Roger Letsch / 16.03.2023 / 12:00 / Foto: Dirk Beyer / 95 / Seite ausdrucken

Wie Deutschland gegen die Wand gefahren wird

Die deutsche Politik baut vor dem Bürger gerade eine Eiger-Nordwand an Vorschriften und Verboten auf, die sich mit den bereits vorhandenen Problemen auch noch potenzieren. Erst wenn der letzte Verbrenner stillgelegt, die letzte Gasheizung demontiert und der letzte Heizöltank leer ist, werdet ihr merken, wie blank das Land ist.

In seiner fürsorglichen Strenge hat das EU-Parlament (es lebe hoch, hoch, hoch!) beschlossen, dass wir alle zu viel Geld, Energie und CO2 für das Heizen und Kühlen unserer Häuser ausgeben und stattdessen noch viel mehr Geld und Energie für die energetische Sanierung dieser Häuser ausgeben müssen. Gestaffelt nach Bestandskohorten, so dass man rechnen kann, wie und so oft man will: Sanierungsbedarf ist immer, weil es immer einen Prozentsatz an Häusern gibt, die schlechter saniert sind als andere. Und weil viele Hausbesitzer gar nicht über die Mittel verfügen, dies zu tun, muss es quasi sofort geschehen. So will es die allgütige EU-Politik.

Die Sache muss noch durch Kommission und die nationale Exekutive, aber ich rechne da in Deutschland nicht mit Widerstand. Nicht vom Märchenonkel aus Kiel und auch nicht von der SPD, die mühelos den Übergang vom Kevin Kühnert’schen Postulat „die Häuser denen, die drin wohnen“ zu „die Häuser denen, die sich jede staatlich angeordnete Verstiegenheit leisten können“ geschafft hat. Nach dem beschlossenen Verbrennerverbot für Autos ist dies binnen kurzer Zeit schon der zweite Versuch des EU-Parlaments, Ökonomie und Physik für ungültig zu erklären. Nun kann das Parlament zwar beschließen, dass die Donau in die Nordsee fließen muss, das wird die Donau nicht bekümmern. Doch der Lehm, den die Politik hier knetet, besteht aus Menschen, und die reagieren meist ganz anders als gedacht, wenn man sie zu sehr und noch dazu an vielen Stellen gleichzeitig presst.

Zeitdruck und Druck durch politische Erpressung

Addiert man die Kräfte, denen sich die Deutschen in der nächsten Dekade ausgesetzt sehen, erhält man etwa folgendes (unvollständige) Bild: Druck auf die Industrie, von der ganze Teile wegen Verboten wegfallen oder wegen Energiemangels auswandern, dadurch Druck auf gut bezahlte Jobs, was wiederum Druck auf Wohlstand und die Sozialsysteme ausübt, auf denen durch Massenmigration ohnehin schon Druck lastet. Dann Druck auf die Mobilität, besonders die arbeitsbedingte. Einerseits durch erwähnte Verbote, andererseits durch schlichten Energiemangel. Druck durch einen Sanierungsstau biblischen Ausmaßes in der öffentlichen Infrastruktur (Straßen, Brücken, Bahn, Netzausbau für Strom und Glasfaser) bei gleichzeitig schwindender Basis gut ausgebildeter Fachkräfte. Druck durch steigende Energiekosten bei den Verbrauchern bei gleichzeitigem Druck auf die Angebotsseite durch Abschaltungen und diverse politisch motivierte Technologieausstiege. Und weil zwanzig Jahre politischer Druck auf die Stromversorgung im Namen der Energiewende zu nichts geführt haben (außer zu höheren Kosten), geht die EU nun das ungleich größere Segment der energetischen Gebäudesanierung an. Und zwar mit Nachdruck, Zeitdruck und Druck durch politische Erpressung. Das Ganze wird garniert mit Gendergaga, Equity und einer ganzen Buchstabensuppe aus selbstdefinierten Opferpartikularen. Blicken Sie noch durch? Nein? Das soll wohl auch so sein. Merken müssen Sie sich nur, dass es eng wird. Dafür ja der Druck.

Ich will hier jedoch nicht Physik oder ökonomischen Minimalverstand als Zeugen anrufen. Die Frage etwa, wer das alles bezahlen soll, wo die Materialien herkommen und wo vor allem all die Handwerker und Firmen sind, die solche aufeinandergetürmten pyramidalen Projekte binnen weniger Jahre umsetzen, stellt man sich in Brüssel oder Berlin nicht. Das Handwerk, welches gleichzeitig die Hochspannungsnetze ausbauen, Windräder im Stundentakt errichten, Ladenetze in den Städten verlöten, Wärmepumpen installieren, Häuser dämmen, Dächer elektrifizieren und den ÖPNV ausbauen soll, lacht gerade so hart, dass man kaum den Satz „Wir-haben-keine-Leute“ verstehen kann. Doch die Politik tut so, als sei das nur ein subalternes Problem der Donau, die ihre Fluten packen und sich wie befohlen zur Nordsee aufzumachen hat. Or else!

