Markus Vahlefeld / 10.05.2019 / 06:29 / Foto: Pixabay / 108 / Seite ausdrucken

Wie Deutschland mir die Hoffnung austreibt – eine Chronik

Es gibt Texte im Leben, die einen nie wieder loslassen. Bei mir gehören einige der Aphorismen Friedrich Nietzsches dazu, einige der Begrifflichkeiten von Hegel und ein kleiner Text von Walter Benjamin, der in seinem kurz vor der Selbsttötung 1940 fertiggestellten Thesenbändchen "Über den Begriff der Geschichte" erschien. Der kleine Text geht so: 

Es gibt ein Bild von Klee, das Angelus Novus heißt. Ein Engel ist darauf dargestellt, der aussieht, als wäre er im Begriff, sich von etwas zu entfernen, worauf er starrt. Seine Augen sind aufgerissen, sein Mund steht offen und seine Flügel sind ausgespannt. Der Engel der Geschichte muss so aussehen. Er hat das Antlitz der Vergangenheit zugewendet. Wo eine Kette von Begebenheiten vor uns erscheint, da sieht er eine einzige Katastrophe, die unablässig Trümmer auf Trümmer häuft und sie ihm vor die Füße schleudert. Er möchte wohl verweilen, die Toten wecken und das Zerschlagene zusammenfügen. Aber ein Sturm weht vom Paradiese her, der sich in seinen Flügeln verfangen hat und so stark ist, dass der Engel sie nicht mehr schließen kann. Dieser Sturm treibt ihn unaufhaltsam in die Zukunft, der er den Rücken kehrt, während der Trümmerhaufen vor ihm zum Himmel wächst. Das, was wir den Fortschritt nennen, ist dieser Sturm.

Der Text hat mich nicht deswegen nicht losgelassen, weil er so richtig und wahr wäre – ganz im Gegenteil, ich halte die Beschreibung des Bildes von Klee für objektiv falsch und stimme auch der Grundaussage, dass aus der Engelsperspektive Geschichte als eine einzige Katastrophe erscheint, nicht zu. Aber was weiß ich schon von der Engelsperspektive. 

Ganz unabhängig davon haben mich jedoch schon immer die poetische Kraft, die geistige Vision und die in den Worten liegende tiefe Traurigkeit ganz eigentümlich berührt. Dass sich Walter Benjamin seit 1933 auf der Flucht vor dem deutschen Faschismus befand, er mit Schrecken die Auswirkungen des Hitler-Stalin-Paktes vorhersah und er als Philosoph mit jüdischen Wurzeln die eigene Vernichtung ahnte – das alles trägt zu diesem traurig-tragischen Grundrauschen in diesem Text bei.

Es lag ja in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bei den geistigen Eliten Europas eine messianische Hoffnung in der Luft, dessen Desillusionierung Walter Benjamin hier mit Wucht beschreibt: Das Ankommen in der Moderne und der Fortschritt, wie ihn die sowjetischen Kommunisten und auch die Nationalsozialisten zuerst feierten, wurde für Benjamin zu einem Sturm, der einen Weltenbrand anfachte und Trümmer auf Trümmer häufte. Von diesem Trauma, dass Fortschritt keine Höherentwicklung bedeutet – sondern im Gegenteil: dass der Irrsinn der Menschen in der Massenkultur zur Monstrosität anwächst –, von diesem Trauma hat sich das Geistesleben Europas nie wieder erholt. Auch wenn die Bevölkerungen Westeuropas nach 1945 mithilfe der USA für einige Jahrzehnte eine andere Richtung einschlugen, die geistigen Eliten Europas durchzieht seitdem eine Müdigkeit und eine Lust an der Selbstdemontage, die von dem britischen Soziologen Douglas Murray  als "The Strange Death of Europe" umschrieben wurde.

