Stefan Frank / 26.10.2021 / 15:00 / Foto: Illustration achgut.com / 8 / Seite ausdrucken

Wie die ARD ein Hamas-Kidnapping herunterspielt

Tagesschau.de brachte zum 10. Jahrestag der Freilassung des israelischen Soldaten Gilad Shalit aus der Geiselhaft der Hamas einen Beitrag. Es wird jedoch nicht erwähnt, dass es eine Geiselnahme war.

Benjamin Hammer, Korrespondent im ARD-Hörfunkstudio Tel Aviv, hat aus Anlass des zehnten Jahrestags der Freilassung des israelischen Soldaten Gilad Shalit aus der Geiselhaft der Hamas in einem auf tagesschau.de veröffentlichten Beitrag an den Fall erinnert – auf eine ganz eigene Weise.

Begriffe wie „Geisel“, „Geiselnehmer“, „Geiselnahme“, „Geiselhaft“, „Kidnapper“, „Entführung“ oder „Entführer“, vermeidet er penibel. In Hammers Darstellung werden alle Spuren eines Verbrechens verwischt, aus der Geisel Gilad Shalit wird, so die Überschrift: Gilad Shalit – ein wertvoller Gefangener.

Zur Erinnerung: Am Sonntag, den 25. Juni 2006, hatten Terroristen der Hamas und der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) das Gebiet zwischen den Grenzübergängen Kerem Shalom und Sufa mit Mörsergranaten und Panzerabwehrwaffen beschossen.

Kerem Shalom ist die Lebensader des Gazastreifens; über den Grenzübergang, der immer wieder Ziel von Terroranschlägen ist, läuft der gesamte Güterverkehr. Der mittlerweile geschlossene Grenzübergang Sufa wurde vor allem von Palästinensern aus dem Gazastreifen genutzt, die in der israelischen Landwirtschaft tätig waren.

Im Schutz des Granatenfeuers gelangten die Terroristen durch einen zuvor gegrabenen Tunnel nach Israel und griffen aus dem Hinterhalt eine Gruppe israelischer Soldaten an. Sie töteten die beiden 20-Jährigen Hanan Barak und Pavel Slutzker und verletzten fünf weitere Soldaten.

Einen der Verletzten, den 19-jährigen Gilad Shalit, entführten sie durch den Tunnel in den Gazastreifen. Dort hielten sie Gilad Shalit fünf Jahre und vier Monate in Isolation als Geisel, um die israelische Regierung zu erpressen und so zahlreiche verurteilte Terroristen aus israelischer Haft freizupressen.

Kein Wort über getötete und verletzte Menschen

Wie erzählt Benjamin Hammer die Geschichte der Geiselnahme? Den Terroranschlag blendet er weitgehend aus. Kein Wort über getötete und verletzte Menschen. Hanan Barak und Pavel Slutzker erwähnt er überhaupt nicht erst. Stattdessen verlegt er die Vorgänge erst einmal aus der realen Welt in die mediale Sphäre:

„Im Oktober 2009 geht ein Video um die Welt. Es zeigt einen jungen Mann, der ein grünes Hemd trägt, das an eine Uniform erinnert. ‚Ich bin Gilad, der Sohn von Aviva und Noam Schalit. Heute ist Montag, der 14. September 2009. Wie Sie sehen können, halte ich in meinen Händen die heutige Ausgabe der Zeitung 'Palästina', veröffentlicht in Gaza.‘“

Ein „Video“ also ging „um die Welt“. Mehr war da nicht? Das Leiden der Opfer des Verbrechens ist Hammer kaum eine Zeile wert. Über Gilad Shalit schreibt er:

„Ein sehr bleicher, abgemagerter junger Mann erscheint und salutiert: Gilad Schalit, nach fünf Jahren Gefangenschaft.“

Das ist auch schon alles. Das Leid der verzweifelten Angehörigen, die über Jahre von der Hamas im Unklaren darüber gelassen wurden, ob Gilad überhaupt noch lebt, ist Hammer keine Zeile wert. Immer wieder hatte die Familie Gerüchte über Gilads Tod ertragen müssen. Die Tageszeitung Al Hayat hatte einen der Führer der Hamas, Moussa Abu Marzouk, mit den Worten zitiert:

„Shalit mag verwundet worden sein oder auch nicht. Die Sache interessiert uns nicht mehr. An seinem Wohlbefinden sind wir überhaupt nicht interessiert, und wir stellen keinerlei Sonderbehandlung für ihn ab, weil er nicht mehr wert ist als eine Katze.“

Der einzige Abschnitt, in dem Hammer die Familie Gilad Shalits erwähnt, lautet:

„Es folgten: Zähe Verhandlungen. Proteste von Gilad Schalits Familie, die mehr Einsatz von der israelischen Regierung verlangte.“

