der Haushaltsausschuss des EU-Parlaments der Präsidentin anderthalb Milliarden Euro angeboten habe, um die Impfstoff-Produktion zu beschleunigen. Aber so einfach wird man bei der EU-Kommission ein Präsent nicht los. Sie schwimmt ja in Milliarden. Zunächst kam gar keine Antwort. Als die Ausschussmitglieder Monika Hohlmeier (CSU) und der Belgier Johan van Overtveldt in einem Brief an Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides das Angebot erneuerten, habe ein Kommissionssprecher erwidert, ein sofortiger Beschluss oder eine Antwort an das Parlament sei nicht möglich. Also ab damit auf die lange Bank. Sie ist ein ganz wichtiges Möbel im Berlaymont.

Nobelpreis für Uschi?

In diesem Tempo geht’s weiter. Die EU hat ihr Portfolio um 300 Millionen Dosen vom amerikanischen Pharmakonzern Moderna erweitert. Die erste Hälfte davon soll noch in diesem Jahr geliefert werden. Nota bene, noch in diesem Jahr...

Die Brüsseler Blamage kann nicht überraschen. Als Verteidigungsministerin hatte UvdL keine gute Figur gemacht. Die Kampfkraft der deutschen Streitkräfte ist über die Jahre verkümmert. Von den Panzern, Hubschraubern, Schiffen und Flugzeugen der Bundeswehr ist immer nur ein kleiner Teil einsatzfähig. 

Warum hat die Dame eigentlich nicht den Friedensnobelpreis bekommen? Sie hat es geschafft, eine 185.000-Mann-Armee unter ihre ursprüngliche Kampfbereitschaft abzuwirtschaften. Das war doch ein wahrhaft friedensförderndes Verhalten. 

General Harald Kujat, vormals Generalinspekteur, fasste seinen Zorn über den Zustand des deutschen Militärs so zusammen: „Wir haben die am schlechtesten ausgerüstete Bundeswehr, die wir jemals hatten. Und wir haben die Bundeswehr mit der niedrigsten Moral.“ 

Hart hat von der Leyen auch dem Korpsgeist der Truppe zugesetzt. Nachdem ein Oberleutnant in Terrorverdacht geraten und Nazidevotionalien bei Soldaten gefunden worden waren, fiel die extreme Linke feixend über sie her. Die Oberkommandierende hätte sich vor ihre Soldaten stellen können. Aber sie haute sie in die Pfanne.  

Die Kanzlerin übte sich diesmal wieder im Beschwichtigen. Sie ließ wissen, im Großen und Ganzen sei beim Impfen nichts schiefgelaufen. Das ist so plausibel, wie wenn sie ihren Sonntagsbraten im Backofen verschmoren ließe, dass die Küche voll schwarzem Qualm ist, und sie sagt, im Großen und Ganzen sei nichts angebrannt.

Damit alles bleibt, wie es ist

Zu den Politikgeschädigten gehört auch der achtzig Jahre alte FDP-Politiker Hermann Otto Solms. Er versuchte drei Wochen lang, einen Termin zu bekommen. Ohne Erfolg. Überall die gleiche Antwort: Zu wenig Impfstoff. Er sagt: "Hier geht es um Leben und Tod... Es sterben laufend Leute, die hätten geschützt werden können." 

Dann teilte der schwedisch-britische Konzern AstraZeneca auch noch mit, man müsse die vereinbarte Liefermenge im ersten Quartal von 80 Millionen Dosen auf die Hälfte kürzen. Das wollte sich von der Leyen nicht gefallen lassen. Im Gegenzug teilte sie mit, man habe mit AstraZeneca einen glasklaren Vertrag. Außerdem wurde bereits ein dreistelliger Millionenbetrag angezahlt. 

Alexander Ehlers, Fachanwalt für Medizinrecht, erklärte dagegen in einem Interview der „Tagesschau“, eine Verpflichtung, eine bestimmte Menge zu einem bestimmten Zeitpunkt auszuliefern, gebe es nicht. Die EU sei eindeutig in der schwächeren Position in der Auseinandersetzung. Vorausgesetzt, dass sich hinter den geschwärzten Stellen in seinem Vertragsexemplar nichts Gegenteiliges verbirgt.

Wenn das so ist, wäre ein ernstes Wort mit dem Juristen, der den Vertrag entworfen hat, sicher angemessen.

Bei der Verwendung von AstraZeneca hat sich ein weiteres Problem ergeben. Es soll unangenehme Nebenwirkungen geben. Die Bereitschaft, sich mit dem Produkt impfen zu lassen, ist breitflächig zurückgegangen. Die Impflinge haben aber keine Wahl. Sie müssen nehmen, was auf den Tisch kommt.