Der zerknirschende, selbst- und fremdanklagende Duktus

Nun könnte man meinen, dass nach dem großen Krieg und dem Holocaust die in Deutschland erfolgte Verkollektivierung der individuellen Schuld, die zuvörderst im allergrößten Interesse der individuell Schuldigen lag, etwas Einmaliges geblieben wäre. Dem ist aber nicht so. Die Ausrottung der indigenen Bevölkerungen, die Sklaverei, die brutalen Eroberungskriege, der Kolonialismus, der Imperialismus – die intellektuellen Eliten aller westlichen Länder haben ihre Geschichte mit mindestens einem "Holocaust" aufgeladen, so dass der kollektive Zerknirschungsvorsprung, den die Deutschen einst hatten, wie Schnee in der Sonne schmolz. Inzwischen hat sich in den geisteswissenschaftlichen Kreisen aller Länder des Westens eine Scham auf das Vergangene breitgemacht, die zu der Überzeugung geführt hat, die Heutigen müssten für die Taten der Vorväter und -mütter Buße tun. 

Unter dem Begriff der Reziprozitätspflicht stellte der als Soziologieprofessor an der FU-Berlin lehrende Prof. Dr. Sérgio Costa 2015 im Zuge der Völkerwanderungsdramatik die Forderung auf, dass alle europäischen Länder ein Äquivalent an Schädigung auf sich zu nehmen hätten, um die Untaten, die Generationen vor ihnen verübt hatten, auszugleichen. Und so schlussfolgerte er: "Individuen oder ganze Gesellschaften, die in ihrer Existenz bedrohten Menschen Hilfe verweigern, sind moralisch abscheulich. Nehmen Individuen und Gesellschaften ihre Verpflichtung zur Hilfeleistung jedoch wahr, werden sie moralisch vollkommen." Die Schrecklichkeiten der Geschichte ragen derart ständig als Handlungsanweisungen in die Gegenwart hinein, um endlich eine "moralische Vervollkommnung" zu erreichen. Schuld und Sühne sollen also zu den Handlungsmaximen der Gegenwartspolitik werden. Wer jedoch Geschichte nicht als eine Besserungsanstalt zur "moralischen Vervollkommnung" anerkennen will und andere Schlüsse aus ihr zieht als die der Sühne und Wiedergutmachung, findet sich sehr schnell weit abseits und rechts des Meinungskorridors wieder.

Was sind die unbewussten Prägungen eines solchen Denkens, was ist das "Mindset", das derartigen Aussagen zugrunde liegt? Denn die Frage, ob Geschichte wirklich dem hegelianisch-marxistischen Diktum der paradiesischen Vollendung und moralischen Vervollkommnung folgt, oder ob sie nicht vielmehr die ewige Wiederkehr des Gleichen in unterschiedlicher Maskerade darstellt, ist ja noch gar nicht beantwortet. Der zerknirschende, selbst- und fremdanklagende Duktus, wie er heute in den Geisteswissenschaften herrscht und als Ausweis einer aufgeklärten Haltung gilt, macht Geisteswissenschaft, wie sie noch Friedrich Nietzsche vorschwebte und die er sich als eine fröhliche Wissenschaft vorstellte, unmöglich. Und so begab sich der Fortschritt des Geistes, der bis dahin immer ein zukunftsorientierter war, in die Falle einer moralischen Vervollkommnung, die mit überwunden geglaubten religiösen Riten operieren muss.

Fortschritt ist die Geschichte von der Überwindung des Paradieses

Der Sturm, der aus dem Paradiese herweht, ist eben nicht der Fortschritt, wie Walter Benjamin meinte, sondern das Festhalten an dem Konzept eines verlustig gegangenen Paradieses, das es – vielleicht – im Vorgeburtlichen oder Nachtodlichen gibt, aber ganz sicher nicht auf dieser Welt und in diesem Leben. Nach dem wirkmächtigen Mythos von der Vertreibung aus dem Paradies soll es ja die Frucht vom Baum der Erkenntnis gewesen sein, die erst die Vertreibung zur Folge hatte. Dieser erkenntnisfeindliche und rückwartsgewandte Zug im Paradieskonzept ist das Mindset, das momentan über den Westen hinwegfegt. Während noch in der griechischen Mythologie sich Prometheus gegen Zeus auflehnt, um den Menschen das Licht der Erkenntnis zu schenken (und deswegen als Strafe an den Fels des Kaukasus geschmiedet wird), ist in der christlichen Mythologie der Lichtbringer Luzifer bereits zum Teufel mutiert. Und während Prometheus die Menschen noch tragisch liebte, will Luzifer sie nur böse verführen.