Terroristen werden zu „Militanten“

Wie stellt Hammer die Terroristen der Hamas und der PFLP dar, die Shalit entführten? Als „militante Palästinenser“ (ein Begriff, der auch Steinewerfer oder Menschen mit einer militanten Weltanschauung bezeichnen könnte):

„Militante Palästinenser gelangten durch einen Tunnel nach Israel, griffen einen Armeeposten an und verschleppten den jungen Soldaten in den Gazastreifen.“

Die PFLP wird nicht erwähnt; die Hamas im Zusammenhang mit einem weiteren „Deal“, an dem sie laut einem palästinensischen Politikprofessor „großes Interesse“ habe, um „ihre aktuelle Popularität in der Bevölkerung [zu] erhalten“. Dann zitiert Hammer noch einen israelischen Journalisten, der glaubt,

„dass militante Palästinenser erneut versuchen könnten, einen israelischen Soldaten zu entführen. Weil ein Israeli in den Händen der Hamas – so zynisch es klingt – sehr wertvoll sei.“

Neben den in diesem Zitat angesprochenen „Entführen“, ist das oben wiedergegebene Wort „verschleppen“ der einzige von Hammer selbst gegebene, spärliche Hinweis darauf, dass im Fall Gilad Shalit eine Geiselnahme verübt wurde.

Wäre Shalit ein Kriegsgefangener gewesen – es gibt versponnene Leute, die auf solche Ideen kommen können –, hätte das Internationale Rote Kreuz ihn besuchen können müssen; die Kombattanten, die ihn gefangen genommen hätten, hätten die Uniformen der Armee eines kriegführenden Staates getragen und Shalit wäre nicht für eine Erpressung benutzt worden.

Wenn etwas alle Kennzeichen einer Geiselnahme hat, dann ist es wohl eine.

So wurde das in seriösen Zeitungen auch immer genannt. Selbst Amnesty International – eine Organisation, die Israel durchaus feindselig gegenübersteht und mit allerlei BDS-Gruppen zusammenarbeitet – bezeichnete Gilad Shalit als Geisel der Hamas. Aber Benjamin Hammer und die ARD lassen auf die Hamas nichts kommen. Die Terroristen werden zu „Militanten“, die einfach einen guten „Deal“ anstreben.

Täter und Opfer werden unsichtbar gemacht

An anderer Stelle kommt Benjamin Hammer darauf zu sprechen, dass die Hamas die Leichname zweier israelischer Soldaten als Verhandlungsmasse behält und dass sie mutmaßlich zwei israelische Zivilisten in ihrer Gewalt hat.

Hammer meint die beiden getöteten israelischen Soldaten Hadar Goldin und Oron Shaul, deren Leichname die Hamas seit 2014 zurückhält, sowie die beiden Zivilisten Avera Mangistu und Hisham al-Sayed, die psychisch krank sind und an weiteren Krankheiten leiden, die der Behandlung bedürfen.

Mangistu und al-Sayed verschwanden beide im Gazastreifen. Die Hamas sagt, dass sie sich über sie nicht äußern werde – und nicht einmal bestätigen werde, dass sie in ihrer Gewalt sind – ehe Israel nicht eine Reihe verurteilter Terroristen aus der Haft entlassen hat.

Mangistu wird seit 2014 von seiner Familie vermisst, al-Sayed seit 2015. Bei Hammer klingt das so:

„Zehn Jahre nach der Freilassung von Schalit rücken vier Israelis in den Fokus, die sich wohl noch im Gazastreifen befinden: Zwei Zivilisten, die 2014 – wohl aufgrund psychischer Probleme – in den Gazastreifen gingen. Und die Leichname zweier im Gazastreifen getöteter Soldaten.“

Goldin und Shaul sind also einfach bloß „in den Fokus“ gerückt. Mangistu und al-Sayed? Wurden nicht etwa mutmaßlich entführt, sondern „gingen“ nur in den Gazastreifen und „befinden“ sich seither dort.

Kalte Missachtung der Opfer

Wieder verwischt Hammer alle Spuren eines Verbrechens. Dass sein Beitrag unter der Schlagzeile „Gilad Schalit – ein wertvoller Gefangener“ erschienen ist, ist die Krönung seines an Empathielosigkeit schwer zu überbietenden Artikels.

Nicht, dass Journalisten zu Empathie verpflichtet wären; aber wenn tagesschau.de schon aus Anlass des zehnten Jahrestags der Freilassung von Gilad Shalit einen Beitrag veröffentlicht, dann sollte es keiner sein, der den Opfern so ostentativ kalte Missachtung entgegenbringt.