Der Pariser „Figaro“ kommentierte die europaweite Notlage so: „Von der Leyen will Lektionen für die Zukunft lernen, während die Europäische Union am Dienstagabend die Marke von 500.000 Toten überschritten hat.“ Was tun?

Theoretisch hat das EU-Parlament zwar die Befugnis, die gesamte Kommission zu entlassen, wenn es einen Anlass dazu sieht. Für ein erfolgreiches Misstrauensvotum ist aber eine Zweidrittel-Mehrheit erforderlich. Und die kommt nie zustande. Denn wer Front gegen die heilige Kuh EU macht, wird als europafeindlich abgekanzelt. Darin sind die großen Fraktionen solidarisch.

Die Solidarität lebt aber nicht von einer gemeinsamen Geisteshaltung. Europaparlamentarier sind die mutmaßlich am besten bezahlten Volksvertreter der Welt. Und das bleiben sie nur, wenn die EU-Strukturen so bleiben, wie sie sind.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Maria Dreiling / 20.02.2021

Wozu wird Impfstoff gebraucht? Um Franz R. zu schützen und vor dem Tode zu retten?  Er ist mit gut 80 ins Altersheim, Mitte Nov. ins Krankenhaus/Intensivstation. Ende Nov. ist ihm ein weiterer Urenkel geboren worden, am 1. Dez. wurde er 84 Jahre - am 2. Dez. ist er gestorben. Für wen sollte vor dem “Tod bewahrt und geschützt” werden? Für Merkel? Für Spahn? Oder gar für Lauterbach und Konsorten? Ist es mit 84 nicht “würdig und recht” zu sterben? 9,6 Jahre Lebensverlust - wer das behauptet, den soll der Geier holen!

Wolfgang Richter / 20.02.2021

Die “Impfung” wurde insofern “vergeigt”, daß der Gen basierte Stoff gegen “Corona” den Bürgern als “Impfung” verkauft wird, wobei es faktisch gar keine “Impfung” im herkommlichen und bekannten Sinne ist. Es handelt sich um ein neuartiges “Werkzeug”, das den Probanden eingespritzt wird zur Aktion der Körperzellen gegen Krankheitserreger. So etwas wird normal meines Wissens nur zur Behandlung bei ausgebrochener Krankheit eingesetzt. Allein für diese Falschmünzerei, mit der millionenfach Gesunde durch vorab medial inszenierte Angst- und Panik-Kampagnen dazu veranlaßt werden, einen medizinisch nicht angezeigen Eingriff an sich vornehmen zu lassen, beurteile ich laienhaft als massenhafte organisierte Körperverletztung, ggf. mit Todesfolge. Von der Strafbarkeit dürften auch die von den Probanden unterzeichneten Einverständniserklärungen nicht befreien, da diese unter falscher Voraussetzung, nämlich für eine “Impfung” abgegeben wurden und werden. Insofern dürften auch alle aktiv an der “Spritzerei” Beteiligen justiziabel sein, denn zumindest die Mediziner sollten wissen, was sie dort mit der Spritze verabreichen, denn dieser Beruf setzt neben Fachwissen und der Forderung nach ständiger Fortbildung, um die Patienten jeweils auf dem Stand der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse zu behandeln, auch Berufs bedingt ein Maß an höherer Intelligenz voraus, so daß sich niemand heraus reden kann. Und von einer Justiz, die ehemals 20jährigen Soldaten, aufgewachsen in einer völlig gleichgeschalteten Diktatur, unterstellt, daß sie das Unrecht ihrer Tätigkeit in einer KZ-Wach-mannschaft hätten erkennen und dagegen hätten handeln müssen, erwarte ich, daß sie mit diesem Maßstab auch die Handlungen von Akteuren in einer aufgeklärten Informationsgesellschaft beurteilt.

Dirk Piller / 20.02.2021

Das mag ja alles sein, aber wir brauchen KEINE IMPFUNG, weil es KEINE PANDEMIE gibt, damit meine ich nicht, dass es das Virus nicht gibt, sondern dass es ein eher harmloses Virus der Last hättest Sorte ist.

M.Illoinen / 20.02.2021

Wie können Menschenversuche als Impfung bezeichnet werden nicht euer Ernst.