Die Geschichte des menschlichen Fortschritts ist die Geschichte von der Überwindung des Paradieses und der natürlichen Begeben- und Begrenztheiten. Ob es das Rad war, das die Arbeits- und Mobilitätsanstrengungen des Menschen unermesslich erleichterte, ob es die Elektrizität war, die die Dunkelheit der Natur vertrieb oder ob es die Spaltung des Atoms war, die das Versprechen auf eine schier unendlich verfügbare Energiemenge einlöste: An keinem Punkt der Geschichte wurde der Mensch je besser oder vollkommener. Er wurde nur unabhängiger von den Göttern und der Natur. Diese Unabhängigkeit nennen wir Freiheit. Sie scheint den Menschen des Westens inzwischen den größten Schrecken einzujagen.

Im Gegensatz zu Walter Benjamin behaupte ich: Es weht kein Sturm vom Paradiese her, es weht vielmehr ein Sturm zum Paradiese hin. Der Fortschritt lief immer Gefahr, von einer archaischen Erlösungssehnsucht gekapert zu werden. Inzwischen hat er die Richtung geändert und stürmt mithilfe des alten religiösen Dreischritts – Sündhaftigkeit, Schuld und Erlösung durch Unterwerfung – auf eine Selbstdemontage hin, die zwar für den Betrachter faszinierend ist, den Beteiligten aber erschreckt. 

Da habe ich die Hoffnung fahren gelassen

So habe ich 2011 nicht verstanden, warum eine der führenden Industrienationen der Erde nach einem schweren Seebeben vor der japanischen Küste (mit knapp 20.000 Toten) und einem havarierten Kernkraftwerk (mit genau 0 Toten) von einem Tag auf den anderen aus einer sicheren Energiegewinnung aussteigen und partout auf Windmühle und Sonnenuhr zurückgehen muss. Ich habe es damals unter einer besonderen und sehr deutschen Atomangst verbucht und darauf gehofft, dass die anderen Nationen dieses Land in der Mitte Europas schon schützen und halten würden.

Ich habe 2015 die Lust an der Abschaffung des Nationalstaats und die mehrmals geäußerte Absage an Territorialschutz und Obergrenze nicht verstanden, ahnend dass die Dynamik einer Wirtschaftsmacht und die Voraussetzungen für einen sozialen Rechtsstaat schweren Schaden nehmen würden. Vor allem aber leuchtete mir nicht ein, wieso wir Deutschen etwas schleifen wollten, womit wir die letzten 70 Jahre nicht die schlechtesten Erfahrungen gemacht hatten. Und ich habe darauf gehofft, dass die anderen Nationen dieses Land in der Mitte Europas schon schützen und halten würden.

Ich habe 2018 die Einführung von Dieselfahrverboten nicht verstanden, die von einer "Deutschen Umwelthilfe" durchgesetzt wurden, die nicht nur von der Bundesregierung mit Millionenbeträgen gefördert wird, sondern die damit einer deutschen Schlüsselindustrie schwersten Schaden zufügt. Und das vor dem Hintergrund, dass die Lebenserwartung der Menschen über die letzten Jahrzehnte fast ins Problematische gestiegen ist und die Verschmutzung der Umwelt nachweislich eklatant abgenommen hat. Da hoffte ich schon nicht mehr darauf, dass die anderen Nationen dieses Land in der Mitte Europas schon schützen und halten würden.

Der Himmel ist uns immer noch nicht auf den Kopf gefallen

Und ich habe auch nicht verstanden, warum in einem Land, in dem die Regierung Minuszinsen einführt und damit Unsummen von Geld in rentablere Immobilieninvestitionen umleitet, Bauvorschriften erlässt, die Zeiträume und Kosten für Neubauten in ungeahnte Höhen treibt, selbst viel zu wenig in sozialen Wohnungsbau investiert, und dann irgendwas zwischen zweieinhalb und drei Millionen Neubürger ins Land lässt, die vornehmlich in die Großstädte strömen – ich habe nicht verstanden, warum in einem solchen Land 2019 ernsthaft Enteignungen von Wohnungseigentümern ein Argument sein soll, den Missstand von fehlendem Wohnraum zu beheben. Ich verstehe es immer noch nicht.