Was die Donau tut, wissen wir. Die fließt unabhängig und unbeeindruckt von Politikergeschwätz in Berlin und Brüssel. Doch was machen die Menschen, wenn man sie zu sehr zwackt? Exemplarisch kann man das auf einem weiteren, kleinen Schlachtfeld der Bürgererziehung betrachten, wo wir schon seit Jahren hören und lesen, dass „Politiker fordern“, „Wissenschaftler fordern“, oder, als ultimative Steigerung, „die Wissenschaft“ fordert. So oder so ähnlich beginnen Belehrstücke, die von den sinistren Gefahren der Holzverbrennung sprechen.

Der Kamin in Ihrem Jagdschloss

An was denken Sie bei „Holzverbrennung“ zuerst, liebe Leser? Der Kamin in Ihrem Jagdschloss, über das Sie doch sicher verfügen und den Sie für kaum zehn Gelegenheiten im Jahr anzünden, ist sicher nicht betroffen. Aber schon bei Pellets hört der Spaß auf, obwohl die uns vor gar nicht allzu langer Zeit noch als der ganz heiße Scheiß verkauft wurden. Doch nun: Feinstaub droht! Und hier kommt die fordernde Wissenschaft ins Spiel. Die fordert nämlich strengere Feinstaub-Grenzwerte, wenn man die Öfen schon nicht so schnell verboten bekommt. Hunderttausende vorzeitige Todesfälle gäbe es allein in Europa, und das nur wegen dieser Holzöfen! Wir wissen natürlich nicht, ob diese Legionen an oder nur mit Feinstaub starben, aber die Alarmglocke schrillt und fordert Beachtung. Blöderweise geben die Messwerte den Alarmismus nicht her, weshalb die Wissenschaft fordert (was denn auch sonst), die Messnetze enger zu knüpfen.

Und lassen Sie sich nicht verwirren, weil doch schon überall im Land nach dem bösen Dieselfeinstaub gefahndet wird: Für die Feinstaubmessungen aus Holzbrand hält man sich nicht an der Bordsteinkante auf. Da muss man schon in die „Reinluftgebiete“ gehen, am besten an einem kalten Winterabend. Rauchschwaden ziehen übers ländliche Deutschland, und zwar immer mehr. Grenzwerte und die Messreihen, die es braucht, solche zu definieren, bekäme man letztlich gern wie bei Corona: durch testen, testen, testen! Das hielte auch die Angst frisch. Die Zunahme der Rauchschwaden ist jedoch interessant, weil sie eben gerade nicht von hochmodernen Heizanlagen, etwa von Blockheizkraftwerken auf Hackschnitzelbasis, kommt. Moderne Technik und Filteranlagen sorgen hier für so saubere Luft, als käme sie aprilfrisch aus dem Auspuff eines Euro-6-Diesels. Nein, es sind tatsächlich Kamine und Öfen, die verstärkt genutzt werden, und zwar trotz aller Rauchschwaden und medial geschürter Angst vor dem Feinstaubtod.

Was macht die Familie mit niedrigem Einkommen?

Die Menschheit hat einige bemerkenswerte technologische Sprünge hingelegt, und die hingen immer mit Energie, Energiedichte und Erntefaktor zusammen. Holz und Hafermotor waren bis zur Ablösung durch die Kohle alternativlos. Der Umstieg von Kohle auf Öl und später Gas befeuerte die Industrielle Revolution erst richtig. Sonne und Wind passen leider wegen ihrer Volatilität nicht in diese Herleitung, und der logische nächste Schritt Kernenergie wurde in Deutschland gerade ideologisch abgewickelt. Die Frage ist, was macht der Mensch, wenn er es nicht über eine Schwelle schafft oder ein Wächter ihm den Schritt darüber verwehrt? Im Notfall einen Schritt zurück.

Womit wir wieder beim aktuellen Kampf der grünen Ideologen gegen die Realität wären. Öl-aus, Kohle-aus, Gas-aus, Atom-aus – die Liste der nicht von Investitionsverlust und Verbot bedrohten Energieformen ist kurz, besonders beim Heizen. Nun weiß Minister Habeck, dass, wer eine Villa für zehn Millionen renoviert, sich auch noch eine Wärmepumpe leisten kann, aber was ist mit der Handvoll ärmerer Menschen im Land, die nicht von Diäten leben und denen leider 9,999 Millionen Euro zu Villa und Wärmepumpe fehlen?