Karla Kuhn / 20.02.2021

CORONA TRANSITION Die Prionenkrankheit als Nebenwirkung des RNA-basierten Covid-19 Impfstoffes Bis jetzt selten, aber unheilbar und sehr schwerwiegend   Veröffentlicht am 20. 02. 2021 von Red. Zu einer Studie von Dr. J. Bart Classen, vom 27.12.2020 Die Entwicklung genbasierter Impfstoffe war bisher immer wieder von Rückschlägen begleitet. Auch der mRNA-Impfstoff von Pfizer/BioNTech, der in den USA per Notfallzulassung und in Europa per vorläufiger Zulassung zum Einsatz kommt, birgt neben den akuten, auch tödlichen Risiken, die gehäuft bei den Impflingen auftreten (mehr dazu), ein erhöhtes Risiko an den Langzeitfolgen schwer zu erkranken. Neben Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes Typ I, schweren neurologischen Erkrankungen und Erkrankungen des Blutes, steht jetzt auch die Prionenkrankheit als schwere Nebenwirkung im Raum. Die Prionenkrankheit ist eine neurologische Erkrankung des Gehirns, die hauptsächlich den Vorderlappen befällt. Diese Krankheit ist fortschreitend und zum heutigen Stand nicht heilbar, die Betroffenen leiden u.a. Alzheimer oder amyotropher Lateralsklerose (ALS), der Krankheit des Astrophysikers Stephen Hawkins (mehr dazu, WDR) WEITERLESEN bei CORONA TRANSITION ! Wie ich bereits geschrieben habe, die “Impfstoff Verzögerung”  wird offenbar wirklich Leben retten können und schwerste IMPFSCHÄDEN verhindern.  Vermutlich ist die “Verzögerung”  gar keine, nur Vorbeugung gegen MILLIONEN KLAGEN in den USA. Dort werden die OPFER wenigstens noch reichlich entschädigt, auch wenn damit nichts rückgängig gemacht werden kann, in D. müssen Opfer meistens erst JAHRELANG klagen um dann mit einem “Almosen” noch verhöhnt zu werden. WENN das wirklich stimmt, dann wäre ALLE, die die ZWANGSIMPFUNG durchsetzen wollen in meinen Augen Verbrecher an der Menschheit ! 

Dirk Rammenstein / 20.02.2021

Danke Flinten Uschi, nun ist mein Impftermin auf den sankt Nimmerleinstag verschoben. Brauche ich mich über die Impfung keine Sorgen mehr machen.

Andreas Hofer / 20.02.2021

Meine verrückte Idee: Aus Impfkritikern werden Leute, die sich impfen lassen, weil man das Für-und-Wieder der Impfung auf eine andere Ebene bringt: Der Ebene des Staatsversagens oder des „Impfneids“. Denn was passiert jetzt: Offensichtlich geht doch die Diskussion gar nicht mehr darum, ob die Impfung tatsächlich etwas bewirkt - wie sieht es mit den „Mutanten“ aus - ob sie vielleicht schädlich ist und inwiefern dort vielleicht simpelste Geschäftsinteressen hinter der Sache stehen - oder was weiß ich, was noch kommt - nein, die Diskussion geht darum, „uns“ wird die Impfung verwehrt. Und damit ist der „zu Impfende“ plötzlich in der Situation, eventuell zu kurz zu kommen. Keine schlechte Motivation! Und ziemlich perfide: Diese „Diskussionsorgien“ werden ins Emotionale gerichtet…

g.schilling / 20.02.2021

Wer hat eigentlich gesagt, das Pfuschi vom Ponyhof Beinhorn bei Burgdorf im Raum Hannover eine Politikerin ist? Ist sie nicht auch Ärztin wie Helge Braun, Karl Lauterbach, Peter Tschentscher, Eckhardt von Hirschhausen und Fernseh-Kommissöse Maria Furtwängler?? Alles schräge Figuren, die vergebens auf Steuerzahlers Kosten studiert haben und heute glauben die korrekte und richtige Meinung haben und damit das Volk zu gängeln.