Ich habe 2019 die von allen Medien gepushte Panik einer Klimaaktivistin nicht verstanden, die durch die Lande tourt und "Kehret um! Das Ende ist nah!" ruft, obwohl entgegen aller Vorhersagen der Klimapäpste auch 2019 weiterhin Schnee fällt und nicht eine einzige Insel vom Meeresspiegel verschluckt wurde. Ist es im April dann mal zwei Wochen warm, wird von Wetterdiensten und Umweltverbänden eine schwere Dürre vorhergesagt, während dieselben Kräfte keinen Mucks von sich geben, wenn einige Tage später die Temperaturen des Nachts unter den Gefrierpunkt rauschen und es am Tag Bindfäden regnet. Hieß es zu Zeiten des Simplicissimus in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts noch: "Alle reden vom Wetter, aber keiner macht was dagegen!", haben sich die interessierten Kreise der Gesellschaft heute darauf verständigt, nur vom Wetter zu reden, wenn es mal warm ist, und dann auch etwas dagegen zu machen. 

Die Angst, dass uns der Himmel auf den Kopf fällt, kennen wir als Schrulle aus den Asterix-Heften unserer Kindheit. In den archaischen Weltanschauungen der Vorzivilisationen wurden Blutopfer dargebracht, um die Wettergötter milde zu stimmen, und Regentänze aufgeführt, damit die Ernte nicht vertrocknete. Die Hauptaufgabe der Auguren war es, das Wetter vorherzusagen und die der Regenmänner, für Niederschlag zu sorgen. Und so ging es schon immer um die Deutungsmacht des mächtigsten aller archaischen Symbole: des Wetters. "Wer DIESE Angst beherrscht und funktionalisieren kann, verfügt über den zentralen Code der Menschheitsängste", schrieb der Zukunftsforscher Matthias Horx bereits im Jahre des Herrn 2007. Der Himmel ist uns immer noch nicht auf den Kopf gefallen, die Angst davor ist aber inzwischen zu einem ohrenbetäubenden Kampagnenlärm geworden.

In der Falle einer kollektiven Sündhaftigkeit

Ging man früher zum Beichten seiner Sünden in die Kirche, so setzt man sich heute vor den Computer und rechnet sich seinen sündhaften CO2-Fußabdruck zusammen. Der Begriff „Klimasünder“ hat sich ja inzwischen flächendeckend bei den Progressiven (!) durchgesetzt. Aber während früher die Sünden auf mysteriöse Weise vergeben wurden, sitzt man heute in der Falle einer kollektiven Sündhaftigkeit, aus der es – solange Bevölkerungszahl und Wohlstand auf der Erde wachsen – kein Entrinnen gibt. Den Menschen als Störfaktor des Universums zu betrachten und sein Leben in Tonnen CO2 aufzurechnen, ist an misanthropischer Lebensfeindlichkeit nicht zu überbieten. Der CO2-Fußabdruck kommt so wissenschaftlich-interessiert daher, er wirkt so mathematisch sauber und statistisch unschuldig – dabei ist er so falsch, dass noch nicht einmal sein Gegenteil richtig wäre. Er ist die allgemeine wissenschaftliche Formel für das Ressentiment, das nach Nietzsche die Selbstvergiftung durch nicht-ausgelebte Rachegelüste darstellt. 

Der heißeste Shice im intellektuellen Diskurs momentan ist eine Bewegung, die sich "Antinatalismus" nennt, die Leben für schlicht lebensunwert erklärt und fordert, aus Gründen des Klimaschutzes auf Kinder zu verzichten. Eine Buchautorin fordert gar, dass kinderlose Erwachsene mit ihrem 50. Geburtstag eine Prämie von EUR 50.000 erhalten sollten, dafür, dass sie sich so klimagefällig verhalten hätten. Dreimal darf man raten, wer für die Durchführung und Überwachung der Auszahlung verantwortlich sein soll: natürlich der wunderbare Staat, der über die Gnade der nicht-erfolgten Geburt zu wachen hat. 