Was macht die Familie mit niedrigem Einkommen, die noch 20 Jahre ihre kleine Hütte mit Garten abstottern muss, für eine neue Heizung spart und nun das Haus auch noch mit dem Aufwand des halben Verkehrswertes energetisch an die Spitze dämmen soll? Was macht das ältere Ehepaar, das mit 70 im abbezahlten Eigenheim aus dem Jahr 1970 sitzt und dies als wesentlichen Bestandteil seiner Altersversorgung betrachtet hat? Einen Kredit aufnehmen? In dem Lebensalter und mit der Vorlage des heute üblichen Rentenbescheids? Kommt Minister Habeck oder die EU-Kommission persönlich mit einem Lastenfahrrad voll Gold vorbei?

Wer nun glaubt, die Bürger würden den wachsenden Druck einfach immer weiter auf ihre Schultern nehmen und notfalls hungernd und frierend, aber fest an den „Green Deal“ und Grenzwerte glaubend, in ihren unbeleuchteten Häusern sitzen, der sollte sich besser an den Geruch verbrannten Kaminholzes gewöhnen, denn der nächste Schritt könnte sein, dass das Feuer zur Entzündung von Fackeln verwendet wird.

Erst wenn der letzte Verbrenner stillgelegt, die letzte Gasheizung demontiert und der letzte Heizöltank leer ist, werden ihr merken, dass Feinstaub aus Holz- und Kohleöfen euer kleinstes Problem ist. Die sind nämlich nicht das Problem, sondern ein Symptom. Das Symptom der energetischen und ökonomischen Verarmung eines Landes. Und Umweltbewusstsein, Umweltschutz und der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen ist ein Geisteszustand, der sich erst einstellt, wenn der Mensch seine Nase aus der Furche des täglichen Existenzkampfes erheben kann. Den Druck so weit zu erhöhen, dass der Mensch wieder zurück in diese Furche gezwungen wird, führt nicht nur direkt in die ökonomische Katastrophe, sondern auch in die ökologische.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 16.03.2023

Wenn man vorhat, ein wirtschaftlich so erfolgreiches Land wie Deutschland gegen die Wand zu fahren, dann muss man sich schon was überlegen. Dann analysiere ich, wo liegen die Schwachpunkte in der Psyche der Deutschen. Schlechtes Gewissen, Schuldkomplexe sind ein ungemein starker Antrieb. Damit gelingt mir sogar, ein selbstschädigendes Verhalten herbeizuführen. Und dann gebe ich ordentlich Zunder. Die Maso-Gefühle füttern. Propaganda. Gute Propaganda. Und dann kriege ich selbst ein so wirtschaftlich erfolgreiches, scheinbar rational agierendes Land mit so fleißigen Menschen hinein in den Abgrund. In welchen sie ohne äußeres Zutun nie hinein geraten wären. Das Geheimnis liegt in der Massenpsychologie. Unter ihrer Zuhilfenahme schafft man sich jeden Konkurrenten notfalls vom Hals. Um so leichter, wenn es sich um die Nation der Deutschen handelt.

Lothar Wickii / 16.03.2023

Die Sache wird langsam zu ernst. Die noch wachen Bürger, und mithin die neuen Medien, können es sich schlicht nicht mehr leisten, die ‘‘ALTERNATIVE’’ zu diskeditieren, wenn der Irrsinn noch gestoppt werden soll!

Dietrich Herrmann / 16.03.2023

Man kann es mit den Deutschen so machen, weil sie im Grunde feige sind. Keiner muckt auf. Weil dieses Land schon in der Gesinnungs-Diktatur angekommen ist? Ich meine, ja. Die Feigheit mündet in Angst.  Leute, schaut nach Frankreich. Da ist keiner feig.

Michael Schweitzer / 16.03.2023

Herr Letsch,nur noch eine Säule zeugt von verschwundener Pracht, doch die schon geborsten,kann stürzen über Nacht.Uhland Ballade des Sängers Fluch.