Es sollte keiner sein, der Verbrechen in einer Sprache darstellt, die das Verbrechen zum Verschwinden bringt. Keiner, der die Entführer, Folterer und Mörder zu „militanten Palästinensern“ macht, die einfach bloß „Deals“ verfolgen, aber scheinbar niemandem etwas zuleide tun.

Die Opfer und ihr Leiden werden in dem Beitrag von Benjamin Hammer ebenso unsichtbar wie die Täter und ihre Taten. Selbst dort, wo Hammer von den Taten spricht, verharmlost und verschleiert er sie, vermeidet tunlichst Begriffe, die auf ein Verbrechen hindeuten.

Die Verbrechen der Hamas unsichtbar machen

Ich fragte Benjamin Hammer auf Twitter, warum er nicht von einer Geiselnahme spricht, sondern ausschließlich von „Gefangenschaft“. Hammer antwortete mit einem Verweis darauf, „welche Formulierungen israelische Medien aller politischen Richtungen benutzen. Dort ist ebenfalls von einer Gefangenschaft die Rede“.

Das ist fadenscheinig. Selbstverständlich ist eine Geiselhaft auch eine Gefangenschaft. Worum es geht, ist, dass Hammer Begriffe wie „Geisel“, „Entführer“ und so weiter absichtlich vermeidet. Tun israelische Medien das auch?

Nein, selbst Haaretz, jenes Blatt, das immer wieder Sympathien für Hamas-Terroristen äußert, hat bei der Berichterstattung über Gilad Shalit immer wieder von „Terroristen“, „Entführung“, „Kidnapping“ und „Geiselnahme“ gesprochen (siehe hierhier, hier und hier). Liberale und konservative Medien natürlich sowieso.

Bei seinem Versuch, die Verbrechen der Hamas und der PFLP unsichtbar zu machen, kann sich Benjamin Hammer also auf kein israelisches Vorbild berufen – abgesehen davon, dass: „Die anderen Kinder haben auch mit Stöcken geworfen“ ohnehin eine schwache Entschuldigung ist. 

Hammers Replik zeigt indessen deutlich: Dass er die Entführung Gilad Shalits nicht als Entführung oder Geiselnahme bezeichnet hat, war kein Versehen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Illustration achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Marek / 26.10.2021

Liebe Herr Stefan Frank, ein Ausländischer “Korrespondent” wie der Benjamin Hammer, Korrespondent im ARD-Hörfunkstudio Tel Aviv, sollte von der israelischen Behörden sofort seine Akkreditierung verlieren und nach Hause geschickt werden.  Israel hat bereits zu lange solche anti-israelische zusammen-gedichtete Lügengeschichten w.g. falschverstandener “Meinungsfreiheit”  ignoriert und es diese ein paar Runden um den Globus gemacht haben durch Fakten die nachhinein niemanden mehr interessieren auf sehr aufwendige Art und Weise zu belegen.  Mit solchen Auslandskorrespondenten der rechtlichen Nachfolger der Reichspropagandasender vertieft man den im Lande existierenden Antisemitismus und verunglimpft den einzigen Staat der Juden den Staat Israel. Und das ist politisch gewollt, sonnst hätte D nicht die Staatsfinanzierung durch GEZ gesetzlich bestimmt.  Die Bumerangwirkung dieser Reglung merken die Deutschen auf ihrer eigenen Haut seit mindestens 6-7 Jahren endlich selber.  So werden Diktaturen aufgebaut.

Kerstin Behrens / 26.10.2021

MSB hat sein Mitgefühl geäußert, ein Araber aus dem Hause Saud unterhält sich mit Israel. Wir dürfen gespannt sein, wie sich das Spektakel weiter entwickelt. Ehemalige Wüstensöhne sind dumm dreist und gefährlich, die neigen wie ihre islamischen Abkömmlinge in Hamburg zu Straßenrennen außerhalb der Formel 1. Obwohl, ein paar Kamele am Jungernfernstieg mit MSB auf einem Kamel hoch zu Roß würde den Hamburger Senat sicher ermuntern,  einen attraktiven Hengst zu präsentieren. Möglicherweise ist die spanische Hofreitschule bereit, Hilfestellung zu leisten?

H.Milde / 26.10.2021

Der B#ck vom B#b#lsb#rg enuriert sich vor Freude “KDF” = KraftdurchFrechheit. Finanziert durch die GEZ-SchonlängerhierzahlendenimbestenDeutschlanddasesbishergab.

Wilfried Düring / 26.10.2021

Selig sind die Bekloppten - denn Sie brauchen keinen Hammer. Wozu gibt es die ARD? Grüßen Sie Benjamin.

Ellen Vincent / 26.10.2021

Dieser Krypto-Antisemitismus in Teilen des ÖRR ist einfach nur noch unerträglich.