Wir werden den Tag noch erleben, an dem die Bewegung der Antinatalisten an den Universitäten und Instituten, in den Behörden und Verbänden einen ähnlichen Einfluss entfaltet haben wird wie heute die Genderbewegung. Natürlich alles nur, um das Klima zu retten. Dann wird es Beauftragte geben, die für korrekte und gleichberechtigte kinderlose Sprache sorgen, es wird die Forderung aufgestellt, dass Mitarbeitern mit Kindern wegen ihres unverantwortlichen CO2-Fußabdrucks das Gehalt gekürzt wird, dass es eine Kinderlosen-Quote in den Vorständen geben soll, und es wird regelmäßig der Mitarbeiter des Monats mit dem vorbildlichsten CO2-Fußabdruck ausgezeichnet, wobei Nicht-Vegetarier und Mitarbeiter mit Kindern und/oder Haustieren von vornherein ausgeschlossen sind. 

Und wir werden den Tag noch erleben, an dem wir nur dann die Annehmlichkeiten staatlicher Fürsorge in Anspruch nehmen dürfen, sofern unser CO2-Fußabdruck auch klimagefällig genug ausfällt. Und dieser Tag wird durchaus demokratisch legitimiert sein, weil die Mehrheit der Medienschaffenden das genau so wünscht. Und die Politiker werden sich hinstellen und ihre Hände in Unschuld waschen, weil sie doch nur ausführen, was die „Deutsche-Kinderfrei-Hife“, die zufällig mit Millionengeldern von diesen Politikern gefördert wird, juristisch durchsetzt.

Sie halten diese Dystopie für übertrieben? Dann beantworten Sie nur die Frage: Hätten Sie sich vor 20 Jahren träumen lassen, dass so etwas wie die Genderbewegung jemals alle gesellschaftlichen Bereiche derart in Geiselhaft nehmen könnte, wie es inzwischen eingetreten ist? Und hätten Sie sich vor 20 Jahren träumen lassen, dass eine Bundesregierung alle emissionsfreien Kernkraftwerke vom Netz nehmen und gleichzeitig alle Bürger mit einer CO2-Abgabe belegen kann, ohne mit Mistgabeln vom Hof gejagt zu werden? „Der Wahnsinn, wenn er epidemisch wird, heißt Vernunft“ (Oskar Panizza). Willkommen im Paradies!

Das und noch viel mehr behandelt Markus Vahlefeld in seinem neuen Buch: Macht Hoch die Tür – Das System Merkel und die Spaltung Deutschlands, Oktober 2018, erhältlich hier: www.markus-vahlefeld.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sanne Weisner / 10.05.2019

Es stimmt schon, dass der Wunsch nach Selbstzerstörung ein e Pest der westlich geprägten, vor alle weißen Gesellschaft ist, und hier muss man wohl auch nach der Ursache suchen. Osteuropäer kennen diesen Todestrieb nicht und haben auch keine Lust auf Flagelantentum. Und Ostdeutsche, zumindest ab eines gewissen alters, können diesen depressiven Gedanken auch ausweichen. Deswegen ist es für Ossis ja auch so befremdlich sich ein Land mit all den verhinderten Selbstmördern zu teilen. Wobei da ja nun auch genau das Problem liegt. Eine Gesellschaft will den eigenen Tod, die einzelnen Mitglieder, selbst wenn sie aktiv erkrankt sind, entleiben sich aber nicht. Stattdessen spielen sie den Selbstmord in einer Art Dauerinszenierung. Rotgeweinte Äuglein ob der Gnade eben nicht an vermeidbaren Krankheiten, Kriegen oder gar Hungers sterben zu müssen weil man Glück hatte auf der Sonnenseite des Schicksals geboren zu werden. Unverdientes Glück, für das man nun büßen möchte damit man am Ende trotz allem Erlösung findet. Und aus jeden Auge tropft eine Krokodilsträne und wird sogleich in einer kristallenen Schale eigener Selbsterhöhung aufgefangen und dann allen anderen vorgezeigt damit wenigstens der Weg aus dem Schlaraffenland ins Paradies selbstgeschafft erscheint. Ein Egotrip der perfiden Art.