Dr.H.Böttger / 20.02.2021

Alle Diskussionen über Impfwirksamkeit, -gefahren, -kosten, -organisationsmängel ... sind hier zweitrangig, gar ablenkend vom bösen politischen Kern: Merkel hat, im Dienste ihrer Kleinmädchenträume von der glücklichen sozialistischen Menschengemeinschaft, bewußt den Schutz und die Wohlfahrt der deutschen Nation hintenangestellt gegen fremde Interessen. Über den Beweis dafür braucht man vernünftigerweise nicht zu streiten. Da helfen auch keine Ablenkungen mit Rand- und Nebenthemen. Es liegen reichlich klare Geständnisse von ihr und ihren Unterstützern (Steinmeier, Schäuble, Altmaier,...) vor. Ablehnung von “unmoralischen” “Impf-Nationalismus” sollte für einen Schuldspruch zwingend beweiskräftig sein. Ziel war neben mehr diffusen “Wir sind eine Welt” mit “Wir sind ja so reich, die anderen arm” -Fantastereien eine propagandistische Fokussierung auf Merkels Nahziel: das einige, für alles zuständige “Europa”. Eine Propaganda-Inszenierung war beabsichtigt: “Nur Gemeinsamkeit in und unter Europa rettet uns vor Corona!” Gemeinsamer Start, mit Fanfarenklängen, Hymnen, Posaunenstößen, Dauerinterviews mit Merkel und v.d.Laien udgl. . Atemlose Sondersendungen, Reportagen, bange Wasserstandsmeldungen vom heilbringenden Geschehen in allen Ecken Europas. Wir alle dürfen mitbangen, -hoffen und -jubeln, wie Europa kämpft und siegt.. Immer wieder fürsorgliche Wegweisungen durch Mutti. Stehender Beifall im Bundestag, Kirchenglocken läuten, Stimmen dankbarer einfacher Bürger aus allen ÖRR. Überwältigende Siegesfeier. Dieser Spuk lief schon mal als “Duell der Spitzenkandidaten”. Ende bekannt: v.d.Laien. Dafür hat Merkel deutsche Interessen preisgegeben! Noch Fragen? Nein. Pech für Merkel. “Die EU” hat u.a. französische Interessen gegen deutsche bedienen wollen und alles vermasselt. Dadurch ist Merkels Deutschfeindlichkeit wieder mal dem Dümmsten aufgefallen. Aus Merkels beabsichtigter Impf-Verarsche wurde Merkels große Impf-Blamage.

Michael Hoffmann / 20.02.2021

Also ich bin in diesem Falle froh, daß da nichts oder nur wenig läuft. Sonst hätten wir jetzt nämlich bereits einen indirekten oder sogar direkten Impfzwang. Und die Achse würde darüber lang und breit lamentieren. Daß alle Beteiligten (Poltik, Wissenschaft, Presse) derzeit auf breiter Front ihren eigenen Ansprüchen und Versprechen nicht gerecht werden und eklatant versagen, steht auf einem anderen Blatt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erich Wiedemann / 02.01.2021 / 14:00 / 30

Deutschland – die verspätete Nation

Tanz und Remmidemmi im Ichilow-Krankenhaus in Tel Aviv. Es gab was zu feiern. Soeben hatten die ersten Corona-Impflinge die Station verlassen. Die Israelis impfen wie…/ mehr

Erich Wiedemann / 25.07.2020 / 15:45 / 17

The french Fuhrer

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron hat am Volkstrauertag 2018 in seiner Rede im Bundestag gesagt: "Kein Volk hat seine Geschichte dermaßen aufgearbeitet wie Deutschland.“ Das war…/ mehr

Erich Wiedemann / 28.06.2020 / 14:00 / 13

Slah doot, slah doot!

Neues aus der Kunstwelt: Während überall im Lande Denkmalstürzer Hämmer und Spitzhacken schwingen, hat der Gemeinderat von Jesteburg in der Nordheide zugestimmt, dem Künstler Johann…/ mehr

Erich Wiedemann / 11.06.2020 / 06:01 / 80

Auf dem Weg zum Coronismus

Krise als Chance. Das war eine der meistgebrauchten Medien-Plattitüden im letzten Vierteljahr. Ich habe das Schlagwort gegoogelt und bei der 92. Krise/Chance-Headline aufgehört zu zählen. …/ mehr

Erich Wiedemann / 09.05.2020 / 12:00 / 24

Wenn die Therapie schmerzlicher ist als die Krankheit

So ein schönes Kompliment haben die Deutschen lange nicht mehr aus Amerika bekommen. Sie seien das Vorbild für die Welt, schrieb die „New York Times“. Ihr…/ mehr

Erich Wiedemann / 08.04.2020 / 06:15 / 121

Die Opposition ist abgetaucht

Soviel Harmonie war noch nie im deutschen Bundestag. Die grüne Gesundheitspolitikerin Kordula Schulz-Asche bescheinigte der Großen Koalition, sie habe mit ihren Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie…/ mehr

Erich Wiedemann / 30.03.2020 / 10:00 / 71

Die EU ist eine Kongregation von Egoisten

Angenommen, Herrn Häberles Haus brennt. Als die Löschwagen eintreffen, steht bereits der Dachstuhl in Flammen. Das Feuer hat auch auf das Nachbarhaus von Herrn Pfleiderer…/ mehr

Erich Wiedemann / 27.03.2020 / 12:00 / 45

Der schwedische Sonderweg

Lugn som en finbunke. Das ist schwedisch und heißt: Ruhig wie ein Sauermilchtopf. Der Spruch kennzeichnet den aktuellen Gemütszustand des größeren Teils der schwedischen Bevölkerung.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com