Harald Unger / 26.10.2021

Aus dem Gerücht über die Juden, wurde ab den 60er Jahren das Gerücht über Israel. Das schändliche Treiben nimmt kein Ende. Es wird von Generation zu Generation weitervererbt. Einziger Trost, alles, was diese miesen Typen und ihre furchtbaren Erzieher dem Land Israel und seinen Menschen an den Hals wünschen, entfaltet sich jetzt hier, im Westen Europas. My schadenfreude is so thick, you can’t cut it with a chainsaw. Wir haben die unverdiente, einzigartige Chance, die uns nach dem WK II zuteil wurde, mit Füßen getreten. Seit 2015 rollt der Zahltag heran. Die damaligen Juniorpartner der Nazis übernehmen und greifen sich, in Ermangelung der Samstagsleute, eben die Sonntagsleute. Diese knochenlose, hirnlose, verfettete Masse.

Hans Reinhardt / 26.10.2021

Das war ja auch keine Geiselnahme, das war ein Beispiel für die weltberühmte Gastfreundschaft der Orientalen. Die war schon Karl May ein Begriff. Man weiß ja wie das geht, man sitzt gemütlich beim Tee zusammen und redet über Allah und Welt, liest die Zeitung, dreht lustige Videos zusammen, dabei vergisst man die Zeit und schwuppdiwupp sind da mal 5 Jahre und 4 Monate rum. Ein weiterer Qualitätsbeitrag aus der Reihe: “Die Tagesschau, oder wie deutsche Journalisten die Welt sehen”.

Ludwig Luhmann / 26.10.2021

Niemand hat die Absicht, Deutschland zu islamisieren!—-—- Der Trick mit “Niemand” ist schon so alt wie Odysseus.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 20.11.2021 / 06:15 / 33

Newsguard gegen Achgut (4): Das neue Geschäftsmodell im Zensur-Business

Wir haben gesehen, wie das Unternehmen NewsGuard versucht, Achgut.com durch Rufmord wirtschaftlich zu ruinieren und was die Hintergründe sind. Einer der größten Geldgeber von NewsGuard…/ mehr

Stefan Frank / 18.11.2021 / 06:25 / 25

NewsGuard gegen Achgut (2): Die Maschen von Publicis im Drogenhandel

Im vorangegangenen Teil haben wir dargestellt, wie das Unternehmen „NewsGuard“ versucht, Achgut.com durch Rufmord wirtschaftlich zu ruinieren. Angeprangert werden häufig pharma-und impfkritische Beiträge. Einer der…/ mehr

Stefan Frank / 17.11.2021 / 06:00 / 107

NewsGuard gegen Achgut (1): Schmutziges Geld für Zensur

Das Unternehmen „NewsGuard“ versucht Achgut.com durch Rufmord wirtschaftlich zu ruinieren. Es geht oft um pharma- und impfkritische Beiträge. Einer der größten Geldgeber von NewsGuard ist…/ mehr

Stefan Frank / 12.11.2021 / 16:00 / 4

Westliches Zuckerbrot und iranische Peitsche

Die Islamische Republik kapert kurz vor der Wiederaufnahme der Atomverhandlungen einen unter vietnamesischer Flagge fahrenden Öltanker und entführt ihn in den Iran. Der Iran hat…/ mehr

Stefan Frank / 06.11.2021 / 14:00 / 8

Die Methode Omri Boehm (Teil 8): Yad Vashem als Schaltzentrale des Bösen

Aus unerfindlichen Gründen ist Omri Boehm regelrecht besessen von der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem, die er geradezu für eine Schaltzentrale des Bösen hält. Der vorangegangene Teil unserer Reihe…/ mehr

Stefan Frank / 28.10.2021 / 16:00 / 9

Liefern in Israel bald Drohnen Bier und Sushi?

In Israel hat ein Projekt begonnen, mit dem der gleichzeitige Einsatz von autonom fliegenden Drohnen zur Auslieferung von Dingen wie Lebensmitteln, zubereiteten Speisen oder Medikamenten…/ mehr

Stefan Frank / 16.10.2021 / 16:00 / 7

Warum braucht das Palästinenserhilfswerk UNRWA immer mehr Geld?

Der US-Kongress hat seine Gelder für das UN-Palästinenserhilfswerk an die Bedingung geknüpft, Antisemitismus zu bekämpfen. Dennoch gibt es keinen dementsprechenden Sinneswandel bei der UNRWA. Philippe…/ mehr

Stefan Frank / 13.10.2021 / 16:00 / 6

Antisemitische Klischees in der New York Times

Catie Edmondson, Reporterin der New York Times, glaubt, „mächtige“ und „einflussreiche“ „Rabbis“ in der Demokratischen Partei übten Druck auf US-Kongressabgeordnete aus. Catie Edmondson, die für…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com