Frances Johnson / 10.05.2019

@ Martin Landvoigt: Der These, dass die Evolution kein Ziel hat, stimme ich nicht zu. Wenn man die Evolution von dem Beginn an verfolgt, der überschaubar ist, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass die Evolution das Ziel hat, den Planeten und vor allem seine Gewaässer in passender Weise zu bewirtschaften und so einen Kreislauf aufrecht zu erhalten, in dem das Lebewesen auf seine vorgefunden Umstände reagiert und den Planeten somit in irgendeiner Weise als Lebensraum erhält. Daher halte ich es auch für vordringlich, dass der Mensch das Pflanzensystem des Planeten nicht nur erhält, sondern sogar fördert durch kluge Bewässerung und sich reproduktionsmäßig auf sein Wiedererscheinen in einer Person, also zwei Kindern, beschränkt, da er solche Zusammenhänge inzwischen überblickt. In einem solchen Rahmen ist intelligentes Wirtschaftswachstum vorstellbar.

Frances Johnson / 10.05.2019

Ich habe auch innerlich aufgegeben, Herr Vahlefeld. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass wir und unsere Entwicklungen sind wie Dinosaurier und die mehr oder minder organisierte Attacke dagegen wie ein Meteoriteneinschlag. Die große Transformation wird also die gleichen Folgen haben: Wir werden langfristig weg sein, übrigens zusammen mit den Israeli,  und Kluge daher Gebärverweigerung kultivieren.  Übrig blieben damals Kleinnager, Krokodile, Haie und Schlangen. Bis zur Aufstellung einer halbwegs vernünftigen und intelligenten Besiedlung und Bewirtschaftung des Planeten vergingen 65-66 Mio Jahre. Traurig ist, dass sie alles niederreißen und umdeuten werden: von Galilei über Tizian und Gothe bis zu Pasteur und Koch. Sagen wir einfach: Mazel Tov. Ich hoffe, es gibt den Porsche GT 3 im Paradies, viel mehr verlange ich von Gott nicht. Es war eine schöne Zeit. Bill Gates und seine Nachfolger haben wenigstens dafür gesorgt, dass sie fossiliert wird.

Gertraude Wenz / 10.05.2019

Lieber Herr Martin Landvoigt, ich weiß, dass Sie ein sehr religiöser Mensch sind und sicherlich auch ein sehr aufrichtiger! Ich habe den Eindruck, dass Sie sich mit einem Ihrer Kommentare an mích wenden. Mit Verlaub, kann es sein, dass Sie mich missverstanden haben? Zitat: “Jegliche Unterscheidung zwischen Gut und Böse als verzichtbaren religiösen Überbau zu charakterisieren und das Tier zum Ideal zu erklären, welches letztlich das Recht des Stärkeren ausübt und nur so weit Kooperation übt, wie es ihm nützt oder der Evolution entsprechend eingegeben hat(?), rechtfertigt jedes Verbrechen.” Zitatende. Jetzt mal langsam und der Reihe nach: Ich habe nicht das Wünschenswerte beschrieben, sondern das, was ist. Und was ist, ist die Evolution. Und die ist grausam. Ich gehöre zu den Menschen, die verzweifelt sagen: “I can’t take it.” Wenn ich entsprechende Tier/Naturdokumentationen im Fernsehen anschaue, bin ich hinterher so fertig, dass ich einen eventuellen Schöpfer sofort auf die Anklagebank zerren möchte. Ich habe ein tiefes Mitempfinden mit dem Leid jedweder Kreatur. Ganz und gar nicht erkläre ich das Tier zum Ideal. Im Gegenteil, es ist für mich Teil einer grausamen “Schöpfung"und mein Mitempfinden für all die, die in einer gnadenlosen Natur überleben müssen, ist grenzenlos. Das Prinzip der Evolution ist erstmal eine Tatsache, die man anerkennen muss. Dass wir vernunftbegabten Menschen das Grausame an dieser “Schöpfung”  erkannt haben und Mitleid und Empathie für die Kreatur und damit auch für uns empfinden, ist eine großartige zivilisatorische Leistung und hat letztlich nichts mit Religion zu tun. Ob mit oder ohne Religion ist man zutiefst erschüttert ob all der Entsetzlichkeiten, die sich in der Natur abspielen. Sieht man das als Tatsache an, rechtfertigt man das doch nicht und damit gar jedes Verbrechen! Was für ein Unsinn! Wie kommen Sie denn auf diese Idee? Wir nennen unsere Kriterien eben nur nicht GUT oder BÖSE, weil die zu religiös “kontaminiert” sind!