Michael Hufnagel / 16.03.2023

„Jedes noch so gut aufgestellte Staatsgefüge trägt in sich die Saat seiner Zerstörung: Und, obschon sie wachsen und sich für eine gewisse Zeit vervollkommnen, werden sie sich schon bald sichtbar ihrem Verfall entgegen neigen. Jede Stunde ihres Bestehens ist eine Stunde weniger, die sie zu bestehen haben.“ – Henry St. John, 1st Viscount Bolingbroke (1738)

Karl-Heinz Boehnke / 16.03.2023

Das Schicksal Deutschlands ist, daß die Alten und die Eltern sich die Fehler ihrer politischen Präferierung nicht eingestehen und deshalb ihren Nachkommen das süße Leben so lange wie möglich nicht versauern wollen. Somit wird unabhängig vom Personal weiter SchwarzRotGelb gewählt, wie schon die Ahnen es hielten, und die Jungen wenden sich weiterhin an Grün, weil doch trotzdem alles bestens scheint. Seit 10 Jahren appelliere ich an alle, die einzige Partei zu berücksichtigen, die uns retten kann, jedoch nur Unverständnis, Mitleid und Auslachen schallt mir entgegen. Aber ich bin Mitglied dieser Sozialgemeinschaft, und muß unentweg versuchen, das schlimmste zu vermeiden. Die Menschen wollen nicht wissen, was sie tun, weil dessen Erkenntnis keine Ausreden mehr bietet.

Dennis Decker / 16.03.2023

Worte machen Wirklichkeit! Unsere Quer*Frau*inen erfinden neue feministische Naturgesetze und “An dem feministischen Wesen wird die Welt genesen”

F Klein / 16.03.2023

Opa hatte vor 40 Jahren ein Schild im Eingang hängen. “Die Dummen leben von ihrer Arbeit und die Klugen von den Dummen”. Bei energetischer Sanierung, Wärmepumpen, Wind- und Solarkraft ist diese alte Weisheit wieder gut zu beobachten. Wenn die Dummen klug wären, würden sie alle Parteien nicht mehr mehr wählen, die sich so etwas ausdenken. Das ist in Deutschland leider nicht zu erkennen. Die Verlierer dieses Wahnsinns könnten aber in Staaten auswandern, in denen linksradikal woke Ökofaschisten noch keine Chance haben. Eingesperrt haben sie uns noch nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 21.05.2024 / 06:15 / 34

Dichtung und Wahrheit im Trump-Wahlkampf

Die Berichterstattung über Donald Trump und den US-Wahlkampf ist in deutschen Medien oft von Wunschdenken und vielfach von Vorurteilen geprägt. Unser Autor Roger Letsch berichtet…/ mehr

Roger Letsch / 02.05.2024 / 06:10 / 64

USA: Ein Trump-Attentat-Förderungsgesetz

In ihrem Furor gegen den amerikanischen Ex- und möglicherweise Zukunfts-Präsidenten Donald Trump ziehen seine politischen Gegner mittlerweile sämtliche Register – bis dahin, seine körperliche Unversehrtheit…/ mehr

Roger Letsch / 24.04.2024 / 12:00 / 58

Meuterer auf der Energiewende-Bounty

Es wird viel über den Rückbau der Gasnetze diskutiert. Bei den Kostenbetrachtungen wird aber meist vergessen: Wenn die eine Infrastruktur rückgebaut wird, muss eine andere her,…/ mehr

Roger Letsch / 01.04.2024 / 12:00 / 58

Der große Lastenfahrrad-Test

Der Versuch einer Jugendgruppe, die nachhaltige Kaffeeversorgung der Kreisstadt Eberswalde per Lastenfahrrad-Ferntransport sicherzustellen, führte zu aufschlussreichen Erkenntnissen. Wir leben in aufregenden Zeiten, denn dank unserer…/ mehr

Roger Letsch / 27.03.2024 / 06:00 / 81

Die „Young Leaders“ werden vom Himmel geholt

In den letzten Jahren brillierten im Westen junge, aktivistische Politiker mit woker Superkraft. Nun disqualifiziert sich einer nach dem anderen selbst. In vielen westlichen Staaten…/ mehr

Roger Letsch / 11.03.2024 / 06:00 / 89

Das Phänomen Trump und die deutsche Angst

Er ist wieder da! Und in Deutschland zittern die Medienschaffenden beim Gedanken an Donald Trumps Rückkehr an die Macht. Das Grinsen von Heusgen und Maas bei der…/ mehr

Roger Letsch / 07.03.2024 / 06:00 / 55

Wer die Demokratie wirklich rettet

Demokraten-Darsteller versuchen, die Demokratie mit undemokratischen Mitteln zu retten. Doch Gerichte und Institutionen wachen langsam auf – vom Supreme Court in USA bis zum Wissenschaftlichen Dienst des…/ mehr

Roger Letsch / 05.03.2024 / 16:00 / 7

Die schiefe Verachtung nach unten

Alexander Wendt analysiert in seinem neuen Buch die Entwicklung des Kulturkampfes und zeigt auf, wie man sich dagegen wehren kann. Das macht fast ein bisschen optimistisch.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com