Dr. Gerhard Giesemann / 10.05.2019

@Reiner Arlt: Die Euros (und Japaner) mit ihren 1,5 Kinderchen im Schnitt sind nicht nur die falsche Adresse, sondern das Vorbild für Alle da draußen. Bis die das begriffen haben gilt für uns: Schotten dicht, wollen wir überleben, ansonsten isses eh wurscht. Antinatalismus hat schon was für sich, als individuelle Entscheidung, aber in seiner Radikalität ist er gar nicht notwendig.

Dr. Gerhard Giesemann / 10.05.2019

Danke ebenfalls, lieber Martin Landvoigt. Würde: Hoffentlich kann der Bettler das auch so sehen ... . Hölderlin meint allerdings eher das Betteln nach Erkenntnis, nach der Frucht vom Baum - so verstehe ich das.

Dr. Gerhard Giesemann / 10.05.2019

So viele kluge Worte und Einsichten hier, atemberaubend. Und die Evolution, die Natur, das alte Luder lässt alles durchgehen, das nicht unmittelbar oder wenigstens mittelbar schadet. Der Pfau schlägt sein Rad immer noch, mal sehen, wie lange noch. Was ich von Walter Benjamin lerne ist: Wenn’s dir zu eng, zu prekär wird, dann suche das Weite, hau ab. Leider hat er es nicht ganz geschafft, der Druck war zu hoch, vielleicht war er zu spät dran, 1940, als die Deutschen schon in Frankeich waren.  Aber in so vielen kleinen Dingen gilt eben: Es gibt auch eine Kultur des Neinsagens, des Nicht-Mitmachens. Unter Vermeidung aller Lichtenberg’schen Blödsichtigkeit sagen: Don’t fuck with me. Was bei der Evolution gilt, das gilt sinngemäß auch in der Politik - und bei Explosionen: Man muss nur zusehen, nicht allzu sehr in der Nähe zu sein, wenn’s rumst. (alte Chemikerweisheit, jeder kann was hochgehen lassen, das Kunststück ist nur zu wissen, wann und wo. Und daraus dann die Konsequenzen ziehen. Noch ist es nicht soweit, aber man kann sich ja schon mal vorbereiten). Wer Augen hat zu sehen, der sehe, wer unter uns aber Ohren hat zu hören, der höre. Keiner hat “Mein Kampf” gelesen damals, obwohl das überall zu haben war - keiner liest den Koran, obwohl er überall wohlfeil zu bekommen ist. Im ww-net unter “koransuren.com”, dort alle 112 Suren in jeweils vier Übersetzungen. Da kann man sich die Hadithen sparen, Koran reicht absolut. Kostprobe Sura 8:17: “Nicht du hast geschossen, sondern Allah. Eine schöne Prüfung”, sinngemäß. Hat sich der in Strasbourg wohl auch vorgesagt, als er ein paar umgelegt hat. Man stelle sich vor: Es ist Weihnachtsmarkt und keiner geht hin - und sagt auch noch laut, warum nicht. Oktoberfest dito. Usw.

Günter H. Probst / 10.05.2019

Im deutschen Sprachschatz gibt es doch die schöne Erkenntnis: “Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht”. Reden mit dem Krug oder über den Krug bringt gar nichts. So lange die Minuszinspolitik der EZB nicht zu jedermann merkbaren Einbrüchen bei Einkommen und Renten, die Masseneinwanderung in die Sozial- und Gesundheitssysteme nicht zu jedermann merkbaren Einbrüchen in diesen, und nicht nur zu den steigenden Mieten in den Großstädten, führt, die hüpfenden Schulkinder noch ihre Billig-Wegwerf-Klamotten mit ihrem Taschengeld erwerben können, und solange die Arbeitslosenzahlen nicht merkbar einbrechen, wird sich gar nichts ändern. Erst wenn all diese Einbrüche im All-Tag für viele deutlich werden, werden sich auch die Macht- und Herrschaftsverhältnisse ändern. Die meisten Menschen haben gar keine Lust, ihr durch die Propaganda aufgebautes Welt-Bild kaputt reden zu lassen. Aber im Deutschen gibt es doch auch die Erkenntnis: “Wer nicht hören will, muß fühlen.”

Hagen Müller / 10.05.2019

Herr Vahlefeld, es gibt noch einige Dinge mehr, die ich nicht verstehe, bzw. die ich mir früher nicht vorstellen konnte. Und das fängt deutlich eher als 2011 an. Um die Jahrtausendwende war es der Hype um den *neuen Markt*, dieser angeblich völlig neuen Ökonomie, abgekoppelt von der Realwirtschaft, dem ich seinen Verfall voraussagte und damit die Hoffnung verband, dass sich eine wertschöpfende Marktwirtschaft wieder durchsetzt. Falsch gedacht. In der Folge erstarkte die sog. Finanzwirtschaft und übernahm die Führung vor der Realwirtschaft.  Ich konnte mir dann nicht vorstellen, dass man eines der wichtigsten Regularien einer Marktwirtschaft, nämlich, das unproduktive Marktteilnehmer den Markt verlassen müssen, 2008 in unvorstellbaren Größenordnungen ausser Kraft und damit eine Staatsschuldenkrise in Gang setzt. Im Übrigen begann der *Klimahype* ja auch schon deutlich eher. Die Konferenz in Rio 1992 brachte ihn in die Öffentlichkeit, wohl auch damals schon wurden Kinder als *Meinungsverstärker* gebraucht. Ich konnte mir bereits damals nicht vorstellen, dass man auf der Grundlage von Annahmen Prozesse in Gang setzen würde, die die Wirtschaft und damit die westeuropäische Gesellschaft stark schädigen würden. In Bezug auf die *Einwanderung* hätte die deutsche Politik ebenfalls eher Lehren ziehen können. Es gab die Einwanderung türkischer Gastarbeiter, es gab die Einwanderung der Palästinenser vor 90 schon, es gab die Einwanderung infolge der Balkankriege und es gab die Welle nach Südeuropa, die 2012 richtig publik wurde mit den Stichwort *Lampedusa* -in Folge des ochestrierten *arabischen Frühlings* Ich habe deshalb nicht verstanden, dass unsere Regierung dann *alternativlos* handeln musste und Grenzen und geltendes Recht abschaffte, als ob man bar jeder Geheimdiensterkenntnisse gewesen wäre, Wirkungen westlicher Unterstützung in Syrien bei gleichzeitiger Stronierung von Hilfsgeldern für Flüchtlingslager im Nahen Osten selbst nicht hätte durchdenken können.

Karla Kuhn / 10.05.2019

“Wie Deutschland mir die Hoffnung austreibt”  Nicht Deutschland, Herr Vahlefeld sondern bestimmte Protagonisten. Das schöne Land kann nichts dafür, was es alles bisher über sich ergehen lassen mußte, es ist ein geschundenes Land. Aber LEIDER, wurde nichts daraus gelernt. TRAURIG bis zum geht nicht mehr.  Für mich VÖLLIG unverständlich, daß es anscheinend noch genug Menschen gibt, die entweder nicht erkennen wollen, was sich gerade abspielt, es einfach nicht erkennen, weil sie in ihrer Komfortzone gefangen sind oder sie davon profitieren !!  WAS sind das für Menschen ??  Als im Oktober 1949 die DDR gegründet wurde und in Ostdeutschland eine stalinistische Stimmung herrschte, meinte meine Mutter: ” Es hat sich nichts geändert, erst braun, jetzt rot.”  “Aber was weiß ich schon von der Engelsperspektive. ”  Das ist eine sehr kluge Einstellung !!  “....so setzt man sich heute vor den Computer und rechnet sich seinen sündhaften CO2-Fußabdruck zusammen.”  Einfach genial, ich kann gar nicht aufhören mit lachen, herrlich ! Der Humor ist Ihnen noch nicht abhanden gekommen ! Aber ich sehe nicht ganz so schwarz. Solange die Grete mit dem Flieger durch die Welt tingelt, Merkel statt Videokonferenzen abzuhalten mit ihrem Stab in Afrika die Wohltaten verteilt (WIEVIEL Fachkräfte dürfen ab sofort kommen ?) ein GRÜNER jetzt in BERLIN der Polizei (einigen) die SCHUßWAFFEN ABNEHMEN will (KEIN Scherz, heute bei t online) ist doch die WELT in “Ordnung.”  Das Narrenschiff, WANN sinkt es endlich ??

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com